328. Anti-Scharia-Koalition

WELTWEITES BÜNDNIS GEGEN SCHARIA-GESETZE

International Coalition against Sharia Law

Die islamischen Staaten haben mit ihrer Realisierung der Gebote der Scharia autoritäre Gesetze geschaffen, die der gesamten Bevölkerung in der Politik und im Alltagsleben mittelalterliche Verhältnisse aufzwingen. Besonders die Frauen haben dadurch die Rechte verloren.

Die Scharia ist eine Ansammlung reaktionärer und unmenschlicher Gesetze und basiert auf rückständigen Verhältnissen und Traditionen der alten arabischen Stammesgesellschaften und Sippen. Zwar verwendet das Recht der Scharia die mehr als tausend Jahre alten Texte von Koran und Sunna, doch historisch ist es erst im 12. oder 14. Jahrhundert verfasst worden. Weil die Scharia die Menschen ungleich behandelt und vor allem die Nichtmuslime und alle Frauen diskriminiert, sollten die islamischen Gesetze in der kulturellen Moderne in keinem gesellschaftlichen Bereich Anwendung finden, weder in der Verfassung noch in der Justiz (wie im Familienrecht, Zivilrecht, Strafgesetz oder sonst wo).

Die islamischen Staaten und die reaktionäre islamische Bewegung haben seit Jahrzehnten den Revolutionen und Protestbewegungen und überhaupt allen fortschrittlich denkenden Menschen geschadet. Hinrichtung, Steinigung, Schleier- und Burka-Zwang, Trennung der Geschlechter, eine iranische Verurteilung zum Heraustrennen der Augen oder, in mehreren Staaten, die Durchführung von Amputationen der Hände und Füße waren ihre Mittel dazu. Die Menschheit muss aufstehen, um diesen Verbrechen ein Ende zu setzen. Es ist genug.

Die diktatorischen Regierungen in Ägypten, Tunesien und Libyen sind durch die Revolution der Bevölkerung gestürzt worden. Die islamische Bewegung in diesen Ländern versucht jetzt, die ganze Macht an sich zu reißen, um das System der reaktionären Scharia-Gesetze in diesen Gesellschaften aufzurichten. Die islamischen Kräfte im Westen streben nach Anerkennung der Rechtsprechung auf der Grundlage des islamischen Rechts (also auf der Scharia) und finden Unterstützung in der Beschwichtigungspolitik und Kompromiss-Politik dieser Regierungen und in Anlehnung an die Theorie des Kulturrelativismus. Als Zielgruppen betrachten sie Emigranten und jene Menschen, die aus den islamisierten Ländern in den Westen geflüchtet sind. Es ist sehr wichtig, dass alle freiheitsliebenden Menschen und Organisationen jetzt gemeinsam gegen den Versuch der islamischen Bewegung, die Scharia-Gesetze in Ägypten und Tunesien und letzten Endes weltweit einzuführen, protestieren.

Wir rufen am Internationalen Frauentag, am 8. März 2013, zu einem Weltweiten Bündnis auf zur Unterstützung der Frauen-Proteste in Ägypten, Tunesien, Iran, Irak, Afghanistan … und gegen Scharia-Gesetze und Angriffe der islamische Kräfte auf die elementaren Menschenrechte der Bevölkerung, insbesondere die Frauenrechte in allen Ländern.

Das WELTWEITE BÜNDNIS GEGEN SCHARIA-GESETZE (International Coalition against Sharia Law) ist eine internationale Vereinigung, die sich für die Realisierung folgender Ziele einsetzt:

1. Trennung zwischen Religion und Staat, in Verfassung und Bildungssystem ein Verbot von Scharia-Gesetzen; Trennung zwischen Religion und Gesetzen, Justiz- und Rechtssystem.

2. Verbot von Kleidungszwang (Schleier, Kopftuch, Burka …)

3. Gleichberechtigung von Mann und Frau in allen gesellschaftlichen Bereichen und Rechtsverhältnissen

4. Weltweites Verbot der Steinigung

5. Verbot von Geschlechter-Apartheid und Geschlechter-Trennung

Wir appellieren an alle Aktivistinnen oder Aktivisten, fortschrittlichen Organisationen, Atheistinnen oder Atheisten und alle Frauenorganisationen, sich diesem Bündnis anzuschließen.

Mina Ahadi

Telefon: 0049 (0) 1775692413

E-Mail: minnaahadi@gmail.com

Internationales Komitee gegen Todesstrafe

International Committee against Execution – ICAE

http://notonemoreexecution.org

Internationales Komitee gegen Steinigung

International Committee against Stoning – ICAS

http://stopstonningnow.com/wpress/

Das Weltweite Bündnis gegen Scharia-Gesetze (The International Coalition against Sharia Law) wird unterstützt von:

Mary Devery für den TERRE DES FEMMES Vorstand

Gabi Schmidt, Sozialpädagogin

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

Q u e l l e n

An der Konferenz zum Internationalen Frauentag am 8. März an der Goethe Universität in Frankfurt, die vom Zentralrat der Ex-Muslime und von Equal Rights Now organisiert wurde, haben 6 prominente Frauenrechtlerinnen und mehr als 200 Besucher teilgenommen.

http://minaahadi-iran.blogspot.de/2013/03/arabischer-fruhling-weibliche_11.html

Fotos aus Frankfurt

http://www.exmuslime.com/Gallery/

Mina Ahadis Rede zum Internationalen Frauentag 2013

http://minaahadi-iran.blogspot.de/2013/03/mina-ahadis-rede-zum-internationalen.html

Maryam Namazies Rede von der Frankfurter Konferenz

http://freethoughtblogs.com/maryamnamazie/2013/03/10/impossible-not-to-see/

Die Botschaft von Taslima Nasrin zur Frankfurt Konferenz. Taslima Nasrin´s message for the Frankfurt conference

http://minaahadi-iran.blogspot.de/2013/03/taslima-nasrins-botschaft-zur-frankfurt.html

Here’s Nawal El Sadaawi’s message to the conference

http://freethoughtblogs.com/maryamnamazie/2013/03/10/we-are-not-free-until-all-women-are-free/

About these ads

4 Antworten to “328. Anti-Scharia-Koalition”

  1. Machandelboom Says:

    Das islamische Schariarecht ist “mit den Grundprinzipien der Demokratie unvereinbar.” (Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte)

    Das Gericht führte aus, dass ein Rechtssystem auf Grundlage der Scharia “von der Europäischen Menschenrechtskonvention abweicht, vor allem, was die Regeln für den Status von Frauen betrifft, sowie wegen ihrer Einmischung in alle Sphären des privaten und öffentlichen Lebens durch religiöse Vorschriften.”

    hier in: EuropeNews 22 März 2013
    übersetzt von: grizzly

    http://europenews.dk/de/node/65813

    The Strasbourg-based European Court of Human Rights ruled in February 2003 that Islamic Sharia law is “incompatible with the fundamental principles of democracy.”

    The Strasbourg-based European Court of Human Rights ruled in February 2003 that Islamic Sharia law is “incompatible with the fundamental principles of democracy.” The court said that a legal system based on Sharia law “would diverge from the European Convention on Human Rights, particularly with regard to the rules on the status of women, and its intervention in all spheres of private and public life in accordance with religious precepts.”

    aus: Soeren Kern: Confronting Sharia Law in Belgium
    bei: Gatestone Institute 19.03.2013

    http://www.gatestoneinstitute.org/3624/sharia-law-belgium

  2. Machandelboom Says:

    Muslimbruderschaft für geheiligte Frauendiskriminierung und gegen UN-Papier für Frauenrechte. März 2013. 57. Sitzung der Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen. Quelle: Muslimbruderschaft

    The 57th session of the UN Commission on the Status of Women (CSW), taking place from March 4 to 15 at UN headquarters, seeks to ratify a declaration euphemistically entitled ‘End Violence against Women’.

    That title, however, is misleading and deceptive. The document includes articles that contradict established principles of Islam, undermine Islamic ethics and destroy the family, the basic building block of society, according to the Egyptian Constitution.

    This declaration, if ratified, would lead to complete disintegration of society, and would certainly be the final step in the intellectual and cultural invasion of Muslim countries, eliminating the moral specificity that helps preserve cohesion of Islamic societies.

    A closer look at these articles reveals what decadence awaits our world, if we sign this document:

    1. Granting girls full sexual freedom, as well as the freedom to decide their own gender and the gender of their partners (ie, choose to have normal or homo- sexual relationships), while raising the age of marriage.

    2. Providing contraceptives for adolescent girls and training them to use those, while legalizing abortion to get rid of unwanted pregnancies, in the name of sexual and reproductive rights.

    3. Granting equal rights to adulterous wives and illegitimate sons resulting from adulterous relationships.

    4. Granting equal rights to homosexuals, and providing protection and respect for prostitutes.

    5. Giving wives full rights to file legal complaints against husbands accusing them of rape or sexual harassment, obliging competent authorities to deal husbands punishments similar to those prescribed for raping or sexually harassing a stranger.

    6. Equal inheritance (between men and women).

    7. Replacing guardianship with partnership, and full sharing of roles within the family between men and women such as: spending, child care and home chores.

    8. Full equality in marriage legislation such as: allowing Muslim women to marry non-Muslim men, and abolition of polygamy, dowry, men taking charge of family spending, etc.

    9. Removing the authority of divorce from husbands and placing it in the hands of judges, and sharing all property after divorce.

    10. Cancelling the need for a husband’s consent in matters like: travel, work, or use of contraception.

    These are destructive tools meant to undermine the family as an important institution; they would subvert the entire society, and drag it to pre-Islamic ignorance.

    The Muslim Brotherhood urges the leaders of Muslim countries and their UN representatives to reject and condemn this document, and to call upon this organization to rise to the high morals and principles of family relations prescribed by Islam.

    The Muslim Brotherhood also calls on Al-Azhar (the highest seat of learning for Muslims) to take the lead, condemn this declaration, and state clearly the Islamic viewpoint with regard to all details of this document.

    Further, we urge all Islamic groups and associations to take a decisive stand on this document and similar declarations.

    In conclusion, we call on women’s organizations to commit to their religion and morals of their communities and the foundations of good social life and not be deceived with misleading calls to decadent modernization and paths of subversive immorality.

    God Almighty says: “God wants to forgive you, but those who follow whims and desires want you to deviate far away from the Path). {Quran 4 : 27}

    The Muslim Brotherhood

    Cairo: March 13, 2013

    http://www.ikhwanweb.com/article.php?id=30731

    ::
    ::

    ADVANCE UNEDITED VERSION
    Commission on the Status of Women
    Fifty-seventh session
    4 – 15 March 2013
    The elimination and prevention of
    all forms of violence against women and girls
    Agreed conclusions

    http://www.unwomen.de/fileadmin/user_upload/aktuelles/aktuelle_nachrichten/pdf/CSW57_agreed_conclusions_advance_unedited_version_18_March_2013.pdf

    http://www.un.org/womenwatch/daw/csw/57sess.htm#ac

  3. Cees van der Duin Says:

    Großbritannien – In Bezug auf misshandelte Ehefrauen sorgt ein Fernsehbeitrag endlich wieder für Kritik an der korankonformen frauenfeindlichen Arbeit der Islamischen Scharia-Räte
    ::

    In dem Bericht des Senders BBC, der am Montagabend in der Sendung Panorama ausgestrahlt wird, gibt eine Undercorver-Reporterin gegenüber dem Vorsitzenden des Scharia-Rates der Stadt Leyton an, sie werde von ihrem Mann regelmäßig geschlagen. Richter Suhaib Hasan fragt sie daraufhin in einem vorab veröffentlichten Sendeausschnitt, ob ihr Verhalten die Schläge provoziert habe. „Ich finde, Du solltest mutig genug sein, um ihn zu fragen: Sag mir, warum Du verärgert bist. Ist es wegen meines Kochens? Ist es, weil ich meine Freundinnen sehe? Damit ich mich korrigieren kann.“

    Nur im äußersten Fall solle die Frau die Misshandlungen bei der Polizei anzeigen, so der Islam-Gelehrte. Sie müsse sich darüber bewusst sein, dass sie dann die gemeinsame Wohnung verlassen und in ein Frauenhaus ziehen müsse. Dies sei eine sehr schlechte Wahl. „Frauen sind nicht glücklich an solchen Orten.“ Der BBC sagte Hasan: „Wir sind nicht hier, um Scheidungen auszusprechen. Wir wollen zuerst vermitteln.“ …

    Das Oberhausmitglied Caroline Cox reagierte empört auf den geheimen Mitschnitt. Das System der Vermittlung von Scharia-Räten in Eheangelegenheiten sei wegen ihrer Diskriminierung von Frauen „völlig unvereinbar mit den Werten unseres Landes. Es ist Zeit, eine Linie in den Sand zu ziehen und zu sagen: ‘Genug ist genug’“. Cox setzt sich derzeit für ein Gesetz ein, das Scharia-Höfen ausdrücklich den Status von Gerichten untersagt. …

    aus: Kritik an Scharia-Räten in Großbritannien
    in: Merkur-online 07.04.2013

    http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/kritik-scharia-raeten-grossbritannien-zr-2838015.html

    ::
    ::

    Dr Suhaib Hasan told the undercover reporter that she should only contact police “as a last resort”, but she would be forced to leave her marital home if she did so. …

    Baroness Cox: “It is a system which, in its gender discrimination causing women such suffering, is utterly incompatible with our country’s ­values. It is time to draw a line in the sand and say ‘enough is enough’.” …

    Posing as a woman seeking a divorce from her violent husband, the reporter consults Dr Hasan of the Leyton Islamic Sharia council in east London.

    His first response is to ask if she has done anything to provoke her treatment.

    He asks her: “I think that you should be courageous enough to ask this question to him. Just tell me why you are so upset, huh? Is it because of my cooking? Is it because I see my friends, huh? So I can ­correct myself.”

    The reporter asks if she should report the violence to the police but is warned: “You involve the police if he hits you but you must understand this will be the final blow.

    “You will have to leave the house. Where will you go then? A refuge? A refuge is a very bad option. Women are not happy in such places.”

    Dr Hasan goes on to suggest counselling, adding: “Don’t think about the police because if the police is involved then think, your family life is going to break.” Leyton Sharia council handles 50 cases a month, mainly marital disputes brought by Muslim women. For many couples a Sharia divorce is the only option because they have a Sharia marriage not a British civil one. …

    aus: James Fielding: Sharia court tells ‘abused wife’ to stay
    in: Express 07.04.2013

    http://www.express.co.uk/news/uk/389957/Sharia-court-tells-abused-wife-to-stay

    ::
    ::
    mehr zum Thema britische Schariapraxis

    Rape in marriage is no crime says cleric

    http://www.express.co.uk/news/uk/205474/Rape-in-marriage-is-no-crime-says-cleric

    ‘Wear scarf or we kill you’, Muslims told woman

    http://www.express.co.uk/news/uk/241369/Wear-scarf-or-we-kill-you-Muslims-told-woman

    ::

  4. Machandelboom Says:

    Wer öffentlich gegen die Scharia redet, spürt brutalen Gegenwind. Hoffentlich bleiben die FEMEN auf universell-menschenrechtlichem Kurs und damit politisch klar gegen das zwangsläufig frauenfeindliche legalisierte Islamische Gesetz

    Die sechs jungen Femen-Frauen sind alle aufgesprungen, eine steht sogar auf ihrem Stuhl. Auch mehrere Frauen im Publikum sind aufgestanden. Sie sehen sehr wütend aus. Eine wirft Femen-Gründerin Alexandra Shevchenko vor, faschistisch zu sein.

    http://www.taz.de/Nach-Moscheeprotest/!114125/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.