193. Islamschule ist …?

السلفية

as-salafīya

Die perfekt handelnde Urgemeinde

Islamschule ist …?

Ein Gastbeitrag von Edward von Roy

In der Zeit des Herannahens der bereits explizit so genannten Weltwirtschaftskrise, von welcher der linke Niederrhein und nicht zuletzt die eine Viertelmillion Einwohner umfassende Stadt Mönchengladbach bereits betroffen sind, könnte der durch gegenkulturelle und gegenmoderne Milieus produzierte Fundamentalismus wieder besonders attraktiv werden. Waren es vor drei bis vier Jahrzehnten noch überwiegend neohinduistisch geprägte Strömungen wie Hare Krishna und Bhagwan bzw. war es der in Korea verwurzelte Kult der Mun-Sekte, die im Namen der Alternativkultur beim Seelenfang gefährlich erfolgreich waren, ist die Globalisierung inzwischen weiter vorangeschritten und wird die Realität der weltweit 1,5 Milliarden Menschen muslimischer Prägung auch in Europa und Deutschland spürbar.

Ein kraftvoller Fundamentalismus nämlich tritt uns in Gestalt des orthodoxen beziehungsweise revolutionären Islam gegenüber, der die vollkommene Lebensführung im Angebot zu haben vorgibt und seinen Anhängern ein komplettes Modell der Lebensführung und Rechtssprechung anbietet, das dem Individuum wenig bescheiden suggeriert, keine weitere Welterklärung mehr zu benötigen. Gegenüber den Weisungen des heiligen Buches, des Koran, der auf jede denkbare Frage die absolut korrekte Antwort bereits beinhalte, sei jedes nichtislamische Urteil, ob demokratisch, wissenschaftlich oder juristisch hergestellt, schlicht unwesentlich.

So bietet auch der Sohn eines Millî-Görüş-Funktionärs, der in Braunschweig geborene salafistische Scheich Muhamed Seyfudin Ciftci genannt Abu Anas seinen Jüngern an, die als sittlich minderwertig erklärte kulturelle Moderne der universellen Menschenrechte zu verlassen und die angeblich authentische islamische Lebensführungsdiktatur der Salafismus zu betreten. Ohne Geschlechtertrennung, ohne Gewand und Bart (männlich) bzw. ohne Ganzkörperschleier oder zusätzlichen Gesichtsschleier (weiblich) sei das absolute diesseitige und jenseitige Glück allerdings nicht zugänglich. Ex-Profiboxer und Islamprediger Pierre Vogel genannt Abu Hamza arbeitet dem Scheich zu und ist als innenstädtischer Missionar in ganz Deutschland durchaus erfolgreich damit befasst, die formell frühmittelalterliche Seinsweise der Salafiyya als jedem anderen totalitären Islam für überlegen zu erklären und einer säkularen Umsetzung des Islam, wie sie von Bassam Tibi und Necla Kelek plausibel begründet wird, sowieso.

Für alle Schichten der leider zunehmend zerklüfteten Gesellschaft bietet der klassisch-hochmittelalterliche, schariabasierte Islam des Fiqh (Sakraljurisprudenz) bzw. der separatistische Islam der Muslimbrüder und Salafisten die angeblich unumgänglichen, Lebenssinn herstellenden und vor dem Höllenfeuer bewahrenden Bildungs- und Praxisprogramme, die für das Prekariat (Bushido, Ammar114), für den jungen Durchschnittsrheinländer (Ex-Feuerwehrmann Sven Lau genannt Abu Adam) ebenso wie für unsere Eliten (Murad Wilfried Hofmann, Ayyub Axel Köhler) offensichtlich attraktiv sind.

Wer bei dem „Hüter der beiden heiligen Stätten“ (Saudi-Arabien) studiert hat, dem wird eine besondere Autorität zugestanden, und so kann sich kein DITIB- oder VIKZ-Imam umfassend von den Salafisten distanzieren, sondern allenfalls einräumen, das Kopftuch, die Geschlechtertrennung im Schulsport und das Leben nach dem Koran ebenfalls energisch verbreiten zu wollen, also im Sinne der islamischen Orthodoxie gehorsam zu sein. Der Mönchengladbacher VIKZ-Imam Adnan Özden hat derlei Schariagehorsam bereits öffentlich getätigt und sich, auf Kosten von Ciftci und Vogel, als Retter des städtischen friedlichen Zusammenlebens angeboten, nicht ohne die Spaltung der Stadtbevölkerung in Nichtmuslime und Muslime weiter voran zu treiben, ausgerechnet im Namen der Toleranz und des Dialogs.

Man sollte von Erpressung reden, lautet die derzeitige, von Kirchen und Bürgermeistern wie versehentlich mitgetragene Islamverteidigung doch sinngemäß: „Wenn du gegen das Kopftuch und die Scharia argumentierst, stellst du Toleranz und Koexistenz in Frage und schürst künftige, ethnoreligiös begründete Gewalt.“ Dabei wird übersehen, dass in der säkularen Republik gar keine Religionsvölker leben, sondern Individuen, die dem Schutz des gleich behandelnden Grundgesetzes unterstehen und eben nicht dem „Schutz“ der ungleich behandelnden (diskriminierenden) Scharia, auch nicht im Personenstands- und Familienrecht. Und um nichts anderes als um die durchgesetzte Rechtsverschiedenheit geht es dem politischen Islam, der in seinem gespaltenen „Kern“ dabei die Deklassierung der Frau erstrebt, emotional wie juristisch. Leider bezeichnen unsere Politiker wie Hans-Gert Pöttering und Horst Köhler den orthodoxen bzw. revolutionären Islam öffentlich als eine „im Kern friedliche Religion“, Fakten möchten und können sie uns dabei nicht nennen. Islamverharmlosung bedarf der Faktenferne, weshalb Norbert Bude und Reinhold Schiffers im Sinne ihres nachhaltigen beruflichen Erfolgs klug genug sind, das Wort Hidschab oder Scharia gar nicht erst auszusprechen.

Den Charakter einer Rechtsreligion zu verstehen, fällt Europäern, die von bis zu vier oder fünf Jahrhunderten der Säkularisierung profitieren (Renaissance, Aufklärung, universelle Wissenschaftlichkeit, Psychoanalyse, Totalitarismuskritik), offensichtlich schwer. Man frage einen Mönchengladbacher zu den Begriffen Standesbeamter, Rechtssachverständiger und Familienrichter und wird eine einigermaßen vernünftige Antwort bekommen, notfalls nach einem Blick in das Internetlexikon Wikipedia, jedenfalls wird wohl kaum ein Befragter einen Zusammenhang zum Spirituellen oder zur „Religion“ herstellen. Dass aber ein Scheich wie Muhamed Seyfudin Ciftci an der islamischen Universität zu Medina eine Ausbildung eben zum Rechtssachverständigen, Standesbeamten und Familienrichter durchlaufen haben könnte und für seine Getreuen hier in Deutschland eine parallele Rechtsordnung durchzusetzen wünscht, überfordert unsere zum „Dialog mit dem Islam“ aufrufenden Kleriker und Politiker möglicherweise immer noch. In Kanada und Großbritannien wird der rechtsspaltende Charakter des hoch politischen Islam richtigerweise im Namen des „One Law For All“ zurückgewiesen.

Sehr geehrter Herr Ciftci: In Deutschland besteht bereits eine Rechtsordnung, an einer zweiten ist kein Bedarf! Mit Ihrer »Islamschule« wollen Sie Menschen gegenüber den Standards der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte immunisieren und rufen Sie zu einem totalitär zu kontrollierenden, „zu Allah ins Paradies führenden“ Wohlverhalten auf, welches wissenschaftliche Erkenntnisse überflüssig macht und verhöhnt. Damit betreiben Sie Abschottung, Segregation und bedrohen die Integration des Individuums, also auch des „muslimischen“ oder des weiblichen, in den Bereich des gleich behandelnden Grundgesetzes.

Die im Umzug von Braunschweig nach Mönchengladbach befindliche Islamschule, an welcher in einem Online-Studium 200 Studenten akribisch lernen, sich aus der kulturellen Moderne zurückzuziehen und sich ins Mittelalter zu integrieren, will die Zerspaltung der Bevölkerung in Nichtmuslime und Muslime, was der Dhimmitude (Apartheid) des Kalifats zwar bestens entspricht, was wir als säkulare Staatsbürger jeder Religion, Ex-Religion oder Nichtreligion jedoch im Sinne der Rechtseinheitlichkeit zu verhindern haben und verhindern werden.

31. 08.2010, Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

3 Antworten to “193. Islamschule ist …?”

  1. Nachbar Says:

    Integration:
    Alice Schwarzers Unbehagen über den Islam

    Die politisch korrekte Herumeierei mit den Gefahren des militanten Islam scheint Alice Schwarzer schwer zu nerven. Am 23. September bringt sie ein zorniges und aufrüttelndes Buch mit dem Titel „Die große Verschleierung. Für Integration, gegen Islamismus“ (Kiepenheuer & Witsch, 272 Seiten, 9,95 Euro) mit Beiträgen von ihr und anderen Emma-Autorinnen heraus.

    Seit mehr als 30 Jahren werde im Westen aus falscher Toleranz über die Gräueltaten im Namen des Islams hinweggesehen. Sie selbst habe nach dem Sturz des Schahs 1979 mit Vertretern der Khomeini-Regierung im Iran gesprochen. Kalt lächelnd habe man ihr gesagt, dass die Scharia mit Steinigung als Bestrafung von Homosexualität oder Ehebruch der Frau eingeführt werde. „Nein, die Islamisten haben nie einen Hehl aus ihren Absichten gemacht. So wenig wie einst die Nationalsozialisten“, so Schwarzer.

    Die islamistischen Agitatoren, oft ausgebildet im Iran, in Afghanistan oder Ägypten und finanziert von Saudi-Arabien, hätten es hierzulande unter Verweis auf Toleranz und Religionsfreiheit geschickt verstanden, ihre wahren Motive zu verschleiern. Heute sei es zusehends schwerer, zwischen dem Islam als Religion und dem politischen Islamismus zu unterscheiden.
    Islamisierung als Ziel

    In Deutschland seien die Islamisten vor allem an den Universitäten, bei den Protestanten und im alternativen Milieu auf offene Ohren gestoßen. Denn hier sei die Angst und das schlechte Gewissen, in Sachen Fremdenliebe etwas falsch zu machen, besonders groß. „Und groß war auch die Bereitschaft gläubiger Altlinker, nach dem Tod ihrer Götter Mao und Che Guevara, neuen Göttern zu folgen: Allahu Akbar! Vermutlich hätten die jungen Konvertiten der sogenannten ‚Sauerlandgruppe’ ein, zwei Generationen zuvor bei der RAF mitgemacht.“

    Doch noch größer als die Gefahr des Terrorismus sei die systematische Unterwanderung unseres Bildungs- und Rechtssystems mit dem Ziel der Islamisierung. …

    Das Kopftuch, für Schwarzer die „Flagge der Islamisten“, müsse an deutschen Schulen nicht nur für die Lehrerinnen, sondern auch für die Schülerinnen verboten werden. „Nur dieser konsequente Akt gäbe den kleinen Mädchen aus orthodoxen bis fundamentalistischen Familien endlich die Chance, sich wenigstens innerhalb der Schule frei und gleich bewegen zu können.“ Selbstredend, dass das „Stoffgefängnis Burka“ wie in Frankreich auch in Deutschland verboten gehört.

    (03.09.2010, Wilhelm Klümper)

    http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/Alice-Schwarzers-Unbehagen-ueber-den-Islam-id3647425.html

  2. Cees van der Duin Says:

    Liebe Freunde der freiheitlichen Lebensweise,

    hier noch ein Text zu den Kalifatsfreunden, gefunden bei der antimodernen Seite al-adala (Yahya ibn Rainer).

    Bleibt unbestechlich und unverzagt,
    Cees

    Auch die Rheinische Post wollte das Sommerloch bekämpfen und hat mit vielen Artikel ordentlich für Aufsehen und Erregung unter den dort ansässigen Bürgern gesorgt. Soviel dazu. Ich denke viele haben schon von diesem Geschehen mitbekommen.

    Doch ich will heute mein Recht auf freie Meinungsäußerung in Anspruch nehmen und euch sachliche und authentische Informationen über diese Schule mitgeben, in der Hoffnung, dass ich mit Gottes Hilfe, den ein oder anderen dazu ermutigen kann, sich der Karawane des Erlangens von Wissen, anzuschlißen.

    Nun denn:

    Wer oder Was ist die Islamschule Braunschweig?

    Die Islamschule Braunschweig wurde im Jahre 2007 von Muhammed Seyfudin Ciftci gegründet, bekannter unter dem Namen Abu Anas. Die Islamschule Braunschweig orientiert sich inhaltlich sehr genau an die Islamische Universität in Medina/Saudi-Arabien. Sie ist oftmals auch viel detaillierter, da man im Gegensatz zur Universität von Medina keinen Schwerpunkt auswählen muss, und somit an alle Fachbereiche vertieft herangeht.

    Wer unterrichtet in der Islamschule Braunschweig?

    Im ersten Semester ist der Lehrer in allen Fächern Abu Anas (von den Schülern auch aus Respekt „Sheikh Abu Anas“ genannt). Abu Anas hat im Jahre 2006 sein 8-jähriges Studium an der Universität in Medina in islamischen Rechtswissenschaften beendet und ist seitdem einer der wohl aktivsten muslimischen Predigern in Deutschland und in vielen anderen Ländern wie Türkei, Belgien, Niederlande, Frankreich und auch in Osteuropa. Neben seinem Amt als Lehrer und Direktor der Islamschule Braunschweig ist er auch Vorsitzender des Vereins „Einladung zum Paradies e.V.“ und führt einen eigenen Bücherverlag und eine Reiseagentur für die Pilgerfahrt in die geschützten Städte des Islams. Abu Anas war der erste Ausländer der in seiner Studienzeit an der Universität von Medina von 1999 – 2005 während der Pilgerfahrt-Saison Predigten an der Kaaba und in der Prophetenmoschee von Medina halten durfte. Unter seinen Lehrern war beispielsweise der Gelehrte Sheikh Muhammed Ibn Muhammed Ibn Al-Mukhtar Al-Shanqity. Zudem hat Abu Anas eine Art Empfehlung (eine sogenannte Idschaza) von Sheikh Abdullah Ibn Jibreen. 2008 sprach Abu Anas auch im arabischen Fernsehen über die Islamschule Braunschweig (siehe hier).

    http://www.al-adala.de/index.php?option=com_content&view=article&id=494:gastbeitrag-eine-schule-fuer-deutschland-die-islamschule-braunschweig&catid=34:artikel-aus-eigener-feder&Itemid=138

    ein paar Durchklicks:

    EZP ist mittlerweile MuslimTube

    https://muslimtube.de/

    EZP-Hadschreisen

    Bathuan Tirgil, Hamm

    http://www.ezp-hadschreisen.de/

    Bücherverlag

    http://www.moscheeverlag.de/

    Islamschule im arab. Fernsehen

    Islam(aktiv)ist Yahya ibn Rainer
    bei
    Die Wahrheit im Herzen

    http://diewahrheitimherzen.net/forum/Benutzer-Yahya-ibn-Rainer

    Die Wahrheit im Herzen

    Islamische Fragen:
    Scheich Abul Hussein
    Abu Anas

    Ehe & Heirat:
    Abu Jibriel

    Seelensorge für Frauen:
    Schwester Aminah
    Schwester Maryam

    http://www.diewahrheitimherzen.net/kontakt

    Yahya ibn Rainer
    bei twitter

    http://twitter.com/#!/IbnRainer

  3. Bragalou Says:

    Vor vier Jahren, Mönchengladbach beim drohenden Heranzug der Scharialehrstätte von Scheich Mohamed Seyfudin Çiftçi genannt Abu Anas. Staatsdoktrinäre Islambeschönigung im Stadtteil Eicken. Ein Islamversteher aus der CDU gab den Moderator und ist jetzt Oberbürgermeister.

    Die Eingangsfrage richtete Moderator Hans Wilhelm Reiners an den Bundesinnenminister de Maizière: „Können Sie den Menschen in Eicken ein Stück Angst nehmen?“ (…)

    Die abschließende Frage, wie im Bundestag mit diesem Themenkomplex umgegangen werde, richtete Hans Wilhelm Reiners an Dr. Krings als Bundestagsabgeordneten (…)

    http://www.bz-mg.de/stadtbezirk-nord/eicken/thomas-de-maiziere-cdu-teilt-die-einschatzung-von-nrw-integrationsminister-schneider-spd-islamschule-ist-kein-integrationsthema.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: