207. In Pursuit of Allah’s Pleasure

ميثاق العمل الإسلامي

»Al-mīṯāq al-ʿamal al-islāmī«

Sichere Zusage islamischer Aktion

Allahs Wohlgefallen erstrebend

Am 27.02.1984 vollendeten Nāǧī Ibrāhīm, ʿĀṣim ʿAbdu l-Māǧid und ʿIṣāmu d-Dīn Darbālaḥ ihre staatsprogrammatische Schrift »The Charter for Islamic Work«, die als das englische »In Pursuit of Allah’s Pleasure« unter gewaltverherrlichenden Salafisten verbreitet wird (1). Jacques Auvergne überträgt ins Deutsche und kommentiert.

Mīṯāq gehört zu waṯaqa, Vertrauenswürdigkeit (trustworthiness), und bedeutet Zusicherung, Vertrag oder Bündnis (covenant, agreement, alliance), das Wort kommt in der Bedeutung Treuebündnis im Koran an 25 Stellen vor. Bei den Ismailiten, einer siebener-schiitischen Glaubensgemeinschaft unter der geistlichen Führung von Karim Aga Khan IV., ist »yaumu l-mīṯāq«, der Tag des Versicherns, zudem ein seit Jahrtausenden vergangener, mysteriöser Beschwörungsakt der Herrschaft Allahs, begangen durch die gesamte urweltliche, allerdings noch im Zustand von Lichtpartikeln befindliche Menschheit (2).

Heutzutage ist mīṯāq, anglisiert Meethaaq oder Mithaq, im Gesundheitsbereich sowie im Versicherungs- und Finanzwesen ein Erfolg, Fürsorge und Verlässlichkeit bekundender jedenfalls erheischender Bestandteil von Firmenbezeichnungen längst über den arabischen Sprachraum hinaus, etwa im gegendemokratischen schariakonformen Banking (3). Die Verfassung von Medina (The Charter / Constitution / Covenant of Medina) wurde und wird neben Ṣaḥīfatu l-Madīna (Das Manual von Medina, zu ṣaḥīfa, Textblattsammlung) allerdings auch Mīṯāqu l-Madīna genannt, und was uns damit „zugesichert“ ist, ist die spezifisch islamische Vertrauenswürdigkeit der Ungleichbehandlung und zusätzlichen Willkür. Schließlich stellen Allahgott und § 36 der medinensischen Verfassung fest: „Ein Gläubiger tötet keinen Gläubigen wegen eines kāfir und hilft keinem kāfir gegen einen Gläubigen (4)“.

Mīṯāq ist aber auch Namensbestandteil eines wesentlich jüngeren Buches, das sechzehn Jahre alt ist und am 27.02.1984 (25 Jamadi ul-Awla 1404) vollendet wurde. Das Werk musste seinen Weg zu uns in die Öffentlichkeit allerdings zunächst aus einer gut bewachten Haftanstalt herausfinden, denn die Autoren, die glaubensbewegten Herren Ibrahim, Abdul-Maajid und Darbaalah, waren Schüler von Scheich Omar Abdel-Rahman (Umar Abdul-Rahman) und verbüßten gerade eine Haftstrafe in einem der drei als „Liman“ bekannten ägyptischen Hochsicherheitsgefängnisse. Unter Tora Liman („Turrah Liman“), Abu Za’bal Liman und Wadi Natroun Liman, die Häftlinge müssen in einer Fabrik arbeiten, brutale Misshandlungen kommen leider vor, gilt das erstgenannte als das ausbruchsicherste (5).

Ein umfassender Bericht zu den schrecklichen Haftbedingungen Ägyptens stammt aus der Werkstatt der Menschenrechtsorganisation »Human Richts Watch« (hrw), die leider und bei einiger Mithilfe des US-amerikanischen Juraprofessors Abdullahi Ahmed An-Na’im mittlerweile weltweit nicht gegen, sondern für die Scharia wirbt. Seit 2004 kämpft hrw folgerichtig für den Hidschab an der türkischen Uni und seit 2009 für die Wiederzulassung des deutschen Lehrerinnenkopftuchs. Human Rights Watch fordert beipielsweise den Staat Sénégal dazu auf, die kinderfeindliche Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam einzuhalten, damit Westafrikas Straßenkinder nicht so sehr leiden und ermahnt den Irak zur genaueren Wahrung der diskriminierenden Scharia, damit Homosexuelle weniger diskriminiert werden (6). Mit dem nachdemokratisch-postsäkularen Menschenrechtsverständnis von hrw würden die USA und Europa den Weg in den vom Schweizer Anthropologieprofessor Christian Giordano geforderten europäischen Rechtspluralismus erfolgreich vollenden können (7). Bemerkenswert ist, dass die Islamisierung Europas auch von den USA ausgeht.

Dr. Naajeh Ibrahim, Scheich ‚Aasim ‚Abdul Maajid und Scheich ‚Esaam-ud-Deen Darbaalah also erwählten ʿUmar ʿAbd ar-Raḥmān als ihren spirituellen Führer. Der an der hoch angesehenen Azhar ausgebildete, als Jugendlicher aufgrund von Diabetes erblindete Kleriker ar-Raḥmān befindet sich seit dem ersten (!) Anschlag auf das New Yorker World Trade Center (1993) in den USA in Haft (8). Vor drei bis vier Jahrzehnten begann die radikale Karriere dieses Geistlichen, der in den Siebzigern den Egyptian Islamic Ǧihād (EIJ, EIG) kennen lernte und in den Achtzigern die spirituelle Führung über die »al-Ǧamāʿa al-Islāmīya« annahm. Drei Jahre lang inhaftiert und schwer gefoltert, wurde ar-Raḥmān um 1985 aus Ägypten ausgewiesen und fand vorübergehend in Afghanistan Zuflucht, wo er Terrorfürst Osama bin Laden traf.

Am 08.06.1992 ermordeten Mitglieder der „Islamischen Gemeinschaft“, so al-Ǧamāʿa al-Islāmīya wörtlich, den klugen Gesellschaftskritiker Faraǧ Fauda. Staatsbürger Fauda hatte die einfache Wahrheit auszusprechen gewagt, dass die Scharia noch niemals Grundlage für eine gerechte Gesellschaftsform gewesen ist. Jeweils eine Todesfatwa gegen Herrn Fauda erging daraufhin von einem Azhar-Gelehrtenkreis sowie von unserem blinden Kleriker Omar Abdel-Rahman. Der al-Azhar-Gelehrte Mohammed al-Ghazali al-Saqqa (1917–1996, Bild (9)) erklärte, zum Mordfall Fauda befragt, die Ermordung eines Apostaten als islamrechtlich einwandfrei. „Scheich al-Ghazali sagte einem ägyptischen Gericht, dass jeder, der sich öffentlich vernehmbar der Implementierung der Scharia widersetzt, ein Apostat ist, der, entweder durch die Regierung oder durch glaubenstreue Individuen, getötet werden muss (10).“

Die muslimischen Ägypter Ibrahim, Abdul-Maajid und Darbaalah stehen also der ägyptischen Terrorgruppe »al-Ǧamāʿa al-Islāmīya« („Islamische Gemeinschaft“, die EIJ ist ihre Abspaltung) nahe, deren Führer oft inhaftiert wurden und werden. Im Februar 1984 befanden sich auch alle drei Autoren im Liman-Tora-Gefängnis (Liman Turrah Prison) in Haft, und irgendwie gelang es ihnen, ihre Schrift »Al-Mīthāq al-ʿAml al-Islāmī. The Charter for Islamic Work« in die Freiheit schmuggeln zu lassen.

Die Charta liegt uns seit 1997 (Al-Firdous Ltd, London, http://www.al-firdous.co.uk/ ) als das gedruckte englische »In Pursuit of Allah’s Pleasure. Allahs Wohlgefallen erstrebend« vor, zum Download bietet es mittlerweile etwa »Kalamullah« an, eine Seite, die zum Bereich Rechtsfragen (Fiqh Questions) auf Scheich Muhammad Salih al-Munajjid, den Betreiber von »Islam QA« (http://www.islamqa.com/en) verweist.

1997 ist auch das Jahr, in dem die al-Ǧamāʿa al-Islāmīya, um einen Zusammenbruch des als gottlos bezeichneten Staates Ägypten herbeizuführen und ein Kalifat zu errichten, an der archäologischen Ausgrabungsstätte Luxor 58 ausländische Touristen und vier Einheimische ermordete.

Die der weltweit tätigen Muslimbruderschaft und dem südafrikanischen Scheich Tariq Appleby (»alKauthar Institute« (11)) nahe stehende Seite »PureIslam« (http://www.pureislam.co.za/) bewirbt das im ägyptischen Gefängnis entstandene islamisch-revolutionäre Buch ebenso wie die unter Geschäftsführer Mauri’ Saalakhan aus dem US-amerikanischen Washington Ayatollah Chomeini („einer unserer edlen Brüder“) verehrende Homepage der »Peace and Justice Foundation« (12).

Mauri’ Saalakhan wird in den USA als „Muslim, Rechtsanwalt, Menschenrechtsaktivist, Autor und Poet“ gehandelt, und wir dürfen zum zweiten Mal sagen: Bemerkenswert ist, dass die Islamisierung Europas auch von den USA ausgeht. Im gesamten Jahr 1999 durfte der Islamist als ehrenamtlicher Berater die Menschenrechtsorganisation amnesty international in Bezug auf das Thema US-amerikanische Menschenrechtsverletzungen rechtleiten, wie die im Staat Maryland ansässige israelfeindliche Seite »The Palestinians` HOLOCAUST« weiß, die, ungenannt, ebenfalls Mister Saalakhan betreibt („The Peace And Justice Foundation, 11006 Veirs Mill Rd, Silver Spring MD“ (13)). Saalakhan hält den Genozid in Darfur sowohl für völlig übertrieben als auch (!) für das Werk der Zionisten, ist ein erklärter Bewunderer des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinedjad (14) und bezeichnet den Staat Israel als moralischen Nachfolger des deutschen Dritten Reichs („Hitler Yesterday Israel Today“ (15)).

Soweit zum Kreis der begeisterten Konsumenten des »Al-Mīthāq al-ʿAml al-Islāmī. The Charter for Islamic Work«, der von Kapstadt bis Washington reicht. Nun zu Ausschnitten aus dem Programm für gesellschaftliche Transformation selbst.

Vorwort. Alles Lob gebührt Allah, Ihn preisen wir und suchen Seinen Beistand, Ihn bitten wir um Vergebung und bei Ihm suchen wir Zuflucht vor dem Übel unserer Taten.

Wie Abū Dardāʾ versichert, sagte der Gesandte Allahs: „Wahrlich, die Gelehrten sind die Erben des Propheten“.

Die rechtgeleiteten Gelehrten also sind die Erben der Propheten, sie sind die Imame der Völker nach dem Propheten, sie rechtleiten und leiten die Menschen zu Allah und lehren sie Seinen Dīn [die durch Mohammed den Menschen verkündete höchstentwickelte Religion, als Theologie, Kosmologie und Pflichtenlehre; A way of life. Always, used to mean Islam and the way of life it offers] und sind von edlen Manieren und lobenswerter Eigenschaft. Sie sind die Gelehrten der Wahrheit, die Gelehrten der Rechtleitung und die Nachfolger des Propheten, sie fürchten Allah sehr und bedenken beständig ihre Handlungen und achten sehr darauf, was Er befohlen und verboten hat.

Sie folgen den Fußspuren der Propheten in ihrem Lehren und Unterweisen, ihrem Wollen und Handeln. In Wort und Wandel mühen sie sich demzufolge ebenso, wie es der Prophet tat. Die rechtgeleiteten Gelehrten leiden Verfolgung und Unterdrückung, Beschimpfung und Spott, Folter und Kerkerhaft, nicht anders, als es die Propheten erleiden mussten.

In gespielter Bescheidenheit lassen die drei Häftlinge wenig Zweifel daran, dass sie selbst zum elitären Kreis der geistigen Erben Mohammeds zu rechnen sind, das Licht der gelehrsamen Rechtleitung Ägyptens verkörpern und im Land am Nil die einzig legitime Befehlsgewalt innehaben.

Sie sprechen und halten die Wahrheit am Leben, wohin auch immer sie sich im Auftrag der Religion Allahs hinwenden mögen, die Gott selbst charakterisiert als allen anderen Religionen überlegen, und mag es den Ungläubigen auch etwas Verabscheuenswertes sein.

Mālik bin Anas bin Mālik verbürgt, dass der Gesandte sagte: „Zu den Zeichen wird es gehören, dass das Wissen schwinden wird und das Unwissen ansteigen.“

Ibn Ḥaǧar al-ʿAsqalānī bezog sich auf diesen Hadith: „Doch wahrhaftig wird sie [die Religion] nicht völlig verschwinden, es sei denn, mit dem Tod aller ihrer Ulamāʾ [Gelehrten].“

In unseren Tagen und Landstrichen aber, wie wenig sind der Gelehrten, und wie wenig sind der Gelehrigen, die um nichts anderes willen leiden als um das Verkünden der Wahrheit. Einige von ihnen sind ermordet worden, andere stehen unter Hausarrest.

Dieses Buch ist bereits für sich genommen eine lohnende Lektüre, doch wird sie noch erfolgreicher der Rechtleitung dienen, wenn es wie ein Lehrplan gelesen und wie ein Programm angewendet wird, um den Islam organisiert und gemeinschaftlich zu erlernen. Es damit ist eine geeignete Grundlage für Studienkreise, eine umfassende Arbeitsanleitung. Ergänzt durch einige andere Werke englischer Sprache und das Auswendiglernen des Heiligen Koran wird es das Wissen von jedem befestigen, der in unseren Zeiten und Landen für den Islam tätig zu sein wünscht.

Wir bitten Allah, die Mühen dieser Gelehrten anzunehmen und sie zu schützen. Auf dass dieses Buch ein Werkzeug werde, den Ruhm Seiner Religion wiederzubeleben. Mögen unsere Taten um nichts als um Seinetwillen geschehen und mögen sie auf der Waageskala der guten Taten berechnet werden am Tage der Auferstehung. Amīn.

Einführung

Im Namen Allahs des Erbarmungsvollsten des Barmherzigsten. Ihn preisen wir und suchen Seinen Beistand. Ich bekenne, dass es keinen Gott außer Allah gibt, dass Er keinen Partner hat und dass Mohammed Sein Botschafter ist.

In Sure an-Nūr, Koran 24:55, sagt Allah:

„Allah hat jenen unter euch, die glauben und sich rechtschaffen verhalten, die Stellvertreterschaft irdischer Thronfolge versprochen und zugesagt, dass es ihnen zusteht, die Religion [des Islam] zu praktizieren. Und an die Stelle ihre Sorge wird Er sichere Zuflucht setzen, sofern die Gläubigen Ihn ehren und Ihm nichts [in der Verehrung] beigesellen.“

Das ist uns ein Widerschein der Hoffnung in der trübseligen Finsternis der Gegenwart, ein Erinnern an jene Umma [muslimische Weltgemeinde], die die Welt so lange Zeit dominierte, indem die Kalifen Herrschaft übten, die Länder schützten und nach Allahs Buch regierten. Unglücklicherweise schmeckt dieselbe Umma nun nichts als die Bitterkeit der Erniedrigung und Entrechtung, ihr einstiger Ruhm und Stolz gleichen einem alten Volkslied, das nur noch die ahnungslosen Kinder singen.

Das Kalifat ist in eine Vielzahl von ohnmächtigen und lächerlichen Staaten zerbrochen. Einige von ihnen sind von Christen, andere von Juden und noch andere von Atheisten und Götzendienern gekapert worden, der Rest, die so genannten „islamischen Staaten“, werden von säkularen Regenten besetzt gehalten.

Die Feinde sind herangeströmt. Denkschulen und Glaubensgebilde, Theorien und Philosophien, Staaten und Provinzen, sie alle haben sich versammelt, um den Islam und die Muslime zu bekämpfen, einige durchglüht von nagendem Hass, andere getrieben von uralter Feindschaft.

Und so wurde das Zwanzigste Jahrhundert Zeuge des schwersten Schlages, der jemals die Umma getroffen hat: Das Kalifat brach zusammen. Doch wenn ihre Verschwörung sich nur mit dem Einreißen der Gottesherrschaft begnügt hätte, nein, sie machten weiter und begannen, die Muslime mit manch einem fremden bzw. verfälschten Dīn [System der Gotterkenntnis und Verhaltenspflicht, Islam as a way of life] und Konzept zu indoktrinieren, das sie zu nichts anderem als dem Zweck geschaffen hatten, unseren Dīn [die rechte, sprich islamische Weltdeutung und Orthopraxie] zu zerstören.

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist von den xenophoben Schariafreunden als Unheilsobjekt zu exotisieren, denn das Fremde als das Teuflische ist ebenso wenig zu berücksichtigen wie außerislamische Erkenntnisse grundsätzlich ohne Bedeutung sind. Die transatlantischen Multikulturalisten ihrerseits exotisieren die Schariatreuen, allerdings als Objekt des Heils, die Standards der Wissenschaftlichkeit und der allgemeinen Menschenrechte müssen ihnen dabei zunehmend belanglos werden. Dialog bedeutet: Man kommt einander entgegen, allerdings nur auf der Ebene der elitären Obrigkeit, die in Entmündigung befindlichen Glaubensnationen aber trennen sich voneinander ab wie Fett und Wasser. Immer erhabener wird der Dialog zwischen Muftis und Bischöfen, immer tiefer die Kluft zwischen „nichtmuslimischen“ und „zu muslimisierenden“ Bürgern bzw. Ex-Bürgern.

Faktenorientierte Forschung (angewandte Wissenschaftlichkeit) ist fremd und feindlich. Die Tatsache an sich lästert Allahgott.

Falls die Muslime es jetzt noch wagen sollten, zu ihrem ureigenen Dīn zurückzukehren, werden sie durch Zerrbilder und Trugbilder irritiert werden, die den Geist verwirren und in denen sich Gut und Böse mischt.

Lichtfunken in die satanische Materie hinein geknetet, seit knapp 1.400 Jahren kippt der Islam rasch in puren Manichäimus.

Anhänger der universellen Menschenrechte, auch Atheisten oder Muslime, werden feststellen, dass Allahgott selber keineswegs gut ist, sondern gleichsam satanische Aspekte aufweist und Züge eines Kriegsgottes.

Mit der attestierten Verwirrung des Verstehens liegen die inhaftierten Autoren gar nicht so falsch, doch nicht Pressefreiheit, AEMR oder Wissenschaftlichkeit, sondern das Leben nach Sunna und Scharia ist es, was dem Individuum den Zugang zu Gut und Böse verhindert, den gereiften persönlichen Verstand blockiert. Islam ist die Ausschaltung der Vernunft.

Nach wie vor lebt jeder säkulare Freidenker im Islam im Untergrund, eine „kulturelle Besonderheit“, die wir an ihrer Globalisierung hindern sollten.

Und so wird ihnen das Eindeutige vieldeutig, die Wahrheit verloren gehen, sie können das wahre Verständnis des Islam nicht mehr erreichen.

Deutschland unter dem Dogma des Dialogs. Die Ungewissheitstoleranz (ambiguity tolerance) ist etwas für diese dynamischen Dhimmis, den edlen Muslimen jedoch ist die Kunst, sich und seine bisherige Weltdeutung in Frage zu stellen, keinesfalls zuzumuten. Ohne eine gewisse innere Bescheidenheit aber, angenehm verbunden mit der Fähigkeit, sich in Frage zu stellen bzw. einem humorvollen Lächeln über sich selbst, gibt es keinen Lernschritt. Der ganz und gar Selbstzufriedene nämlich stellt keine Fragen. Humor jedoch ist von (oder gar an) Mohammed nicht geplant.

Von den zunehmend als „Spezies“, als Sorte Mensch gehandelten so genannten Muslimen zu verlangen, die Scharia am passenden Ort abzulegen, nämlich auf dem Müllhaufen der Weltgeschichte, würde den Bedauernswerten „das Eindeutige vieldeutig“ machen und ihre „kulturelle Identität“ erschüttern. Und so beginnt sich die geistige Kerkerwand zu verdicken, welche die Lernverweigerer (die zu Schariatisierenden) von klugen Arbeitssklaven (Restsäkulare) trennt.

Als Ungewissheits-Intoleranz (ambiguity intolerance) beschreiben Theodor W. Adorno, Else Frenkel-Brunswik, Daniel Levinson und Nevitt Sanford im Jahre 1950 Selbstverständnis und Weltbilden des autoritätshörigen (und autoritätsverstärkenden) Menschen, den sie The Authoritarian Personality (TAP) nennen. Solange Scharia und Fiqh nicht überwunden sind, wird jede Art von Islamischem Religionsunterricht (IRU) den autoritären Charakter heranzüchten. Die Ergebnisse der Totalitarismusforschung möchte man als Islamfunktionär auf jede „Kultur“ beziehen, ausgenommen eine einzige, die islamische. Mehr IRU bewirkt mehr TAP.

So ist unsere Lage, wir können auch sagen: So ist unser gottgewolltes Los, mit verursacht durch unsere Verstocktheit und Nachlässigkeit zu einer Zeit, als der Feind seine Heimtücke noch nicht umgesetzt hat.

Doch wahrlich hat Allah es der ersten Generation der Umma gestattet, der Generation der Prophetengefährten oder ṣaḥāba (Sg. ṣaḥābī, ṣāḥib) das herrschaftliche irdische Thronerbe zu erlangen, sofern sie nur getreulich die Lehren des Islam anwenden und sich völlig, in Leib und Geist, dem Islam unterwerfen und nichts als den Islam zum Baugrund ihrer Gemeinschaftlichkeit und Staatlichkeit nehmen. Derartig können sie zu einer erfolgreich organisierten BEWEGUNG werden. Das ist der Pfad zur [gottgewollten] muslimischen Thronfolge und muslimischen Vorherrschaft.

Und das ist auch der Pfad zum Erfolg, indem wir eines Tages endlich beginnen, aufzuwachen, unseren Feinden zu widerstehen und unseren Islam zu erneuern.

Der Kult um die prophetischen Gefährten, der Salafismus.

Wir müssen eilig daran gehen, den Abgrund zwischen uns und unseren Ahnen zu überbrücken. Wir müssen in ihr Verständnis des Islam einwilligen, in ihre Taten, ihre Erfolge und ihren Dschihad zu Ehren des Islam. Wie bedürftig sind wir doch, den Fußspuren des Propheten zu folgen, seiner Gefährten und jenen, die ihnen in späterer Zeit in Rechtleitung folgten.

In »The Jerusalem Post« zitiert Barry Rubin am 18.10.2010 den Führer der Muslim Brotherhood. Zum Dschihad meint der höchste Muslimbruder: “Allen Fortschritt und alle Veränderung, welche die muslimische Nation sich wünschen mag, kann nicht anders geschehen als durch den Dschihad und das Opfer und das Heranbilden einer Generation von Dschihadis, die den Tod nicht weniger liebt, als unsere Feinde das Leben lieben (16).”

Al-Auzāʿī lag richtig, als er uns ermahnte:

„Seid geduldig und folgt der Sunna. Haltet fest an dem, was die Salaf, die Gemeinschaft der frommen Ahnen wusste, sagt, was die Salaf sagte, verwickelt euch nicht in das, was auch sie zurückwiesen, und folgt dem Weg der rechtgeleiteten Vorfahren, dann werdet auch ihr erhalten, was sie erreichten.“

Der Rechtsgelehrte al-Auzāʿī, geboren 707 bei Damaskus, gestorben 774 in Beirut, gründete eine frühislamische Rechtsschule und konnte auch unter den malikitischen Sunniten des islamisch besetzten Spanien einige Jahrhunderte lang als Fachmann für Scharia-Völkerrecht, Dhimmideklassierung und Dschihad gelten. Heutzutage steht al-Auzāʿī (al-Awza’ee, al-Awzaee) bei Salafi Publications (Birmingham, http://www.thenoblequran.com) ebenso hoch im Kurs wie bei den Seiten Salafi Talk Net (http://www.salafitalk.net) oder Salaf (http://salaf.com/).

Dieses Buch »In Pursuit of Allah’s Pleasure« veröffentlichen wir als eine eindeutige Botschaft und als eine Erinnerung an die Prinzipien und Fundamente der Scharia, die einer Islamischen BEWEGUNG nicht fehlen dürfen, die ja gehalten ist, in allen Angelegenheiten die Gesetze Allahs anzuwenden.

Weil aber die schariatischen Prinzipien und Fundamente so lange Zeit verhindert worden sind und auch dem suchenden Geist oftmals nicht zugänglich gewesen, kommt uns die Aufgabe zu, sie als dringlichen Ratschlag der Umma aufzuzeigen, denn die Scharia ist unsere Pflicht.

Unsere Anstrengung ist es [mit diesem Buch], das Bild derjenigen Menschen zu zeichnen, die endlich engagiert den Anspruch des ISLAMISCHEN HANDELNS (Islamic activities) verwirklichen, damit die ISLAMISCHE BEWEGUNG (Islamic movement) niemals wieder auf halbem Wege ausgebremst wird oder auf vielfältige Abwege gerät und den einen Pfad verfehlt, den richtigen Pfad.

Unser Weg wird lang und beschwerlich sein. Desungeachtet werden wir weder unser Ziel aus dem Auge verlieren noch die Pflicht vernachlässigen, die Islamische BEWEGUNG nach den Schariagrundlagen zu organisieren, denn wenn wir das täten, würden alle Hoffnungen auf den Sieg schwinden.

Die Scharia als Siegesformel.

Jede Gemeinschaft, die zum Wohlergehen des Islam tätig sein will, hat dafür zu sorgen, dass ihre Mitglieder sich über die anzuwendenden gesetzlichen und schariabasierten Grundlagen einig sind. Folgende Fragen sind daher zu klären:

– Was ist unser Letztes Ziel?

– Was ist unsere Glaubenspraxis, unsere ʿaqīda?

– Worin besteht unsere Übereinstimmung?

– Was ist unser Streben?

– Was ist unsere Methodik der Zielerreichung?

– Was ist unsere Vorbereitung und Vorsorge?

– Wem gegenüber sollen wir Loyalität zeigen?

– Wer ist unser Feind?

– Wen sollen wir in unserer Gemeinschaft akzeptieren?

– Wen sollen wir draußen lassen oder verstoßen, und warum?

Unnötig zu erwähnen, dass die Antworten auf diese Fragen nur dem Islam entspringen können, jenem Islam, wie er von Allah dem Verkünder offenbart worden ist und wie er durch unsere ehrbaren Vorfahren an uns weitergegeben worden ist.

Was auch immer wir an Rechtschaffenem tun, stets wird es von Allah geschaffen worden sein (4:79).

Alles Lob diene Ihm alleine. Was auch immer an Unredlichkeit durch uns vollbracht wird, ist aus uns hervorgegangen (4:79).

Wa s-salāmu ʿalaikum wa r-raḥmatu l-llāh.

Liman Turrah Prison

25 Jamadi ul-Awla 1404

27 February 1984

***

Das Wohlgefallen Allahs erlangen! Wie ist dieses höchste Ziel erreichbar?

1. Unsere aufrichtige Hingabe allein Ihm widmen.

2. Wahrhaftiger Teil der Anhängerschaft Seines Gesandten sein, Anhänger von Mohammed.

Wahrlich, o Allah, Dein Wohlgefallen ist herausragender und kostbarer als jedes andere Glück. Dein Wohlgefallen stellen wir über und vor alles andere. Indem wir so handeln, folgen wir unserem Propheten, der sprach: „O Allah, ich bitte Dich um Dein Wohlgefallen und das Paradies!“

In Wahrheit ist Allah kostbarer als alles andere und ist Er Größer als alles andere. Sein Wohlgefallen ist von höherem Wert als jedes andere Ziel. Wer es erlangt und beibehält, hat alles erreicht, was möglich ist, und wer es verfehlt oder verliert, hat alles verloren.

Eine der Kostbarkeiten des höchsten Ziels eines Muslims besteht darin, dass es die Hilfsmittel zu seiner Erreichung bereitstellt. Das Ziel selbst dient nicht dazu, die die Mittel zu seiner Erreichung zu rechtfertigen, und gestattet ihnen auch nicht, alle möglichen anderen Werkzeuge oder Hilfsmittel anzuwenden. Vielmehr führt und steuert das Ziel die Mittel, die ihrerseits zur Zielerreichung verwendet werden müssen. Ohne aufrichtige Hinwendung an Allah, bei steter Übereinstimmung mit den Lehren des Propheten, kann das Ziel nicht erreicht werden.

Glauben ist Gehorchen, selbstbestimmtes Leben Zielverfehlung.

Aber die Mehrheit der Muslime von heute ist, die Auswahl der Ziele ihres Lebens betreffend, in die Irre gegangen. Einige haben das Wohlgefallen Allahs hintangestellt in blinder Verfolgung ihrer eigenen weltlichen Gelüste.

Andere meinen sogar, andere Ziele neben das Streben nach Erlangung Allahs Wohlgefallens setzen zu dürfen. Diese Menschen gleichen jenen, über die Allah sagte: „Ein Mensch, der mehreren Herren gehört, die miteinander im Streit liegen“ (Koran 39:29).

Lauheit ist verwerflicher als Heidentum, der Völler und Prasser erscheint weniger sündig als der die Scharia halbwegs einhaltende Kompromissbereite.

Wie die Gottheit es im Jenseits hält, ist im nachgeordneten Diesseits durch die Muslime die Unterwerfung unter den Gotteswillen durchzusetzen, notfalls gewaltsam. Allahs Faschismus.

Aber Allah genügt Sich vollkommen Selbst, Er hat keinen Bündnisgenossen nötig.

Damit ist klar: Wer eine Tat für das Wohlergehen eines anderen als Allah begeht, wird von Allah zurückgewiesen werden, weil er wagte, Ihm etwas beizugesellen.

Schuldhaft eingehaltene Demokratie ist Dienst am Satan. Ohne große Not für einen nicht schariakonform handelnden Arbeitgeber tätig zu sein ist širk, Beigesellung.

Und so gleichen die Muslime unserer Zeit, ungeachtet ihrer großen Anzahl, dem Schaum eines Wildbachs. Unzähligen Lastern sind sie verfallen. Modetorheiten und Häresien zerspalten die Umma.

Die Lage ist sehr ernst. Weil sie das einzig wichtige Ziel aus den Augen verloren haben, müssen sie einerseits in Erniedrigung leben. Andererseits droht ihnen am Tage der Auferstehung ein noch viel schlimmeres Los, jedem Einzelnen zugemessen nach seinen Versäumnissen und seinem Abwenden (alienation) vom einzig wahren Ziel.

Der Schariaverweigerer muss in der Hölle brennen. Um die Seele der muslimischen Kinder zu retten, haben die Islamisten haben die Pflicht, überall auf der Welt totalitäre islamische Parteien und Organisationen zu gründen, die sich zu einer einzigen, religiös begründeten Bewegung zusammenschließen müssen, um alle Muslime in die Allahkratie eintreten zu lassen. Muslimische Kinder auf Klassenfahrt zu schicken oder zum Biologieunterricht, würde sie mit Entfremdung (alienation) belasten.

Lassen wir die Fehlgeleiteten darum ihren törichten Launen folgen, mögen sie ihren irrigen Zielsetzungen jeden modernen Namen geben, nichts anderes werden sie anhäufen als Allahs Zorn. Belassen wir sie bei ihrem Streben, den wahren Sozialismus zu erreichen, gönnen wir es ihnen, dem falschen Glanz von Demokratie oder Kapitalismus verfallen zu sein, dem arabischen Nationalismus, dem Säkularismus. Jeden Namen mögen sie ihrem Ziel geben, so lange sie die Wahrheit zurückweisen.

Letztlich hat Allahs Gegenspieler nur einen Namen und dient jeder Nichtanwender des Islam dem Teufel.

„Denn jenseits der Wahrheit, was könnte es anderes geben als Fehlerhaftigkeit“ (Koran 10:32).

„Das sind jene, die sich den Irrtum um den Preis der Rechtleitung erkaufen und die Peinigung um den Preis der Vergebung. Wie waghalsig sind sie also (ihre bösen Taten zu begehen, die sie hinabstoßen) ins Feuer!“ (2:175)

„Wie unbrauchbar ist es nun, um dessentwillen sie ihre Seelen verkauft haben, wenn sie es doch nur gewusst hätten!“ (2:102)

Ein Muslim muss all sein Streben Allah allein widmen, in all seinem Tun und Reden, Erinnern und Planen, Schlafen und Wachen, Gottesdienst und Alltag, Lieben und Hassen, Geben und Zurückhalten.

Ein Hadith zeigt uns, wie sich die größten und edelsten Taten in das Unheil verwandeln können, wenn es ihnen an Aufrichtigkeit mangelt.

Und das Gegenteil von Aufrichtigkeit ist es, ar-riyāʾ an den Tag zu legen, Unaufrichtigkeit.

Etwas jenseits des von Allahgott Erlaubten einzuheimsen, soziale Anerkennung beispielsweise, ist ar-riyāʾ (anglisiert riya, riyaa’), absichtsvolle List, hinterhältiges Erschleichen. Das erwünschte Gegenteil, Aufrichtigkeit, wäre al-iḫlāṣ (al-ikhlas), was gelegentlich als Treue (fidelity) übertragen wird.

Im Islam gilt der Tatbestand der riyāʾ als minderschwere Götzenverehrung, als širku l-aṣġar (şirku’l asğar, shirk al-asgar, „kleiner Schirk“), türkisch auch RİYA (GİZLİ ŞİRK) genannt. Man sagt auch versteckter oder verborgener Schirk (hidden shirk (17)). Das erfolgreich dressierte Ex-Individuum ist der totalen Kontrolle auszusetzen bzw. hat sich selber von letzten Spuren weltlicher Zielsetzung zu reinigen, denn jeder Spaß könnte kleine Beigesellung sein, širku l-aṣġar.

Das Konzept wird von Salafisten in Schweden rezipiert und beworben. Wer im Land der Schären und Elche gegen den kleinen Schirk predigt, beklagt sich über einen Völkermord an den Palästinensern im Gaza-Streifen und hat offensichtlich nichts gegen Raketen einzuwenden, die von dort aus auf Sderot abgefeuert werden. Ein Abu kommt selten allein. Bruder Abu Halim aus Malmö (18).

Er [širku l-aṣġar] könnte auch vorliegen, wenn ein Werk zugleich Allah und einem anderen neben Ihm gewidmet ist, oder wenn die Arbeit zwar allein für Allah beginnt, bald darauf aber heuchlerisch zu werden beginnt, indem mit Effekthascherei gehandelt wird, um gut dazustehen.

Die wahre Nachfolge des Propheten antreten kann ein Muslim nur, wenn er alle Neuerungen und alle kulturell bedingten Bräuche zurückweist, die von Menschen in die Religion eingeführt worden sind. Ein Muslim muss gänzlich den Lehrsätzen des Propheten anhängen, in Glaube und Tat, Richtsspruch und Fallbewertung, Krieg und Frieden, Alltag und Hoffnung, Sprechen und Schweigen, Schlafen und Wachen.

Das Gegenteil, das Nichteinhalten der wahren Nachfolge, ist vielgestaltig:

1. Lehrsätze und Weltanschauungen annehmen, die versuchen, den Islam für ihre Zwecke nachzubearbeiten, passend zu machen.

2. Den Menschen als ein Kriterium zu dulden, das die Šarīʿa (Scharia) bewerten kann, und sich überhaupt auf Menschen zu beziehen und nicht auf die Šarīʿa.

3. Worte und Taten Koran und Sunna überzuordnen, voranzustellen.

4. Dem Beispiel des Propheten nur in einigen Aspekten der umfassenden Šarīʿa nachzufolgen und andere zurückzuweisen, beispielsweise, indem man zwar nach dem Vorbild Mohammeds betet und fastet, aber nicht nach seinem Vorbild Recht spricht und den Staat führt.

Teil Zwei: Unsere ʿAqīda

Unsere ʿAqīda (Glaubenspraxis) ist diejenige der AS-SALAF AṢ-ṢĀLIḤ, im Allgemeinen wie im Besonderen. Während das Ziel des Muslims seine QIBLA bleibt, nämlich die Richtung oder Ausrichtung seines Gesichts während jeder Handlung, Äußerung oder Absicht, ist ʿAQĪDA die innere Triebkraft, die ihn auf das Ziel hin treibt, ihn vorwärts drängen lässt und ihn vor Entmutigung oder Treuebruch bewahrt.

Immer, wenn die ʿAqīda nachlässt oder ihr Einfluss im Herzen schwächer wird, kommen alle Versuche, in Rechtschaffeneit tätig zu sein, zum völligen Erliegen oder erleiden zumindest einen Rückschlag. Der gläubige Diener wird sich also von seinem Ziel entfernen und andere Dinge tun, die ihn von der eigentlichen Ziellerreichung abhalten. Denn ein Diener ist entweder auf der Reise zu Allah befindlich und angetrieben vom Glauben, oder er ist in Abkehr von Ihm begriffen und den von allen Teufeln betriebenen Verführungen erlegen.

Über die amtierenden Präsidenten und Minister des islamisch geprägten Teils der Erde meinen die drei politischen Häftlinge:

Unsere Regierenden schrecken, völlig offen, vor der Widerlichkeit nicht zurück, sich dem ungläubigen Westen und dem atheistischen Osten anzubiedern. Die Liebe unserer Politiker gilt nur noch den Juden und den Christen, allen ihren Hass richten sie auf den Islam und die Muslime. Die Mächtigen haben Allahs Gesetz verworfen und an die Stelle Seiner Šarīʿa eine minderwertige, von Menschen gemachte Rechtssprechung gesetzt, und doch wagen sie es, sich Muslime zu nennen. Untreue Ulamāʾ unterstützen sie bei diesem Tun und wagen es, den Staatsoberhäuptern Titel wie „Kalif“ oder „Er, der nach Allahs Geboten regiert“ zuzuerkennen.

Der Säkularismus ist zu einer neuen Religion geworden, die sich immer weiter unter den Menschen ausbreitet, durch die Medien propagiert und bereits den Hirnen unserer Kinder und Jugendlichen durch das Schulsystem eingeimpft. Dieser neue Glaube ruft nach der Trennung von Staat und Religion und danach, dass nur noch die Moschee Allahs Wirkungkreis sei und die Gesetzgebung der menschlichen Obrigkeit zukomme.

Als Folge dieser Wertevergessenheit ist es Sufismus, Bahá’í-Religion, Ahmadiyya-Bewegung (Qadianiyya), Alawiten (Nusairier, Nusairiyyah) und anderen in die Irre Gegangenen gestattet, ihr Gift in die wahre ʿAqīda zu verspritzen und Aberglaube und Häresie zu verbreiten.

Dies ist unsere ʿAqīda:

Wir akzeptieren keine Gesetze oder Urteile, die von einem anderen als Allah stammen, denn Ihm allein als dem SCHÖPFER kommt alle Herrschaft zu. Alle Regeln, alle Gebote und Verbote, das irdische richterliche Handeln und alle Gesetzgebung obliegen nur Ihm.

Wer auch immer andere Gesetze anwendet als die von Allah festgelegten und Sein GESETZ durch ein anderes ersetzt, hat gegen Allahs Herrschaftsanspruch verstoßen. So ein Mensch hat sich zum Partner Allahs aufgeschwungen, und beansprucht, auf Augenhöhe mit Allah Gesetzgebung zu praktizieren, womit er sich selber außerhalb der Islamischen Gemeinschaft gestellt hat. Sofern dieser Mensch ein Regent ist, sollte gegen ihn rebelliert werden und er des Amtes enthoben sein.

Die klassischen Dogmen von Grabesbefragung und Grabesstrafe fehlen im Text der Häftlinge zum Prinzip der ʿAqīda nun ebenso wenig wie das Erscheinen des Masīḥ ad-Daǧǧāl (ad-Dajjal, false Messiah, Antichrist). Damit politische Mitverantwortlichkeit und autonomer Weltbildaufbau des Individuums nicht zu groß werden und weil der Muslim dem weltbürgerlichen Selbstverständnis und der kulturellen Moderne auf Dauer fern zu halten ist, darf abschließend das Bekenntnis zur Prädestination (al-qadar) nicht fehlen:

Gutes und Böses gleichermaßen kommen nur mit Allahs Einwilligung.

Dem Krieger gegen die Wissenschaftlichkeit Harun Yahya beispielsweise sind auch viele Tote fordernde Erdbeben und Häuser zerstörende Überschwemmungen nicht lediglich Gottesbeweis im Sinne des qadar, sondern auch Vorbote der ersehnten Endzeit (19). Bevor der Mahdi die Stadt Rom spirituell erobern und nachfolgend die Ungläubigen globalisiert niedermetzeln darf, wird ein Erdbeben den Vatikan erschüttern (20).

Dieses ist unsere ʿAqīda, die uns kostbarer ist als unser eigenes Leben. Sie hat die Widrigkeiten der Zeitalter glänzend überstanden, unversehrbar über vierzehn Jahrhunderte. So wird sie auch weiterhin bestehen, ungeachtet aller Angriffe der Ungläubigen gegen sie, die von den Frevlern als Zweifel am Glauben begangen werden und von den Ketzern als Neuerungen. Unsere ʿAqīda hat ebenso aller Nachlässigkeit und Fahrlässigkeit gewisser Muslime standgehalten.

Teil Drei: Unser Selbstverständnis

Heutzutage ist nicht mehr damit zu rechnen, dass ein so genannter Muslim etwas vom Islam versteht! Vielmehr ist das Wort Muslim zu einer leeren Formel herabgesunken und wir finden heute einen “sozialistischen Muslim” neben einem “liberalen Muslim”, uns begegnet ein “progressiver Muslim” ebenso wie ein “säkularer Muslim” oder wir treffen auf Menschen, die keine Staatsführung im Einklang mit der Šarīʿa wünschen. Einige von diesen Leuten sind unglücklich über bestimmte strafrechtliche schariatische Normen, andere glauben nicht an Ḥisba und Ǧihād (Dschihad).

Und so bedroht die uralte, heidnische Gegenmacht der Menschheitsgeschichte, die finstere Ǧāhilīya (Jahiliyyah), nach wie vor Islam und Muslime.

Und damit nicht genug, Gruppen von Muslimen aus unserer eigenen Mitte sind zu den Truppen der Feinde übergelaufen. Sie gleichen Lockrufern an den Toren der Hölle, preisen die Produkte und Errungenschaften der Ungläubigen an. Sie finden Unterstützung bei den Regierungen unserer Länder.

Muslimische Intellektuelle haben sich in Propagandisten feindlicher Weltanschauung verwandelt, in Marktschreier der Ketzerei.

Andere befleißigen sich, einen sinnentstellten Islam zu lernen und zu lehren, der sich den Fragen von Daʿwa und Ǧihād gar nicht erst widmet, sie mögen zur Sunna des Propheten aufrufen, sofern Essen und Trinken, Kleidung und Heirat betroffen sind, aber verlassen den Islam, sobald es um die Pflichten zum Ǧihād geht oder um Islamisches Regieren und Islamische Jurisprudenz. Wieder andere haben Waffen gesammelt und zum Ǧihād aufgerufen, doch unterlassen, Menschen heranzubilden, die über das eroberte Land herrschen können.

Und so erleiden der Islam und seine Anhängerschar Niederlage um Niederlage, kaum oder gar nicht in der Lage, sich und die ʿAqīda zu verteidigen.

Teil Vier: Unser Ziel

1. Die MENSCHHEIT aufzufordern, einzig Allah zu verehren.

2. Das KALIFAT aufzurichten, dem Beispiel des Propheten folgend.

Unser Ziel ist es, Allahs Befehl gerecht zu werden, der: „Etabliert die Religion!“ lautet.

Wir haben dabei im Sinne, Allahs Religion in ihrer Gänze zu errichten, ungeschmälert in ihren Forderungen, eingefügt in jede Seele und implementiert auf jedem Quadratzentimeter Erdoberfläche. Wir wollen Allahs Religion in jedes Haus bringen, in jede Institution und Gesellschaft. Um das zu erreichen, müssen wir zurerst:

1. Die Menschen zur Anbetung ihres HERRN bringen und

2. Das KALIFAT aufrichten, wie es auf den vom Propheten niedergelegten Prinzipien gründet.

Das „in jedes Haus“ kennt Deutschland von Pierre Vogel, dem rheinischen Missionar des Vereins Einladung zum Paradies:

»Seine Mitstreiter sollen von ihm lernen und dann ausschwärmen mit dem Auftrag, Menschen zum Islam zu bekehren – „aus Barmherzigkeit, um die Nicht-Muslime vor ewigem Leid in der Hölle zu bewahren“. „Wir haben die Mission, den Islam in jedes Haus in Deutschland zu tragen“, predigt Vogel. 100 Missionare sollen am Ende der Seminare bei ihm ihre Prüfung ablegen. „Wir werden nach sechs Monaten so viele Leute haben, die Dawa machen, die können uns gar nicht mehr aufhalten.« (21).“

In jedes Haus … dans chaque maison (22), in every house (23).

Das sind die beiden wichtigsten Ziele, die wir erreichen möchten, weil Allah uns geboten hat, die Religion aufzurichten.

Das erfordert, dass das Regierungssystem, welches Staatsverwaltung und Stadtverwaltung bestimmt, sich in die Unterwerfung unter Allah hinwenden sollte. Es sollte die Islamischen Gesetze auferlegen und ihnen gemäß handeln, damit wir von einem System sprechen können, das wirklich vom Islam geregelt ist, ein Staatswesen, das die Religion der Menschen bewahrt und sie vor allen Teufeln schützt, seien sie Menschen oder Dschinn.

Islamstaat gegen Geisterspuk. ʿIlmu l-ġaib ist die Erkenntnismöglichkeit der Jenseitswelt, die Wissenschaft vom Unsichtbaren. Mohammed konnte in die Jenseitswelt einblicken, die Dschinn aber können es nicht, denn sie sind hier und der Koran richtet sich auch an sie (24).

Zu den Themen „Wie hext die Hexe?“ und „Schutz vor dem bösen Blick“ mag man bei Dr. Ameen weiterlesen: »The Jinn and Human Sickness«. Eine Leseprobe von Seite 192: „Die Hexe will unbedingt allen möglichen Schaden anstiften, Ernte und Vieh zerstören, Feuer legen, Handelsware beschädigen, Zwietracht zwischen Mann und Frau säen. Die Hexe handelt wie ein Bakterium, das die Knochen der Gesellschaft so lange wegfrisst, bis sie ganz schwach wird“ (25).

In einem nichtislamischen Staat zu leben bedeutet, dass sich die Menschen bei Streitschlichtung und Rechtssprechung nicht auf den Islam beziehen und demzufolge die Religion nicht in ihrer Gänze aufbauen. Das wiederum bedeutet, dass die staatlichen Organe die Menschen davon abhalten, die Religion Allahs zu leben, der Staat zieht sie vielmehr ganz in sein System hinein und bindet sie in dieser Ǧāhilīya.

Wie sehr wünschen wir uns, unser Ziel zu erreichen, innerlich bewegt von den Geboten des Islam, erfüllt mit Sehnsucht nach den Zeiten seines vergangenen Ruhms. Wir wollen den ISLAMISCHEN STAAT wieder erneuern (we aim to re-establish the Islamic State) in all seiner politischen und geographischen Ganzheit, die dreizehn Jahrhunderte lang von China im Osten bis zum Atlantik im Westen und im von Mitteleuropa im Norden bis nach Zentralafrika im Süden Gerechtigkeit über die Erde verbreitet hat.

Des Weiteren gebietet uns der Islam, das KALIFAT zu erneuern und einen Kalifen zu wählen, der es regiert. Die ganze muslimische Umma in allen ihren Strömungen, Sunniten, Schiiten, Murǧiʾa und andere, stimmen in diesem Ziel überein, dass die Einsetzung eines Kalifen zu den Verpflichtungen der muslimischen Weltgemeinde gehört.

Wir können nur einen Kalifen akzeptieren, der dem Beispiel des Propheten folgt und das von Allah auferlegte Gesetz einhält. Dafür haben wir alle erforderlichen Mühen und Opfer zu bringen. Möge dafür, wenn es nötig ist, unser Blut über jedem Quadratzentimeter des Landes vergossen werden, das wir der Herrschaft des Kalifen unterstellt wissen möchten. Lasst uns Opfer bringen, wie die ersten Generationen es taten, die nichts unversucht ließen, um das Kalifat zu errichten, ein Kalifat, das mit Gerechtigkeit über die Mehrheit der damaligen Menschheit herrschte und dessen Hauptstadt sich im Laufe der Zeit von Medina über Kufa, Damaskus, Bagdad und Kairo bis nach Istanbul verlagerte.

Dem Kalifen zu gehorchen ist islamische Pflicht und ein Akt des Glaubensgehorsams Allah und Seinem Gesandten gegenüber.

Das MUSLIMISCHE KALIFAT ist die bestmögliche und einzige Lösung für alle heutigen Zwangslagen und Probleme, unter denen die Muslime auf aller Welt so sehr leiden.

Unsere Daʿwa

Daʿwa als ein Werkzeug der Rechtleitung wird eine Türe offen halten, die von der Ǧāhilīya niemals geschlossen werden kann. Ungeachtet aller ihrer Bemühungen und aller Wiederholung der Angriffe zum Trotz hat der Götzendienst niemals der Daʿwa Einhalt bieten können, nicht einmal zu Zeiten der größten Stärke der Heiden und der größten Schwäche der Muslime. Jeder einzelne Muslim, der sich mit Daʿwa befasst, muss bereit sein, hohe Opfer zu bringen und einen hohen Preis dafür zu bezahlen, den Weg zu Allah zu benutzen. Er muss, anders gesagt, sein Blut und sein Wohlergehen zum Opfer bringen, um seine Religion zu schützen.

Diesen Preis haben wir zu entrichten, wie hoch auch immer er bemessen sei, um die Daʿwa als das wirksamste Mittel des Wiederaufbaus unserer Umma zu erhalten, als ein Werkzeug, um die Strukturen der dämonischen Ǧāhilīya zu zerstören. Uns ist auferlegt, diese Verpflichtung zur Daʿwa am Leben zu erhalten, um die Argumente der Gegner zu widerlegen und ihnen ihre Kinder jeden Tag wegzunehmen, um sie aus der Dunkelheit ins Licht zu bringen, aus dem Lager der Ǧāhilīya in dasjenige des ISLAM, auf dass sie die Stärke der Islamischen Sache mehren, den Fußspuren folgend, die ʿUmar bin al-Ḫaṭṭāb, Ḫālid ibn al-Walīd, ʿAmr ibn al-ʿĀṣ und Ibn Abī Ǧahl gesetzt haben.

Den Heiden sind, der salafistische Verein »Einladung zum Paradies« (EZP) liegt auch insofern völlig richtig, die Kinder abzuwerben und zu islamisieren oder vielmehr zu re-islamisieren, schließlich gilt, wie Josef van Ess im Jahre 1975 betont: „Jeder Mensch wird in seiner anerschaffenen Natur (ʿalā l-fiṭra) geboren. Seine Eltern sind es also, die ihn zu einem Juden, einem Christen oder einem Zoroastrier machen.“, und: „Jedes Kind wird als anima naturaliter moslemica geboren; erst nachher wird es von seinen Eltern korrumpiert, so wie auch historisch Judentum und Christentum nur korrumpierte Formen dieser immer wieder von neuem geoffenbarten Urreligion sind (26).“

2. Unsere Ḥisba. Das Gute gebieten, das Schlechte untersagen.

Allah sagte (es bedeutet)

„Die Heuchler, Männer wie Frauen, sind offensichtlich: sie befördern das Böse und verbieten das Gute.“ (Koran 9:67)

Ḥisba setzt sich aus vier Teilen zusammen:

– al-muḥtasib, die Person, die Ḥisba ausübt

– al-muḥtasabu ʿalaihi, die Person, an welche die Ḥisba gerichtet wird

– Al-muḥtasabu Fīhi, das Objekt, an dem Ḥisba begangen wird

– iḥtisab als die konkrete Aktion der Beförderung des Guten und Verhinderung des Lasters

Der muḥtasib (mohtaseb, möxtäsip) war der mittelalterliche Marktaufseher, der für verkaufstechnische und kaufmännische Zuverlässigkeit ebenso zuständig war wie für die sonstige vollumfängliche, bedarfsweise gewaltsame Durchsetzung des Gottesgesetzes. Sein Arbeits- und Auftraggeber war der höchste lokale islamische Richter, der Qāḍī. Produktqualitäten, Hygienestandards sowie Waagen und Wägegewichte zu überprüfen und die Verkaufsstände auf Sicherheit für Passanten und Fuhrwerke zu kontrollieren leistet hier und heute auch ein Beauftragter von Berufsgenossenschaft oder TÜV, doch hatte der von Allahs Marktwächter ausgehende Aufruf zur Beachtung des islamischen Wohlverhaltens (de veiller à la bonne conduite de tous en public (27)) auch das jenseitige Seelenheil im Sinn.

Der Frau und dem Dhimmi waren die von Allahgott gesetzten Grenzen schließlich, bedarfsweise vermittels Stockschlägen, zu verdeutlichen, damit das irdische und paradiesische Wohlergehen der höherwertigen Rechtschaffenen ebenso sinnlich erlebbar werden konnte wie die drohende Verdammnis der Nichtmuslime und muslimischen Schariaverweigerer. Der griechische bzw. byzantinische Agoranomos (ἀγορανόμος, Marktaufseher) vorislamischer Jahrhunderte dachte da noch wesentlich diesseitiger.

Im russischen Zarenreich oblag es innerhalb der Tataren, die multikulturell d. h. nach der Scharia leben durften, dem möxtäsip genannten Kontrollbeamten die Arbeit der Ḥisba. In der Sowjetunion untersagt, gibt es heute im halbautonomen Tatarstan offiziell wieder 44 derartige, in ihrer weltlichen Macht allerdings eingeschränkte Kontrollbeamte dieses Namens.

Die Ḥisba geschieht mehrstufig:

– Zurechtweisung mit energischen Worten, wobei nur erlaubte Worte Verwendung finden dürfen

– Handgreiflichkeiten wie das Zerbrechen von Muslikinstrumenten (breaking a musical instrument) oder das Ausschütten von alkoholischen Getränken (spilling alcoholic drinks) ist nur zulässig, wenn die Person nicht dazu gebracht werden kann, dieses selbst vorzunehmen. Nur das Objekt, mit dem Unheil angerichtet worden ist, darf Ḥisba ausgesetzt sein

– Bedrohen und Verwarnen: Die Person, die das Übel begeht, darf mit nichts anderem als der zulässigen Strafe bedroht werden. Diese Stufe hat ausgeübt zu werden, bevor es zu den nachfolgenden Schritten kommen kann:

– Ausübung körperlicher Gewalt, etwa vermittels Hand- oder Fußeinsatz. Dabei ist es von zentraler Bedeutung, dass nur so viel Gewalt eingesetzt wird, wie notwendig ist, um das üble Tun zu beenden, also ohne Übertreibung

Der letztmögliche Schritt darf, wie al-Ġazālī für korrekt hält, von jedem Muslim durchgeführt werden, andere Juristen (fuqahāʾ) aber sind der Ansicht, dass solche Aktionen der besonderen Autorisierung durch den Kalifen oder muslimischen Herrscher bedürfen.

Grundsätzlich zu behaupten, die Ḥisba sei nur von jenen auszuüben, die von einem Imam (im Sinne eines Regenten) eingesetzt worden sind, ist irrig. Vielmehr zeigen Koran und Hadith auf, dass die Pflicht der Anwendung der Ḥisba für jeden Muslim besteht. Unsere Ahnen pflegten die disziplinierende Ḥisba zu begehen, ohne den Regenten um Erlaubnis zu fragen. Niemand, der Einsicht in Koran und Hadith besitzt, kann verneinen, dass Allahs Gebot an uns, Ḥisba zu üben, absolut und ohne Einschränkung gilt.

Grobe Zurechtweisung, das Kaputtmachen sündig verwendeter Trommeln oder Gitarren, das Auskippen von Bier oder Wein und die Ankündigung der islamischen Strafe ist also Pflicht und von jedem Koranschüler sadistisch grinsend zu verinnerlichen. Solange kein Amtsinhaber in Sichtweite ist, hat sich jeder Muslim ist als ein muṭawwiʿ zu betätigen, als Religionspolizist.

In der sich bespitzelnden islamischen Gesellschaft schützt uns alle nur die tägliche Dosis lautstarker Einschüchterung vor den Flammen der Hölle.

Das Arbeiten im Rahmen der Ǧamāʿa

Bevor wir in die Diskussion des Gedankens der Ǧamāʿa einsteigen, ist es vielleicht wichtig, unsere Nahziele ebenso zu vergegenwärtigen wie die zu ihnen führende Straße und die genaue Rolle unserer Feinde uns gegenüber. Diese Tatsachen aufs Neue betrachten, wird die Erörterung der Bedeutung der Ǧamāʿa erleichtern und uns gestatten, das Werkzeug des gemeinschaftlichen Arbeitens besser zu verstehen.

Unsere Zielrichtung und Zielsetzung betreffend, hat uns Allah folgendes befohlen:

„Etabliert die Religion und seit hierbei nicht uneins.“ (42:13)

Unsere Zielsetzung besteht aus zwei Kategorien: erstens die Menschen zur Anbetung ihres HERRN zu bringen (to bring people to the worship of their Lord) und zweitens das Gesellschaftssystem einer Stellvertreterschaft des beispielgebenden Mohammed zu errichten, das Kalifat (to establish a system of Caliphate that follows the example of the Prophet).

Die Straße, die zur Erfüllung dieser gesetzten Ziele führt und die zu beschreiten wir uns entschlossen haben, oder die, um genauer zu sein, der HERR uns zu verfolgen auferlegt hat, besteht aus drei Verpflichtungen, die entweder eine Pflicht des Individuums oder eine Pflicht des Kollektivs sind.

Diese Verpflichtungen heißen: Daʿwa, Ḥisba and Ǧihād.

Ein näherer Blick wird deutlich machen, dass diese Straße mit ihren drei Verpflichtungen nicht geebnet und gut gepflastert ist, was das Gehen auf ihr ungeheuer anstrengend werden lässt und große Opfer erfordert. Diese gewaltigen Härten haben wir auszuhalten und haben mit unseren Feinden zu ringen, um unsere letzte Bestimmung, unseren letztendlichen Zielort zu erreichen.

Niemals dürfen wir dabei vernachlässigen, die Situation und Herangehensweise unserer Feinde zu studieren, ihre Anzahl und Bewaffnung zu erforschen und die Zentren ihrer Macht sowie die Identität ihrer Führer ausfindig zu machen. Unserer Feinde sind so viele: Christen, Juden und Atheisten, die Bildergläubigen, die Anbeter der Kuh, die Islamapostaten, die Heuchler, die säkularen Führer und, nicht zuletzt, ihre [so genannten muslimischen] Bündnisgenossen, die es gewagt haben, das Islamische Gesetz umzuschreiben sowie jene Sekten, die von sich behaupten, dem Islam anzugehören, aber die nicht dem Islamischen Recht verhaftet geblieben sind.

Ihre [der Feinde] Bewaffnung ist vielfältig: Die gewaltige Wirksamkeit ihrer Massenmedien steht ihnen zur Verfügung, ihr Erziehungs- und Bildungssystem, ihre Werkzeuge kultureller Dominanz sowie ihre riesigen Armeen, die mit Massenvernichtungswaffen ausgestattet sind.

Alle diese Feinde warten nur darauf, zum Sprung auf uns Muslime anzusetzen, sobald wir es wagen, die ersten Schritte auf unserer Straße zu gehen. Sie werden alle Energien mobilisieren, um uns zurückzudrängen und zu zerstören. Niemals werden sie davon ablassen, gegen uns und unseren Glauben zu kämpfen, wie es bereits Allah angekündigt hat:

„Und sie werden nicht aufhören, euch zu bekämpfen, bis sie euch von eurer Religion abgedrängt haben, sofern es ihnen möglich ist.“ (Koran 2:217)

„Sie wünschen, das Licht Allahs mit ihren Mündern auszulöschen.“ (9:32)

Betrachten wir daher unsere Lage: Können wir diese Straße alleine bewältigen? Können wir unsere gesetzlichen Verpflichtungen von Dawa, Hisba und Dschihad aus eigener Kraft erfüllen?

Wer aber diesen Pfad zwar von seinem Anbeginn beschreiten will, doch ohne Anbindung an alle, die vor ihm waren oder mit ihm gehen, wird mit Sicherheit in Verderben und Zerrüttung enden.

Die verstreute, zersplitterte Bemühung einiger Einzelner sind noch stets verschwendet und fruchtlos geblieben.

Unser Glaube, der umfassend, fürsorglich und vollendet ist, kennt dieses Risiko und würde seine Mitstreiter nicht einfach einer derartig unerfreulichen Erfahrung ausliefern.

Das Islamische Recht (The laws of Islam)

stellt uns die optimale Antwort auf diese Herausforderung bereit. Es legt den Baugrund, auf dem wir eine echte Islamische BEWEGUNG aufbauen können, die fähig ist, ihre edlen islamischen Ziele zu erreichen und die finsteren Kräfte der Ǧāhilīya (widergöttliches Heidentum, Vor- bzw. Gegenislam) zurückzuschlagen.

Al-Qurṭubī bezieht sich auf Ibn Masʿūd und betont:

„[Er ordnet ihnen an, gehorsam zu sein gegenüber dem Prinzip der] Ǧamāʿa (Jama’ah, unity). Allah befiehlt Einigkeit (unity) und verbietet Uneinigkeit, denn Uneinigkeit ist Zerstörung und Einigkeit Erlösung.“

Und wirklich verlangt unsere Religion ja von uns:

„Befestigt die Religion und seid hierin nicht uneins.“ (42:13)

sowie

„Dies ist Mein gerader Pfad, so folgt ihm. Folgt keinen anderen Wegen, andernfalls würdet ihr euch von Seinem WEG abtrennen.“ (6:154)

ʿAlī bin Abī Ṭālib sprach: „Entfernt euch nicht voneinander, denn aus Eintracht folgt Gnade und aus Zwietracht Peinigung.“

Ibn ʿAbbās sagte mit Blick auf die beiden eben genannten Verse: „Allah, Der Allerhöchste, trug den Gläubigen die Ǧamāʿa auf und befahl ihnen, von Spaltung und Zerwürfnis fern zu bleiben.“

Unser Glaube stellt klar: „Zwei sind besser als einer und drei besser als zwei und vier besser als drei. Bleibt daher beieinander [in einer Ǧamāʿa].“

Heißt es doch: „Satan ist dem Menschen wie ein Wolf den Schafen, er versucht, eines zu vereinzeln. Meidet also die einsamen Pfade und bleibt der Ǧamāʿa verhaftet.“

Wahrlich: „Wer immer Allah, Seinen Botschafter und jene, die gläubig sind, als auliyāʾ (awliyyaa‘; helpers, supporters, friends, protectors) annimmt, wird der Partei Allahs zum Sieg verhelfen.“ (Koran 5:56)

Unsere Religion lehrt uns, dass Treue zur Sache und kollektives Handeln die einzige zulässige Verwirklichung der Befehle sind, die Allah und Sein Gesandter verdeutlicht haben. Damit ist die Ǧamāʿa die einzig rechte Weise, Muslime als auliyāʾ anzunehmen.

Auliyāʾ ist der Plural von walī, was ein Herrschaftsverhältnis beschreibt und je nach Zusammenhang Schutzherr, Vormund, Freund, Klient, Schützling oder Mündel bedeutet. Man vergleiche damit das sunnitische väterliche Recht, die jungfräuliche Tochter als walī muǧbir, als „Heiratsvormund mit Berechtigung zum Zwang“, auch gegen ihr Einverständnis in die erste Ehe zu bringen, wie das Familienministerium von Malaysia klarstellt:

»1. Ist das Einverständnis der Braut in ihre Heirat erforderlich?

Ja, für jede Heirat ist das Einverständnis der Braut erforderlich. Bei einer noch nie verheirateten Frau (Jungfrau) kommt das Einverständnis von ihrem wali mudschbir [Heiratsvormund mit der Berechtigung zum Zwang].

2. Kann das jungfräuliche Mädchen durch den wali mudschbir auch ohne ihre Zustimmung in eine Ehe gezwungen werden?

Ein jungfräuliches Mädchen kann durch den wali mudschbir auch ohne ihre Zustimmung in eine Ehe gezwungen werden, soweit die eheliche Verbindung sekufu [standesgemäß] ist und sie für die Braut keine dharar [Beschädigung] ihrer syarie [schariarechtlichen Verpflichtungen] darstellt.

6. Wer ist wali mudschbir?

Wali mudschbir ist der biologische Vater des Mädchens oder der Großvater väterlicherseits (28).«

Die Erfüllung des von Allah an uns ergangenen Auftrags, „Religion zu befestigen“, wird uns unweigerlich in einen umfassenden Krieg mit den Feinden des Islam eintreten lassen, die an der Befestigung der Ǧāhilīya interessiert sind.

Unsere SCHARIA (Šarīʿa) mit ihren Regeln, Befehlen und Verboten ist, in ihrer Gesamtheit wie im Detail, bestens geeignet, die Islamische Arbeit erfolgreich zu machen und in Windeseile voranzubringen.

Es gibt Islamische BEWEGUNGEN, die unsere Betrachtung verdienen: Die Bewegung al-Wahhābīya der Arabischen Halbinsel, die as-Sanūsīya-Bewegung in Libyen, die Bewegung al-Mahdīya im Sudan und die Muslim Brotherhood (al-Iḫwān al-Muslimūn) zählen wir ebenso dazu wie die verschiedenen Islamischen Ǧihād-Bewegungen aller Welt, zwischen, ganz im Osten beginnend, den Philippinen und Afghanistan, über Syrien und Ägypten, bis tief in den Westen in die Staaten von Maghreb und Balkan.

Teil Sechs: Unsere Vorkehrungen

Wissen erwerben

Die Muslimische Ǧamāʿa strebt danach, das Wort der WAHRHEIT zu verbreiten und die von Allah ergangenen Anweisungen auszuführen, das Gute auf den Weg zu bringen und das Böse abzustoppen, sie kämpft für den Schutz der RELIGION Allahs, bemüht sich leidenschaftlich darum, das KALIFAT zu errichten, und sie versucht, alle Menschen dazu zu bringen, ihren HERRN zu verehren. Für diese Muslimische Ǧamāʿa ist es daher besonders wichtig, das Wissen der Rechtleitung zu erwerben und ihre Vorgehensweise an ihm auszurichten und exakt zu definieren.

Sofern also die Muslimische Ǧamāʿa für den von Allah der Menschheit gestifteten Glauben zu arbeiten wünscht, hat sie nach dem Wissen um den Dīn zu streben. Sie muss die ʿAqīda der verehrenswerten Vorausgegangenen studieren, andernfalls wird sie den rechten Pfad gegen den Pfad zur Häresie eintauschen. Sie sollte dieses wissen, um die Religion so gut wie irgend möglich zu verstehen und um andere diese Religion zu lehren und so zum ISLAM aufzurufen.

Dīn, wie das Weltall sekündlich von der Gottheit gewirkt, ins Jenseits ragend und insofern nie gänzlich mit dem Verstand zu begreifen, ist das an die Menschheit gerichtete Angebot auf Heil im Diesseits und Jenseits, ʿAqīda aber ist die persönlich eingegangene Seite des Vertrags, ein wenig dem geschlechtertheoretischen „doing gender“ vergleichbar, die ʿAqīda ist dein „doing Islam“.

Zum Islam aufzurufen heißt zu putschen, den demokratischen Staat zu stürzen und das Kalifat aufzurichten.

Exkurs zu den Salafisten ins Vereinigte Königreich.

Der Islam wird die ganze Erde beherrschen und die Freiheit gehört in die Hölle, so klärt ein britischer Salafist der „Löwen von Luton“ die Passanten mit einem Plakat auf: »Freedom go to hell«. Der Islam wird die Weltherrschaft erringen, mit uns oder ohne uns, so ist ein Kurzfilm untertitelt, der die extremistischen LIONS OF LUTON bei der Daʿwa-Arbeit zeigt. Am 10.03.2009 schrien die Islamisten heimkehrenden Soldaten des »2nd Battalion The Royal Anglian Regiment« Beleidigungen und Verwünschungen wie „Mörder!“, „Baby-Mörder!“, „Vergewaltiger!“ und „Ihr werdet in der Hölle brennen!“, entgegen. Es kam zur Strafanzeige. Am 11.01.2010 wurden fünf „Löwen“, Jalal Ahmed, 21, Yousaf Bashir, 29, Ziaur Rahman, 32, Shajjadar Choudhury, 31, Munim Abdul, 28, zu einer Bewährungsstrafe und zuzüglich einer empfindlichen Geldstrafe verurteilt (29).

Die fünf britischen Islamisten stehen den beiden extremistischen Bewegungen al-Muhajiroun und al-Ghurabaa nahe, die in Großbritannien als terroristisch eingestuft und verboten sind. Drahtzieher des Protests scheint der von einem britischen Kalifat träumende Abdul Wali zu sein („Soldaten sind Staatsterroristen … unser Ziel ist, dass die Fahne Allahs über 10 Downing Street weht“), dem der einstige Chef der örtlichen al-Muhajiroun, der 29jährige Sayful Islam („die muslimischen Protestierer sind die wahren Helden … wir können nicht schweigen, wenn Mörder durch Luton marschieren“) organisatorisch zur Hand ging. Ungezwungen gaben die Verurteilten, das Kalifat fordernden Schreihälse zu, die Ansichten des al-Muhajiroun-Führers Omar Bakri (Omar Bakri Muhammad, sein britischer Sprecher ist Anjem Choudary) zu teilen, der im Jahre 2005 des Landes verwiesen wurde und der heute im Libanon lebt (30).

Omar Bakri (Omar Bakri Muhammad) wurde 1958 als Omar Bakri Fostock in Syrien geboren. Bakri studierte am Schariainstitut in Damaskus (Faculty of Shari’a (Islamic Studies and Jurisprudence) die Fächer Scharia und Fiqh und trat noch vor dem Massaker von Hama (maǧzara Ḥamāh, Februar 1982, die Armee griff die Muslimbrüder der Stadt an, was 7.000 bis 40.000 Tote forderte, darunter 1.000 Soldaten) dem syrischen Zweig der Muslimbruderschaft bei. Am 03.03.1983, bewusst zum 59sten Jahrestag der Zerschlagung des osmanischen Kalifats, gründete er in Dschidda die Gruppe al-Muhajiroun. Zwischen 1979 und 1984 als erfolgreicher Islamstudent der Madrassa al-Saltiyyah in Saudi-Arabien wohnhaft, brachte Bakri sein Buch Kalifatsordnung im Islam (Nizaam al-Khilafah fi l-Islaam) zum Abschluss. Der Aktivist trat der panislamischen und nationalstaatsfeindlichen Kalifatsbewegung der (heute in Deutschland verbotenen) Hizb ut-Tahrir (HuT, HT) bei und wanderte am 14.01.1986 nach Großbritannien ein, wo er im folgenden Jahrzehnt entscheidenden Anteil am Erstarken der britischen HuT hatte, als deren geistlicher Führer er gelten konnte. 1996 verließ Omar Bakri mit seiner al-Muhajiroun die Hizb ut-Tahrir. Seit 2001 nennt er sich Salafist.

Bakri lobt al-Qaida als „siegreich“, freut sich, wenn amerikanische oder britische Soldaten im Auslandseinsatz getötet werden, leugnet die Existenz der christlichen Kopten, bezeichnet die Säkularen als Feinde der Religion und Planer von Verbrechen gegen den Glauben, bewundert den Rebellenführer Dschuhaiman al-Utaibi (Juhayman al-Otaibi) für die Eroberung der die Kaʿba enthaltenden mekkanischen Großen Moschee im November 1979 und will ebenfalls endlich die schwarze Flagge Allahs über dem Amtssitz des britischen Premierministers flattern sehen.

Großbritannien ist für Omar Bakri Teil der Dar al-Harb (dāru l-ḥarb, „Kriegszone“), deren Bewohner den brutalen Beutezügen der futuḥāt, der „Öffnungen“ (zu al-fātiḥ, „der Eroberer“, vgl. Sultan Mehmed II. als Namensgeber der Istanbuler Fatih-Moschee) auszusetzen sind und nicht auf eine Unantastbarkeit von Haus oder sonstigem Eigentum pochen können. Ohne gewährten befristeten und, vielleicht, gnädig verlängerten (inschallah eingehaltenen) Schutzvertrag hat der Nichtmuslim in der dāru l-ḥarb kein Recht auf Leben, alles andere wäre „ungerecht“.

Soweit zu Großbritannien, der Ǧihād ist gegen jeden zu führen, der sich dem Ansinnen auf Islamisierung in den Weg stellt, und damit zurück ins ägyptische Gefängnis:

Die Muslimische Ǧamāʿa muss lernen, wann und wie sie ihrer Verpflichtung auf Beförderung des Guten und Verhinderung des Bösen gerecht wird. Sie muss lernen, wie und gegen wen sie den Ǧihād führt.

Ein weiterer Aspekt des Wissens ist die Unterscheidung zwischen Ḥalāl (lawful) und Ḥarām (prohibited).

Ein anderer die Bewertung, ob eine Verpflichtung individueller (farḍ al-ʿain) oder kollektiver Verantwortlichkeit (farḍ al-kifāya) unterliegt.

Alle Angehörigen der Ǧamāʿa müssen so viel Wissen wie möglich über die farḍ al-ʿain erwerben, denn jene, die wissen, sind am nächsten bei Allah.

Zusätzlich sollten wir eine Gruppe von Fachleuten heranbilden, die sich zu den Gemeinschaftspflichten, den farḍ al-kifāya, bestens auskennen, damit gewährleistet ist, dass die Ǧamāʿa stets nach den Maßgaben der Šarīʿa gesteuert wird.

Teil Sieben: Unsere Walāʾ (Bündnistreue)

Alle Loyalität und Liebe sind für Allah und Seinen Gesandten reserviert. Der fromme Diener stellt seine Liebe zu Allah und Mohammed über jede andere Gefühlsregung.

Allah hat die Gläubigen angewiesen, einander zu beschützen, zu lieben, zu unterstützen und einander beizustehen, anders gesagt: einander auliyāʾ zu sein. Sie stehen zusammen als kompakte, unzerbrechliche Struktur, verbunden duch den Gleichklang von Gefühl, Gedanke, Grundsatz, Glaubenspraxis (ʿAqīda), Tradition und Brauchtum.

Teil Acht: Unsere ʿAdāwa (Feindseligkeit)

Unsere ʿAdāwa (animosity, enmity) müssen wir gegen die ẓālimūn (disbelievers, polytheists, wrong-doers) richten, und zu aẓ-Ẓālimūn sind all jene zu rechnen, die aẓ-Ẓulm praktizieren, Ungerechtigkeit, zum Beispiel Polytheismus.

Aẓ-Ẓulm tritt in zweierlei Gestalt auf:

1. Kufr oder Unglaube, ẓulm akbar

Großer ẓulm.

2. Ungehorsam, den ein Muslim begeht, ẓulm aṣġar

Kleiner ẓulm.

Die Ungläubigen betreffend: Diese müssen von uns mit der vollen Wucht des Hasses getroffen werden, mit aller unserer geheiligten Feindseligkeit, die sie schließlich umgekehrt ja auch uns entgegen bringen.

„Hass ist ihren Mündern seit jeher entsprungen, aber was ihre Herzen verbergen ist noch viel schlimmer.“ (Koran 3:118)

„Und niemals werden sie gegen euch zu kämpfen aufhören, solange, bis sie euch von eurer Religion weggebracht haben, wenn sie können.“ (Koran 2:217)

„Nie werden die Juden und Christen mit euch zufrieden sein, solange ihr nicht ihrer Religion folgt.“ (Koran 2:120)

„Lasst nicht zu, dass die Gläubigen ihre auliyāʾ (friends, supporters, helpers) unter den Ungläubigen aussuchen statt unter den Gläubigen.“ (Koran 3:28)

Der Islam schlägt sich auf die Seite Allahs statt auf die Seite Satans. Damit ist die Rolle klar, die ein Muslim gegenüber den Ungläubigen einzunehmen hat, nämlich Hass, Feindseligkeit und Härte und nichts anderes! Es sollte keine Geneigtheit oder gar Zuneigung gegenüber den Ungläubigen geben und auch keinerlei Kompromiss.

Was kann das für unsere bewahrenswerte offene Gesellschaft bedeuten, wenn junge Männer solche Sätze lesen? Das Verinnerlichen und das Leben dieser Form von religiös begründeter Meidung der „Anderen“, der als sittlich minderwertig Eingestuften, könnte vielleicht bedeuten, dass unsere Stadtteile auf Generationen in segregierte Straßenzüge zerfallen und sich die Lebenswege der so genannten Muslime von den „Unreinen“ abkoppeln. Dass Kinder auf diese Weise verhetzt werden, ist nicht hinzunehmen, weshalb man einerseits das Umfeld der Leser dieser ägyptischen Schrift genau beobachten sollte. Wir sollten wissen: wer bewirbt Naajeh Ibrahim, Aasim Abdul Maajid und Esaam-ud-Deen Darbaalah?

Zum anderen haben wir, wo wir von die Gesellschaft zerspaltenden Texten sprechen, Verse aus dem („edlen“) Koran vor uns, die von den Herren Ibrahim, Abdul Maajid und Darbaalah weder „aus dem Zusammenhang gerissen“ noch „falsch verstanden“ worden sind. Der Koran selbst, würde man ihn ernst nehmen oder wörtlich befolgen, ist ein zutiefst integrationsfeindlicher Text. Freiheitliche Demokraten müssen sich daher fragen: Wie wird der Koran im Islamischen Religionsunterricht (IRU) dargestellt werden, wo der IRU doch als flächendeckend geplant ist und Bekenntnischarachter haben soll? Wie wird die kulturrassistische und totalitäre Scharia angehenden Imamen an deutschen Hochschulen erklärt werden, wo Bundesregierung und Wissenschaftsrat die universitäre Imamausbildung fordern?

Die Bildungsverweigerung ist in Sunna und Scharia integriert, weshalb wir den ungeschmälerten organisierten Islam nicht in ein wissenschaftlich verstandenes Bildungssystem integrieren können.

Die offizielle Entwürdigung und legale Herabstufung der Frau sowie die praktizierte körperliche Gewalt gegen die Frau sind im orthodoxen Islam enthalten, weshalb wir den ungezähmten Verbandsislam nicht in unser politisches System integrieren dürfen.

Teil Neun: Unser Zusammenkommen

Unser Zusammenkommen ist einem einzigen Ansinnen gewidmet, von einer unteilbaren ʿAqīda getragen, von einem einzigen Geist durchweht.

Beim Studium unserer Šarīʿa, ihrer Verfügungen und Beschränkungen, der Geschichte der Umma und der Erfahrungen der Islamischen Bewegungen einst und jetzt sowie unserer eigenen Lebenserfahrung kommen wir zu dem Schluss, dass drei Dinge für uns besonders wichtig sind:

1. Einmütigkeit in unserer Zielsetzung

2. Eintracht in unserer ʿAqīda

3. Einheitlichkeit im Verstehen der Religion von Allah

Wo nun einerseits die geringfügigen theologischen Abweichungen (Ikhtilaf tanawwu, divergence of variety) unter Mitgliedern derselben Ǧamāʿa zulässig sind, muss andererseits jeder, ohne Ausnahme, der selben grundsätzlichen Linie folgen, wenn Werke und Taten der Ǧamāʿa der Šarīʿa entsprechen sollen.

Zur islamrechtlichen so genannten duldbaren Verschiedenheit, al-iḫtilāf at-tanawwūʿ, hat Ḫālid bin Saʿd Ḫašlān (2008) veröffentlicht (31).

Demgegenüber resultiert auf der unüberbrückbaren Meinungsverschiedenheit, al-iḫtilāf at-taḍād (divergence of contradiction), der Zustand der islamrechtlichen Uneinigkeit. Hier muss die Partei, die falsch liegt, zum rechten Pfad zurückfinden, und die Abweichler sind den Muslimen völlig willkommen, sofern sie von ihrem falschen Wissen Abstand nehmen und zur Gemeinde zurückkehren.

Dieses Modell der Unterscheidung des iḫtilāf in zu tolerierenden iḫtilāf tanawwūʿ und inakzeptablen iḫtilāf taḍād ist siebenhundert Jahre alt und stammt von Taqīyu d-Dīn Aḥmad bin Taimīya‎ (1263-1328), dessen Texte unter allahzentrierten Demokratiefeinden hohe Wertschätzung genießen.

Aus »Al-Mīthāq al-ʿAml al-Islāmī. The Charter for Islamic Work« nur noch ein letztes Zitat:

Unsere Festungen sind von innen bedroht, weil wir Widersprüchlichkeiten und religiöses sowie ideologisches Abweichlertum unter uns geduldet haben, die unsere ureigenen Strukturen unterminieren konnten. Unsere Festungen sind schwach, verwirrend bevölkert und in sich uneins, unfähig, den Schlägen der Feinde zu widerstehen. Bereiten wir uns also gut darauf vor, einen Angriff durchzuführen.

Soviel ist sicher: Wir müssen darauf achten, mit niemandem Umgang zu haben, der nicht dem Volk der WAHRHEIT angehört. Dem Volk der vollständigen und bewiesenen WAHRHEIT.

So viel zum Religionsverständnis der Herren Nāǧī Ibrāhīm, ʿĀṣim ʿAbdu l-Māǧid und ʿIṣāmu d-Dīn Darbālaḥ, deren dschihadistische Schrift aus dem Jahre 1984 zwei Jahrzehnte später von einem gewissen SuBMiSSioN im Forum »Aussie Muslims. Home of Australian Muslims« angepriesen wird. Der im »In Pursuit of Allah’s Pleasure« entwickelte Begriff der islamischen Glaubensgewissheit hat SuBMiSSioN („Unterwerfung“) besonders gut gefallen. Auch Kommentator ibnuadam liest das Buch gerade, wie er am 21.07.2010 auf dem gut frequentierten britischen UMMAH FORUM erzählt (32). Man mag es SuBMiSSioN und ibnuadam wünschen und noch mehr den potentiellen Opfern, dass niemand in den Dschihad zieht.

Die Seite FISABEELILLAH, was als »fi s-sabīl l-llāh« zwar „auf dem Pfade Gottes“ heißt, aber „Das Töten der Feinde auf dem Pfade Gottes“ bedeutet, bietet Texte wie das »44 Ways Of Supporting Jihad« des mittlerweile im Jemen wohnhaften gebürtigen US-Amerikaners Anwar al-Awlaki an. Im März 2010 rief der als „bin Laden des Internet“ berüchtigte Terrorprediger zum Dschihad gegen sein Geburtsland USA auf. Dieselbe Seite bewirbt »Constants in the Path of Jihad« von Scheich Yusuf al ‘Uyayree („Scheich Yusuf war in jungen Jahren ausgezogen, um in Afghanistan gegen die Russen zu kämpfen“). Auch das ägyptische »In Pursuit of Allahs Pleasure« hat FISABEELILLAH in sein koranbasiertes und mordlüsternes Literaturprogramm integriert (33).

Erst vor sechs Jahren ist der Cheftheoretiker der Egyptian Islamic Group (EIG), Nāǧī Ibrāhīm („Dr. Najih Ibrahim, the Egyptian Al-Jama’ah al-Islamiyah chief theorist“), aus dem ägyptischen Gefängnis entlassen worden, in dem er die vergangenen 24 Jahre verbracht hatte (34).

2004 wurde, zeitgleich mit Dr. Ibrahim, 1.200 Häftlingen aus dem Umfeld der Ǧamāʿa al-Islāmīya die Freiheit geschenkt. Wie uns Terrorism Monitor berichtet (34), schlägt Dr. Ibrahim im Jahre 2010 einen auf den ersten Blick versöhnlicheren Ton an, indem er Ägyptens Islamisten dazu aufruft, vom „unrealistischen“ (unrealistic) Ziel der Machtergreifung abzusehen und der „Beteiligung und Zusammenarbeit“ (participation and cooperation) den Vorzug zu geben. Vom ersehnten Kalifat ist Herr Ibrahim womöglich gar nicht abgerückt, und alles andere als zufällig lautet der seit September 2010 durch neun Monate eher als Nachfolger von Mahdi Akef gewählten Muršid („Rechtgeleiteter“) Muhammad Badie (Badīʿ) verkündete offizielle Kurs der Muslimbrüder »mušārika lā muġāliba. Participation not confrontation«. Was oberflächlich nach Strategiewechsel klingt, könnte, nach außen, die Demokraten lediglich täuschen und nach innen ein heimliches „Der Zweck heiligt die Mittel“ flüstern wollen. Von Terrorakt und Kulturrassismus zu Diskussionskultur und Demokratie?

Einstweilen mag man Schariagelehrte nach Südostasien einladen und auf einem internationalen Kongress über die Rolle der »Muslime in multikulturellen Gesellschaften« (Singapur 2010 (35)) sprechen lassen.

Ingrid Mattson wurde 1963 in Kanada geboren, wuchs katholisch auf, studierte Philosophie, trat zum Islam über, verbrachte einige Zeit in Pakistan und ist amtierende Präsidentin der Islamic Society of North America (ISNA). Mattson ist Professorin für „Islamic Studies and Christian-Muslim Relations“ im US-amerikanischen Hartford (Connecticut). Bei Pamela Geller auf ATLAS SHRUGS erfährt man, dass die ISNA-Präsidentin jedes Verbinden von Terror und Islam für „nicht hilfreich“ hält und dass die Konvertitin öffentlich die Deklassierung der Frau im Islam leugnet (36). Rabbiner Reuven Firestone (* 1952 in Santa Rosa, Kalifornien) verfasste »Children of Abraham. An introduction to Judaism for Muslims« (den Begleitband zu »Children of Abraham. An introduction to Islam for Jews« von Khalid Durán und Abdelwahab Hechiche). Singapur hat 4,7 Millionen Einwohner: 43 % Buddhisten, 15 % Muslime, 15 % Christen, 9 % Taoisten.

Dr. Mattson und Rabbi Firestone weilten im Juli dieses Jahres ebenso in Singapur wie Senaid Kobilica. Der 1973 im bosnischen Zenica geborene norwegische Gelehrte hatte an der pakistanischen IIU (International Islamic University, http://www.iiu.edu.pk/) studiert und galt zeitweilig als rechte Hand des Großmuftis Mustafa Cerić vom European Council for Fatwa and Research (ECFR). Dieser von Scheich Yusuf al-Qaradawi geführte „Europäische Rat für Fatwa und Forschung“ steht den Muslimbrüdern nahe. Doch nicht einmal die Anwesenheit des gefeierten Gastredners Prof. Tariq Ramadan schien den kalifornischen Rabbiner Firestone aus der interreligiösen Ruhe bringen zu können. Im Kongresszentrum begeisterte man sich an der „Spiritualität“ und am „Dialog der Religionen“. Allgemeine Menschenrechte wie etwa die Gleichberechtigung von Mann und Frau wurden bei so viel „abrahamischer“ Harmonie gar nicht erst eingefordert.

Wenn der offene Dschihad doch umgangen werden kann, warum sollen wir die im Kalifat übliche Aufteilung der Staatsbürger in rechtsverschiedene Religionsvölker nicht auf Konferenzen herbei diskutieren?

Dieses Ansinnen etwa von Mustafa Cerić („opening the way for the Muslim law to be recognized in matters of personal status such as the Family Law“ (37)) gilt es zu verhindern.

One law for all.

Jacques Auvergne

(1) Der radikale Text findet sich beispielsweise bei Kalamullah. Muslime, lest Faraǧ Fauda, nicht Kalamullah!

http://www.kalamullah.com/Books/AllahsPleasure.pdf

Allah`s Pleasure. Ohne die (wenigen) Scan- oder Tippfehler von Kalamullah wie „such as employing the had or the foot“, richtig ist „… the hand or the foot“, nämlich zur religionspolizeilichen Ausübung körperlicher Gewalt vermittels Hand- oder Fußeinsatz.

E-Book: »In Pursuit of Allah’s Pleasure«

http://www.scribd.com/doc/2218162/Allahs-Pleasure

(2) Mīthāq, „Bündnis“ 25 mal im Koran erscheinend. Unter Ismailiten gilt der »yaumu l-mīthāq«, Tag des Versicherns, zudem als urzeitliches und urweltliches, mysteriöses Bekennen der Herrschaft Allahs durch die gesamte, noch im Zustand von Lichtpartikeln befindliche Menschheit

http://www.ismaili.net/heritage/node/12571

First Ismaili Electronic Library and Database (FIELD)

http://www.ismaili.net/html/

http://www.ismaili.net/fr/lib_fr.html

(3) Mīthāq bedeutet Zusicherung. Der schöne Schriftzug im Firmenzeichen …

http://meithaq.com/images/MithaqLogo.jpg

… gehört der Firma »Mithaq Accounting Services. We Guarantee SUCCESS in your busyness solutions«

http://meithaq.com/Partners.html

Das Logo: »Methaq. Methaq Takaful Insurance Company« …

http://www.cibafi.org/newscenter/english/ImageHandler.ashx?Img=~/Images/NewsImages/2009122381538808.jpg&H=250&W=340

ist zu finden bei CIBAFI, »General Council For Islamic Banks And Finance Institutions«

http://www.cibafi.org/NewsCenter/English/Default.aspx

(4) Die Gottheit verlangt, der Gesandte befiehlt, die Verfassung von Medina schreibt nieder: „Ein Gläubiger tötet keinen Gläubigen wegen eines kāfir und hilft keinem kāfir gegen einen Gläubigen.“ Bei: Mohamed Ibrahim: »Al-Sahifa. Die Verfassung von Medina«

http://awis-islamforschung.eu/archiv/archiv/Al%20Sahifa%20die%20Verfassung%20von%20Mediena.pdf

(5) »Prison Conditions In Egypt. A Filthy System«, Herausgegeben als »A Middle East Watch and Prison Project Report« von (der seit einigen Jahren proislamistisch arbeitenden) »Human Rights Watch«, Februar 1992.

„Other prisoners were placed in cells with water on the floor for several days. They were unable to sleep under these conditions, and become very cold from standing in the water for extended periods.“

Im Januar 1992 entschied sogar ein ägyptisches Gericht, dass es unzulässig ist, den Dschihad-Gefangenen („Ǧihād“ prisoners) lange dauernde Einzelhaft sowie die Verweigerung von Zeitungen und Büchern zuzumuten; fast zweieinhalb Jahre hatten die Klagen gegen die Haftbedingungen im Tora Liman gedauert.

http://books.google.de/books?id=PmzWW8E584oC&printsec=frontcover#v=onepage&q=Ibrahim&f=false

BBC, 08.02.2002, »Egypt scholar celebrates release«. Ein regierungskritische Soziologe, 25 Jahre unterrichtete er an der Universität zu Kairo, galt als streitbarer Demokrat und Frauenrechtler und war zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, weil er, neben einem eventuellen Spendenbetrug und angeblicher Veruntreuung, „das Ansehen des Staates befleckt hatte“ (tarnishing Egypt’s image). Erst auf internationalen Druck kam Saad Eddin Ibrahim, der die Wahlen von 1995 als verfälscht kritisiert hatte, nach einem Jahr frei.

http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/1808891.stm

(6) »Human Rights Watch« (hrw) kämpft in der Bundesrepublik des Jahres 2009 pro Hidschab und damit pro Scharia. »Diskriminierung im Namen der Neutralität. Kopftuchverbote für Lehrkräfte und Beamtinnen in Deutschland«, hrw 26.02.2009. Das Kopftuch diskriminiert, keinen Pfennig für Schariafreunde.

http://www.hrw.org/de/node/80858/section/7

Nicht der Iran, Deutschland wird in Sachen Gleichberechtigung und Burka an der Pranger gestellt – von »Human Rights Watch«. Der männerrechtlich-gegenmoderne, die Kopftuchverweigerin diffamierende und die Trägerin gewalttätig dressierende islamische Schleier soll im Namen der Nichtdiskriminierung toleriert werden, meint hrw: „Die Landesregierungen sollten existierende Gesetze zum Verbot religiöser Kleidung und Symbole überprüfen und aufheben, um sicherzustellen, dass die Religions- und Meinungsfreiheit geschützt sind und das Prinzip der Nichtdiskriminierung eingehalten wird, und mit dem Ziel, Diskriminierung aufgrund von Religion und Geschlecht zu beenden.“

http://www.hrw.org/de/node/80858/section/9

»Human Rights Watch« (hrw) will 2004 mehr türkischen Fortschritt, mehr türkische Burka. »Türkei: Kopftuchverbot unterdrück akademische Freiheit«. Nicht die Burka unterdrückt, das Burkaverbot quält. Wer das globale Kalifat bzw. Europas schariakonforme Rechtsspaltung finanzieren möchte, spende an hrw. Statt zu fordern, weltweit den islamischen Schleier ins Museum zu verbannen, jammert hrw: „Der Bericht von Human Rights Watch untersucht das staatlich auferlegte Kopftuchverbot, das Tausende Frauen von höherer Bildung ausschließt. … Human Rights Watch ist der Meinung, dass das Kopftuchverbot eine ungerechtfertigte Verletzung des Rechtes auf Ausübung der Religionsfreiheit darstellt. Außerdem ist die Kleiderordnung diskriminierend und verletzt das Recht auf Bildung, Meinungs- und Religionsfreiheit und Privatsphäre.“

http://www.hrw.org/de/news/2004/06/28/t-rkei-kopftuchverbot-unterdr-ckt-akademische-freiheit

Die hrw kämpft multikulturell für die Geltung der Menschenrechte im Sénégal – für die Geltung der kulturrassistischen Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam, „Human Rights Watch fordert auch die Organisation der Islamischen Konferenz auf, das organisierte Betteln zu verurteilen, weil es im Widerspruch zu den menschenrechtlichen Verpflichtungen gemäß der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam steht.“ Ein anderer Adressat, hier die islamofaschistische OIC, erfordert eben andere Menschenrechte, da ist hrw völlig „flexibel“.

http://www.hrw.org/de/news/2010/04/15/senegal-jungen-vielen-koranschulen-schwer-misshandelt

Der hrw-Effekt, oder: Von der Äquidistanz zum allakratischen Terror. »Human Rights Watch« ruft flehentlich nach mehr Scharia für den Irak: „Einvernehmliche homosexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen sind nach irakischem Recht keine Straftat. Viele irakische Milizen nehmen zwar für sich in Anspruch, islamisches Recht durchzusetzen. Doch der Human Rights Watch-Bericht zeigt auch, dass die Morde – ausgeführt auf der Grundlage von Willkür und Vorurteilen, ohne Beweise oder rechtmäßige Prozesse – die Rechtsstandards der Scharia missachten. Diese beinhalten die Forderung nach einem rechtmäßigen Verfahren, dem Nachweis der Schuld sowie dem Schutz der Privatsphäre.“

http://www.hrw.org/de/news/2009/08/17/irak-morde-homosexuellen-stoppen

»Human Rights Watch« ehrt eine Autorität der Schariagelehrsamkeit: „Abd al-Rahman al-Lahim’s Gerechtigkeitssinn wird durch seinen Einsatz für jene in Saudi-Arabien deutlich, die willkürlich aufgrund dubioser Interpretationen der Scharia (Islamisches Recht) verfolgt werden. Sein beständiges Streben nach mehr Gerechtigkeit und seine gründlichen Kenntnisse der islamischen Lehre sind wertvolle Katalysatoren auf dem Weg zu einem Wandel innerhalb des despotischen saudi-arabischen Rechts. … Al-Lahim ist ein Gelehrter der Scharia mit klassischer Ausbildung. Gerade sein Verständnis religiöser Lehren des Islam machen ihn zu einer solch beeindruckenden Kraft im Einsatz für Reformen unter Berücksichtigung der Menschenrechte.“ Verabscheuenswertes ist also falsch verstandene Scharia, Glück für alle kann mit noch gründlicher angewendetem Allahgesetz erreicht werden. Kann man hrw das Spendensammeln verbieten?

http://www.hrw.org/de/news/2008/09/14/f-nf-aktivisten-erhalten-human-rights-watch-awards

(7) Den Nationalstaat im Namen der Religionsfreiheit überwinden, multikulturell jedem Stamm sein eigenes Stammesgesetz ermöglichen.

NZZ, 28.12.2008, »Scharia-Gericht in der Schweiz?« Pascal Hollenstein warnt uns: „Vor dem Gesetz sind alle gleich. Ein Freiburger Professor stellt diesen Grundsatz jetzt in Frage. Er verlangt Sonderrechte und eigene Gerichte für Ausländer. Muslime unterstützen diesen „Rechtspluralismus“, Politiker sind entsetzt. … Giordano vermutet zudem, dass in der Schweiz Scharia-Gerichte bestünden, die allerdings jeder Kontrolle entzogen seien. Dieses Schattendasein müsse beendet werden, fordert er: Der Staat müsse Scharia- und andere religiöse Gerichte für Immigranten in der Schweiz anerkennen. Dabei denkt er vor allem an Prozesse in Zivilsachen, aber auch bei Delikten bis zur Körperverletzung.“

http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/scharia-gerichte_fuer_die_schweiz_1.1606772.html

(8) »MERIA. Middle East Review of International Affairs« Volume 5, No. 4 – December 2001. David Zeidan: THE ISLAMIC FUNDAMENTALIST VIEW OF LIFE AS A PERENNIAL BATTLE

„Ibrahim, Abdul-Majid, and Darbaalah, who are close to al-Jama’a al-Islamiyya, criticize Muslims who believe that Ǧihād is only permitted in self-defense, or that Ǧihād should be postponed for various reasons.“

http://meria.idc.ac.il/journal/2001/issue4/jv5n4a2.htm

(9) Islamischer Klerus – Töten für die einzig sittliche Sozialordnung, die Scharia. Sheikh Mohammed al-Ghazali al-Saqqa (1917–1996).

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fb/Gazali.gif

(10) Der Islam als die „im Kern friedliche Religion“? Der unter Sunniten weltweit hoch angesehene Azhar-Scheich al-Ghazali (1917–1996) hat den Islam ja vielleicht noch nicht ganz verstanden, wenn er sinngemäß äußert: Muslim, du musst jeden töten, der sich der Scharia widersetzt, wenn dein Staat das nicht für dich übernimmt! „Sheik Ghazali told an Egyptian court that anyone who openly resisted the full imposition of Islamic law was an apostate who should be killed either by the government or by devout individuals.“, aus: Douglas Jehl: »Mohammed al-Ghazali, 78, An Egyptian cleric and scholar«, The New York Tomes 14.03.1996

http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9C02E4DF1639F937A25750C0A960958260

(11) ALKAUTHAR INSTITUTE – ENRICHING LIVES GLOBALLY! Australien, Indien, Südafrika, Großbritannien.

http://www.alkauthar.org/contactus.asp

Al-Kauthar, wörtlich Reichlichkeit, Fülle, ist ein köstliches Gewässer im Paradies und eine schiitische Netzseite.

http://www.al-kauthar.de/Persoenlichkeiten/Persoenlichkeiten.htm

Tariq Appleby was born and grew up in Cape Town, South Africa. His family background is a mix of Malay, Indian and his great grandfather was English.

http://www.alkauthar.org/content.asp?pgc=tariqa&From=Our%20Instructors

Tariq Appleby, der Prediger aus Südafrika malaiischer, indischer und englischer Abstammung

http://www.youtube.com/watch?v=iXKsiK7Ws50

alKauthar Institute – Scheich Bilal Ismail

http://www.youtube.com/watch?v=N4Y8IIRYm6c&feature=related

Unterstützt wird das ALKAUTHAR-Institut von der britischen, australischen und neuerdings auch kanadischen »MERCY MISSION« – „Mercy Mission UK is a not-for-profit, broad based Islamic community organisation and registered charity set up in order to enable Muslims to play an active part in the communities in which they live, work and play through the peaceful message of Islam.“

http://www.mercymission.org.uk/mercymissionuk/?section=aboutus&page=Values

»From Dawa To Jihad. The various threats from radical Islam to the democratic legal order«, gefunden bei: Federation of American Scientists.

These forms of radical Islam try to undermine the structures of the democratic legal order via covert Dawa. At an international level there have been indications that in particular the radical branches of the Muslim Brotherhood employ covert Dawa strategies. Rather than confronting the state power with direct violence, this strategy seeks to gradually undermine it by infiltrating and eventually taking over the civil service, the judicature, schools, local administrations, et cetera.34 Apart from clandestine infiltration, covert Dawa may also be aimed at inciting Muslim minorities to civil disobedience, promoting parallel power structures or even inciting Muslim masses to a revolt.

http://www.fas.org/irp/world/netherlands/dawa.pdf

(12). »The Peace and Justice Foundation«, a Muslim led grassroots human rights organization based in Montgomery County, Maryland. Der US-Amerikaner, Geschäftsführer besagter Institution und Seitenbetreiber Mauri’ Saalakhan, weder Iraner noch Schiit, nennt den glaubensbewegten Massenmörder und Diktator Ayatollah Chomeini „einen unserer edlen Brüder, recognizing the worth of one of our noble brothers“ und bewirbt im selben Text die Schrift »In Pursuit of Allah’s Pleasure« (The Charter For Islamic Work).

http://www.peacethrujustice.org/imamkhomeini.htm

Mauri’ Saalakhan. „Muslim, Rechtsanwalt, Menschenrechtsaktivist, Autor und Poet.“

http://www.youtube.com/watch?v=btSvsQoRe4c

»Mauri SaalaKhan – Columbia University«

http://www.youtube.com/watch?v=IRB5wcsXvvE

»Cases of Preemptive Prosecution Mauri Saalakhan 3«

http://www.youtube.com/watch?v=rckQKTwRt2c

2010 al-Quds Day Rally Washington DC. Mauri Saalakhan.

http://www.youtube.com/watch?v=dRsNv9DhIcQ&feature=related

(13) Der poetische Rechtsanwalt Mauri’ Saalakhan, bei der israelfeindlichen Seite »The Palestinians` HOLOCAUST«.

http://www.thepalestiniansholocaust.com/author-biography

(14) The Investigative Project on Terrorism (IPT) titelt »Conspiracy Theories, Terror Support Found in ISNA Convention Literature« und erkennt Saalakhan als Bewunderer der islamischen Diktatur Iran und seines Diktators:

»On page 221, in the chapter „Target Iran,“ Saalakhan writes of the pleasure in meeting Iranian President Mahmoud Ahmadinejad, but: „The Zionists and their supporters have made him into a lightning rod for controversy since his public statements on the holocaust and the State of Israel.“«

http://www.investigativeproject.org/1397/conspiracy-theories-terror-support-found-in-isna

(15) Für den islamisch begründeten Totalitarismus von Muslimbruderschafts-Nähe und Chomeini-Verherrlichung ist der Völkermord an den Juden nutzbar zumachen: »Hitler Yesterday Israel Today. THE GRANDCHILDREN OF HOLOCAUST SURVIVORS FROM WORLD WAR II ARE DOING TO THE PALESTINIANS EXACTLY WHAT WAS DONE TO THEM BY NAZI GERMANY … BUILDING WALLS & FENCES TO KEEP PEOPLE IN PRISON«.

http://www.thepalestiniansholocaust.com/hitler-yesterday-israel-today

(16) Muslimbruderschaft : “The improvement and change that the [Muslim] nation seeks can only be attained through jihad and sacrifice and by raising a jihadi generation that pursues death just as its enemies pursue life”, aus dem Text »The Region: Jihad is the answer«, von Barry Rubin am 18.10.2010 in THE JERUSALEM POST

http://www.jpost.com/Opinion/Op-EdContributors/Article.aspx?id=191750

Musharika wa laisa mughaliba, Mitarbeiten statt Dominanz suchen. Originalzitat von Dr. Muhammad Badie (Badīʿ), bei: ikhwanonline = Muslimbruderschaft, 30.09.2010. Der Hinweis findet sich etwa bei http://politicalislamism.wordpress.com/. Der schreibende Herr mit Krawatte ist Badie, amtierende Nummer Eins der MB. Das „participating but not seeking a majority“ ist ebenfalls Motto der jordanischen Islamic Action Front (IAF)

http://www.ikhwanonline.com/Article.asp?ArtID=71461&SecID=0

(17) »Riyaa: Hidden Shirk«, Abu Ammar Yasir al-Qathi, Edited by Dr. Abu Ameenah Bilal Philips, © 1997 Dar al-Fatah.

http://www.islamicbookstore.com.au/img/productImages/AS0221.jpg

Zu finden in Australien: The Islamic Bookstore. Your Islamic Knowledge Online Superstore, 165 Haldon Street, Lakemba NSW 2195 AUSTRALIA.

http://www.islamicbookstore.com/b1874.html

»Riyaa: Hidden Shirk«Yasir al-Qadhi, Dr. Abu Ameenah Bilal Philips. Produktbeschreibung: „A systematic treatment of one of the most dangerous spiritual diseases, by which the intention is misdirected and the reward of good deeds is lost. Draws on the works of early scholars, like Ibn al-Jawzee and Ibn Rajab, as well as modern scholars.“

http://www.islaam.com/Article.aspx?id=291

(18) Auch auf Schwedisch besteht Interesse am širku l-aṣġar (şirku’l asğar, shirkul asgar). Kleiner Schirk, Mindre shirk.

http://www.turban.se/2010/10/16/mindre-shirk-dold-shirk/

Mindre shirk – uppenbar shirk

http://www.turban.se/2010/10/14/mindre-shirk-uppenbar-shirk/

Wer als Schwede gegen den kleinen Schirk predigt, beklagt sich über einen Völkermord an den Palästinensern im Gaza-Streifen und hat nichts gegen Raketen einzuwenden, die auf Sderot abgefeuert werden. Bruder Abu Halim aus Malmö arbeitet für das Scheich Yusuf Estes verehrende Hikmainstitutet (Eriksfältsgatan 37, 214 55 Malmö, Sweden, http://hikma.se/). Schwester Hanumica, Göteborg. Amanda Gonzalez („Schwester Amanda“), Muslima seit Dezember 2007. Bruder Kajs, geboen und aufgewachsen in Norrköping.

http://www.turban.se/category/folkmord/

Eine Burka für Pippi Langstrumpf? Abu Halim från Hikmainstitutet.

http://hikma.se/bloggen/

Scheich Yusuf Estes besucht Schweden. Alhamdulillah, Shaykh Yusuf Estes kommer på besök till Sverige.

http://www.hikma.se/bloggen/aktuellt/shaykh-yusuf-estes-besker-sverige/

(19) »The recent earthquake and flood in China are both signs of the end times«, weiß der türkische Wissenschaftsfeind Harun Yahya

http://tr1.harunyahya.com/Detail/T/EDCRFV/productId/15321/THE_RECENT_EARTHQUAKE_AND_FLOOD_IN_CHINA_ARE_BOTH_SIGNS_OF_THE_END_TIMES

(20) Zittert, ihr Heiden, der Mahdi wird Rom islamisieren! Harun Yahya: “One of the earthquakes reported by the Prophet (may Allah bless him and grant him peace) as heralding the coming of Hazrat Mahdi (pbuh) is to take place in Italy. The hadith describes how Hazrat Mahdi (pbuh) will achieve the spiritual conquest of Rome through his intellectual activities and how the walls of the Vatican will be destroyed by an earthquake. The collapse of the walls of the Vatican as revealed in the hadith is an indication of homes and churches, in short of buildings, collapsing and being destroyed in an earthquake due to take place in the region.”

http://us2.harunyahya.com/Detail/T/EDCRFV/productId/13806/THE_VATICAN_IS_BEING_ROCKED_BY_EARTHQUAKES!_1

Noch zu Harun Yahya (Adnan Oktar). Den aus einem Baum oder Stein heraus erklingenden Aufruf zum islamischen Judenmorden möchte Harun Yahya bitte nur spirituell verstanden wissen, jedenfalls den Baum oder Stein betreffend.

Abu Huraira (ra) reported Allah’s Messenger (saas) as saying:

“The Last Hour would not come unless the Muslims will fight against the Jews. The Jews would hide themselves behind a stone or a tree and a stone or a tree would say: ‘Muslim, or the servant of Allah, there is a Jew behind me; come and kill him;’ but the tree Gharqad would not say, for it is the tree of the Jews.”

(Sahih Muslim, Kitab al-Fitan wa Ashrat as-Sa’ah, Book 41, 6985)

“So that Jews will hide behind trees and the tree will say “Muslim! The servant of Allah! Come, look there is a Jew behind me, he hid here, behind me, come and punish him”. Only the tree Gharqad will not say, for it is the tree of the Jews.”

(Kitab al-Fitan, hadith. 2239)

http://tr1.harunyahya.com/Detail/T/EDCRFV/productId/28440/_STONES_AND_TREES_CALLING_OUT__KILL_THE_JEWS_,__AS_REVEALED_IN_THE_HADITHS,_IS_MEANT_IN_A_FIGURATIVE_SENSE._A_BELIEVER_WILL_NOT_ACT_ACCORDING_TO_A_VOICE_COMING_FROM_STONES_AND_TREES_AND_WILL_NOT_KILL_AN_INNOCENT_PERSON._A_MUSLIM_ACTS_SOLELY_ACCORDING_TO_THE_MORAL_VALUES_OF_THE_QUR_AN

Juden sind eigentlich Muslime, und der erwartete jüdische Maschiach oder Moschiach ist der schiitische bzw. Chiliastisch-sunnitische Heerführer des Lichts, al-Mahdi. The Messiah whom the Jews await as the savior of mankind in the End Times is the Hazrat Mahdi (as) awaited by Muslims. … It appears from all these portents that this is the century in which Hazrat Mahdi (as), awaited by the Jews as the King Messiah, has come. Harun Yahya.

http://tr1.harunyahya.com/Detail/T/EDCRFV/productId/26504/THE_JEWS_MUST_ACT_WITH_THE_MORAL_VALUES_OF_THE_KING_MESSIAH_

Ein echter Mahdi ohne Armee ist arbeitslos. Zur Abhilfe gibt es im Irak die Mahdi-Armee. Allahs Faschisten proben den Gleichschritt. Mahdi Army militiamen march in Basra. Photo copyright: Nabil al-Jurani. Gefunden bei Middle East Journal (Michael J. Totten)

http://www.michaeltotten.com/archives/images/Mahdi%20Army%20in%20Basra%20copyright%20Nabil%20al-Jurani.jpg

Scouting allahkratisch faschisiert. Lord Baden-Powell kann dazu nichts mehr sagen, und die Weltpfadfinder von WOSM / WAGGGS trauen sich leider ja noch nicht einmal, die diskriminierende Scharia zu kritisieren. Die schiitische terroristische Miliz der Hisbollah zweckentfremdet den Pfadfindergedanken. Imam al-Mahdi Scouts.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/b/b0/Imam_al-Mahdi_Scouts.png

Mahdi-Scouts, mit Hisbollah-Fahne.

http://www.bintjbeil.org/media/pics/1192967191.jpg

Mahdi-Scouts.

http://www.moqawama.org/uploaded/12_1.jpg

„Pfadfinder“ der Mahdi-Scouts tragen große Bilder der Ayatollahs Chomeini und Chamene’i sowie von Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah.

http://www.alintiqad.com/uploaded/essaysimages/yawmalkudsnabatye3.jpg

(21) In jedes Haus! Am 02.02.2010 veröffentlicht FAZ-net: „Wir haben die Mission, den Islam in jedes Haus in Deutschland zu tragen“, aus : Arne Leyenberg: »Vom Boxer Pierre Vogel zum Prediger Abu Hamsa«

http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~EC23D2E0D874A41D5B3BDA491A9D3DE10~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Kommentator ardian E. aus B. sekundiert: „Der Islam wird in jedes Haus eindringen, das, weil dies die Wahrheit des Allmächtigen, des Allweisen ist.“ anlässlich des Verhaltens der Schweiz: „Wir fordern von der Schweizer Regierung, daß das Einreiseverbot gegen Pierre Vogel aufgehoben wird!“

http://petitionen.com/petitions/12?page=2&prettyurl=gegen-einreiseverbot-von-pierre-vogel-in-die-schweiz

(22) dans chaque maison

REVIVING THE ISLAMIC SPIRIT, Toronto, Kanada, 25.-27.12.2009. « L’islam va entrer dans chaque maison. », RIS8 (8e Congrès du Renouveau de l’esprit islamique), bei Minute 1 :50. Bei: POSTE DE VEILLE

http://www.postedeveille.ca/2009/12/canada-%C3%A0-toronto-du-2528-d%C3%A9cembre-lislam-%C3%A0-la-conqu%C3%AAte-du-canada-et-du-monde.html

»SOS: Saving the Ship of Humanity« war im Jahre 2009 der Titel einer gigantischen Veranstaltung zur Vergewisserung der eigenen islamischen Korrektheit. Im Folgejahr heißt es »Rules for the Road of Life: Reviving the 10 Commandments in the Modern World«. Seit 2003 jedes Jahr: RIS, REVIVING THE ISLAMIC SPIRIT.

http://www.revivingtheislamicspirit.com/kr/index.html

»“Reviving the Islamic Spirit” or Promoting Islamic Dominance?« Bei: FRONTPAGEMAG, David Horowitz.

Jonathan Usher berichtet als Augenzeuge: “There was no discussion of universal women’s human rights or the actual treatment of women in Islamic countries. … Lastly, to cheers, he said that his primary commitment was to Allah, not to America. His speech was a call to battle. It had little to do with peaceful co-existence with the West, but was an exhortation for Islam to dominate the West.”. Yusuf Islam (Cat Stevens) und Tariq Ramadan durften 2009 nicht fehlen wie der Führer der US-amerikanischen Muslimbrüder, Jamal Badawi.

http://frontpagemag.com/2010/02/05/%E2%80%98reviving-the-islamic-spirit%E2%80%99-or-promoting-islamic-dominance/

Muslimbruderschaft USA, Jamal Badawi. DISCOVER THE NETWORKS weiß zum Multifunktionsträger: “Muslim lecturer and professor, Member of the Fiqh Council of North America, the Islamic Society of North America, the Consultative Council of North America, the Juristic Council of North America, the International Union of Muslim Scholars, the European Council for Fatwa and Research, and the Council on American-Islamic Relations. Former Board of Directors member of the Muslim Brotherhood in the United States. Founding incorporator of the Muslim American Society.“

http://www.discoverthenetworks.org/individualProfile.asp?indid=1009

Gamal Badawy?! Muslimbruder Jamal Badawi reist in die Niederlande. Die Yusuf al-Qaradawi unterstehende FIOE freut sich, dass „Gamal Badawy“ an der Erasmus-Universität zu Rotterdam dozieren darf. “The Federation of Islamic Organizations in Europe (FIOE) has announced that U.S. Muslim Brotherhood leader Jamal Badawi was scheduled to lecture last December at a program co-sponsored by the Federation of Islamic Organizations in Holland (FION), the Dutch FIOE member organization. … At the same time the Federation is holding a series of events, including a lecture by Prof. Gamal Badawy on “The Rights of Women in Islam”, a subject which was chosen for its importance as well as its relevance to the Muslim Family in Europe Campaign which was initiated by the Federation of Islamic Organizations in Europe this year 2009. The lecture will be held in the large conference hall at Erasmus University in Rotterdam.“, bei: THE GLOBAL GLOBAL MUSLIM BROTHERHOOD DAILY REPORT

http://globalmbreport.com/?p=2061

Rednerliste. RIS8 Speakers.

http://www.convention.revivingtheislamicspirit.com/speakers/

(23) in every house

Der wichtige Muslimweltbürger „Ahmed“ kommentiert siegesgewiss am 16.05.2010 – “Der Islam wir sich in allen Weltgegenden ausbreiten und in jedes Haus eindringen, ob es euch nun gefällt oder nicht. Islam will spread into the four corners of the world and in every house on earth and whether you like it or not.”

http://www.beersteak.com/breaking-news/muslim-population-by-country/

(24) ‚Ilm al-Ghayb, ʿilmu l-ġaib, die Wissenschaft vom Unsichtbaren.

http://www.islam786.org/ilmalghayb.htm#130115036

It is an established fact that Jinns are absolutely ignorant of Ghayb. Therefore, to ask them about it is idiotic and Haraam. If one believes that they do possess the Knowledge of the Unseen (Ghaib), this is indeed Kufr.

http://www.nooremadinah.net/Documents/Ahle-SunnahWalJamaat/57%29SeekInformationFromJinns/SeekInformationFromJinnsPrint.asp

Can Jinn take the form of man?

http://www.questionsonislam.com/index.php?s=article&aid=10104

Ilm-e Ghaib, ʿilmu l-ġaib, die Wissenschaft vom Unsichtbaren.

http://ahlejannat.wordpress.com/2007/08/17/ilm-e-ghaib-knowledge-of-unseen/

(25) Medizinisch orientierte Geisterkunde nach Koran und Sunna. Weil es im Islam noch richtig spukt, schrieb Dr. Ameen »The Jinn and Human Sickness. Remedies in the light of Qur’aan and Sunnah«, wo die Frage „How does the witch perform witchcraft?“ ihre ebenso islamrechtlich einwandfreie Beantwortung findet wie das „protection against the evil eye“. Leseprobe von Seite 192. The witch strives to spread all harm and corruption on society, and he enjoys that … destroying crops and livestock, starting fires, damaging trade goods, causing division between man and wive. … The witch then continues to act like a germ, eating away the bones of society until it becomes weak.

http://www.esnips.com/doc/4da202ff-a25b-4f58-ad27-10dd201e46e6/The-Jinn–Human-Sickness

(26) Josef van Ess »Zwischen Ḥadīṯ und Theologie. Studien zum Entstehen prädestinatianischer Überlieferung« (Berlin 1975), Seite 101, 103, 105 usw.: „Jeder Mensch wird in seiner anerschaffenen Natur (ʿalā l-fiṭra) geboren. Seine Eltern sind es also, die ihn zu einem Juden, einem Christen oder einem Zoroastrier machen … Jedes Kind wird als anima naturaliter moslemica geboren.“

http://books.google.de/books?id=j5ThkhlBHfEC&printsec=frontcover#v=onepage&q&f=false

(27) Auf dem Markt die Gewichte und Maße kontrollieren … und die Einhaltung der Scharia, das koranbasierte Wohlverhalten (la bonne conduite). Das französische Wiki ist noch etwas knapp gehalten: Le muhtasib, ou mohtaseb est un fonctionnaire de la cité musulmane, chargé de la police des marchés, du contrôle des poids et mesures, et aussi, d’une façon générale, de veiller à la bonne conduite de tous en public, éventuellement réprimer les abus, conformément à la loi.

http://fr.wikipedia.org/wiki/Muhtasib

Und was „la bonne conduite“ nach Maßgabe Allahgottes, wessen sonst, ist, sagt mir der wahhabitisch-salafistische Scheich Muhammed Salih Al-Munajjid auf seiner Seite ISLAM QUESTION & ANSWER: „La bonne conduite nourrit l’âme et la prépare pour la vie future. Sich wohl zu verhalten nährt die Seele und bereitet auf das jenseitige Leben vor.“

http://www.islam-qa.com/fr/ref/10016

Mehr „bonne conduite“ bei Scheich al-Munajjid auf ISLAM Q&A, Saudi-Arabien.

http://www.islam-qa.com/fr/search/%22bonne%20conduite%22/AllWords/t,q,a

http://www.sunniforum.com/forum/showthread.php?11302-Sheikh-Muhammed-Salih-Al-Munajjid

Auf »Sunni Forum« ist nicht jeder von Scheich al-Munajjid angetan: What do you think brothers and sisters about the wahabi/selefi Sheikh Muhammed Salih Al-Munajjid from (islam – qa) , I find his view on women and jihad quit extreme.

http://www.sunniforum.com/forum/showthread.php?11302-Sheikh-Muhammed-Salih-Al-Munajjid

ISLAMOPEDIA hingegen, verantwortet von Jocelyne Cesari, steht John Esposito, Ekmeleddin Ihsanoglu (OIC-Generalsekretär), Abdullahi Ahmed An-Na’im (Emory Law School) sowie Tariq Ramadan problemlos nahe und scheint die Ansichten des saudi-arabischen Scheichs zum Dschihad zu billigen.

http://islamopediaonline.com/fatwa/sheikh-muhammad-saleh-al-munajjid-saudi-arabia-answers-question-day-and-age-jihad-required-eve

“Islamopedia Online aims to become a premier online destination for enhancing understanding of Islam among educators, policymakers, media, and the general public. Religion is an influential force in cultural identity, national and global affairs, and democratization, but is often misunderstood by policy professionals, the media, and the general public.”

http://islamopediaonline.com/content/about-islamopedia-online

Jocelyne Cesari. EURO-ISLAM.INFO

http://www.euro-islam.info/2007/02/05/jocelyne-cesari/

Noch zum islamisch korrekten Verhalten. Indische Schiiten: »Islamic Morals. Good Manners and the Islamic Behaviour«, bei: Momin Research Foundation, Hyderguda, Hyderabad – 500 029, INDIA.

http://www.momin.com/urdu/Books/Islamic+Morals-7/Introduction+of+islamic+morals-7/Lesson+39+Good+Manners+and+the+Islamic+Behaviour-311.html

Die indischen Schiiten verlinken ins kalifornische (!) Dublin zum IMAM ALI ISLAMIC CENTER (IAIC) sowie ins deutsche Frankfurt zur PAK-HAIDERY ASSOCIATION GERMANY.

IMAM ALI ISLAMIC CENTER (IAIC), 75 Dublin Canyon Rd, Castro Valley, CA 94588, USA “Our Resident Alim Hujjatul Islam Syed Zaheer-ul Hassan is available at all times for any inquiries or questions about Islam.”

http://www.almustafausa.com/programs.html

Pak Haidery Association Germany e. V., Linkstraße 7, 65933 Frankfurt am Main

http://www.pak-haidery.com/

(28) Wali Mudschbir (wali mujbir), Malaysia: »Consent To Marriage«.

Is consent from the bride required before a marriage can be carried out?

Yes, consent from the bride is required for any marriage. For a woman who has never been married before (virgin), the consent comes from her Wali Mujbir (guardian)

Can a virgin girl be forced to enter into a marriage without her consent by the Wali Mujbir?

A virgin girl can be entered into a marriage without her consent by the Wali Mujbir on the condition that the marriage is sekufu and the marriage will not bring dharar syarie to the bride.

Who is a Wali Mujbir?

Wali Mujbir is the natural father (father by birth) or grandfather on the father’s side.

http://www.kpwkm.gov.my/new_index.php?page=faq_content&code=4&faqtitleID=5&lang=eng

Das politreligiöse Südostasien will die Frau deklassieren und bewirbt den Hidschab, Aurat ist das islamideologisch-misogyne Konzept vom Schambereich (ʿaura, anglisiert awrah).

Fünf Beispiele zum Suchbegriff: „aurat wanita“

Tudung Standard Islam

http://isteri.blogmas.com/files/2007/12/tudung-standard-islam.JPG

Wanita Muslimah

https://jacquesauvergne.files.wordpress.com/2010/10/wanita-muslimah.jpg

Kesalahan Gambar. Schwester, kleidest du dich keusch genug oder zu nuttig?

http://media.photobucket.com/image/%252522aurat%20wanita%252522/emre_lead/aurat.jpg

Jom! Cover Aurah

http://cikguhanisah.files.wordpress.com/2009/07/429066054l2.jpg?w=390&h=292

Früh übt sich, was lebenslang unterworfen sein will

http://harapandiri.files.wordpress.com/2008/10/foto068.jpg

(29) YouTube. LIONS OF LUTON »Islam will dominate the world. Freedom go to hell!«

http://www.youtube.com/watch?v=TvAT7j4L1xY

YouTube. Die LIONS OF LUTON beleidigen am 10.03.2009 aus dem Irak heimkehrende britische Soldaten während einer Parade. YouTube. BFBS REPORT: 5 Muslim Men Found Guilty of Abusing Royal Anglian Soldiers by Luton Magistrates Court

http://www.youtube.com/watch?v=75gXESlb0_Q&feature=related

BBC berichtet am Tag der Gerichtsverhandlung (11.01.2010) zu den angeklagten LÖWEN VON LUTON: “Jalal Ahmed, 21, Yousaf Bashir, 29, Ziaur Rahman, 32, Shajjadar Choudhury, 31, Munim Abdul, 28, were found guilty.”

http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/england/beds/bucks/herts/8452616.stm

2nd Battalion The Royal Anglian Regiment. Nach dem Regimentslied, „The Lincolnshire Poacher“, wird die Einheit unter Soldaten scherzhaft THE POACHERS (“Die Wilderer, die Wilddiebe”) genannt. Dieses Foto wurde von „ricklus“ am 12. März 2009 in New Boultham, Lincoln, UK aufgenommen.

http://farm4.static.flickr.com/3562/3354220211_5b9955597e_z.jpg

Luton Lions. Keine Soldaten, eher wohl Rebellen. Globaler Politislam.

http://98thentry.com/blog/wp-content/uploads/2010/01/rcp_muslims_luton_6_959564a.jpg

(30) Am 14.03.2009 schreibt David Harrison (»Luton`s Muslim extremists defy public anger«) beim TELEGRAPH: “The fundamentalists claim not to be part of an organised group but it is widely accepted they are the successors to Al-Muhajiroun and Al Ghurabaa, extremist organisations banned in Britain under anti-terrorism laws. The protesters admitted freely that they shared many values with Al-Muhajiroun whose leader, Omar Bakri Muhammad, was banned from Britain in 2005 and now lives in Lebanon.“

http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/law-and-order/4991313/Lutons-Muslim-extremists-defy-public-anger.html

Zu Sheik Omar Bakri Mohammed schreiben Elaine Sciolino und Don Van Natta Jr am 1007.2005: »For a Decade, London Thrived as a Busy Crossroads of Terror«, NEW YORK TIMES:

“For two years, extremists like Sheik Omar Bakri Mohammed, a 47-year-old Syrian-born cleric, have played to ever-larger crowds, calling for holy war against Britain and exhorting young Muslim men to join the insurgency in Iraq. … In a sermon attended by more than 500 people in a central London meeting hall last December, Sheik Omar vowed that if Western governments did not change their policies, Muslims would give them „a 9/11, day after day after day.“ If London became a magnet for fiery preachers, it also became a destination for men willing to carry out their threats. For a decade, the city has been a crossroads for would-be terrorists who used it as a home base, where they could raise money, recruit members and draw inspiration from the militant messages.”

http://www.nytimes.com/2005/07/10/international/europe/10qaeda.html?ei=5070&en=199f139274bedc6b&ex=1121918400&th=&emc=th&pagewanted=all

(31) Khālid ibn Sa’d Khashlān zur duldbaren Verschiedenheit. »Ikhtilāf al-tanawwu‘«, Saudi-Arabien 2008.

http://www.arabicbookshop.net/main/details.asp?id=177-308

Iḫtilāf at-taḍād (ikhtilaf al-tadad). Die nicht zu tolerierende Abweichung vom Kurs. „Ibn Taymiyyah has distinguished two levels of disagreement“, weiß Dr. Muhammed Hashim Kamali von der International Islamic University Malaysia (IIUM), man sagt am Ort auch Universiti Islam Antarabangsa Malaysia (UIAM). An der von acht OIC-Staatsregierungen finanzierten IIUM lehrte zwischen 1989 und 1992 die in den USA geborene „feministische Koranexegetin“ Amina Wadud. Ebenfalls an der IIUM war der Schariafreund und bekennende Neo-Osmane Professor Ahmet Davutoğlu (Neo-Ottomanism, Yeni Osmancılık) zwischen 1990 und 1993 tätig. Der einstige Erdoğan-Berater ist mittlerweile türkischer Außenminister und sinniert über eine türkische Großmachtrolle („Pax Ottomana“).

http://www.sunniforum.com/forum/showthread.php?5997-The-Scope-Of-Diversity-And-Ikhtilaf-In-The-Shariah

http://www.alwihdah.com/fikr/adab-ikhtilaf/contradiction-ethics-difference.htm

Prof. Dr. Ahmet Davutoğlu, Lebenslauf, bei: Republic of Turkey, Ministry of Foreign Affairs.

http://www.mfa.gov.tr/ahmet-davutoglu.en.mfa

Al-iḫtilāf at-taḍād

http://www.alwihdah.com/fikr/adab-ikhtilaf/contradiction-ethics-difference.htm

(32) Kommentator SuBMiSSioN wirbt auf »Aussie Muslims« für die Lektüre von »In Pursuit of Allah’s Pleasure«. Certainty, Glaubensgewissheit.

http://www.aussiemuslims.com/forums/showthread.php?t=3069

Auch Kommentator ibnuadam liest im Sommer des jahres 2010 gerade »In Pursuit of Allah’s Pleasure«.

http://www.ummah.com/forum/showthread.php?266026-which-Islamic-Book%28s%29-you-are-reading

Islamerzeuger Saudi-Arabien und der islamisch begründete Terror

Martin Gehlen: »Al-Qaida-Zelle mit 101 Mitgliedern ausgehoben« Zeit-online, 24.03.2010.

„Im Mai 2003 starben durch drei Autobomben, gezündet von Selbstmordattentätern, 35 Ausländer, Hunderte wurden verletzt. … Unter dem starken Fahndungsdruck verlagerte al-Qaida seinen Schwerpunkt in den benachbarten Jemen, wo sie sich seit Anfang 2009 ebenfalls wieder unter dem Namen „Al Qaida auf der Arabischen Halbinsel“ neu formierte und organisierte.“

http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-03/saudi-arabien-al-qaida-2

Martin Gehlen: »Die Gefahr ist längst nicht gebannt«, ZEIT-online, 25.03.2010.

„Stattdessen ließ die Regierung im Eiltempo fünf Spezialgefängnisse für Terrorverdächtige hochziehen. Millionen wurden in ein Rehabilitationsprogramm gesteckt, dass als Pionierprojekt Lob und Anerkennung aus der ganzen Welt erfährt.“

http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-03/al-qaida-saudi-arabien

Sunna hier, Kalifat da. Hizb ut-Tahrir: »Khilafah. Building a global movement for Khilafah«

http://www.khilafah.com/index.php/concepts/islamic-culture/10520-the-preservation-of-sunnah

Aus der Demokratie aussteigen, die Allahkratie betreten. Hizb ut-Tahrir: “Since the 3rd March 1924, the Khilafah State was destroyed, marking the end of an illustrious era of Islamic rule.”

http://khilafah.com/index.php/about-us

Hizb ut-Tahrir, die jährliche Skandinavienkonferenz, Dänemark 2010. Hizb ut-Tahrir Skandinaviens årlige konference 2010. »Muslimernes rolle i Vesten«.

http://khilafah.dk/video/#menuid=9&materialid=110&videoid=355&counter=0

„Als er im Wahlkampf zusammen mit anderen Politikern in einem Gymnasium debattierte, erhob sich plötzlich ein Zuhörer und sagte: «Du bist ein Verräter, weil du dich zur Wahl stellst. Muslime sollen sich nicht an der Demokratie beteiligen. Demokratie ist unislamisch, das einzige Gesetz, dem wir gehorchen, ist Gottes Gesetz.» Und schon standen zwanzig grimmige Gestalten in der Saaltür, worauf die Polizei die Politiker in Sicherheit brachte. Der Auftritt der zornigen jungen Männer trug die Handschrift der Hizb-ut-Tahrir, die gegen die Integration der Muslime in das «gottlose Dänemark» kämpft. In manchen islamischen Staaten, aber auch in Deutschland und den Niederlanden, ist diese Organisation verboten, nicht aber in Dänemark.“ Aus: »In der Gewalt der Tradition«, NZZ, 11.12.2006.

http://www.nzz.ch/2006/12/11/fe/articleEOEHU.html

Taimullah Abu-Laban ist der Sohn der des Predigers Ahmed Abu-Laban (1946-2007), der für den empörungsindustriellen Teils des dänischen Karikaturenstreits mitverantwortlich war.

http://www.youtube.com/watch?v=g0_2OxCUT6Q

(33) FISABEELILLAH. In this book the authors outlined a complete methodology for Islamic work in this day. From Aqeedah to Dawah to Jihad to Khilafah and Taqwa to Sabr, they have explained how all of these parts come together for the sole objective of every Muslim to seek the pleasure of Allah.

http://www.fisabeelillah.org/books/manhaj.htm

(34) Ägypten: Terror-Vordenker Dr. Ibrāhīm nach 24 Jahren aus Haft entlassen. „Dr. Najih Ibrahim of the Egyptian Islamic Group“. Ein Interview mit Abduh Zaynah, bei: ASHARQ ALAWSAT, 24.08.2006.

http://www.aawsat.com/english/news.asp?section=3&id=5993

Terrorism Monitor, 23.09.2010: “The Islamist movement started with the concept of replacement, namely that the Islamists replace the regime. No, let us abandon this concept, and support the concept of participation and cooperation in what is good.”

http://www.jamestown.org/uploads/media/TM_008_91.pdf

(35) International Conference on Muslims in Multicultural Societies, 14.-16.07.2010, Singapur. Ausrichter: Majlis Ugama Islam Singapura (MUIS), also known as the Islamic Religious Council of Singapore. Gastredner: Ingrid Mattson (USA), Senaid Kobilica, Reuven Firestone, Tariq Ramadan.

http://www.muis.gov.sg/cms/cmms/speakers.aspx?id=15086

International Conference on Muslims in Multicultural Societies. Tagungsprogramm.

http://www.muis.gov.sg/cms/cmms/programme.aspx?id=14648

Vision for the Community

A Muslim Community of Excellence, which is religiously profound and socially progressive, that thrives in a multi-religious society, secular state and globalised world.

Strategic Priority

Muslim To set the Islamic agenda, shape religious life and forge the Singaporean Muslim Identity

MUIS‘ Mission

To broaden and deepen the Singapore Muslim community’s understanding and practice of Islam, while enhancing the well-being of the nation.

MUIS‘ Vision

To be an organisation that is highly credible, spiritually and intellectually strong, widely supported and very effective in dealing with Islamic issues.

http://www.muis.gov.sg/cms/aboutus/mission.aspx?id=181

Islam in Skandinavien: Rechtsparallele Scharia-Gerichtspraxis im Land der Fjorde? „Norwegian imams use also much of their time giving counsel, says Senaid Kobilica, head of the Islamic Council of Norway (IRN), and chief imam of the Bosnian community. The imams that Aftenposten spoke to can see Sharia councils like those in the UK – within the framework of Norwegian law. … Senaid Kobilica says that the IRN didn’t consider the matter in principle nor taken a position on an eventual mandate or guidelines for such a body. He stresses that it would eventuality have to harmonize with Norwegian law. The imams that Aftenposten spoke to can see Sharia councils like those in the UK – within the framework of Norwegian law.“

http://islamineurope.blogspot.com/2010/06/norway-sharia-courts-possibility.html

Originaltext, Olga Stokke, für: AFTENPOSTEN, 18.06.2010:

http://www.aftenposten.no/nyheter/iriks/article3699805.ece

(36) Ingrid Mattson, president of ISNA (Islamic Society of North America)

http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2008/08/ingrid-mattson.html

Ingrid Mattson and the Islamic Society of North America. Bei: The Investigative Project on Terrorism (IPT)

http://www.investigativeproject.org/profile/174

(37) Bosniens Großmufti Mustafa Cerić will die Rechtsspaltung: “opening the way for the Muslim law to be recognized in matters of personal status such as the Family Law”

http://www.idfr.gov.my/en/index.php?option=com_content&task=view&id=144&Itemid=121

9 Antworten to “207. In Pursuit of Allah’s Pleasure”

  1. Jacques Auvergne Says:

    Dr. Ekkehard Rudolph: Salafistische Propaganda im Internet : Eine Analyse von Argumentationsmustern im Spannungsfeld von missionarischem Aktivismus, Islamismus und Gewaltlegitimation

    aus: Armin Pfahl-Traughber (Hg.), Handbuch für Extremismus- und Terrorismusforschung 2009/2010, Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, 2010

  2. Carcinòl Says:

    Nach der Schlacht von Uhud ließ der Prophet immer jeweils zwei [im Kampf getötete] Märtyrer auf ein Tuch legen und fragte: „Wer von ihnen hatte mehr vom Koran [gewusst]?“ Wenn ihm nun einer gezeigt wurde, pflegte er diesen als ersten ins Grab zu legen und zu sagen: „Für diese werde ich Zeuge sein am Tag der Auferstehung.“ Er befahl, sie mit dem Blut auf ihren Körpern zu beerdigen und sie nicht zu waschen und nicht für sie zu beten.

    al-Buchari, Hadith Nummer 2:23:427

    The Prophet collected every two martyrs of Uhud in one piece of cloth, then he would ask, „Which of them had (knew) more of the Quran?“ When one of them was pointed out for him, he would put that one first in the grave and say, „I will be a witness on these on the Day of Resurrection.“ He ordered them to be buried with their blood on their bodies and they were neither washed nor was a funeral prayer offered for them.

    Collected by Muhammad al-Bukhari, Sahih al-Bukhari, Volume 2, Book 23, Number 427:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Shahid

    ::
    ::

    Scheich Uthaimin (1925-2001) wiederholte:

    „Wenn eine Person im Dschihad stirbt, auf dem Wege Allahs, wird sie in ihrer Kleidung bestattet; ihr Blut wird nicht abgewaschen und man betet für sie nicht.“

    Si une personne est tuée dans le Jihâd sur le chemin d’Allah, elle est enterrée vêtue de ses vêtements ; son sang n’est pas lavé, on ne prie pas sur elle

    cheikh Otheimine, Tome 3 page 115 et 117

    http://3ilm.char3i.over-blog.com/article-dire-untel-est-martyre-114694775.html

    ::

    Scheich Uthaimin war ein islamischer Gelehrter im zweiten Teil des 20. Jahrhunderts in Saudi-Arabien.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Muhammad_ibn_al-Uthaymin

  3. Paris Says:

    1

    COMMUNIQUE SUR L’ATTAQUE BENIE DE PARIS CONTRE LA FRANCE CROISEE

    2 Safar 1437
    14 novembre 2015

    A Statement on the Blessed Onslaught in Paris against the Crusader Nation of France

    14 November 2015

    2
    Au nom d’Allah, le Tout Miséricordieux, le Très Miséricordieux.

    In the Name of Allah, the Most Merciful, the Most Beneficent

    3
    Allah le Très-Haut a dit : et ils pensaient qu’en vérité leurs forteresses les défendraient contre Allah. Mais Allah est venu à eux par où ils ne s’attendaient point, et a lancé la terreur dans leurs cœurs. Ils démolissaient leurs maisons de leurs propres mains, autant que des mains des croyants. Tirez-en une leçon, vous qui êtes doués de clairvoyance. Soûrat 59 verset 2.

    Allah (ta’ala) said, {They thought that their fortresses would protect them from Allah but Allah came upon them from where they had not expected, and He cast terror into their hearts so they destroyed their houses by their own hands and the hands of the believers. So take warning, O people of vision} [Al-Hashr:2].

    4
    Dans une attaque bénie dont Allah a facilité les causes, un groupe de croyants des soldats du Califat, qu’Allah lui donne puissance et victoire, a pris pour cible la capitale des abominations et de la perversion, celle qui porte la bannière de la croix en Europe, Paris.

    In a blessed battle whose causes of success were enabled by Allah, a group of believers from the soldiers of the Caliphate (may Allah strengthen and support it) set out targeting the capital of prostitution and vice, the lead carrier of the cross in Europe-Paris.

    5

    Un groupe ayant divorcé la vie d’ici bas s’est avancé vers leur ennemi, cherchant la mort dans le sentier d’Allah, secourant sa religion, son Prophète et ses alliés, et voulant humiliant ses ennemis. Ils ont été véridiques avec Allah, nous les considérons comme tels. Allah a conquis par leur main et a jeté la crainte dans le cœur des croisés dans leur propre terre.

    This group of believers were youth who divorced the worldly life and advanced towards their enemy hoping to be killed for Allah’s sake, doing so in support of His religion, His Prophet (blessing and peace be upon him), and His allies. They did so in spite of His enemies. Thus, they were truthful with Allah — we consider them so — and Allah granted victory upon their hands and cast terror into the hearts of the crusaders in their very own homeland.

    6

    Huit frères portant des ceintures d’explosifs et des fusils d’assaut ont pris pour cibles des endroits choisis minutieusement à l’avance au cœur de la capitale française, le stade de France lors du match des deux pays croisés, la France et l’Allemagne, auquel assistait l’imbécile de France, François Hollande, le Bataclan ou étaient rassemblés des centaines d’idolâtres dans une fête de perversité ainsi que d’autres cibles dans les dixième, onzième et dix-huitième arrondissements et ce, simultanément. Paris a tremblé sous leurs pieds et ses rues sont devenues étroites pour eux. Le bilan de ses attaques est de minimum 200 croisés tués et encore plus de blessés, la louange et le mérite appartiennent à Allah.

    And so eight brothers equipped with explosive belts and assault rifles attacked precisely chosen targets in the center of the capital of France. These targets included the Stade de France stadium during a soccer match — between the teams of Germany and France, both of which are crusader nations — attended by the imbecile of France (Francois Hollande). The targets included the Bataclan theatre for exhibitions, where hundreds of pagans gathered for a concert of prostitution and vice. There were also simultaneous attacks on other targets in the tenth, eleventh, and eighteenth districts, and elsewhere. Paris was thereby shaken beneath the crusaders‘ feet, who were constricted by its streets. The result of the attacks was the deaths of no less than two hundred crusaders and the wounding of even more. All praise, grace, and favor belong to Allah.

    7
    Allah a facilité à nos frères et leur a accordé ce qu’ils espéraient (le martyr), ils ont déclenché leurs ceintures d’explosifs au milieu de ces mécréants après avoir épuisé leurs munitions. Qu’Allah les accepte parmi les martyrs et nous permette de les rejoindre.

    Allah blessed our brothers and granted them what they desired. They detonated their explosive belts in the masses of the disbelievers after finishing all their ammunition. We ask Allah to accept them amongst the martyrs and to allow us to follow them.

    8
    Et la France et ceux qui suivent sa voie doivent savoir qu’ils restent les principales cibles de l’Etat islamique et qu’ils continueront à sentir l’odeur de la mort pour avoir pris la tête de la croisade, avoir osé insulter notre Prophète, s’être vantés de combattre l’Islam et frapper les musulmans en terre du Califat avec leurs avions qui ne leur ont profité en rien dans les rues malodorantes de Paris.

    Let France and all nations following its path know that they will continue to be at the top of the target list for the Islamic State and that the scent of death will not leave their nostrils as long as they partake in the crusader campaign, as long as they dare to curse our Prophet (blessings and peace be upon him), and as long as they boast about their war against Islam in France and their strikes against Muslims in the lands of the Caliphate with their jets, which were of no avail to them in the filthy streets and alleys of Paris.

    9

    Cette attaque n’est que le début de la tempête et un avertissement pour ceux qui veulent méditer et tirer des leçons.

    Indeed, this is just the beginning. It is also a warning for any who wish to take heed.

    10

    Allah est le plus grand.

    Allah is the greatest.

    11

    « Or c’est à Allah qu’est la puissance ainsi qu’à son messager et aux croyants. Mais les hypocrites ne le savent pas. Soûrat 63 verset 8 »

    (And to Allah belongs all honor, and to His Messenger, and to the believers, but the hypocrites do not know) [Al-Munafiqun: 8].


    http://afriqueeducation.com/politique/attentats_terroristes_daesh_condamne_l_intervention_militaire_fran_aise_en_syrie

    https://www.washingtonpost.com/news/worldviews/wp/2015/11/14/islamic-state-claims-responsibility-for-paris-attacks/

    http://www.vox.com/2015/11/14/9734794/isis-claim-paris-statement

    ___ps://akhbardawlatalislam.wordpress.com/



  4. Dwarslöper Says:

    […] Man kann nämlich den Koran historisieren oder metaphorisch deuten, man kann ihn aber auch wörtlich nehmen. Die wörtliche Lesart ist der leichteste Zugang, den ein sakraler Text bietet. Das ist das, was die ISIS-Terroristen machen.

    […] Und was die im Namen des Islam ausgeübte Gewalt angeht: Ich glaube an die Kraft der Veränderung. Aufklärung ist möglich, immer und überall. Noch aber hat sich eine historisierende oder sonstwie mit den Erfordernissen der Moderne im Einklang stehende Lesart des Koran nicht allgemein durchgesetzt. Der kriegerische Jihad als Option ist aktuell geblieben.

    Diesen Zustand zu überwinden ist die eigentliche Herausforderung. Die gebetsmühlenhaft wiederholte Beteuerung, der Terror im Namen des Islam habe mit diesem rein gar nichts zu tun, scheint da alles andere als hilfreich.

    (Aus: Aufklärung ist möglich. transatlantic annotations, 30.08.2014. Von: Michael Kreutz)

    ____________________

    Vgl. Koran 6,32: وما الحياةُ الدنيا إلّا لَعِبٌ ولَهوٌ ولَلدّارُ الاخيرةُ خَيرٌ لِلذينَ يتَّقونَ أفلا تَعْقِدون „Das diesseitige Leben ist (doch) nichts als Spiel und Zerstreuung. Die jenseitige Behausung ist für diejenigen, die gottesfürchtig sind, wahrhaftig besser. Habt ihr denn keinen Verstand?‟ und 7,50-1, wo den Ungläubigen das Höllenfeuer versprochen wird, da sie „ihre Religion als Zerstreuung betrachten und ihr Spiel mit ihr treiben, und die vom diesseitigen Leben betört sind‟ اتخذوا دينهم لهواً ولَعْباً وغرّتهم الحياةُ الدنيا Übers. nach Paret (1979).

    http://www.transatlantic-forum.org/2014/die-kraft-der-veranderung#more-3177

  5. Bragalou Says:

    Fears of new European terror attack after Mumbai massacre suspect is arrested in Austria MONTHS after Greek authorities let him in along with Paris suicide bombers

    (By: James Dunn, for: Mail online, 10.04.2016)

    [Muhammad Ghani Usman and Adel Haddadi have been arrested at a refugee centre in Austria and are believed to be linked to terror groups and the suicide bombers who blew themselves up outside the Stade de France in Paris in November.]

    [Usman, linked to terror groups Lashkar-e-Taiba and Lashkar-e-Jhangvi, and Haddadi arrived on the Greek island of Leros (pictured) on October 3 on the same boat as two of the Paris suicide bombers.]

    […] A multinational investigation has also found that there may now be scores of terrorists who used the migrant flow to get into Europe. […]

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3532936/Pakistani-bombing-suspect-linked-2008-Mumbai-attacks-joined-ISIS-s-European-terror-campaign-posing-migrant.html

    Terrorist Linked To Mumbai Attacks ‚Slip‘ Into Europe: Report

    All India | Press Trust of India | 11.04.2016

    […] Muhammad Usman Ghani, who is linked to the Lashkar-e- Taiba (LeT) and Lashkar-e-Jhangvi terror groups, is being held in Austria on charges of participating in a terrorist organisation, The Sunday Times said.

    The ISIS „strike team“ sent to Europe before last November’s Paris attacks included Usman, the veteran bomb-maker from Pakistan.

    LeT was behind the Mumbai attack that left 166 people dead. […]

    Usman and Haddadi arrived on the Greek island of Leros on October 3 on the same boat as two of the Paris suicide bombers, known only by the fake names Ahmad al- Mohammed and Mohammad al-Mahmod. The pair blew themselves up in front of the Stade de France stadium on November 13.

    All four men had obtained Syrian passports and travelled on a boat carrying 198 people, according to a Greek police report.

    Adel Haddadi has been linked to the Paris attacks Usman and Haddadi were travelling under the names Faycal Alaifan and Fozi Brahi.

    They were arrested by Greek police soon after arriving because their documents showed up on the EU’s database of nearly 4,000 passports that had been stolen by ISIS.

    Greek police released both men on October 28 and allowed them to continue the journey across Europe.

    Shortly after the Paris attacks, Usman and Haddadi resurfaced in Austria, applying for asylum at the Asfinag refugee shelter, near Salzburg, in late November.

    [Die Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft, kurz ASFINAG, ist eine österreichische Infrastrukturgesellschaft, welche für die Planung, die Finanzierung, den Ausbau, die Erhaltung, den Betrieb und die Bemautung des österreichischen Autobahnen- und Schnellstraßennetzes zuständig ist. Die ASFINAG ist vollständig im Eigentum der Republik Österreich.]

    Local police then arrested the men on December 10 when a fingerprint search linked them to the passports commandeered by ISIS. […]

    http://www.ndtv.com/india-news/terrorist-linked-to-mumbai-attacks-slip-into-europe-report-1380934

    Mumbai bomber slips into Europe in ISIS plot

    […] Muhammad Ghani Usman, who agents suspect is a veteran bomb producer for the Pakistani terrorist association Lashkar-e-Taiba, and in addition a gathering called Lashkar-e-Jhangvi, has been kept close Salzburg, in […]

    Not long after the Paris assaults, Usman and Haddadi reemerged in Austria, applying for haven at the Asfinag evacuee cover, close Salzburg, in late November […] Usman, 34, and a suspected Algerian ISIS contender named as Adel Haddadi, 28, have been addressed by Austrian and French powers in the wake of being connected to the terrorist group that executed 130 individuals in Paris last November. […]

    (boomfun.xyz)

    http://boomfun.xyz/mumbai-bomber-slips-europe-isis-plot

  6. Jacques Auvergne Says:

    إرهاب
    irhāb
    Irhab, Terrorismus

    ارهابي
    irhābī
    Irhabi, Terrorist

    Terrorism can be commendable, and it can be reprehensible. The terrorism we practice is of the commendable kind for it is directed at the tyrants and the aggressors and the enemies of Allah.
    Osama bin Laden

    Schrecken in die Herzen der Feinde werfen

    Koran 3:151, Übersetzung Pickthall:

    We shall cast terror into the hearts of those who disbelieve because they ascribe unto Allah partners […]

    http://corpus.quran.com/translation.jsp?chapter=3&verse=151

    Koran 8:12

    Da gab dein Herr den Engeln ein: „Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!“

    _→_p://islam.de/1407.php

    As most of you should know, the verb ‚to terrorise‘ appears in the Qur’an and Allah commands us to terrorise our enemies, therefore irhāb (terrorism) is a command in our religion and we as believers in this command are defined as irhābiyyūn (terrorists).

    _→_ps://justpaste.it/irhab

    terrorizing (irhab) the American occupiers is a religious and logical obligation (Mujahid).“

    ( Osama bin Laden. In a 1996 interview with the Australian Islamist publication Nidal ul-Islam.
    Bin Laden elaborated upon this in a 1998 interview answering questions from his supporters: )

    Terrorism (irhab) can be commendable [empfehlenswert, löblich, vorbildlich] and it can be reprehensible [tadelnswert, verwerflich].

    Terrifying an innocent person and terrorizing (irhab) him is objectionable and unjust, also unjustly terrorizing (irhab) people is not right. Whereas, terrorizing oppressors (irhab al-zalamin) [ s. u., ẓulm, aẓ-ẓālimūn ] and criminals and thieves and robbers is necessary for the safety of people and for the protection of their property. There is no doubt in this.“

    ( Jihadis and the Use of the Terms Terror, Terrorist, and Terrorism: A Contextual and Semantic Understanding from Islamic Tradition )
    ( Aaron Y. Zelin )

    http://docs.lib.purdue.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1005&context=revisioning

    Zâlimûn (polytheists, wrong-doers, disbelievers in the Oneness of Allâh, disobedient to His Messengers, etc.).

    _→_p://www.khayma.com/librarians/call2islaam/quran/surah23.html

    Muḥammad bin ʿAbd al-Wahhāb […] Der strenge Hanbalit und spätere Hoftheologe, der sich anlässlich eines Studienaufenthaltes bei der lebenslustigen Bevölkerung von Basra als Prediger gegen Tabak und Tanz derartig unbeliebt machte, dass er aus der Stadt geworfen wurde, betont, dass Allah selbst in Sure 6:82 Širk und Ẓulm gleichsetzt:

    KT. „Die da glauben und ihren Glauben nicht mit Ẓulm [Ungerechtigkeit und damit Unrecht, d. h. Schirk] vermengen, sie sind es, die Sicherheit haben und rechtgeleitet werden.“

    Das mit muẓlim, dunkel, finster, ẓalām, Finsternis, und ẓallām, Unterdrücker, sprachverwandte Ẓulm definiert die menschliche Gattung der Verworfenen als aẓ-Ẓālimūn (disbelievers, polytheists, wrong-doers). Diese Frevler sind zum Zwecke der Verabreichung von Peitschenhieben oder Steinwürfen der Religionspolizei zu überreichen. […]

    Die Vorschriften Gottes

    Islamverständnis (Rechtspraxis) der so genannten Wahhabiten und damit auch des Saudischen Königshauses sind einen Blick wert, geht es doch um den Hüter der zwei heiligen Moscheen (ḫādim al-ḥaramain aš-šarīfain) und damit um das Monopol auf den „eigentlichen“ Islam. Die mit vorangestellter Seitenzahl gekennzeichneten Stellen der Theologie des Muḥammad bin ʿAbd al-Wahhāb entstammen dem Buch Muhammad b. ʿAbdalwahhāb, 1703-92, im Widerstreit: Untersuchungen zur Rekonstruktion der Frühgeschichte der Wahhābīya (Beirut 1993) der Islamwissenschaftlerin Esther Perkes. Hinzuziehung weiterer, mit vorangestelltem KT markierter Aussagen des Gelehrten aus dem Kitābu t-Tauḥīd (The Book of Tawheed, ins Englische von Sameh Strauch, deutsch von Abu Imran, auf bessere Lesbarkeit orientierte Glättung mancher Zitate sowie Kommentierung von Jacques Auvergne.)

    https://jacquesauvergne.wordpress.com/2011/05/14/236/

  7. schariagegner Says:

    ياسر برهامي
    Yasser Al Borhamy

    Vor elf Jahren sagte Borhamy: Kopten oder Frauen in Ägyptens Parlament sind ein Verhängnis, Desaster, schweres Unglück.

    Und er wiederholte den allgemeinen islamischen Standard:

    Frauen sollen im Haus bleiben, das sie ohne Erlaubnis ihres Ehemannes nicht verlassen dürfen.

    Egyptian news website published voice records for the leading member of the Salafist call, Yasser Al Borhamy, in 2005, in which he said that nominating of Copts and women for parliamentary elections is a calamity.

    He added that women should stay at homes and never go out except with the permission of their husbands.

    http://www.copts-united.com/English/Details.php?I=1463&A=20267

    Nummer Zwei bei der Organisation

    الدعوة السلفية‎‎
    Ad-Daʿwa as-Salafiyya
    The Salafist Call

    https://en.wikipedia.org/wiki/Salafist_Call

    Aus dem Salafist Call ging 2011 die Partei des Lichts hervor, die streng dem Medina-Modell folgende al-Nour Party.

    حزب النور
    Ḥizb an-Nūr‎
    Al-Nour Party

    https://de.wikipedia.org/wiki/Partei_des_Lichts

    It has an ultra-conservative Islamist ideology, which believes in implementing strict Sharia law. It has been described as the political arm of the Salafi Call Society.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Al-Nour_Party

    „Die Partei des Lichts ist eine islamistische Partei, die die salafistische Interpretation des Islams einführen will. Sie setzt sich für dieselbe Interpretation des Islams wie in Saudi-Arabien ein; die ägyptische Version solle – wenn überhaupt – nur leicht von dieser abweichen.

    Das islamische Recht, die Scharia, soll nach Angaben des Parteiprogramms die Hauptquelle der Gesetzgebung sein.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Partei_des_Lichts

    SPIEGEL online am 12.12.2011 zur Partei des Lichts, Hizb al-Nour (heute, fünf Jahre später, ist allerdings auch von einer vorbildlich modernen, säkularen Türkei („Das türkische Modell“) wenig übrig).

    „Zerstört die Tempel“
    Von Daniel Steinvorth

    Mitglieder der ‚Nur‘-Partei. So bestand ihr Parteisprecher Abd al-Munaim al-Schahat [Abdel Moneim El Shahat] bei einer TV-Talkshow darauf, dass zwischen ihm und einem weiblichen Gast eine Trennwand aufgestellt wurde. Seine jüngste Forderung: „Zerstört die Tempel!“ Ägypten solle endlich Schluss machen mit der „götzenhaften Verehrung“ des pharaonischen Erbes. Skulpturen, Statuen und Porträts aus 5000 Jahren ägyptischer Geschichte, so Schahat, sollten mit einer Kalkschicht zugedeckt und pharaonische Straßennamen islamisiert werden.

    Ein anderes Mitglied des Führungsgremiums forderte ein Alkoholverbot, auch für Christen und Ausländer, die in den meisten Golfstaaten ungestraft trinken dürfen. Badestrände, auf denen westliche Frauen zu viel Haut zeigten, seien zu schließen, das Tragen von Bikinis sei zu verbieten.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-82995596.html

    In der Rechtsfallsammlung des Richters Ibn Sahl († 1093) ein Urteil aus dem Kreis des Qāḍīs Aḥmad ibn Muḥammad ibn Ziyād († 925) erhalten, das Ibn Sahl in seiner Sammlung in einem eigenen Kapitel (Über das Verbot der Dhimmis Kirchen neu zu errichten) dokumentiert. Am Judentor (bāb al-yahūd) der Stadt Córdoba hat die jüdische Bevölkerung damit begonnen, aus den Bauresten eine neue Synagoge (šanūġa) zu errichten, die von der islamischen Obrigkeit bereits zerstört worden ist. Das Bauverbot wurde prinzipiell:

    In den Städten der Muslime und in ihrer Mitte ist es den jüdischen und christlichen Dhimmis nicht gestattet, Kirchen oder Synagogen nach ihrer Zerstörung neu zu errichten. Dies ist es, was der Befehlshaber (der Gläubigen), Gott möge ihn stärken, missbilligt und sich über eine solche Neuerrichtung während seiner Herrschaft ärgert, wozu sie sich bisher nicht erkühnt haben.“

    Der zu Beginn des 16. Jahrhunderts verstorbene Rechtsgelehrte al-Wanšarīsī kommentiert diese Rechtsentscheidung:

    „Dies bedeutet, dass die Neuerrichtung (von Kirchen und Synagogen) in den Rechtsschulen des Islams nichtig ist.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dhimma

    al-Wanscharisi (al-Wanšarīsī), maghrebinischer islamischer Theologe und Rechtsgelehrter aus der malikitischen Rechtsschule (madhhab) aus der Zeit kurz vor dem Fall Granadas.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Wanschar%C4%ABs%C4%AB

    Hidschra als Pflicht für Muslime

    Innerhalb der islamischen Jurisprudenz hat sich schon früh eine Theorie entwickelt, nach der die Welt grundsätzlich in zwei Zonen aufgeteilt ist: das islamische Herrschaftsgebiet (Dār al-Islām), in dem die Normen der Scharia gelten, und das von Nicht-Muslimen beherrschte „Haus des Krieges“ (Dār al-Harb), das als feindlich und einer legitimen Rechtsordnung entbehrend aufgefasst wird. Menschen, die auf nicht-islamischem Territorium zum Islam übergetreten sind, sollten nach dieser Theorie dem Vorbild der Hidschra Mohammeds folgen und möglichst bald das Dār al-Harb verlassen. Einige Gelehrte meinten sogar, dass Muslime grundsätzlich nicht im Dār al-Harb leben dürften.

    In Niederländisch-Indien bezeichnete in den 1930er Jahren die Partei Sarekat Islam ihre Politik der Non-Kooperation mit der Kolonialmacht ebenfalls als Hidschra. Der stellvertretende Parteivorsitzende Sekarmadji Maridjan Kartosuwirjo fasste 1936 ein zweibändiges Buch über die „Hidschra-Haltung“ (Setiap Hidjrah) seiner Partei ab, in dem er diese mit Mohammeds Positionen gegenüber den Mekkanern parallelisierte.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hidschra#Hidschra_als_Pflicht_f.C3.BCr_Muslime

  8. غرقد — Gharqad Says:

    Nur der Baum Gharqad gibt Schutz indem er schweigt,
    die anderen Bäume verraten den Juden bereitwillig:

    Hinter mir versteckt sich ein Jude, komm und töte ihn.

    „There is a Jew behind me, come and kill him.“

    Hadith

    Sahih Muslim Buch 41 Nummer 6985
    al-Buchari Band 4, Buch 52, Nummer 177

    al-Buchari Volume 4, Book 52, Number 177 [ 41:6985 ]
    Sahih Muslim Book 41 Hadith 6985 [ 4:52:177 ]
    ___
    __
    _

    73% of Palestinians agree with genocidal hadith about Muslims killing Jews hiding behind trees

    (06.08.2011 am, by: Robert Spencer / Jihad Watch.)

    “Abu Huraira reported Allah’s Messenger (may peace be upon him) as saying: The last hour would not come unless the Muslims will fight against the Jews and the Muslims would kill them until the Jews would hide themselves behind a stone or a tree and a stone or a tree would say: Muslim, or the servant of Allah, there is a Jew behind me; come and kill him; but the tree Gharqad would not say, for it is the tree of the Jews.” — Sahih Muslim 6985

    […]

    https://www.jihadwatch.org/2011/08/73-of-palestinians-agree-with-genocidal-hadith-about-muslims-killing-jews-hiding-behind-trees

    ::

    Note: According to a hadith attributed to Mohammed (Sahih Muslim, Book 41, Number 6985), Judgment Day will see Jews hiding behind stones and trees which will betray them to their Muslim attackers. Only behind the gharqad tree, which we know as the boxthorn, will Jews be safe. (Israeli prime minister Binyamin Netanyahu was once photographed planting a boxthorn.)

    The Gharqad Tree. Only behind the gharqad tree will Jews be safe. David Solway. Frontpage Mag (David Horowitz), 26.05.2011.)

    http://www.frontpagemag.com/fpm/94492/gharqad-tree-david-solway

    ::

    Sahih Muslim Book 41 Hadith 6985

    Abu Huraira reported Allah’s Messenger (Peace be upon him) as saying: The last hour would not come unless the Muslims will fight against the Jews and the Muslims would kill them until the Jews would hide themselves behind a stone or a tree and a stone or a tree would say: Muslim, or the servant of Allah, there is a Jew behind me; come and kill him;

    حَدَّثَنَا قُتَيْبَةُ بْنُ سَعِيدٍ، حَدَّثَنَا يَعْقُوبُ، – يَعْنِي ابْنَ عَبْدِ الرَّحْمَنِ – عَنْ سُهَيْلٍ،
    عَنْ أَبِيهِ، عَنْ أَبِي هُرَيْرَةَ، أَنَّ رَسُولَ اللَّهِ صلى الله عليه وسلم قَالَ ‏
    „‏ لاَ تَقُومُ السَّاعَةُ حَتَّى
    يُقَاتِلَ الْمُسْلِمُونَ الْيَهُودَ فَيَقْتُلُهُمُ الْمُسْلِمُونَ حَتَّى يَخْتَبِئَ الْيَهُودِيُّ مِنْ وَرَاءِ الْحَجَرِ وَالشَّجَرِ
    فَيَقُولُ الْحَجَرُ أَوِ الشَّجَرُ يَا مُسْلِمُ يَا عَبْدَ اللَّهِ هَذَا يَهُودِيٌّ خَلْفِي فَتَعَالَ فَاقْتُلْهُ ‏.‏ إِلاَّ الْغَرْقَدَ
    فَإِنَّهُ مِنْ شَجَرِ الْيَهُودِ ‏“‏ ‏.‏

    (hier bei muflihun)

    https://muflihun.com/muslim/41/6985

    ::

    Aus den Hadithen des al-Buchari Volume 4, Book 52, Number 177:

    “Narrated Abu Huraira: Allah’s Apostle said, “The Hour will not be established until you fight with the Jews, and the stone behind which a Jew will be hiding will say. “O Muslim! There is a Jew hiding behind me, so kill him.”

    Der Prophet (…) sagte, daß die Stunde nicht kommen wird, bis die Muslime die Juden bekämpfen und umbringen; bis der Jude sich hinter dem Stein und Baum versteckt und der Stein und der Baum sagen wird: Oh, du Muslim, oh, du Diener Allahs, dies ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt, komm und bring ihn um! Bis auf Ghargad dieser ist von den Bäumen der Juden.

    (hier bei muslimwelt)

    https://muslimwelt.wordpress.com/2007/12/30/%E2%80%9Edie-stunde-wird-nicht-kommen-bis-die-muslime-die-juden-bekampfen%E2%80%A6%E2%80%9C/

    ::

    Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:

    Der Gesandte Allahs, (…), sagte: „Die Stunde wird nicht eintreten, bis die Muslime gegen die Juden solange kämpfen und sie töten und sich der Jude hinter einem Stein und einem Baum verstecken wird. Da sagt der Stein oder der Baum: „O Muslim! O Diener Allahs! Dieser ist ein Jude hinter mir, so komm und töte ihn!“ Der einzige Baum, der das nicht macht, ist Al-Gharqad, denn er gehört zu den Bäumen der Juden.“

    [Sahih Muslim Nr. 5203 (im arabischen)]

    (hier bei islamische-datenbank)

    http://islamische-datenbank.de/option,com_bayan/action,viewhadith/chapterno,53/min,10/show,10/

    ::

    Sahih Muslim, Kitab al-Fitan (Nr. 82) Nummer 2239 — ebenfalls: Sahih Muslim Buch 41 Hadith 6985 sowie: — al-Buchari Band 4, Buch 52, Nummer 177

  9. Jacques Auvergne Says:

    Zwei Worte erklärt: Qiadiani, Rafida

    Der Hass der Salaf-Scheiche gegen die islamische Sonderströmung Ahmadiyya (أحمدية). Die Hetzer und ihre Fans verachten sie als die „Qadiyaniyya“ (القاديانية).

    Denn radikale Sunniten nennen die Ahmadis
    nach dem Geburtsort von Mirza Ghulam Ahmad, der indischen Stadt Qadian (Pandschab),
    die Qadiani (qādiyānī),
    engl. „the qadianis“.

    Herabwürdigend (derogatory) über die Ahmadi-Muslime:

    Qadiani

    https://en.wikipedia.org/wiki/Qadiani

    Qadian

    https://en.wikipedia.org/wiki/Qadian

    MAUDUDI predigte aggressiv auch gegen die Ahmadiyya.

    Maududi strongly opposed the small Ahmadiyya sect, a Muslim sect which Maududi and many other Muslims do not consider as Muslim. He preached against Ahmadiyya in his pamphlet The Qadiani Question and the book The Finality of Prophethood.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Abul_A'la_Maududi

    On November 18 Maulana Maududi spoke at Lahore on the constitution and the Qadiani question

    (Religion and Politics in Pakistan – Seite 277. Leonard Binder – 1961.)

    https://books.google.de/books?id=572YOUg5Pj0C&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

    ::

    Nicht minder herablassend wird von den global aktiven Salafi bzw. (anders gesagt) von den besonders radikalen Sunniten
    der von ihnen verachtete oder auch bekämpfte Islam der Schia
    die „Rafida“ (ar-rāfiḍa‎) genannt, „die Abweisung, das Zurückweisen“, der einzelne Schiit ist entsprechend ein Rafidi, „Ablehner“ (rāfiḍī, jener, der zurückweist‎).

    Rafida

    https://de.wikipedia.org/wiki/R%C4%81fida

    https://en.wikipedia.org/wiki/Rafida

    Auch Kalif al-Baghdadi und seine Terrororganisation Islamischer Staat (IS) verwenden das herabwürdigende Rafidi (zwischen Schiiten und Alawiten zu unterscheiden nimmt sich der Massenmörder keine Zeit), gerne jeweils garniert mit einem zweiten Schimpfwort wie Tyrann, Götzenanbeter / Muschrikin.

    „the infidel atheist, the Rafidi idolater, and the hateful Nusayri [Alawite]“

    http://www.memrijttm.org/isis-leader-al-baghdadi-responds-to-military-campaign-to-retake-mosul-urges-isis-soldiers-to-remain-strong-calls-for-attacks-on-isiss-enemies.html

    rafidi-nusayri [Shi’ite-Alawite] tyrant

    http://www.memri.org/report/en/print8182.htm

    a gathering of Rafidi mushrikin

    (ISIS Rumiyah magazine 2nd issue)

    https://www.clarionproject.org/factsheets-files/Rumiyh-ISIS-Magazine-2nd-issue.pdf

    Islamic State […] the second edition of magazine Rumiyah, meaning Rome, which was issued by the organisation’s Al-Hayat Media Centre

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3823644/ISIS-Rumiyah-magazine-calls-Islamists-carry-knife-attacks-areas-alleys-forests-quiet-neighbourhoods-told-aim-reasonable-kill-count.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s