305. Kinder sind Grundrechtsträger – alle Kinder

خَتن , خِتان

ḫatna, ḫitān

Brit Mila

Religiöse Zirkumzision

R. [Absender]

An die Staatsanwaltschaft Hof

An den Leitenden Oberstaatsanwalt der

Staatsanwaltschaft Hof

24. September 2012

Strafanzeige

Gegen G. aus Hof (Bayern)

Kinder sind Grundrechtsträger, auch so genannte muslimische oder jüdische Kinder.

Zur Diskussion um das Urteil des Kölner Landgerichts, wonach nicht medizinisch begründete Beschneidungen von Jungen als Körperverletzung zu werten sind, erklärte Marlene Rupprecht,[1] Kinderbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion:

Ich begrüße das Urteil der Kölner Richter ausdrücklich, weil es eindeutig darlegt, dass die Beschneidung von Jungen auf Verlangen der Eltern weit über die Ausübung des Elternrechts hinausgeht und auch durch das Grundrecht auf Religionsfreiheit nicht gedeckt ist. Es verstößt vielmehr gegen das grundgesetzlich garantierte Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit.

Eine Beschneidung, die ohne die Einwilligung eines Kindes und ohne medizinische Notwendigkeit vorgenommen wird, ist aber nicht nur ein Verstoß gegen ein verfassungsmäßiges Schutzrecht. Es missachtet fundamentale Zielsetzungen der UN-Kinderrechtskonvention wie das Recht auf Gesundheit und den Schutz vor Gewaltanwendung.

Eine generelle Straffreiheit für Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit Schutzbefohlener aus religiösen Gründen wäre geradezu die Aufforderung, auch andere Methoden körperlicher Einflussnahme und Züchtigung mit religiösen Begründungen zu rechtfertigen. Dem stehen die UN-Kinderrechte eindeutig entgegen.

Zitatende.

Gegen G. aus Hof (Bayern), nach seiner Homepage http://www.beschneidung-mohel.de „diplomierter und qualifizierter Mohel zur Ausführung von Beschneidungen“, stelle ich Strafanzeige wegen Körperverletzung an nicht einwilligungsfähigen männlichen Minderjährigen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter. G. schneidet männlichen Kindern im Genitalbereich hoch sensitives intaktes Gewebe weg und beruft sich auf die Religion.[2] Gegen Rabbiner M., der Herrn G. bei Beschneidungen assistiert hat, stelle ich Strafanzeige wegen Beihilfe zu dieser Körperverletzung (Amputation des Praeputium).

Faktenwidrig bagatellisiert G. auf seiner Homepage die Zirkumzision und berät damit aus kulturell moderner Sicht die einem sicherlich nicht unerheblichen Konformitätsdruck unterliegenden Eltern des männlichen Neugeborenen falsch:[3]

Es handelt sich dabei um einen sehr kleinen Eingriff. … Der Heilungsprozess bei Babys geht in der Regel schnell. Babys schlafen bereits kurz nach dem Eingriff.

Die Beschneidung ist ein erheblicher Eingriff und alles andere als eine Kleinigkeit. In der Presse vom 22. August wiederholte G.:[4]

Die Kinder schlafen nach dem Eingriff immer wenige Minuten später friedlich ein.

Der Beschneider sieht nicht oder will nicht sehen, dass die reglosen Säuglinge („Babys schlafen“) in einen komatösen Zustand gefallen sein könnten, unter Schock stehen oder aus Erschöpfung eingeschlafen sind.

In der Welt vom 11. Juli wagt es Alan Posener (Danke Vater, dass ich nicht beschnitten wurde!), den jüdischen Gruppenzwang zum Kinderbeschneiden anzusprechen:

Viel zu selten wird aber die psychologische Frage gestellt, ob denn Eltern, die unter dem Druck des Imams oder Rabbiners stehen, der Familie, der Nachbarn, der Jahrhunderte der Tradition – oder der Drohung mit „Schwierigkeiten“, die ihre unbeschnittenen Söhne später in der Gemeinschaft der Beschnittenen bekommen könnten, wirklich von ihrer Religionsfreiheit Gebrauch machen, wenn sie ihr Kind genital verstümmeln lassen. Würden sie das auch ohne diesen Druck tun? Also wenn sie wirklich frei entscheiden könnten?

Neuzeitliche Betäubungsmittel sind dem Mohel offensichtlich nicht ausreichend koscher. Mindestens am biblisch genannten Beschneidungstermin glaubt G. auf schmerzstillende Medikamente verzichten zu können, ebenfalls aus der Abhandlung Ablauf und Heilungsprozess aus G.s Homepage:

Findet die Beschneidung am 8. Tag statt, wird kein Betäubungsmittel injiziert.

G.s Tun ist der Öffentlichkeit bekannt. Laut DIE WELT (22.08.2012) seit angeblich vierzig Jahren und an etwa 30 Kindern jährlich führt der Rabbiner an Kindern seine medizinisch nicht indizierten Beschneidungen durch:[5]

Ein Ereignis ganz besonderer Art feierte die jüdische Gemeinde am 20. Schwat 5768 (27. Januar 2008). Der kleine [Name] wurde vom Mohel Rabbiner G. aus Hof beschnitten. Es kamen viele Gäste, der Familie beizustehen und mitzufeiern. Besonders heiter wurde die Stimmung nach der Brit Mila durch angestimmte Lieder und erzählte Witze und Geschichten von Rabbiner G. …

Am 16. Dezember 2007 wurde zu unserer großen Freude seit langem wieder eine Brit Mila in unserer Synagoge durchgeführt. Die Beschneidung hat unser Rabbiner D. G. ausgeführt, der auch gleichzeitig ausgebildeter Mohel ist.

Gerne kann Herr G. im freiheitlichen Rechtsstaat auch bei religiösen Feiern traditionellen Gesang anstimmen und jüdische Witze zum Besten geben.

Ob das am 27. Januar 2008 rituell am Genital geschädigte Baby laut geschrien hat? Das blutige Ritual selbst war für die Anwesenden offensichtlich nicht ganz und gar fröhlich („besonders heiter“) und möglicherweise noch nicht einmal besonders angenehm („heiter“), sodass ein paar Witze die betretene Stimmung aufhellen mussten.

Gegen G. ist bekanntlich 2012 durch einen Arzt aus Hessen Strafanzeige gestellt worden, auf welche die Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschland (ORD) mit dieser Presseerklärung reagierte:[6]

Mit Bestürzung und Entsetzen nahm die ORD (Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschland) den Eingang einer Strafanzeige gegen Rabbiner G., Hof, bei der Staatsanwaltschaft in Hof/Oberfranken zur Kenntnis.

Die ORD erklärt:

Von dieser Strafanzeige, welche auf das Urteil des Landgerichtes Köln 151 Ns 169/11 zurückgeht, ist nicht nur Rabbiner G. als Mohel (jüdischer Beschneider) betroffen, sondern jeder Mohel, der in Deutschland tätig ist bzw. das gesamte Judentum in Deutschland.

Möchte diese Strafanzeige gerade in der derzeitigen Situation, in der an einer konstruktiven Lösung gearbeitet wird, ein Zeichen setzen, daß Juden in Deutschland unerwünscht sind?

Soll eine der Kernhandlungen der jüdischen Religion tatsächlich kriminalisiert und diejenigen, welche sie durchführen, zu Freiwild erklärt werden?

Rabbiner Julian Chaim Soussan, Mainz, sagt:

„Wir haben großes Vertrauen in die bayerische Justiz, daß diese in einer religiösen Beschneidung, die fach- und sachgerecht durch einen hierzu befugten und ausgebildeten Mohel und mit beidseitiger elterlicher Zustimmung durchgeführt wurde, keine strafbare Handlung sieht.“

Falls die ORD nun auch mir dieselbe, auf den Völkermord an den europäischen Juden anspielende Frage stellen möchte: Nein, ich möchte mit meiner Strafanzeige kein „Zeichen setzen, dass Juden in Deutschland unerwünscht sind“ (ORD, Pressemitteilung), sondern wünsche mir, dass körperlich möglichst wenig versehrte religionsfreie oder säkulare religiöse Menschen – also auch Muslime oder Juden – in Deutschland leben, die ihren Kindern bewusst keine rituellen Körperverletzungen zufügen und auch jede andere Form von Gewalt in der Erziehung geächtet haben.

Bei allem religiösen Geschichtsbewusstsein – muslimische oder jüdische Spiritualität braucht keine abgeschnittenen Körperteile. Sinngemäß gälte das auch für in der Bundesrepublik wohnhafte Xhosa oder Aboriginees, Ethnien, die ihre Jungen ja genauso rituell an der Penisvorhaut beschneiden und das seit vermutlich viel längerer Zeit, als es die Brit Mila gibt. Der Monotheismus ist religionsgeschichtlich sozusagen der letzte Schrei; die Hebräer haben den Brauch der Zirkumzision aus dem afropazifischen Raum vergangener Jahrtausende übernommen.

Im Übrigen soll die Mehrheit der deutschen männlichen Juden unbeschnitten sein, was erfreulich ist und was die den angeblich vom Himmel herab gekommenen Befehlen (commandments) der rabbinischen Halacha[7] folgende ORD ebenso weiß wie sie es 2012 in der öffentlichen Debatte verschweigt. Auch die Beschneidungsfreunde Volker Beck und Angela Merkel („Komikernation“) wissen, dass es die Jews against Circumcision (JAC) gibt oder deutsche jüdische Beschneidungskritiker wie den erwähnten Alan Posener.[8]

Durchaus richtig läge die ORD mit der Vermutung, dass ich über das Urteil des Landgerichtes Köln 151 Ns 169/11 erfreut bin, welches ein intaktes kindliches Genital für schützenswerter hält als die elterliche Gottesfurcht.

Die Frage nach der rituellen Zirkumzision ist ein Politikum allerersten Ranges und wird für die Bundesrepublik auf längere Zeit die Weiche stellen zwischen Rechtsstaat und Gesetzesreligion, medizinischer Wissenschaft und Halacha, Aufklärungshumanismus und Scharia.

Glücklicherweise kam am 19. Juli 2012 im Deutschen Bundestag (Plenarprotokoll 17/189) zum Thema Beschneidung auch die eingangs erwähnte Marlene Rupprecht zu Wort:[9]

Herr Kollege Beck, Sie wissen, dass das Bundesverfassungsgericht schon 1968 festgestellt hat, dass Kinder Grundrechtsträger sind, und zwar ohne Einschränkung; man hat das nicht am Alter festgemacht. Außerdem haben wir die UN-Kinderrechtskonvention im letzten Jahr in diesem Hause mit breiter Mehrheit in inländisches Recht umgesetzt. In Art. 24 Abs. 3 der UN-Kinderrechtskonvention steht eindeutig, dass die Vertragsstaaten alles versuchen, um Bräuche, die Kinder verletzen, zu beseitigen.

Wir haben im Jahr 2000 hier im Hause nach langer Diskussion mit großer Mehrheit beschlossen, dass Eltern ihre Kinder gewaltfrei erziehen müssen. Damit haben wir zum ersten Mal Kinder als Rechtssubjekte in ein Gesetz aufgenommen. Das heißt, dass Kinder ein Recht auf gewaltfreie Erziehung haben. Das gilt auch für die religiöse Erziehung.

Man nimmt niemandem das Recht, Kinder religiös zu erziehen. Im Gegenteil: Es ist Aufgabe der Eltern, Kinder wertorientiert zu erziehen und sie auf das Leben in dieser Gesellschaft vorzubereiten. Aber wir haben den Grundsatz der Gewaltfreiheit. Ich frage mich, wie Sie diesen Antrag mit der UN-Kinderrechtskonvention und den Grundrechten vereinbaren wollen.

Ich glaube, dass eine ehrliche Diskussion stattfinden muss. Meine Bitte an die Kollegen ist: Wenn wir uns in der Sommerpause mit diesem Thema beschäftigen, sollten wir nicht vorschnell nur auf die Menschen in unserem Land schauen, die ihre Auffassung laut genug äußern. Man sollte auch auf all diejenigen schauen, die sich nicht äußern, für die wir hier aber im Parlament sitzen, nämlich auf die Kinder.

Beschneidung ist Körperverletzung. Die Zirkumzision beeinträchtigt Lustempfinden und Sexualität mehr oder weniger stark und lebenslang, sie fügt dem Kind – auch dem betäubten oder nicht betäubten Säugling – Schmerzen zu und schädigt damit bereits das Kindeswohl. Im Kölner Urteil heißt es:

Abs. 1, 6 Abs. 2 GG werden ihrerseits durch das Grundrecht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung gemäß Artikel 2 Abs.1 und 2 Satz 1 GG begrenzt. Das Ergebnis folgt möglicherweise bereits aus Artikel 140 GG i.V.m. Artikel 136 Abs. 1 WRV, wonach die staatsbürgerlichen Rechte durch die Ausübung der Religionsfreiheit nicht beschränkt werden (so: Herzberg JZ 2009, 332, 337; derselbe Medizinrecht 2012, 169, 173). Jedenfalls zieht Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 GG selbst den Grundrechten der Eltern eine verfassungsimmanente Grenze.

Auch durch BGB § 1631 Inhalt und Grenzen der Personensorge ist religiös oder traditionell begründete Körperverletzung nicht gedeckt; Eltern können in eine medizinisch unnötige chirurgische Entfernung der Penisvorhaut nicht einwilligen.

Der Staat muss hier tätig werden, G. aus Hof ist im Namen des verwirklichten Grundgesetzes an der Durchführung von Beschneidungen zu hindern.

Mit freundlichen Grüßen

R.

Staatlich anerkannter Diplom-Sozialpädagoge (FH)

mitzeichnend:

S.

Sozialpädagogin

[1] Beschneidung missachtet Kinderrechte

Marlene Rupprecht zur Diskussion um Landgerichtsurteil

http://www.marlene-rupprecht.de/index.php?nr=45654

[2] Zitat: G.: Die Beschneidung ist das erste Gebot, das unser Stammvater Awraham von G“tt erhalten hat. … Während der Zeremonie der Brit Mila werden verschiedene Segenssprüche gesagt, die das Kind in den Bund mit G“tt einführen sollen.

http://www.beschneidung-mohel.de/bedeutung_der_brit_milah.html

[3]G.s Homepage: Ablauf und Heilungsprozess

http://www.beschneidung-mohel.de/ablauf_und_heilungsprozess.html

[4]G. führt nach eigenen Angaben bis zu 30 Beschneidungen im Jahr an Kleinkindern durch. Seit mehr als 40 Jahren sei er bundesweit tätig und ziehe auf Wunsch auch einen Arzt hinzu. Eine Betäubung der Kleinkinder lehnt er ab. Dies sei viel schädlicher als die Beschneidung, betonte er.

DIE WELT 22.08.2012 Rabbiner will weiter ohne Betäubung beschneiden

http://www.welt.de/regionales/muenchen/article108741492/Rabbiner-will-weiter-ohne-Betaeubung-beschneiden.html

[5] Jüdisches Leben in Bayern • Nr. 106/2008

http://ikg-bayern.de/maerz08.pdf

[6] ORD am 22.08.2012 Pressemitteilung zur Strafanzeige gegen Rabbiner G.

http://www.ordonline.de/index.php?option=com_content&view=article&id=310:presseerklaerung-zur-strafanzeige-gegen-rabbiner-goldberg&catid=155:pressemitteilungen&Itemid=13

[7] Circumcision is a commandment, one of the 613 commandments which G-d commanded the Jews. Circumcision is a religious commandment just as is keeping the Sabbath, kashrut of food, and family purity. From a halachic standpoint circumcision has no connection to any kind of medical benefit, just as no other commandment is justified by benefit. The great halachic arbiters emphasize the requirement to fulfill the commandments without any practical benefit or return, otherwise there would be in the fulfillment of commandments no „pure“ reason of worshiping G-d, only the simple desire to get a reward. … Fulfilling the commandment of circumcision is not for the purpose of medical or other benefit but only for the purpose of worshipping G-d. Moreover, the Talmud unambiguously states that circumcision presents a medical risk! In the tractate Gittin, 57, Amud B, it is said: „‚It is for Your sake that we are killed all day long‘ (Psalms 44), R‘ Yehoshua the son of Levi says: this is circumcision which is done on the eighth day.“ That is, Rabbi Yehoshua the son of Levi says that this verse in Psalms, which speaks of daily death, relates to the danger of circumcision. The great Talmudic commentators explain thus: Rashi says, „since they sometimes die,“ that is, sometime people die because of circumcision. And Maharsha writes, „since the child is young and there is a risk of death,“ that is, the risk of death is increased because it is performed on young infants. …

If so, one who has problems with „his Jewish identity“ in connection with the commandments of the religion should know that from the Rabbinical halachic standpoint the issue of the Sabbath is more important than the issue of circumcision. On the other hand, one whose Jewish identity stems from the culture and not from the religion may ignore both of these religious commandments with the same equanimity.

aus: Circumcision – Halachic Viewpoint (bei: DE)

http://www.daatemet.org.il/articles/article.cfm?article_id=19&lang=en

Daat Emet (DE)

According to the fundamentalist interpretation, the sages of the Talmud and the subsequent generations created superhuman, divinely inspired texts, and are therefore infallible. DE convincingly demonstrates that the authors of the Talmud and of the later classical rabbinical works did not view themselves or their colleagues in this light, nor did the later tradition. The idea of the divine origins and omniscience of rabbinical sources is a fairly late invention, which goes totally against ancient tradition; it is merely it marginal ideological branch, which became commonly accepted only in modern time.

http://www.daatemet.org.il/aboutus.cfm

[8] Hätte ich zum Beispiel – wenn ich eine Religion gründen sollte, deren Götter das verlangen – das Recht, mein Kind über und über mit dem Spruch „Dies ist das Zeichen Unseres ewigen Bundes mit Alan und seinen Nachfahren“ tätowieren zu lassen? Und wenn nein, warum nicht?

Zitiert aus:Alan Posener: Danke Vater, dass ich nicht beschnitten wurde!

DIE WELT 11.07.2012

http://www.welt.de/kultur/article108264046/Danke-Vater-dass-ich-nicht-beschnitten-wurde.html

[9] Deutscher Bundestag 189. Sitzung Berlin, den 19. Juli 2012 Plenarprotokoll 17/189

http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/17/17189.pdf

Staatsanwaltschaft Hof [Absender]

[An Herrn] R.

19.02.2013

Akten – / Geschäftszeichen (Bitte bei Antwort angeben)

22 Js 11750/12

Ermittlungsverfahren gegen D. G.

wegen Körperverletzung

Sehr geehrter Herr R.,

in dem oben genannten Verfahren habe ich mit Verfügung vom 18.02.2013 folgende Entscheidung getroffen:

Der Strafanzeige des E. R. vom 24.09.2012 wird gemäß § 152 Abs. 2 StPO keine Folge gegeben.

Gründe:

I. Der Anzeigeerstatter erstattete gegen den beschuldigten Rabbiner G. Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung wegen durch diesen vorgenommener Beschneidungen an männlichen Säuglingen.

Konkrete Einzeltaten oder Einzelfälle, die auch nur ansatzweise individualisiert wären, trägt der Anzeigeerstatter nicht vor.

Der beschuldigte Rabbiner ist „Mohel“, d. h. ein Fachmann, der die Beschneidung nach jüdischer Sitte nach entsprechender Ausbildung vollzieht und über jahrelange Erfahrung verfügt.

II. Gemäß § 152 Abs. 2 StPO ist ein Ermittlungsverfahren wegen verfolgbarer Straftaten nur dann einzuleiten, wenn hierfür zureichende tatsächliche Anhaltspunkte vorliegen. Diese müssen es nach den kriminalistischen Erfahrungen als möglich erscheinen lassen, dass eine verfolgbare Straftat vorliegt.

A) Daran fehlt es in der vorliegenden Strafanzeige bereits aus tatsächlichen Gründen. Der Anzeigeerstatter wirft dem beschuldigten Rabbiner lediglich pauschal vor, zahlreiche Beschneidungen vorgenommen zu haben. Auf irgendwelche konkreten Einzelfälle nimmt der Anzeigeerstatter nicht Bezug, solche werden auch nicht vorgetragen.

Diese sind jedoch nach dem Zeitpunkt, einem möglichen Ort oder in sonstiger Art und Weise weder näher konkretisiert noch näher konkretisierbar. Damit ist zum einen weder ausgeschlossen, dass, soweit überhaupt strafbare Handlungen des beschuldigten Rabbiners vorlägen, diese bereits in verjährter Zeit geschehen wären, noch kann eine Zuordnung, die den Erfordernissen einer prozessualen Tat gem. § 264 StPO genügte, vorgenommen werden. Unbestimmte Behauptungen, die Behauptungen ins Blaue hinein nahe kommen, rechtfertigen von vornherein bereits aus tatsächlichen Gründen die Aufnahme von Ermittlungen nicht.

B) Überdies wäre – konkretisierbare Einzeltaten des beschuldigten Rabbiners in nicht verjährter Zeit unterstellt, – ein solches Verhalten jedenfalls nicht strafbar, was aus Rechtsgründen die Aufnahme von Ermittlungen hindert.

1. In der juristischen Diskussion bestand Uneinigkeit über die Frage der Strafbarkeit von Beschneidungen männlicher Minderjähriger ohne deren persönliche ausdrückliche Einwilligung, dies insbesondere in der jüngeren Vergangenheit auf Grund eines Urteils des Landgerichts Köln vom 07.05.2012 (NStZ 2012, 449), sowie oben bereits angesprochener vereinzelter, sich zuletzt stärker präsentierender Meinungen in der Literatur, auf die der Anzeigeerstatter Bezug nimmt.

2. Dabei kann letztlich dahinstehen, ob, was im Ergebnis wohl zu verneinen ist, bereits auf Grund des Gedankens der „Sozialadäquanz“ bereits tatbestandlich strafrechtlich relevantes Verhalten nicht vorliegt. Der in der Literatur entwickelte Gedanke zielt auf tatbestandsmäßige Handlungen im Rahmen der Sozialordnung ab, was zu einem Tatbestandsausschluss führen soll (vergl. Fischer, StGB, vor § 32, Rdnr. 12, m. w. N.), wobei der Bundesgerichtshof offengelassen hat, ob die Sozialadäquanz eines Verhaltens den Tatbestand oder die Rechtswidrigkeit ausschließt.

3. Jedenfalls wäre das Verhalten des beschuldigten Rabbiners gerechtfertigt.

a) Zwar kann eine Einwilligung eines betroffenen Kindes im Regelfall nicht vorgelegen haben, da die nach dem Vortrag des Anzeigeerstatter durch den beschuldigten Rabbiner vorgenommenen Beschneidungen nach jüdischem Ritus in der Regel bereits am 8. Tag nach der Geburt stattzufinden haben, sodass auszuschließen ist, dass zu diesem Zeitpunkt ein zu beschneidender Säugling auf Grund seiner sozialen und persönlichen Entwicklung einwilligungsfähig ist. Eine hinreichende Verstandesreife kommt dann nicht in Betracht.

b) Jedoch ist davon auszugehen, dass regelmäßig eine Einwilligung der Eltern vorlag, die eine mögliche tatbestandsmäßige Körperverletzung zu rechtfertigen vermag.

aa) Ein allgemeines Einwilligungsrecht der Eltern für das minderjährige Kind ergibt sich grundsätzlich aus §§ 1626 ff. BGB. Gem. § 1626 Abs. 1 BGB haben die Eltern die Pflicht, aber auch das Recht, für das minderjährige Kind zu sorgen, wobei die elterliche Sorge auch die Sorge für die Person des Kindes umfasst. Gem. § 1627 BGB haben die Eltern die elterliche Sorge in eigener Verantwortung zum Wohl des Kindes auszuüben. § 1631 Abs. 1 BGB besagt, dass die Personensorge insbesondere auch die Pflicht und das Recht der Erziehung des Kindes mit umfasst.

bb) Zwar bestimmt § 1631 Abs. 2 BGB, dass Kinder ein Recht auf gewaltfreie Erziehung haben und körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen unzulässig sind. Hieraus leitet das Landgericht Köln in seiner Entscheidung vom 07.05.2012 (NStZ 2012, 449) ab, dass die zur religiösen Erziehung dienende Beschneidung eine unangemessene Verletzung der körperlichen Unversehrtheit sein soll, was aus der Wertung des § 1631 Abs. 2 BGB folge.

cc) Der Bundesgesetzgeber hat jedoch nunmehr in § 1631 d Abs. 1 BGB – in Übereinstimmung mit der auch zuvor überwiegend vertretenen Auffassung – ausdrücklich klarstellend geregelt, dass die elterliche Personensorge auch das Recht umfasst, in eine medizinisch nicht erforderliche Beschneidung des nicht einsichts- und urteilsfähigen männlichen Kindes einzuwilligen, wenn diese nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt werden soll, soweit durch die Beschneidung nicht das Kindeswohl gefährdet ist. Dabei darf die Beschneidung gem. § 1631 d Abs. 2 BGB in den ersten sechs Monaten nach der Geburt des Kindes auch durch von einer Religionsgemeinschaft vorgesehene Personen, die kein Arzt sind, durchgeführt werden, wenn sie dafür besonders ausgebildet sind und für die Durchführung der Beschneidung vergleichbar befähigt sind.

Dies ist Ausfluss des grundgesetzlich geschützten Elternrechts, dessen Ausfluss wiederum die §§ 1626 ff. BGB sind. Art. 6 Abs. 2 GG beinhaltet einen Vorrang der elterlichen Personensorge vor dem Staat, dem § 1631 d BGB im konkreten Fall besonderen Ausdruck verleiht.

Unter diesen Voraussetzungen ist eine Beschneidung, selbst wenn sie nicht durch einen Arzt, aber fachgerecht durch einen ausgebildeten religiösen Beschneider wie dem hier beschuldigten Rabbiner, der als „Mohel“ tätig ist und bei über 4000 durchgeführten Beschneidungen, hinsichtlich derer Komplikationen nicht bekannt geworden sind, über insoweit vorhandene Fachkompetenz verfügen wird, durchgeführt wurde, im Auftrag und mit Einwilligung der personensorgeberechtigten Eltern als gerechtfertigt anzusehen.

dd) Damit ist – ein potentiell konkretisierbares objektiv strafbares Verhalten des beschuldigten Rabbiners unterstellt – dieses jedenfalls durch die Einwilligung der personensorgeberechtigten Eltern gerechtfertigt (im Ergebnis wohl auch Fischer, StGB, § 223 Rdnr. 6 c).

C) Inwieweit im Einzelfall eine Einwilligung unwirksam sein kann, weil sie (im Einzelfall) nicht dem Kindeswohl entspreche, ist vorliegend nicht zu entscheiden.

Solche Fälle sind ggf. denkbar, wenn von vornherein für eine Beschneidung ein erhöhtes medizinisches Risiko besonderer Komplikationen besteht, wie beispielsweise bei X-chromosomal-rezessiv vererbter Hämophilie dies der Fall sein kann.

Da derartige Einzelfälle vom Anzeigeerstatter aber weder konkret vorgebracht noch sonst in irgendeiner Art und Weise ersichtlich sind, bedarf es einer diesbezüglichen Prüfung und Entscheidung nicht.

In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass auch Anlass für die Ermittlungen, die zu dem bereits zitierten Urteil des Landgerichts Köln vom 07.05.2012 führten, das Auftreten einer Komplikation, nicht die Beschneidung an sich war.

III. Die Aufnahme von Ermittlungen war aus vorgenannten Gründen abzulehnen und der Strafanzeige des Anzeigeerstatters keine Folge zu leisten.

Mit freundlichen Grüßen

gez. [Name]

Staatsanwalt als Gruppenleiter

19 Antworten to “305. Kinder sind Grundrechtsträger – alle Kinder”

  1. Querverweis Says:

    ::

    Im Streit über die Beschneidung von Jungen hat sich Israels Oberrabbiner Yona Metzger zu Wort gemeldet: Er schlägt vor, dass deutsche Ärzte künftig jüdische Beschneider ausbilden sollten. Die Beschneidung müsse jedoch auch in Zukunft kurz nach der Geburt und ohne Betäubung vorgenommen werden.

    (…) Für Metzger ist die religiöse Beschneidung, hebräisch Brit Mila, nicht verhandelbar. Seit 4000 Jahren würden jüdische Knaben beschnitten, seit 1800 Jahren sei der Brauch jüdische Tradition in Deutschland. „Von uns zu fordern, dieses Gebot zu ändern, heißt, unsere Religion zu verändern.“ Man könne auch von einem katholischen Pfarrer nicht verlangen, Weihnachten zu verschieben.

    In der Tora sei festgelegt, dass neugeborene Jungen an ihrem achten Lebenstag beschnitten werden müssten. Außerdem dürfe der Knabe laut jüdischem Recht nicht betäubt werden – lediglich „ein Tropfen süßer Wein“ sei erlaubt, so Metzger. Eine Betäubungsspritze würde dem Kind mehr Schmerz zufügen als der Schnitt ohne Anästhesie. Mediziner dürften den Eingriff nur vornehmen, wenn sie eine religiöse jüdische Ausbildung durchliefen.

    Einschätzungen von Ärzten, die davor warnten, dass der Schmerz der Beschneidung bei den Betroffenen ein Trauma auslösen könnte, tat der Rabbiner als absurd ab: „Kein Jude in Israel hat wegen der Beschneidung ein Trauma erlitten.“ Außerdem habe es bislang keinen einzigen bekannten Todesfall nach einer Zirkumzision gegeben.

    Metzger erinnerte daran, dass den Juden in der Sowjetunion die Beschneidung verboten gewesen sei. Deutschland dürfe sich nicht auf eine Stufe mit einem kommunistischen Staat stellen. „Es geht doch nicht, dass der deutsche Staat seinen Bürgern künftig sagt: Wenn du das religiöse Gebot erfüllen willst, musst du für die Beschneidung nach Polen fahren!“

    Um die Ängste vor angeblichen Gefahren der Beschneidung zu nehmen, will Metzger zukünftig Beschneider in Deutschland ausbilden lassen. Derzeit gebe es in ganz Europa keine Schule, die diesen Beruf lehrt. Nach den Angaben des Rabbiners sind derzeit in Deutschland zehn Mohel aktiv, die jedoch in Israel ausgebildet worden seien.

    Deutsche Ärzte sollten die Beschneider so schulen, dass sie bei Komplikationen erste Hilfe leisten könnten. Parallel dazu würden sie von Rabbinern theologisch ausgebildet. Nach Abschluss der medizinischen und religiösen Ausbildung sollten Rabbiner in Deutschland oder das Oberrabbinat in Israel den Mohel ein offizielles Diplom verleihen.

    Erste Gespräche über diesen Kompromissvorschlag mit dem Justizministerium seien vielversprechend verlaufen. Dort habe man verstanden, dass für eine erfolgreiche Integration die freie Religionsausübung für Juden nicht behindert werden dürfe, sagte Metzger …

    aus DER SPIEGEL 21.08.2012 – Deutsche Ärzte sollen jüdische Beschneider ausbilden

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/israels-oberrabbiner-yona-metzger-ueber-die-beschneidung-von-juden-a-851210.html

    ::
    ::

    Yona Metzger hätte bei den Fakten bleiben sollen. Todesfälle nach Kinderbeschneidungen sind weltweit leider bekannt und das auch dem Oberrabiner – um nur von der New Yorker Metzitzah B’peh (Mundbeschneidung incl. Herpesinfektion) zu sprechen.

    There are several case reports of death in the medical literature. These are deaths from various infections. Sauer reported the death of an 18-day-old infant from Staphylococcal bronco-pneumonia. Hiss et al. reported the death of an infant in Israel from haemorrhage and hypovolemic shock after ritual circumcision.

    There are several newspaper accounts of boys who have died after circumcision. These are from bleeding and from complications of anesthesia.

    Identified victims
    Some victims of circumcision are known by name

    Infant twin (by herpes virus, circumcised by Rabbi Yitzhok Fischer who had herpes and performed metziza by mouth [sucking the blood] on baby’s penis) New York, New York, USA, October, 2004.

    Jaamal Coleson, Jr., toddler, of Brooklyn, New York. Died at Beth Israel Medical Center, Manhattan, New York City after a circumcision on Tuesday, May 3, 2011.

    James Connor, infant, seven pounds eight ounces, 21 inches long. Born at Pittsburgh, Friday, November 25, 2011. Died Saturday night, November 26, 2011. Death by bleeding after circumcision.

    Anonymous Jewish infant, two weeks old. Death from Herpes infection, Maimonides Hospital, Brooklyn, New York, September 28, 2011

    Circumcision Deaths
    CIRP

    http://www.cirp.org/library/death/

    ::
    ::

    JERUSALEM (JTA) — The Israel Ambulatory Pediatric Association is calling for an end to a controversial circumcision-related rite that is also under fire in New York.

    Direct oral-genital suction, known as metzitzah b’peh, should not be performed during Jewish ritual circumcision, the IAPA said. The association is calling on Israel’s Health Ministry to require maternity wards and clinics to advise parents against metzitzah b’peh, Israeli media reported.

    IAPA is recommending that mohels, or ritual circumcisers, use a tube to take the blood from the circumcision wound, preventing direct contact with the infant’s incision.

    The rite is not used in most Jewish circumcision ceremonies, but many in the haredi Orthodox community still adhere to it.

    Rabbi Chaim Moshe Weisberg, a mohel, told Haaretz that IAPA [doesn`t act for / is not seeking] the child’s best interest and is against circumcision.

    „They want all parents to stop circumcising their sons, as they did in Germany,“ Weisberg said. „The cases of reported diseases allegedly originating from the custom are very few — and even then they can’t prove it was actually transferred from the mohel. Only if a parent requests metzitzah b’peh, as people have done for 3,000 years, do we do it at his request.

    „I’m opposed to compulsion. Why do you want to prevent a Jew from Mea Shearim from upholding the traditions of his forefathers, if he knows what the risk is? Why not respect him?”

    JTA 12.08.2012 – Israeli pediatric association calls for end to circumcision-related rite

    http://www.jta.org/news/article/2012/08/12/3103661/israeli-pediatric-association-calls-for-end-to-circumcision-related-rite

    ::
    ::

    A growing number of Jews are in favor of banning circumcision on minors. These Jews recognize a minor’s right to their own body, a right that supersedes the rights of a parent to harm the body of a child in the name of religion.

    „I am a Jewish mother against circumcision and in support of passing Bill 1777. For years I was a certified childbirth educator and now a journalist and filmmaker. I continue to educate people that childbirth is a natural event rather than one filled with unnecessary drugs and other medical intervention, and circumcision is an unnatural event. These are two clear-cut examples of interfering with nature.“

    – Katherine Mora, Jewish Mother
    Testimony before the Massachusetts Joint Committee on the Judiciary

    “In Massachusetts, two Jewish mothers testified in favor of a law making circumcision illegal. Moreover, several Jews and Jewish organizations throughout the country are backing a proposed national law against circumcision. Jewish groups such as Jews Against Circumcision and the Israeli Association Against Genital Mutilation have endorsed the proposed American MGM bill, which would rewrite the U.S. Female Genital Mutilation Act of 1996 so that boys are also protected from genital mutilation.”

    – Questioning circumcision, by Shani McManus and Sergio Carmona, Florida Jewish Journal, June 06, 2011

    “Jewish baby boys are human and have rights too, and those rights are violently trampled by his (and my) religion, in the case of brit milah. We must all learn to take the blinders off and somehow stop this heinous practice — yes, by a law, if necessary.

    – Tina Kimmel, PhD, MSW, MPH, Director of NoCirc, East Bay Area
    Letter to the Bay Citizen

    “I’d heard how my uncle had fainted during my bris and what a horrible event it was. This was the thing everyone would talk about at the Passover seder… The ban on circumcision that’s on the ballot in San Francisco is a triumph for intactivists… I’m totally for it. San Francisco has often lead the country in elevating our consciousness. It has already helped spread awareness of this human rights crime to other states and hopefully will lead people everywhere to be more compassionate, thoughtful and rational not only towards their own fragile newborn children but to other fellow men and women as well.”
    – Jason Paige, Jewish Singer

    Blood, Sweat & Tears Lead Singer Protests Infant Circumcision, by Rebecca Wald, J.D., BeyondTheBris.com, July 1, 2011

    aus: IntactNews 28.07.2011 – Jews Speak Out in Favor of Banning Circumcision on Minors

    http://intactnews.org/node/103/1311885181/jews-speak-out-favor-banning-circumcision-minors

    ::

  2. Kalevala Says:

    ::

    Die Regeln des Rechtsstaats und die Durchsetzung dieser Regeln sind zumutbar, die ausnahmslose Durchsetzung dieser Regeln ist Voraussetzung für den inneren Frieden. Wer immer glaubt, aufgrund seiner ideologischen oder religiösen Überzeugung oder aufgrund seiner physischen oder sozialen Machtposition von der Einhaltung dieser Regeln entbunden zu sein, muss die Konsequenzen zu spüren bekommen. Andernfalls ist dieser Staat wie jeder Staat, der sein Gewaltmonopol aufgibt, in Gefahr, vom Zentrum her wegzufaulen.

    aus: Michael Kleeberg: Das Gesetz ist für alle gleich: Auch für den radikalen Islam in diesem Land
    in: DER SPIEGEL 39/2012 vom 24.09.2012 (p 159)

    ::

  3. Querverweis Says:

    „Es bestand akute Gefahr“

    (…) Rabbi Goldberg hat auf seiner Webseite für Genitaloperationen bei Säuglingen ohne Betäubung in Privatwohnungen geworben und dabei von ärztlicher Durchführung abgeraten. Außerdem gab er an, nach dem Kölner Beschneidungs-Urteil unverändert weiter zu operieren. Es bestand akute Gefahr, dass Herr Goldberg Säuglinge weiter quält, ich wollte mich da nicht durch Stillschweigen mitschuldig machen. …

    Auf Goldbergs Website bin ich zufällig während des Surfens gestoßen. Wenn ich auf einen muslimischen Glaubensangehörigen aufmerksam geworden wäre oder einen Christen, der gleiches bewirbt, hätte ich auch Anzeige gegen diese gerichtet. …

    Die Gegenreaktionen begannen schon weit vor meiner Anzeige mit der Aufforderung der Religionsvertreter an die Bundesregierung ein Gesetz zu verabschieden. Dort ist man dann völlig uninformiert in die Debatte gegangen. Wo ich helfen kann, werde ich weiterhin helfen, aber meine moralische Pflicht, diese Sache zur Anzeige zur bringen habe ich erfüllt. …

    Ich hoffe, dass sich der deutsche Rechtsstaat nicht verbiegen lässt, damit würde sich Deutschland blamieren. Selbst in den USA ist die Resonanz über das Beschneidungsurteil mittlerweile positiv. …

    Wenn bei den Vorsorge-Untersuchungen durch Kinderärzte geregelt würde, medizinisch nicht notwendige Beschneidungen zu melden, könnte dies eine Abwanderung in die Illegalität unterbinden. Ich würde mir wünschen, dass der Druck auf die Politiker, ein verfassungswidriges Gesetz zu verabschieden, endlich unterbliebe. Das schadet allen Beteiligten und ist der Integration auch nicht zuträglich.

    ——————————————
    Zur Person

    Der Mediziner arbeitet in der Psychiatrie und forscht in der Pädiatrie. Er möchte aufgrund der Drohungen gegen ihn seinen Namen nicht veröffentlicht wissen, da er um seine berufliche und private Zukunft fürchtet.

    In der Diskussion um Beschneidungen, sagt er, wird der Öffentlichkeit vorgegaukelt, dass es sich um einen Bagatell-Eingriff handele. Er führt Studien zu den gravierenden körperlichen Spätschäden an, deren Fallzahlen sich nicht wegdiskutieren ließen. Eine US-amerikanische Studie belege, dass 4,7 Prozent aller Operationen korrektive Nachoperationen infolge von Säuglingsbeschneidungen sind. Für ihn verbietet sich deshalb auch der Vergleich zu Impfungen.

    http://www.fr-online.de/rhein-main/beschneidung-strafanzeige–es-bestand-akute-gefahr-,1472796,17197572.html

  4. Passant in der Altstadt Says:

    —–

    New York Times berichtet aus Hof

    Hof – In ihrer europäischen Ausgabe vom 19. September berichtet die New York Times über das Thema Beschneidungen und die Anzeigen gegen Rabbi David Goldberg aus Hof wegen Körperverletzung (die Frankenpost berichtete). Unter dem Titel „Some Religious Leaders See a Threat as Europe Grows More Secular“ – Einige religiöse Führer sehen in der steigenden Verweltlichung Europas eine Bedrohung – beleuchtet der Autor die Diskussion. Der eigentliche Angriff sei der einer säkularen Welt auf religiöse Rituale. …

    Goldberg sei verwundert über die Ansicht, die Beschneidung könne Babys schaden. Im Judentum sei sie sehr wichtig – ein nicht beschnittener Mann könne die Zusammenhänge der Bibel nicht verstehen.

    —–

    http://www.nytimes.com

    —–
    —–

    http://www.frankenpost.de/lokal/hofrehau/hof-stadt/art2390,2124775

    —–

    Grundgesetzkonforme Richtigstellung

    Der Hofer an und für sich ist bodenständig. Er mag seinen »Wärschtlamo«, den Würstchenmann, der das Stadtbild prägt und eine lange Tradition hat. Er sagt »ha«, wenn er »ja« meint, und ein »passt schon« signalisiert breite Zustimmung. Und so spricht ein Passant in der Altstadt wohl das aus, was sicher nicht alle, wohl aber die meisten Hofer denken: »Das Beschneidungsverbot ist richtig. Die Beschneidung wird seit Jahrtausenden in der gleichen Art und Weise praktiziert, jetzt endlich das Verbot: das passt schon, die Beschneidung ist eine Körperverletzung.«

    »Dieses Halbwissen ist gefährlich. Auf einmal wird die Beschneidung als erfülltes Kindeswohl dargestellt. Dabei ist für uns Hofer Bürger anhand des Grundgesetzes die körperliche Unversehrtheit eben erst durch die Nichtbeschneidung des Minderjährigen gegeben«, meint der Passant in der Altstadt.

    hier zum gesundheitsschädlichen und kinderfeindlichen Original

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/print/id/13859

    —–

  5. Chronist Says:

    Deutsche PsychotherapeutenVereinigung

    [An das]
    Bundesministerin der Justiz
    Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

    25.07.2012

    Als Berufsverband von Psychotherapeuten schließen wir uns der Bitte an, keine gesetzliche Lösung ohne eine gründliche Sichtung der Forschungsergebnisse über mögliche somatische und psychische Folgen der Beschneidung von Jungen zu treffen. Eine vorläufige Übersicht über die Forschungsergebnisse (s. Anlage) zeigt uns, dass es deutliche Hinweise auf langfristig negative psychische Auswirkungen der aus religiösen Gründen durchgeführten Beschneidung gibt. Auch finden sich in der Literatur Belege für langfristige sexuelle Funktionsstörungen und reduzierte sexuelle Zufriedenheit bei Männern, die als Kinder beschnitten wurden.

    Dieter Best
    Bundesvorsitzender

    http://www.deutschepsychotherapeutenvereinigung.de/fileadmin/main/g-datei-download/News/2012/Brief_BMJ_-_Beschneidung.pdf

    Literaturhinweise

    http://www.deutschepsychotherapeutenvereinigung.de/fileadmin/main/g-datei-download/News/2012/Literaturhinweise_zum_Thema.pdf

  6. Kalevala Says:

    ::

    Gewaltenteilung, sonst als Ausdruck der besonderen Qualität unseres demokratischen Systems bereits im Schulunterricht und auch in „Sonntagsreden“ beschworen – sie existierte plötzlich offenkundig nicht mehr. Die Exekutive traf sich mit der interessierten Lobby (hörte mutmaßliche Kritiker überhaupt nicht), debattierte im kleinen Zirkel, und wies dann die Judikative an, Strafverfolgung zu unterlassen, obwohl die Legislative normiert hatte, dass Verletzungen des Körpers ein geschütztes Rechtsgut im Sinne des Zivilrechts und Straftaten im Sinne des Strafrechts sind. Auch die religiös motivierte Knabenbeschneidung ist eine strafbare Handlung, sie war, worauf vor einigen Tagen der frühere Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Winfried Hassemer, deutlich hingewiesen hat, auch bis zum Kölner Urteil keineswegs straflos, sondern wurde lediglich geduldet.

    Die öffentlich Debatte seit Monaten zeigt: die Ritualverfechter wollen einfach nicht! Sie wollen überhaupt keine – in einem demokratischen Rechtsstaat konstitutive und für das gesellschaftliche Miteinander unabdingbare – Debatte über ihre archaische Rituale einerseits und die Menschenrechte der Moderne andererseits. Und sie wollen auch keine Kompromisse. Diese Totalverweigerer wollen nur eines: ungestört weitermachen wie bisher.

    Nachtrag 2 Die Groteske geht weiter

    Es ist höchste Zeit, die Politik der Gespräche im „Hinterzimmer“ zu beenden und alles, was abgesprochen wurde, worin die angeblichen „Missverständnisse“ liegen sollen ebenso in die Öffentlichkeit zu bringen wie das Eigengutachten der Staatsanwaltschaft.

    Senator Heilmann darf nicht länger Geheimgespräche führen; dies würde das Vertrauen der Bevölkerung in den Rechtsstaat weiter erschüttern.

    beides aus: Walter Otte: Was nun, Herr Senator Heilmann?…
    in: 07.09.2012 · Nr. 13939

    http://hpd.de/node/13939

    http://hpd.de/node/13939?page=0,1

    ::

  7. Querverweis Says:

    Bay mayn rebn iz gewezn,
    iz gewezn bay mayn rebn …

    Respekt? Nix da, Brit Mila raus aus dem Kinderzimmer – Keine Beschneidung unter 18 Jahren! Rabbiner und Mohel Weisberg will die oral-genitale Beschneidung, Metzitzah B’Peh:

    „Es geht ihnen nicht um das Interesse des Kindes. Sie sind gegen die Beschneidung. Sie wollen, dass alle Eltern aufhören, ihre Söhne zu beschneiden, wie sie es in Deutschland getan haben“, sagt der Mohel Rabby Chaim Moshe Weisberg zu Haaretz. „Die Fälle von Krankheiten, die angeblich von diesem Brauch herrühren, sind sehr gering – und sogar bei denen kann man nicht beweisen, ob der Keim vom Mund des Mohels stammt. Nur wenn die Eltern nach dem traditionellen metzitzah b’peh verlangen, wie es 3.000 Jahre lange der Brauch war, sollte man es respektieren. Ich bin gegen den Zwang. Warum wollt ihr die Juden davon abhalten, die Traditionen ihrer Urväter fortzusetzen, wenn sie die Risiken kennen? Warum respektiert ihr sie nicht?

    “They’re not after the child’s best interest; they’re against circumcision. They want all parents to stop circumcising their sons, as they did in Germany,” mohel Rabbi Chaim Moshe Weisberg, told Haaretz. “The cases of reported diseases, allegedly originating from the custom are very few — and even then they can’t prove it was actually transferred from the mohel. Only if a parent requests metzitzah b’peh, as people have done for 3,000 years, do we do it at his request. I’m opposed to compulsion. Why do you want to prevent a Jew from Mea Shearim from upholding the traditions of his forefathers, if he knows what the risk is? Why not respect him?

    aus: Israeli pediatric association calls for end to circumcision-related rite
    Controversial ‘metzitzah b’peh’ procedure under fire in New York and Israel
    in: THE TIMES OF ISRAEL 12.08.2012

    http://www.timesofisrael.com/israeli-pediatric-association-calls-for-end-to-circumcision-related-rite/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

  8. Jacques Auvergne Says:

    Für das Menschenrecht auf elterliche Erziehung
    zur religiösen Identität

    … Die Beschneidung ist kein Instrument der Eltern zur sexuellen Unterdrückung, Entwürdigung oder Verstümmelung ihrer eigenen Söhne, sondern ein Akt, der die Körper der Jungen vollständig werden lässt: Sie werden durch eine Beschneidung zu einem selbstverständlichen Teil ihrer Religionsgemeinschaften, ebenso wie sie selbstverständlich eine Muttersprache erlernen. Nicht die Eltern, sondern eine Gesellschaft, die muslimischen und jüdischen Jungen eine solche selbstverständliche religiöse und soziale Identität verweigert, verletzt ihre Würde.

    Die Verabsolutierung des kindlichen Rechts auf körperliche Unversehrtheit bedeutet, dass Normativität nur den unbeschnittenen Körpern der Mehrheitsgesellschaft zugestanden wird; nur sie haben eine selbstverständliche und „natürliche“ Existenzberechtigung. Im Sinne der Religionsfreiheit soll sich ein Mensch daher zwar im Erwachsenenalter frei für eine „abnorme Ausnahme“ entscheiden können, jedoch darf er diese nicht zur Normalität werden lassen – Seine Söhne sollen unbeschnitten bleiben, und nicht die Religion ihrer Eltern, sondern jene der Mehrheitsgesellschaft verkörpern. Jüdischen und muslimischen Eltern wird damit nicht weniger als das Recht auf eine selbstverständliche Nachkommenschaft genommen. …

    Mit dem rigorosen Schutz der körperlichen Unversehrtheit des Kindes und seiner Religionsfreiheit werden die Grundrechte des Kindes von Abwehrrechten gegenüber dem Staat, die es bis zu seiner Mündigkeit durch seine Eltern wahrnimmt (vgl. §§ 1, 5 Gesetz über die religiöse Kindererziehung), zu Abwehrrechten gegen Private, namentlich gegen seine eigenen Eltern. Damit kommt der Staat seiner grundgesetzlichen Pflicht zum besonderen Schutz der Familie nicht nach (Art. 6 Abs. 1 GG).

    In der öffentlichen Diskussion wird immer wieder betont, dass die Bedürfnisse und Traditionen der beteiligten Religionsgemeinschaften berücksichtigt werden sollen. Diese Berücksichtigung soll allerdings nach den Vorgaben der Mehrheitsgesellschaft erfolgen. Geschützt wird in einer solchen Gesellschaft nicht „jüdisches und islamisches Leben im Rahmen der deutschen Rechtsordnung“ – geschützt wird der Traum von einem Land, in dem ausschließlich die Deutungsmuster und Körper der Mehrheitsgesellschaft existieren können.

    Wir, die Unterzeichner, bitten Sie, den „Kinderschutzgedanken und die Bedürfnisse der betroffenen Kinder zur Grundlage Ihrer Entscheidungsfindung zu machen“ und sich „eindeutig auf der Seite des Kindes zu positionieren“: Jüdische und muslimische Jungen haben das Recht, in einer offenen und pluralistischen Gesellschaft aufzuwachsen, einer Gesellschaft, die ihre Identität nicht kriminalisiert, sondern sie als gleichberechtigt und gleichwertig anerkennt.

    Unterzeichnet
    1.
    Prof. Dr. Kyrill-A. Schwarz, Juristische Fakultät, Universität Würzburg

    92.
    Rabbiner David Goldberg Hof

  9. Kalevala Says:

    Die Schariafreunde möchten Ärzten, Krankenschwestern, Hebammen, Jugendarbeitern, Lehrern, Sozialpädagogen und Jugendämtern offensichtlich jede Kritik an der rituellen Zirkumzision untersagen – wie jede Islamkritik. Nicht die kultische Verstümmelung ist kindeswohlgefährdend, sondern ihre Thematisierung:

    … Mazyek befürchtet jedoch auch eine mögliche Gefährdung für den Fall einer ausbleibenden Beschneidung. „Wenn Außenstehende vehement dem Kind ihre ablehnende Haltung zur Beschneidung aufoktroyieren wollen und so das Kind stark verunsichern und in ein zum minimalen körperlichen Eingriff unverhältnismäßigen Konflikt stürzen, ist das eine Gefahr für das Kindeswohl.“

    Die Deutsche Kinderhilfe lehnt den von Union und FDP erarbeiteten Gesetzentwurf zur Beschneidung von Jungen ab. Der nun vorliegende Entwurf bestätige Befürchtungen, „dass die im Hauruck-Verfahren in einer ,Augen zu und durch‘-Mentalität geplante gesetzliche Regelung zur Legalisierung von Beschneidungen mehr Probleme bereitet als löst“, sagte der Vorstandsvorsitzende Georg Ehrmann. Kritisiert wird vor allem, dass der Eingriff bis zum sechsten Lebensmonat des Kindes Nichtmedizinern erlaubt sein soll, die keine Betäubung geben dürfen. …

    Berliner Morgenpost
    05.10.12

    http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article109639690/Beschneidung-Ich-bin-sehr-gluecklich-ueber-dieses-Gesetz.html

  10. Cees van der Duin Says:

    ::

    Schwedische Pädiatrie Vereinigung fordert Beschneidungsverbot

    Die schwedische Pädiatrie-Vereinigung (Svenska barnläkarföreningen, BLF) fordert ein Verbot der religiösen und medizinisch nicht notwendigen Beschneidung von Jungen.

    In einer Stellungnahme gegenüber dem Nationalen Gremium für Gesundheits- und Sozialwesen bezeichnete die Vereinigung die Prozedur als Angriff.

    „We consider it to be an assault on these boys“ (Nach unserem Verständnis ist es ein Angriff auf die Jungen) erläuterte Staffan Janson, der Vorsitzende des BLF Ausschusses für ethische Fragen und Kiderrechte gegenüber der Zeitung Göteborgs-Posten (GP).

    Nach einer Jahrelangen Diskussion ist das BLF zu dem Ergebnis gekommen, dass die Beschneidung von Jungen verboten werden sollte, weil die davon betroffenen Kinder noch nicht in der Lage seien eine selbstständige Entscheidung über den Eingriff zu treffen.

    „It’s a mutilation of a child unable to decide for himself… It’s such a complicated and difficult question, but even so, we’ve decided that this is a procedure to be done away with”, sagte Janson weiter. (Es geht um die Verstümmlung eines Kindes, das noch nicht in der Lage ist für sich selbst zu entscheiden… Auch wenn es eine komplizierte und schwierig zu entscheidende Frage gewesen ist, haben wir entschieden, dass Beschneidung eine Praxis ist, die abgeschafft gehört.)

    Quelle:
    hpd – humanistischer pressedienst 09.10.2012

    http://hpd.de/node/14105

    ::

  11. Kalevala Says:

    ::

    Die Eltern hatten eine Vereinbarung: keine Beschneidung. Dann fuhr die Mutter mit dem Sohn nach Tunesien

    (…) Er und seine tunesische Frau hatten eine Vereinbarung: Sie verbieten ihrem vier Jahre alten Sohn Benjamin, Schweinefleisch zu essen, verzichten aber dafür auf eine Beschneidung des Jungen.

    Doch seit dem 4. Juni weiß Adler, dass die Vereinbarung hinfällig ist. … Immer wieder hatten er und seine Frau über Beschneidungen diskutiert. Als Benjamin noch ganz klein war, sprach Adler das Thema zum ersten Mal an. „Ich habe meine Skepsis geäußert“, sagt er. Sie brach in Tränen aus. … Vor sieben Jahren hat Adler seine heutige Ehefrau im Tunesien-Urlaub kennengelernt. Ein Jahr später wollten beide heiraten, doch ihre Familie akzeptierte keinen Christen. Also konvertierte Adler zum Islam. …

    Wenn es stimmt, was seine Frau ihm erzählt hat, wurde der kleine Benjamin entführt und zwangsbeschnitten. … Als Fadima und Benjamin nach drei Wochen Urlaub nach Deutschland zurückkamen, wartete Adler zu Hause … „Papa ist sauer, weil sie dir wehgetan haben. Wir gehen zur Polizei“, sagte er ihm. Seine Frau fing an zu weinen. „Ich kann doch nichts dafür“, schrie sie. Sie fuhren zu dritt zur Polizei. Adler erstattete Anzeige gegen Unbekannt. Vorwurf: gefährliche Körperverletzung. In seiner Wut ging Adler am nächsten Tag zu seiner Anwältin. Er wollte verhindern, dass sein Sohn wieder ohne ihn nach Tunesien reist. Später einigte er sich mit seiner Frau; sie gab ihm freiwillig den Reisepass von Benjamin. Der Vierjährige darf mittlerweile auch Schweinefleisch essen, nur nicht zu Hause.

    Adler weiß nicht, ob er seiner Frau glauben soll. Ob sie wirklich nicht wusste, dass ihr Sohn beschnitten werden sollte. Ob sie wirklich nicht weiß, wer der Beschneider ist. …

    Die Staatsanwaltschaft konnte den Beschneider nicht ausfindig machen, das Verfahren wurde deshalb eingestellt. Adler hat Widerspruch eingelegt. „Nicht zuletzt hat das Landgericht Köln kürzlich in einem ähnlichen Fall die Strafbarkeit einer rituellen Zwangsbeschneidung bejaht“, schrieb er an die Staatsanwaltschaft. Hoffnung auf weitere Ermittlungen hat Adler aber kaum.

    Vor wenigen Wochen haben Adler und seine Frau ihr zweites Kind bekommen. Es ist ein Junge. „Leider“ …

    aus: Mehmet Ata: Im Urlaub
    in: FAZ 10.10.2012

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beschneidung-im-urlaub-11916431.html

    ::
    ::

    Das OLG Frankfurt hat im Jahr 2007 schon einmal einen Fall entschieden, in dem ein muslimischer geschiedener Mann, er war nicht sorgeberechtigt, gegen den Willen der Mutter, die keine Muslima war, eine Beschneidung des gemeinsamen Jungen hat durchführen lassen. Die Mutter erfuhr erst nachträglich davon und erhob Klage zugunsten des Kindes. Das gesamte Urteil kann via Google leicht gefunden werden: OLG Frankfurt 4. Zivilsenat, Entscheidung vom 21.08.2007, Aktenzeichen: 4 W 12/07.

    Im Leitsatz des Urteils heißt es u.a.: „Veranlasst der nicht sorgeberechtigter Vater ohne Zustimmung der sorgeberechtigten Mutter die Beschneidung eines noch nicht einwilligungsfähigen Kindes, so liegt darin eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechtes des Kindes, die schon wegen der Genugtuungsfunktion einen Schmerzensgeldanspruch des Kindes begründet. “

    (Kommentarbereich 10.10.2012 17:34 Uhr)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beschneidung-im-urlaub-11916431.html

    ::

  12. Machandelboom Says:

    ::

    GELDSTRAFE FÜR DAS NICHTBESCHNEIDEN

    Die zu jeder Islamisierung unabdingbare Abkehr von den universellen Menschenrechten zeitigt die Rückkehr der Stämme! Religiöse Richter frohlocken.

    Auch der jüdische Himmelsgott befiehlt, am kindlichen Genital elterlich unerwünschte Körperteile abzuschneiden. Die reine Halacha zeitigt erpresserische Folgen:

    Israel im November 2013. NIS 500 sind $140. Das Hohe Rabbinatsgericht Israels (Israeli rabbinate’s high court) verlangt von einer Mutter 500 Schekel, das sind etwas über hundert Euro (genau 102 bis 103 Euro) für jeden Tag, den sie die Beschneidung ihres Sohnes hinausschiebt.

    Der Fall wird wohl demnächst vor das höchste staatliche Gericht kommen.

    Israeli court fines woman for refusing to circumcise her son
    Woman, who says she will not physically harm her son, must pay £86 a day until the operation is done, rabbinical court says

    An Israeli woman has been fined by a religious court for refusing to circumcise her infant son.

    The rabbinical court ruled last week that circumcision was for the child’s welfare and that the woman must pay 500 shekels (£86) a day until the child has had the procedure. The woman told the court she refuses to physically harm her son.

    The case is the first time a religious court in Israel has punished a parent for refusing to circumcise a child. There is no law requiring circumcision in Israel, but the vast majority of Jews are circumcised, in line with Jewish law. Rabbinical courts have authority over certain family matters.

    The justice ministry, which is representing the mother, said on Thursday it would be likely appeal the case to Israel’s supreme court.

    nach: Associated Press in Jerusalem
    hier in: The Guardian 28.11.2013

    http://www.theguardian.com/world/2013/nov/28/israel-court-fines-woman-refusing-circumcise-son

    ::
    ::
    hier als Meldung bei Ha’Aretz, „Das Land“.

    Der Vater will die Beschneidung, die Mutter lehnt sie ab. Alles geschieht – auch – im Rahmen eines Scheidungsprozesses.

    Israeli woman fined $140 a day for refusing to circumcise son
    In unprecedented ruling, court obligates mother to circumcise son or be penalized; In divorce hearing, father insists boy be circumcised.

    Israeli woman fined $140 a day for refusing to circumcise son
    In unprecedented ruling, court obligates mother to circumcise son or be penalized; In divorce hearing, father insists boy be circumcised.

    von: Netta Ahituv
    in: HAARETZ 26.11.13

    http://www.haaretz.com/news/national/.premium-1.560245

    ::
    ::
    die traditionsreiche religionsfreie, 1881 gegründete britische Zeitschrift Der Freidenker bringt Hintergründe und die Details und erinnert sogar an die Diskussion und gesetzliche Lage in Deutschland:

    Rabbinical court fines Israeli woman for refusing to allow her son to be ritually mutilated
    IN A landmark ruling the Israeli rabbinate’s high court last week punished a woman who refused to have her son circumcised. She is being fined $150 a day for each day she delays having the procedure carried out.

    … During the hearing, the woman said she did not wish to harm the infant.

    Shimon Yaakovi, legal adviser to the rabbinical court, said:

    The decision is not based only on religious law. It is for the welfare of a Jewish child in Israel not to be different from his peers in this matter.

    He added that it was the first time a religious court in Israel has punished a parent for refusing to circumcise a child.

    A year ago, a civil court also ruled in favour of circumcision in a parental dispute.

    There is no law requiring circumcision in Israel, but the vast majority of Jewish boys undergo the procedure at the age of eight days in line with Jewish law, which sees the ritual as upholding a covenant with God.

    Rabbinic courts have authority over certain family matters like marriage, divorce and child custody and welfare issues. …

    Ronit Tamir, an anti-circumcision activist, called the rabbinic court’s ruling:

    Dangerous for democracy. It turns the government into a theocracy.

    Uri Regev, a Reform rabbi who leads Hiddush, a movement that promotes religious pluralism in Israel, said the circumcision dispute had no place in the rabbinical court. He said a circumcision should only take place with the consent of both parents.

    He said attaching “legal sanctions” to an ancient religious commandment:

    Will undermine popular respect for circumcisions.

    The ritual of circumcision has generated controversy in Europe. Last year, a German regional court said the procedure amounted to bodily harm, though it stopped short of banning it. Germany subsequently passed a law explicitly permitting male infant circumcision.

    More recently, a European advisory council passed a non-binding resolution calling circumcision:

    A violation of the physical integrity of children.

    (…)

    aus: Rabbinical court fines Israeli woman for refusing to allow her son to be ritually mutilated
    von: Barry Duke
    in: The Freethinker 29.11.2013

    http://freethinker.co.uk/2013/11/29/rabbinical-court-fines-israeli-woman-for-refusing-to-allow-her-to-be-ritually-mutilated/

    ::

  13. Machandelboom Says:

    Landgericht Köln, 151 Ns 169/11
    07.05.2012
    Landgericht Köln


    Das LG Köln hatte die Unwirksamkeit der Einwilligung der Eltern, die diese als sorgeberechtigte Vertreter des einwilligungsunfähigen 4 jährigen Kindes grundsätzlich erteilen durften, wie folgt begründet:

    Gemäß § 1627 Satz 1 BGB sind vom Sorgerecht nur Erziehungsmaßnahmen gedeckt, die dem Wohl des Kindes dienen. Nach wohl herrschender Auffassung in der Literatur … entspricht die Beschneidung des nicht einwilligungsfähigen Knaben weder unter dem Blickwinkel der Vermeidung einer Ausgrenzung innerhalb des jeweiligen religiös gesellschaftlichen Umfeldes noch unter dem des elterlichen Erziehungsrechts dem Wohl des Kindes. Die Grundrechte der Eltern aus Artikel 4 Abs. 1, 6 Abs. 2 GG werden ihrerseits durch das Grundrecht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung gemäß Artikel 2 Abs.1 und 2 Satz 1 GG begrenzt.

    http://www.juracademy.de/web/news-detail.php?id=42272




    Landgericht Köln, 151 Ns 169/11
    07.05.2012
    Landgericht Köln

    Die aufgrund elterlicher Einwilligung aus religiösen Gründen von einem Arzt ordnungsgemäß durchgeführte Beschneidung eines nicht einwilligungsfähigen Knaben ist nicht unter dem Gesichtspunkt der sogenannten „Sozialadäquanz“ vom Tatbestand ausgeschlossen. Die Entwicklung der gegenteiligen Auffassung durch Exner (Sozialadäquanz im Strafrecht – Zur Knabenbeschneidung, Berlin 2011, insbesondere Bl. 189 f.) überzeugt nicht. Die Eltern bzw. der Beschneider sollen demnach nicht über § 17 StGB entschuldigt sein. Der Veranlassung der Beschneidung durch die Eltern soll auch keine rechtfertigende Wirkung zukommen, da dem Recht der Eltern auf religiöse Kindererziehung in Abwägung zum Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und auf Selbstbestimmung kein Vorrang zukomme, so dass mit der Einwilligung in die Beschneidung ein Widerspruch zum Kindeswohl festzustellen sei. Gleichwohl soll der gegen das Kindeswohl verstoßende und nicht entschuldigte Vorgang sozial unauffällig, allgemein gebilligt und geschichtlich üblich und daher dem formellen Strafbarkeitsverdikt entzogen sein.

    Nach richtiger Auffassung kommt der Sozialadäquanz neben dem Erfordernis tatbestandspezifischer Verhaltensmissbilligung keine selbstständige Bedeutung zu. Die Sozialadäquanz eines Verhaltens ist vielmehr lediglich die Kehrseite dessen, dass ein rechtliches Missbilligungsurteil nicht gefällt werden kann. Ihr kommt nicht die Funktion zu, ein vorhandenes Missbilligungsurteil aufzuheben (vgl. Freund in: Münchener Kommentar zum StGB, 2. Aufl., vor §§ 13 ff. Rn. 159; im Ergebnis ebenso: Fischer, StGB, 59. Aufl., § 223 Rn. 6 c, anders noch bis zur 55. Aufl., § 223 Rnr. 6 b; wie hier ferner: Herzberg, JZ 2009, 332 ff.; derselbe Medizinrecht 2012, 169 ff.; Putzke NJW 2008, 1568 ff.; Jerouschek NStZ 2008, 313 ff.; a.A. auch: Rohe JZ 2007, 801, 802 und Schwarz JZ 2008, 1125 ff.).

    Die Handlung des Angeklagten war auch nicht durch Einwilligung gerechtfertigt. Eine Einwilligung des seinerzeit vierjährigen Kindes lag nicht vor und kam mangels hinreichender Verstandesreife auch nicht in Betracht. Eine Einwilligung der Eltern lag vor, vermochte indes die tatbestandsmäßige Körperverletzung nicht zu rechtfertigen.

    Gemäß § 1627 Satz 1 BGB sind vom Sorgerecht nur Erziehungsmaßnahmen gedeckt, die dem Wohl des Kindes dienen. Nach wohl herrschender Auffassung in der Literatur (vgl. Schlehofer in: Münchener Kommentar zum StGB, 2. Aufl., vor §§ 32 ff. Rn. 43; Lenckner/Sternberg-Lieben in: Schönke/Schröder, StGB, 28. Aufl., vor §§ 32 ff. Rn. 41; Jerouschek NStZ 2008, 313, 319; wohl auch Exner a.a.O.; Herzberg a.a.O.; Putzke a.a.O.) entspricht die Beschneidung des nicht einwilligungsfähigen Knaben weder unter dem Blickwinkel der Vermeidung einer Ausgrenzung innerhalb des jeweiligen religiös gesellschaftlichen Umfeldes noch unter dem des elterlichen Erziehungsrechts dem Wohl des Kindes. Die Grundrechte der Eltern aus Artikel 4 Abs. 1, 6 Abs. 2 GG werden ihrerseits durch das Grundrecht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung gemäß Artikel 2 Abs.1 und 2 Satz 1 GG begrenzt. Das Ergebnis folgt möglicherweise bereits aus Artikel 140 GG i.V.m. Artikel 136 Abs. 1 WRV, wonach die staatsbürgerlichen Rechte durch die Ausübung der Religionsfreiheit nicht beschränkt werden (so: Herzberg JZ 2009, 332, 337; derselbe Medizinrecht 2012, 169, 173). Jedenfalls zieht Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 GG selbst den Grundrechten der Eltern eine verfassungsimmanente Grenze. Bei der Abstimmung der betroffenen Grundrechte ist der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz zu beachten. Die in der Beschneidung zur religiösen Erziehung liegende Verletzung der körperlichen Unversehrtheit ist, wenn sie denn erforderlich sein sollte, jedenfalls unangemessen. Das folgt aus der Wertung des § 1631 Abs. 2 Satz 1 BGB. Zudem wird der Körper des Kindes durch die Beschneidung dauerhaft und irreparabel verändert. Diese Veränderung läuft dem Interesse des Kindes später selbst über seine Religionszugehörigkeit entscheiden zu können zuwider. Umgekehrt wird das Erziehungsrecht der Eltern nicht unzumutbar beeinträchtigt, wenn sie gehalten sind abzuwarten, ob sich der Knabe später, wenn er mündig ist, selbst für die Beschneidung als sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit zum Islam entscheidet (zu den Einzelheiten vgl.: Schlehofer a.a.O.; a.A. im Ergebnis Fischer, 59. Aufl., § 223 Rn. 6 c; inzident wohl auch: OLG Frankfurt NJW 2007, 3580; OVG Lüneburg NJW 2003, 3290; LG Frankenthal Medizinrecht 2005, 243, 244; ferner Rohe JZ 2007, 801, 802 jeweils ohne nähere Erörterung der Frage). Schwarz (JZ 2008, 1125, 1128) bewertet die Einwilligung unter Berücksichtigung verfassungsrechtlicher Kriterien als rechtfertigend, er geht jedoch nur auf die Elternrechte aus Artikel 4 und 6 GG, nicht hingegen – was notwendig wäre – auf die eigenen Rechte des Kindes aus Artikel 2 GG ein. Seine Auffassung kann schon aus diesem Grunde nicht überzeugen.

    http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/koeln/lg_koeln/j2012/151_Ns_169_11_Urteil_20120507.html


  14. Machandelboom Says:

    die nächsten jüdischen dreitausend Jahre einfach ohne MBP und sogar ohne MGM

    there is no need to ban Metzitzah B’Peh (BMP)


    Jede medizinisch nicht absolut notwendige Beschneidung schädigt das Kindeswohl.

    Tuesday, April 23, 2013
    Israeli Rabbinate: Supports Direct Metzitza

    As we reported last week – Daas Torah – Direct Metzitza – official rabbinate position the official position of the Israel Rabbinate is that metzitza is a valid procedure. As they clearly state the parents have the option of either direct oral contact or using a tube. This was clearly described on the Rabbinate Web site in great detail. The fact that the guidelines are dated from a year ago clearly indicates that despite – some mistaken assertions to the contrary – the Rabbinate has not changed its position. All they have done is offered clarifications which some have misunderstood to indicate that they changed their guidelines.

    Arutz 7 In an official letter published by the Director of the Britot (Circumcisions) Department of the Chief Rabbinate, Rabbi Moshe Morciano clarified that the position of the Rabbinate supports traditional circumcision procedure which includes „metzitza bepeh“ (oral suction). This is done to ensure the health of the baby. The procedure is conditional upon the good health of the mohel himself, and the agreement of the family should be obtained by the Mohel (Circumciser).

    http://daattorah.blogspot.de/2013/04/rabbinate-metzitza-is-part-of.html



    Nicht denken, die Rabiner denken für dich. Und du kannst dich ganz als Mutter oder Vater spüren. Elternwunsch! Elternwille!

    Tuesday, April 16, 2013
    Direct Metzitza: Official Israeli Rabbinut guidelines permit it

    Contrary to assertions that some have made – the Israeli Rabbinate says it is not necessary to stop the practise of direct mouth metzitza. These guidelines are currently posted on the web site of the Rabbinate. Israeli newspapers and BHOL on April 8, 2013 reported that the Chief Rabbinate had just issued a clarification of these guidelines. The Rabbinate said that use of the glass tube is permitted l’chatchila and it is preferrable medically. „That the tube reduces significantly reduces the likelihood of infection.“ If the parents request that the tube not be used then the mohel should explain the dangers associated with that. The parents have the right to insist on the use of a glass tube. Basically – as the year old guidelines currently posted on the Rabbinate website state – the parents have the right to choose whether they want a glass tube utilized.

    http://daattorah.blogspot.co.il/2013/04/direct-metzitza-official-israeli.html




    … Therefore, without a general or specific halakhic decision by one of the temporary halakhic authorities, MBP should not be stopped.

    [s. o., zweite Quelle]


    “Examples of these are: parents allow cosmetic surgery for their children even when there is no real medical indication; parents allow their children to participate in dangerous competitive sports, parents allow children to cross busy streets, etc. In such instances there is no demand to eliminate these activities even though they have associated risks which are far greater than those associated with MBP.”

    As such, “According to current medical and halachic information available to us, we are of the opinion that there is no need to ban metzitza b’peh for those halachic authorities [poskim] that consider this action a vital, integral part of the traditional observance of ritual Jewish circumcision.”

    The report, which was written in part by Dr. Moshe Westreich, a Ministry of Health representative on the committee, and was reviewed prior to publication by Health Ministry chief medical ethicist Rabbi Mordechai Halperin, states that “without a general or specific halachic decision by one of the great contemporary halachic authorities,” later referencing the late Rabbi Shalom Elyashiv, “MBP should not be stopped.”

    The report, which is non-binding as mohelim are not legally required to be licensed by the committee, states that in “appropriate circumstances the mohel should offer the parents the choice between MBP and suction by tube [pipette], and if the family prefers MBP the mohel should inform the family of the small risk of infection, including neonatal herpes, and obtain their informed consent.”

    The report did not elaborate on what constitutes “appropriate circumstances.”

    Responding to the Israeli Pediatric Association’s public opposition, Rabbi Marciano replied that the Rabbinate instructs ritual circumcisers to seek informed consent and not to perform the rite against the wishes of parents.

    aus: Metzitzah Controversy Arrives in Israel
    von: Sam Sokol
    in: 5tjt (The 5 Towns Jewish Times) 15.08.2012

    http://5tjt.com/metzitzah-controversy-arrives-in-israel-by-sam-sokol/



    The 5 Towns Jewish Times

    The 5 Towns Jewish Times editorial policy, as it pertains to Israel, is to remain firmly committed to the safety and support of Eretz Yisroel and its people, and to the success of the government of the State of Israel.

    … wollen wir doch ebenso, nur die nächsten jüdischen dreitausend Jahre einfach ohne MBP und sogar ohne MGM …

    The 5 Towns of Nassau County (Inwood, Lawrence, Cedarhurst, Woodmere, and Hewlett) is a suburban enclave bordering on Far Rockaway, Queens

    http://5tjt.com/about-us/

    The “Five Towns”

    „Five Towns“ („fünf Städte“) sind ein informeller Zusammenschluss von villages und hamlets in im Bereich von Hempstead an der Südküste von Long Island. Entgegen des Namens ist keiner der Orte eine town. Die „fünf Städte“ umfassen die Dörfer Lawrence und Cedarhurst, die Weiler Woodmere und Inwood, und „The Hewletts“ (aus den Dörfern Hewlett Bay Park, Hewlett Harbor und Hewlett Neck und der Weiler Hewlett bestehend), dazu kommt noch Woodsburgh (Nassau County).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nassau_County_%28New_York%29

  15. intactivism international Says:

    Very Jewish, das ‚altehrwürdige‘ erhebliche Herpes-simplex-Übertragungsrisiko nach Metzitzah B’Peh?

    Mindestens dreizehn mit Herpes infizierte Säuglinge seit 2000 (infection of at least 13 baby boys with herpes since 2000), von denen mindestens zwei starben und mindestens zwei weitere Hirnschäden davongetragen haben (At least two of them have died, and at least two others have suffered brain damage), hier nach liveleak siehe weiter unten.

    Brooklyn mohel Rabbi Avrohom Cohn, chairman of the American Board of Ritual Circumcision, said his group would not have parents sign waiver forms, which the city is now requiring as a condition for performing metzitzah b’peh.

    “He’s the mayor of the biggest city in the world, but I’m not going to listen to him,” Cohn said, referring to New York City Mayor Michael Bloomberg, who has strongly backed the new rules. “I have another mayor, the Almighty, and I will do it His way.”

    Ich bin religiös, euer Bürgermeister ist nicht meiner! Ich habe einen anderen Bürgermeister (I have another mayor) und werde mich so verhalten, wie Er es verlangt (and I will do it His way). Den ‚ehrbaren‘ Rabbi Cohn im Klartext: ‚Amerikaner, eure Gesetze sind mir scheißegal, ich folge dem Gesetz des Himmels.‘

    Das Modell des himmlischen Souveräns, dessen Anhängerschaft jede menschengemachte und säkular legitimierte politische Führung verweigert und als Götzendienst (širk, shirk, Beigesellung (neben Allah); Ṭāġūt anglis. tagoot, Götze) betrachtet kennen wir von Abul A’la Maududi, Sayyid Qutb, Pierre Vogel oder vom Kölner Kalifatstaat, dessen Vertreter sich vor dem deutschen Gericht aufzustehen weigerten.

    The Jewish Daily Forward
    January 30, 2013
    Orthodox Rabbis Vow To Resist Consent Forms for Controversial Circumcision Rite

    Balk at New York City Health Rule on Metzitzah B’Peh

    by Seth Berkman

    And this is what all the fuss was about!

    Consent to perform oral suction during circumcision

    Printed first and last name of individual performing circumcision:________

    Date of infant’s birth (month/day/year):________

    I understand that direct oral suction will be performed on my child and that the New York City Department of Health and Mental Hygiene advises parents that direct oral suction should not be performed because it exposes an infant to the risk of transmission of herpes simplex virus infection, which may result in brain damage or death.

    Printed first and last name of parent:________

    Signature of parent:________

    Date of signature (month/day/year):________

    A copy of this signed consent form shall be provided to the parent or legal guardian of the infant.

    [logo] NYC
    Health

    [The mohel does not need to sign the form, or give any contact details. Only one parent needs to sign it, even if the other bitterly disagrees with metzitzah or even circumcision. The form is not kept on file anywhere. There is no mechanism for ensuring that either parent sees it or signs it.]

    http://www.circumstitions.com/news/news53.html



    … The Conference of European Rabbis and the Central Council of Jews in Germany both urge mohels to use pipettes to draw the blood instead.

    [ urge – drängen, inständig bitten – reicht einem kulturell modern denkenden menschen nicht und verhöhnt jeden Kritiker der Metzitzah B’Peh. Nein, das schädliche Ritual der an einem Minderjährigen virgenommenen Brit Milah (!) muss völlig weg und zwar weltweit: Keine Beschneidung unter achtzehn Jahren. ]

    Rabbi Moshe Tendler, a professor of biology at Yeshiva University, says that not only is there no religious requirement for metzitzah b’peh—“It was largely brought to America by Hungarian immigration after the Holocaust—but “you will not find a single respected pediatrician who will defend that oral practice.”According to Tendler, the mayoral candidates’ stance on the issue is all about the politics.

    “They’re fighting for several thousand, maybe tens of thousands of votes in the Williamsburg area alone,” he said.

    But what of that religious freedom argument?

    “Are they going to support also female circumcision on that basis?” he asked.

    [ Gute Frage nach der weiblichen Genitalverstümmelung (female circumcision, female genital mutilation, FGM).

    Genau das ist der Weg der Muslimbrüder, der schafiitische Fiqh will die FGM und zur Errichtung des Kalifats werden die Rabbiner noch ein bisschen gebraucht. Praktischerweise argumentiere man unbedingt gegen die MGM der Xhosa, Papua, Aboriginees sowie die US-amerikanische Jungenbeschneidung der letzten hundert Jahre, damit nicht so leicht gesagt werden kann, ihr wollt Millionen Juden umbringen … was Quatsch ist: wir wollen keine mit Herpes infizierten Säuglinge! ]

    http://lawprofessors.typepad.com/conlaw/2012/10/rabbis-file-complaint-against-nyc-regulation-requiring-circumcision-notice.html



    New York City Mayoral Candidate Criticised for wanting to end Jewish ritual of „oral-genital suction“ on babies

    By Dana Rubinstein

    10:31 am Jun. 5, 2013

    As of today, an ultra-Orthodox Jewish tradition in which mohels suck blood from the open wound of a freshly circumcised penis is not illegal in New York City. …

    The practice is believed to have resulted in the infection of at least 13 baby boys with herpes since 2000. At least two of them have died, and at least two others have suffered brain damage.

    http://www.liveleak.com/view?i=9cd_1370630334



    “This is the government forcing a rabbi practicing a religious ritual to tell his congregants it could hurt their child,” Rabbi David Niederman, executive director of the United Jewish Organization of Williamsburg, told ABCNews.com. “If, God forbid, there was a danger, we would be the first to stop the practice.”

    Assemblyman Dov Hikind (D-Brooklyn) and New York State Senate candidate Simcha Felder also weighed in on the ruling, saying, “This attack isn’t just on metzitzah b’peh—a tradition practiced by most Orthodox Jews; it is an attack on Judaism as practiced for 3300 years. Telling parents that you require written consent from them before performing religious rites that the mayor finds objectionable thrusts the city deeper into a nanny-ocracy that has dubious implications. . . .The mayor has allowed his personal agenda to impact the lives of these Jewish children forever. This is how he enters the New Jewish Year.”

    “After Mayor Bloomberg finishes his third term, he should become the chancellor of Germany since these are the only two places that have a problem with circumcision,”

    [ Anm.: hoch lebe zum Jahreswechsel 2013/14 die schwedische Provinz Blekinge, die auch „Probleme hat“ mit der MGM ]

    remarked Isaac Abraham, a Jewish community leader in Williamsburg. “The Jewish community-at-large will continue to do what it has done for thousands of years without fear of German law coming to New York,” he added [ das war die Zeit nach dem mutigen Urteil des Kölner Landgerichts und vor der Schaffung des kinderfeindlichen BGB § 1631d ].

    The Charedi organization from Williamsburg Hisachdus HaRabunim (Central Rabbinical Congress of the United States and Canada) also issued a statement condemning today’s decision, and called the DOH’s decision “an unforgivable affront.”

    “The Orthodox Jewish community is outraged by today’s decision of the NYC Board of Health to regulate a sacred, foundational religious practice that has been observed for over 3,000 years [ oh, so alt schon, allerhöchste Zeit zum Umdenken ],” the statement read. “We believe today’s action, which is based on the thinnest of contested anecdotal evidence, to be plainly unconstitutional and will be aggressively litigating this shocking governmental overreach. . . .The basis of Jewish law, the Torah, holds even a single life above all other concerns. No practice spanning thousands of years

    [ mehr Argumente als „Tausende von Jahren“ zu bewschwören haben die Kleriker nicht, wahrscheinlich aber sehr viel Angst, die Kontrolle über die jüdische Jugend zu verlieren ],

    undertaken by thousands annually, would be allowed in Jewish law if it were life-threatening.”

    [ wer zur Halacha (Jewish Law) Ja sagt, muss den Muslimen die Scharia gönnen – damit aber ist Rechtseinheitlichkeit und säkularer (freiheitlicher) Rechtsstaat für längere Zeit gesprengt ]

    zu lesen ist:

    “I understand that direct oral suction will be performed on my child and that the New York City Department of Health and Mental Hygiene advises parents that direct oral suction should not be performed because it exposes an infant to the risk of transmission of herpes simplex virus infection, which may result in brain damage or death.”

    BOARD OF HEALTH TO MEET ON THURSDAY, SEPT. 13, 2012 6. Resolution to amend Article 181 (Protection of Public Health Generally) by adding new Section 181.21 to the New York City Health Code. Notice was published in the City Record on June 19, 2012. A public hearing was held on July 23, 2012. Three people testified and eighteen written comments were received.

    http://www.vosizneias.com/113562/2012/09/13/new-york-ny-city-approves-metzitzah-bpeh-consent-form/

  16. intactivism international Says:

    „I’m Jewish and it happened to me. I think my parents‘ religious rights stop where my body begins. It removes the most sensitive parts of the penis.“ ~Evan, protesting with Bay Area Intactivists on Sunday, December 8, 2013

    *
    *
    *

    While some might assume that circumcision for the eight-day-old boy is an absolute in Israel, more Jewish people are questioning, and rejecting, the necessity of the rite. In researching this case, I spoke with Israeli ethicist Carmel Shalev of Haifa University Faculty of Law. She indicated to me that there is awareness in her country of the arguments against the practice.

    Israeli circumcision critic Eran Sadeh (featured in the above news broadcast) has been working hard to educate Jewish people in Israel about the downsides to foreskin removal. He is the founder of the Israeli group Gonnen Al Hayeled (Protect the Child) and he is also a Beyond the Bris contributing writer. There can be no doubt that Sadeh’s advocacy is playing a large role in getting Israeli parents to think critically about this once universally accepted tradition.

    *

    Brother K

    http://www.youtube.com/user/1brotherk?feature=watch

  17. Machandelboom Says:

    … Darüber hinaus haben die Experten zu diesem Einsatz festgestellt: „Sogar wenn Emla-Creme Schmerzen statistisch signifikant verringert, erscheinen die beobachteten Effekt nicht ausreichend, um ethisch akzeptabel zu sein“. Deshalb, so ihre Schlussfolgerung, „können Informationen zum Einsatz von Emla bei der Beschneidung in den nationalen Fachinformationen nicht empfohlen werden“.

    Damit können sich Ärzte und Mohalim – jüdische Beschneider – in Deutschland in Zukunft nicht mehr offiziell auf den Hersteller von Emla berufen: Weder Wirkung noch Unbedenklichkeit sind für die Anwendung bei der Neugeborenenbeschneidung wissenschaftlich ausreichend belegt.

    Was aber ist dann mit der Betäubung bei der Beschneidung am achten Tag nach den Regeln der ärztlichen Kunst?

    Kristof Graf vom Jüdischen Krankenhaus in Berlin hält sie weiterhin für gewährleistet. …

    „Ich würde nie sagen, dass die Wirkung von Emla garantiert ist“, räumt Graf ein. „Aber wir haben wirklich gute Erfahrungen gemacht. Und es gibt leider keine Alternative, die nicht mit einem viel höheren Risiko für die Gesundheit und sogar das Leben des Kindes verbunden ist.“ …

    aus: Fragwürdige Betäubung
    von: Markus C. Schulte von Drach
    in: Süddeutsche 19.08.2013

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/beschneidung-von-neugeborenen-fragwuerdige-betaeubung-1.1747655-3

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/beschneidung-von-neugeborenen-fragwuerdige-betaeubung-1.1747655

    ebenda

    … Die Abgeordneten des Bundestags hatten sich vor der Abstimmung über die Schmerzbehandlung informiert. Vom Rechtsausschuss waren dazu Experten aufgetreten, danach hatte der Ausschuss empfohlen, den Gesetzentwurf anzunehmen. Wichtig für diese Entscheidung war vor allem die Stellungnahme von Kristof Graf gewesen, dem Direktor des Jüdischen Krankenhauses in Berlin. Der Herzspezialist hatte berichtet, dass von den Chirurgen des Krankenhauses von 2003 bis 2012 insgesamt 385 Beschneidungen von jüdischen Jungen innerhalb der ersten zwei Lebenswochen vorgenommen wurden. Nach der jüdischen Tradition sollen die Neugeborenen am achten Tag beschnitten werden. …

    Zwar wurden bei der Anhörung vor dem Rechtsausschuss auch Zweifel angemeldet. So hatte etwa der Jurist Reinhard Merkel von der Universität Hamburg, Mitglied im Ethikrat, darauf hingewiesen, dass eine australische Studie von 2012 zu dem Schluss gekommen war, die Wirkung von Emla sei nicht ausreichend für eine lokale Betäubung bei der Beschneidung Neugeborener. Und Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, hatte festgestellt: „Es geht nicht um Schmerzlinderung, sondern es geht um Schmerzvermeidung.“

    Die Stellungnahme des Kardiologen vom Jüdischen Krankenhaus aber war für die Mehrheit im Rechtsausschuss und letztlich im Bundestag offenbar überzeugend. Die Beschneidung von Neugeborenen am achten Tag nach der Geburt, so ihr Eindruck, lässt sich nach den ärztlichen Regeln der Kunst vornehmen – inklusive einer ausreichenden Anästhesie. Sonst wäre sie im Rahmen des neuen Gesetzes eigentlich nicht legal.

    Das aber stellt eine Anästhesistin aus Schwentinental bei Kiel in Frage. Im Beipackzettel des Medikaments ist Birgit Pabst auf einen seltsamen Umstand gestoßen. …

    Bundestag Stellungnahme Graf 404 Päidschnottfaund Page not found

    http://www.bundestag.de/service/error/404.php?redirect=/bundestag/ausschuesse17/a06/anhoerungen/archiv/31_Beschneidung/04_Stellungnahmen/Stellungnahme_Graf.pdf&

    http://www.bundestag.de/service/error/404.php?redirect=/bundestag/ausschuesse17/a06/anhoerungen/archiv/31_Beschneidung/04_Stellungnahmen/Stellungnahme_Graf.pdf

    ::
    ::

    Die Lokalanästhesie hat sich zur Analgesie und Schmerzlinderung bei Neugeborenen bis zum vierzehnten Lebenstag bewährt. Sie wirkt zuverlässig

    http://www.beschneidungsforum.de/index.php?page=Thread&postID=26674#post26674

    Und zack die Quelle einfach ausgeknipst. Der Herzspezialist vom jüdischen KH bringt Orakelspruch Beschneidungsgesetz da, Quelle weg, Deutschlands Mohalim hoch zufrieden, Bundestagsabgeordnete können gut weiterschlafen.

    http://www.bundestag.de/service/error/404.php?redirect=/bundestag/ausschuesse17/a06/anhoerungen/archiv/31_Beschneidung/04_Stellungnahmen/Stellungnahme_Graf.pdf&

    http://www.bundestag.de/service/error/404.php?redirect=/bundestag/ausschuesse17/a06/anhoerungen/archiv/31_Beschneidung/04_Stellungnahmen/Stellungnahme_Graf.pdf

  18. Brit Schalom Says:

    ::
    Zumindest in Großbritannien entscheidet man sich für die Brit Schalom derzeit eher nur unter gemischtreligiösen Paaren, von denen ein Elternteil die Beschneidung nicht will.

    Andererseits gibt es neuerdings anscheinend verstärkte Nachfrage nach dem alternativen Initiationsritual für Jungen:

    … Auch Rabbiner Mark Goldsmith von der Londoner North Western Reform Synagogue und Rabbinerin Jackie Tabick von der Northwest Surrey Synagogue, die sich »progressiv« nennt, haben noch nie von symbolischen Beschneidungen gehört, ebenso wenig wie Rabbiner Ian Morris von der Sinai Synagogue in Leeds oder Rabbiner Reuven Silverman aus Manchester. »Das heißt aber nicht, dass es das nicht gibt«, sagen Tabick und Morris.

    Rabbiner Jonathan Romain von der Londoner Maidenhead Synagogue allerdings weiß von einer »kleinen Minderheit« von Eltern, die sich gegen eine Beschneidung entscheiden und stattdessen die Namensgebung mit alternativen Ritualen wie Segenssprüchen und Gebeten feiern. …

    Laura Miller aus London berät solche Paare seit 15 Jahren. Sie führt jährlich knapp 50 Mal eine alternative Zeremonie, die sogenannte Brit Shalom (deutsch: Friedensbund), durch. Miller gehört dem säkular-humanistischen Judentum an, »doch die Brit Shalom wird auch in anderen Gemeinden zelebriert«, sagt sie.

    Der Arzt Mark D. Reiss führt eine Liste von Leuten, die eine Brit Shalom durchführen. In der Rubrik »Großbritannien« ist Miller die Einzige. »Andere wollen nicht veröffentlicht werden«, sagt Reiss. »Aber seit etwa sechs Monaten erhalte ich verstärkt Anfragen von Eltern.«

    aus: Brit ohne Schnitt
    von: Daniela Breitbart
    in: Jüdische Allgemeine 30.08.2012

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/13858

    ::
    ::
    Nachman Shai ist Abgeordneter der Knesset und sitzt für Israel als Beobachter in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats:

    Ich sagte den Ausschussmitgliedern, dass ich als Nachfahre von Holocaust-Überlebenden die Pflicht habe, für die Rituale des Judentums zu kämpfen.

    Die Resolution muss zurückgenommen werden. Sie war im Herbst mit heißer Nadel entstanden, die Anhörung fand aber erst jetzt statt. Das ist die falsche Reihenfolge, und wir waren überhaupt nicht einbezogen! Inzwischen haben mehr als 100 Mitglieder der Parlamentarischen Versammlung einen Antrag unterzeichnet, der eine neue Resolution fordert, die die vorherige aufhebt. Es ist nun an uns, quer durch Europa zu reisen und Unterschriften zu sammeln.

    aus: »Die Resolution muss zurückgenommen werden«
    von: Tobias Kühn
    in: Jüdische Allgemeine 30.01.2014

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/18279

    ::

  19. Edward von Roy Says:

    ein barbarisch blutiger Akt, der den Vater mit Angst erfüllt, die Wöchnerin in krankhafte Spannung versetzt

    its only foundations are habit and fear
    ::

    Abraham Geiger (geboren am 24. Mai 1810 in Frankfurt am Main; gestorben am 23. Oktober 1874 in Berlin) war ein deutscher Rabbiner und zeitweise durchaus ein entschiedener Beschneidungsgegner.

    Am 18.03.1845 schrieb Abraham Geiger privat an Leopold Zunz:

    „[die Beschneidung] verbleibt ein barbarisch blutiger Akt, der den Vater mit Angst erfüllt, die Wöchnerin in krankhafte Spannung versetzt, und das Opferbewusstsein, das sonst dem Akte eine Weihe gab, ist doch nun einmal bei uns verschwunden, wie es denn, als ein rohes, auch keine Befestigung verdient.“

    http://www.archive.org/stream/abrahamgeigersn01kircgoog/abrahamgeigersn01kircgoog_djvu.txt

    http://www.archive.org/stream/lbi_kobler_mf760_reel15/lbi_kobler_mf760_reel15_djvu.txt

    auch bei Jérôme Segal S. 217

    http://jerome-segal.de/Publis/SEGAL-Beschneidung-Maerz2014.4-12.pdf

    Another Reform leader Abraham Geiger (1810-1874), who led reform groups in Breslau, Frankfurt and Berlin, called circumcision „a barbaric act of blood-letting rite“

    http://www.the-jewish-story.org/germany.html

    http://www.aish.com/jl/h/cc/48955721.html

    The fact remains that it is a barbaric, gory rite which fills the infant’s father with fear and subjects the new mother to harmful emotional strain. The sense of sacrifice, which in days long past lent an aura of consecration to this ceremony, has long since vanished from our midst; nor is so brutal a thought deserving of perpetuation. True, in the olden days religious sentiment may have clung to it; at present, however, its only foundations are habit and fear, and we surely have no desire to dedicate temples to either.

    http://www.israel613.com/reform.htm

    טורים, מחקרים בהיסטוריה ותרבות יהודית מוגשים לד“ר ברנרד לנדר
    von: Michael A. Shmidman, Bernard Lander
    p 20

    https://books.google.de/books?id=K7fYHDDQ_FkC&pg=PA20&lpg=PA20&dq=%22The+fact+remains+that+it+is+a+barbaric,+gory+rite+which+fills%22&source=bl&ots=BTDSwJt05K&sig=Hxcz1pWfoY0jCEaQzPdJGfukJsU&hl=de&sa=X&ved=0CCMQ6AEwAGoVChMI8_Tj1NqIyQIVhnsOCh32cwYH#v=onepage&q=%22The%20fact%20remains%20that%20it%20is%20a%20barbaric%2C%20gory%20rite%20which%20fills%22&f=false

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s