319. Westerwelle entdeckt Ägypten

Was soll das?

Ein Zwischenruf von Ümmühan Karagözlü und Jacques Auvergne

Sehr geehrter Herr Dr. Westerwelle, an die deutsche Bevölkerung und, als deutscher Außenminister, die internationale Gemeinschaft gerichtet erklären Sie: „Wir verfolgen die Entwicklung in Ägypten mit wachsender Sorge, weil der Verfassungsprozess derzeit Gefahr läuft, die Gesellschaft zu spalten statt zu einen“.

Vom nach islamischer Auffassung von Allah geschaffenen Recht der Scharia, die in der ägyptischen Verfassung seit Jahrzehnten die Grundlage für eine diskriminierende Rechtspraxis und Gesellschaftsordnung bildet, haben Sie sich noch nie grundsätzlich distanziert.

Präsident Mursi will mehr Scharia in der Verfassung und mehr schariabasierte Paragraphen im künftigen ägyptischen Gesetz, so arbeiten die Muslimbrüder auf der ganzen Welt und über muslimbrudernahe Scheiche wie Mustafa Cerić (Sarajevo) oder die Organisationen FIOE, ECFR, FEMYSO, IGD oder Islamisches Zentrum München auch in Europa und Deutschland. Das ist der Islam, der jetzt in der Bundesrepublik Deutschland den bekennenden Religionsunterricht mitgestalten darf, das ist der Islam, der jetzt an den Theologischen Fakultäten deutscher Hochschulen installiert wird.

Die Revivalisten der Islamischen Bewegung greifen die universellen Menschenrechte im Namen der Religion an. Dabei haben sie den Islam keineswegs falsch verstanden. Das Ziel dieser Reaktionäre und Fundamentalisten ist es, die freie Presse und freie Wissenschaft zu zerstören. Was wir heute in Ägypten erleben ist nicht „Islamismus“, sondern Islam.

Warum empören Sie sich jetzt über Mursi? In der BRD sind es nur vier Personen gewesen, die der weltweit agierenden Islamischen Bewegung den Weg frei gemacht haben: Annette Schavan in der Hochschulpolitik, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im Justizwesen, Volker Beck in der Presse und Guido Westerwelle in der deutschen Außenpolitik. Als Außenminister, Jurist und Liberaldemokrat hätten Sie sich der Islamisierung Ägyptens vernehmbar in den Weg stellen müssen, die sich schließlich nicht erst seit dem so genannten arabischen Frühling abzeichnet.

Dass Sie jetzt von Ägyptens Machthabern eine „pluralistisch angelegte Verfassung“ fordern, vernebelt die Bedeutung der Scharia für die freie Welt, die AEMR und das deutsche Grundgesetz, denn die Geschlechterapartheid und die Segmentierung der Gesellschaft im Sinne des Islamischen Systems (Nizam Islami, Kalifat) könnte Tariq al-Bishri (radikalislamischer Verfassungsrechtler) oder Ahmed al-Tayyeb (Al-Azhar Document for Basic Freedoms) ja auch als „pluralistisch angelegte Verfassung“ bezeichnen.

Im Islam ist es, um Ihre Formulierung aufzugreifen, Aufgabe Allahs, die Gesellschaft „zu einen.“ Die höchst irdische Herabwürdigung aller Frauen, Atheisten und Homosexuellen wird die Folge jeder Islamisierung sein, ob in Kairo oder Berlin.

Ümmühan Karagözlü und Jacques Auvergne

12 Antworten to “319. Westerwelle entdeckt Ägypten”

  1. Querverweis Says:

    Westerwelle stärkt Islamist Mursi den Rücken
    DIE WELT 10.07.2012

    Außenminister Guido Westerwelle hat dem neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi sein Vertrauen für die weitere Demokratisierung des arabischen Schlüssellandes ausgesprochen. Mursi sei jemand, der auf Rechtsstaatlichkeit, Pluralität und auch auf religiöse Toleranz setze, sagte der FDP-Politiker nach einem Gespräch mit dem ersten Zivilisten an der ägyptischen Staatsspitze. …

    Der FDP-Politiker ist der erste westliche Außenminister, der den Islamisten Mursi in Kairo besuchte. …

    Der nur 18-stündige Kurztrip Westerwelles fand vor dem Hintergrund einer ersten Machtprobe zwischen dem vor einer Woche vereidigten Mursi auf der einen, sowie dem Verfassungsgericht und dem Militärrat auf der anderen Seite statt.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article108251166/Westerwelle-staerkt-Islamist-Mursi-den-Ruecken.html

  2. Jacques Auvergne Says:

    ::

    Der islamgehorsame Putsch der geschmeidigeren Muslimbrüder und der groben anderen Salafis schreitet voran und die Verfasssungspläne sickern nach außen, unten der englische Text. Die Schariagrundlagen als Hauptquelle der Gesetzgebung wie leider gehabt, doch was Schariaprinzipien sind, darf künftig al-Azhar bestimmen, die traditionsreiche Denkfabrik über den himmlischen Koranbefehl:

    Les „principes de la charia“ sont, comme dans l’ancienne constitution, la „source principale de la législation“ et non pas la source unique du droit comme on aurait pu le craindre. Mais le texte prévoit que c’est l’université al-Azhar qui déterminera ce que sont les „principes de la charia“, ce qui n’était pas le cas auparavant. Or Al-Azhar est une instance religieuse, et non élue.

    Tout aussi inquiétant est la formulation selon laquelle l’Etat égyptien est garant des „traditions égyptiennes“. Qu’est-ce que cela signifie? L’excision fait-elle partie des traditions égyptiennes? Il n’y a, par ailleurs, dans ce texte, rien sur les droits des femmes ou des minorités tandis que les prérogatives des militaires sont maintenues en l’état. L’exercice des droits des syndicats, la liberté d’association comportent également des limites exprimées dans des termes assez vagues pour ouvrir la voie à des interprétations qui pourraient être liberticides. Tout cela fait beaucoup de zones d’ombres.

    aus: Catherine Gouëset: Constitution égyptienne: pourquoi le président Morsi a voulu passer en force
    in: L’EXPRESS 30.11.2012

    http://www.lexpress.fr/actualite/monde/proche-orient/constitution-egyptienne-pourquoi-le-president-morsi-a-voulu-passer-en-force_1193829.html

    ::
    ::

    Artikel 44 Blasphemieverbot 44, Artikel 2 Die Azhar wird zum Staatsinstitut für Scharialehre und Moralpropaganda, Artikel 7 Wehrpflicht als heilige Handlung:

    Article 2
    Islam is the religion of the state and Arabic its official language. Principles of Islamic Sharia are the principal source of legislation.



    Article 4

    Al-Azhar is an encompassing independent Islamic institution, with exclusive autonomy over its own affairs, responsible for preaching Islam, theology and the Arabic language in Egypt and the world. Al-Azhar Senior Scholars are to be consulted in matters pertaining to Islamic law.


    The post of Al-Azhar Grand Sheikh is independent and cannot be dismissed. The method of appointing the Grand Sheikh from among members of the Senior Scholars is to be determined by law.

    The State shall ensure sufficient funds for Al-Azhar to achieve its objectives.


    All of the above is subject to law regulations.



    Article 7

    Defense of the motherland and its soil is a sacred duty, and conscription is obligatory in accordance with the law.



    Article 10
    The family is the basis of the society and is founded on religion, morality and patriotism.


    The State is keen to preserve the genuine character of the Egyptian family, its cohesion and stability, and to protect its moral values, all as regulated by law.

    The State shall ensure maternal and child health services free of charge, and enable the reconciliation between the duties of a woman toward her family and her work.


    The State shall provide special care and protection to female breadwinners, divorced women and widows.



    Article 27

    Workers shall have a share of the management and profits of enterprises…

    Article 44
    Insult or abuse of all religious messengers and prophets shall be prohibited.

    Article 48
    Freedom of the press, printing, publication and mass media shall be guaranteed
    . The media shall be free and independent to serve the community and to express the different trends in public opinion, and contribute to shaping and directing in accordance with the basic principles of the State and society, and to maintain rights, freedoms and public duties, respecting the sanctity of the private lives of citizens and the requirements of national security. The closure or confiscation of media outlets is prohibited except with a court order.

    Control over the media is prohibited, with the exception of specific censorship that may be imposed in times of war or public mobilization.

    Article 63
    Work is a right, duty and honor for every citizen
    , guaranteed by the State on the basis of the principles of equality, justice and equal opportunities. There shall be no forced labor except in accordance with law.

    Article 76
    Penalty
    shall be personalized. There shall be no crime or penalty except in accordance with the law of the Constitution. No penalty shall be inflicted except by a judicial sentence. Penalty shall be inflicted only for acts committed after a law has come into force.

    Article 81
    Rights and freedoms pertaining to the individual citizen shall not be subject to disruption or detraction.

    No law that regulates the practice of the rights and freedoms shall include what would constrain their essence.

    PART III: PUBLIC AUTHORITIES

    Chapter One: Legislative authority

    Section 1: Common provisions

    Article 82
    The legislative power shall consist of the House of Representatives and the Shura Council.

    Each shall exercise their respective authorities as set out in the Constitution.

    Such rights and freedoms shall be practiced in a manner not conflicting with the principles pertaining to State and society included in Part I of this Constitution.

    Article 86
    Prior to the start of his or her tenure, a Member shall take the following oath before his or her Council: “I swear by Almighty God to loyally uphold the republican system, to respect the Constitution and the law, to fully look after the interests of the people, and to safeguard the independence and territorial integrity of the motherland.“

    Article 93
    The sessions of the House of Representatives and the Shura Council shall be held in public.

    However, closed sessions may be held at the request of the President of the Republic, the Prime Minister, or at least 20 of its members. The House of Representatives or Shura Council shall then decide whether the debate on the question submitted thereto shall take place in public or closed sessions.

    Section 3: Shura Council

    Article 128
    The Shura Council shall have at least 150 members, elected by direct secret ballot.
    The President of the Republic may appoint a number of members not exceeding one-tenth of the number of elected members.

    Article 129
    A candidate for the Shura Council must be an Egyptian citizen enjoying civil and political rights, a holder of a certificate of higher education
    , and, at the time of candidacy, at least 35 years old.

    Other requirements of candidacy, the provisions for election, the division of constituencies, shall be defined by law.

    Article 137
    Before assuming the presidential position, the President of the Republic shall take the following oath before the House of Representatives and the Shura Council: “I swear by Almighty God to loyally uphold the republican system, to respect the Constitution and the law, to fully look after the interests of the people and to safeguard the independence and territorial integrity of the motherland.”

    In case the House of Representatives is dissolved, the oath is to be taken before the Shura Council.

    Article 219
    The principles of Islamic Sharia include general evidence, foundational rules, rules of jurisprudence, and credible sources accepted in Sunni doctrines and by the larger community.

    Article 220
    Cairo is the capital of the State. The capital may be moved by law.

    Article 221
    The National Flag, the State’s emblem, decorations, insignia, seal and the National Anthem are defined by law.

    Article 235
    The existing Local Administration system shall remain in place, and the system laid down in this Constitution applied gradually over the 10 years following the date of its adoption.

    Article 236
    Constitutional declarations issued by the Supreme Council of the Armed Forces and by the President of the Republic from 11 February 2011 to the date of the adoption of this Constitution are hereby repealed, while their consequent effects shall remain valid and in force and may not in any way be appealed against.

    aus: Nariman Youssef: Egypt’s draft constitution translated (bearbeitet von Lindsay Carroll und Sara Edmunds)
    in: Egypt Independent 02.12.2012

    http://www.egyptindependent.com/news/egypt-s-draft-constitution-translated

    ::

  3. Cees van der Duin Says:

    ::

    Der charismatische Außenminister, globale Panzerlieferant und Schariafreund Westerwelle wittert Brenzliges, spielt Alarmanlage und mahnt die Bevölkerung zum Gehorsam in Bezug auf vorerst verschwommen bleibende deutsche Staatsziele:

    Seit Monaten schon geht die Angst um unter Diplomaten, die Angst vor einem Flächenbrand im Nahen und Mittleren Osten. Da ist zum einen der Bürgerkrieg in Syrien mitsamt seinen Auswirkungen auf die Nachbarstaaten Türkei, Jordanien, Libanon und Irak. Da ist zum anderen das nach der Atombombe strebende Mullah-Regime im Iran.

    Und da ist nun auch noch der sich zuspitzende Konflikt zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen. „Die Lage ist brandgefährlich“, sagte der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Montag in Brüssel. „Der ganzen Region droht die Eskalation.“

    Die internationale Diplomatie hat deshalb auf Krisenmodus geschaltet. Es wird konferiert, telefoniert, jeder spricht mit jedem und versucht Einfluss auf die Konfliktparteien auszuüben. Die wichtigste Vermittlerrolle kommt dabei Ägyptens Präsident Mohammed Mursi zu. Einerseits ist der Moslembruder der Hamas freundschaftlich verbunden, andererseits hat Ägypten einen auch unter den Islamisten noch gültigen Friedensvertrag mit Israel. …

    Dass die Bundesrepublik universelle Menschenrechte weltweit zu fördern und auf ihrem Staatsgebiet durchzusetzen hat, was sich in Afghanistan oder Syrien nicht mit Panzern, sondern nur mit Kindergärten und Krankenhäusern erreichen lässt und was in Deutschland die Verkündigung von Koran und Hadith in Hörsaal und Klassenzimmer ausschließt, sagt Westerwelle nicht. Das erwähnte diplomatische Telefon könnte man aufklärungshumanistisch gelassen vor sich her klingen lassen, insbesondere wenn ein erregt tuender Muslimbruder das Gespräch begehrt.

    aus: Thorsten Jungholt: „Der ganzen Region droht die Eskalation”
    in: Die Welt 19.11.2012

    http://www.welt.de/politik/ausland/article111289917/Der-ganzen-Region-droht-die-Eskalation.html

    ::

  4. Querverweis Says:

    Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich in einem Gastbeitrag in der heutigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung dafür ausgesprochen, “die Veränderungen in der arabischen Welt als Chance zu begreifen”. …

    Auf FAZ.net ist zu lesen, dass der FDP-Politiker dies unter anderem wie folgt begründet: “Islamische Orientierung bedeutet nicht per se rückwärts gewandte, anti-moderne, anti-demokratische und unfreiheitliche Gesinnung.“

    Ferner schreibt Westerwelle: “Wir haben ein großes Interesse daran, dass sich das Leitbild islamisch-demokratischer Parteien verfestigt. Deshalb sollten wir es nach Kräften unterstützen.“ …

    Eine Antwort auf die Frage, wie genau Islam und Demokratie miteinander vereinbart werden könnten, bleibt der Minister aber – offenbar auch mangels Sachkunde – gänzlich schuldig. Faktisch fordert Westerwelle von den Deutschen eine Sichtweise ein, die mit der Realität in der arabischen Welt so gut wie nichts zu tun hat.

    Citizen Times 13. Januar 2012

    http://www.citizentimes.eu/2012/01/13/westerwelle-islam-und-demokratie-vereinen/

  5. Old Way Says:

    Ägyptens Verfassungsentwurf: Religion und Staat
    von L. Lavi (MEMRI)

    http://www.audiatur-online.ch/2012/12/07/aegyptens-verfassungsentwurf-religion-und-staat/

  6. Machandelboom Says:

    ::

    Brutale Vergewaltigungen im Schatten des Tahrir

    (…) Wie viele genau Opfer der teils extrem brutalen Übergriffe wurden, weiß niemand. Männer haben die Frauen, so heißt es, von der Menge isoliert und ihnen die Kleider vom Leib gerissen. Eine 19-Jährige, die in eine Seitenstraße gezerrt, ausgezogen und mit einem Messer vergewaltigt wurde, liegt noch immer mit schweren Schnittwunden im Genitalbereich im Krankenhaus. …

    Und so ist er wieder einmal, wie rund 200 weitere Aktivisten, der wöchentlichen Einladung der im November gegründeten Selbsthilfeorganisation Operation Anti-Sexual Harassment (OpAntiSH) gefolgt: Es soll über persönliche Erfahrungen gesprochen werden, aber auch, und vor allem, so die Organisatoren, über konkrete Maßnahmen, um die Frauen in Zukunft besser zu schützen.

    „Wir alle waren auf dem Tahrir-Platz, wir alle haben Freundinnen, die begrapscht oder gar von dem Mob vergewaltigt wurden“, sagt die Sprecherin von OpAntiSH, Salma Eltarzi. „Was auch immer hier gerade passiert: Wir müssen uns dagegen wehren.“ …

    Nicht wenige Oppositionelle behaupten, dass Militär und Muslimbrüder hinter den Attacken gegen die Frauen stecken, zu gezielt, sagen sie, griffen die Täter auf dem Tahrir-Platz zu, zu schnell organisiere sich der Mob, oft bis zu 200 Männer an bestimmten Orten, um die Frauen innerhalb weniger Minuten in ein Zelt zu zerren, um dann im Minutentakt nacheinander über sie herzufallen.

    „Vergewaltigungsecken“ nennen die Aktivisten die zwei Stellen auf dem Tahrir-Platz, wo es beinahe jeden Abend zu sexuellen Übergriffen kommt. Viele Aktivisten sind überzeugt davon, dass der Staat die Attacken organisiert, als Abschreckungsmaßnahme, um die Frauen, wie sie sagen, aus dem öffentlichen Raum zu verdrängen. Um die Frauen wieder unsichtbar zu machen. …

    Bislang haben die Aktivisten an einzelnen Tagen auf dem Tahrir-Platz patrouilliert, um Frauen zu warnen, aus der Gefahr zu befreien, sie in Sicherheit zu bringen, zumeist an Freitagen, nach dem Mittagsgebet. Denn dann sind die Proteste am schlimmsten, die Lage am schwersten zu kontrollieren.

    Aufgeteilt in Gruppen mit bis zu 15 Personen warten dann rund 100 Aktivisten von Operation Anti-Sexual Harassment, aber auch von anderen Organisationen, der Gruppe Tahrir Bodyguard etwa oder der Egyptian Initiative for Personal Rights meistens an der Kreuzung der Qasr-Al-Ainy und Mohammed Mahmoud Straße.

    Sie stehen an den Orten, an denen sich die meisten Krawallmacher herumtreiben und von denen ein Netz aus schmalen, dunklen Seitengassen abgeht. Wenn sie sehen, dass eine Frau eingekreist wird, versuchen sie sie rechtzeitig rauszuziehen, meistens aber, so sagen sie, da bleibe ihnen nicht viel mehr, als die schon splitternackte Frau in ein Schutzzelt zu bringen, ihr Kleidung und Tee zu geben und sie dann in ein Krankenhaus zu fahren. Oft, sagen sie, gerieten sie selbst in Gefahr, würden angegriffen, manchmal bis nach Hause verfolgt. …

    aus: Andrea Backhaus: Brutale Vergewaltigungen im Schatten des Tahrir
    in: DIE WELT 01.02.2013

    http://www.welt.de/politik/ausland/article113310044/Brutale-Vergewaltigungen-im-Schatten-des-Tahrir.html

    ::

  7. Machandelboom Says:

    GOTTGEWOLLTE GEWALT – Die Vergewaltiger von Kairo pflegen eine Kultur der Verachtung. Wo Frauen als minderwertig gelten, darf man sie angeblich auch malträtieren. Ein Gespräch mit der Juristin Seyran Ateș
    ::

    ZEIT: Was hat Vergewaltigung denn mit Religion zu tun?

    Ateş: Die Geschlechterapartheid ist ein wesentlicher Bestandteil des Weltbildes der Muslimbrüder. Sie glauben, Frauen sind nicht gleichberechtigt, also müssen sie kleingehalten und erniedrigt werden.

    ZEIT: Selbsthilfeorganisationen richten nun Internetseiten ein wie harassmap.org, dort kann man per Mail, SMS oder Tweet Alarm schlagen, wenn Übergriffe drohen. Warum tut die Polizei nichts?

    Ateş: Weil sie Teil des frauenverachtenden Systems ist. Die ägyptische Bloggerin Mona el-Tahawy wurde während der Revolution von Sicherheitskräften Mubaraks festgenommen und zwölf Stunden misshandelt. Sie beschrieb später die grausamen Methoden in ihrem Blog, der aber seit einigen Wochen nicht mehr existiert. Sie hat sich zurückgezogen. Das ist es, was diese Gewalttäter erreichen wollen.

    ZEIT: Aber die ägyptische Revolution galt auch als ein Aufbegehren der Frauen.

    Ateş: Eine Freundin aus Kairo schrieb mir Ende Januar 2011, dass sie sich jetzt zum ersten Mal als gleichberechtigter Mensch wertgeschätzt fühle. Plötzlich hielten alle zusammen: Männer mit oder ohne Bart, Frauen mit oder ohne Kopftuch. Sie hoffte, dass die Geschlechtertrennung aufhört. Doch diese Hoffnung währte nicht lange. Als Menschenrechtlerin weiß ich von vielen politisch aktiven Frauen, die auf Polizeiwachen und von Soldaten sexuell erniedrigt wurden.

    ZEIT: Mona el-Tahawy schrieb einen Aufsatz mit dem Titel Warum sie uns hassen. Mit „sie“ meinte sie die Männer. Warum also der Hass?

    Ateş: Weil Verachtung Hass erzeugt.

    ZEIT: Hass ist aber noch keine Vergewaltigung.

    Ateş: Aber das eine folgt aus dem anderen. Wenn Männer nicht akzeptieren, dass Frauen gleichberechtigt sind, dann müssen sie alle Frauen bekämpfen, die gegen ihre unterwürfige Rolle aufbegehren. El-Tahawy sagt, solche gewalttätigen Männer haben nicht einfach Angst vor Machtverlust, sondern vor dem Verlust einer gottgegebenen Sonderstellung. Für strenggläubige Muslime ist die Revolution der Frauen Blasphemie.

    ZEIT: Und Blasphemie rechtfertigt Gewalt?

    Ateş: Das religiöse Argument der fundamentalistischen Muslime geht so: Gott will, dass ich ein Mann bin und du eine Frau bist. Wenn du Gott widersprichst, dann darf ich Gewalt anwenden.

    ZEIT: Es heißt, die Situation auf dem Tahrir-Platz sei nach dem Freitagsgebet am gefährlichsten.

    Ateş: Absurd, aber wahr. In den Moscheen wird das frauenverachtende Denken legitimiert durch die höchste Autorität. Allah wolle die patriarchale Ordnung. Das schlägt uns feministischen Musliminnen dauernd entgegen. Und wenn wir sagen, dass wir auch gottgewollt sind, geraten die Fanatiker in Rage. Eine Frauenrechtlerin schrieb: Hätte Gott das Kopftuch gewollt, wäre ich damit zur Welt gekommen.

    ZEIT: Vergewaltigungen sind nun kein Privileg von Islamisten. Vergewaltigt wurde in jeder Kultur, zu allen Zeiten.

    Ateş: Ja, weil es eine ultimative Machtgeste ist. Aber ob sie gesellschaftlich akzeptiert und religiös gerechtfertigt wird, macht einen Unterschied. Das gilt natürlich keineswegs nur für den Islam. Aber in Ägypten sind Religion und Politik jetzt eng verbunden. Der Koran soll Gesetz werden. Daraus folgt: Frauen sollen nicht Politik machen, denn das ist gegen ihre Natur. Wenn sie sich widernatürlich verhalten, darf man sie bekämpfen.

    ZEIT: Menschenrechtsorganisationen berichten von einem wiederkehrenden Tatmuster: Die Banden der Vergewaltiger kreisen einzelne Frauen ein, isolieren sie und drängen sie in Seitenstraßen, wo sie sie ausziehen und im Pulk schänden.

    Ateş: Die Vergewaltiger wollen die politischen Aktivistinnen dort treffen, wo sie am empfindlichsten sind, im Intimbereich. Sie fügen ihren Opfern Schmerzen zu, die lebenslang bleiben. Das brennt sich in die Seele. Den Frauen wird gezeigt, wo ihr Platz ist: zu Hause, nicht in der Politik, nicht auf der Straße.

    ZEIT: Glauben Sie, dass die regierenden Muslimbrüder solche Exzesse billigen?

    Ateş: Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie es billigen, aber so tun, als ob sie es verurteilen. Um international bestehen zu können, müssen sie sich distanzieren. Sie unterbinden die Gewalt aber nicht. Die Macht dazu hätten sie. Sie könnten Frauenblocks mit Polizeikräften schützen. Ich war den Muslimbrüdern gegenüber immer misstrauisch, weil sie elementare demokratische Prinzipien ablehnen wie eben Gleichberechtigung oder Freiheit Andersdenkender. Ihr eingeschränkter Freiheitsbegriff speist sich aus der Scharia. Frauen haben dort kein Recht auf Selbstbestimmung, sie haben nur eine Bestimmung im Bezug auf den Mann. Zum Beispiel ist die Zeugenaussage einer Frau nur halb so viel wert.

    ZEIT: Verstehen Sie, dass die Bundesregierung den ägyptischen Präsidenten Mursi empfangen hat?

    Ateş: Nein. Der Westen hat sich wieder einmal als unfähig erwiesen, seine demokratische Position zu verteidigen gegen eine religiöse Partei, die niemals demokratisch sein wird.

    ZEIT:Mursi wurde demokratisch gewählt.

    Ateş: Demokratie bemisst sich nicht allein in Wählerstimmen. Putin wurde gewählt und ist doch ein Diktator. Die Muslimbrüder wurden gewählt und sind doch Fundamentalisten. Warum geben wir das nicht zu? Auch Hitler wurde ja gewählt, um Gottes willen! Wenn wir Mursi ehrenvoll empfangen, verleihen wir ihm Ansehen. Diese Art Diplomatie macht uns im Westen zu Mittätern. Bei Ben Ali und Mubarak war es nicht anders.

    ZEIT: Viele der Kairoer Demonstrantinnen sind selbst muslimisch…

    Ateş: …aber nicht in den Augen der Vergewaltiger! Da sind sie unislamisch, abtrünnig, kriminell.

    ZEIT: Warum hängen auch Frauen dem Islam an, wenn er doch so frauenfeindlich ist, wie Sie sagen?

    Ateş: Sie meinen, warum ich selber Muslima bin?

    ZEIT: Ja.

    Ateş: Weil das Problem nicht der Islam ist, sondern die Unfähigkeit vieler muslimischer Männer, einen zeitgemäßen Glauben zu leben. Zu den Vergewaltigern in Kairo zählen bestimmt auch solche, die nie einen Schritt in die Moschee tun. Aber ihr mangelndes Schuldbewusstsein und ihr Chauvinismus speisen sich aus Kultur und Religion ihres Landes. Ich habe als Anwältin muslimischer Frauen in Deutschland immer wieder den türkischen Spruch gehört: „Der Mann liebt und schlägt.“ Also: Er darf das. Dazu passt die Sure 4 Vers 34: „Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah sie von Natur ausgezeichnet hat.“ Außerdem sagt der Koran: „Und wenn ihr (Männer) fürchtet, dass sie (die Frau) sich auflehnt, dann ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie!“ Ein hässlicher Dreischritt: Ermahnung, Liebesentzug, Gewalt. Auf diesen Vers berufen sich nicht nur Fundamentalisten, er prägt die ganze muslimische Welt. (…)

    aus: Evelyn Finger: Gottgewollte Gewalt
    in: DIE ZEIT 16.02.2013

    http://www.zeit.de/2013/07/Islam-Frauen/komplettansicht

    ::

  8. Carcinòl Says:

    Ägypten: Präsident Mursi soll die UN-Resolution über die Rechte der Frauen nicht akzeptieren

    Diese Resolution ist ein westliches Konstrukt

    (Institut für Islamfragen, dk, 06.04.2013) Fatemeh Zowlfaqariyan veröffentlichte am 17. März 2013 einen Kommentar in der Reform-orientierten Zeitung Mardom Salari (www.mardomsalari.com), in dem sie folgendes ausführte: Die Muslimbruderschaft habe kürzlich Präsident Mohammed Mursi und das von ihm kontrollierte Parlament schriftlich aufgefordert, die UN-Resolution über die Rechte der Frauen nicht zu akzeptieren. Diese Resolution sei ein westliches Konstrukt, das Familien und soziale Institutionen zerstöre. Diese Resolution gäbe den Frauen Freiheiten, würde sie verderben und in die Promiskuität führen.

    Nach Meinung der iranischen Autorin Zowlfaqariyan zeige diese Erklärung der Muslimbruderschaft, dass sie sich weit von der ursprünglichen Lehre des Islam entfernt habe, obwohl sie immer beanspruche, islamische Lehre und Sitten in der Gesellschaft umzusetzen. Khadischa, die erste Frau Muhammads und eine der wohlhabendsten Frauen zur Frühzeit des Islam, habe für den Erfolg und die Verbreitung des Islam unter den arabischen Stämmen eine wesentliche Rolle gespielt. Außerdem habe der Prophet die Frauen immer als einen wesentlichen Teil seiner Anhängerschaft betrachtet. Bei seinen Verträgen und Absprachen habe er immer die Frauen als die Hälfte der Gesellschaft verstanden, deren Potential genutzt werden müsse. Oft hätten die Männer protestiert, wenn der Prophet wieder einmal den Frauen Anspruch auf Blutgeld, Erbe und Besitz gegeben habe. Vor der Zeit Muhammads habe man den Frauen dagegen viele Rechte vorenthalten, aber zu Lebzeiten Muhammads hätten sie viele Rechte erworben. Diese hätten sie allerdings nach dem Tod Muhammads wieder verloren.

    Quelle: Kommentar von Fatemeh Zowlfaqariyan in der Zeitung Mardom Salari (www.mardomsalari.com), zitiert nach MideastWire.com vom 22. März 2013: „The Ambiguous Status of Women After the Egyptian Revolution“.

    http://www.islaminstitut.de/Nachrichtenanzeige.55+M55c30abeaff.0.html

  9. Carcinòl Says:

    “The myth of the Holocaust is an industry that America invented,” Fathi Shihab-Eddim, an aide to Egyptian President Mohamed Morsi, wrote in an article published in 2010.

    “U.S. intelligence agencies in cooperation with their counterparts in allied nations during World War II created [the Holocaust] to destroy the image of their opponents in Germany, and to justify war and massive destruction against military and civilian facilities of the Axis powers, and especially to hit Hiroshima and Nagasaki with the atomic bomb,” Shihab-Eddim, who is responsible for appointing the editors of all state-run newspapers, wrote.

    The comments were first reported by an independent Israeli journalist on the Fox News website yesterday. …

    The Algemeiner Journal (Brooklyn, NY, USA) 30.01.2013

    http://www.algemeiner.com/2013/01/30/morsi-aide-denies-holocaust-on-holocaust-remembrance-day/

    : : :

    The outrageous claims, by Fathi Shihab-Eddim, a senior figure close to President Morsi who is now responsible for appointing the editors of all state-run Egyptian newspapers, came as the world marked Holocaust Remembrance Day on Jan. 27, and also as the U.S. continues to assess its relationship with the increasingly radical Arab state. …

    Anti-Semitic statements and denial of the Holocaust are seemingly part and parcel of the Muslim Brotherhood doctrine. Among many examples of the vitriol espoused by senior figures from the parent organization of the terrorist group Hamas, one of their spiritual leaders and a popular Islamic television figure, Youssef Al-Qaradawi said, “I’d like to say that the only thing I hope for is that as my life approaches its end, Allah will give me an opportunity to go to the land of Jihad [Israel] and resistance, even if in a wheelchair. I will shoot Allah’s enemies, the Jews, and they will throw a bomb at me, and thus, I will seal my life with martyrdom.”

    Al-Qaradawi further stated in a 2009 broadcast about the Holocaust, “He [Hitler] managed to put them [the Jews] in their place. This [the Holocaust] was divine punishment for them. Allah willing, the next time will be at the hand of the believers.”

    With Morsi facing significant resistance to his rapid imposition of more stifling legislation in Egypt, fears are rising that Holocaust denial, anti-Semitism, and anti-Israeli rhetoric will increase in a country that continues to receive significant financial and logistical support from the U.S. The Obama administration recently began shipping a foreign aid package to Egypt that includes 20 F-16 fighter jets and 200 Abrams tanks.

    aus: Paul Alster: Aide to Egyptian President Morsi claims Holocaust a US hoax

    auf: FoxNews 22.01.2013

    http://www.foxnews.com/world/2013/01/29/aide-to-egyptian-president-morsi-claims-holocaust-us-hoax/

  10. Carcinòl Says:

    Ägypten 2013, Suez University.

    Lehrerin Mona Prince habe den Islam verächtlich gemacht bzw. einige Scheiche der ganz besonders authentisch islamischen Urgemeindler (Salafi) beleidigt. Studenten forderten den Rauswurf der Dozentin, die mehrere Todesdrohungen erhielt.

    In Wirklichkeit hatte sie den Mut gehabt, das rassistische bzw. gruppenchauvinistische, durch College-Studenten aufgehängte Poster mit der Aufschrift Die Leute der Schia, die Schiiten sind der Feind zu kritisieren.
    ::

    … After a lecture in early April, students accused college professor Mona Prince of contempt of religion. An investigator spent hours investigating her on Sunday based on a complaint filed against her.

    Ebada Khouly, the dean of the faculty, said the investigations began in response to complaints from a student and the head of the department the professor works in. The dean also said that Prince only shows up to teach once a week, saying she should show up four days a week. “It was a set of violations,” he said.

    … “Is there racism and sectarianism in Egypt?” was the title of the lecture. Students expressed their different opinions on the matter. During the lecture, Prince said that some religious scholars incite strife. She pointed at a poster hung up on the walls of the college by Salafi students that says “Shi’a are the enemy”, citing the poster as an example of something that promotes sectarianism.

    After the lecture, the students wrote a complaint which several of them signed and handed it to the dean of the college. They also sent a copy of the complaint to the president of the university.

    The professor said she has received several death threats and demands by students to have her kicked out of college.

    aus: Hend Kortam (University professor accused of contempt of religion), in: Daily News Egypt 29.04.2013

    http://www.dailynewsegypt.com/2013/04/29/university-professor-accused-of-contempt-of-religion-2/

    ::
    ::

    … As has been widely reported in Egyptian print and broadcast media, Dr. Prince stands accused by one of her students of expressing untoward sentiments about Islam during a class discussion about the problem of sectarian tensions in Egypt. We use a vague formulation because the exact complaint against Dr. Prince seems to change every few days. Originally, she was told she would be investigated for “contempt of religion.” In a 28 April interview with al-Youm al-Sabi‘, you indicated that this charge would be downgraded to “insulting Islam.” On 3 May, an article in al-Masry al-Youm suggested that she faces allegations of “contempt of religion and insults to certain Salafist sheikhs.”

    … It seems to us, indeed, that Dr. Prince acted precisely as a professor should, particularly in a discussion section of a course designed to teach critical thinking skills. She encouraged her students to tackle matters that, while sensitive and unpleasant, are among the most pressing socio-political issues in contemporary Egypt.

    We understand that several of Dr. Prince’s students oppose the complaint against her but are too intimidated by the atmosphere on campus to speak out on her behalf. …

    von: Committee on Academic Freedom of the Middle East Studies Association of North America (MESA), Peter Sluglett (Letter Concerning Suspension of Dr. Mona Prince of Suez University), in: Jadaliyya 07.05.2013

    (JADALIYYA is an independent ezine produced by ASI (Arab Studies Institute), the umbrella organization that produces Arab Studies Journal, Tadween Publishing, FAMA, and Quilting Point)

    http://www.jadaliyya.com/pages/index/11805/letter-concerning-suspension-of-dr.-mona-prince-of

    ::
    ::

    Revolution Is My Name: An Egyptian Woman’s Diary from Eighteen Days in Tahrir von Mona Prince und Samia Mehrez von Amer Univ in Cairo Pr (30. November 2014)

    http://www.amazon.de/Mona-Prince/e/B00IBLNO8A

  11. Bragalou Says:

    Ägypten gibt – kategorisch abzulehnende – Todesurteile gegen viele inhaftierte Angehörige der Muslimbruderschaft bekannt (MB, Muslim Brotherhood, Ikhwan Muslimun, al-ʾiḫwān al-muslimūn); vor dem 02.06.2015 kann Widerspruch eingelegt werden.

    Das Todesurteil trifft neben dem Muslimbruder Mohammed Mursi (Morsi, Mursī) auch den seit Januar 2010 amtierenden achten höchsten oder Allgemeinen Führer (Supreme Guide, General Leader, Murshid, Muršid al-ʻĀmm) Muhammad Badi’e (Muḥammad Badīʿ), den einstigen stellvertretender Supreme Guide Chairat al-Schater (Mohammed Khairat Saad el-Shater, Ḫairat Saʿd aš-Šāṭir) sowie den in Katar lebenden sunnitischen Superkleriker Yusuf al-Qaradawi (Youssef al-Qardaoui, Yūsuf al-Qaraḍāwī).

    Hasan al-Banna (Ḥasan al-Bannā) gründete die Ikhwan 1928 und war ihr erster muršid ʿāmm, Allgemeiner Führer, sein Enkel ist Tariq Ramadan.
    ::
    ::

    Mohamed Morsi condamné à mort, un retour à «l’Egypte antique» pour la Turquie

    En Egypte, l’ex-président Mohamed Morsi, destitué par l’armée en 2013, a été condamné à mort pour des évasions de prison et des violences durant la révolte de 2011. Morsi, premier président jamais élu démocratiquement en Egypte, peut faire appel.

    Une centaine d’autres accusés, dont des dirigeants éminents de sa confrérie des Frères musulmans, ont également écopé de la peine capitale qui doit, pour tous les accusés, recueillir l’avis, non contraignant, du mufti d’Egypte avant d’être confirmée ou infirmée. …

    Dans le procès pour évasion, le prédicateur islamiste qatari Youssef al-Qardaoui figure parmi les condamnés à mort mais il était jugé par contumace.

    AFP, Libération 16.05.2015

    http://www.liberation.fr/monde/2015/05/16/egypte-l-ex-president-mohamed-morsi-condamne-a-mort_1310495

    ::

    Mohammed Morsi: Egypt sentences deposed Islamist president to death

    … The judge issued the same sentence to more than 100 other defendants including Muslim Brotherhood leader Mohamed Badei, who had already been handed the death penalty in another trial, and his deputy Khairat al-Shater. …

    Many of those sentenced on Saturday were tried in absentia, including prominent Islamic cleric Yusuf al-Qaradawi who resides in Qatar.

    Under Egyptian law, death sentences are passed on to the mufti, the government’s interpreter of Islamic law, who plays an advisory role. The defendants can appeal even after the mufti’s recommendation.

    The court will pronounce its final decision on June 2. …

    ABC (Australien) 16.05.2015

    http://www.abc.net.au/news/2015-05-16/egypt-sentences-deposed-islamist-president-morsi-to-death/6475380

    ABC
    Australian Broadcasting Commission

    http://about.abc.net.au/who-we-are/abc-history/

    ::

    AFP : „Egypt is turning back into ancient Egypt,“ Erdogan said, referring to the old Pharaonic [jahili] rule of the land [Qutb: jahiliyya]

    http://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2015/May-16/298222-erdogan-attacks-morsi-verdict-as-return-to-ancient-egypt.ashx
    ::

    Ägyptens Ex-Präsident Mursi zum Tode verurteilt

    Kairo. Ägyptens erster demokratisch gewählter früherer Präsident Mohammed Mursi ist zum Tode verurteilt worden. … In dem Prozess um Gefängnisausbrüche während der Revolte gegen Mursis Vorgänger Hosni Mubarak im Jahr 2011 wurde zudem gegen mehr als 100 weitere Angeklagte die Todesstrafe verhängt.

    Auch über Mohammed Badie und Khairat al-Shater, Anführer der ägyptischen islamistischen Muslimbrüder, wurde die Todesstrafe verhängt. Viele der Angeklagten wurden in Abwesenheit verurteilt, darunter auch der bekannte islamische Geistliche Yussuf al-Qaradawi. Die Gerichtsentscheide von Mursi und einigen anderen Verurteilten wurden an Ägyptens Großmufti, Sheikh Shawki Allam, weitergeleitet. Bis zum 2. Juni hat jener nun Zeit die Urteile zu prüfen und zu bestätigen.

    Ein Vertreter der Muslimbruderschaft sprach von einem politischen Urteil und appellierte an die internationale Gemeinschaft, ihre Vollstreckung zu verhindern. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan verurteilte den Gerichtsentscheid in Mursis Prozess und sprach in dem Zusammenhang von einer Rückkehr in das „antike Ägypten“. …

    [vgl. die islamisch stimmige Konzeption von der Dschahiliyya (ǧāhiliyya) seit Ibn Taimiyya, Abdel Wahhab und Sayyid Qutb sowie das Attentat auf Anwar as-Sadat, bei dem der Kalifatsbewegte Khalid al-Islambuli ausrief: Ich habe Pharao getötet! Ich habe Pharao getötet! I have killed Pharaoh! I have killed Pharaoh!]

    Neben Mursi standen 128 weitere Angeklagte vor Gericht, von denen mehr als 100 ebenfalls die Todesstrafe erhielten. Unter ihnen ist der Chef der islamistischen Muslimbruderschaft, Badie, der bereits in einem anderen Prozess zum Tode verurteilt worden war, sowie sein Stellvertreter Shater.

    WirtschaftsBlatt (Wien) am 16.05.2015 nach Informationen von: APA/Reuters/dpa/AFP

    http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/international/4732592/Aegyptens-ExPraesident-Mursi-zum-Tode-verurteilt-

    ::
    I am Khalid al-Islambuli, I have killed Pharaoh, and I do not fear death.

    p 192
    Muslim Extremism in Egypt: The Prophet and Pharaoh
    von: Gilles Kepel

    https://books.google.de/books?id=onEVLpwB7OwC&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

  12. Jacques Auvergne Says:

    Égypte : une femme chrétienne agressée et déshabillée en pleine rue

    Par Awenig Marié, ouest france, 27.05.2016

    Une chrétienne [ Souad Thabet ] a été prise à partie, déshabillée et traînée dans la rue par une foule de musulmans. Le fils de la femme agressée aurait eu une relation avec une musulmane.

    La scène se déroule vendredi dernier, dans [le village de Karm, gouvernorat de Minya. El-Karm village in the city of Abu Qarqis, Minya Governorate ] a, à 300 kilomètres au sud du Caire (Égypte). Une femme chrétienne, âgée de 70 ans, est déshabillée et conspuée en pleine rue. Les agresseurs, au nombre de 300, sont de confession musulmane. Leur motif : ils soupçonnent le fils de la victime d’avoir eu une relation avec une musulmane.

    Plusieurs maisons appartenant à des chrétiens sont pillées, saccagées et brûlées. Six habitants ont été interpellés et la police en cherche douze autres.

    La police égyptienne a été plus que silencieuse sur cette affaire. Rien n’est sorti dans les médias avant mercredi, cinq jours après l’agression. « Personne n’a rien fait et la police a pris aucune mesure de sécurité pour anticiper l’attaque », a dénoncé Anba Makarios dans une interview télévisée. Le prêtre chrétien de la ville indique que la famille a notifié aux autorités, la veille de l’agression, avoir reçu des menaces de la part de villageois musulmans.

    « Nous ne vivons pas dans une jungle ou une société tribale, a ajouté Anba Makarios. Personne ne peut se déclarer juge, policier ou législateur. » […]

    http://www.ouest-france.fr/monde/egypte/egypte-une-femme-chretienne-agressee-et-deshabillee-en-pleine-rue-4256305

    ::

    (For the spokesman of the Catholic Church, the attack in [ El-Karm ] was sparked by hearsay. A 70-year-old woman was paraded naked. Seven homes were torched and stores looted as mob chanted “Allahu Akbar”.)

    Extremist attack on Coptic woman in Minya due to pretext, sparks outrage, says Fr Rafic

    Asia News, 27.05.2016

    Cairo (AsiaNews) – An elderly Christian woman was attacked, stripped and paraded naked on the streets of Karm, a village in Minya Governatorate, central Egypt. This is result of hearsay “used as a pretext to attack the local Christian community” in “an area full of Jihadis and Muslim extremists,” Egyptian Catholic Church spokesman Fr Rafic Greiche told AsiaNews. […]

    The incident occurred on 20 May when a group of local Muslims attacked a 70-year-old woman after rumours spread that her son had had an affair with a Muslim woman. After stripping, the mob paraded her naked around the village.

    During all this, they shouted “Allahu Akbar”, God is great, and “we must drive the infidels out”. They also looted some stores and torched the homes of seven Christian families. Some were armed guns, and fired in the air.

    Since then, police have made a number of arrests, taking into custody at least six suspects and looking for 12 more.

    Questioned on the matter, Coptic Orthodox Patriarch Tawadros II appealed for calm, urging the Coptic community to „show restraint and wisdom“ to „preserve social peace.“

    Egyptian President Abdel-Fattah El Sissi strongly condemned the attack. Calling for exemplary punishment of those responsible, he gave the military a month’s time to rebuild the destroyed property at no cost to the owners. […]

    http://www.asianews.it/news-en/Extremist-attack-on-Coptic-woman-in-Minya-due-to-pretext,-sparks-outrage,-says-Fr-Rafic-37614.html

    ::

    Muslim mob strips Christian woman naked, sets houses on fire over son’s alleged affair

    Hamza Hendawi, THE ASSOCIATED PRESS, 26.05.2016

    CAIRO — An armed Muslim mob stripped an elderly Christian woman and paraded her naked on the streets in an attack last week in which seven Christian homes were also looted and torched in a province south of the Egyptian capital.

    According to the local Orthodox Coptic church and security officials, the assault in the Minya province village of [ Al-Karm. El-Karm village in the city of Abu Qarqis, Minya Governorate ] on Friday began after rumours spread that the elderly woman’s son had an affair with a Muslim woman — a taboo in conservative Egypt. […]

    http://www.torontosun.com/2016/05/26/muslim-mob-strips-christian-woman-naked-set-houses-on-fire-over-sons-alleged-affair

    ::

    Muslime in Ägypten machen Jagd auf Christen

    n24, 27.05.2016

    […] Nach Angaben der koptischen Kirche plünderten Hunderte Muslime in einem Dorf südlich von Kairo die Häuser von sieben christlichen Familien und zündeten sie an. Sie hätten sich über Gerüchte erregt, ein christlicher Mann habe eine Affäre mit einer Muslimin.

    Der 70-Jährigen Mutter des Mannes seien von der muslimischen Menge die Kleider vom Leib gerissen worden, um sie zu demütigen. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert die Frau mit den Worten: „Sie haben mein Haus angezündet, sind hereingekommen und haben mich herausgezerrt, dann haben sie mich vor das Haus geworfen und mir meine Kleider vom Leib gerissen.“

    In einer Erklärung der Kirche zu dem Vorfall, der sich bereits am 20. Mai ereignete, heißt es, der Sohn der Frau sei aus dem Dorf in der Provinz Minia geflohen. Polizisten seien fast zwei Stunden nach den Übergriffen eingetroffen und hätten sechs Personen verhaftet. Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi verurteilte die Angriffe.

    Christliche Männer können in Ägypten muslimische Frauen nur heiraten, wenn sie zum Islam konvertieren. Muslimischen Männern hingegen ist es erlaubt, Christinnen zu heiraten. […]

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/8584940/muslime-in-aegypten-machen-jagd-auf-christen.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s