548. Gen-Injektionen an Kindern: Gesundheitsschädliche Empfehlung der STIKO zum Coronavirus

.

18.08.2021

Globaler Großversuch COVAX mit gentherapeutisch wirksamen Substanzen: Ständige Impfkommision des RKI empfiehlt die sinnlose Beschädigung der Gesundheit der zwölf bis 15 Jahre alten Kinder

Derzeit überarbeitet die STIKO ihre COVID-19-Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche. Eine erst dann im Epidemiologischen Bulletin veröffentlichte Empfehlung der unnötigen und lebensgefährlichen genetischen „Impfstoffe“ könnte bald folgen.

„Die STIKO aktualisiert ihre COVID-19-Impfempfehlung und spricht nunmehr eine Impfempfehlung für alle 12- bis 17-Jährigen aus – Beschlussentwurf ist soeben in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren gegangen“, meldet das Robert Koch-Institut (RKI), die biomedizinische Leitforschungseinrichtung der deutschen Bundesregierung. am 16. August.

„Nach sorgfältiger Bewertung dieser neuen wissenschaftlichen Beobachtungen und Daten kommt die STIKO zu der Einschätzung, dass nach gegenwärtigem Wissenstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen. Daher hat die STIKO entschieden, ihre bisherige Einschätzung zu aktualisieren und eine allgemeine COVID-19-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige auszusprechen. Diese Empfehlung zielt in erster Linie auf den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen vor COVID-19 und den damit assoziierten psychosozialen Folgeerscheinungen ab. Unverändert soll die Impfung nach ärztlicher Aufklärung zum Nutzen und Risiko erfolgen. Die STIKO spricht sich ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird.“[1]

Die seit Anfang 2020 beinahe weltweit die Gesundheit der Menschen, die Wissenschaft und die Pressefreiheit beschädigende Pseudopandemie wird insbesondere auch von Deutschland aus vorangetrieben. Die Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV), englisch International Health Regulations (IHR), sind völkerrechtlich bindende Vorschriften der Weltgesundheitsorganisation (WHO), um die grenzüberschreitende Ausbreitung von Krankheiten zu verhüten und zu bekämpfen.[2] Über seinen Präsidenten, den Tierarzt Wieler, sagt das RKI:

„Lothar H. Wieler ist Präsident des Robert Koch-Instituts in Berlin, der wissenschaftlich-biomedizinischen Leitinstitution der deutschen Bundesregierung für die Gesundheit der Bevölkerung. Seine Forschung fokussiert auf dem „One Health-Ansatz“ mit dem Schwerpunkt Zoonosen, also Krankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden. Lothar H. Wieler ist Autor von mehr als 250 wissenschaftlichen Publikationen, ihm wurden mehrere wissenschaftliche Preise verliehen. Er ist Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Gremien, unter anderem der Strategic and Technical Advisory Group for Infectious Hazards (STAG-IH) der Weltgesundheitsorganisation (WHO), des wissenschaftlichen Beirats der Global Research Collaboration for Infectious Disease Preparedness (GloPID-R), des WHO Europe Advisory Committee on Health Research (EACHR) und der von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und der WHO ins Leben gerufenen One Health Global Leaders Group on Antimicrobial Resistance. Seit September 2020 ist er Vorsitzender des International Health Regulations (IHR) Review Committee, das die Umsetzung der IHR von 2005 während der COVID-19-Pandemie überprüft. Lothar H. Wieler ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Als Honorarprofessor mit Lehrverpflichtung ist er weiterhin dem Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin verbunden.“[3]

Auch in Deutschland allen Kindern zwischen zwölf und 15 Jahren, nach dem Willen des Welterlösers sollen die jüngeren und sogar die Neugeborenen zeitnah folgen, eine unnötige und gefährliche Substanz in den Körper zu injizieren, ist Teil eines Medizinverbrechens, das einen Coronavirus als Alibi verwendet. „Corona“ ist keine Seuche, sondern organisierte Kriminalität, über Mark Suzman, den Geschäftsführer der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, hatte Bandenführer Willam Henry seinen Coup beispielsweise am 15. April 2020 angekündigt: „Sieben Milliarden Menschen leben auf der Erde. There are seven billion people on the planet“, um zu ergänzen: „Beinahe jeden werden wir impfen müssen. We are going to need to vaccinate nearly every one.“[4]

William Henry III Gates genannt Bill Gates spricht, die deutsche STIKO empfiehlt, Gesundheitsminister Spahn lässt anordnen, in den Parlamenten und ihren Petitionsausschüssen stellt man sich dumm, Deutschlands Staatsanwälte und Richter ducken sich weg und die Menschen werden „geimpft“. Nach Erhalt ihrer experimentellen, alle Organe und Körperzellen zwangsläufig schädigenden Gentherapie („Impfung“) sterben einige bereits heute. COVAX, die Totmacher. Die Börsenkurse für Big Pharma und Big Data steigen steil. System Corona, Geldgier, Machtrausch und Amoklauf.

„Warum trägt das Kind keine Maske?“

„Ist das Kind schon geimpft?“

Die 1972 eingerichtete Ständige Impfkommission (STIKO, Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut) ist eine ehrenamtliche, derzeit 18-köpfige Expertengruppe, welche beim Robert Koch-Institut in Berlin angesiedelt ist. Zweimal jährlich tritt die STIKO zusammen, um gesundheitspolitisch wichtige Fragen zu Schutzimpfungen und Infektionskrankheiten in Forschung und Praxis zu besprechen und entsprechende Empfehlungen wie den jeweils gültigen Impfkalender herauszugeben. Die Empfehlungen der STIKO werden im Epidemiologischen Bulletin des RKI veröffentlicht und dienen den Bundesländern als Vorlage für ihre öffentlichen Impfempfehlungen.

Das allgewaltige Schauspiel einer Pandemie, das Virus der Unterwerfung fordert auch vom Robert-Koch-Institut (RKI) Gehorsam. Epidemiologisches Bulletin vom 10. Juni 2021, zunächst wird die relative Harmlosigkeit des Coronavirus noch richtig dargestellt.

„Die Hospitalisierungsinzidenz und Todesfallzahl für COVID-19 bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12–17 Jahren liegen auf einem vergleichbar niedrigen Niveau wie die Hospitalisierungsinzidenzen (Spanne: 1 – 26/100.000) und Todesfallzahlen (1– 14) für Influenza in den Saisons 2009/2010 bis 2018/2019.“[5] 

Das allerdings sind karrieregefährdende Fakten. Erkenntnis zum bewusstseinstrübenden Mythos und menschenfeindlichen Staatsprogramm Corona untergräbt den der Ärzteschaft seit achtzehn Monaten auferlegten blinden Gehorsam.

Das Imperium der Seuchenbekämpfer ist über jede Kritik erhaben und bereits die Sinnhaftigkeit des global gültigen Führerbefehls, sich einen schmutzigen Lappen vor das Gesicht zu hängen und sogar die Kinder mit dieser aufgezwungenen Maske zu erschrecken und sie durch Sauerstoffmangel und Kohlendioxidvergiftung zu schädigen, darf nicht in Frage gestellt werden.

Ihr undankbaren Ärzte, hat uns die globale Führung um Fauci, Gates, Tedros, Wieler und Spahn denn etwa nicht eineinhalb Jahre lang erfolgreich durch die Finsternis der Viruskrankheit geführt? Beglückt uns alle denn etwa nicht das schließlich nur durch experimentelle gentherapeutische Injektionen erreichbare Licht am Ende des Tunnels?

Ebenfalls im Epidemiologischen Bulletin vom 10. Juni 2021:

„Limitierend für diesen Vergleich muss allerdings bedacht werden, dass während der COVID-19-Pandemie erhebliche Infektionsschutzmaßnahmen (z. B. Kontaktbeschränkungen, Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes) ergriffen wurden, die während der Grippesaisons üblicherweise nicht zur Anwendung kommen. Es ist anzunehmen, dass ohne diese Maßnahmen die COVID-19-Fallzahlen und -Inzidenzen höher gewesen wären …“

Auch die höheren Säugetiere aus der Ordnung der Primaten bilden ein großes Ganzes mit den sie in jedem Augenblick umgebenden oder im Körper befindlichen Viren und Bakterien. Die tägliche Auseinandersetzung unserer Zellen mit Pilzsporen, Bakterien oder Viren sollten wir als Mensch-Umwelt-Gleichgewicht verstehen, als Mensch-Umwelt-Kommunikation. Der Kontakt zu Erkältungsviren, an denen die Coronaviren in jeder sogenannten Grippesaison sieben bis 15 Prozent stellen, trainiert unser Abwehrsystem und hält uns fit. Die auf der Haut oder Schleimhaut eines Erwachsenen oder eines Kindes befindlichen Viren pauschal als Gefahr zu betrachten und sie möglichst rasch durch Impfstoffe beseitigen zu wollen, ist ungefähr so dämlich, wie als sendungsbewusster Amerikaner mit einer Sprühflasche Desinfektionsmittel durch den afrikanischen Urwald zu laufen, um dort endlich diese allüberall lauernden gefährlichen Keime auszurotten. Das exerimentelle Einspritzen gentechnisch wirksamer Substanzen in die Blutbahn sollten wir nicht Impfung nennen.

Eine andere Pforte hinab in die Hölle, eine veritable Eintrittspforte für eine die gesamte Menschheit bedrohende Pestilenz, so wollen uns Bill Gates, WHO, UNAIDS und UNICEF seit Jahren weismachen, sei das männliche Präputium, weswegen ab 2007 und 2008 die WHO und das Joint United Nations Programme on HIV / AIDS begannen, in vierzehn afrikanischen Staaten mit dem sogenannten VMMC-Programm Millionen und Abermillionen Jungen und Männer um ihr sexuell und erogen bedeutsamstes Gewebe zu bringen. Ein vor allem aus kolonialem Ungeist, anders gesagt aus menschenverachtender Profitgier, und nebenbei aus einem hundert Jahre alten Aberglauben (jenes Betriebsgeheimnis der US-amerikanischen Neugeborenenbeschneidung ist eine Mixtur aus Verachtung des Erfolglosen, Reinlichkeitswahn, Weltekel und Lustfeindlichkeit) angetriebenes Verbrechen, zu dem die europäische Ärzteschaft ebenso schweigt wie die europäische Soziale Arbeit. Die per Voluntary medical male circumcision (VMMC) „geernteten“ Zellen der Penisvorhaut von männlichen Babys lassen sich erfolgreich verkaufen und nachfolgend industriell vielfältig nutzen in Kosmetikindustrie, Kunsthautproduktion oder Impfstoffentwicklung. Nennenswerten Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten bietet die sogenannte Beschneidung natürlich nicht und die den „Studien“ wie der zum bei Johannesburg gelegenen Township Orange Farm (2005) entnommenen angeblichen 60 % Reduktion an HIV-Neuinfektionen sind ein Hütchenspielertrick, der seit Ende 2020 seine Fortführung in den märchenhaften 90 oder gar 95 % Wirksamkeit der COVID-19-Vakzine findet.[6] „From 2008 to 2019, 26.8 million men and boys accessed VMMC in 15 countries in sub-Saharan Africa“, freuen sich UNAIDS und WHO im diesem Jahr 2021, und dieselben Verbrecher, deren reichste als „Philanthropen, Menschenfreunde“ öffentliche Verehrung genießen und die mit ihrer sinnlosen und schädlichen afrikanischen Massenbeschneidungskampagne zum angeblichen Schutz vor HIV bzw. AIDS männliche Genitalverstümmelung organisiert und medikalisiert haben, führen jetzt das globale Medizinverbrechen COVAX durch, den Covid-19 Vaccines Global Access, in Deutschland das Programm der Massenimpfung gegen Corona.

Damit die Kinder von Homo sapiens für ihre folgenden und hoffentlich möglichst schönen Jahrzehnte ihr starkes Immunsystem aufbauen, sind sie neugierig aufeinander, spielen sie miteinander, stecken sie die Köpfe zusammen, um einander wie nebenbei die Erreger der verschiedenen Erkältungskrankheiten zuzuteilen und sicherlich auch mal eine Laus oder einen Floh. Ohne Rotznasenjahre keine lebenslange Abwehrkraft. Der Microsoft-Gründer allerdings wünscht ein Immunsystem aus der Fabrik, schließlich hat Bill Gates sein Vermögen in die Pharmaindustrie investiert im Bereich der Produktion von Impfstoffen. Unter anderem über die Impfallanz GAVI tätig, die Global Alliance for Vaccines and Immunization, wittert Gates in Davos auf dem WEF eine Beute pardon einen Return of Invest im Verhältnis 20 zu eins.

„Investing in global health organizations aimed at increasing access to vaccines created a 20-to-1 return in economic benefit, billionaire Microsoft co-founder and philanthropist Bill Gates told CNBC on Wednesday.  Over the past two decades, the Bill and Melinda Gates Foundation has donated “a bit more than $10 billion” into mainly three groups: the Global Alliance for Vaccines and Immunization, the Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria, and the Global Polio Eradication Initiative. “We feel there’s been over a 20-to-1 return,” yielding $200 billion over those 20 or so years, Gates told CNBC’s Becky Quick on “Squawk Box” from the World Economic Forum in Davos, Switzerland.“[7]

GAVI ist eine öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP), englisch Public-private-Partnership (PPP). Über GAVI wird Bill Gates mit weltweiten Folgen impfpolitisch tätig und auch in der Mafia ließe sich eine Form von Public-private-Partnership erkennen, doch anders als das eher nachtaktive bisherige organisierte Verbrechen kauft sich die neue Corona-Hygienediktatur in die strahlende Medienwelt ein. „Offenlegung: Die Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) unterstützt das SPIEGEL-Projekt Globale Gesellschaft über drei Jahre mit einer Gesamtsumme von rund 2,3 Mio. Euro. Unter dem Titel Globale Gesellschaft berichten Reporterinnen und Reporter aus Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa, die Beiträge erscheinen im Auslandsressort des SPIEGEL.“[8]

Wird DER SPIEGEL, der von der BMGF 760.000 Euro pro Jahr erhält, faktennah über den unnötigen „Impf“-Amoklauf COVAX und die lebensgefährlichen gentherapeutischen Injektionen schreiben können? Bereits 2018 hatte Spiegel-Online eine Spende in Höhe von 2.537.294 Dollar, also etwa 2,3 Millionen Euro, bekommen. Cuius enim panem manduco, carmina canto, wusste vor tausend Jahren Egbert von Lüttich. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Wer andernfalls kein Brot mehr bekommt, lässt sich gemäß COVAX „impfen“, überlebt meistens und nur ein bisschen beschädigt.

Und bald wird ein neues Virus kommen und dann wieder ein neues und jeweils ein genetischer „Impfstoff“. Begleitend das jeden Widerstand zermürbende Gedröhn der Befehle auf pandemiekonformes Wohlverhalten, das Gewirbel und Dauerfeuer der Propaganda zu Neuinfektionen und Erfolgen beim Pandemiebekämpfen, der den Überblick verhindernde Irrgarten der Testpflichten, Impfpässe und Reiseverbote. Mit immer schamloseren Lügen und zunehmender Gewalt wird die Menschheit  vorwärts getrieben, hin zur totalen Kontrolle der Menschen- und Warenströme durch Big Data und des Körpers durch Big Pharma. Die experimentellen genetischen sogenannten Impfungen werden viele krank machen und einige von uns töten.

Während man in Konferenzen wie Roundtable on Health Security in München am 15. Februar 2019, am Vortag der 55. Münchner Sicherheitskonferenz, oder anlässlich der Pandemie-Planspiele wie Dark Winter (2001), Atlantic Storm (2005), Clade X (2018) und am 18. Oktober 2019 in New York beim EVENT 201 („The Johns Hopkins Center for Health Security in partnership with the World Economic Forum and the Bill and Melinda Gates Foundation hosted Event 201“) eine gruselige Chimäre aus Konzerninteressen, Seuchenbekämpfung, Bevölkerungsschutz, Militärgeheimnis und Kriegspropaganda ausbrütete, plusterte sich PCR-Trickbetrüger und Viruspanik-Wiederholungstäter Prof. (?) Dr. (?) Drosten vor Mikrophon oder Kamera auf, Hauptakteur schon 2009 bei der Als-ob-Pandemie der Schweinegrippe (Grippe-A-Virus H1N1).

September 2011, beim Bundesministerium für Bildung und Forschung konnte man acht Jahre vor der global und zielsicher inszenierten Massenpanik um das Coronavirus SARS-CoV-2 lesen:

„Mehrere Jahre nach der SARS-Epidemie wurde klar, dass die Bedeutung von Coronaviren sowohl bei Tieren als auch beim Menschen in der Vergangenheit unterschätzt wurde. „Neuere Untersuchungen deuten an, dass gerade Coronaviren – im Gegensatz zu vielen anderen Zoonose-Erregern wie Tollwut, Ebola- oder Lassaviren – nach einem Wirtswechsel ein ganz besonders hohes Potenzial haben, sich epidemisch auszubreiten“, erklärt Professor Drosten. So hatte das gefährliche SARS-Virus aus dem Jahr 2003, im Gegensatz zu anderen menschlichen Coronaviren, die nur einfache Symptome einer Erkältung hervorrufen, einige Besonderheiten. (…) Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) haben deshalb bereits im März 2006 eine Forschungsvereinbarung zu von Tieren auf Menschen übertragbaren Krankheiten (Zoonosen) abgeschlossen. Dafür wurden Fördermittel in Höhe von 60 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. (…) Ansprechpartner: Prof. Dr. Christian Drosten, Institut für Virologie, Universitätsklinikum Bonn.“[9]

Die Lüge von der Pandemie droht weitere und jüngere Opfer zu schaffen, der 16. August 2021 wurde zum schwarzen Tag für die Kinderrechte. Auch die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut scheint die meisten der zehn Prämissen der Pseudopandemie kritiklos anzuerkennen, die da lauten:

1. Das Coronavirus ist neu und trifft eine immunbezogen schutzlose Menschheit, 2. Das Coronavirus ist sehr gefährlich und es droht die Überlastung des Gesundheitssystems, 3. Es gibt symptomlose gefährliche Infizierte, asymptomatische Gefährder, 4. Kinder sind eine Gefahr für andere Kinder und insbesondere für Alte und Kranke und es ist schon in Ordnung, wenn Kinder Angst haben, am Tod anderer schuldig zu sein, 5. Die PCR-Tests des „Prof.“ „Dr.“ Drosten sind sinnvoll und millionenfach anzuwenden, 6. Die Lockdowns im Einzelhandel oder beim Friseur und insbesondere die Schließungen der Kindergärten und Schulen sind sinnvoll und der Ausweg ist nur die Impfung, 7. Die Maskenpflicht auch für Minderjährige ist sinnvoll und der Ausweg ist nur die Impfung, 8. Eine Herdenimmunität erreicht man ausschließlich bzw. vorzugsweise durch Impfen, 9. Weil das Coronavirus so gefährlich ist, sind Hirnvenenthrombosen oder Herzmuskelentzündungen sozusagen als das kleinere Übel hinzunehmen, darunter auch einige tote „geimpfte“ Kinder, 10. Es gibt eine Pandemie.

Es gibt keine Pandemie. Das Coronavirus ist nicht neu. Vielleicht um die Dramatik zu erhöhen, sprach Pandemie-Schauspieler Tedros bereits am 30. Januar 2020 von „novel“.[10] Selbst dem SARS-Typ dürfte die Mehrheit von uns in den letzten 15 Jahren begegnet sein, was das hervorragende Immungedächtnis unseres Körpers nicht vergisst. Vier verschiedene Coronaviren waren auch hierzulande wohl schon immer endemisch, heimisch.[11] Ein Impfprogramm gegen die vergleichsweise harmlosen Coronaviren und angewendet an Millionen von zum Glück zumeist völlig gesunden Menschen nützt nur den Pharmakonzernen, gar eine experimentelle Gentherapie („Impfung“) an einem Gesunden durchzuführen, ist unethisch und zu verbieten.

Im Juli 2021 versteckt sich auch der Deutsche Bundestag hinter der angeblichen Neuartigkeit des Coronavirus, um sich mit der Petition gegen COVAX und die deutsche massenhafte Behandlung mit genetischen sogenannten Impfstoffen nicht länger befassen zu müssen: „Es gibt derzeit noch offene Fragen bezüglich der Übertragung, Erkrankungsdauer und Schutzmöglichkeiten vor dem Coronavirus, für die es aufgrund der Neuartigkeit des Erregers noch keine hinreichend gesicherten Daten bzw. Studien gibt.“ – „Das Coronavirus ist neu und trifft auf eine native Bevölkerung, in der kein Immunschutz aufgrund von Vorerkrankungen oder Impfungen vorhanden ist.“ – „Eine fehlende Grundimmunität“.[12]

Injektionsprogramm und totalitäres Kontrollsystem COVAX, ausgeheckt als Putsch der Milliardäre, umgesetzt als Staatsstreich der Gesundheitsminister.

Eine sogenannte Herdenimmunität gegen Coronaviren ist nicht durch Injektionen herbeizuführen, ginge es um einen Impfstoff konventionellen Typs oder handele es sich um eine der neuartigen, beinahe unbrauchbaren und völlig unverantwortbaren gentherapeutischen Substanzen, sondern durch natürlichen Kontakt zwischen Mensch und Coronavirus, wie das seit Jahrtausenden erfolgreich und nutzbringend geschieht. Eine Übersterblichkeit durch SARS-CoV-2 gibt es nicht, das Land Nordrhein-Westfalen stürmt trotzdem mit beim genetischen „Impf“-Amoklauf und möchte sich mit einer Petition gegen COVAX und die sinnlosen und gefährlichen genetischen „Impfstoffe“ nicht länger befassen:

„Eine belastbare Bewertung der Übersterblichkeit durch COVID-19 wird erst möglich sein, wenn gesicherte Daten für einen längeren Zeitraum vorliegen, wie es für die Influenza seit Jahren der Fall ist und verglichen werden können. Eine generelle Aussage zur Übersterblichkeit kann derzeit noch nicht seriös getroffen werden. (….) Eine abschließende Bewertung der COVID-19-Pandemie und ihrer Folgen wird erst im Rückblick möglich sein.“[13]

Die sogenannten Impfstoffe dürfen nicht angewendet werden, schon gar nicht an Kindern. Hat die STIKO vergessen, dass der Impfstoff-Großinvestor und Pandemie-Choreograph alle Neugeborenen gegen Corona „impfen“ will? Am 30. April 2020 sagte Bill Gates: „Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des Routine-Impfplans für Neugeborene werden wird. I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule.”[14]

STOP COVAX

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

.

Q u e l l e n

[1] Mitteilung der STIKO zur Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche (16.8.2021)

Die STIKO aktualisiert ihre COVID-19-Impfempfehlung und spricht nunmehr eine Impfempfehlung für alle 12- bis 17-Jährigen aus – Beschlussentwurf ist soeben in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren gegangen

Die STIKO hatte am 10. Juni 2021 für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren eine COVID-19-Impfung nur bei bestimmten Indikationen (Vorerkrankungen mit erhöhtem Risiko für schweren COVID-19-Verlauf; vulnerable Personen ohne ausreichenden Immunschutz im persönlichen Umfeld; berufliche Exposition gegenüber SARS-CoV-2) ausgesprochen und ansonsten auf die Möglichkeit der Impfung nach individueller Aufklärung und Nutzen-Risiko-Abwägung hingewiesen. Die damalige Empfehlung basierte auf (a) der Beobachtung, dass Kinder und Jugendliche in Deutschland ein geringes Risiko haben, schwerwiegend an COVID-19 zu erkranken; (b) einem begrenzten Kenntnisstand über seltene Nebenwirkungen der neuen mRNA-Impfstoffe in dieser Altersgruppe; (c) ersten Berichten zu Herzmuskelentzündungen im zeitlichen Zusammenhang mit mRNA-Impfungen, vor allem bei Jungen und jungen Männern; und (d) den zum damaligen Zeitpunkt laut Modellierung geringen Auswirkungen der Impfung dieser Altersgruppe auf den weiteren Verlauf der Infektionsausbreitung in Deutschland.

Auf der Grundlage neuer Überwachungsdaten, insbesondere aus dem amerikanischen Impfprogramm mit nahezu 10 Millionen geimpften Kindern und Jugendlichen, können mögliche Risiken der Impfung für diese Altersgruppe jetzt zuverlässiger quantifiziert und beurteilt werden. Die sehr seltenen, bevorzugt bei jungen männlichen Geimpften im Zusammenhang mit der Impfung beobachteten Herzmuskelentzündungen müssen als Impfnebenwirkungen gewertet werden. In der Mehrzahl der Fälle wurden die Patienten mit diesen Herzmuskelentzündungen hospitalisiert, hatten jedoch unter der entsprechenden medizinischen Versorgung einen unkomplizierten Verlauf. Umgekehrt weisen neuere Untersuchungen aus dem Ausland darauf hin, dass Herzbeteiligungen durchaus auch bei COVID-19-Erkrankungen auftreten. Zudem sind bisher keine Signale für weitere schwere Nebenwirkungen nach mRNA-Impfung aufgetreten, insbesondere auch nicht bei Kindern und Jugendlichen. Schließlich ergaben aktuelle mathematische Modellierungen, die die nun dominierende Delta-Variante berücksichtigen, dass für Kinder und Jugendliche ein deutlich höheres Risiko für eine SARS-CoV-2-Infektion in einer möglichen 4. Infektionswelle besteht. Unsicher bleibt, ob und wie häufig Long-COVID bei Kindern und Jugendlichen auftritt.

Nach sorgfältiger Bewertung dieser neuen wissenschaftlichen Beobachtungen und Daten kommt die STIKO zu der Einschätzung, dass nach gegenwärtigem Wissenstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen. Daher hat die STIKO entschieden, ihre bisherige Einschätzung zu aktualisieren und eine allgemeine COVID-19-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige auszusprechen. Diese Empfehlung zielt in erster Linie auf den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen vor COVID-19 und den damit assoziierten psychosozialen Folgeerscheinungen ab. Unverändert soll die Impfung nach ärztlicher Aufklärung zum Nutzen und Risiko erfolgen. Die STIKO spricht sich ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird.

Die STIKO ist unabhängig und erarbeitet ausschließlich auf der Basis der verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz die bestmöglichen Impfempfehlungen für die Bevölkerung in Deutschland. Sie berücksichtigt hierbei stets den aktuellen nationalen wie auch den internationalen Wissensstand und entwickelt ihre COVID-19-Impfempfehlung entsprechend fortlaufend weiter.

Der Beschlussentwurf mit dazugehöriger wissenschaftlicher Begründung ist soeben in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und den beteiligten Fachkreisen gegangen. Nachfolgende Änderungen sind daher möglich. Die endgültige Empfehlung der STIKO für Kinder- und Jugendliche im Alter von 12-17 Jahren erscheint dann zeitnah im Epidemiologischen Bulletin.

Stand: 16.08.2021

rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2021-08-16.html

[2] Die Internationalen Gesundheits­vorschriften der Weltgesundheits­organisation | Stand: 31.01.2020 | RKI

rki.de/DE/Content/Infekt/IGV/igv_node.html

[3] Prof. Dr. Lothar H. Wieler bekommt Ehrendoktorwürde der Universität Zürich verliehen 

Prof. Dr. Lothar H. Wieler, der Präsident des RKI, hat die Würde eines Doktors der Veterinärmedizin ehrenhalber (Dr. med. vet. h.c.) der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich verliehen bekommen. Die Fakültät erkennt damit Prof. Wielers Einsatz zur Gesundheitsförderung von Mensch und Tier im Sinne des „One Health“ Konzepts an, mit besonderem Fokus auf seine aktuelle Rolle bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie. Die feierliche Verleihung fand virtuell am 24. April 2021 am Dies academicus der Universität Zürich statt.

Lothar H. Wieler ist Präsident des Robert Koch-Instituts in Berlin, der wissenschaftlich-biomedizinischen Leitinstitution der deutschen Bundesregierung für die Gesundheit der Bevölkerung. Seine Forschung fokussiert auf dem „One Health-Ansatz“ mit dem Schwerpunkt Zoonosen, also Krankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden. (…)

rki.de/DE/Content/Institut/Leitung/Ehrenpromotion_Wieler.html

[4] „While it is likely to take as many as 18 months to develop and fully test a safe coronavirus vaccine, global authorities and businesses need to start now on plans to manufacture it, said foundation chief executive Mark Suzman.“

Mark Suzman, der Geschäftsführer der Bill & Melinda Gates Foundation, am 15.04.2020 zitiert nach EURACTIV (Gates Foundation calls for global cooperation on vaccine for 7 billion people) am 16.04.2020: „Sieben Milliarden Menschen leben auf der Erde. There are seven billion people on the planet“, um zu ergänzen: „Beinahe jeden werden wir impfen müssen. We are going to need to vaccinate nearly every one.“

euractiv.com/section/health-consumers/news/gates-foundation-calls-for-global-cooperation-on-vaccine-for-7-billion-people/

[5] Epidemiologisches Bulletin 23/2021 – RKI am 10.06.2021

rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/23_21.pdf?__blob=publicationFile

[6] In 2005, a study of 3,300 heterosexual men living in and around Orange Farm, South Africa, by France’s National AIDS Research Agency, showed that circumcising men reduced the risk of infection by 60%. Similar levels of protection were found in 2007 by American-funded studies in Kisumu, Kenya, and Rakai, Uganda.

Auvert, B. et al. PLoS Med. 2, e298 (2005).

Bailey, R. C. et al. Lancet 369, 643-656 (2007).

Gray, R. H. et al. Lancet 369, 657-666 (2007).

circumstitions.com/news/News25.html

„Ich glaube, dass für Männer die Beschneidungsstudien am vielversprechendsten sind“, sagte auch Ex-US-Präsident Bill Clinton auf der Aids-Konferenz. Aber, warnt er, wenn die Beschneidung das Infektionsrisiko tatsächlich um 60 Prozent senke, bliebe immer noch ein Ansteckungsrisiko von 40 Prozent. „Man kann dann nicht einfach losgehen und sich verantwortungslos verhalten.“

Christine Harjes: Operation gegen Aids? DW 18.08.2006.

dw.com/de/operation-gegen-aids/a-2138770

[7] “We feel there’s been over a 20-to-1 return”

Bill Gates: My ‘best investment’ turned $10 billion into $200 billion worth of economic benefit. Matthew J. Belvedere auf CNBC am 23.01.2019. 

cnbc.com/2019/01/23/bill-gates-turns-10-billion-into-200-billion-worth-of-economic-benefit.html

[8] Stiftung von Melinda und Bill Gates spendet 150 Millionen Dollar | DER SPIEGEL vom 16.04.2020

spiegel.de%2Fwirtschaft%2Fcorona-stiftung-von-melinda-und-bill-gates-spendet-150-millionen-dollar(…)

[9] Gefährliche Eindringlinge – Droht nach der Schweine- und Vogelgrippe in Zukunft eine Fledermausgrippe? | Newsletter 53 / September 2011 | Bundesministerium für Bildung und Forschung – BMBF

gesundheitsforschung-bmbf.de/de/gefahrliche-eindringlinge-droht-nach-der-schweine-und-vogelgrippe-in-zukunft-eine-3200.php

[10] On 30 January 2020, Dr Tedros Adhanom Ghebreyesus, WHO Director-General declared the novel coronavirus outbreak a public health emergency of international concern (PHEIC), WHO’s highest level of alarm.

euro.who.int/en/health-topics/health-emergencies/coronavirus-covid-19/novel-coronavirus-2019-ncov

[11] Bisher kursierten beim Menschen mindestens vier „endemische“ Coronaviren (humane CoV der Spezies HKU1, OC43, 229E, NL63)

trillium.de/zeitschriften/trillium-immunologie/archiv/trillium-immunologie-ausgaben-2020/heft-2/2020-covid-19/virologie-und-immunologie-von-coronaviren-eine-uebersicht.html

[12] 28.07.2021 | Deutscher Bundestag | Petitionsausschuss | Der Vorsitzende | In Bezug auf die Eingabe von Edward von Roy vom 2. November 2020 ergänzt am 17. Dezember 2020; Pet 2-19-15-212-040193  [ Petition Pet 2-19-15-2126-040193 ].

schariagegner.wordpress.com/2020/11/02/keine-massenimpfungen-gegen-sars-cov-2-keine-corona-impfzentren-und-kuehlketten-kein-geld-fuer-covax/

schariagegner.wordpress.com/2021/08/03/trotz-fehlender-evidenz-deutscher-bundestag-haelt-corona-massenimpfung-weiterhin-fuer-geboten/

[13] Stellungnahme | Der Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen am 21.06.2021 | Anlage

„Eine belastbare Bewertung der Übersterblichkeit durch COVID-19 wird erst möglich sein, wenn gesicherte Daten für einen längeren Zeitraum vorliegen, wie es für die Influenza seit Jahren der Fall ist und verglichen werden können. Eine generelle Aussage zur Übersterblichkeit kann derzeit noch nicht seriös getroffen werden.“

„Eine abschließende Bewertung der COVID-19-Pandemie und ihrer Folgen wird erst im Rückblick möglich sein.“

schariagegner.wordpress.com/2020/12/17/keine-impfexperimente-in-nrw/

[14] Der Anstifter des Medizinverbrechens COVAX Bill Gates will alle Babys experimentell gentherapeutisch behandeln („impfen“). Aus den Gates Notes vom 30.04.2020.

Bill Gates: What you need to know about the COVID-19 vaccine

„I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule. Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des routinemäßigen Impfplans für Neugeborene werden wird.“

gatesnotes.com/health/what-you-need-to-know-about-the-covid-19-vaccine

.

140 Antworten to “548. Gen-Injektionen an Kindern: Gesundheitsschädliche Empfehlung der STIKO zum Coronavirus”

  1. adriaan broekhuizen Says:

    .

    16.08.2021
    Individuelle Impfentscheidung

    Der Kotau der Kommission || STIKO ändert Impfempfehlung für 12-17 Jährige || Dr. med. Steffen Rabe

    youtube.com/watch?v=Ew5ZsB_QTRA

    .
    .

    16.08.2021
    RPP Institut

    Wie ansteckend sind Geimpfte? (Clemens Arvay über das moralische Argument)

    Biologe Clemens Arvay behandelt anhand neuer Studienergebnisse sachlich die Frage, wie stark das moralische Argument für die Corona-Impfung ist und inwiefern die Impfung die Infektionskette unterbricht und auch andere schützt.

    EKd5N5Nossc

    .
    .

  2. Cees van der Duin Says:

    ::

    17.08.2021 | Corona Blog

    Darstellung der Tatsachen durch RKI und Medien?

    Gestern haben wir darüber berichtet, dass die STIKO eingeknickt ist und eine allgemeine Impfempfehlung für Kinder herausgegeben haben soll. Genau diese Empfehlung ist jedoch noch nicht veröffentlicht worden. Beim genauen Lesen der RKI Pressemeldung und durch einen Anruf einer Ärztin, bei eben genau dem RKI, lassen Zweifel an dieser angeblichen allgemeinen Empfehlung aufkommen.

    (…) [ Corona Blog 17.08.2021 um 19:25 ]

    Also, auch wenn der Link eine „STIKO Empfehlung“ suggeriert, gibt es diese noch nicht. Die liegt irgendjemandem, irgendwo im Entwurf vor – aber noch nicht einmal dieser Entwurf wurde veröffentlicht. Dagegen eine vollmundige Pressemitteilung, wo irgendwo die Worte „allgemeine Impfempfehlung“ und „neue wissenschaftliche Erkenntnisse“ (ohne Belege!) auftaucht. (…)

    corona-blog.net/2021/08/17/offizielle-kinder-impfempfehlung-nicht-veroeffentlicht-falsche-darstellung-der-tatsachen-durch-rki-und-medien/

    https://corona-blog.net/2021/08/17/offizielle-kinder-impfempfehlung-nicht-veroeffentlicht-falsche-darstellung-der-tatsachen-durch-rki-und-medien/

    ::

  3. maurice dupont Says:

    .

    02.03.2021 | epd | Erster Rabbiner Deutschlands gegen Corona geimpft | domradio

    Kleiner Piks mit großer Bedeutung

    „Es war heute ein kleiner Pieks mit großer Bedeutung“, sagte der Stuttgarter Gemeinderabbiner Yehuda Pushkin, der auch Vorstandsmitglied der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland (Köln) ist, am Dienstag laut Mitteilung. Die Impfung solle Hoffnung und Zuversicht für die jüdische Gemeinde sein – vor allem auch für die pflegebedürftigen Mitglieder. […]

    Seine Impfung soll auch ein Aufruf an die Gemeindemitglieder sein, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen: Denn nach dem jüdischen Gesetz, der Halacha, sei die jüdische Gemeinschaft verpflichtet, für die eigene als auch die Gesundheit anderer zu sorgen, sagte Pushkin. Die Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschland (Köln) wurde 2003 als Organ des Zentralrates der Juden in Deutschland gegründet mit dem Ziel, sich für das jüdische Leben sowie den Erhalt jüdischer Tradition hierzulande einzusetzen.

    (epd)

    domradio.de/themen/corona/2021-03-02/kleiner-piks-mit-grosser-bedeutung-erster-rabbiner-deutschlands-gegen-corona-geimpft

    .

    02.08.2021 | KNA | qantara

    Zentralrat der Muslime fordert Gläubige zum Impfen auf

    Berlin. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland appelliert an alle Angehörigen der islamischen Religionsgemeinschaft, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. „Es gibt für Muslime keine religiösen Gründe, das Impfen gegen Corona abzulehnen. Im Gegenteil: Der Schutz anderer vor Krankheiten und die eigene gesundheitliche Unversehrtheit sind im Islam ein hohes Gut“, sagte der Vorsitzende Aiman A. Mazyek dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (Samstag).

    „Nicht alle, die noch ungeimpft sind, sind Impfgegner“, sagte Mazyek. Viele seien einfach nur zu bequem. „Jetzt geht es darum, das letzte Drittel aus seiner Impf-Lethargie zu holen“, so Mazyek weiter. Zwei Drittel der Moscheegemeinden in Deutschland böten vor allem an Wochenenden Impfaktionen an, betonte er. „Die Resonanz, auch in der nichtmuslimischen Nachbarschaft der Gotteshäuser, ist hoch.“

    Es gebe zwar auch unter Muslimen „Querdenker, die die unsinnigsten Verschwörungsgeschichten versuchen zu verbreiten“, sagte der ZMD-Vorsitzende. Sie hätten jedoch wenig Erfolg.

    (KNA)

    de.qantara.de/content/zentralrat-der-muslime-fordert-glaeubige-zum-impfen-auf

    .

    18.08.2021 | dpa | PRO ( Das christliche Medienmagazin )

    Papst ruft zum Impfen gegen Covid-19 auf

    Papst Franziskus hat per Videobotschaft die Menschen weltweit dazu aufgerufen, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. „Dank Gott und der Arbeit vieler haben wir jetzt Impfstoffe, um uns vor Covid-19 zu schützen“, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche in der am Mittwochmorgen veröffentlichten Botschaft. Die Impfstoffe gäben Hoffnung, die Pandemie zu beenden, jedoch nur, wenn diese allen zur Verfügung stünden und wenn alle zusammenarbeiteten.

    Mit zugelassenen Impfstoffen immunisiert zu sein und beizutragen, dass die Mehrheit der Menschen geimpft sei, sei „ein Akt der Liebe“, sagte der 84-Jährige. Die Impfung sei ein einfacher Weg, um das Wohl aller voranzubringen und füreinander zu sorgen.

    Papst Franziskus hatte in der Vergangenheit immer wieder dazu aufgerufen, sich impfen zu lassen und Impfstoffe allen zugänglich zu machen. Der Vatikan hatte außerdem Corona-Impfstoffe, für deren Entwicklung Zell-Linien zweier abgetriebener Föten verwendet wurden, als moralisch vertretbar eingestuft.

    pro-medienmagazin.de/papst-ruft-zum-impfen-gegen-covid-19-auf/

    .
    .

    18.08.2021 | ktoTV

    Pape François : « Se faire vacciner est un acte d’amour »

    x5gL–CNits

    .

    18.08.2021 | REUTERS

    Pope Francis urges people to get COVID-19 vaccines

    ‘Vaccination is a simple but profound way of promoting the common good and caring for each other, especially the most vulnerable’: Pope Francis urges people to get COVID-19 vaccines

    MTKZYQ6BI5s

    .
    .

  4. Jacques Auvergne Says:

    .

    The Council for Inclusive Capitalism with the Vatican
    The Council for Inclusive Capitalism
    The Council

    « Rat für Inklusiven Kapitalismus »
    « Guardians of Inclusive Capitalism »
    « die Wächter »

    ASPIRATIONS FOR SYSTEMIC CHANGE

    Council members make actionable commitments aligned with the World Economic Forum International Business Council’s Pillars for sustainable value creation—People, Planet, Principles of Governance, and Prosperity—and that advance the United Nations Sustainable Development Goals.

    inclusivecapitalism.com/what-is-inclusive-capitalism/

    .

    10.02.2021

    A Framework for Inclusive Capitalism

    y-fhAoP7hnY

    .
    .

    07.12.2020 | Inclusive Capitalism

    Introducing the Council for Inclusive Capitalism with the Vatican

    Capitalism lifts people out of poverty and powers global innovation and growth. But to address the challenges of the 21st century, capitalism needs to adapt. Through our commitments, actions and solutions, the Council for Inclusive Capitalism with the Vatican will create stronger, fairer, more collaborative economies and societies, ultimately improving the lives of countless millions of people across the globe.

    uySdMbZHjms

    .
    .

    08.12.2020 | CISION | PR Newswire

    Der Rat für einen inklusiven Kapitalismus mit dem Vatikan, ein neues Bündnis von globalen Wirtschaftsführern, startet heute

    NEW YORK, 8. Dezember 2020 / PRNewswire / — Der Rat für einen inklusiven Kapitalismus mit dem Vatikan („der Rat“), eine historische neue Partnerschaft zwischen einigen der größten Investitions- und Wirtschaftsführer der Welt und dem Vatikan, wurde heute ins Leben gerufen. Er unterstreicht, wie dringend es ist, moralische und marktwirtschaftliche Imperative zu verbinden, um den Kapitalismus zu einer mächtigen Kraft zum Wohle der Menschheit zu reformieren. Unter der moralischen Führung Seiner Heiligkeit Papst Franziskus und Seiner Eminenz Kardinal Peter Turkson, der das Dikasterium zur Förderung der ganzheitlichen menschlichen Entwicklung im Vatikan leitet, und inspiriert durch den moralischen Imperativ aller Glaubensrichtungen, lädt der Rat Unternehmen aller Größen dazu ein, das Potenzial des privaten Sektors zu nutzen, um eine gerechtere, stärker inklusive und nachhaltigere wirtschaftliche Grundlage für die Welt zu schaffen.

    Der Rat wird von einer Kerngruppe weltweit führender Persönlichkeiten geleitet, die als Wächter für einen inklusiven Kapitalismus bekannt sind und sich jährlich mit Papst Franziskus und Kardinal Turkson treffen. Diese Führungskräfte repräsentieren mehr als 10,5 Billionen Dollar an verwaltetem Vermögen, Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von über 2,1 Billionen Dollar und 200 Millionen Arbeitnehmern in über 163 Ländern. (…)

    In seiner Ansprache an die Wächter sagte Papst Franziskus: „Es wird dringend ein Wirtschaftssystem benötigt, das fair und vertrauenswürdig ist und in der Lage ist, die tiefgreifendsten Herausforderungen der Menschheit und unseres Planeten zu bewältigen. Sie haben die Herausforderung angenommen, indem Sie nach Wegen gesucht haben, den Kapitalismus zu einem stärker inklusiven Instrument für integrales menschliches Wohlergehen zu machen.“

    Die Wächter haben sich bereits zu Hunderten von messbaren Aktionen verpflichtet, und die Ratsmitglieder werden fortlaufend Verpflichtungen eingehen, um den inklusiven Kapitalismus weiter voranzubringen. Sie werden über ihre öffentlichen Verpflichtungen Rechenschaft ablegen und Unternehmen auf der ganzen Welt zum Beitritt einladen. Sehen Sie sich hier die vollständige Liste der ergriffenen Maßnahmen an.

    „Der Kapitalismus hat enormen globalen Wohlstand geschaffen, aber er hat auch zu viele Menschen zurückgelassen, er hat zur Degradierung unseres Planeten geführt und genießt in der Gesellschaft kein großes Vertrauen“, erklärte Lynn Forester de Rothschild, Gründerin des Rates und geschäftsführende Gesellschafterin von Inclusive Capital Partners. „Dieser Rat wird der Mahnung von Papst Franziskus folgen, auf „den Schrei der Erde und den Schrei der Armen‘ zu hören und auf die Forderungen der Gesellschaft nach einem gerechteren und nachhaltigeren Wachstumsmodell zu antworten.“ (…)

    Wächter des Rats für einen inklusiven Kapitalismus [ Auswahl ]

    Ajay Banga, Präsident und Chief Executive Officer, Mastercard
    Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands, Allianz SE

    Lady Lynn Forester de Rothschild, Gründerin und geschäftsführende Partnerin, Inclusive Capital Partners

    Kenneth Frazier, Präsident des Verwaltungsrats und Chief Executive Officer, Merck & Co, Inc.

    Alex Gorsky, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer, Johnson & Johnson

    Angel Gurria, Generalsekretär, Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)

    Rajiv Shah, Präsident der Rockefeller-Stiftung

    Darren Walker, Präsident, Ford Foundation

    prnewswire.com/news-releases/der-rat-fur-einen-inklusiven-kapitalismus-mit-dem-vatikan-ein-neues-bundnis-von-globalen-wirtschaftsfuhrern-startet-heute-854879632.html

    .

  5. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    18.08.2021 | By Fin Gómez, Kathryn Watson | CBS NEWS

    Biden to tie vaccines for nursing home staff to Medicare and Medicaid funding

    Washington — President Biden announced Wednesday he is ordering the Department of Health and Human Services (HHS) to require nursing homes to have vaccinated staff for them to be able to participate in Medicare and Medicaid and receive funding from the federal programs. (…) The new regulations would apply to more than 15,000 nursing home facilities and 1.3 million workers. (…)

    The news comes the same day that federal health officials officially recommended booster shots for vaccinated Americans eight months after their second shot of either the Pfizer or Moderna vaccines. U.S. health officials said the administration will be prepared to begin offering booster shots on September 20.

    „The plan is for the rule to be simple: Get your booster shot eight months after you got your second shot,“ Jeff Zients, the White House COVID-19 response coordinator, said during a Wednesday briefing. The plan is still subject to approval by the Food and Drug Administration Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

    New data from the CDC released Tuesday warned of a „significant decline“ in vaccine effectiveness against COVID-19 (…)

    cbsnews.com/news/nursing-homes-covid-19-vaccine-staff-medicare-medicaid-funds-watch-live-stream-today-2021-08-18/

    https://www.cbsnews.com/news/nursing-homes-covid-19-vaccine-staff-medicare-medicaid-funds-watch-live-stream-today-2021-08-18/

    .

    19.08.2021 00:30 | tagesschau

    Corona-Impfpflicht in der US-Pflege

    Nach Bundesbeschäftigten und Soldaten soll in den USA künftig auch für bestimmtes Pflegepersonal eine Corona-Impfpflicht gelten. Zudem empfiehlt die Biden-Regierung nun auch eine Drittimpfung nach acht Monaten.

    Die US-Regierung verlangt künftig von Pflegepersonal eine Impfung gegen das Coronavirus. Wie Präsident Biden im Weißen Haus sagte, soll die Impfpflicht in Heimen gelten, in denen über die öffentlichen Krankenversicherungen Medicare und Medicaid abgesicherte Menschen leben. Nach Angaben des Weißen Hauses betreffen die geplanten Regelungen landesweit mehr als 15.000 Pflegeheime mit 1,3 Millionen Mitarbeitern und 1,6 Millionen Bewohnern.

    tagesschau.de/ausland/usa-impfpflicht-corona-pflege-101.html

    https://www.tagesschau.de/ausland/usa-impfpflicht-corona-pflege-101.html

  6. adriaan broekhuizen Says:

    .

    Heute alle möglicherweise durch einen schlimmen Krankheitserreger belasteten Tiere töten, morgen die ersten irgendwie verseuchten Menschen?

    .
    .

    06.11.2020 DW News

    Denmark to cull up to 17 million minks to prevent spread of mutated coronavirus | DW News

    Denmark has announced a regional shutdown affecting about 280,000 people. The new measure comes a day after the government ordered the cull of all minks bred at fur farms due to coronavirus fears.

    The regional shutdown comes a day after the government ordered the cull of all minks bred at fur farms following the discovery of the mutated virus. So far, 12 people in the north have been diagnosed with the new form of the virus. Health officials said they have not displayed more serious forms of the disease. Health Minister Magnus Heunicke had said half the 783 human coronavirus cases in northern Denmark “are related“ to mink. Minister for Food Mogens Jensen said that at least 207 farms were now infected, up from 41 last month, and that the virus has spread to all of the western peninsula of Jutland. The government said that the culling of the country’s estimated 15 million minks could cost up to 5 billion kroner ($785 million; €670 million). Hans Kluge, the World Health Organization’s European regional director, said Denmark showed „determination and courage“ in deciding to cull the mink population, given the „huge economic impact“ it would have. Authorities have been calling for the culling of infected mink herds since June due to persisting outbreaks at mink farms. Denmark is the world’s largest producer of mink skins, producing an estimated 17 million furs per year and employing around 4,000 people. Last year, the Danish mink pelt industry racked up exports of around $800 million. The industry association for Danish breeders called the culling a „black day for Denmark.“ The government has promised to compensate farmers.

    O5E_ykbTF5E

    .
    .

    06.11.2020 tagesschau

    Coronavirus mutiert: Dänemark tötet Millionen Nerze und riegelt Nordjütland ab

    Um die Ausbreitung einer mutierten Form des Coronavirus zu stoppen, greift Dänemarks Regierung zu drastischen Maßnahmen: In Teilen Jütlands gilt ab sofort ein Lockdown. Die Mutation war auf Nerzfarmen entdeckt worden.

    Auf Nerzfarmen in Dänemark wurde jüngst eine Mutation des Coronavirus entdeckt. Weil diese auch auf den Menschen überspringen kann, reagiert die Regierung des Landes nun mit drastischen Einschränkungen für die Region Nordjütland. In sieben Kommunen wird der öffentliche Nahverkehr eingestellt. Die knapp 280.000 Einwohner werden eindringlich aufgefordert, in ihrer jeweils eigenen Kommune zu bleiben.

    Schüler der fünften bis achten Klasse sollen ab Montag aus der Ferne unterrichtet werden, gleiches gilt für Studierende weiterführender Bildungseinrichtungen, wie die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen bekannt gab.

    Betroffen von den Beschränkungen sind die Kommunen Hjørring, Frederikshavn, Brønderslev, Jammerbugt, Thisted, Vesthimmerland und Læsø. Restaurants, Kneipen und andere Lokale müssen dort ab Samstag schließen, dürfen aber Essen zum Mitnehmen anbieten. Sporthallen, Schwimmbäder und Fitnessstudios werden ab Montag geschlossen.

    Man könne von einem reellen Lockdown in Nordjütland sprechen, sagte Frederiksen. Dies sei notwendig, weil ein mutiertes Coronavirus das Risiko mit sich bringe, die Wirkung eines kommenden Impfstoffes zu beeinflussen. Alle Bürger in den betroffenen Kommunen werden aufgefordert, einen Corona-Test zu machen.

    Frederiksen hatte am Mittwoch bekanntgegeben, dass das Virus bei dänischen Nerzen mutiert sei und sich auf den Menschen übertragen habe. Deshalb werden nun alle Nerze im Land getötet. Es handelt sich um mehrere Millionen Tiere, deren Fell unter anderem für Pelzmäntel verwendet werden.

    Bislang ist das mutierte Virus bei 214 Menschen in Dänemark festgestellt worden, darunter 200 aus Nordjütland. Der fachliche Direktor des dänischen Gesundheitsinstituts SSI, Kare Molbak, unterstrich, dass dieser Erreger nicht gefährlicher als andere Coronaviren sei. Das Risiko bestehe aber darin, dass es widerstandsfähiger gegenüber Antikörpern sei.

    Dänische Regierung sieht sich in der Verantwortung

    Ministerpräsidentin Frederiksen sagte, man wolle daher die Ausbreitung unter allen Umständen vermeiden – nicht nur aus Sorge um die eigene Bevölkerung, so Frederiksen: „In Dänemark sind wir zwar erst einmal für uns verantwortlich, aber mit dieser Mutation tragen wir noch mehr Verantwortung für den Rest der Welt.“

    Hans Jørn Kolmos, Professor, für klinische Mikrobiologie, sagte im Sender tv2: „Es könnte eine Pandemie vergleichbar mit der spanischen Grippe werden. Wir sprechen also nicht von einem lokalen oder nationalen Problem, sondern von einer internationalen Herausforderung.“

    iD9WWIxkRLU

    .
    .

    10.08.2021 / Nicola Davis / The Guardian

    TB or not TB? Why Geronimo the alpaca has divided experts

    Long-necked, mop-headed and allegedly “a bit grumpy”, Geronimo the alpaca may seem an unlikely cause célèbre.

    Yet the future of the eight-year-old camelid has divided experts, stirred some tabloids into indignant fury, and provoked campaigners – known as “alpaca angels” – to march through London.

    Their anger is aimed at the ruling that he must be put down – because he has twice tested positive for bovine tuberculosis. They want him saved. Others insist there’s no choice – his time is up.

    It’s a story that would be easy to dismiss as a silly season staple, but there are important issues behind the headlines.

    According to government figures, 28,356 animals were slaughtered due to a TB incident in England in the 12 months to March 2021, with 205 camelids culled in 2020.

    None have gained the same attention as Geronimo – TB controversies have previously focused on the culling of badgers to prevent the spread of the disease, a practice some scientists have criticised but farming unions have said is necessary.

    But the fate of Geronimo has shone a light on a pathogen that experts say is one of the greatest animal health threats to the UK, costing taxpayers about £100m every year.

    Bovine TB is caused by the bacterium Mycobacterium bovis, and can occur in a range of species, including badgers and camelids – such as alpacas. A zoonotic disease, it can also be passed to humans, […]

    https://www.theguardian.com/uk-news/2021/aug/10/tb-or-not-tb-why-geronimo-the-alpaca-has-divided-experts

    10.08.2021 / The New York Times

    Thousands in Britain Are Trying to Save Geronimo the Alpaca From Execution

    Agricultural authorities say he has bovine tuberculosis, but a local vet and a “human chain” of “alpaca angels” say the government’s test yields false positives.

    18.08.2021

    Final legal effort to save Geronimo the alpaca thrown out by judge

    https://www.theguardian.com/world/2021/aug/18/final-legal-bid-to-save-geronimo-the-alpaca-thrown-out-by-judge

    itv

    … Geronimo has twice tested positive for bovine tuberculosis, and the Department of Food, Environment and Rural Affairs (Defra) had ordered him to be euthanised.

    His owner, Helen Macdonald, who had imported the animal from New Zealand believes that the tests are returning false positives as a result of him being injected with too much tuberculin before his arrival in the UK.

    She has called for a third test since 2017 but has been refused permission on multiple occasions. …

    https://www.itv.com/news/westcountry/2021-08-18/geronimo-the-alpaca-to-be-slaughtered-after-high-court-refuse-latest-bid

    18.08.2021 / dpa/sebe / WeLT

    Alpaka „Geronimo“ soll sterben – Londoner Gericht bestätigt Tötung

    (…) An ihrem Hof im westenglischen Dorf Wickwar hatten sich zuletzt etwa 30 Alpaka-Züchter, Anwohner und Aktivisten zusammengefunden, um „Geronimo“ rund um die Uhr zu bewachen. Die Unterstützer wollten sich dem Tötungskommando für das Alpaka entgegenstellen – notfalls mit Straßensperren und Barrikaden.

    Laut Nachrichtenagentur PA wollte das Umweltministerium die Tötung am Mittwoch nicht mehr durchführen. Man wolle der Halterin die Möglichkeit geben, sich darauf vorzubereiten. (…)

    https://www.welt.de/vermischtes/article233227581/Alpaka-Geronimo-soll-sterben-Londoner-Gericht-bestaetigt-Toetung.html

    Verordnung zum Schutz gegen die Tuberkulose des Rindes (Tuberkulose-Verordnung)

    (…) zu töten, pathologisch-anatomisch zu untersuchen und, (…)

    https://www.gesetze-im-internet.de/rindtbv/BJNR009150972.html

    Badger culling in the United Kingdom

    … as a way to reduce badger numbers in the hope of controlling the spread of bovine tuberculosis (bTB)

    … in 2020 it was proposed to extend the areas in which culls took place to include parts of Oxfordshire, Lincolnshire, Leicestershire and Derbyshire, with a view to killing some 60,000 animals

    https://en.wikipedia.org/wiki/Badger_culling_in_the_United_Kingdom

    Arguments against culling

    https://en.wikipedia.org/wiki/Badger_culling_in_the_United_Kingdom#Arguments_against_culling

    Protests

    https://en.wikipedia.org/wiki/Badger_culling_in_the_United_Kingdom#Protests

    .

  7. Edward von Roy Says:

    COVAX KILLS

    02.12.2020 — phoenix

    Einordnung von Prof. Thomas Mertens zum Corona-Impfstoff am 01.12.2020

    Einordnung von Prof. Thomas Mertens (Vorsitzender Ständige Impfkommission) zum Corona-Impfstoff, zum Stand der Impfstoff-Entwicklung und Prüfung und der Frage der Langzeitfolgen.

    GAd85aTnhdk

    06.02.2021 — WELT Nachrichtensender

    KINDER-IMPFSTOFF BIS SOMMER: Jens Spahn optimistisch – Empfehlung für beschleunigte Corona-Impfung

    Gundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat einen für Kinder und Jugendliche geeigneten Impfstoff gegen das Coronavirus für diesen Sommer in Aussicht gestellt. Derzeit gebe es noch keinen für Kinder und Jugendliche zugelassenen Impfstoff, sagte Spahn, der als Gast bei der Jahresauftakt-Klausur der hessischen Union am Freitagabend online zugeschaltet war. Das Vakzin von Biontech/Pfizer sei ab 16 Jahren zugelassen, die beiden anderen Impfstoffe von Moderna und AstraZeneca ab 18 Jahren.

    Gerade bei Kindern und Jugendlichen mit Vorerkrankungen sei dies ein Problem. Es gebe eine Reihe von Herstellern, bei denen Studien mit Kindern und Jugendlichen liefen, von drei oder vier Herstellern wisse er dies sicher. „Wir gehen davon aus, toi, toi, toi, wenn die Dinge gut laufen, dass wir im Sommer auch einen Impfstoff haben, der eben dann Kinder und Jugendliche schützen kann.“

    Spahn räumte einen schwierigen Start der Impfkampagne Ende Dezember ein. „Es war irgendwie auch die Erwartung größer, im Nachhinein hätte man vielleicht noch stärker auch Erwartungsmanagement machen müssen“, sagte der Minister. „Ich hab gedacht, nachdem wir sechs Wochen über Priorisierung, Knappheit, Ethikrat, Bundestag diskutiert haben im Dezember, dass irgendwie klar ist, das wird schwierig am Anfang.“

    v44pmMaa_x4


    [ 23.04.2021 ]

    FINAL WARNING FROM EX Pfizer Vice President Michael Yeadon

    Q0DR5Z1MpdU


    11.06.2021 — World Health Organization (WHO)

    WHO’s Science in 5 on COVID-19: vaccines and children

    Why does WHO recommend at this time, in June 2021, that vaccinating children is not a priority? When would their vaccination be prioritized? How is safety of these vaccines ensured? WHO’s Chief Scientist Dr Soumya Swaminathan explains in Science in 5.

    FSdUsOQgIn0


    24.06.2021 — World Health Organization (WHO)

    LIVE Q&A on COVID-19 variants and vaccines with Dr Soumya Swaminathan

    j-yXqnE1qrs


    07.07.2021 — WELT Nachrichtensender

    CORONA-IMPFUNG FÜR KINDER: Mertens – Darum hält der STIKO-Chef an Empfehlung fest | WELT Interview

    Der STIKO-Chef Thomas Mertens erklärt die Gründe, warum die Ständige Impfkommission an ihrer Impfempfehlung für Kinder fest hält. Kinder sind nach Ansicht der STIKO, nach jetzigem Kenntnisstand, nicht gefährdet und eine Impfung stelle ein höheres Risiko als eine mögliche Erkrankung dar.

    Qgu0UJV8m6w


    15.07.2021 — Markus Lanz vom 15. Juli 2021

    Zu Gast: Politiker Norbert Walter-Borjans, Journalistin Cerstin Gammelin, Ärztin Dr. Stefanie Schwarz-Gutknecht und Virologe Prof. Dr. Thomas Mertens

    zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-15-juli-2021-100.html

    15.07.2021 bei Markus Lanz

    16.07.2021 — ZDFheute Nachrichten — ZDF

    Kinderimpfung, STIKO und die politische Kommunikation | Markus Lanz vom 15. Juli 2021

    In der aktuellen Frage, ob Kinder geimpft werden sollten oder nicht, bezieht der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO) Stellung und erklärt, wieso er mit seinen Kollegen noch immer skeptisch auf die Impfung der Jüngeren blickt, sowohl über 12 Jahre, als auch darunter.

    Der wichtigste Grund: Es gebe noch zu wenig Daten, die über eventuelle Nebenwirkungen nach einer Impfung Aufschluss geben. Dieses muss man im Verhältnis zu einer Corona-Infektion abwägen, wo man nach seiner Expertise klar sehen kann, dass Kinder sehr selten einen schweren Krankheitsverlauf zeigen. Dadurch fiele nach jetzigem Stand eine Impfung der Kinder raus, da die Risikoabwägung gegen diese spricht.

    Auf dieser Grundlage basierend müsse auch der weitere Verlauf der Pandemie bewertet werden, denn die Kinderimpfung wäre in diesem Hinblick nur ein Seitenproblem. Viel wichtiger sei es, die Erwachsenen zu motivieren und die Quote der Vollimpfungen von 75 Prozent als Ziel zu setzen, um eine Chance zu haben, die vielleicht anrückende Welle im Herbst ruhig zu halten.

    Für ihn sei es auch wichtig, dass die Kinder wieder einen normalen Alltag haben, Freunde treffen und in die Schule gehen können. Nicht jedes Kind müsse geimpft werden, sondern nur die mit einem erhöhten Risiko.

    Der Co-Vorsitzenden der SPD, Norbert Walter-Borjans, sieht einige Schwierigkeiten bei der Ständigen Impfkommission. Darunter befindet sich vor allem die kommunikative Ebene, mit der die STIKO nach außen hin auftritt. Bei der Anfangsdebatte der Kinderimpfungen hatte die STIKO zuerst keine Empfehlung abgegeben, da die Datenlage noch zu gering war. Parallel habe aber Herr Mertens in einem Interview gesagt, dass er diese seinen Enkeln nicht geben würde. Diese Widersprüchlichkeit in ihrer Kernessenz sei sehr schwierig. Da Herr Mertens an der Spitze dieser Kommission sitzt, habe er eine ganz andere Wirkungskraft, weshalb sich die STIKO auch öfters mal ungeschickt verhalten hätte.

    Während man in der Politik sich nicht so einfach heraushalten könne aus Entscheidungen, sehe Walter-Borjans dieses in einigen Situationen bei der STIKO, da diese als unabhängige Organisation keinen zeitlichen Druck hätten.

    VmIHPD2-314


    15.07.2021 — MARKUS LANZ

    Frage von Lanz an den Leiter der Stiko: „Würden Sie Ihre Kinder impfen lassen“?

    UaHUH33LFiU


    [Aktualisiert am 04.08.2021 — Merkur ]

    Enkel impfen? Stiko-Chef platzt bei Markus Lanz der Kragen

    Hamburg – Bei „Markus Lanz” geht es am Donnerstagabend unter anderem um die Frage, ob Kinder und Jugendliche, die keine Vorerkrankung haben, gegen das Coronavirus geimpft werden sollen. Ein heikles Thema – denn selbst die erfahrensten Experten sind sich nicht einig. Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, plädiert beispielsweise dafür, die Impfung nicht uneingeschränkt für alle 12- bis 17-Jährigen zu empfehlen.

    Als ZDF-Moderator Markus Lanz fragt: „Würden Sie Ihre Enkel impfen lassen?”, entgegnet der Virologe mit starrer Miene: „Nein, gesunde Kinder würde ich jetzt im Augenblick nicht impfen lassen.” Eine Aussage, für die er mächtig Gegenwind bekommt. Vor allem von ihm: SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.

    „Markus Lanz“ – das waren seine Gäste am 15. Juli:

    Thomas Mertens – Vorsitzender der Ständigen Impfkommission
    Norbert Walter-Borjans – Co-Vorsitzender der SPD
    Stefanie Schwarz-Gutknecht – Kinder- und Jugendmedizinerin aus Mannheim
    Cerstin Gammelin – Journalistin „Süddeutsche Zeitung”

    merkur.de/politik/markus-lanz-zdf-corona-stiko-chef-thomas-mertens-impfung-kinder-jugendliche-spd-walter-borjans-90864739.html

    https://www.merkur.de/politik/markus-lanz-zdf-corona-stiko-chef-thomas-mertens-impfung-kinder-jugendliche-spd-walter-borjans-90864739.html

    15.08.2021 — WELT INTERVIEW

    Prof. Klaus STÖHR: „Eine Impfempfehlung für Jugendliche der Stiko wäre prima“

    Mehr als 23.000 Ärzte in Deutschland sind aus Corona-Impfkampagne ausgestiegen. Das sollte man nicht überbewerten, sagt Virologe Prof. Klaus Stöhr. Gefühlt werde fast nur über die Impfung der über 12-Jährigen diskutiert, wichtiger sei aber der Schutz der Älteren.

    LkgWxye_fSA


    16.08.2021 — faz

    Spahn befürwortet Impfung für Kinder und Jugendliche

    Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat jetzt eine allgemeine Impfempfehlung für alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren ausgesprochen. © REUTERS, DPA

    ctakzuxsKVc


    16.08.2021 — tagesschau

    STIKO empfiehlt Impfungen für 12- bis 17-Jährige

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) spricht sich für Corona-Impfungen für alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren aus. Auf Grundlage neuer Daten, insbesondere aus dem amerikanischen Impfprogramm mit fast zehn Millionen geimpften Kindern und Jugendlichen, könnten mögliche Risiken der Impfung für diese Altersgruppe nun zuverlässiger beurteilt werden, so das Gremium.

    [ Anja Martini ] de.wikipedia.org/wiki/Coronavirus-Update

    Weitere Informationen:

    tagesschau.de/inland/stiko-impfempfehlung-105.html

    https://www.tagesschau.de/inland/stiko-impfempfehlung-105.html

    lmzgX3RQOEA


    16.08.2021 — WDR aktuell

    STIKO-Empfehlung: Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche | WDR aktuell

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) spricht sich für Corona-Impfungen für alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren aus.

    Nach sorgfältiger Bewertung neuer wissenschaftlicher Beobachtungen und Daten komme man zu der Einschätzung, „dass nach gegenwärtigem Wissensstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen“, teilte das Gremium am Montag mit und berief sich auf einen Beschlussentwurf.

    „Diese Empfehlung zielt in erster Linie auf den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen vor Covid-19 und den damit assoziierten psychosozialen Folgeerscheinungen ab“, erklärte die STIKO. Unverändert solle die Impfung nach ärztlicher Aufklärung zu Nutzen und Risiko durchgeführt werden. Man spreche sich „ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird“.

    bpqBOyQRx9E


    16.08.2021 — Gunnar Kaiser

    STIKO gibt nach – Impfempfehlung für Kinder | Kaiserliche Botschaft Nr. 2

    lKqapdOZcwc


    17.08.2021DW — Deutsch

    <strongSTIKO empfiehlt Impfung für alle ab 12 Jahren | DW Nachrichten

    Aus Sicht der Ständigen Impfkommission sollen nun auch Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren gegen das Coronavirus geimpft werden. Bisher hatte das Gremium dies unter Verweis auf die Datenlage nicht empfohlen.

    Die Ständige Impfkommission (Stiko) aktualisierte mit der Entscheidung ihre Empfehlung von Anfang Juni, der zufolge in Deutschland zunächst nur Jugendliche mit Vorerkrankungen gegen das Coronavirus geimpft werden sollten. Nach Angaben der Stiko erfolgte die Anpassung nach Auswertung weiterer Daten über mögliche Nebenwirkungen.

    Die Daten stammen demnach insbesondere aus dem großangelegten Impfprogramm für Jugendliche in den USA. Dort wurden dem Gremium zufolge inzwischen bereits beinahe zehn Millionen junge Menschen immunisiert.

    Außerdem hätten mathematische Modellierungen ergeben, dass für Kinder und Jugendliche angesichts der inzwischen dominierenden Delta-Variante bei einer möglichen vierten Infektionswelle im Herbst ein deutlich höheres Risiko für eine Erkrankung bestehe, teilte die Stiko weiter mit. Bei sorgfältiger Bewertung der neuen Informationen überwögen daher nach gegenwärtigem Stand die Vorteile einer Impfung das Risiko sehr seltener Nebenwirkungen.

    4aDqVsV1UzM


    17.08.2021 08:47 — tagesschau

    Jens Spahn, Gesundheitsminister, CDU, über die Impfempfehlung für Zwölf-bis 17-Jährige

    tagesschau.de/multimedia/video/video-905083.html

    https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-905083.html


    18.08.2021 — RPP Institut

    Ungeimpfte werden in die Enge getrieben! (Raphael Bonelli)

    Ungeimpfte werden in die Enge getrieben. Impfen sollte eine freie Entscheidung sein und Schuldzuweisungen sind fehl am Platz.

    Iy_7CUDkfO0


    [ 01.08.2021 ]

    A Final Warning to Humanity from former Pfizer Chief Scientist Michael Yeadon

    pENijjYcwBw


    COVAX TÖTET

  8. carpe noctem Says:

    ::

    Cincinatti, USA, nur 21 Jahre alt wurde ein Student – das ohne Not in den Körper gespritzte experimentelle Gentherapeutikum („Impfstoff“) war in diesem Falle ein viraler Vektor – doch ob der junge Mann nur mit der genetischen Injektion und nicht an der genetischen Injektion verstarb?

    .

    16.04.2021 — Jolene Almendarez — 91.7 WVXU – Cincinnati Public Radio

    No ‚Direct Connection‘ Between J&J Vaccine And UC Student’s Death

    Der Gerichtsmediziner von Hamilton County, Lakshmi Samarko, sagte, es gebe keine direkten Beweise dafür, dass der COVID-19-Impfstoff einen 21-jährigen College-Studenten an der Universität von Cincinnati getötet habe.

    There is no „direct evidence“ linking the death of a University of Cincinnati college student to the Johnson & Johnson vaccine, an official said Friday afternoon.

    Am Freitagnachmittag sprach Samarco mit den Medien darüber, dass der 21-jährige John Francis Foley am Sonntag starb, einen Tag nachdem er den Johnson & Johnson-Impfstoff erhalten hatte.

    Hamilton County Coroner Lakshmi Sammarco said a lot of speculation and misinformation on social media about the death of 21-year-old John Foley is not true. (…)

    wvxu.org/local-news/2021-04-16/no-direct-connection-between-j-j-vaccine-and-uc-students-death

    https://www.wvxu.org/local-news/2021-04-16/no-direct-connection-between-j-j-vaccine-and-uc-students-death

    .

    — Hardware Infos

    Der Gerichtsmediziner sagt, es gebe „keine direkten Beweise“ dafür, dass der COVID-19-Impfstoff zum Tod des UCSD-Studenten geführt habe

    Die Todesursache ist nicht bekannt. Der erste Autopsiebericht, der dem Hamilton County Autopsy Office vorgelegt wurde, scheint sich jedoch einem Herz- oder Atemproblem zuzuwenden.

    Sein Tod kam aufgrund der Nähe zu Foley in Frage, dem der Johnson & Johnson-Impfstoff mit einem Schuss verabreicht wurde. Er wurde am Samstag geimpft und starb am folgenden Tag.

    hardware-infos.com/der-gerichtsmediziner-sagt-es-gebe-keine-direkten-beweise-dafuer-dass-der-covid-19-impfstoff-zum-tod-des-ucsd-studenten-gefuehrt-habe

    https://www.hardware-infos.com/der-gerichtsmediziner-sagt-es-gebe-keine-direkten-beweise-dafuer-dass-der-covid-19-impfstoff-zum-tod-des-ucsd-studenten-gefuehrt-habe/

    .
    .
    .

    Michigan, USA – Ein nur 13 Jahre alt gewordener Junge stirbt nach dem unnötigerweise in die Blutbahn gespritzten experimentellem mRNA-Gentherapeutikum („Corona-Impfstoff“)

    .

    23.06.2021 — ABC12 News Staff

    SAGINAW, Mich. (WJRT) – Federal health officials are investigating whether a COVID-19 vaccine caused a 13-year-old Saginaw boy’s death last week.

    The boy died on June 17, which was three days after he received the second dose of a COVID-19 vaccine, according to the Saginaw County Health Department.

    The health department did not specify whether the boy received the Pfizer or Moderna vaccine and whether he had any underlying health conditions. […]

    abc12.com/2021/06/23/health-department-13-year-old-saginaw-boys-death-may-be-linked-covid-19-vaccine

    https://www.abc12.com/2021/06/23/health-department-13-year-old-saginaw-boys-death-may-be-linked-covid-19-vaccine/

    ::

    13-Year-Old Dies in Sleep After Receiving Pfizer COVID Vaccine; CDC Investigating

    Clynick received the second dose of the Pfizer COVID-19 vaccine on June 13 and died in his sleep on the night of June 15

    https://www.newsweek.com/13-year-old-dies-sleep-after-receiving-pfizer-covid-vaccine-cdc-investigating-1606529

    ::

    24.08.2021 — ABC12 ( Flint, Michigan )

    Experts weigh-in as CDC investigates death of Mid-MI 13-year-old, days after vaccination

    … And yet, new developments had the FDA adding a new warning label to shots of Pfizer and Moderna, with the CDC investigating a rare potential vaccine side effect known as myocarditis, or inflammation of the heart. The agency was looking into a link between just over 300 cases and a recent shot in the arm. In all but a handful of cases, patients had been hospitalized and later discharged.

    abc12.com/2021/06/24/cdc-investigating-death-mid-mi-13-year-old-days-after-vaccination

    https://www.abc12.com/2021/06/24/cdc-investigating-death-mid-mi-13-year-old-days-after-vaccination/

    ::

    02.07.2021 — Oralandar Brand-Williams — The Detroit News

    Michigan teen dies after getting COVID-19 vaccine; CDC investigating

    (…) Jacob, who was a student at Zilwaukee Elementary (…)

    Federal officials have raised cautions about a rare side effect of some COVID-19 vaccines — chest pain and heart inflammation, mostly among teens and young adults.

    The problem appears to be most common in young men after they receive their second of two doses, but it is nevertheless rare overall: There have been 323 confirmed reports of the inflammation in people younger than 30, and the vast majority recovered from their symptoms.

    That risk “seems to me, and to many others, to be much lower than the risk of COVID,” said Dr. Brian Feingold, a University of Pittsburgh heart specialist.

    And, in fact, late last month in an unusual joint statement, top U.S. government health officials, medical organizations, laboratory and hospital associations and others stressed the overriding benefit of the vaccines.

    “The facts are clear: this is an extremely rare side effect, and only an exceedingly small number of people will experience it after vaccination. Importantly, for the young people who do, most cases are mild, and individuals recover often on their own or with minimal treatment,” the statement said.

    eu.detroitnews.com/story/news/local/michigan/2021/07/02/covid-19-vaccine-death-michigan-teen-saginaw-county-cdc-investigation-zilwaukee/7841643002

    https://eu.detroitnews.com/story/news/local/michigan/2021/07/02/covid-19-vaccine-death-michigan-teen-saginaw-county-cdc-investigation-zilwaukee/7841643002/

    .

    09.07.2021 hna

    Nach zweiter Corona-Impfung: 13-jähriger Junge stirbt im Schlaf

    Ohne bekannte Erkrankungen ist ein 13-Jähriger plötzlich im Schlaf gestorben. Wenige Tage vorher hatte er die zweite Corona-Impfung erhalten.

    Michigan/Kassel – Ein 13-jähriger Junge galt als gesund. Bei ihm waren nach Angaben seiner Familienmitglieder keine Erkrankungen bekannt.

    Plötzlich starb er im Schlaf, wenige Tage nachdem er die zweite Corona-Impfung erhalten hatte. (…)

    https://www.hna.de/gesundheit/corona-13-jaehriger-stirbt-impfung-biontech-jugendlicher-tot-coronavirus-pandemie-covid-19-gesundheit-hna-90845354.html
    .

    — Requiescat in pace —
    Jacob Michael Clynick

    deislerfuneralhome.com/tribute/details/7659/Jacob-Clynick/obituary.html

    https://deislerfuneralhome.com/tribute/details/7659/Jacob-Clynick/obituary.html

    ::

  9. Edward von Roy Says:

    11.02.2020

    This is a common enemy … this enemy virus as public enemy number one … the number one enemy to the whole world … It’s the worst enemy you can imagine.

    — Tedros

    58:18 min insgesamt, siehe unten, als YouTube hd2QoYt5Fcw

    4:55 Now to the Coronavirus
    6:21 And now to the coronavirus situation
    10:04 the first vaccine could be ready in 18 months
    [ mehrfach, vielfach das Mantra window of opportunity ]

    14:22 Dies ist ein gemeinsamer Feind …
    34:33 dieses feindliche Virus als Staatsfeind Nummer eins …
    34:40 der Feind Nummer eins für die ganze Welt …
    35:00 Es ist der schlimmste Feind, den Sie sich vorstellen können.

    — Tedros

    [ Bemerkenswert das durch Sylvie Briand benutzte asymptomatic cases auf min 22:55 … a broader case definition … some asymptomatic people …, was WHO-Chef Tedros begrüßt in min 23:40 Including the mild and the asymptomatic actually is a good idea. It`s good. It`s good that they did that. (Wirkt das nur auf mich ein wenig wie vorab zwischen Briand und Tedros abgesprochen? Anm.) ]

    Aus dem Protokoll der WHO

    Coronavirus press conference 11 February, 2020

    Tedros: Sylvie has more information on the question you asked so please, Sylvie.

    Sylvie Briand: Thank you. Yes, we asked our colleague in the field about these changes of case definition and indeed it’s normal to adapt the case definition to the reality so recently they have done the fourth adaptation to include mild cases and asymptomatic cases and so if asymptomatic cases become positive in the laboratory testing then they include them in the confirmed cases number.

    So they have indeed broadened the case definition because before the testing was only done on people who were hospitalised or receiving medical attention but now because they are following contacts apparently they have also included some asymptomatic people they have followed up or post-symptomatic because… in the contact list.

    Tedros: So including the mild and asymptomatic actually is a good idea. It’s good that they did that.

    who.int/docs/default-source/coronaviruse/transcripts/who-audio-emergencies-coronavirus-full-press-conference-11feb2020-final.pdf?sfvrsn=e2019136_2


    11.02.2020 — Die Vereinten Nationen

    Coronavirus Outbreak: WHO Update (11 February 2020)

    (Geneva, Switzerland) World Health Organization (WHO) update on the situation regarding Novel coronavirus (2019-nCoV)

    Dr Tedros Adhanom Ghebreyesus, Director-General, WHO
    Dr Michael Ryan, Executive Director, WHO Health Emergencies Programme
    Dr Sylvie Briand, Director, Global Infectious Hazard Preparedness, WHO
    Dr Marie-Paule Kieny, Co-Chair
    Dr Soumya Swaminathan, Chief Scientist

    hd2QoYt5Fcw


    Seit dem 11. Februar 2020, dem Tag der Rede des WHO-Chefs Tedros mit dem Ziel der weltweiten Massenimpfung, hat eine relativ kleine Clique von Akteuren, angeordnet rund um Tedros, Anthony Fauci, Bill Gates und die Chefs von Teilen der Pharmabranche, die Deutungshoheit zum Coronavirus inne und setzt als totalitäre „neue Normalität“ rigide neue Standards für erwünschtes Verhalten, selbstauferlegte Pressezensur und halbierte Bürgerrechte.

    „Corona“ ist eine Konstruktion und Geschäftsidee, die sogenannte Pandemie eine auf Massenimpfung der halben oder ganzen Weltbevölkerung zielende, sehr genau EVENT 201 folgende Inszenierung (WEF, World Economic Forum: „The Johns Hopkins Center for Health Security in partnership with the World Economic Forum and the Bill & Melinda Gates Foundation will host Event 201: a high-level simulation exercise for pandemic preparedness and response, in New York, USA, on Friday 18 October, 08.45 – 12.30 EDT.“).

    Den Angriff auf die Standards der Wissenschaft und die Gesundheit aller Menschen, den globalen Bluff hatte Tedros Adhanom Ghebreyesus eröffnet, der Chef der Weltgesundheitsorganisation WHO. Herr Tedros rief das Coronavirus zum Staatsfeind Nummer eins aus:

    „Dies ist ein gemeinsamer Feind … dieses feindliche Virus als Staatsfeind Nummer eins … der Feind Nummer eins für die ganze Welt … Es ist der schlimmste Feind, den Sie sich vorstellen können.“ (This is a common enemy … this enemy virus as public enemy number one … the number one enemy to the whole world … It’s the worst enemy you can imagine.)

    ( Aus der Petition an den Deutschen Bundestag Pet 2-19-15-2126-040193 vom 2. November 2020 )

    schariagegner.wordpress.com/2020/11/02/keine-massenimpfungen-gegen-sars-cov-2-keine-corona-impfzentren-und-kuehlketten-kein-geld-fuer-covax/

    https://schariagegner.wordpress.com/2020/11/02/keine-massenimpfungen-gegen-sars-cov-2-keine-corona-impfzentren-und-kuehlketten-kein-geld-fuer-covax/


    15.08.2021 — Achgut.Pogo

    Flg. 153 – Wann kommt die Revolution?

    Der Philosoph Matthias Burchardt, der Journalist Wolfgang Koydl und die Publizistin und frühere Politikerin Vera Lengsfeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über den Corona-Kreuzzug gegen Ungeimpfte, über satanische Sprüche besessener Politiker und über die Erfindung des 2G-Karnevals.

    tTOHDwfCEmU


    17.08.2021 — Gunnar Kaiser

    Warum tragen die Menschen Masken allein im Wald?

    daq29z9MuxM


  10. adriaan broekhuizen Says:

    .

    17.08.2021

    Corona Committee
    Corona-Ausschuss

    Mike Adams: „Boom – it is not isolated!“

    Wir haben M. Adams (Ernährungs-Experte & Gründer eines Labors zur massenspektrometischen Bestimmung v. Schadstoffen in Lebensmitteln) befragt, ob es ein ordentliches Isolat des #SARSCoV2-Virus gibt oder nicht

    Ad-hoc 15 – Where to find the isolate?
    2/2 Ad-hoc 15 – Wo ist das Isolat?

    … ob es ein ordentliches Isolat des #SARS_CoV_2 Virus gibt oder nicht.

    Eine wichtige Frage und ein facettenreiches Gespräch, in dem wir auch potentielle Gegenmaßnahmen gegen schädliche Auswirkungen der Impfung besprochen haben! #CoronaAusschuss

    twitter.com/CoronaAusschuss/status/1427716943943979010

    twitter.com/CoronaAusschuss/status/1427716938625650695

    .

    Ad-hoc 15 – Where to find the isolate?

    odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Ad-hoc_15_english_title:6

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Ad-hoc_15_english_title:6

    .

  11. adriaan broekhuizen Says:

    .
    .

    17.08.2021 | Oskar Lafontaine

    Kinder keinen unnötigen Risiken aussetzen – Kinderimpfung bleibt verantwortungslos

    Jetzt hat auch die STIKO nachgegeben. Das ist bedauerlich.

    Bei AstraZeneca empfahl die Kommission das Mittel zuerst nur für Jüngere, dann nur für Ältere. Genervt von diesem Hin und Her setzten sich die „Impf-Fachleute“ in der Politik über die STIKO-Empfehlungen hinweg und empfahlen AstraZeneca für alle.

    So ging es weiter. Als die STIKO den Impfstoff von Johnson und Johnson nur für Ältere empfahl, gaben die „Impf-Fachleute“ in der Politik ihn dennoch für alle frei.

    Als immer mehr Ältere geimpft waren, empfahlen die Gesundheitsminister, ohne den Rat der STIKO abzuwarten, jetzt auch Kinder zu impfen. Die STIKO warnte und verwies auf unzureichende wissenschaftliche Daten. Mit dem Argument, in den USA seien nahezu 10 Millionen Kinder und Jugendliche geimpft worden, und dort seien nur selten Herzmuskelentzündungen als Impfnebenwirkungen beobachtet worden, hat die STIKO ihre Empfehlung jetzt geändert. Dass sie dabei wohl immer noch ein schlechtes Gewissen hat, wird deutlich, wenn sie davor warnt, bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe zu machen. Aber so wird es doch jetzt kommen!

    Die entscheidenden wissenschaftlichen Daten über die Langzeitwirkungen fehlen doch immer noch. Daher bleibe ich dabei: Kinder zu impfen, ist verantwortungslos. Es gibt kein überzeugendes Argument dafür. Gegen Kinderimpfungen spricht:

    1. Wenn überhaupt Symptome auftreten, haben Kinder in der Regel keinen schweren Krankheitsverlauf.
    2. Auch geimpfte Kinder stecken andere an.
    3. Weiterhin ungeklärt sind die Langfristwirkungen: Eine Vorstudie eines holländischen Instituts unter Zusammenarbeit mit dem Helmholtz-Institut für Infektionsforschung in Hannover kommt zu dem Ergebnis, dass die mRNA-Impfstoffe unser natürliches Immunsystem verändern und die Immunantwort gegen andere Viren schwächen. Das spielt für die „Impf-Experten“ offenbar keine Rolle (Bericht über die Studie: cicero.de/wirtschaft/corona-impfung-biontech-studie-imunabwehr Studie: medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.03.21256520v1.full#ref-4

    facebook.com/oskarlafontaine/photos/a.198567656871376/4362042123857221/?type=3&theater

    .
    .
    .

    Petition

    UNTERSTÜTZEN SIE DAS VON FACHARBEITERN IM GESUNDHEITSWESEN LANCIERTE MORATORIUM DER RNA-IMPFSTOFFE !

    Eine Petition von MSLC, Tous-plus, Verein Freunde der Verfassung, Bürgerkollektiv von Neuenburg und Netzwerk Impfentscheid

    swiss-freedom.ch/de

    swiss-freedom.ch/fr

    .

    MORATORIUM:

    (…)

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    In Anbetracht der Tatsache, dass die Wirksamkeitsversprechen der angekündigten RNA-Impfstoffe nur Gegenstand von Pressemitteilungen und keiner detaillierten wissenschaftlichen Kommunikation sind,

    In Anbetracht der Tatsache, dass diese RNA-Produkte weniger als ein Jahr nach dem Auftreten der ersten aufgezeichneten Fälle der Covid-19-Krankheit bereits zur Verfügung stehen, es normalerweise mehrere Jahre dauert um einen Impfstoff zu entwickeln und vorangegangene Versuche für Sars-Cov-1 und Mers, welche dem aktuellen Sars-Cov-2 Virus ähnlich sind, aufgrund von unerwünschten Nebenwirkungen abgebrochen wurden,

    In Anbetracht der Tatsache, dass Vereinfachungen und Verkürzungen von Zulassungsverfahren einen Verstoss gegen das Vorsorgeprinzip darstellen würden,

    In Anbetracht der Tatsache, dass es sich bei diesen RNA-Impfstoffen nicht um herkömmliche Impfstoffe im Sinne der WHO handelt, sondern um gentherapeutische Produkte, die aus Nukleinsäuren bestehen, eine Ansteckung nicht verhindern würden, da sie kein abgeschwächtes oder inaktiviertes Virus in die Zellen einbringen, wie bekannte Impfverfahren und dass diese nicht immunisierende Technik noch nie am Menschen getestet wurde,

    In Anbetracht der Tatsache, dass die Nebenwirkungen dieser RNA-Produkte für Personen, die bereits an Covid 19 erkrankt sind, sowie für asymptomatische Träger bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt sind,

    In Anbetracht des potenziellen Risikos einer überschiessenden Immunreaktion durch Antikörper und des Risikos einer reversen Transkription von RNA zu DNA mit Modifikation unserer DNA, welche fortan vererbt wird,

    In Anbetracht der Tatsache, dass der Mensch vor Missbräuchen der Fortpflanzungsmedizin und der Gentechnologie geschützt ist (Art. 119 Abs. 1 BV) und dass der Bund Vorschriften über den Umgang mit menschlichem Keim- und Erbgut erlässt, (Er sorgt dabei für den Schutz der Menschenwürde, der Persönlichkeit und der Familie und beachtet insbesondere folgenden Grundsatz (Art. 119 Abs. 2 BV): Nichtmenschliches Keim- und Erbgut darf nicht in menschliches Keimgut eingebracht oder mit ihm verschmolzen werden (Art. 119 Abs. 2 lit. b BV)),

    In Anbetracht der Tatsache, dass Impfstoffstudien an jungen und gesunden Probanden durchgeführt werden, die RNA-Impfung jedoch in erster Linie für ältere und behinderte Menschen in Einrichtungen gedacht ist, die häufig an Polymorbiditäten leiden und eher unerwünschte Nebenwirkungen entwickeln können,

    In Anbetracht der unvorhersehbaren Möglichkeit, eine viel pathogenere Mutation zu erzeugen,

    In Anbetracht der Tatsache, dass die Zusammensetzung dieser « Impfstoffe », Adjuvantien und Stabilisatoren uns unbekannt ist bzw. sind,

    In Anbetracht der beispiellosen und sehr schwer zu bewältigenden Gesundheitssituation in der wir uns befinden, ist es noch riskanter, zusätzlich eine derart grosse Impfkampagne durchzuführen, die « unbekannt » ist und über die es zu wenig technische Daten gibt,

    In Anbetracht der möglichen Wechselwirkungen mit saisonalen Epidemien,

    Die Summe der angesprochenen Bedenken stellt eine doppelte Gefährdung des Bürgers dar: wegen der beschriebenen epidemiologischen Situation, aber auch bewusst durch die Art von Impfstoff. Diese Mehrbelastung der Bevölkerung durch unbekannte Risiken ist medizinisch inakzeptabel. Es gibt noch andere Impfstoffe mit bekanntem Konzept, die zwar derzeit in Bezug auf die Durchimpfungsrate weniger gut sind, aber derzeit verbessert werden.

    Zur Erinnerung: Die politischen und gesundheitlichen Behörden, welche für das Anti-Covid-19-Impfprogramm verantwortlich sind, sind auch rechtlich für alle potenziell schädlichen oder tödlichen Nebenwirkungen verantwortlich und die Pharmaunternehmen profitieren von der rechtlichen Straffreiheit.

    Wir erinnern an Artikel 1 des Nürnberger Kodex:

    « Die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich. Das heißt, dass die betreffende Person im juristischen Sinne fähig sein muss, ihre Einwilligung zu geben; dass sie in der Lage sein muss, unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Überredung oder des Zwanges, von ihrem Urteilsvermögen Gebrauch zu machen; dass sie das betreffende Gebiet in seinen Einzelheiten hinreichend kennen und verstehen muss, um eine verständige und informierte Entscheidung treffen zu können.

    Diese letzte Bedingung macht es notwendig, dass der Versuchsperson vor der Einholung ihrer Zustimmung das Wesen, die Länge und der Zweck des Versuches klargemacht werden; sowie die Methode und die Mittel, welche angewendet werden sollen, alle Unannehmlichkeiten und Gefahren, welche mit Fug zu erwarten sind, und die Folgen für ihre Gesundheit oder ihre Person, welche sich aus der Teilnahme ergeben mögen. Die Pflicht und Verantwortlichkeit, den Wert der Zustimmung festzustellen, obliegt jedem, der den Versuch anordnet, leitet oder ihn durchführt. Dies ist eine persönliche Pflicht und Verantwortlichkeit, welche nicht straflos an andere weitergegeben werden kann. »

    Aus den oben genannten Gründen fordern wir, Ärzte, Apotheker, Krankenschwestern, Pflegepersonal, Gesundheitsexperten, unabhängig oder institutionell, im Bewusstsein unserer Verantwortung, ein MORATORIUM auf die Einführung der RNA-Technologie-Impfung, bis nachweisbare klinische Daten vorliegen, von Ihnen per Post Antworten auf Fragen zu Nebenwirkungen und Impfstoffwirkungen der Evidenzstufe 1, und dass keine solche Impfung bis zum Auslauf des Moratoriums verabreicht werden darf, um den Schutz der Gesundheit der Bürger zu gewährleisten, gemäss dem durch den Nürnberger Kodex, den Kodex der medizinischen Ethik und den Hyppokratischen Eid gewährten und geschützten Recht.

    Le COLLECTIF SANTÉ, collectif-santé.ch

    Les MEDECINS CITOYENS, lesmedecinscitoyens @ gmail.com

    COLLECTIF ALETHEIA, aletheia-scimed.ch

    Offizielle Seite: collectif-santé.ch/moratorium »

    Das Petitionskomitee

    MSLC – Mouvement Suisse pour la liberté citoyenne – Schweizerische Bewegung für die Freiheit der Bürger, mslc.ch
    Tous-plus – Bewegung unabhängier Bürger
    Verein Freunde der Verfassung, verfassungsfreunde.ch
    Bürgerkollektiv von Neuenburg
    Netzwerk Impfentscheid, impfentscheid.ch

    swiss-freedom.ch/de#petitionstext

    https://swiss-freedom.ch/de#petitionstext

    .

    MORATOIRE :

    (…)

    PETITION EN SOUTIEN DU MORATOIRE DES PROFESSIONNELS DE LA SANTE SUR LES VACCINS :

    Par cette pétition nous soutenons l’initiative des médecins et professionnels de la santé, appelant à un MORATOIRE URGENT sur les vaccins à ARN.
    Ce moratoire vise à clarifier toutes les problématiques liées à l’efficacité, la sécurité et la validité scientifique de ces « vaccins » d’un type nouveau.

    (…)

    Le MSLC (Mouvement Suisse pour la Liberté Citoyenne), mslc.ch
    Tous-plus
    Les Amis de la Constitution, les-amis-de-la-constitution.ch
    Le Collectif Citoyen de Neuchâtel
    Réseau choix vaccinal, impfentscheid.ch/fr

    .

    Messieurs, Mesdames,

    Compte tenu du fait que les promesses d’efficacité des vaccins à ARN annoncées font seulement l’objet de communiqués de presse des laboratoires pharmaceutiques et d’aucune communication scientifique détaillée,

    Compte tenu du fait que ces produits à ARN sont proposés moins d’une année après le début des premiers cas recensés de la maladie Covid19, alors qu’il faut normalement plusieurs années pour développer n’importe quel vaccin, et alors que les essais sur les Sars Cov 1 et Mers, virus antérieurs et similaires au Sars Cov 2 actuel, ont été interrompus à cause d’effets indésirables graves,

    Compte tenu du fait que les simplifications et les raccourcissements des procédures d’autorisation enfreindraient le principe de précaution,

    Compte tenu du fait que les vaccins à ARN ne sont pas, au sens de l’OMS, des vaccins classiques, mais des produits de thérapie génique constitués d’acides nucléiques, et que ces produits à ARN n’éviteraient pas la contagion car ils n’introduisent pas dans les cellules un virus atténué ou inactivé, procédé vaccinal bien connu,

    Compte tenu du fait que cette technique, non immunisante, n’a jamais été expérimentée chez l’humain et pousse à la production cellulaire de protéines virales dont on ignore encore si elles seront reconnues par l’organisme ensuite,

    Compte tenu du fait qu’on ne connaît pas, à l’heure actuelle, les effets secondaires de ces produits à ARN pour les personnes ayant déjà contracté la maladie de Covid 19, et pour les porteurs asymptomatiques,

    Compte tenu du fait que l’être humain doit être protégé contre les abus en matière de procréation médicalement assistée et de génie génétique (art. 119 al. 1 CF) et que la Confédération légifère sur l’utilisation du patrimoine germinal et génétique humain (Ce faisant, elle veille à assurer la protection de la dignité humaine, de la personnalité et de la famille et respecte notamment le principe suivant (art. 119, al. 2, CF) : Le patrimoine génétique et germinal non humain ne peut être ni transféré dans le patrimoine germinal humain ni fusionné avec celui-ci (art. 119, al. 2, lit b. CF)),

    Compte tenu du risque d’emballement immunitaire par des anticorps facilitants, et le risque de transcription inverse de l’ARN vers l’ADN, avec modification de notre ADN, dès lors transmissible héréditairement,

    Compte tenu du fait que les essais de vaccins se font sur des sujets jeunes et en bonne santé, et compte tenu du fait que la vaccination à ARN est destinée prioritairement aux personnes âgées et handicapées en institution, souvent atteintes de polymorbidités, donc les plus à même de développer des effets indésirables,

    Compte tenu de la possibilité imprédictible de générer un virus mutant bien plus pathogène,

    Compte tenu du fait que la composition de ces « vaccins », substances adjuvantes, stabilisatrices, nous est inconnue,

    Compte tenu également de la situation sanitaire sans précédent et très difficilement gérable dans laquelle nous nous trouvons, il est encore plus risqué d’y ajouter massivement une nouvelle campagne de vaccination, qui plus est « inconnue » et comportant trop peu de données techniques,

    Et, finalement, compte tenu du fait que des interactions en lien avec les épidémies saisonnières soient possibles,

    La somme des éléments sus-cités représente une double mise en danger du citoyen : de par la situation épidémiologique décrite, mais également sciemment par l’administration de ce type de vaccin. Cette mise de la population sous un double risque n’est médicalement pas acceptable. D’autant plus qu’il existe d’autres vaccins au concept connu, certes actuellement moins bons en matière de pourcentage de couverture vaccinale, mais en amélioration actuelle.

    Pour rappel, les autorités politiques et sanitaires chargées du programme vaccinal anti-Covid-19 ont leur responsabilité juridique engagée en cas d’effets potentiels délétères ou létaux. Quant aux laboratoires pharmaceutiques, ils bénéficient de l’impunité juridique, tout en étant les premiers responsables de possibles accidents vaccinaux.

    Nous vous rappelons l’article 1 du Code de Nuremberg :

    « Le consentement volontaire du sujet humain est absolument essentiel. Cela veut dire que la personne concernée doit avoir la capacité légale de consentir ; qu’elle doit être placée en situation d’exercer un libre pouvoir de choix, sans intervention de quelque élément de force, de fraude, de contrainte, de supercherie, de duperie ou d’autres formes sournoises de contrainte ou de coercition ; et qu’elle doit avoir une connaissance et une compréhension suffisantes de ce que cela implique, de façon à lui permettre de prendre une décision éclairée.

    Avant que le sujet expérimental accepte, il faut donc le renseigner exactement sur la nature, la durée, et le but de l’expérience, ainsi que sur les méthodes et moyens employés, les dangers et les risques encourus ; et les conséquences pour sa santé ou sa personne, qui peuvent résulter de sa participation à cette expérience.

    L’obligation et la responsabilité d’apprécier les conditions dans lesquelles le sujet donne son consentement incombent à la personne qui prend l’initiative et la direction de ces expériences ou qui y travaille. Cette obligation et cette responsabilité s’attachent à cette personne, qui ne peut les transmettre à nulle autre sans être poursuivie. »

    Pour toutes les raisons mentionnées ci-dessus, nous, médecins, pharmaciens, infirmiers, personnels soignants, professionnels de la santé, indépendants ou en institution, conscients de notre responsabilité, exigeons un MORATOIRE IMMÉDIAT sur l’introduction de la vaccination à technologie ARN, jusqu’à ce que l’on dispose de données cliniques démontrées, soit des réponses aux questions concernant les effets secondaires et les effets vaccinaux d’un niveau d’évidence 1, et qu’aucun vaccin de ce type ne soit administré jusqu’à l’échéance de celui-ci, afin de garantir la protection de la santé des citoyens.

    Selon le droit conféré et protégé par le Code de Nuremberg, le Code de déontologie médicale et le Serment d’Hippocrate.

    e COLLECTIF SANTÉ, collectif-santé.ch

    Les MEDECINS CITOYENS, lesmedecinscitoyens @ gmail.com

    COLLECTIF ALETHEIA, aletheia-scimed.ch

    Page officielle du moratoire : collectif-santé.ch/moratoire-fr

    swiss-freedom.ch/fr#text

    https://swiss-freedom.ch/fr#text

    .
    .

  12. hey, stop the train Says:

    16.08.2021

    Appell an STIKO, die abgegebene Impfempfehlung für experimentelle Gentherapeutika für alle Kinder von 12 bis 17 Jahren zurück zu nehmen

    (…) unerforschte und experimentelle Gentherapeutika

    Bei den Covid-19-Impfstoffen handelt es sich nicht um klassische Impfstoffe, sondern um experimentelle Gentherapeutika. Die bisherigen Nebenwirkungen sind dramatisch und höchst besorgniserregend. Langzeitwirkungen sind schlicht nicht bekannt. (…)

    9. experimentellen Gentherapeutika können Unfruchtbarkeit verursachen

    Das britische Alternativmedium The Daily Expose“ veröffentlichte am 23. Mai 2021 (…)

    Hodkinsons größte Sorge betrifft die wissenschaftlich gut erforschten ACE 2-Rezeptoren in der Plazenta der Frau und in den Hoden des Mannes. Dort befinden sich diese Rezeptoren speziell in dem Bereich, wo die Spermien hergestellt werden.

    Nachdem sich die Spike-Proteine, welche durch die mRNA Impfungen massenhaft generiert werden, frei im Körper bewegen, gelangen sie auch überall hin – und docken in großer Zahl an diesen Rezeptoren an.

    Quelle: report24.news/virologe-schlaegt-alarm-wir-haben-einen-fehler-gemacht-spike-protein-ist-toxisch/

    Unter diesen Gesichtspunkten wäre es empörend, nun die Impfung von Kindern und Jugendlichen zu verlangen. Kinder und Jugendliche, so erklärt Hodkinson einen an sich weithin bekannten Umstand, könnten, wenn überhaupt, ohnehin nicht besonders schwer an Covid-19 erkranken. Sie wären weder von einem schweren Verlauf noch vom Tod durch diese Krankheit bedroht. Die Impfung ist keinesfalls sicher, sondern unerprobt. Es gibt auch keinen Notfall oder eine besondere Dringlichkeit für eine Impfung. Menschen der Gefahr der Unfruchtbarkeit auszusetzen ist ein grober Leichtsinn. In der Geschichte der Medizin wäre jeder Arzt, der so eine Vorgangsweise empfohlen hätte, „hochkant“ aus seiner Hochschule verwiesen worden.

    Dr. Roger Hodkinson, The Daily Expose, 23.05.2021

    Quelle: report24.news/virologe-schlaegt-alarm-wir-haben-einen-fehler-gemacht-spike-protein-ist-toxisch/

    (…)

    corona-transition.org/IMG/pdf/offener_brief_an_die_stiko_16.8.21.pdf

    Klicke, um auf offener_brief_an_die_stiko_16.8.21.pdf zuzugreifen

    .

    25.05.2021 | Marta Michels | the Artloft.co blog

    What does Dr. Roger Hodkinson have to say about the Coronavirus Pandemic?

    (…) Dr Roger Hodkinson says there is “sufficient evidence in the literature” to show the spike protein expresses in the placenta and the testes – and could kill unborn babies in current pregnancies and permanently stop men having children. (…)

    „In a world where we know that sperm counts have dropped 40 per cent over the last 10 or 20 years – a massive unexplained drop in sperm counts – we don’t need some additional hits on male fertility.“ (…)

    int.artloft.co/what-does-dr-roger-hodkinson-have-to-say-about-the-coronavirus-pandemic/

    .

    2021

    Do Vaccines Effect Male Fertility? Dr Roger Hodkinson

    lEgntzj0bJY

    .
    .

  13. Edward von Roy Says:

    Der „Philanthrop, Menschenfreund“ Bill Gates, Großinvestor für Big Pharma, will sein Geld vermehren. Return on Investment abgekürzt ROI, wörtlich die Rückkehr der Investition, also des Kapitals, ist die Kapitalrentabilität, Kapitalrendite oder Anlagenrentabilität. William Henry Gates III wittert Beute pardon Gewinn im Verhältnis zwanzig zu eins.

    23.01.2019 CNBC

    Bill Gates: My ‘best investment’ turned $10 billion into $200 billion worth of economic benefit

    Investing in global health organizations aimed at increasing access to vaccines created a 20-to-1 return in economic benefit, billionaire Microsoft co-founder and philanthropist Bill Gates told CNBC on Wednesday.

    Over the past two decades, the Bill and Melinda Gates Foundation has donated “a bit more than $10 billion” into mainly three groups: the Global Alliance for Vaccines and Immunization, the Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria, and the Global Polio Eradication Initiative.

    “We feel there’s been over a 20-to-1 return,” yielding $200 billion over those 20 or so years, Gates told CNBC’s Becky Quick on “Squawk Box” from the World Economic Forum in Davos, Switzerland. (…)

    https://www.cnbc.com/2019/01/23/bill-gates-turns-10-billion-into-200-billion-worth-of-economic-benefit.html

    Am 23. Januar 2019 in Davos auf dem World Economic Forum

    Bill Gates and the return on investment in vaccinations

    CNBC’s Becky Quick sits down with Microsoft Co-Founder Bill Gates at the World Economic Forum in Davos, Switzerland. Gates made a $10B investment on vaccine development and distribution over the last 20 years.

    Video 10:26 min ▶ WATCH NOW

    https://www.cnbc.com/video/2019/01/23/bill-gates-and-the-return-on-investment-in-vaccinations-davos.html


    Davos 2019: Bill Gates On Global Healthcare

    23.01.2019 | BQ – BloombergQuint

    Bill Gates on how corporates can do more in global healthcare outreach through technological

    cJLOjDlhKr0

    Den verbrecherischen gentherapeutischen Menschenversuch („Impfung“) weltweit beenden ◦ Join the global movement STOP COVAX

  14. adriaan broekhuizen Says:

    .

    17.08.2021 | Sendetermin 05:30 Uhr ( ! ) | Das Erste

    Spahn auch nach STIKO-Empfehlung gegen Schüler-Impfpflicht

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, CDU, hat Impfunwillige mit Blick auf die hochansteckende Delta-Variante noch einmal eindringlich vor den Folgen ihrer Entscheidung gewarnt. „Jeder, der nicht geimpft ist, wird bei steigender Inzidenz mit dieser Variante ziemlich sicher infiziert werden.“ Dies sollten Betroffene bedenken.

    Spahn äußerte die Hoffnung, dass die Entscheidung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für eine Impfempfehlung auch für Minderjährige der Impfkampagne wieder neuen Schwung gibt. Damit könne die Impfung für Zwölf- bis 17-Jährige „jetzt strukturierter angeboten werden“, in Impfzentren ebenso wie in Arztpraxen, sagte der Minister. „Der Impfstoff ist da, die Empfehlung ist da, jeder kann jetzt sich und andere schützen.“

    Eine Impfpflicht für Schülerinnen und Schüler lehnt Spahn hingegen auch nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren zu impfen, weiter ab. Auch für Schülerinnen und Schüler gelte unbedingt das Prinzip der Freiwilligkeit, betonte der Minister. „Die Präsenz im Schulunterricht darf nicht abhängig sein von der Impfung.“

    Für alle Altersgruppen solle es aber mehr niedrigschwellige Angebote geben, um sie für eine Impfung zu gewinnen. Wer damit zögere, beim Arzt anzurufen, um sich einen Termin geben zu lassen, der lasse sich möglicherweise impfen, wenn er dies unkompliziert auf dem Marktplatz tun könne.

    Ungeachtet der wieder steigenden Inzidenzwerte in Deutschland nannte Spahn das Ziel, auf neue Einschränkungen zu verzichten. Wichtig seien „impfen, impfen, impfen“, das Einhalten der AHA-Regeln sowie das 3G-Prinzip, wonach nur Geimpfte, Genesene und Getestete Zugang etwa zu Restaurants oder Veranstaltungen haben sollen. Damit so hoffe er, könne man „durch den Winter kommen“.

    Stand: 17.08.2021 10:25 Uhr

    daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/politik/Bundesgesundheitsminister-Jens-Spahn-auch-nach-STIKO-Empfehlung-gegen-Schueler-Impfpflicht-100.html

    .
    .

    10.08.2021 | t-online

    Spahn erwägt Auffrischimpfungen für alle Bürger

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) möchte allen Bürgern eine Auffrischimpfung anbieten. „Eine Booster-Impfung ist von den Zulassungen gedeckt, sie verstärkt und verlängert den Impfschutz“, sagt Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zufolge. Die Länder starteten jetzt bereits schrittweise mit den Booster-Impfungen in den Pflegeeinrichtungen und für besonders gefährdete Menschen.

    Außerdem könnten sich diejenigen noch einmal impfen lassen, die bislang nur Vektorimpfstoffe bekommen hätten. „In einem zweiten Schritt können wir dann darüber nachdenken, auch allen anderen eine Auffrischimpfung anzubieten“, so der Minister. Impfstoff sei ausreichend vorhanden.

    t-online.de/nachrichten/panorama/id_90519970/corona-news-spahn-erwaegt-auffrischimpfungen-fuer-alle-buerger.html

    .

  15. Eifelginster Says:

    .

    06.10.2020 reuters

    « Nous avons besoin de vaccins – et il y a de l’espoir que, d’ici la fin de cette année, nous pourrons avoir un vaccin »

    “We will need vaccines and there is hope that by the end of this year we may have a vaccine. There is hope.”

    Tedros – WHO Chief

    https://www.nouvelles-du-monde.com/vaccin-covid-oms-il-y-a-de-lespoir-dici-la-fin-de-lannee/

    https://www.ndtv.com/world-news/there-is-hope-covid-19-vaccine-may-be-ready-by-year-end-who-chief-tedros-ghebreyesus-2306082

    .

    19.10.2020

    Nations Unies

    Noch für sehr, sehr lange habe die Menschheit die Last der Seuche zu tragen, meint Tedros. Jedermann sollte an seinem Platz bleiben und seiner Rolle gerecht werden.

    L’humanité est confronté à la pandémie « pour le long terme », a dit le Dr. Tedros, « mais il y a de l’espoir que si nous faisons ensemble des choix intelligents, nous pourrons réduire les cas, nous assurer que les services de santé essentiels continuent et que les enfants peuvent toujours aller à l’école. Nous avons tous un rôle à jouer ».

    « Je sais qu’il y a de la fatigue, mais le virus a montré que lorsque nous baissons la garde, il peut rebondir à une vitesse vertigineuse et menacer les hôpitaux et les systèmes de santé », a rappelé le Directeur général.

    news.un.org/fr/story/2020/10/1080252

    .

    19.10.2020

    Nations Unies

    (Alors que les pays et les sociétés pharmaceutiques du monde entier se préparent à distribuer les vaccins contre la Covid-19 après les essais, le Fonds des Nations Unies pour l’enfance (UNICEF) a commencé à jeter les bases d’une distribution rapide, sûre et efficace en achetant et en prépositionnant des seringues et d’autres équipements nécessaires.)

    Vaccin contre la Covid-19 : l’UNICEF va stocker 520 millions de seringues d’ici la fin de l’année

    Pour commencer les préparatifs, l’UNICEF stockera cette année 520 millions de seringues dans ses entrepôts, dans le cadre d’un plan plus vaste visant à disposer d’un milliard de seringues prêtes à l’emploi jusqu’en 2021, afin de garantir l’approvisionnement initial et de contribuer à faire en sorte que les seringues arrivent avant la distribution des vaccins.

    En 2021, en supposant qu’il y ait suffisamment de doses de vaccins contre la Covid-19, l’UNICEF prévoit de livrer environ un milliard de seringues pour soutenir les efforts de vaccination contre la Covid-19 (…)

    Une entreprise historique

    « Vacciner le monde contre la Covid-19 sera l’une des plus grandes entreprises de masse de l’histoire de l’humanité, et nous devrons agir aussi vite que les vaccins pourront être produits », a déclaré Henrietta Fore, Directrice générale de l’UNICEF.

    « Afin d’agir rapidement plus tard, nous devons agir rapidement maintenant. D’ici la fin de l’année, nous aurons déjà plus d’un demi-milliard de seringues prépositionnées là où elles pourront être déployées rapidement et à moindre coût. C’est assez de seringues pour faire une fois et demie le tour du monde », a-t-elle ajouté.

    Dans le cadre de la collaboration de longue date entre les deux partenaires, l’Alliance mondiale pour les vaccins Gavi remboursera à l’UNICEF le coût des seringues et des boîtes de sécurité, qui seront ensuite utilisées pour le dispositif d’accès mondial aux vaccins contre la Covid-19 (COVAX Facility) (…)

    Les « boîtes de sécurité » pour l’élimination

    Outre les seringues, l’UNICEF va acheter 5 millions de boîtes de sécurité afin que les seringues et aiguilles usagées puissent être jetées en toute sécurité par le personnel des établissements de santé, ce qui réduit le risque de blessures par piqûre d’aiguille et de maladies à diffusion hématogène.

    Chaque boîte de sécurité contient 100 seringues. En conséquence, l’UNICEF a déclaré qu’il « regroupait » les seringues avec les boîtes de sécurité afin de s’assurer que suffisamment de boîtes de sécurité sont disponibles pour accompagner les seringues.

    Le matériel d’injection comme les seringues et les boîtes de sécurité ont une durée de vie de cinq ans, note l’agence. Les délais de livraison de ce matériel sont également longs car ces articles sont encombrants et doivent être transportés par fret maritime. Les vaccins, qui sont sensibles à la chaleur, sont normalement transportés plus rapidement par voie aérienne. (…)

    news.un.org/fr/story/2020/10/1080232

    .

    19.10.2020
    VOA News

    The World Health Organization says 184 countries have now joined the COVID-19 global vaccine alliance, known as COVAX, designed to speed development and ensure distribution of viable vaccines and treatments for the ailment caused by the coronavirus. (…)

    The WHO chief said that with more than 100 COVID-19 vaccine candidates under development, COVAX represents “the largest portfolio of potential COVID-19 vaccines and the most effective way to share safe and effective vaccines equitably across the world.” (…)

    https://www.voanews.com/covid-19-pandemic/who-says-184-countries-have-now-joined-covax-vaccine-program

    .
    .

    Deutschland

    § 23a – Infektionsschutzgesetz ( IfSG )

    1 Soweit es zur Erfüllung von Verpflichtungen aus § 23 Absatz 3 in Bezug auf übertragbare Krankheiten erforderlich ist, darf der Arbeitgeber personenbezogene Daten eines Beschäftigten über dessen Impf- und Serostatus verarbeiten, um über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses oder über die Art und Weise einer Beschäftigung zu entscheiden. 2 Dies gilt nicht in Bezug auf übertragbare Krankheiten, die im Rahmen einer leitliniengerechten Behandlung nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft nicht mehr übertragen werden können. 3 Im Übrigen gelten die Bestimmungen des allgemeinen Datenschutzrechts.

    https://www.buzer.de/23a_IfSG.htm

    .
    .

    Bonn, den 30.04.2020

    Stellungnahme des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit zum Entwurf eines Zweiten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite

    2.1 Änderungsbefehl Nummer 4 b):

    Die Meldepflicht nach §6 Absatz 1 Satz 2 Nr. 5 IfSG (…) Bisher bestand die Meldepflicht bei einem „Auftreten“ der neuen Erkrankung, nun soll bereits der „Verdacht“genügen. (…)

    2.2 Zu Änderungsbefehl Nummer 5 b):

    Hiermit wird in einem neuen Absatz4 zu §7 IfSG für SARS-CoV und SARS-Cov-2 zur Meldung des Untersuchungsergebnisses verpflichtet. Diese Meldung umfasst auch negative Ergebnisse. Die Meldung soll nach dem neuen §10 Absatz 3 IfSG nichtnamentlich sein. Unklar ist zunächst, wie sich diese nichtnamentliche Meldepflicht zu der namentlichen Meldepflicht nach § 7 Abs. 1 Nr. 44a IfSG-Entwurf beim Nachweis von SARS-CoV bzw. SARS-COV-2 verhält. Datenschutzrechtlich sehe ich diese Meldepflicht des negativen Ergebnisses äußerst kritisch. Nach derzeitigen Berichten ist die ganz überwiegende Zahl der Testungen negativ (nach Angaben des RKI mehr als 90%) und nur ein geringer Anteil positiv. Eine Meldepflicht würde also zu einer enormen Zunahme der Meldungen führen.

    Hierbei ist zu auch berücksichtigen, dass die nichtnamentliche Meldung nach dem neuen § 10Absatz 3 IfSG durchaus eine erhebliche Anzahl personenbezogener Angaben enthält. Lediglich Name und Geburtsdatum werden durch ein Pseudonym (das anhand von Namensbuchstaben gebildet wird – neu §10 Absatz 4, bisher § 10 Absatz 3 IfSG) ersetzt. Daneben sollen auch Geschlecht, Geburtsmonat, Wohnort und Untersuchungsbefunde auch bei negativem Testergebnis übermitteltwerden.

    2.5 Zu Änderungsbefehl Nummer 8 a) bb) aaa) -ccc):

    Es entsteht der Eindruck, als solle im Zuge der aktuellen Pandemie ein (weiteres), bundesweites verpflichtendes staatliches klinisches Register eingerichtet werden. Hierfür gibt es allerdings keine datenschutzrechtlich tragfähige Grundlage. (…)

    2.6 Zu Änderungsbefehl Nummer 16 b):

    In einem neuen Absatz5 zu § 22 IfSG wird die Erweiterung der Impfdokumentation um eine Dokumentation des Serostatus einer Person in Bezug auf die Immunität vorgesehen. Dies führt zu einer Änderung des Charakters des Impfpasses: Bisher wird darin eine Handlung (die Impfung) dokumentiert, zukünftig wird ein medizinischer Befund bzw. eine ärztliche Bewertung dokumentiert.

    (…) Gesundheitsdaten (…) Besonders problematisch ist in diesem Zusammenhang, dass es längst erste Bestrebungen zu einer digitalisierten Form der Dokumentation (Impfpass-App) gibt. Aktuellen Presseberichten kann man entnehmen, dass beispielsweise Geschäfte und andere Private die Nutzung ihres Angebotes von einem Immunitätsnachweis abhängig machen wollen. Dies wäre nach Artikel 9 DSGVO unzulässig. (…)

    file:/// C:/ Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/StgN_zweites-Gesetz-Schutz-bei-epidemischer-Lage.pdf

    .
    .

    02.10.2020
    PZ Pharmazeutische Zeitung

    Spahn erwartet Corona-Massenimpfungen in Messehallen

    … anfangs nicht für alle Menschen Impfstoffe …

    Spahn hatte in einem Interview Mitte September gesagt: »Ich bin optimistisch, dass wir nach einigen Monaten genügend Impfstoff für alle haben.«

    pharmazeutische-zeitung.de/spahn-erwartet-corona-massenimpfungen-in-messehallen-120868/

    .

    23.10.2020
    PZ Pharmazeutische Zeitung

    Corona-Impfstart Anfang nächsten Jahres in großen Impfzentren

    (…) Insgesamt sollen demnach bundesweit 60 Impfzentren entstehen. Laut «Bild» soll die Anzahl pro Bundesland nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel festgelegt werden.

    Spahn hatte mehrfach von der Einrichtung solcher Impfzentren gesprochen, etwa in Messehallen. Hintergrund ist unter anderem die Beschaffenheit der erwarteten Impfstoffe. Diese würden wahrscheinlich bei minus 20 bis minus 70 Grad transportiert und gelagert werden müssen, so der Minister (…)

    Spahn und auch Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatten zuletzt von ersten möglichen Impfungen im ersten Quartal 2021 gesprochen und für die breite Masse der Bevölkerung ab Mitte des kommenden Jahres. Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO) Professor Dr. Thomas Mertens hatte dagegen diese Woche gegenüber der ARD geäußert, die Impfungen könnten im Sommer losgehen. (…)

    Eine STIKO-Empfehlung, welche Gruppen genau bevorzugt und zuerst geimpft werden sollen, liegt immer noch nicht vor. Die Kommission arbeitet derzeit an der Priorisierung, unterstützt von der Wissenschaftsakademie Leopoldina und dem Ethikrat.

    pharmazeutische-zeitung.de/corona-impfstart-anfang-naechsten-jahres-in-grossen-impfzentren-121339/

    .
    .

    [ Tedros Adhanom Ghebreyesus ]
    [ Tedros ]

    [ 6. Mai gregorian. = 23. April julian. Ђурђевдан Đurđevdan ]

    WHO Director-General’s opening remarks at the media briefing on COVID-19 – 6 May 2020

    The framework lays out a “recovery roadmap” for countries to protect lives and livelihoods, and get businesses and economies up and running again as soon as possible.

    Importantly, the framework takes a “health first” approach, recognizing that strong and resilient health systems must be the foundation of recovery in all countries.

    As more and more countries consider how to ease so-called lockdown restrictions, I want to reiterate the six criteria that WHO recommends countries consider:

    First, that surveillance is strong, cases are declining and transmission is controlled;

    Second, that health system capacities are in place to detect, isolate, test and treat every case and trace every contact;

    Third, that outbreak risks are minimized in special settings like health facilities and nursing homes;

    Fourth, that preventive measures are in place in workplaces, schools and other places where it’s essential for people to go;

    Fifth, that importation risks can be managed;

    And sixth, that communities are fully educated, engaged and empowered to adjust to the “new norm”.

    The risk of returning to lockdown remains very real if countries do not manage the transition extremely carefully, and in a phased approach.

    who.int/dg/speeches/detail/who-director-general-s-opening-remarks-at-the-media-briefing-on-covid-19—6-may-2020

    .
    .

    [ 23. April Georgstag ]

    23.04.2020
    dpa / RND

    Söder will Corona-Impfpflicht

    „Für eine Impfpflicht wäre ich sehr offen“, sagte der CSU-Chef am Donnerstag nach einem Treffen mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) in Ulm. Bis es einen Impfstoff gebe, könne es keine Entwarnung und damit auch keine Lockerungen ohne gleichzeitige Auflagen wie eine Maskenpflicht geben.

    apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/coronavirus/soeder-will-corona-impfpflicht-kampf-gegen-covid-19/

    rnd.de/politik/soder-ware-fur-generelle-impfpflicht-gegen-coronavirus-ATMVMK6DMVBFNMPEXJZK2EUFSY.html

    .

    COVID-19 media surveillance – 23 April 2020

    UK: 20,000 households in England are being contacted to take part in a study to track coronavirus in the general population

    Germany: Chancellor Merkel calls coronavirus a challenge to democracy; all of Germany’s states have announced plans to make face masks compulsory

    ec.europa.eu/jrc/en/science-update/covid-19-media-surveillance-23-april-2020

    .

    01.05.2020
    Stuttgarter Zeitung

    Susanne Eisenmann für verpflichtende Impfung

    Die CDU-Spitzenkandidatin in Baden-Württemberg, Susanne Eisenmann, ist für eine verpflichtende Impfung gegen das Coronavirus, wenn es einen Impfstoff gibt. „Für den Fall, dass ein verträglicher und wirksamer Impfstoff in ausreichender Menge zur Verfügung steht, würde ich eine generelle Impfpflicht gegen das Coronavirus befürworten“, sagte die Kultusministerin (…)

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.coronavirus-in-baden-wuerttemberg-susanne-eisenmann-fuer-verpflichtende-impfung.81c337bf-6a4d-437b-afd8-5122e5be2b12.html

    1. Mai

    Susanne Eisenmann: „Ich gehe zwar davon aus, dass sich viele Bürger freiwillig impfen würden. Aber um unsere Mitmenschen und unser Gesundheitswesen zu schützen und sämtliche derzeit geltenden Einschränkungen aufheben zu können, wäre die Einführung einer Impfpflicht zur zügigen Immunisierung der Bevölkerung sicher hilfreich.“

    antenne1 – Antenne Radio – Studios in Stuttgart und Reutlingen

    antenne1.de/aktuell/nachrichten/regional-nachrichten/eisenmann-ist-fuer-verpflichtende-impfung-gegen-coronavirus/

    .
    .

    [ … und wo lassen Sie denken? ]

    Fact Check

    Fact checkers debunk …

    COVID-19 media surveillance – 22 October 2020

    ec.europa.eu/jrc/en/science-update/covid-19-media-surveillance-22-october-2020

    .

    24.10.2020
    CNA ( Singapore )

    WHO’s Tedros says countries on ‚dangerous track‘ in COVID-19 pandemic

    GENEVA: The world is now at a critical juncture in the COVID-19 pandemic and some countries are on a dangerous path, facing the prospect of health services collapsing under the strain, the head of the World Health Organization said on Friday (Oct 23).

    „We are at a critical juncture in the COVID-19 pandemic, particularly in the Northern hemisphere,“ WHO Director-General Tedros Adhanom Ghebreyesus told a news conference.

    „The next few months are going to be very tough and some countries are on a dangerous track.“

    „We urge leaders to take immediate action, to prevent further unnecessary deaths, essential health services from collapsing and schools shutting again. As I said it in February and I’m repeating it today: This is not a drill.“

    [ Im Februar, am 11.02.2020 hatte Tedros gesagt: This is a common enemy…this enemy virus as public enemy number one…the number one enemy to the whole world…It’s the worst enemy you can imagine. ]

    [ As I said it in February and I’m repeating it today: This is not a drill. Tedros in Genf am 05.03.2020 „This is not a drill. This is not the time for giving up. This is not a time of for excuses. This is a time for pulling out all the stops“. ]

    Tedros said too many countries were now seeing an exponential increase in infections, „and that is now leading to hospitals and intensive care units running close or above capacity – and we’re still only in October“.

    He said countries should take action to limit the spread of the virus quickly. Improving testing, tracing of contacts of those infected and isolation of those at risk of spreading the virus would enable countries to avoid mandatory lockdowns.

    https://www.channelnewsasia.com/news/world/covid-19-who-tedros-countries-dangerous-track-13353652

    .

    CNA ( zu Mediacorp – ebenfalls in Singapur ) vormals Channel NewsAsia „Understand Asia, Asien verstehen“

    https://www.channelnewsasia.com/news/about

    https://en.wikipedia.org/wiki/CNA_(TV_network)

    https://en.wikipedia.org/wiki/Mediacorp

    .

    GENEVA • WHO Urges the Globe to ‘Pull Out the Stops’ Against Coronavirus Outbreak • 05.03.2020

    “This is not a drill. This is not the time for giving up. This is not a time of for excuses. This is a time for pulling out all the stops,” WHO Director-General Tedros Adhanom Ghebreyesus said at a daily briefing in Geneva. “Countries have been planning for scenarios like this for decades. Now is the time to act on those plans.”

    „Dies ist keine Übung. Dies ist nicht die Zeit aufzugeben. Dies ist keine Zeit für Ausreden. Dies ist eine Zeit, um alle Register zu ziehen“, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bei einem täglichen Briefing in Genf. Die Länder planen seit Jahrzehnten solche Szenarien. Jetzt ist es an der Zeit, auf diese Pläne zu reagieren.“

    .

    .
    .

    „Dies ist keine Übung!“ WHO Generaldirektor warnt Regierungen, das Coronavirus ernst zu nehmen

    „Wir sind besorgt, dass manche Länder dies entweder nicht ernst genug nehmen oder entschieden haben, dass sie ohnehin nichts tun können.

    Wir sind besorgt, dass der Umfang des politischen Engagements und die dafür nötigen Maßnahmen dem Umfang der Bedrohung, der wir alle gegenüberstehen, nicht entsprechen. Das hier ist keine Übung!

    Die Länder haben seit Jahrzehnten Szenarien dieser Art geplant. Nun ist die Zeit gekommen, sie in die Tat umzusetzen.“

    .

    .
    .

    05.03.2020
    Sudpresse ( Namur, Belgien )

    Tedros

    This is not a drill
    Dies ist keine Übung

    « Ce n’est pas un exercice. Ce n’est pas le moment d’abandonner, ce n’est pas le moment de trouver des excuses, c’est le moment d’y aller à fond », a déclaré aux médias le directeur général de l’OMS, Tedros Adhanom Ghebreyesus, déplorant qu’une «longue liste de pays» n’aient pas encore mobilisé l’ensemble de leur gouvernement.

    https://www.sudinfo.be/id171448/article/2020-03-05/coronavirus-loms-accuse-certains-pays-de-ne-pas-en-faire-assez-ce-nest-pas-un

    .

    am Folgetag
    06.03.2020
    in vielen, vielen griechischen Zeitungen

    ΠΟΥ: Δεν είναι άσκηση

    «Δεν πρόκειται για άσκηση», είπε στους δημοσιογράφους ο επικεφαλής του ΠΟΥ Τέντρος Αντχανόμ Γκεμπρεεσούς.

    «Αυτή η επιδημία είναι μια απειλή για κάθε χώρα, πλούσια και φτωχή», πρόσθεσε.

    Ο Γκεμπρεεσούς κάλεσε τους επικεφαλής των κυβερνήσεων όλων των χωρών να ηγηθούν οι ίδιοι της στρατηγικής για την αντιμετώπιση του ιού και να «συντονίσουν όλους τους τομείς» αντί να το αναλάβουν τα υπουργεία Υγείας.

    [ Tedros calls on the leaders of governments to take control of the situation and not leave it to health ministries. What is needed is „aggressive preparation“. Tedros: „The solution is aggressive preparedness. Die Lösung ist eine aggressive Vorbereitung.“ ]

    tellerreport.com/news/2020-03-06—number-of-corona-patients-in-belgium-more-than-doubled–to-109-.rkX_Z-31r8.html

    .

    01.03.2020

    “Europe may have some surprises like Italy. You know, other developed countries in Europe may have surprises,” Tedros Adhanom Ghebreyesus told CNBC’s Hadley Gamble during a panel discussion at the King Salman Humanitarian Aid Center’s International Humanitarian Forum in Riyadh.

    https://www.cnbc.com/2020/03/01/coronavirus-live-updates-australia-thailand-and-us-report-first-deaths-over-weekend.html

    .

    01.03.2020
    CNBC International

    Full Interview: Prepare for a coronavirus pandemic, says WHO chief

    .

    .
    .

    05.03.2020

    WHO Director-General’s opening remarks at the media briefing on COVID-19 – 5 March 2020

    Tedros: „Die Lösung ist eine aggressive Vorbereitung.“

    However, this epidemic is a threat for every country, rich and poor. As we have said before, even high-income countries should expect surprises. The solution is aggressive preparedness.

    (…) This is not a drill.

    [ Tsunami and Earthquake drills, wichtige Übungen des Katastrophenschutzes, für die Feuerwehr bedeutet fire drill exercise Brandschutzübung. October 2019, Event 201 simulation envisions a fast-spreading coronavirus with a devastating impact. Vier bis fünf Monate später wurde aus der Simulation Wirklichkeit, „This is not a drill“ ]

    who.int/director-general/speeches/detail/who-director-general-s-opening-remarks-at-the-media-briefing-on-covid-19—5-march-2020

    .

    2019

    15.10.2019
    World Economic Forum WEF
    Bill Gates / Bill & Melinda Gates Foundation

    Event 201

    Live Simulation Exercise to Prepare Public and Private Leaders for Pandemic Response

    Geneva, Switzerland, 15 October 2019 – The Johns Hopkins Center for Health Security in partnership with the World Economic Forum and the Bill & Melinda Gates Foundation will host Event 201: a high-level simulation exercise for pandemic preparedness and response, in New York, USA, on Friday 18 October, 08.45 – 12.30 EDT.

    The exercise will bring together business, government, security and public health leaders to address a hypothetical global pandemic scenario. It will also feature a live virtual experience from 08.50 – 12.30 EDT to engage stakeholders worldwide and members of the public in a meaningful conversation of difficult high-level policy choices that could arise in the midst of a severe pandemic.

    The world has seen a growing number of epidemics in recent years, with about 200 events annually including Ebola, Zika, MERS and SARS. At the same time, collective vulnerability to the social and economic impacts of infectious disease crises appears to be increasing. Experts suggest there is a growing likelihood of one of these events becoming a global threat – or an “event 201” pandemic – that would pose disruptions to health and society and cause average annual economic losses of 0.7% global GDP, similar in scale to climate change.

    „We are in a new era of epidemic risk, where essential public-private cooperation remains challenged, despite being necessary to mitigate risk and impact” said Arnaud Bernaert, Head of Shaping the Future of Health and Health Care, World Economic Forum. “Now is the time to scale up cooperation between national governments, key international institutions and critical industries, to enhance global capacity for preparedness and response.”

    weforum.org/press/2019/10/live-simulation-exercise-to-prepare-public-and-private-leaders-for-pandemic-response/

    .

    Seit dem 11.02.2020 leben wir Monate eher beim Event 201 in New York trainierten Live Simulation. Zwar fehlt die massenhaft todbringende Seuche, doch immerhin ist die Freiheit einigermaßen abgeschafft und regiert uns eine Pandemie der Lügen.

    Statt Leichenberge Berge von PCR-Teststäbchen und Stoffmasken.

    Noch ein Weilchen lassen sich Deutschlands machtgeile Politiker von Tedros hinters Licht führen, die Angst haben ihr Gesicht zu verlieren, sobald das aufmerksame Kind sagt: Der Kaiser ist ja nackt.

    Lügenbaron Tedros beschwört wieder und wieder: Dies ist keine Übung, keine Simulation.

    „This is not a drill.“

    .

    World Health Summit 2020
    3 DAYS – 50 SESSIONS – 300 SPEAKERS – ALL DIGITAL

    World Health Summit Presidents
    Charles Ibingira and Detlev Ganten

    Charles Ibingira
    International President 2020 & 2021
    Principal, Makerere University College of Health Sciences, Uganda

    Detlev Ganten
    Founding President,
    Charité – Universitätsmedizin Berlin, Germany

    Central Topics

    Pandemic Preparedness in the Age of COVID-19: Global Cooperation not Competition
    Strengthening the Role of the European Union in Global Health
    Climate Change and Global Health: Risks and Response
    Partnership for the Goals: United Nations‘ 75th Anniversary
    Accelerating the SDG3 Global Action Plan for Health and Well-being
    Translational Research: Advancing Innovative Treatments
    ​​​​​​​Digital Health & AI for Pandemic Preparedness

    worldhealthsummit.org/summit.html

    .

    CENTRAL TOPICS

    https://www.worldhealthsummit.org/summit/topics.html

    .

    Patrons 2020

    Angela Merkel
    Emmanuel Macron
    Ursula von der Leyen
    Tedros Adhanom Ghebreyesus

    worldhealthsummit.org/summit/topics.html

    .

    Einige der Sprecher

    .

    Marylyn Martina Addo – currently developing a viral vector based COVID-19 vaccine

    Niels Annen – Abgeordneter im Deutschen Bundestag, seit 2018 Staatsminister beim Bundesminister des Auswärtigen

    Till Bärnighausen – Heidelberg, Institut für Public Health HIPH (Zentrum für globale Gesundheit)

    Seth Berkley – GAVI Alliance (mit WHO, UNICEF, Weltbank, Bill & Melinda Gates Foundation)

    Emanuele Capobianco – director of health and care at the International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies

    Christian Drosten – 2009 Geschichtenerzähler zu H1N1 (Schweinegrippe), 2020 Hörspielsprecher zu Corona

    Henrietta H. Fore – UN, UNICEF

    Pierre Fournier – School of Public Health, Université de Montréal, Canada

    Bill Gates – Kaufmann. Kauft Forschungsprojekte, Universitäten, Politiker

    Hermann Gröhe – Abgeordneter des Deutschen Bundestages, war von 2013 bis 2018 Bundesminister für Gesundheit, seit 2019 Co-Vorsitzender des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat

    Jörg Hacker – Leopoldina

    Jerker Liljestrand – obstetrician-gynecologist. Viel im Bereich Sexual and Reproductive Health and Rights (SRHR), viel mit WHO, Weltbank, UNICEF. Arbeiten zu AIDS / HIV. War für USAID in Kambodscha. Deputy Director, Maternal, Newborn and Child Health, Bill & Melinda Gates Foundation

    worldhealthsummit.org/speaker-view.html

    .

  16. Jacques Auvergne Says:

    .

    16.05.2020 | Erscheinen der ersten Nachkriegszeitungen vor 75 Jahren

    Merkel zur Bedeutung der Presse nach dem Ende der nationalsozialistischen Diktatur: „Eine Demokratie braucht Fakten und Informationen. Sie muss zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden“

    .

    Berlin. Kanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung freier Medien für die Demokratie gewürdigt.

    Diese brauche “eine Öffentlichkeit, in der gestritten werden kann und verschiedene Meinungen ausgetragen werden können”, sagte die CDU-Politikerin in ihrem am Samstag veröffentlichten Podcast.

    Daraus könnten gemeinschaftliche Lösungen entwickelt werden. “Das setzt Toleranz gegenüber der Meinung des anderen voraus. Das setzt aber auch voraus, gegenüber der eigenen Meinung Kritik einstecken zu können.”

    Merkel äußerte sich anlässlich des Erscheinens der ersten Nachkriegszeitungen vor 75 Jahren.

    rnd.de/politik/merkel-wurdigt-freie-medien-demokratischer-streit-braucht-toleranz-und-kritikfahigkeit-MKLTNG5FPFDD3Q5NMUH5MLOUBE.html

    Pseudopandemie-Lügnerin und Bundeskanzlerin Merkel: Demokratie braucht freie Presse

    Im aktuellen Podcast würdigt Kanzlerin Merkel die Rolle der freien Presse in Deutschland – 75 Jahre nach dem Erscheinen der ersten Nachkriegszeitungen: „Eine Demokratie braucht Fakten und Informationen. Sie muss zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden.“ Gerade jetzt, während der Corona-Pandemie, seien gut recherchierte Informationen wichtig für die Gesellschaft.

    instagram.com/tv/CAPc_DsFluj/?utm_source=ig_embed

    Steffen Seibert @RegSprecher · 16. Mai 2020

    „Eine Demokratie braucht Fakten und Informationen. Sie muss zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden.“ Kanzlerin Merkel würdigt im Podcast die Rolle der freien Presse in Deutschland – 75 Jahre nach dem Erscheinen der ersten Nachkriegszeitungen.

    twitter.com/regsprecher/status/1261567084456103936?lang=de

    .

    Pressemitteilung 167
    Samstag, 16. Mai 2020
    Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA)

    „Wer die Freiheit liebt, dem ist eine freie Presse unverzichtbar“ – Bundeskanzlerin Merkel 75 Jahre nach Erscheinen der ersten Nachkriegszeitungen

    Bald nach dem Ende der nationalsozialistischen Diktatur erschienen vor 75 Jahren in Deutschland die ersten freien Zeitungen unter Lizenz der Alliierten. Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt diesen Jahrestag zum Anlass, die Bedeutung der freien Presse für unsere Demokratie zu würdigen. In ihrem Podcast sagt sie: „Eine Demokratie braucht Öffentlichkeit. Sie braucht einen Raum, in dem wir uns gemeinsam über unsere Gesetze, aber auch über unsere Werte verständigen können. Sie braucht eine Öffentlichkeit, in der gestritten werden kann und verschiedene Meinungen ausgetragen werden können.“ Daraus könnten gemeinschaftliche Lösungen entwickelt werden, so die Kanzlerin. „Das setzt Toleranz gegenüber der Meinung des anderen voraus. Das setzt aber auch voraus, gegenüber der eigenen Meinung Kritik einstecken zu können.“

    Das zeige sich gerade heute, angesichts der Corona-Pandemie und der Diskussion über die politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen. Die Kanzlerin weist die Kritik zurück, die Presse bilde nicht das ganze Meinungsspektrum ab: „Das sehe ich nicht so, im Gegenteil“, so Merkel. „Jeden Tag lernen wir dazu, die Wissenschaft vor allem, und sie versorgt uns mit neuen Erkenntnissen. Dass wir das verstehen und dass viele Menschen davon erfahren, das ist absolut wichtig. Dafür sorgen die Medienangebote, die öffentlich-rechtlichen wie die privaten, die analogen genauso wie die digitalen.“

    Weiter betont die Kanzlerin: „Journalistinnen und Journalisten müssen die Regierung und alle politischen Akteure einem kritischen Blick unterziehen können. Eine Demokratie braucht Fakten und Informationen. Sie muss zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden. Es muss möglich sein, aus verschiedenen Perspektiven die Realität zu sehen und daraus die entsprechenden Meinungen zu formen.“

    Wie es um die Pressefreiheit bestellt ist, sei ein Gradmesser für den Zustand einer Gesellschaft, sagt Merkel mit Blick auf das Vorgehen antidemokratischer Kräfte in anderen Ländern. „Umso bedauerlicher ist es, wenn auch bei uns, in unserer demokratischen Gesellschaft, Reporter und Journalisten angegriffen werden“, so die Kanzlerin.

    Über 70 Jahre Pressefreiheit in der Bundesrepublik sind für die Bundeskanzlerin ein Anlass für Stolz und Dankbarkeit. Damit verbunden sei aber auch die Aufforderung, „jeden Tag aufs Neue Sorge zu tragen, dass Journalistinnen und Journalisten Möglichkeiten der freien Arbeit haben und dass wir diese Arbeit achten, schätzen und unterstützen.“

    bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/-wer-die-freiheit-liebt-dem-ist-eine-freie-presse-unverzichtbar-bundeskanzlerin-merkel-75-jahre-nach-erscheinen-der-ersten-nachkriegszeitungen-1753428

    .

  17. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    ( 1997 )
    1998

    avian influenza A(H5N1) virus … Hong Kong SAR in 1997 ( WHO, 1998 )

    who.int/csr/resources/publications/influenza/whocdscsredc991.pdf

    (…) 1997: In Hongkong treten die ersten Fälle von Vogelgrippe des Subtyps H5N1 auf. Im Mai stirbt ein dreijähriger Junge an der Erkrankung.

    Ende 1997 / Anfang 1998: Nach einem neuerlichen Ausbruch der Krankheit sterben weitere fünf Menschen. Insgesamt infizieren sich 18 Personen mit dem Virus. Hunderttausende Hühner werden getötet. (…)

    Januar 2006: Nach der weiteren Ausbreitung der Vogelgrippe in der Türkei lotet Bundesagrarminister Horst Seehofer mit den Verbraucherministern der Länder schärfere Schutzmaßnahmen gegen die Tierseuche aus. (…) Zur Bekämpfung der Vogelgrippe fordern die Vereinten Nationen von der Staatengemeinschaft umgerechnet 1,1 Milliarden Euro.

    Februar 2006: Die Vogelgrippe hat die Europäische Union erreicht: In Italien und Griechenland wird am 11. Februar erstmals das auch für Menschen gefährliche Virus H5N1 bei Schwänen nachgewiesen. (…) Am 12. Februar wird auch in Slowenien die Erkrankung eines Schwans bekannt.

    ( Der Seuchenzug der Vogelgrippe ◦ FAZ vom 15.02.2006 )

    faz.net/aktuell/gesellschaft/chronologie-der-seuchenzug-der-vogelgrippe-1304218.html

    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/chronologie-der-seuchenzug-der-vogelgrippe-1304218.html


    2009

    Arte ◦ Grippe A : un virus fait débat

    Profiteure der Angst ◦ Das Geschäft mit der Schweinegrippe

    LlgON6rfqks


    Profiteure der Angst – Das Geschäft mit der Schweinegrippe

    NDR / Arte ( 2009 )

    LjNiSAUKnAQ


  18. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    .

    PEI

    Sicherheitsbericht 27.12.2020 bis 31.07.2021

    Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) berichtet über 131.671 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung mit den mRNA-Impfstoffen Comirnaty (BioNTech Manufacturing GmbH), Spikevax (MODERNA BIOTECH SPAIN, S.L.) sowie den Vektorimpfstoffen Vaxzevria (AstraZeneca AB) und COVID-19-Impfstoff Janssen zum Schutz vor COVID-19 von Beginn der Impfkampagne am 27.12.2020 bis zum 31.07.2021. Bis zum 01.08.2021 wurden laut Angaben des Robert Koch-Instituts 92.376.787 Impfungen durchgeführt, davon 68.962.481 Impfungen mit Comirnaty, 8.506.260 Impfungen mit Spikevax, 12.491.937 Impfungen mit Vaxzevria und 2.416.109 Impfungen mit dem COVID-19-Impfstoff Janssen. 67.165 Verdachtsfälle wurden zur Impfung mit Comirnaty gemeldet, 19.962 Verdachtsfälle zu Spikevax, 40.368 Verdachtsfälle zu Vaxzevria und 3.628 Meldungen zum COVID-19-Impfstoff Janssen. In 548 gemeldeten Verdachtsfällen wurde der COVID-19-Impfstoff nicht spezifiziert. Die Melderate betrug für alle Impfstoffe zusammen 1,4 pro 1.000 Impfdosen, für Meldungen über schwerwiegende Reaktionen 0,2 pro 1.000 Impfdosen gesamt.

    pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/arzneimittelsicherheit.html

    .

    Langen, den 19.08.2021

    SICHERHEITSBERICHT

    Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19 seit Beginn der Impfkampagne am 27.12.2020 bis zum 31.07.2021

    (…)

    4.2. Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren

    (…) Bis zum 31.07.2021 wurden 731 Meldungen über den Verdacht einer Nebenwirkung nach Comirnaty bei Jugendlichen berichtet, davon waren 116 Meldungen schwerwiegend. (…)

    Als schwerwiegende Reaktion wurde am häufigsten eine Myo-/Perikarditis (n= 24) berichtet. Betroffen waren 22 männliche und zwei weibliche Jugendliche (siehe Abschnitt Myo-/Perikaditis). Alle Fälle waren schwerwiegend. Soweit die Impfdosis bekannt war (n=21), traten die Reaktionen überwiegend nach der zweiten Impfung auf (n=13; 62 %). Genesen bzw. auf dem Weg der Besserung waren sieben betroffene Personen, noch nicht wiederhergestellt zum Zeitpunkt der Meldung waren elf betroffene Personen und in sechs Fällen war der Ausgang der Reaktion unbekannt. Die Melderate einer Myo-/Perikarditis betrug bis zum 31.07.2021 bei einer vom Robert Koch-Institut angegeben Impfquote von 20,5 % einmal und 9,9 % vollständig geimpfter Kinder: 1,77 pro 100.000 Dosen Comirnaty (95%-KI: 1,14-2,64). Für männliche Jugendliche war die Melderate mit 3,18 auf 100.000 Impfdosen (95 % CI 1,99 – 4,81) etwas höher. Für vollständig mit Comirnaty geimpfte männliche Jugendliche betrug die Melderate 1 Fall einer Myo-/Perikarditis auf 17.483 geimpfte Jungen (95%-KI: 10.224–32.835). Dies entspricht in etwa den Angaben aus den USA.21 Das Paul-Ehrlich-Institut hat anhand der vom Robert Koch-Institut mitgeteilten Exposition (DIM und niedergelassene Ärzte) sowie auf Basis der Hintergrundinzidenz der Myokarditis bei 12- bis 17-Jährigen im Jahr 2020 von 8,66 Fällen pro 100.000 Personenjahre (InGef-Forschungsdatenbank 2020, Altersgruppe 12 bis 17 Jahre, persönliche Mitteilung) errechnet, wie viele Fälle einer Myokarditis bei geimpften Jugendlichen statistisch zufällig erwartet worden wären. Innerhalb von 14 Tagen wären ca. 5 Fälle einer Myokarditis in der Impfkohorte erwartet worden, tatsächlich gemeldet wurden 15 Fälle; innerhalb von 30 Tagen wären 10 Fälle erwartet worden, gemeldet wurden 24. Die Spontanmeldungen einer Myokarditis aus Deutschland sind konsistent mit den publizierten Daten aus den USA. (…)

    Am zweithäufigsten wurden in Deutschland anaphylaktische Reaktionen bei sieben weiblichen Jugendlichen im Alter von 16 bis 17 Jahren berichtet (Brighton Collaboration 25 BC-Level 1 n=3, BC-Level 2 n=2, BC-Level 4 n=2 Fälle). Die Melderate beträgt 0,52 Meldungen auf 100.000 Impfdosen (95%-KI: 0,21-1.07). Es wurden sechs Krampfanfälle bei drei männlichen und drei weiblichen Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren gemeldet, davon zwei Fälle bei bekannter Epilepsie (drei Tage nach Impfung und unbekanntem Zeitintervall nach Impfung) und ein Fall eines Kollapses mit Krampfanfall neun Tage nach der Impfung. (…)

    Ebenfalls nicht beurteilbar wegen fehlender klinischer Informationen z. B. zur Begleitmedikation oder prothrombotischen Risikofaktoren sind vier Fälle einer Thrombose bei 16-17 Jahre alten weiblichen Jugendlichen, davon zwei Fälle einer tiefen Beinvenenthrombose, eine Meldung einer Thrombophlebitis (Lokalisation nicht angegeben) und ein Fall einer Lungenembolie 18 Tage nach Impfung mit Comirnaty. 185 Nebenwirkungsmeldungen betrafen Jugendliche bis 15 Jahre. In zehn Fällen waren die Reaktionen bei den Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren schwerwiegend. Ein Todesfall wurde bei einem 15 Jahre alten Jungen mit schweren Vorerkrankungen berichtet. Der Junge verstarb zwei Tage nach der Impfung. Als Reaktion wurde Fieber mitgeteilt. (…)

    (…)

    4.6. Todesfälle nach Impfung gegen COVID-19

    In 1.254 Verdachtsfallmeldungen wurde über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung berichtet. In 48 Fällen hält das Paul-Ehrlich-Institut einen ursächlichen Zusammenhang mit der jeweiligen COVID-19-Impfung für möglich oder wahrscheinlich. Das Paul-Ehrlich-Institut hat 31 Fälle einer Thrombose mit Thrombozytopenie und sieben Fälle einer Thrombozytopenie / idiopathischen thrombozytopenischen Purpura (ITP) mit tödlichem Ausgang nach Vaxzevria bzw. COVID-19-Impfstoff Janssen gemäß den WHO-Kriterien als konsistent mit einem ursächlichen Zusammenhang beurteilt. Dies gilt auch für zwei Fälle einer Hirnblutung nach Vaxzevria, davon ein Fall mit Nachweis von Anti-PF4-Antikörpern und zwei Todesfällen nach Vaxzevria bei zwei Männern, bei denen im Rahmen der Autopsie eine Sinusvenenthrombose festgestellt wurde. Zusätzlich verstarben zwei Patienten an den Folgen eines Guillain-Barré-Syndroms (GBS) nach Vaxzevria; ein ursächlicher Zusammenhang kann nicht ausgeschlossen werden.

    Im Rahmen einer Obduktion wurden ein Fall eines akuten Rechtsherzversagens bei fulminanter Thrombosierung der Lungenarterie nach Comirnaty sowie drei Fälle eines akuten Linksherzversagens mit myokardialen, lymphozytären Infiltrationen im Sinne einer möglichen Myokarditis nach Comirnaty (n=1), Spikevax (n=1), Vaxzevria (n=1) als wahrscheinlich oder gesichert im Zusammenhang mit der Impfung beschrieben. (…)

    pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-31-07-21.pdf?__blob=publicationFile&v=4

    .

    Globale COVAX Impfkampagne. Die Totmacher.

    STOP COVAX

  19. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    02.02.2012 — Bill Gates — Gates Notes

    A Conversation with Bill Gates: Population Growth

    Thursday, February 2, 2012 | Question excerpt from Transcript of Q & A Session with Larry Cohen

    LARRY COHEN:

    Interesting. Let’s go to a couple questions that we’ve actually received since we started the webcast. The first is on population growth. And the question is, „One of our most pressing issues is population growth. How do you expect this to be addressed?“

    BILL GATES:

    Well, the population growth issue, at the global level, is not that daunting. That is, the population, percentage-wise, is growing slower today than in the past. And so it will actually peak out. The problem is that the population is growing the fastest where people are less able to deal with it. So it’s in the very poorest places that you’re going to have a tripling in population by 2050.

    And so their ability to feed, educate, provide jobs, stability, protect the environment in those locations means, they’re faced with an almost impossible problem, Northern Nigeria, Yemen, Chad. And so what we need to do is take this aid generosity and this innovation and go into those places– offer the women better tools, where they want to space birthing or have a smaller family size, and improve health, because it’s amazingly as children survive, parents feel like they’ll have enough kids to support them in their old age. And so they choose to have less children.

    Niger, right now, it’s still seven children per family. Whereas in the richer countries you’re often at a stable point of which is 2.1 or even less. And so it’s really an acute problem in a certain number of places. And we’ve got to make sure that we help out with the tools now so that they don’t have an impossible situation later.

    gatesnotes.com/about-bill-gates/a-conversation-with-bill-gates-population-growth

    22.08.2012 — Bill Gates

    A conversation with Bill Gates: Population growth

    ozlbeXrb_5A


    03.04.2015 — Bill Gates — TED

    The next outbreak? We’re not ready | Bill Gates

    In 2014, the world avoided a horrific global outbreak of Ebola, thanks to thousands of selfless health workers — plus, frankly, thanks to some very good luck. In hindsight, we know what we should have done better. So, now’s the time, Bill Gates suggests, to put all our good ideas into practice, from scenario planning to vaccine research to health worker training. As he says, „There’s no need to panic … but we need to get going.“

    The TED Talks channel features the best talks and performances from the TED Conference, where the world’s leading thinkers and doers give the talk of their lives in 18 minutes (or less). Look for talks on Technology, Entertainment and Design — plus science, business, global issues, the arts and more. You’re welcome to link to or embed these videos, forward them to others and share these ideas with people you know.

    6Af6b_wyiwI


    06.07.2020 — Bill Gates — TED

    How the pandemic will shape the near future | Bill Gates

    Bill Gates talks best (and worst) case scenarios for the coronavirus pandemic in the months ahead, explaining the challenges of reducing virus transmission, providing an update on promising vaccine candidates, offering his thoughts on reopening and even taking a moment to address conspiracy theories circulating about himself. Stay tuned for his critical call to fellow philanthropists to ramp up their action, ambition and awareness to create a better world for all. (This virtual conversation, hosted by head of TED Chris Anderson, was recorded June 29, 2020.)

    The TED Talks channel features the best talks and performances from the TED Conference, where the world’s leading thinkers and doers give the talk of their lives in 18 minutes (or less). Look for talks on Technology, Entertainment and Design — plus science, business, global issues, the arts and more. You’re welcome to link to or embed these videos, forward them to others and share these ideas with people you know.

    jmQWOPDqxWA


    21.08.2021 CORONA DOKS

    Es ist nicht so, daß das WEF seine Pläne verheimlicht

    In seinem aktuellen Newsletter präsentiert der Club der Superreichen und Mächtigen diese Dystopie (Quelle: weforum.org). Der Inhalt ist noch schlimmer als der Sound.

    corodok.de/es-wef-plaene/

    https://www.corodok.de/es-wef-plaene/

    WEF

    5 ways the pandemic could reshape our lives in the long-term

    Shut up Klaus Schwab!!

    YfrzF84Q1Sg


  20. adriaan broekhuizen Says:

    .

    Immunologe Radbruch (Rheuma-Forschung) eher gegen dritte Impfung: „Aktuell stochern wir da tatsächlich im Nebel“

    .

    10.07.2021 · DRFZ · Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ), ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft

    Biontech plant den Antrag auf Zulassung einer dritten Impfung. Daten aus Israel deuteten auf eine Abnahme des Immunschutzes hin, so der Konzern. Kommt der dritte Piks? Wie Experten das einschätzen. Der Immunologe Dr. Andreas Radbruch, Wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin, erteilt dem Begehren von Biontech eine klare Absage: „Es war zu erwarten, dass die Impfstoffhersteller versuchen, häufige Nachimpfungen zu empfehlen. Das ist gut fürs Geschäft“, erklärt er gegenüber t-online. „Diesen Einlassungen der Pharmalobbyisten kann ich nur energisch widersprechen.“ Die vorliegenden Daten zeigten, dass nach rund sechs Monaten die Antikörper der akuten Impfreaktionen verschwunden seien und danach die Antikörper des immunologischen Gedächtnisses uns über viele Jahre schützten.

    de-de.facebook.com/pg/drfz.de/posts/

    30.07.2021 · DRFZ

    Der Immunologe Dr. Andreas Radbruch, Wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin, empfiehlt, genau zu ermitteln, wer die Drittimpfung wirklich braucht – mit exemplarischen Antikörpermessungen, also etwa Antikörpertests bei Älteren. Von diesen Stichproben könnte dann abgeleitet werden, wer eine Boosterdosis braucht. „Fallen da besondere Gruppen auf, die bislang eine schlechte Immunantwort entwickelt haben, sollten diese Menschen nachgeimpft werden.“

    de-de.facebook.com/pg/drfz.de/posts/

    20.08.2021 · Christiane Braunsdorf · Experte rät ab: Wir stochern im Nebel · t-online

    Tatsächlich ist nicht wirklich klar, für wen die dritte Impfung sinnvoll ist. Der Immunologe Dr. Andreas Radbruch, Wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin, erklärt im Gespräch mit t-online: „Die Datenlage zur Wirksamkeit einer dritten Impfung ist bislang nicht ausreichend. Da werden wir erst demnächst Daten aus Israel sehen. Ich bin gespannt. Man könnte ja zum Beispiel die Frage stellen: Wenn Menschen auf zwei Impfungen keine ausreichende Immunantwort bilden konnten, warum sollte es dann nach dem dritten Piks klappen? Oder kriegt man tatsächlich eine bessere Immunität? Aktuell stochern wir da tatsächlich im Nebel.“

    t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_90658700/coronavirus-dritte-impfung-fuer-alle-experte-raet-ab-wir-stochern-im-nebel-.html

    .

    COVAX is a medical crime and a crime against humanity · Join the global STOP COVAX movement

  21. Edward von Roy Says:

    .

    PEI

    Sicherheitsbericht 27.12.2020 bis 31.07.2021

    Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) berichtet über 131.671 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung mit den mRNA-Impfstoffen Comirnaty (BioNTech Manufacturing GmbH), Spikevax (MODERNA BIOTECH SPAIN, S.L.) sowie den Vektorimpfstoffen Vaxzevria (AstraZeneca AB) und COVID-19-Impfstoff Janssen zum Schutz vor COVID-19 von Beginn der Impfkampagne am 27.12.2020 bis zum 31.07.2021. Bis zum 01.08.2021 wurden laut Angaben des Robert Koch-Instituts 92.376.787 Impfungen durchgeführt, davon 68.962.481 Impfungen mit Comirnaty, 8.506.260 Impfungen mit Spikevax, 12.491.937 Impfungen mit Vaxzevria und 2.416.109 Impfungen mit dem COVID-19-Impfstoff Janssen. 67.165 Verdachtsfälle wurden zur Impfung mit Comirnaty gemeldet, 19.962 Verdachtsfälle zu Spikevax, 40.368 Verdachtsfälle zu Vaxzevria und 3.628 Meldungen zum COVID-19-Impfstoff Janssen. In 548 gemeldeten Verdachtsfällen wurde der COVID-19-Impfstoff nicht spezifiziert. Die Melderate betrug für alle Impfstoffe zusammen 1,4 pro 1.000 Impfdosen, für Meldungen über schwerwiegende Reaktionen 0,2 pro 1.000 Impfdosen gesamt.

    pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/arzneimittelsicherheit.html

    .

    Langen, den 19.08.2021

    SICHERHEITSBERICHT

    Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19 seit Beginn der Impfkampagne am 27.12.2020 bis zum 31.07.2021

    (…)

    4.2. Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren

    (…) Bis zum 31.07.2021 wurden 731 Meldungen über den Verdacht einer Nebenwirkung nach Comirnaty bei Jugendlichen berichtet, davon waren 116 Meldungen schwerwiegend. (…)

    Als schwerwiegende Reaktion wurde am häufigsten eine Myo-/Perikarditis (n= 24) berichtet. Betroffen waren 22 männliche und zwei weibliche Jugendliche (siehe Abschnitt Myo-/Perikaditis). Alle Fälle waren schwerwiegend. Soweit die Impfdosis bekannt war (n=21), traten die Reaktionen überwiegend nach der zweiten Impfung auf (n=13; 62 %). Genesen bzw. auf dem Weg der Besserung waren sieben betroffene Personen, noch nicht wiederhergestellt zum Zeitpunkt der Meldung waren elf betroffene Personen und in sechs Fällen war der Ausgang der Reaktion unbekannt. Die Melderate einer Myo-/Perikarditis betrug bis zum 31.07.2021 bei einer vom Robert Koch-Institut angegeben Impfquote von 20,5 % einmal und 9,9 % vollständig geimpfter Kinder: 1,77 pro 100.000 Dosen Comirnaty (95%-KI: 1,14-2,64). Für männliche Jugendliche war die Melderate mit 3,18 auf 100.000 Impfdosen (95 % CI 1,99 – 4,81) etwas höher. Für vollständig mit Comirnaty geimpfte männliche Jugendliche betrug die Melderate 1 Fall einer Myo-/Perikarditis auf 17.483 geimpfte Jungen (95%-KI: 10.224–32.835). Dies entspricht in etwa den Angaben aus den USA.21 Das Paul-Ehrlich-Institut hat anhand der vom Robert Koch-Institut mitgeteilten Exposition (DIM und niedergelassene Ärzte) sowie auf Basis der Hintergrundinzidenz der Myokarditis bei 12- bis 17-Jährigen im Jahr 2020 von 8,66 Fällen pro 100.000 Personenjahre (InGef-Forschungsdatenbank 2020, Altersgruppe 12 bis 17 Jahre, persönliche Mitteilung) errechnet, wie viele Fälle einer Myokarditis bei geimpften Jugendlichen statistisch zufällig erwartet worden wären. Innerhalb von 14 Tagen wären ca. 5 Fälle einer Myokarditis in der Impfkohorte erwartet worden, tatsächlich gemeldet wurden 15 Fälle; innerhalb von 30 Tagen wären 10 Fälle erwartet worden, gemeldet wurden 24. Die Spontanmeldungen einer Myokarditis aus Deutschland sind konsistent mit den publizierten Daten aus den USA. (…)

    Am zweithäufigsten wurden in Deutschland anaphylaktische Reaktionen bei sieben weiblichen Jugendlichen im Alter von 16 bis 17 Jahren berichtet (Brighton Collaboration 25 BC-Level 1 n=3, BC-Level 2 n=2, BC-Level 4 n=2 Fälle). Die Melderate beträgt 0,52 Meldungen auf 100.000 Impfdosen (95%-KI: 0,21-1.07). Es wurden sechs Krampfanfälle bei drei männlichen und drei weiblichen Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren gemeldet, davon zwei Fälle bei bekannter Epilepsie (drei Tage nach Impfung und unbekanntem Zeitintervall nach Impfung) und ein Fall eines Kollapses mit Krampfanfall neun Tage nach der Impfung. (…)

    Ebenfalls nicht beurteilbar wegen fehlender klinischer Informationen z. B. zur Begleitmedikation oder prothrombotischen Risikofaktoren sind vier Fälle einer Thrombose bei 16-17 Jahre alten weiblichen Jugendlichen, davon zwei Fälle einer tiefen Beinvenenthrombose, eine Meldung einer Thrombophlebitis (Lokalisation nicht angegeben) und ein Fall einer Lungenembolie 18 Tage nach Impfung mit Comirnaty. 185 Nebenwirkungsmeldungen betrafen Jugendliche bis 15 Jahre. In zehn Fällen waren die Reaktionen bei den Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren schwerwiegend. Ein Todesfall wurde bei einem 15 Jahre alten Jungen mit schweren Vorerkrankungen berichtet. Der Junge verstarb zwei Tage nach der Impfung. Als Reaktion wurde Fieber mitgeteilt. (…)

    (…)

    4.6. Todesfälle nach Impfung gegen COVID-19

    In 1.254 Verdachtsfallmeldungen wurde über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung berichtet. In 48 Fällen hält das Paul-Ehrlich-Institut einen ursächlichen Zusammenhang mit der jeweiligen COVID-19-Impfung für möglich oder wahrscheinlich. Das Paul-Ehrlich-Institut hat 31 Fälle einer Thrombose mit Thrombozytopenie und sieben Fälle einer Thrombozytopenie / idiopathischen thrombozytopenischen Purpura (ITP) mit tödlichem Ausgang nach Vaxzevria bzw. COVID-19-Impfstoff Janssen gemäß den WHO-Kriterien als konsistent mit einem ursächlichen Zusammenhang beurteilt. Dies gilt auch für zwei Fälle einer Hirnblutung nach Vaxzevria, davon ein Fall mit Nachweis von Anti-PF4-Antikörpern und zwei Todesfällen nach Vaxzevria bei zwei Männern, bei denen im Rahmen der Autopsie eine Sinusvenenthrombose festgestellt wurde. Zusätzlich verstarben zwei Patienten an den Folgen eines Guillain-Barré-Syndroms (GBS) nach Vaxzevria; ein ursächlicher Zusammenhang kann nicht ausgeschlossen werden.

    Im Rahmen einer Obduktion wurden ein Fall eines akuten Rechtsherzversagens bei fulminanter Thrombosierung der Lungenarterie nach Comirnaty sowie drei Fälle eines akuten Linksherzversagens mit myokardialen, lymphozytären Infiltrationen im Sinne einer möglichen Myokarditis nach Comirnaty (n=1), Spikevax (n=1), Vaxzevria (n=1) als wahrscheinlich oder gesichert im Zusammenhang mit der Impfung beschrieben. (…)

    pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-31-07-21.pdf?__blob=publicationFile&v=4

    .

    Globale COVAX Impfkampagne. Die Totmacher.

    STOP COVAX

  22. 에드워드 폰 로이 Says:

    .
    .

    mRNA-Impfstoffe

    • Comirnaty von BioNTech / Pfizer [ Tozinameran oder BNT162b2 ]

    • Spikevax von Moderna [ Forschungsname mRNA-1273 ]

    Vektor basierte Impfstoffe

    • Vaxzevria von AstraZeneca [ AZD1222 oder ChAdOx1 nCoV-19 ]

    • COVID-19 Vaccine Janssen von Janssen Cilag International = Johnson & Johnson [ Ad26.COV2.S ]

    .
    .

    19.08.2021

    Epidemiologisches Bulletin 33 | 2021 19. August 2021

    Inhalt ( Auszug )

    Beschluss der STIKO zur 9. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung und die dazugehörige wissenschaftliche Begründung

    Die STIKO empfiehlt auch für alle 12 – 17-jährigen Kinder und Jugendliche die Impfung gegen COVID-19 mit einem der beiden zugelassenen mRNA-Impfstoffe (Comirnaty von BioNTech/Pfizer und Spikevax von Moderna). Verabreicht werden sollen jeweils zwei Dosen Comirnaty oder Spikevax im Abstand von 3 – 6 bzw. 4 – 6 Wochen. Die Aktualisierung der Empfehlung zur COVID-19-Impfung von 12 – 17-Jährigen basiert auf der Bewertung neuer quantitativer Daten zur Sicherheit der Impfung und zur Krankheitslast sowie einer Model-lierung von direkten Effekten der Impfung auf diese Altersgruppe wie auch indirekten Effekten auf andere Altersgruppen. Die STIKO spricht sich jedoch explizit dagegen aus, dass der Zugang von Kindern und Jugendlichen zur Teilhabe an Bildung, Kultur und anderen Aktivitäten des sozialen Lebens vom Vorliegen einer Impfung abhängig gemacht wird.

    (…)

    18.08.2021

    Mitteilung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut | STIKO RKI

    Beschluss der STIKO zur 9. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung und die dazugehörige wissenschaftliche BegründungSTIKO-Empfehlung zur COVID-19-Impfung

    Aktualisierung vom 18. August 2021

    (…)

    Empfehlung für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 – 17 Jahren

    Die STIKO empfiehlt für alle 12 – 17-Jährigen die COVID-19-Impfung mit zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffs (Comirnaty oder Spikevax) im Abstand von 3 – 6 bzw. 4 – 6 Wochen (s. Tab. 1).

    (…)

    Myokarditiden nach Impfungen mit COVID-19- mRNA-Impfstoffen sind gesicherte, aber sehr seltene unerwünschte Ereignisse, die bei Jungen häufiger als bei Mädchen auftreten (ca. 1 : 17.000 bzw. 1 : 110.000 nach der 2. Impfung). Der akute Verlauf der Myokarditiden ist unter stationärer Behandlung meist mild; über mögliche Langzeitfolgen liegen bisher keine Erkenntnisse vor. (…)

    (…)

    Empfehlung für Personen ab 18 Jahren

    Die STIKO empfiehlt die Impfung gegen COVID-19 für alle Personen ab 18 Jahren. Für die Impfung soll einer der beiden zugelassenen RNA-Impfstoffe (Comirnaty, Spikevax) oder (bei > 60-Jährigen) einer der beiden zugelassenen Vektor-basierten Impfstoffe (Vaxzevria, COVID-19 Vaccine Janssen) verwendet werden.

    (…)

    Trotz Wegfalls der stufenweisen Priorisierungsempfehlung ist die impfende Ärzteschaft aufgerufen, bislang nicht geimpfte Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab dem Alter ≥ 12 Jahren, die ein erhöhtes Risiko für schwere COVID-19-Verläufe haben oder die arbeitsbedingt besonders exponiert sind oder die engen Kontakt zu vulnerablen Personengruppen haben, weiterhin bei der Vergabe von Impfterminen bevorzugt zu berücksichtigen (s. Tab. 2).

    rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/33_21.pdf?__blob=publicationFile

    .
    .

    (…) Information zum Epidemiologischen Bulletin 35/2021. Dort finden sich Modellierungen, von denen abschließend mitgeteilt wird, daß ihre Voraussetzungen nicht zutreffen.

    Das Papier ist überschrieben „Die Impfung gegen COVID-19 in Deutschland zeigt eine hohe Wirksamkeit gegen SARS-CoV-2-Infektionen, Krankheitslast und Sterbefälle Analyse der Impfeffekte im Zeitraum Januar bis Juli 2021“. Es werden allerlei Modellierungen vorgestellt und als Fazit (…)

    Modellierungen ohne Bezug zur Wirklichkeit

    (…) Keine einzige der genannten Voraussetzungen trifft zu.

    corodok.de/immer-wortlaut-stiko/

    https://www.corodok.de/immer-wortlaut-stiko/

    .

    02.09.2021 | 2. September 2021 (online vorab)

    Epidemiologisches Bulletin 35 | 2021

    Die Impfung gegen COVID-19 in Deutschland zeigt eine hohe Wirksamkeit gegen SARS-CoV-2-Infektionen, Krankheitslast und Sterbefälle

    Analyse der Impfeffekte im Zeitraum Januar bis Juli 2021

    rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/35_21.pdf?__blob=publicationFile

    .

  23. Eifelginster Says:

    .

    2009 || AFP Deutschland

    Schweinegrippe: Massenimpfung in Deutschland beginnt

    Am Montag beginnt in Deutschland die Massenimpfung gegen die Schweinegrippe. Die Bundesregierung ruft dazu auf, sich gegen das Virus impfen zu lassen. Bislang haben sich schon 25.000 Bundesbürger mit dem neuen H1N1-Erreger infiziert. Die Ansteckungsrate droht zu steigen. Zunächst werden bevorzugt Ärzte, Pfleger und Polizisten geimpft. AFPTV sprach mit einem Arzt, der Gesundheitssenatorin von Berlin und hörte sich in der Bevölkerung zum Impfverhalten um.

    1R4tLJj3OKE

    .
    .

    2010 || ZDF Frontal21

    WHO – Korruption bei der Schweinegrippe?!

    B378fSPdGEo

    .

    2010

    Schweinegrippe WHO Korruption

    .

    ntMjlAA-rQU

    .
    .

    2011

    23.08.2011 || Frontal 21

    Verschwendeter Schweinegrippenimpfstoff – Sieg der Pharmalobby

    Von den gekauften 50 Millionen Dosen des Impfstoffs gegen die Schweinegrippe können nur etwa vier Millionen verimpft, 16 Millionen können Sie bei Glaxo-Smith-Kline gerade noch abbestellt werden. Der Rest – rund 30 Millionen Dosen – kommt auf Lager. Nun wird alles gestapelt irgendwo an einem geheimen Ort.

    p2GTtPqC6G0

    .
    .

    06.05.2019

    The G20 Compact with Africa (CWA), under the G20 Finance Track, promotes sustainable development in reform-minded African countries by improving the framework conditions for mobilizing private sector investments. The initiative identifies commitments in the macroeconomic, business and financing frameworks that form country-led investment compacts. The CWA is governed through the G20 Africa Advisory Group (AAG), co-chaired by Germany and South Africa. The African Development Bank Group, the International Monetary Fund, and the World Bank Group coordinate the initiative. While the CWA has been successful to date, it could benefit from further coordination of stakeholders as recommended in this brief.

    g20-insights.org/policy_briefs/g20-compact-with-africa/

    .

    About the Compact with Africa

    The G20 Compact with Africa (CwA) was initiated under the German G20 Presidency to promote private investment in Africa, including in infrastructure. The CwA’s primary objective is to increase attractiveness of private investment through substantial improvements of the macro, business and financing frameworks. It brings together reform-minded African countries, international organizations and bilateral partners from G20 and beyond to coordinate country-specific reform agendas, support respective policy measures and advertise investment opportunities to private investors. The initiative is demand-driven and open to all African countries. Since its launch in 2017, the CwA has sparked great interest. So far, twelve African countries have joined the initiative: Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Egypt, Ethiopia, Ghana, Guinea, Morocco, Rwanda, Senegal, Togo and Tunisia.

    compactwithafrica.org/content/compactwithafrica/home.html

    .
    .

    19.08.2021 — In marburg.news am Folgetag

    Dr. Angela Merkel hat Marburg besucht. Zu einer Besichtigungdes Impfstoffwerks von BioNTech kam die Kanzlerin Am Donnerstag(19. August) nach Marbach.

    Die BioNTech-Vorstände Prof. Dr. Özlem Türeci und Prof. Dr. Uğur Şahin haben die Bundeskanzlerin durch die Impfstoffproduktion in ihrem Marburger Werk geführt. Begleitet wurde sie dabei von Kanzleramtsminister Dr. Helge Braun. […]

    In Marburg stand modernste Medizin auf dem wissenschaftlichen Weiterbildungsprogramm der promovierten Physikerin. Sie ließ sich die größte Fabrikationsstätte für mRNA-Impfstoffe in Europa zeigen. Mehr als 2,5 Milliarden Dosen seines Corona-Impfstoffs stellt BioNTech in der Fabrik auf dem Gelände der ehemaligen Behringwerke in Marbach her. […] Die Kanzlerin rief alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Schließlich sei Deutschland „jetzt „in der ganz außergewöhnlichen Lage“, dass „wir genug impfstoff haben“. Für viele andere Länder gelte das leider nicht. […]

    marburg.news/?p=7619

    http://marburg.news/?p=7619

    .

    20.08.2021

    [ Kamera und Mikrophon waren aber noch nicht aus … nach dem Besuch in Marburg an der neuen Produktionsstätte der unnötigen und gefährlichen experimentellen sogenannten Impfstoffe von BioNTech bespricht Kanzlerin Angela Merkel mit Uğur Şahin die gemeinsame Anwesenheit beim G20 Compact with Africa (CwA).

    Am Freitag, dem 27. August 2021, richtet die Bundeskanzlerin zum vierten Mal eine Konferenz zum G20 Compact with Africa (CwA) im Bundeskanzleramt aus. ]

    Merkels Impf-Deal mit BioNTech-Chef

    wnwaWn2Ky0w

    .
    .

    27.08.2021 — Konferenz zum G20 Compact with Africa (CwA) — Bundesregierung

    „G20 Compact with Africa“-Konferenz im Bundeskanzleramt

    Am frühen Nachmittag des 27. August richtet die Subsahara-Afrika-Initiative der Deutschen Wirtschaft (SAFRI) in Kooperation mit ihren Trägerorganisationen eine Wirtschaftskonferenz im AXICA Kongresszentrum aus. Diese Wirtschaftskonferenz findet zum dritten Mal am Rande der CwA-Konferenz statt.

    bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/-g20-compact-with-africa-konferenz-im-bundeskanzleramt-1952662

    .

    BioNTech to develop and supply mRNA malaria vaccine

    27.07.2021 — Collaborating with global partners BioNTech will develop a safe and effective malaria vaccine and set up its supply for Africa.

    europeanpharmaceuticalreview.com/news/159154/biontech-to-develop-and-supply-mrna-malaria-vaccine/

    .

  24. Edward von Roy Says:

    Stiftung Ärzte für Aufklärung
    ÄfA

    aerztefueraufklaerung.de/ueber-uns/index.php

    https://www.aerztefueraufklaerung.de/ueber-uns/index.php

    27.05.2021 — ÄfA

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: COVID-19-Impfstoffe — Notwendigkeit, Wirksamkeit und Sicherheit (Fachtagung Hamburg 27. Mai 2021).

    Um wirklich die Grundlagen der Bedenken aus medizinischer Sicht verstehen zu können, wird Professor Sucharit Bhakdi die Coronaimpfstoffe einmal in Bezug auf Notwendigkeit, Wirksamkeit und Sicherheit vorstellen. Er ist Facharzt für Mikrobiologe und Infektionsepidemiologie sowie ehem. Leiter des Instituts für Mikrobiologie und Hygiene der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

    tube.aerztefueraufklaerung.de/videos/watch/65782f24-7765-4937-9067-91921eb275d3

    https://tube.aerztefueraufklaerung.de/videos/watch/65782f24-7765-4937-9067-91921eb275d3

    27.05.2021

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: COVID-19-Impfstoffe — Notwendigkeit, Wirksamkeit und Sicherheit

    Fachtagung Hamburg 27. Mai 2021

    19ZFhOgs-Js


  25. Edward von Roy Says:

    11.01.2019 – FRANCE 24 English

    The malaria business: Big pharma vs natural medicine

    OvC4uSYprU8


    Das Fieber – Der Kampf gegen Malaria

    Das Fieber | Ein Film von Katharina Weingartner

    Das Fieber zeigt den Kampf gegen Malaria – als Fallstudie über menschliche Gier und ungebrochenen Mut.

    dasfieber.com

    https://www.dasfieber.com


    But what if a medicinal plant could appease mankind’s oldest parasite? An affordable medicine that everyone can grow themselves in the garden. In the crisis region of East Africa, alternative practitioner Rehema Namyalo, biologist Richard Mukabana and pharmacologist Patrick Ogwang are relying on Artemisia annua (annual mugwort): its isolated active ingredient artemisinin has long been used successfully by the global pharmaceutical industry in expensive malaria preparations. But in their search for local, cheap solutions, the researchers encounter fierce resistance from the pharmaceutical companies and great scepticism from their own governments. Not even the WHO wants to support their efforts. Is this really still about development cooperation or about colonial subjugation and greed for profit?

    Eine bezahlbare Medizin, die jeder selbst im Garten ziehen kann. Im Krisengebiet Ostafrika setzen die Heilpraktikerin Rehema Namyalo, der Biologe Richard Mukabana und der Pharmakologe Patrick Ogwang auf Artemisia annua (Einjähriger Beifuß): Deren isolierter Wirkstoff Artemisinin wird längst von der globalen Pharmaindustrie in teuren Malaria-Präparaten erfolgreich eingesetzt. Doch die Forscher stoßen bei ihrer Suche nach lokalen, billigen Lösungen auf heftige Widerstände der Pharmakonzerne und große Skepsis der eigenen Regierungen. Nicht einmal die WHO will ihr Engagement unterstützen. Geht es hier tatsächlich noch um Entwicklungszusammenarbeit oder um koloniale Unterwerfung und Profitgier?

    wfilm.de/kostenfreie-online-premiere-das-fieber-zum-weltmalariatag_714/

    https://www.wfilm.de/kostenfreie-online-premiere-das-fieber-zum-weltmalariatag_714/

    05.08.2018 – maison-artemisia

    Growing Artemisia annua and afra tutorial

    kxncLbW8o2M


    01.07.2020 – Shelsa Ndemanou

    Artemisia afra versus artemisia annua | laquelle choisir?

    K0toyBIBvtk


    10.06.2020 – Volkart Wildermuth – Deutschlandfunk

    Afrikanischer Kräutertrank als Heilmittel gegen COVID-19?

    In Madagaskar und anderen afrikanischen Ländern wird die chinesische Heilpflanze Artemisia annua, auch Beifuß genannt, erfolgreich gegen Malaria angewandt. Angeblich soll das Mittel, verabreicht als Kräutertee, auch COVID-19-Patienten geholfen haben. Dafür gibt es aber noch nicht ausreichend Belege.

    (…) Zumal Artemisia annua ja eine Pflanze aus China ist. In Afrika wächst eine andere Beifuß Variante, Artemisia afra, die bei traditionellen Heilern und der Bevölkerung gleichermaßen beliebt ist.

    „Wenn ich mit Afra ins Labor komme, erkennen selbst die Reinigungskräfte die Pflanze. Sie bauen sie zuhause an und wenn sie im Winter eine Erkältung oder eine Grippe bekommen, trinken sie den Tee. Es ist eine bekannte Heilpflanze.“

    Schon vor Jahren hat Frank van der Kooy herausgefunden, dass Artemisia afra kein Artemisinin enthält. Ihr Effekt beruht wohl auf anderen Inhaltsstoffen. Tatsächlich wirken Tees aus Artemisia afra genauso gut wie Artemisia annua-Tees gegen Malaria. Das hat 2019 eine Studie aus dem Kongo mit tausend Teilnehmern gezeigt.

    „Sie behaupten sogar, dass die Tees viel wirksamer sind als moderne Kombinationspräparate, die gereinigtes Artemisinin enthalten. Es gab auch Kritik, deshalb sollte die Studie von unabhängiger Seite bestätigt werden. Aber sie haben es an 1.000 Patienten erprobt und die Ergebnisse sehen gut aus, besser als bei den modernen Medikamenten. Das ist sehr interessant.“

    deutschlandfunk.de/heilpflanze-artemisia-annua-afrikanischer-kraeutertrank-als.676.de.html?dram:article_id=478372

    https://www.deutschlandfunk.de/heilpflanze-artemisia-annua-afrikanischer-kraeutertrank-als.676.de.html?dram:article_id=478372

    26.07.2021 – Frank Jordans – AP NEWS

    Vaccine maker BioNTech to use mRNA tech to target malaria

    BERLIN (AP) — Pharmaceutical company BioNTech said Monday that it wants to use the mRNA technology behind its coronavirus vaccine to target malaria. (…)

    The project, which is a collaboration with the World Health Organization, the European Commission and the Bill and Melinda Gates Foundation, “has no budget limits at the moment,” he added.

    BioNTech said it is also seeking to establish an mRNA vaccine production facility in Africa, which is among the regions that have struggled to get sufficient supply of COVID-19 vaccine doses.

    The company said it is working with partners to “evaluate how to establish sustainable mRNA manufacturing capabilities on the African continent to supply African countries with vaccines.” Once built, such a facility would be able to make various mRNA-based vaccines.

    BioNTech and Pfizer have said they will deliver 1 billion doses of their COVID-19 vaccine to middle- and low-income countries this year, and another billion doses in 2022. (…)

    apnews.com/article/technology-business-europe-coronavirus-pandemic-coronavirus-vaccine-4e45510f1a644a8638058f22e06f027d

    https://apnews.com/article/technology-business-europe-coronavirus-pandemic-coronavirus-vaccine-4e45510f1a644a8638058f22e06f027d

    27.07.2021 – tagesschau

    BioNTech will Malaria-Impfstoff entwickeln

    Der Mainzer Impfstoff-Hersteller will seine mRNA-Technologie auch für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen die gefährliche Tropenkrankheit Malaria nutzen. Das Projekt wird von der EU-Kommission und der WHO unterstützt.

    Nachdem BioNTech als erstes Unternehmen weltweit einen Impfstoff gegen das Corona-Virus auf den Markt gebracht hatte, will das Mainzer Unternehmen nun das Know-how bei der mRNA-Technologie auch für die Entwicklung eines Vakzins gegen die heimtückische Malaria-Krankheit einsetzen.

    Bis Ende 2022 wolle man eine klinische Studie auf den Weg gebracht haben, sagte Unternehmenschef Uğur Şahin auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, der Gates-Stiftung und Vertretern der Weltgesundheitsorganisation WHO. „Die Pandemie hat gezeigt, dass Wissenschaft und Innovation das Leben von Menschen verändern können, wenn alle Involvierten auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten“, so Şahin. (…)

    Impfstoff-Produktion in Afrika

    BioNTech will in Afrika den Aufbau einer mRNA-Impfstoffproduktion vorantreiben. Vor kurzen hatte das Unternehmen bereits mit der südafrikanischen Biovac einen ersten Produktionspartner für seinen Corona-Impfstoff in Afrika gewonnen.

    tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/biontech-malaria-101.html

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/biontech-malaria-101.html

  26. Edward von Roy Says:

    29.07.2021, 06:29 Uhr | Von Jörg Sanders | Wallenhorster Arzt lässt ungeimpfte Patientin nicht mehr in Praxis | NOZ – Neue Osnabrücker Zeitung

    Wallenhorst. Seit Jahren ist Christina W. aus Wallenhorst Patientin bei Florian Balkau. Doch nun lässt der Hausarzt die 31-Jährige nicht mehr in seine Praxis – weil sie sich nicht gegen Corona impfen lassen möchte.

    noz.de/lokales/wallenhorst/artikel/2377175/wallenhorster-arzt-laesst-ungeimpfte-patientin-nicht-mehr-in-praxis


    02.08.2021 – Kreiszeitung ( Syke, Landkreis Diepholz ) ( Ippen Meda ( München ) )

    Zutritt verboten: Hausarzt will keine Impfgegner behandeln

    Wallenhorst – Ungeimpfte Personen kommen ihm nicht in die Praxis: Ein Hausarzt in Wallenhorst (Landkreis Osnabrück) will ungeimpfte Personen nicht mehr behandeln. Wie es heißt, untersucht bereits die Ärztekammer den Fall. Zuerst berichtet über den Fall hatte die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ).

    Grund dafür soll offenbar eine Patientin sein, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen möchte. Wie die NOZ berichtete, soll sich der Arzt geweigert haben, ihr ein Rezept auszustellen.

    Hausarzt will keine Impfgegner behandeln: Er will seine Mitarbeiter vor Infektionen schützen

    Begründet hat der Arzt die Weigerung mit dem Schutz seiner Mitarbeiter. Schließlich hätten sie jeden Tag mit den Patienten zu tun. Wie es in dem Bericht heißt, soll die Entscheidung gemeinsam im Team getroffen worden sein.

    Es handelt sich dabei um einen einmaligen Vorfall, erklärt dazu laut NDR die Ärztekammer. Inzwischen wird nachgeforscht, ob es für den Arzt überhaupt eine Möglichkeit gibt, sich zu weigern, Personen nicht zu behandeln, die nicht gegen SARS-CoV-2 geimpft sind.

    Grundsätzlich habe ein Arzt die Möglichkeit, dies zu tun, etwa wenn zwischen Arzt und Patient kein Vertrauen mehr herrsche. Wie der Hausarzt selber betonte, würde sich die Entscheidung nicht auf die Behandlung von Notfällen auswirken. Diese würden selbstverständlich eine medizinische Betreuung erhalten.

    Ärztekammer prüft inzwischen den Fall

    Inzwischen ruft die ganze Aktion aber nicht mehr nur die Ärztekammer auf den Plan. (…)

    kreiszeitung.de/lokales/niedersachsen/zutritt-verboten-hausarzt-will-keine-impfgegner-behandeln-90894750.html


    04.08.2021 | Pressemitteilung | Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen – KVN – Aufsichtsbehörde Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

    KVN ruft im Fall Dr. Balkau zu Maßhaltung und Besonnenheit auf

    Der stellv. Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Dr. Jörg Berling, hat sich schockiert und entrüstet über die Anfeindungen und Bedrohungen gezeigt, denen sich der Wallenhorster Hausarzt Dr. Florian Balkau ausgesetzt sieht, weil er im Einzelfall die Behandlung von Patienten ablehnt, die sich einer Corona-​Impfung verweigern. „Man kann die Haltung von Dr. Balkau kritisieren“, so Berling, selbst Hausarzt in Lüneburg. (…)

    Der Osnabrücker Internist Dr. Florian Balkau hatte vor wenigen Tagen mit seiner Haltung für Aufsehen gesorgt, unter Umständen Patientinnen und Patienten, die trotz ausführlicher Beratung eine Corona-​Impfung unbegründet ablehnen, nicht mehr zu behandeln. In einem Fernsehinterview begründete Balkau diese Haltung damit, dass von nichtgeimpften Personen eine Infektionsgefahr für die anderen Patienten in der Praxis und sein Praxispersonal ausgehe. Balkau ist auch Palliativmediziner, betreut also sterbenskranke, stark geschwächte Patienten, die durch solche Infektionsketten einer zusätzlichen gesundheitlichen Bedrohung ausgesetzt würden. Der Stein war ins Rollen gekommen, als eine Patientin sich offenbar trotz intensiver Beratung durch Dr. Balkau weigerte, an der Corona-​Impfung teilzunehmen. Balkau sah dadurch das Vertrauensverhältnis zwischen ihm und der Patientin als zerrüttet an und berief sich darauf, dass ein Arzt in einem solchen Fall die Behandlung verweigern dürfe.

    Zur Diskussion steht, ob diese Begründung stichhaltig ist. Das Vertragsarztrecht sieht für Vertragsärzte generell eine Behandlungspflicht vor. Mittlerweile liegt auch eine Beschwerde einer Patientin vor. Im Rahmen ihrer Aufsichtspflicht prüft die KVN daher jetzt wie in jedem Beschwerdefall, ob hier ein Verstoß gegen das Vertragsarztrecht vorliegt.

    „Dafür stehen uns definierte Verfahren zur Verfügung, nach denen wir vorgehen. Im nächsten Schritt werden wir alle Beteiligten zu dem Vorfall befragen. Erst dann können wir eine juristische Bewertung abgeben“, so Berling. (…)

    Mit seinem kompromisslosen Eintreten für die Corona-​Impfung steht Dr. Balkau letztlich für die Ziele ein, die auch die Gesundheitspolitik weltweit verfolgt. (…)

    kvn.de/Presse/KVN+ruft+im+Fall+Dr_+Balkau+zu+Ma%C3%9Fhaltung+und+Besonnenheit+auf-press-11110-p-11110.html


    22.08.2021 — br — reitschuster.de

    „Es ist obszön, wenn Ärzte sich weigern, Ungeimpfte zu behandeln“ Dr. Paul Brandenburg im Interview

    (…) Arzt Paul Brandenburg ist ein scharfer Kritiker der Corona-Politik. Sie hat in seinen Augen faschistische Züge. Heftige Kritik übt er an Mediziner-Kollegen, die sich weigern, Ungeimpfte medizinisch zu versorgen: „Ärzte sind dazu da, Kranke zu behandeln. Und hier mit einem vollkommen politischen Argument zu kommen unter der Tarnung des Infektionsschutzes, das ist obszön. Da ist ein neuer Tiefpunkt in meinem Berufsstand erreicht.“ Gegen einen Arzt aus Norddeutschland, der keine Menschen ohne Impfung mehr behandeln will, hat Brandenburg Anzeige bei der Ärztekammer gestellt. Er sei gespannt, wie die nun reagiere, sagte der Arzt im Interview mit mir: „Die Servilität und das Mitläufertum in der deutschen Ärzteschaft sind es, die sprachlos machen!“

    Brandenburg klagt über die massive Spaltung der Gesellschaft und missionarischen Eifer bei vielen Journalisten wie etwa Tilo Jung. Die Schnelltests hält er für unsinnig. Er klagt, dass die Corona-Politik die sozialen Gegensätze in der Gesellschaft verschärfe. Etwa, wenn bald jeder für die Tests selbst zahlen muss und für Ungeimpfte die Teilnahme am sozialen Leben davon abhängen wird. (…)

    [ Sehen Sie sich bei reitschuster.de das gesamte Interview an. ]

    reitschuster.de/post/es-ist-obszoen-wenn-aerzte-sich-weigern-ungeimpfte-zu-behandeln/

    https://reitschuster.de/post/es-ist-obszoen-wenn-aerzte-sich-weigern-ungeimpfte-zu-behandeln/

    YouTube
    uofzHwoS7Zo


  27. 에드워드 폰 로이 Says:

    22.08.2021 — CORONA DOKS

    pranger-digital in Regensburg

    Im Mai hatte man mit dem Pranger nur gedroht, nun ist es soweit, wie im Beitrag vom 17.8. zu beobachten ist:

    »An einer Anzeigenkampagne, in der die Bürgerinnen und Bürger gebeten werden, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen haben sich alle Oberbürgermeisterinnen und Landräte der Oberpfalz beteiligt. Alle, bis auf die Regensburger Landrätin Tanja Schweiger. (…)«

    (…)

    corodok.de/pranger-digital-in-regensburg/

    https://www.corodok.de/pranger-digital-in-regensburg/

    17.08.2021 — Stefan Aigner — regensburg-digital.de

    Impfbitte: Warum fehlt die Regensburger Landrätin?

    An einer Anzeigenkampagne, in der die Bürgerinnen und Bürger gebeten werden, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen haben sich alle Oberbürgermeisterinnen und Landräte der Oberpfalz beteiligt. Alle, bis auf die Regensburger Landrätin Tanja Schweiger. (…)

    Zurück geht die Initiative auf Regierungspräsident Axel Bartelt. „Ziel war es, die Oberpfälzerinnen und Oberpfälzer zu Beginn der vierten Corona-Welle nochmals zum Nachdenken anzuregen und explizit zu bitten, sich (wenn medizinisch möglich) impfen zu lassen“, so eine Sprecherin der Bezirksregierung. Angefragt worden seien dafür „diverse Personen des öffentlichen Lebens“, unter anderem sämtliche Landräte in der Oberpfalz und die Oberbürgermeisterinnen der fünf kreisfreien Städte. Und von denen haben sich auch alle mit Foto und Unterschrift beteiligt, alle bis auf die Regensburger Landrätin Tanja Schweiger.

    Schweigers Partner ist Impfskeptiker Aiwanger

    Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die 43jährige mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger liiert ist, sorgt dies für Spekulationen und Kritik. Aiwanger ist einziges Mitglied des bayerischen Kabinetts, das sich (zumindest vorerst) nicht gegen Covid-19 impfen lassen will. Geoutet hatte ihn Ministerpräsident Markus Söder während einer gemeinsamen Pressekonferenz Anfang Juli.

    Impfen sei eine persönliche Entscheidung, hatte Aiwanger damals noch diplomatisch gesagt. In späteren Interviews (…) warnte er vor einer „Apartheidsdiskussion“ und sprach unter anderem davon, dass er aus seinem privaten Umfeld von Impfnebenwirkungen höre, bei denen einem „die Spucke wegbleibt“. (…)

    Unbeantwortet lässt Schweiger die Frage, ob ihre Entscheidung etwas mit der Position ihres Partners Hubert Aiwanger zu tun hat. Ebenso die Nachfrage zu ihrem Impfstatus. (…)

    regensburg-digital.de/impfbitte-warum-fehlt-die-regensburger-landraetin/17082021/


    22.08.2021 — news4teachers.de

    Schüler gegen „Impfpflicht durch die Hintertür“

    KIEL. Die Landesschülervertretung der Gymnasien und der Gemeinschaftsschulen in Schleswig-Holstein hat die Landesregierung aufgefordert, eine breite Informationskampagne zum Impfen gegen das Coronavirus zu starten. «Die Impfung von Schüler*innen ist ein komplexes Thema, da durch die neuartigen Impfstofftechniken auch neue Unsicherheiten und Reservierungen bestehen», heißt es zur Begründung in einer Mitteilung. «Eine Impfpflicht durch die Hintertür lehnen wir strikt ab! Menschen müssen überzeugt werden.»

    Es müsse oberste Priorität haben, eine Impfquote zu erreichen, die Schüler und Schülerinnen in Schulen und Eltern zu Hause schütze, ohne jemanden zur Impfung direkt oder indirekt zu zwingen. (…) Die derzeitigen Bemühungen um Aufklärung über das Impfen kämen schlicht in signifikanten Teilen der Gesellschaft nicht an.

    Impfungen gegen das Coronavirus hatten in Schleswig-Holstein am Donnerstag auch an Schulen begonnen. Insgesamt können sich an 250 Standorten von Gemeinschaftsschulen und Gymnasien Schülerinnen und Schüler ab zwölf Jahren sowie Beschäftigte impfen lassen.

    Auch Eltern und Verwandte sollten die Möglichkeit bekommen, sich gemeinsam mit ihren Kindern von den mobilen Teams der Kassenärztlichen Vereinigung impfen zu lassen, verlangen die Schülervertreter. Dies ist zum Teil auch schon der Fall. «Für die Impfungen und deren gesellschaftliches Standing lohnt es sich zu kämpfen, die Landesregierung darf nicht in Impfmüdigkeit verfallen», heißt es weiter in der Mitteilung. (dpa)

    news4teachers.de/2021/08/schueler-wollen-informationskampagne-zu-corona-impfungen/

    STOP COVAX — Stoppt die sogenannten Impfungen gegen das Coronavirus, den unnötigen und lebensgefährlichen gentherapeutischen Großversuch

  28. ედვარდ ფონ როი Says:

    01.10.2020 — phoenix

    phoenix runde: „Ausstattung mangelhaft – Schule in Corona-Zeiten“

    Schule in Corona-Zeiten: Maske auf und alle 20 Minuten lüften – kann so Unterricht gelingen? Die Krise offenbart die Mängel in Sachen Bildung. Laptops für 800.000 Lehrer soll es geben: Mit dieser Initiative will der Bund die Digitalisierung an Schulen vorantreiben. Doch digitaler Unterricht kann nicht Präsenzunterricht ersetzen.

    Wie also funktioniert der Alltag an Schulen bisher in Corona-Zeiten? Wie kann gute Bildung in Corona-Zeiten gelingen? Was brauchen Schulen in dieser Krise?

    Anke Plättner diskutiert mit:

    – Heinz-Peter Meidinger (Präsident Deutscher Lehrerverband)
    – Annette Rollmann (Publizistin)
    Dario Schramm (Landesschülervertretung NRW)
    – Michael Meister (CDU/CSU Staatssekretär für Bildung und Forschung)

    youtube.com/watch?v=O2FedutHOe0

    .

    15.03.2021 — WELT Nachrichtensender

    VERZWEIFELTER HILFERUF! Das sagt der oberste Vertreter der Schüler zu den Schulöffnungen

    Im Interview spricht der Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, Dario Schramm, zu den Schulöffnungen in NRW trotz der steigenden Inzidenzwerte. Schramm erklärt, warum das Bildungsministerium sich auf die Schnelltests konzentrieren sollte. Dabei kritisiert er auch die Bildungsministerin scharf.

    youtube.com/watch?v=iGxHlvf24So

    .

    02.08.2021 — phoenix

    Generalsekretär Bundesschülerkonferenz Dario Schramm zum Schulstart nach den Sommerferien

    min 0:47 bis 0:53

    „Diese vierte Welle ist irgendwo klar erkennbar. Viele Kinder und Jugendliche sind eben noch nicht geimpft und dadurch wirklich voll, auch, empfänglich für dieses Virus.“

    — Generalsekretär Bundesschülerkonferenz Dario Schramm

    youtube.com/watch?v=MKt6xUqLPEA

    .

    16.08.2021

    Jetzt entsprechend Impfangebote an Schulen und an anderen “jungen” Orten. Sehr wichtiges Signal der STIKO!

    — Generalsekretär Bundesschülerkonferenz Dario Schramm

    twitter.com/darioschramm/status/1427247750924615684

    .

    18.08.2021

    Meine Schule macht es vor: Mobiles Impfangebot für Schülerinnen und Schüler und deren Eltern. Wichtiger Schritt, ich hoffe sehr auf Nachahmung an weiteren Orten.

    — Generalsekretär Bundesschülerkonferenz Dario Schramm

    twitter.com/darioschramm/status/1427951054835044354

    .

    Take part in the world wide STOP COVAX movement ◦ Stoppt die sogenannte Impfung, den unnötigen und lebensgefährlichen gentherapeutischen Großversuch COVAX.

  29. Edward von Roy Says:

    03.08.2021 — MWGFD

    Sucharit Bhakdi erklärt die Wirkungen der neuartigen Impfungen

    Mehr Informationen unter mwgfd.de

    .

    SARS-CoV-2 elicits robust adaptive immune responses regardless of disease severity
    sciencedirect.com/science/article/pii/S2352396421002036
    (v important DK IgG and IgA and T-cell memory response to infections)

    .

    Human IgG and IgA responses to COVID-19 mRNA vaccines
    journals.plos.org/plosone /article?id=10.1371%2Fjournal.pone.0249499
    v. imp. IgG IgA response to mRNA vacc. +++

    .

    Circulating Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) Vaccine Antigen Detected in the Plasma of mRNA-1273 Vaccine Recipients
    academic.oup.com/cid/advance-article/doi/10.1093/cid/ciab465/6279075
    (key paper – spike and IgG after vacc)

    .

    SARS-CoV-2 mRNA vaccination induces functionally diverse antibodies to NTD, RBD, and S2
    cell.com/cell/fulltext/S0092-8674(21)00706-6?_returnURL=https%3A%2F%2Flinkinghub.elsevier.com%2Fretrieve%2Fpii%2FS0092867421007066%3Fshowall%3Dtrue
    (third paper IgG response to vaccine paper)

    .

    Complement associated microvascular injury and thrombosis in the pathogenesis of severe COVID-19 infection: A report of five cases
    ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7158248/
    (First paper documenting C5b-9 vascular damage through spike protein 6/20)

    .

    [ Docked severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 proteins within the cutaneous and subcutaneous microvasculature and their role in the pathogenesis of severe coronavirus disease 2019 ]
    [ „The purpose of this study was to examine the deltoid skin biopsy in twenty-three patients with coronavirus disease 2019 (COVID-19), most severely ill, for vascular complement deposition and correlate this with severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) viral RNA and protein localization and ACE2 expression.“ ]
    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33058948/
    [ ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7550120/ ]
    [ YouTube NDdBOgZON7A ]
    [ sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0046817720302008 ]
    important dito deltoid biopsies Dec.2020 document spike + C5b-9 in vessels

    .

    4KD_3igxz0k


  30. Eifelginster Says:

    ::

    05.06.2021 || 19.06.2021 dieBasis Landesverband NRW

    LEHRERPROTEST Düsseldorfer Landtag

    „Pädagogen zeigen Gesicht“ – Düsseldorfer Landtag 05. Juni 2021

    Die Aktion vor dem Düsseldorfer Landtag hat unter Beteiligung von diebasis NRW stattgefunden. Mit dabei: Prof. Dr. Martin Schwab (Rechtswissenschaftler, Hochschullehrer an der Universität Bielefeld), Markus Heuser (Landesverband diebasis NRW, Oberstudienrat und Lehrbeauftragter), Dr. Mathias Burchardt (Philosoph, Publizist, Pädagoge) und viele andere.

    youtube.com/watch?v=3mngWHfcBbY

    ::

    facebook

    de-de.facebook.com/diebasisnrw/videos/-diebasis-nrw-aktiv-p%C3%A4dagogen-zeigen-gesicht-d%C3%BCsseldorfer-landtag-05-juni-2021di/351401656414575/?__so__=watchlist&__rv__=related_videos

    ::

  31. adriaan broekhuizen Says:

    .

    22.08.2021 | CORONA DOKS

    Studie: Schutzwirkung hält nach überstandener Infektion länger als nach Biontech-Impfung

    Wenn sich das rumspricht… Auf n‑tv.de ist am 22.08.2021 zu erfahren:

    »Der Schutz vor einer Corona-Infektion verliert nach einer Impfung mit Biontech viel schneller an Wirkung als nach einer durchgemachten Infektion. Das zeigt eine Studie aus Israel, an der rund 7000 Menschen teilnahmen. Demnach wurden bei den geimpften Teilnehmern nach der zweiten Spritze mit Biontech/Pfizer eine höhere Zahl an Antikörpern gemessen als bei den genesenen Probanden. Bei den Geimpften sank die Menge der Antikörper jedoch deutlich schneller – um bis zu 40 Prozent je Monat. Bei Genesenen nahm sie um weniger als 5 Prozent pro Monat ab.«

    Anders als Karl Lauterbach hat der Mensch in der Redaktion anscheinend in die Studie geschaut.

    Sie ist ein am 22. August 2021 veröffentlichter Preprint. Dort wird in der Tat ausgeführt:

    »… Ergebnisse: Insgesamt wurden 2 653 Personen, die während des Studienzeitraums mit zwei Impfstoffdosen vollständig geimpft worden waren, und 4 361 rekonvaleszente Patienten eingeschlossen. Bei geimpften Personen wurden nach der zweiten Impfung höhere SARS-CoV-2-IgG-Antikörpertiter beobachtet (Median 1581 AU/mL IQR [533,8–5644,6]) als bei rekonvaleszenten Personen (Median 355,3 AU/mL IQR [141,2–998,7]; p<0,001). Bei geimpften Personen sanken die Antikörpertiter in jedem weiteren Monat um bis zu 40 %, während sie bei Rekonvaleszenten um weniger als 5 % pro Monat abnahmen. Sechs Monate nach der BNT162b2-Impfung wiesen 16,1 % der Probanden Antikörperspiegel unterhalb der Seropositivitätsschwelle von <50 AU/mL auf, während nur 10,8 % der rekonvaleszenten Patienten 9 Monate nach der SARS-CoV-2-Infektion unterhalb der <50 AU/mL-Schwelle lagen.

    Schlussfolgerungen: Diese Studie zeigt, dass Personen, die den mRNA-Impfstoff von Pfizer-BioNTech erhalten haben, eine andere Kinetik der Antikörperspiegel aufweisen als Patienten, die mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert waren, mit höheren Anfangswerten, aber einem viel schnelleren exponentiellen Abfall in der ersten Gruppe.…«

    corodok.de/studie-schutzwirkung-infektion/

    https://www.corodok.de/studie-schutzwirkung-infektion/

    .

  32. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    23.08.2021 | CORONA DOKS

    Es kann nur einen G‑Punkt geben!

    Kein G‑1 – „Geimpft“

    Kein G‑2 – „Geimpft“ oder „Genesen“

    Kein G‑3 – „Geimpft“ oder „Genesen“ oder „Getestet“

    G‑0 – Gesund!

    Unsere erogenen Zonen und der ganze Körper gehören uns, nicht Pfizer! Wenn eine Frau für ihr Glück einen G‑Punkt-Vibrator braucht, nur zu. Wenn jemand eine „Impfung“ wünscht, gerne (er/sie wurde gewarnt). Darüber hat kein Staat und keine Kirche zu entscheiden. Sondern der mündige Mensch.

    https://www.corodok.de/es-g-punkt/


    „Es kann nur einen G‑Punkt geben! … G‑0 – Gesund!“

    CORONA DOKS sei Dank, das ist so treffend gesagt.

    Und weil Mensch Frau oder Mann ist beziehungsweise Mädchen oder Junge, und weil es auch ein männliches Zentrum der Lust gibt (nämlich die Trias aus Frenulum, frenular delta und vor allem dem ridged band = gefurchtes Band), ein erogenes Zentrum, dass eben nicht auf Geheiß des Herrn Bill Gates und mit dem fadenscheinigen Ziel der Bekämpfung einer Seuche zu amputieren ist, mein Hinweis auf die afrikanische VMMC-Kampagne gegen HIV / AIDS.

    Ab hier Zitate.

    04.05.2017 — Ärzteblatt — aerzteblatt.de

    Beschneidungskampagne der WHO in Afrika unter massiver Kritik

    (…) Nach Angaben von Max Fish, Gründerin des VMMC-Erfahrungsprojekts, hat die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung Forschungen zu Beschneidung als Mittel gegen Aids finanziert und intensiv beworben. (…) Das VMMC-Erfahrungsprojekt ist eine Non-Profit-Organisation, die betroffenen Männern in Afrika eine Stimme geben will.

    „Nach und nach haben sich alle wichtigen Aids-bekämpfenden Organisationen hinter die Beschneidungskampagne gestellt“, berichtete die US-Amerikanerin: UNAIDs, USAID, PEPFAR (President’s Emergency Plan for Aids Relief) und seit Kurzem auch UNICEF.

    Eingriff in die sexuelle Selbstbestimmung der Kinder

    Mit dem Programm EIMC (Early Infant Male Circumcision) finanziert UNICEF in einigen afrikanischen Ländern Vorhautbeschneidungen von Säuglingen in den ersten beiden Lebensmonaten. (…)

    Der Kenianer Prince Hillary Maloba schaute sich innerhalb des VMMC-Erfahrungsprojekts in Kenia und Uganda die Folgen vor Ort an. Die Beschneidungskampagnen-Partner würden Schulverwaltungen Geld dafür anbieten, kleinen Jungen zu sagen, dass Aids nur unbeschnittene Männer tötet. Beobachtet hat er auch, dass Schüler mit Süßigkeiten und Spielzeug in Lastwagen gelockt würden, die sie zur Beschneidung in umliegende medizinische Zentren führen. „Anschließend werden sie in ihre Dörfer zurückgefahren, ohne medizinische Nachsorge und ohne dass die Eltern informiert waren“, berichtete Prince Hillary Maloba.

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/74511/Beschneidungskampagne-der-WHO-in-Afrika-unter-massiver-Kritik

    29.08.2019 — Kennedy Owino — Luos share VMMC outrage and strategise solutions on Ratego Radio Station — The VMMC Experience Project

    “Harm Philanthropy”? Luos Speak Out

    (…) The foreskin is an integral functioning component of a man’s penis akin to what an eyelid is to the eye. It serves functions of protection, sexual sensitivity, lubrication, skin-gliding, immunological defence and varied sexual sensation. (…)

    An evaluation of the much hyped VMMC programme in Kenya further exposes an evil of massive data falsification and manipulation to massage the ego of donors in pouring more funds to maim the perfectly created penises of ignorant Africans. (…)

    Medical fraud of forced circumcision, falsification of data and circumcision harm are some of the strong forces that have compelled Intact Kenya to come out publicly in order to debunk the myths surrounding circumcision single-handedly as most of the children’s rights groups and human rights organisations have decided to keep mum about the atrocity perpetrated against men, others are looking the other way in order to pocket more donor funds or are selective in their work as could be seen in the legal war against Female Genital Mutilation (FGM). Who will speak for our innocent young boys and the gullible men who are an easy target for the insatiable eyes of the ever growing mafia of circumcisers?

    (…) Job incisively explained that the word “voluntary” as used in VMMC does not apply to the circumcision of a child below the consent age of 18, circumcision after parental consent (since parents are not in possession of the penis being cut), and circumcision done under coercion and use of enticements like loaves of bread, soft drinks, biscuits and cakes. Also explained at that time were the erotic functions of the foreskin, erectile dysfunction as one of the negative side effects of circumcision

    (…) But as the circumcision fire rages on along the streets and across villages of Sub-Saharan Africa, predominantly fuelled and fanned by funding from the US’ PEPFAR, Bill and Melinda Gates Foundation among other Western “harm philanthropists,” what is next for those men who resent having succumbed to the circumcision menace? (…)

    https://www.vmmcproject.org/2019/08/28/harm-philanthropy-luos-speak-out/

    2009 | Version 3.1(Dec09) | Male circumcision under local anaesthesia

    Male circumcision (…) Data from cross-sectional epidemiological studies conducted since the mid-1980s showed that circumcised men have a lower prevalence of HIV infection than uncircumcised men. (…)

    To address this question, three randomized controlled trials were launched in Kenya, Uganda and South Africa in 2004. The results from the South African study were published in late 2005, and showed a 60% lower incidence of HIV infection among men randomly assigned to undergo immediate circumcision compared with those assigned to delayed circumcision. Confirmatory results from the two other trials were released in December 2006. These data led WHO and UNAIDS to recommend in 2007 that male circumcision should be considered an additional way of reducing risk of HIV infection in men and programmes for safe male circumcision should be expanded rapidly in countries and settings with generalized HIV epidemics and low prevalence of circumcision.

    (…) the Orange Farm, Kisumu and Rakai study teams (…)

    Financial support

    This manual was developed with financial support from the French Agence Nationale de Recherches sur le SIDA, the Bill and Melinda Gates Foundation and the USA National Institutes of Health.

    who.int/hiv/pub/malecircumcision/who_mc_local_anaesthesia.pdf

    Fine-touch pressure thresholds in the adult penis

    Sorrells et al.

    ( Circumcision ablates the most sensitive parts of the penis. )

    https://bjui-journals.onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/j.1464–410X.2006.06685.x

    Male circumcision and sexual function in men and women: a survey-based, cross-sectional study in Denmark

    Morten Frisch, Morten Lindholm, Morten Grønbæk

    ( Circumcision was associated with frequent orgasm difficulties in Danish men and with a range of frequent sexual difficulties in women, notably orgasm difficulties, dyspareunia and a sense of incomplete sexual needs fulfilment. )

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21672947/

    17.10.2020 — CORONA DOKS

    „Jahrzehnt der Gesundheit“ aus Sicht von Bill Gates

    Wie sich die Bill-Gates-Stiftung, der Wellcome Trust und leider auch Unicef das „Jahrzehnt der Gesundheit“ vorstellen, ist in einem gruseligen Werbespot zu sehen (…)

    https://www.corodok.de/jahrzehnt-gesundheit-gates/


  33. Eifelginster Says:

    ::

    23.08.2021 | reitschuster.de

    Israelische Corona-Studie: Genesene viel besser geschützt als Geimpfte Rapider Abbau von SARS-CoV-2 Antikörpern nach Impfungen

    (…) Israelische Corona-Studie: Genesene viel besser geschützt als Geimpfte Rapider Abbau von SARS-CoV-2 Antikörpern nach Impfungen (…)

    An der israelischen Studie nahmen 7.000 Menschen teil. Zunächst sprach hier sogar alles für die Impfung: Es wurde bei den geimpften Probanden nach der zweiten Spritze mit Biontech/Pfizer eine höhere Zahl an Antikörpern gemessen als bei den genesenen Teilnehmern.

    Entscheidender war allerdings, was dann folgte: Die Menge der Antikörper – auf die kommt es an – sank bei den Geimpften geradezu dramatisch. Teilweise sogar um 40 Prozent je Monat, was beinahe einem Impfversagen gleichkommt.

    Und hier die wichtige Vergleichszahl: Bei den Genesenen hingegen nahm die Zahl der Antikörper um weniger als fünf Prozent pro Monat ab.

    Diese Studie wurde in Israel durchgeführt. Die Regierung setzt dort dennoch auf das Impfen von Kindern, will es sogar über die Schulen durchführen – die Zustimmung der Eltern soll allerdings eingeholt werden müssen. U.a. die israelische Bildungsministerin widersprach zwar dem Vorhaben, überhaupt in Schulen zu impfen, konnte sich damit aber bisher nicht durchsetzen. (..)

    reitschuster.de/post/israelische-corona-studie-genesene-viel-besser-geschuetzt-als-geimpfte/

    https://reitschuster.de/post/israelische-corona-studie-genesene-viel-besser-geschuetzt-als-geimpfte/

    ::

  34. Edward von Roy Says:


    04.05.2021 – 05.05.2021

    124. Deutscher Ärztetag

    (…) Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik: Leitantrag zu Lehren aus der COVID-19-Pandemie

    Notwendige COVID-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche 2021/2022

    (…) Der 124. Deutsche Ärztetag 2021 fordert die Bundesregierung auf, unverzüglich eine COVID-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche zu entwickeln und vor Einsetzen des Winters 2021/2022 umzusetzen. (…)

    Begründung

    Ca. 14 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 16 Jahre und können mit den derzeit verfügbaren COVID-19-Impfstoffen nicht geimpft werden. Um in unserem Land eine Herdenimmunität gegen die SARS-CoV-2-Pandemie zu erreichen, muss diese Lücke unbedingt geschlossen werden.

    Auch Kinder und Jugendliche haben deutliche gesundheitliche Risiken infolge einer SARS-CoV-2-Erkrankung. Deshalb muss die Immunität auch für diese Gruppe durch eine Impfung und nicht durch eine Durchseuchung erzielt werden.

    Das Recht auf Bildung mit Kita- und Schulbesuch kann im Winter 2021/2022 nur mit einer rechtzeitigen COVID-19-Impfung gesichert werden. Ohne rechtzeitige Impfung, insbesondere auch für jüngere Kinder, führt ein erneuter Lockdown für diese Altersgruppe zu weiteren gravierenden negativen Folgen für die kindliche psychische Entwicklung.

    Die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe erlangen Familien mit Kindern nur mit geimpften Kindern zurück.

    [ Im PDF auf den Seiten 32 und 32 von 172 ]

    bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/124.DAET/Beschlussprotokoll_124_Daet_2021_Stand-06.05.2021_mit_numerischen_Lesezeichen.pdf

    Klicke, um auf Beschlussprotokoll_124_Daet_2021_Stand-06.05.2021_mit_numerischen_Lesezeichen.pdf zuzugreifen


    COVAX ist ein Verbrechen gegen die Menschheit und ein Medizinverbrechen · Werde Teil der globalen STOP COVAX Graswurzelbewegung


    11.05.2021 | Corona Doks

    #nichtmeinaerztetag

    https://www.corodok.de/nichtmeinaerztetag%e2%80%8b/

    Aktion #nichtmeinaerztetag

    Mit der gemeinsamen Aktion #nichtmeinaerztetag von Ärzte für individuelle Impfentscheidung haben sich Ärzte aus ganz Deutschland zusammengefunden, um etwas gegen den Beschluss der Bundesärztekammer vom 124. Deutschen Ärztetag (4. und 5. Mai 2021) zu tun.

    In diesem Beschluss heißt es unter anderem:

    »Das Recht auf Kita und Schulbesuch kann im Winter 2021/2022 nur mit einer rechtzeitigen COVID-19-Impfung gesichert werden. Ohne Impfung, insbesondere auch für jüngere Kinder, führt ein erneuter Lockdown für diese Altersgruppe zu weiteren, gravierenden negativen Folgen für die kindliche psychische Entwicklung. Die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe erlangen Familien mit Kindern nur mit geimpften Kindern zurück.«

    YouTube hashtag/nichtmeinaerztetag

    https://www.youtube.com/hashtag/nichtmeinaerztetag


  35. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    .

    23.08.2021 | The Guardian

    Anti-vaccine protesters occupy ITV News and Channel 4 headquarters

    (…) Livestream footage showed hundreds of protesters shouting (…) claims about the Covid-19 vaccine programme and blaming the media for promoting so-called vaccine passports, which they view as incompatible with British values. (…)

    The protesters later headed to Google’s central London offices, where they were again met by police officers.

    theguardian.com/media/2021/aug/23/anti-vaccine-protesters-occupy-itv-nnews-and-channel-4-london-headquarters

    https://www.theguardian.com/media/2021/aug/23/anti-vaccine-protesters-occupy-itv-nnews-and-channel-4-london-headquarters

    .

    Julian Druker @Julian5News

    Demonstrators from an ‘anti-health passport rally’ have breached security and are now in the reception of ITN in central London

    twitter.com/Julian5News/status/1429786764483436548

    .
    .
    .

    20.08.2021 [ Und nur drei Tage später … siehe unten … und Wochenende war es ebenfalls ]

    Covid-19: FDA set to grant full approval to Pfizer vaccine without public discussion of data

    BMJ 2021; 374 doi: doi.org/10.1136/bmj.n2086 (Published 20 August 2021) Cite this as: BMJ 2021;374:n2086

    Transparency advocates have criticised the US Food and Drug Administration’s (FDA) decision not to hold a formal advisory committee meeting to discuss Pfizer’s application for full approval of its covid-19 vaccine.

    Last year the FDA said it was “committed to use an advisory committee composed of independent experts to ensure deliberations about authorisation or licensure are transparent for the public.” But in a statement, the FDA told The BMJ that it did not believe a meeting was necessary ahead of the expected granting of full approval.

    “The FDA has held numerous meetings of its Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee (VRBPAC) related to covid-19 vaccines, including a 22 October 2020 meeting to discuss, in general, the development, authorisation, and licensure of covid-19 vaccines,” an FDA spokesperson said.

    “The FDA also has held meetings of the VRBPAC on all three covid-19 vaccines authorised for emergency use and does not believe a meeting is needed related to this biologics license application.”

    The spokesperson added, “The Pfizer BioNTech covid-19 vaccine was discussed at the VRBPAC meeting on 10 December 2020. If the agency had any questions or concerns that required input from the advisory committee members we would have scheduled a meeting to discuss.”

    The vaccine has already been rolled out to millions of Americans through an emergency use authorisation. Companies typically apply for full approval after a longer period has elapsed so that more data are available for review.

    But with the US government indicating this week that it plans to start making booster shots widely available next month, experts said the decision not to meet to discuss the data was politically driven. (…)

    Public discussion

    Diana Zuckerman, president of the National Center for Health Research, who has also spoken at recent VRBPAC meetings, told The BMJ, “It’s obvious that the FDA has no intention of hearing anyone else’s opinion. But if you make decisions behind closed doors it can feed into hesitancy. It’s important to have a public discussion about what kind of data are there and what the limitations are. As we think about risk versus benefit, we need to know.”

    Joshua Sharfstein, vice dean for public health practice and community engagement at the Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health and former FDA deputy commissioner during the Obama administration, said that advisory committee meetings were more than just a way of receiving scientific input from outside experts. “It’s also an opportunity to educate the public about the important work that the FDA has done reviewing an enormous amount of data about a product,” he told The BMJ. “It’s a chance for questions to be asked and answered, building public confidence.

    “If there are no advisory committee meetings prior to licensure, the FDA should consider taking extra steps to explain the basis of its decisions to the public.”

    On 18 August, before the news that the FDA would not be holding a formal committee meeting, the president of the Infectious Diseases Society of America Barbara Alexander praised the impact of the VRBPAC meetings as “a critical and necessary part” of the process for assessing whether to give booster doses.

    bmj.com/content/374/bmj.n2086

    https://www.bmj.com/content/374/bmj.n2086

    .
    .

    23.08.2021 19:24 Uhr | tagesschau

    BioNTech erhält in USA vollständige Zulassung

    Alle Corona-Impfstoffe hatten in den USA bislang nur eine Notfallzulassung. Als erstes Vakzin hat nun das von BioNTech/Pfizer die vollständige Zulassung erhalten. Experten hoffen auf einen Schub für die US-Impfkampagne.

    Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem Mittel des deutschen Herstellers BioNTech und seines US-Partners Pfizer als erstem Corona-Impfstoff in den USA die vollständige Zulassung erteilt. Diese Aufwertung sei ein „Meilenstein“, der das Potenzial habe, den Verlauf der Pandemie zu ändern, teilte die FDA mit.

    Die Öffentlichkeit könne sicher sein, dass der Impfstoff „die hohen Standards für Sicherheit, Wirksamkeit und Herstellungsqualität erfüllt, welche die FDA von einem zugelassenen Produkt verlangt“, sagte FDA-Chefin Janet Woodcock. Sie zeigte sich zuversichtlich, dass sich jetzt noch mehr Menschen gegen das Coronavirus impfen lassen, weil die reguläre Zulassung „zusätzliches Vertrauen“ schaffen dürfte.

    Die Entscheidung der US-Arzneimittelbehörde sorgte für Kurssprünge: Pfizer-Aktien legten an der Wall Street mehr als fünf Prozent zu, BioNTech stiegen um mehr als neun Prozent. (…)

    Die reguläre Genehmigung gilt für Menschen ab einem Alter von 16 Jahren. Für Menschen ab zwölf Jahren kann es in den USA weiterhin im Rahmen der Notfallzulassung verimpft werden. US-Präsident Joe Biden nutzte die Entscheidung der FDA für einen Appell an Ungeimpfte. „Wenn Sie noch nicht geimpft sind, ist jetzt der richtige Zeitpunkt“, schrieb er bei Twitter.

    Impfpflicht für Lehrkräfte und Soldaten

    Die USA sind laut Pfizer das erste Land weltweit, das dem Impfstoff eine vollständige Zulassung erteilte. Das könnte dazu führen, dass weitere Firmen und Institutionen zunehmend ihre Mitarbeiter zu Impfungen verpflichten. In New York ist das bereits der Fall: Bürgermeister Bill de Blasio kündigte an, dass die 148.000 Schulbeschäftigten und Auftragnehmer in Schulen bis zum 27. September mindestens einmal geimpft sein müssen.

    Generell erhoffen sich Experten einen Schub für die Impfkampagne, da viele Menschen, die sich bislang nicht haben impfen lassen, in Umfragen das Fehlen einer vollständigen Zulassung als Grund dafür angaben. Dies könnte womöglich aber auch nur als Vorwand angegeben worden sein.

    Auch auf Mitglieder der US-Streitkräfte kommt bald eine Corona-Impfpflicht zu. Das Pentagon bereite entsprechende Richtlinien vor, teilte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, John Kirby, mit. Schon Anfang August hatte das Ministerium erklärt, dass es spätestens ab Mitte September eine Corona-Impfpflicht geben solle. (…)

    tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/usa-corona-biontech-zulassung-101.html

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/usa-corona-biontech-zulassung-101.html

    .
    .

    23.08.2021 | CORONA DOKS

    BioNTech erhält volle US‑Zulassung ‑ Aktie zieht stark an

    corodok.de/biontech-us-zulassung/

    https://www.corodok.de/biontech-us-zulassung/

    .
    .

    COVAX is a crime against humanity and a medical crime ◦ Join the global STOP COVAX grassroots movement

    .

  36. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    Keine Notfallgenehmigung in der EU

    Die bedingte Zulassung gilt nur für ein Jahr, kann aber jährlich erneuert werden oder in eine Vollzulassung übergehen.

    pharmazeutische-zeitung.de/biontech-und-pfizer-beantragen-bedingte-zulassung-in-der-eu-122209/

    23.08.2021 | aerzteblatt.de

    Coronaimpfstoff von BioNTech / Pfizer erhält vollständige US-Zulassung

    Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem Mittel des deutschen Herstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer als erstem Coronaimpfstoff in den USA die vollständige Zulassung erteilt.

    Sie gelte für Menschen ab 16 Jahren, teilte die FDA heute mit und nannte die Entscheidung einen „Mei­len­stein“ im Kampf gegen die Coronapandemie. Die Notfallzulassung für Personen ab zwölf Jahren bleibe weiterhin bestehen.

    Der Impfstoff ist in den USA seit Dezember mit einer Notfallzulassung im Einsatz, im Mai hatten Bion­tech und Pfizer die vollständige Zulassung beantragt. Dafür musste die FDA, die ein beschleunigtes Ver­fahren nutzte, etwa zehnmal so viele Daten prüfen wie für die Notfallzulassung – darunter viele, die aus dem massenhaften Einsatz des Impfstoffs im Land in den vergangenen Monaten gewonnen wurden.

    Die vollständige Zulassung könnte den Erwartungen vieler Experten zufolge weitere Impfpflichten nach sich ziehen – etwa von Stadtverwaltungen, Universitäten oder Gesundheitseinrichtungen, die unter ande­rem aus rechtlichen Gründen die vollständige Zulassung für einen solchen Schritt abwarten wollten.

    aerzteblatt.de/nachrichten/126591/Coronaimpfstoff-von-Biontech-Pfizer-erhaelt-vollstaendige-US-Zulassung

  37. carpe noctem Says:

    23.08.2021 | tagesschau

    ++ Spahn schließt Lockdown für Geimpfte aus ++

    Die 2G-Regel nach der Geimpfte und Genese gewisse Vorteile erhalten können, hält Spahn für einen „vernünftigen Weg“. „Geimpfte und Genese sollen es durchaus leichter haben“.

    Auf die Frage, ob es im Herbst einen Lockdown geben werde, antwortete der Minister „für Geimpfte und Genesene sicher nicht“ – es sei denn, es entwickele sich eine neue Variante, gegen die die Impfstoffe nicht helfen. Dies sei aber im Moment nicht zu sehen. „Mit der Delta-Variante kommen wir sicher durch Herbst und Winter, wenn sich viele impfen lassen und wir das 3G-Prinzip im Innenraum haben“, so Spahn.

    tagesschau.de/newsticker/liveblog-corona-125.html#Spahn-verteidigt-Wegfall-der-50er-Inzidenz

    Wird es im Herbst wieder einen Lockdown geben? Spahn in den „Tagesthemen“: „Für Geimpfte und Genesene sicher nicht“.

    deutschlandfunk.de/corona-pandemie-spahn-schliesst-lockdown-fuer-geimpfte-und.1939.de.html?drn:news_id=1294032

    11.03.2021 | UN

    … The biggest vaccine roll out in history is now underway with millions of doses being delivered around the world, including to some of the world’s poorest countries, through the efforts of COVAX, the global vaccine equity mechanism. … By the end of 2021, COVAX aims to offer vaccines to nearly 30 per cent of each participating country’s population. …

    un.org/africarenewal/news/un-launches-new-campaign-only-together-support-global-vaccine-equity-call

  38. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    22.08.2021 — SNA

    Dr. Paul Brandenburg: „Es fehlt jeder Grund, ein Kind gegen Covid zu impfen“

    Der Arzt und Unternehmer Dr. Paul Brandenburg beobachtet die aktuelle Corona-Situation mit großer Sorge. Er befürchtet, dass der Staat den Druck massiv aufbauen wird, um jetzt auch die Zahl von Kinder-Impfungen zu erhöhen. Dabei fehle laut Brandenburg jeder medizinische Grund, ein Kind gegen Covid-19 zu impfen.

    GxM4-YpQ-6A


  39. Petar Đorđević Says:

    .

    24.08.2021 13:32 Uhr

    Corona: Hamburg führt “2G-Regelung” ab Sonnabend ein

    Der Hamburger Senat hat die Einführung einer “2G-Regelung” beschlossen. Publikumseinrichtungen wie Restaurants oder Theater erhalten ab Sonnabend die Möglichkeit, Angebote ausschließlich für Geimpfte und Genesene anzubieten.

    Im Gegenzug entfallen dann dort Beschränkungen in Bezug auf Abstandsvorgaben, Testpflicht, Tanzverbot sowie Vorgaben zu Sitzplätzen und Tischanordnung, wie Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Dienstag auf der Landespressekonferenz erläuterte.

    Sechswöchige Ausnahme für Kinder und Jugendliche

    Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren können laut Tschentscher zunächst unabhängig von ihrem Impfstatus an solchen “2G-Angeboten” teilnehmen. Diese Ausnahme gelte aber nur sechs Wochen lang, weil dann auch alle Jüngeren die Chance zur Impfung gehabt hätten. Keine Ausnahmen gibt es für erwachsene Menschen, die sich wegen einer Vorerkrankung oder etwa einer Schwangerschaft nicht impfen lassen.

    Betreiber müssen 2G-Option anmelden

    Die neuen Corona-Regeln treten ab Sonnabend in Kraft, Veranstalter und Gastronomiebetreibende müssen sich online anmelden, wenn sie das 2G-Optionsmodell nutzen wollen. Und sie müssen dann kontrollieren, ob Gäste einen Impf- oder Genesenen-Nachweis plus Ausweis mit sich führen. Verstoßen sie gegen die Bestimmungen, drohen Bußgelder im Rahmen von 1.000 Euro bis zu 20.000 Euro.

    ndr.de/nachrichten/hamburg/coronavirus/Corona-Hamburg-fuehrt-2G-Regelung-ab-Sonnabend-ein,corona8602.html

    .
    .

    Corona-News-Ticker: 2G-Regelung gilt in Hamburg ab Sonnabend

    13:37 Uhr

    Hamburg stellt neue 2G-Regelung vor

    Der rot-grüne Senat hat die neue Regelung heute beschlossen. Damit könnten ungeimpfte Getestete von Veranstaltungen ausgeschlossen werden – selbst mit negativem Test. Im Gegenzug entfallen für Geimpfte mit vollem Schutz und Genesene dann Beschränkungen in Bezug auf Abstandsvorgaben, Testpflicht, Tanzverbot sowie Vorgaben zu Sitzplätzen und Tischanordnung. Wie Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagte, soll die 2G-Regelung eine zusätzliche Option für Anbieter von Veranstaltungen sein. Die Bedingungen müssten strikt kontrolliert werden. Der Zugang könne nur mit einem Nachweis (Impfpass, Genesenen-Nachweis) in Verbindung mit einem Lichtbildausweis gewährt werden. Die Zugangskontrolle müssten die Betreiber, Veranstalter bzw. Dienstleistungserbringer sicherstellen. Die Nachweispflicht gilt auch für die im Betrieb Beschäftigten.

    Für eine Übergangszeit von sechs Wochen sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren von der 2G-Regel ausgenommen. Sie dürfen solche Angebote also wahrnehmen, auch wenn sie noch keinen vollständigen Impfschutz haben. Außerdem wurde beschlossen, dass ab kommendem Sonnabend die Pflicht zur (digitalen) Kontaktnachverfolgung im gesamten Hamburger Einzelhandel entfällt.

    ndr.de/nachrichten/info/Corona-News-Ticker-2G-Regelung-gilt-in-Hamburg-ab-Sonnabend,coronaliveticker1232.html

    .

  40. adriaan broekhuizen Says:

     

      

    Studie: Pfizer Covid-19-Impfstoff zerstört T-Zellen und schwächt das Immunsystem

    reitschuster.de/post/impfung-von-kindern-ohne-die-einwilligung-der-eltern-an-schulen-ist-das-legal/comment-page-2/#comments

    Eine vom Francis Crick Institute im Vereinigten Königreich durchgeführte Studie hat ergeben, dass der Impfstoff Covid-19 von Pfizer-BioNTech T-Zellen zerstört und das Immunsystem schwächt. Trotzdem versuchen die Pharmaunternehmen, der Bevölkerung eine dritte Dosis oder eine Auffrischungsimpfung zu verabreichen, um dies zu „verhindern“.

    Die Studie, die vom Francis Crick Institute in Zusammenarbeit mit dem britischen National Institute for Health Research durchgeführt wurde, zeigte, dass der Pfizer-Impfstoff gegen Covid-19 weniger neutralisierende Antikörper gegen Covid-19 und andere Varianten erzeugt.

    Die Wissenschaftler analysierten die Antikörper im Blut von 250 gesunden Personen, die entweder eine oder beide Dosen des Pfizer Covid-19-Impfstoffs erhalten hatten, bis zu drei Monate nach ihrer ersten Dosis. (…)

    Die Studie ergab, dass nur 50 Prozent der Personen, die eine Einzeldosis des Impfstoffs von Pfizer erhalten hatten, eine quantifizierbare neutralisierende Antikörperreaktion gegen die Alpha-Variante von Covid-19 aufwiesen. Bei den Delta- und Beta-Varianten sank diese Zahl auf nur 32 bzw. 25 Prozent.

    Bei allen Varianten wurden weniger Antikörper gebildet, je älter die geimpfte Person war und je schwächer ihr Immunsystem war. In Anbetracht der Fähigkeit des Impfstoffs, T-Zellen zu zerstören und das Immunsystem noch weiter zu schwächen, könnte die Impfung vielen Menschen schaden, insbesondere jenen, die ein geschwächtes Immunsystem haben.

    (…) Die Forscher wollen nun weitere Studien durchführen, um die Fähigkeiten anderer Impfstoffe zu prüfen, angefangen mit dem Impfstoff von Oxford-AstraZeneca.

    David Bauer, Leiter des Bauer-Labors im Francis Crick Institute, sagte: „Die Kernaussage unserer Ergebnisse ist, dass Empfänger des Pfizer-Impfstoffs, die zwei Dosen erhalten haben, eine fünf- bis sechsfach geringere Menge an neutralisierenden Antikörpern aufweisen.“

    dailyexpose.co.uk/2021/08/23/pfizer-covid-19-vaccine-destroys-t-cells-and-weakens-the-immune-system/

    https://dailyexpose.co.uk/2021/08/23/pfizer-covid-19-vaccine-destroys-t-cells-and-weakens-the-immune-system/

     

  41. adriaan broekhuizen Says:

       

    .

    Vietnamesische Studie: Voll geimpfte Mitarbeiter im Gesundheitswesen tragen 251-fache Viruslast, stellen eine Bedrohung für ungeimpfte Patienten dar

    Vietnam. Ein Preprint-Papier der renommierten Oxford University Clinical Research Group, der am 10. August bei SSRN ( Preprints with The Lancet is part of SSRN´s First Look ) veröffentlicht wurde, stellte fest, dass gegen das Coronavirus geimpfte Menschen 251-mal so viele COVID-19-Viren in ihren Nasenlöchern tragen denn Ungeimpfte.

    childrenshealthdefense.org/defender/vaccinated-healthcare-workers-threat-unvaccinated-patients-co-workers/

    .

    ( Preprints with The Lancet is part of SSRN´s First Look, a place where journals identify content of interest prior to publication. Authors have opted in at submission to The Lancet family of journals to post their preprints on Preprints with The Lancet. The usual SSRN checks and a Lancet-specific check for appropriateness and transparency have been applied. Preprints available here are not Lancet publications or necessarily under review with a Lancet journal. )

    10.08.2021 | 10 Aug 2021

    Transmission of SARS-CoV-2 Delta Variant Among Vaccinated Healthcare Workers, Vietnam

    Nguyen Van Vinh Chau et al.

    Abstract

    Background:

    Data on breakthrough SARS-CoV-2 Delta variant infections are limited.

    Methods: We studied breakthrough infections among healthcare workers of a major infectious diseases hospital in Vietnam. We collected demographics, vaccination history and results of PCR diagnosis alongside clinical data. We measured SARS-CoV-2 (neutralizing) antibodies at diagnosis, and at week 1, 2 and 3 after diagnosis. We sequenced the viruses using ARTIC protocol.

    Findings: Between 11th–25th June 2021 (week 7–8 after dose 2), 69 healthcare workers were tested positive for SARS-CoV-2. 62 participated in the clinical study. 49 were (pre)symptomatic with one requiring oxygen supplementation. All recovered uneventfully. 23 complete-genome sequences were obtained. They all belonged to the Delta variant, and were phylogenetically distinct from the contemporary Delta variant sequences obtained from community transmission cases, suggestive of ongoing transmission between the workers. Viral loads of breakthrough Delta variant infection cases were 251 times higher than those of cases infected with old strains detected between March-April 2020. Time from diagnosis to PCR negative was 8–33 days (median: 21). Neutralizing antibody levels after vaccination and at diagnosis of the cases were lower than those in the matched uninfected controls. There was no correlation between vaccine-induced neutralizing antibody levels and viral loads or the development of symptoms.

    Interpretation: Breakthrough Delta variant infections are associated with high viral loads, prolonged PCR positivity, and low levels of vaccine-induced neutralizing antibodies, explaining the transmission between the vaccinated people. Physical distancing measures remain critical to reduce SARS-CoV-2 Delta variant transmission.

    papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3897733

    https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3897733

      

    .

      

      

  42. Jacques Auvergne Says:

    .

    25.08.2021 | CORONA DOKS

    Absurde Corona-Regeln: Schüler müssen im Stehen essen!

    Von bild.de (Bezahlschranke) am 24.08.2021

    »Immer mehr Länder starten ins neue Schuljahr, immer mehr Schulen verhängen Irrsinns-Regeln auf Kosten unserer Kinder.

    BILD wollte wissen, wo drakonische Corona-Regeln den Schulalltag beherrschen. Von diesen Vorfällen berichten empörte BILD-Leser:

    ► Zur Einschulung in einer Grundschule im Kreis Pinneberg (Schleswig-Holstein) dürfen Viertklässler ihr einstudiertes Lied nicht singen. In den Frühstückspausen herrscht Redeverbot, weil die Grundschüler dabei keine Masken tragen.

    ► Am Norbert-Gymnasium Knechtsteden in Dormagen (NRW) dürfen Schüler nicht drinnen essen, obwohl die Räume groß genug sind. Sie holen sich das Mittagessen draußen an der Feuertreppe ab, suchen sich auf dem Schulhof einen Sitzplatz oder essen im Stehen. Auch bei Regen.

    Begründung (liegt BILD vor): Es sei unzumutbar für die Lehrer, einen Raum zu beaufsichtigen, in dem die Schüler zum Essen die Maske absetzen.

    ► In der ersten Klasse einer Karlsruher Grundschule gibt es einen „Durchatmen“-Platz am Fenster: Dort dürfen Schüler kurz die Maske absetzen.

    ► In einer Grundschule in Brandenburg misst die Lehrerin 1,5 Meter-Abstände zwischen den Tischen ab und zum Lehrerpult (ausgestattet mit Glasscheibe). Die Lehrerin erlaubt keine Maskenpause beim Stoßlüften, obwohl vom Kultusministerium vorgegeben. Auch das Zufächeln von Luft ist verboten.

    ► In einer Grundschule in Bielefeld (NRW) stehen Erstklässler an Symbol- „Bushaltestellen“, werden dort von den Lehrerinnen abgeholt. Während viele Erzieher ohne Maske auf dem Schulhof Aufsicht führen, tragen alle Erstklässler Masken – was der Rechtslage widerspricht.

    ► Klassenfahrt einer Hamburger Schulklasse. In den Schlafzimmern herrscht Maskenpflicht, außer man schläft.

    ► Pool-Test an einer Grundschule im Rhein-Kreis Neuss (NRW). Nach einem positiven Nachtest ordnet das Gesundheitsamt für alle Kinder des betroffenen Gruppentisches 14 Tage Quarantäne an, Freitesten nicht möglich! Zum Vergleich: Nach dem Urlaub in einem Hochrisikogebiet darf man sich nach fünf Tagen freitesten.«

    corodok.de/absurde-corona-regeln/

    https://www.corodok.de/absurde-corona-regeln/

    .

  43. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    23.07.2021

    EMA: Moderna-„Impfstoff“ Spikevax ab 12 Jahre empfohlen

    siehe ganz unten / ebenso und vom selben Tage

    EUROPEAN COMMISSION
    C(2021) 5686 final
    conditional marketing authorisation granted by Decision C(2021) 94(final) for “Spikevax – COVID-19 mRNA Vaccine (nucleoside modified)”


    FDA Adverse Event Reporting System
    FAERS

    The FDA Adverse Event Reporting System (FAERS) is a database that contains information on adverse event and medication error reports submitted to FDA. The database is designed to support the FDA’s post-marketing safety surveillance program for drug and therapeutic biologic products. The informatic structure of the FAERS database adheres to the international safety reporting guidance issued by the International Conference on Harmonisation (ICH E2B). Adverse events and medication errors are coded to terms in the Medical Dictionary for Regulatory Activities (MedDRA) terminology.

    open.fda.gov/data/faers/

    https://open.fda.gov/data/faers/


    10.12.2020 | December 10, 2020 | 10. Dezember 2020 | VRBPAC | FDA — Food and Drug Administration

    Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee Meeting [ VRBPAC ]

    FDA Briefing Document Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine

    fda.gov/media/144245/download

    https://www.fda.gov/media/144245/download


    25.05.2021 — FDA

    Contains Nonbinding Recommendations

    Emergency Use Authorization for Vaccines to Prevent COVID-19 Guidance for Industry

    Document issued on May 25, 2021. This document supersedes the guidance of the same title issued on February 22, 2021 and October 2020.

    III. CRITERIA AND CONSIDERATIONS FOR THE ISSUANCE OF AN EUA FOR A COVID-19 VACCINE

    fda.gov/media/142749/download

    https://www.fda.gov/media/142749/download


    ἀλήθεια
    αλήθεια ( ngr. “ alíthia “ )
    Wahrheit

    ALETHEIA fordert die sofortige Sistierung der mRNA-Impfstoffe

    Die Impfstoffe sind unnötig, unwirksam und unsicher. Dies gilt erst recht für Kinder, die im Vergleich zur Grippe äusserst selten schwer daran erkranken und das Virus auch kaum verbreiten.

    Zu diesem Schluss kommt auch das Portal TrialSiteNews, das sich für Transparenz in der klinischen Forschung einsetzt. Deren Analyse der COVID-19-„Impfstoffe“ ergibt, dass es für Kinder und Jugendliche nur Risiken und keinen Nutzen gibt.

    Zehn Gründe, weshalb die Impfung für Kinder und Jugendliche nicht zu empfehlen ist:

    — Deutsche Übersetzung im Wochenblick
    — Original Analyse von TrialSiteNews

    aletheia-scimed.ch/ALETHEIA-fordert-die-sofortige-Sistierung-der-mRNA-Impfstoffe

    https://aletheia-scimed.ch/ALETHEIA-fordert-die-sofortige-Sistierung-der-mRNA-Impfstoffe

    06.07.2021

    Prof. Bhakdi zu SARS-CoV-2: Gute Nachricht – Schutz auch durch Killerlymphozyten

    Neue unabhängige wissenschaftliche Studie beweist, dass Menschen, die noch nie Kontakt mit dem SARS-CoV-2- Virus hatten, durch die Killerlymphozyten in der Immunabwehr geschützt sind. Bhakdi ist Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie.

    Hören Sie zu bei: odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sucharit-Bhakdi—Sitzung-59-Der-Teufel-steckt-im-Detail:0?src=embed

    Corona-Ausschuss Sitzung 59, 26 Minuten

    ( Prof. Sucharit Bhakdi | Sitzung 59: Der Teufel steckt im Detail )

    Ein Grund mehr, diese experimentellen Genimpstoffe sofort zu sistieren, wie dies ALETHEIA am 5. Juli 2021 gefordert hat, denn sie sind unwirksam, unnötig und gefährlich, wie die stark ansteigende Zahl von Impfnebenwirkungen und Todesfällen zeigen. Hier mehr dazu: aletheia-scimed.ch/ALETHEIA…

    Die Lymphozyten ruhen in den Lymphorganen. 5% aber patroullieren im Körper, verlassen die Blutbahn und suchen in den Organzellen nach Viren und neutralisieren diese.

    Prof. Sucharit Bhakdi erklärt an einem anschaulichen Beispiel die verschiedenen Stufen unserer Immunabwehr und berichtet von aktuellen Untersuchungen, die ganz klar aufzeigen, dass unser Immunsystem auf eine ganze Reihe Schutzmechanismen zurück greift und somit ein grosser Teil der Menschheit bereits immun ist.

    aletheia-scimed.ch/Prof-Bhakdi-zu-SARS-COV2-Gute-Nachricht-Schutz-auch-durch-Killerlymphozyten

    https://aletheia-scimed.ch/Prof-Bhakdi-zu-SARS-COV2-Gute-Nachricht-Schutz-auch-durch-Killerlymphozyten

    (…) Unter Berücksichtigung dieser öffentlich verfügbaren Fakten möchten wir Sie auf Ihre Verantwortung in Ihrer Funktion aufmerksam machen und Sie auffordern, dass Sie sich für den Stopp der unnötigen Impfung, im Besonderen für Kinder, einsetzen und es unterlassen, sich an Impfaktionen an Schulen zu beteiligen.

    Dasselbe gilt auch für die sinnlose Massentestung und die schädliche Maskenpflicht. (…)

    Bis Mitte August 2021 wurden in Europa und Nordamerika bereits über 25.000 Todesfälle in den Datenbanken zu Impfnebenwirkungen registriert. Kritische Berichte zu Impfnebenwirkungen werden zensiert und Menschen beim Versuch, solche Berichte zu veröffentlichen, sogar bedroht. Es ist einmalig in der Geschichte, dass trotz so vieler Todesfälle ein Arzneimittel von den Behörden mit Steuergeldern weiterhin beworben wird und die Bevölkerung mit verfassungs- und menschenrechtswidrigen Diskriminierungen genötigt wird, an diesem medizinischen Experiment teilzunehmen.

    Inzwischen ist allgemein bekannt und selbst von der WHO bestätigt, dass sich die Gefährlichkeit von Sars-CoV-2 im Bereich einer Grippe bewegt und zudem Kinder im Vergleich zur Grippe äußerst selten davon betroffen sind. Dies hat kürzlich auch die aufwändige Ciao-Corona Studie der Universität Zürich erneut bestätigt. (…)

    aletheia-scimed.ch/IMG/pdf/information_f._schulleitungen_19.08.21.pdf

    Klicke, um auf information_f._schulleitungen_19.08.21.pdf zuzugreifen


    03.01.2013

    Drucksache 17/12051

    Risikoanalyse „Extremes Schmelzhochwasser aus den Mittelgebirgen“

    Risikoanalyse „Pandemie durch Virus Modi-SARS“

    dserver.bundestag.de/btd/17/120/1712051.pdf

    in Marienthal, einem kleinen Ort an der Ahr

    Im Zuge der Neuausrichtung des BBK wird die AKNZ zu einer „Bundesakademie für Bevölkerungs- und Zivilschutz“ (BABZ) aufgebaut.

    bbk.bund.de/DE/Themen/Akademie-BABZ/Ueber-die-BABZ/Chronik/chronik_node.html

    Die deutsche Pandemie-Risikoanalyse wurde im Jahr 2012 unter fachlicher Federführung des Robert Koch-Instituts und weiterer Bundesbehörden durchgeführt, die den Titel „Pandemie durch Virus Modi-SARS“ führt.

    de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Pandemie-Risikoanalyse

    Zum BBK gehört die Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (BABZ) in Bad Neuenahr-Ahrweiler

    de.wikipedia.org/wiki/Bundesamt_f%C3%BCr_Bev%C3%B6lkerungsschutz_und_Katastrophenhilfe#Geschichte

    Als Regierungsbunker wird kurz der Ausweichsitz der Verfassungsorgane des Bundes (AdVB) im Krisen- und Verteidigungsfall zur Wahrung derer Funktionstüchtigkeit bezeichnet. Es ist eine 17,3 Kilometer lange Bunkeranlage rund 25 Kilometer südlich von Bonn im Tal der Ahr zwischen Bad Neuenahr-Ahrweiler und Dernau in Rheinland-Pfalz, unweit des damaligen Staatsweinguts Marienthal

    de.wikipedia.org/wiki/Regierungsbunker_(Deutschland)


    Eine begründete Schaden-Nutzen Abwägung mit Empfehlungen für die weitere Vorgehensweise

    Wolfgang Wodarg

    (…) Neben den bekannten älteren Corona-Varianten sind auch verschieden Beta-Coronaviren wie die SARS-Nachfolger seit über 15 Jahren weltweit verbreitet. Dabei dominieren für einige Monate jeweils einzelne neue, sich ablösende Varianten, die sich in ihrer Pathogenität epidemiologisch aber weiterhin nicht wesentlich unterscheiden.

    Die laufenden Injektionen ändern -wie jetzt erkennbar- kaum etwas an der Möglichkeit sich über die Atemwege zu infizieren und die Erreger auf Andere zu übertragen. (…)

    RISIKOBEWERTUNG

    Grundsätzlich sind Injektionsarzneimittel zur Immunisierung gegen Atemwegserreger ein risikoreicher und wenig erfolgversprechender Ansatz, da die Abwehr dieser Viren normalerweise zuerst und überwiegend erfolgreich in den oberen Atemwegen erfolgt. Hier befinden sich bei Gesunden hinreichende lokale Abwehrmechanismen des angeborenen und des erworbenen Immunsystems. Die intramuskuläre Verabreichung von Antigenen oder gar die hier vorliegende gentechnische Stimulation einer Antigenbildung irgendwo im inneren des Körpers ist ein „Angriff durch die Hintertür“ und für eine koordinierte Immunabwehr mit erheblichen Risiken verbunden.

    Die vom Körper selbst zu bildenden Antigene sind Spike-Proteine, wie sie auch auf der Hülle der Coronaviren zu finden sind. Spike Proteine gelangen bei einer Atemwegsinfektion mit Coronaviren extrem selten ins Blut. Sie führen aber nur dann zu einer Gefäßkrankheit. Auch die gentechnisch im Körper nach der Spritze entstehenden Spike-Proteine sind hochtoxisch und machen ähnliche Symptome, wie sie von sonst seltenen schweren Corona-Verläufen bekannt sind.

    Die Verteilung der injizierten Nanopartikel oder Vektoren im Körper wechselt offenbar von Anwendung zu Anwendung und ist auch der Schlüssel für mögliche Nebenwirkungen. Ausreichende Studien zu den Targets, das heißt zu den Zellen und Geweben, die gentechnisch verändert werden, liegen nicht vor. In geleakten Tier-Studien aus Japan wurde eine besorgniserregende Ansammlung von nRNA enthaltenden Nanopartikel zum Beispiel auch in den Ovarien gefunden[4]. Hierdurch wäre in der Folge Unfruchtbarkeit möglich. Weitere Befunde und auftretende Nebenwirkungen sprechen dafür, dass u. a. auch der Herzmuskel, die Venen des Gehirns (Sinus venosus) und der Verdauungsorgane (Mesenterialvenen) Ziele dieser Medikamente sind. Angehörige der Gesundheitsberufe wurden deshalb jetzt aufgefordert, auf Anzeichen und Symptome von Thromboembolien und / oder Thrombozytopenie zu achten (Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Beinschwellungen, Beinschmerzen oder anhaltende Bauchschmerzen, starke oder anhaltende Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen, Verwirrtheit, Krampfanfälle, Petechien). Behandelte sollten angemessen informiert werden und bei Auftreten entsprechender Symptome umgehend einen Arzt aufsuchen.

    Durch immunologische Angriffe auf die durch die injizierte RNA veränderten und sodann Spike-Proteine präsentierenden Gefäßwandzellen werden diese zerstört und es werden mikrothrombotische Kettenreaktionen ausgelöst, welche die dann schlechter durchbluteten Gewebeabschnitte zerstören. Besonders im Herzen, im Gehirn, in den Gonaden und in Bereichen des Darmes kann es dadurch zu irreversiblen Ausfällen mit entsprechender Symptomatik führen.

    Inzwischen liegen immer mehr systematische Beobachtungen vor, die aufzeigen, dass bis zur Hälfte der Behandelten solche intravasalen Mikrothrombosen erleiden. Hinweise dafür geben die jetzt auch von Ärzten vermehrt vor und nach den Injektionen durchgeführten Bestimmung von Gerinnungsparametern (Anstieg der D-Dimere und Abfall der Thrombozytenzahl). Ein entsprechendes systematisches Monitoring solcher Risiken wurde durch die zuständigen Behörden bisher nicht veröffentlicht.

    Der unnatürliche Kontakt des Immunsystems mit Spike-Antigenen hat in Tierversuchen bei Exposition mit Wildviren immer wieder zu einer Fehlreaktion mit vermehrter viraler Reproduktion (ADE) und einer ungebremsten Abwehrreaktion geführt (Zytokinsturm). Eine solche, durch unvollständig neutralisierende Antikörper begünstigte und verstärkt ablaufende Infektion ist lebensbedrohlich. Weiter Inhaltsstoffe der Arzneimittel, wie Nanopartikel oder Polyethylenglykol (PEG) können zusätzlich zu schweren Nebenwirkungen führen, auf die hier nicht eingegangen wird.

    Die Zahl unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) hat inzwischen besorgniserregende Ausmaße angenommen und übertrifft bei Weitem alle bisher bei Impfungen beobachteten Größenordnungen. Mit Datum 31.07.2021 waren allein der EMA über 20 000 Todesfälle und ca. 2 Millionen UAWs gemeldet worden. Bekanntermaßen wird jedoch nur ein geringer Teil der UAW überhaupt erkannt oder gar gemeldet. Die Dunkelziffer beträgt erfahrungsgemäß ein Vielfaches. Zahl und Schwere der UAW nehmen mit jeder Injektion zu.

    Zusammenfassende Risikobeurteilung

    Die bisher bekannten Nebenwirkungen und weitere zu erwartende Schäden bei Behandelten wiegen deutlich schwerer als ein erkennbarer Nutzen.

    Schlussfolgerungen:

    1. Die Anwendung der genannten Arzneimittel sollte sofort beendet werden.

    2. Die Voraussetzungen für eine Emergency-Use Marktzulassung liegen nicht vor.

    3. Vorhandene Bestände sollten von der Arzneimittelaufsicht eingezogen und einer systematischen, chargengenauen Inhaltsanalyse zugeführt werden.

    4. Die Ärzteschaft sollte (…)

    wodarg.com/impfen/

    https://www.wodarg.com/impfen/


    23.07.2021 CHMP EMA

    On Friday, 23 July 2021, the Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) at the EMA recommends extending authorisation of Moderna’s COVID-19 vaccine Spikevax for those aged 12 to 17 years.

    The European Commission decided to follow the CHMP recommendation at the same day.

    pei.de/EN/service/press/latest-news/latest-news-node.html

    https://www.pei.de/EN/service/press/latest-news/latest-news-node.html

    Com­mit­tee for Medic­i­nal Prod­ucts for Hu­man Use at the EMA rec­om­mends ex­tend­ing au­tho­ri­sa­tion of Mod­er­na’s COVID-19 vac­cine Spike­vax for those aged 12 and over

    On 23 July 2021 the Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) at the European Medicines Agency (EMA) stated its recommendation for the marketing authorisation of Moderna’s COVID-19 vaccine Spikevax to be extended within the EU and hence also Germany. Thus far, the vaccine has been approved for those aged 18 and over, but with the approval extension this vaccine can now be used for those aged 12 and over. The European Commission decided to follow the CHMP recommendation at the same day.

    pei.de/EN/newsroom/hp-news/2021/210723-ema-recommends-authorisation-extension-spikevax.html

    https://www.pei.de/EN/newsroom/hp-news/2021/210723-ema-recommends-authorisation-extension-spikevax.html

    Aus­schuss für Hu­manarz­nei­mit­tel bei der EMA emp­fiehlt Zulassungserweiterung für den CO­VID-19-Impf­stoff Spike­vax von Moderna ab 12 Jah­ren

    ( Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) bei der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) hat am 23.07.2021 die Empfehlung ausgesprochen, für den COVID-19-Impfstoff Spikevax von Moderna eine Zulassungserweiterung für die EU und damit auch Deutschland zu erteilen. Bisher ist der Impfstoff ab einem Alter von 18 Jahren zugelassen. Mit der Zulassungserweiterung kann dieser Impfstoff ab einem Alter von 12 Jahren eingesetzt werden. Die Europäische Kommission hat der Empfehlung des CHMP noch am gleichen Tag entsprochen. )

    In einer randomisierten, Placebo-kontrollierten klinischen Prüfung mit 3732 Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren wurde als primäres Studienziel nachgewiesen, dass durch die Immunisierung (gemessen als neutralisierende Antikörper gegen SARS-CoV-2) nach zweimaliger Impfung in dieser Altersgruppe vergleichbare („nicht unterlegene“) Titer wie bei jungen Erwachsenen erzeugt werden. Es kann daher davon ausgegangen werden, dass dieser COVID-19-Impfstoff auch bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren COVID-19 jeden Schweregrads mit einer hohen Wahrscheinlichkeit verhindert. Dies gilt auch für alle mit einer SARS-CoV-2-Infektion einhergehenden Erkrankungen und Folgen, wie das Paediatric Inflammatory Multisystem Syndrome (PIMS) und Long-COVID. Ein formaler Beleg zum Nachweis der Verhinderung dieser Effekte kann aus der Studie nicht abgeleitet werden. Eine erneute randomisierte Studie in dieser Subgruppe wäre nicht angemessen, da dies nochmaligen Einsatz von Placebo erfordern würde. In der Studie traten insgesamt nur wenige Fälle von COVID-19 auf, nämlich keiner in der Gruppe von 2163 zweifach geimpften Kindern und Jugendlichen im Vergleich zu vier Fällen bei 1063 Teilnehmenden mit Placebo Injektionen. (…)

    pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2021/210723-ema-empfiehlt-zulassungserweitung-spikevax-ab-12-jahren.html

    https://www.pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2021/210723-ema-empfiehlt-zulassungserweitung-spikevax-ab-12-jahren.html


    23.07.2021

    EUROPEAN COMMISSION

    Brussels, 23.7.2021

    C(2021) 5686 final

    COMMISSION IMPLEMENTING DECISION of 23.7.2021 amending the conditional marketing authorisation granted by Decision C(2021) 94(final) for “Spikevax – COVID-19 mRNA Vaccine (nucleoside modified)”, a medicinal product for human use

    (Text with EEA relevance)
    (ONLY THE ENGLISH TEXT IS AUTHENTIC)

    ec.europa.eu/health/documents/community-register/2021/20210723152684/dec_152684_en.pdf

    DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 23.7.2021 über die Änderung der mit dem Beschluss C(2021) 94(final) erteilten bedingten Zulassung des Humanarzneimittels „Spikevax – COVID-19-mRNA-Impfstoff (Nukleosid-modifiziert)“

    ec.europa.eu/health/documents/community-register/2021/20210723152684/dec_152684_de.pdf

    STOP COVAX ◦ Stoppen wir die unnötigen und lebensgefährlichen sogenannten Impfungen, den verbrecherischen gentherapeutischen Großversuch COVAX

  44. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    .

    02.07.2020 | transkript

    BioNTechs Entwicklungspartner Pfizer Inc. zufolge waren die Antikörpertiter so hoch wie bei genesenen nichthospitalisierten COVID-19-Patienten, die kurzfristige Immunität gegen eine Zweitinfektion erworben hätten. Sieben Tage nach Prime-Boost-Impfungen mit 10µg oder 30µg von BNT162b1 waren die Antikörpertiter auf 168 und 267 gestiegen. Damit hätten die Ergebnisse BNT162b1 für Phase-IIb/III-Tests an bis zu 30.000 gesunden Probanden qualifiziert, so Pfizer-Forschungsleiter Mikael Dolsten. Derzeit laufen noch Phase I/II-Tests mit drei anderen mRNA-Vakzinekandidaten: ein gegen die rezeptorbindende Domäne des viralen Spike (S-)Proteins gerichteter, unmodifizierter mRNA-Impfstoff (BNT162a1); ein nukleosidmodifizierter RNA-Impfstoff, gegen ein mutiertes Vollängen-S-Protein (BNT162b2) sowie ein selbstamplifizierender RNA-Impfstoff (BNT162c2) gegen dasselbe Zielmolekül.

    transkript.de/news/biontechs-covid-19-vakzine-nimmt-fda-huerde.html

    .

    a different candidate, BNT162c2, as another potential follow-on

    fiercebiotech.com/biotech/pfizer-biontech-quietly-usher-a-5th-covid-19-jab-into-clinic-analyst

    .

    07.02.2021 | Thomas Winckler | ( “ Pharmazeutische Zeitung (PZ), gegründet 1855, ist die führende Zeitschrift der Apothekerschaft “ )

    mRNA als neues Impfstoffprinzip

    (…)

    Impfstoffe mit selbstamplifizierender RNA

    Die mRNA-Impfstoffkandidaten ARCT-021 und LNP-nCoVsaRNA (Tabelle) sind interessant, weil sie eine etwas andere Strategie verfolgen. Es handelt sich bei beiden Wirkstoffen um sogenannte selbstamplifizierende RNA (self-amplifying RNA, saRNA).

    Im Unterschied zu anderen mRNA-Impfstoffen enthält die in vitro transkribierte mRNA außer der codierenden Region für das Spike-Protein von SARS-CoV‑2 zusätzlich die genetische Information für eine RNA-abhängige RNA-Polymerase (RdRP) eines Alphavirus. Nach der Aufnahme der mRNA in die Zelle werden sowohl das Spike-Protein als auch die RdRP direkt von der transfizierten mRNA aus translatiert. Die RdRP katalysiert dann die Erstellung von Kopien der mRNA, sodass ein doppelsträngiges RNA-Molekül als Zwischenschritt entsteht.

    Im Endeffekt stehen dann mehr einzelsträngige mRNA-Moleküle pro Zelle für die Translation des Spike-Proteins zur Verfügung, was eine bessere Ausbeute an produziertem Antigenprotein pro Zelle bewirken sollte. (…)

    pharmazeutische-zeitung.de/mrna-als-neues-impfstoffprinzip-123495/seite/alle

    pharmazeutische-zeitung.de/mrna-als-neues-impfstoffprinzip-123495/seite/5

    .

    The companies BioNTech, Fosun Pharma, and Pfizer also joined forces to develop another RNA vaccine: the so-called 3 LNP-mRNAs (biological: BNT162a1), which is in the process of clinical evaluation.

    Draft Landscape of COVID-19 Candidate Vaccines. Geneva: World Heal-th Organization; 2020. Available from: who.int/who-docu-ments-detail/draft-landscape-of-covid-19-candidate-vaccines

    es.cochrane.org/sites/es.cochrane.org/files/public/uploads/COVID-19/2021_development_sars-cov-2_vaccines_bmhim_21_78_1_66-74.pdf

    .

    06.08.2021 | 6 August 2021 | WHO

    COVID-19 vaccine tracker and landscape

    Useful information

    Status of COVID-19 Vaccines within WHO EUL/PQ evaluation process – A guidance document listing current COVID-19 vaccine candidates undergoing assessment for WHO Emergency Use Listing (EUL) and prequalification (PQ).

    who.int/publications/m/item/draft-landscape-of-covid-19-candidate-vaccines

    .

    20.01.2021

    Status of COVID-19 Vaccines within WHO EUL/PQ evaluation process (20 January 2021)

    extranet.who.int/pqweb/sites/default/files/documents/Status_COVID_VAX_20Jan2021_v2.pdf

    .

    PF-07302048 (BNT162 RNA-Based COVID-19 Vaccines)

    Protocol C4591001

    saRNA
    self-amplifying messenger ribonucleic acid

    cdn.pfizer.com/pfizercom/2020–11/C4591001_Clinical_Protocol_Nov2020.pdf

    .

    BioNTech
    An der Goldgrube
    Mainz
    Deutschland

    Self-amplifying mRNA (saRNA)

    biontech.de/de/how-we-translate/mrna-therapeutics

    Self-amplifying mRNA (saRNA)

    Our self-amplifying mRNA (saRNA) drugs use the concept of viral replication, while not being an infectious, disease-causing agent itself. saRNA resembles conventional mRNA encoding the protein of interest, but also encoding a polymerase, called replicase, that multiplies part of the mRNA within the target cell. During self-amplification inside the cell, a double-stranded RNA intermediate is generated, which is recognized by intracellular immune sensors. This makes saRNA a very potent activator of the immune system and therefore an excellent category of immunotherapy. As we have demonstrated, our saRNA ensures high levels of sustained antigen production with a small amount of initial mRNA input, which makes this mRNA class a potent tool for prophylactic vaccination, with the potential application in infectious diseases with high medical needs.

    biontech.de/de/how-we-translate/mrna-therapeutics

    .
    .

    [ Hier eingestellt bei PEI / Paul-Ehrlich-Institut / Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel ]

    BioNTech BNT162 COVID-19 Vaccine

    Update on Clinical Development Program

    April 2020

    BNT162 mRNA vaccine technologies

    Uridine mRNA
    (uRNA)

    Nucleoside-modified mRNA
    (modRNA)

    Self-amplifying mRNA
    (saRNA)

    pei.de/SharedDocs/Downloads/EN/newsroom-en/dossiers/ppt-erste-studie-sars-cov-2-impfstoff-en.pdf?__blob=publicationFile&v=2

    .

    29.04.2020 | April 29, 2020 | BioNTech

    BioNTech and Pfizer announce completion of dosing for first cohort of Phase 1/2 trial of COVID-19 vaccine candidates in Germany

    BNT162 [ ! ]

    The study will also assess the effects of repeated vaccination following a prime injection for the three vaccine candidates that contain uridine containing mRNA (uRNA) or nucleoside modified mRNA (modRNA). A fourth vaccine candidate, which contains self-amplifying mRNA (saRNA) will be evaluated after a single dose of vaccine.

    investors.biontech.de/node/7486/pdf

    .

    BNT162b2

    covid19.trackvaccines.org/vaccines/6/

    Pfizer/BioNTech: BNT162c2

    https://covid19.trackvaccines.org/vaccines/39/

    .

    [ EUCTR2020-001038–36, NCT04380701 ]

    [ BNT162a1 ]

    EudraCT number
    2020–001038-36

    WHO Universal Trial Reference Number (UTRN)
    U1111-1249–4220

    Product name BNT162a1
    D.3.2 Product code RBL063.3

    clinicaltrialsregister.eu/ctr-search/trial/2020–001038-36/DE

    .

    BioNTech RNA Pharmaceuticals GmbH, Pfizer

    BNT162 [ ! ]

    Four individual lipid nanoparticle-encapsulated mRNA vaccines (2 modRNA, 1 uRNA, and 1 saRNA)

    ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7737536

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7737536/

    .

    18.09.2020

    Pfizer/BioNTech COVID-19 mRNA vaccine
    (BNT162, PF-07302048)
    TGA Pre-Submission Meeting
    September 18, 2020

    [ BNT162a uRNA, BNT162b modRNA, BNT162c saRNA ]
    (BNT162a uRNA, BNT162b modRNA, BNT162c saRNA)

    Pfizer/BioNTech COVID-19 mRNA vaccine program overview

    162a1 | RBD subunit | uRNA | prime / boost
    162b1 | RBD subunit | modRNA | prime / boost
    162b2 | P2-mutated full spike protein | modRNA | prime / boost
    162c2 | P2-mutated full spike protein | saRNA | single injection

    [ ;Zensur – man beachte die geschwärzten Bereiche etwa in der Zeile saRNA 162c2 im Abschnitt 4 Clinical development – doch auch zu “ BNT162-04 (GER) – trial set up is ongoing “ würde man gern mehr erfahren, wo vielleicht “ BNT162b3 “ geschwärzt wurde. ]

    The safety and imm unogenicity of five BNT162 vaccine candidates (BNT162a1, BNT162b1, BNT162b2, BNT162b3, BNT162c2) are being investigated clinically, as part of a program to develop a prophylactic vaccine to prevent infection with SARS-CoV‑2 and thus its associated disease COVID-19.

    6.1.1.2.4 BNT162c2 – Summary of safety
    [ Abschnitt geschwärzt ]

    tga.gov.au/sites/default/files/foi-2389–03‑1.pdf

    .

    A Trial Investigating the Safety and Effects of One or Two Additional Doses of Comirnaty™ or One Dose of BNT162b2s01 in BNT162-01 or BNT162-04 Trial Subjects

    NCT04949490
    Not yet recruiting

    Trial to evaluate the safety and immunogenicity of one or two boosting doses of Comirnaty™ or one dose of BNT162b2s01 (Republic of South Africa (SA) variant (B.1.351)) in BNT162-01 trial participants, or two boosting doses of Comirnaty™ in BNT162-04 trial participants.

    Trial participants from BNT162-01 who received two injections of 30 μg Comirnaty™ will be randomized 2:1 to one booster injection (BNT162b2s01: Comirnaty™). Trial participants in either the trial BNT162-01 or BNT162-04 who did not receive the full two vaccinations of 30 μg Comirnaty™ will be offered two injections of 30 μg Comirnaty™ as per the conditional marketing authorization. All potential rollover volunteers must enroll in this trial within less than 18 months of their last injection of a BNT162 candidate vaccine in the parent BNT162-01 or BNT162-04 trials.

    Primary Purpose:
    Prevention

    Official Title:
    A Phase II, Open-label, Rollover Trial to Evaluate the Safety and Immunogenicity of One or Two Boosting Doses of Comirnaty™ or One Dose of BNT162b2s01 in BNT162-01 Trial Subjects, or Two Boosting Doses of Comirnaty™ in BNT162-04 Trial Subjects

    Estimated Study Start Date : July 2021
    Estimated Primary Completion Date : July 2023
    Estimated Study Completion Date : July 2023

    clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04949490

    .

    BNT162a1, BNT162b1, BNT162b2, and BNT162c2
    (BNT162a1, BNT162b1, BNT162b2, and BNT162c2)

    Primary Purpose:
    Treatment

    Official Title:
    A Multi-site, Phase I/II, 2‑Part, Dose-Escalation Trial Investigating the Safety and Immunogenicity of Four Prophylactic SARS-CoV‑2 RNA Vaccines Against COVID-2019 Using Different Dosing Regimens in Healthy and Immunocompromised Adults

    Experimental: BNT162c2 (P/B) – Part A 18–55 years of age
    Escalating dose levels

    Experimental: BNT162c2 (prime only) – Part A 18–55 years of age
    Single dose

    Actual Study Start Date : April 23, 2020
    Estimated Primary Completion Date : April 2023
    Estimated Study Completion Date : April 2023

    clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04380701

    .

    Gelbe Liste | Studienlage Corona-Impfstoff BNT162b2

    NCT04380701

    Die Studie NCT04380701 war die erste klinische Prüfung eines COVID-19-Impfstoffkandidaten in Deutschland.

    456 Teilnehmer
    Start 23. April 2020
    Phase I/II

    Die Impfstoffe BNT162a1, BNT162b1, BNT162b2 und BNT162c2 wurden unter Verwendung eines Prime / Boost-Regimes verabreicht. Der Impfstoff BNT162c2 wurde als Einzeldosis verabreicht.

    Der vierte Impfstoffkandidat, der selbstamplifizierende mRNA (saRNA) enthält

    gelbe-liste.de/nachrichten/corona-impfstoff-biontech-pfizer-bnt162b2

    .

  45. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    Moderna

    modernatx.com/about-us/executive-committee-leadership

    Our development pipeline illustrates the progress we’re making on Moderna’s clinical programs currently in development to create mRNA medicines for a wide range of diseases and conditions.

    COVID-19 vaccine
    mRNA-1273
    mRNA-1273.351/-211
    mRNA-1283

    Cytomegalovirus (CMV) vaccine
    mRNA-1647

    Human metapneumovirus and parainfluenza virus 3 (hMPV/PIV3) vaccine
    mRNA-1653

    Zika vaccine
    mRNA-1893

    Respiratory syncytial virus (RSV) vaccine
    mRNA-1345

    Epstein-Barr virus (EBV) vaccine
    mRNA-1189

    Flu vaccine
    mRNA-1010
    mRNA-1020
    mRNA-1030

    HIV vaccine
    mRNA-1644
    mRNA-1574

    Nipah vaccine
    mRNA-1215

    Influenza H7N9 vaccine
    mRNA-1851

    modernatx.com/pipeline

    ::
    ::

    Is it possible immunologist and molecular biologist, Professor Dolores Cahill – and THOUSANDS of other scientists & doctors worldwide – KNEW the mRNA vaccines were UNTESTED & DEADLY, BUT vaccine makers, government leaders & THEIR scientists did NOT?

    twitter.com/ddawgly/status/1362014547293458433

    .
    .

    16.05.2020

    Dolores Cahill

    Dolores Cahill calls for accountability over Covid-19

    -iKzo40IBRw

    .
    .

    19.05.2020 | Dolores Cahill

    Dolores Cahill in discussion with Del Bigtree and Dave Cullen about Covid-19

    cfw0Rd96I00

    .
    .

    WHY PEOPLE WILL START DYING A FEW MONTHS AFTER THE FIRST MRNA „VACCINATIONS“

    theresistance.video/watch?id=5febc6a8c3c5ce1ce2f5f8d7

    https://theresistance.video/watch?id=5febc6a8c3c5ce1ce2f5f8d7

    .
    .

    Doctors Around The World Issue Dire WARNING: DO NOT GET THE COVID VACCINE!

    Doctors joins together in this powerful video exposing the dangers of taking the mandatory COVID vaccine.

    theresistance.video/watch?id=5febc6a8c3c5ce1ce2f5f8d7

    https://theresistance.video/watch?id=5febc6a8c3c5ce1ce2f5f8d7

    ::
    ::

    27.05.2021 ( aufgezeichnet )

    26.08.2021 | Gunnar Kaiser

    „Es kann nicht sein, dass wir als Gesellschaft an einen Punkt gekommen sind, wo man als Wissenschaftler Angst haben muss, wissenschaftliche Fakten in die Öffentlichkeit zu bringen“, sagt der Psychologe Prof. Dr. Christof Kuhbandner. Die von ihm verfassten, peer-reviewten Fachpublikationen von der fehlenden wissenschaftlichen Begründung der Corona-Maßnahmen haben ihm einen unschönen Titel beschert: er sei ein „Wissenschaftler, der Corona leugnet“.

    Über den Dächern von München reden wir über das Thema Corona aus einer psychologischen Perspektive, über Risikokommunikation, das Milgram-Experiment, Konformismus, den Keim des Gehorsams und den Ethos des Wissenschaftlers – das Hinterfragen jeglicher von Experten „verkauften“ Wahrheit.

    Der Universitätsprofessor spricht über die Rolle der Psychologie in der Pandemie, die zwei Wege einschlagen kann: sie kann sich entweder dazu entscheiden, Theorien und Konditionierungstechniken als Werkzeug zu benutzen, Menschen dazu zu bewegen, automatisierte Verhaltensweisen an den Tag zu legen. Kuhbandner präferiert jedoch eine zweite Option: die Befähigung des Menschen, an ihn herangetragene Informationen, Handlungsvorschriften und Normen eigenständig zu durchdenken. Das ist die Aufgabe der Psychologie, sagt er, den Menschen zum kritischen Denken zu führen.

    Prof. Dr. Christof Kuhbandner ist deutscher Psychologe, Professor am Institut für experimentelle Psychologie an der Universität Regensburg, sowie Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie. Über sein Fachgebiet hinaus wurde Kuhbandner im Jahr 2020 einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, weil er sowohl in Online-Beiträgen u. a. auf Telepolis als auch in wissenschaftlichen Fachpublikationen die epidemiologische Begründung der nicht-pharmazeutischen Maßnahmen im Zuge der Covid-19-Pandemie in Frage stellte und vor Kollateralschäden warnte.

    Publikationen (Auzug):

    Estimating the effects of non-pharmaceutical interventions on COVID-19 in Europe

    Emotionale Kompetenz im Lehrberuf

    „Von der fehlenden wissenschaftlichen Begründung der Corona-Maßnahmen“

    Geführt und aufgezeichnet wurde dieses Gespräch am 27. Mai 2021 in München.

    GUDdN20Odkc

    ::
    ::

    Vortrag Kiel

    Länge

    Teil 1 – 43min | Teil 2 – 31min | Teil 3 – 57min

    sucharitbhakdi.de/vortrag-traumgmbh-kiel

    https://sucharitbhakdi.de/vortrag-traumgmbh-kiel

    .
    .

    Prof. Karina Reiss und Prof. Sucharit Bhakdi – Vortrag in Kiel (Teil 1)

    =-QkBJ34-TIA

    .
    .

    Prof. Karina Reiss und Prof. Sucharit Bhakdi – Vortrag in Kiel (Teil 2)

    1yxtLmw1Zik

    .
    .

    Prof. Karina Reiss und Prof. Sucharit Bhakdi – Vortrag in Kiel (Teil 3)

    sEToae7v1eI

    .
    .

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

    Videos

    sucharitbhakdi.de/videos

    https://sucharitbhakdi.de/videos

    ::

  46. Edward von Roy Says:

    Karl die Kölner Unke des Unheils wittert pardon twittert … und hat einen Zwillingsbruder in den USA.

    Sozusagen der amerikanische Lauterbach:

    Eric Feigl-Ding

    en.wikipedia.org/wiki/Eric_Feigl-Ding

    Coronavirus preparedness advocacy

    On January 20, 2020, Feigl-Ding went viral on Twitter after expressing his worries about the 2019–20 Wuhan coronavirus outbreak virus‘ basic reproduction number (R0) of up to 3.8. He compared the virus pandemic potential to the 1918 influenza pandemic which has an estimated R0 of 1.8 and which killed ~50 million people out of 2 billion, and called for WHO and CDC to preemptively declare public health emergency and monitor aggressively the situation. With the thread going viral, his appeals were criticized by his epidemiologist peers as alarmist and based on anecdotal data, by journalists as misleading and misinforming the public,. While Feigl-Ding deleted his earliest tweets, (…)

    en.wikipedia.org/wiki/Eric_Feigl-Ding#Coronavirus_preparedness_advocacy

    25.08.2021 | Eric Feigl-Ding @DrEricDing

    In Florida, crematories are so overwhelmed with the deceased that bodies are “stacked to the ceiling”. There’s an influx of bodies like never seen before—worse than last year. Crematoriums in Orange County are begging for Florida to “supply some refrigeration”.

    twitter.com/DrEricDing/status/1430510845583405057

    26.08.2021 | Eric Feigl-Ding

    most people ignored what happened in India. But don’t look away. Let us learn from India Flagge von Indien Ana not be arrogant thinking we are better. Oxygen is oxygen. And when we run out— then the US is no better. Let’s take action now in Florida

    twitter.com/DrEricDing/status/1430888822963941379

    It’s not just oxygen crisis in Florida. Crematoriums are over capacity as well. There is a full scale disaster looming right now.

    twitter.com/DrEricDing/status/1430925247629385731

  47. Edward von Roy Says:

    .

    26.08.2021 | Dr. Paul Brandenburg | Eine Generalabrechnung mit der Corona-Politik | reitschuster.de

    „Es ist faschistischer Geist, in dem Merkel und Söder handeln“

    […] Es gibt keinen Anlass, Markus Söder in die Nähe von Antisemitismus oder Rassismus zu rücken. Sein Werdegang legt vielmehr die Vermutung nahe, dass Ideologien ihm ganz grundsätzlich zuwider sind. Söder handelte, soweit veröffentlicht, stets als Opportunist. Er wechselt politische Überzeugungen schneller und grundsätzlicher als die meisten. Das macht unwahrscheinlich, dass er mit seinem Tun “übergeordneten” Zielen folgt oder etwas anderem als seiner Freude an der Macht. Als plausibel anzunehmen ist, dass Söder über die notwendige Intelligenz verfügt, sich diese Umstände bewusst zu machen. Ebenso wahrscheinlich ist es, dass er bewusst handelt, wenn er sich eindeutig faschistischer Formulierungen und Inszenierungen bedient; wenn er mit bayerischem Wappen in seinem Maskengesicht von der „Pandemie der Ungeimpften“ spricht. […]

    In gleicher Weise wie Markus Söder handeln die Vorsitzende des sogenannten Ethikrates Alena Buyx, wenn sie medienwirksam urteilt: “Wer sich nicht impfen lässt, steht außerhalb unserer Gemeinschaft“, oder der ehemalige Vorsitzende der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery, der einen Impfzwang fordert, weil sich zu viele Unvernünftige der Spritze “entziehen” würden. Es sind Appelle an die Aggression einer aufgebrachten “Gemeinschaft” der vermeintlich Vernünftigen, die sich in “selbstreinigender” Weise gegen die Minderheit derer richten soll, die eine konstruierte kollektive Gesundheit angeblich gefährden. Zum Faschismus werden sie durch implizite Unterstellung, dass die auszugrenzende Minderheit in böser Absicht handele, oder den angeblichen Schaden für die Allgemeinheit zumindest aus Egoismus billigend in Kauf nähme.

    Dieser Minderheit wird abgesprochen, dass sie aus vertretbaren Gründen und in der Überzeugung handelt, anderen nicht zu schaden. Entsprechend macht sich diese politische Propaganda für die “Kollektivleistung” einer allgemeinen COVID-Impfung nicht die Mühe inhaltlicher Argumentation. Sie bedient sich primär emotionaler Appelle und moralisierender Unterstellungen. Alle inhaltlichen oder wissenschaftlichen Fragen werden auf Stichpunkte und Parolen verkürzt, die teilweise lediglich unbelegt bleiben (“Impfen schützt Dich”) und teilweise sogar offenkundig falsch sind (“Kinderimpfungen schützen Erwachsene”). Je weiter fortgeschritten ein faschistisches System ist, desto weniger können ihm selbst offenkundige Lügen schaden. Denn Fakten stehen nach Übereinkunft einer faschistischen “Gemeinschaft” letztlich auch nur im Dienst der Einmütigkeit aller. […]

    reitschuster.de/post/es-ist-faschistischer-geist-in-dem-merkel-und-soeder-handeln/

    https://reitschuster.de/post/es-ist-faschistischer-geist-in-dem-merkel-und-soeder-handeln/

    .

  48. エドワード・フォン・ロイ Says:

    26.08.2021 | NHK (Japan Broadcasting Corporation)

    Substance in Moderna vaccine believed to be metal

    Japan’s health ministry says foreign substances found in some vials of the Moderna vaccine are believed to be metallic particles.

    The foreign substances have been found from unopened vials of Moderna vaccine at eight vaccination sites in Japan since August 16.

    They were manufactured at a Spanish factory.

    Ministry officials have been telling 863 vaccination sites nationwide since Thursday morning to halt the use of the 1.63 million doses of the vaccine produced at the factory.

    Officials say the foreign substances are in the form of particles and believed to be metal as they are attracted to a magnet. (…)

    https://www3.nhk.or.jp/nhkworld/en/news/20210826_24/

    NIKKEI ASIA

    The ministry said later in the day that the substance that had been mixed in may have been metal. „It’s a substance that reacts to magnets,“ a ministry official said. „It could be metal.“

    Takeda Pharmaceutical handles distribution of the U.S.-developed Moderna vaccine in Japan.

    https://asia.nikkei.com/Spotlight/Coronavirus/COVID-vaccines/1.6m-Moderna-doses-withdrawn-in-Japan-over-contamination

    27.08.2021 Handelsblatt

    Kontaminierte Moderna-Impfdosen enthalten womöglich Metallpartikel

    Da die Partikel in den verunreinigten Chargen in Japan auf Magnete reagierten, werden metallische Teile vermutet. Auch die EMA prüft nun Lieferungen.

    https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/covid-impfung-kontaminierte-moderna-impfdosen-enthalten-womoeglich-metallpartikel/27555398.html

    euronews.

    El informe de la NHK publicado en la noche del jueves citó al ministerio diciendo que la partícula reaccionó a los imanes, por lo que se sospecha que es un metal.

    Moderna lo ha descrito como “material particulado” que no plantea problemas de seguridad o eficacia.

    https://es.euronews.com/2021/08/27/salud-coronavirus-japon-moderna

    27.08.2021 REUTERS

    Contaminant in Moderna vaccines suspected to be metallic particles -NHK

    … NHK, in a report published late on Thursday, cited ministry sources as saying the particle reacted to magnets and was therefore suspected to be a metal. Moderna has described it as “particulate matter” that did not pose a safety or efficacy issue. …

    https://www.reuters.com/business/healthcare-pharmaceuticals/contaminant-moderna-vaccines-suspected-be-metallic-powder-nhk-2021-08-27/

  49. Karsten Hilchenbach Says:

    .

    25.08.2021

    Grundschulverband hält Maskenpflicht ab 1. Klasse für vertretbar

    HANNOVER. Dass Schülerinnen und Schüler ab der ersten Klasse künftig wegen Corona eine Maske im Unterricht tragen müssen, hält der Grundschulverband Niedersachsen für vertretbar. «Wenn es dadurch gelingt, die Schulen offen zu halten, muss man es ausprobieren», sagte die Vorsitzende Eva-Maria Osterhues-Bruns. «Die Erfahrung zeigt, dass viele Kinder gut damit umgehen können.» Zudem seien regelmäßige Pausen ohne Masken möglich.

    Auch wenn die Maske manchen Kindern möglicherweise erschwere, Laute richtig zu hören und zu sprechen, sei Präsenzunterricht mit Maske besser als Wechselunterricht. Denn für Kinder sei es sehr wichtig, soziale Kontakte kontinuierlich pflegen zu können. (…)

    news4teachers.de/2021/08/grundschulverband-haelt-maskenpflicht-ab-1-klasse-fuer-vertretbar/

    goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Der-Norden/Niedersachsen-Grundschulverband-haelt-Corona-Maskenpflicht-ab-1.-Klasse-fuer-vertretbar

    Eva-Maria Osterhues-Bruns

    grundschulverband.de/dt_team/eva-maria-osterhues-bruns/

    gsv-nds.de/eva-maria-osterhues-bruns/

    .
    .

    27.08.2021

    Urteil: Grundschülerin muss im Unterricht Maske tragen

    DÜSSELDORF. Eine Grundschülerin darf nur mit medizinischer Maske am Präsenzunterricht teilnehmen. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat den Eilantrag einer Achtjährigen, die von der Maskenpflicht befreit werden wollte, nach Angaben vom Freitag abgelehnt. ( AZ: 29 L 1693/21 )

    Die Schülerin hatte ein ärztliches Attest vom August 2020 vorgelegt. Doch dieses genüge nicht den Anforderungen, urteilte die Kammer. Es sei nicht mehr aktuell und enthalte auch keine Ausführungen zu möglichen gesundheitlichen Folgen beim Tragen einer Maske. Deshalb müsse die Antragstellerin die in der Corona-Betreuungsverordnung des Landes vorgeschriebene Maskenpflicht im Schulgebäude beachten.

    Vor dem Hintergrund der aktuell in NRW deutlich gestiegenen Infektionszahlen sei davon auszugehen, dass die in Schulen geltende Maskenpflicht weiterhin nicht offensichtlich gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit verstoße. Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht eingelegt werden.

    dpa

    news4teachers.de/2021/08/urteil-grundschuelerin-muss-im-unterricht-maske-tragen/

    .

    Verwaltungsgericht Düsseldorf, Beschluss vom 24.08.2021

    – 29 L 1693/21 –

    Kein Anspruch einer Grundschülerin auf Teilnahme am Präsenzunterricht ohne Maske

    Qualifiziertes ärztliches Attest für Ausnahme von der Maskenpflicht erforderlich

    Eine Grundschülerin darf am Unterricht nur mit OP-Maske teilnehmen, wenn sie nicht durch ein qualifiziertes ärztliches Attest nachweisen kann, dass sie aus medizinischen Gründen keine Maske tragen kann. Dies hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf entschieden und den Eilantrag einer achtjährigen Schülerin abgelehnt. Diese wollte festgestellt wissen, dass sie wieder uneingeschränkt am Präsenzunterricht teilnehmen könne.

    Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt: Aus der Coronabetreuungsverordnung ergebe sich die grundsätzliche Verpflichtung, innerhalb von Schulgebäuden eine medizinische Maske (sog. OP-Maske) zu tragen. Die Antragstellerin habe nicht glaubhaft gemacht, dass sie ausnahmsweise ohne Maske am Präsenzunterricht teilnehmen dürfe. Ein ärztliches Zeugnis, mit dem eine Ausnahme von der Maskenpflicht aus medizinischen Gründen nachgewiesen werden könne, müsse gewissen Mindestanforderungen genügen. Aus dem Attest müsse sich nachvollziehbar ergeben, welche konkreten gesundheitlichen Beeinträchtigungen auf Grund der Maskenpflicht alsbald zu erwarten seien und woraus diese im Einzelnen resultierten.

    Qualifiziertes ärztliches Attest für Ausnahme von der Maskenpflicht erforderlich

    Darüber hinaus müsse erkennbar werden, auf welcher Grundlage der attestierende Arzt zu seiner Einschätzung gelangt sei. Dem genüge das vorgelegte ärztliche Zeugnis von August des letzten Jahres nicht. Es sei bereits nicht mehr aktuell. Dass die Antragstellerin keine Mund-Nase-Bedeckung tragen könne, ergebe sich daraus nicht. Zudem enthalte es weder eine nähere Begründung noch verhalte es sich zu den zu erwartenden konkreten gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch das Tragen einer Maske. Die Antragstellerin habe daher die Maskenpflicht innerhalb des Schulgebäudes und anderen der schulischen Nutzung dienenden Innenräumen nach der Coronabetreuungsverordnung zu beachten.

    Maskenpflicht aktuell weiterhin verhältnismäßig

    Vor dem Hintergrund der aktuell gerade in Nordrhein-Westfalen deutlich angestiegenen Infektionszahlen sei davon auszugehen, dass die in Schulgebäuden geltende Maskenpflicht weiterhin nicht offensichtlich gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit verstoße.

    kostenlose-urteile.de/VG-Duesseldorf_29-L-169321_Kein-Anspruch-einer-Grundschuelerin-auf-Teilnahme-am-Praesenzunterricht-ohne-Maske.news30741.htm

    .

  50. Edward von Roy Says:


    27.08.2021 – 16:58 Uhr — Bert Fröndhoff — Handelsblatt

    BioNTech und Moderna streben Zulassung für die Corona-Impfung von Kleinkindern noch für dieses Jahr an

    Auch wenn Studien zur Impfwirkung bei Kindern komplex sind: Biontech und Moderna sind optimistisch, Impfungen bald anbieten zu können. Ärzte raten, auf Empfehlung der Stiko zu warten.

    DÜSSELDORF | Für Kinder unter zwölf Jahren könnte es schon in diesem Jahr einen zugelassenen Impfstoff gegen Covid-19 geben. Die beiden Hersteller Biontech/Pfizer und Moderna streben eigenen Angaben zufolge noch im Herbst einen Zulassungsantrag an. Die aktuell laufenden Studien und Tests an Kindern, die jünger sind als zwölf Jahre, sollen im September und Oktober abgeschlossen sein.

    Von diesem Zeitplan gehen auch deutsche Mediziner fest aus. „Wir erwarten, dass Ende September Studiendaten für die Sechs- bis Zwölfjährigen vorliegen werden und Ende Oktober für die 0,5- bis Fünfjährigen“, sagte Jörg Dötsch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, dem Handelsblatt. „Danach könnte es eine zügige Zulassung durch die europäische Arzneibehörde Ema geben, wie es auch schon bei den anderen Altersklassen der Fall war.“

    Bisher testen nur Biontech/Pfizer und Moderna ihre Mittel in der Altersgruppe der unter Zwölfjährigen. An den Studien nehmen jeweils mehrere Tausend Kinder im Alter ab sechs Monaten teil.

    Bei Biontech laufen die Tests über Kliniken und Arztpraxen in den USA, Finnland, Polen und Spanien. Beide Mittel beruhen auf der Botenstoff-Technologie mRNA und haben bei Jugendlichen und Erwachsenen eine hohe Schutzwirkung bewiesen.

    handelsblatt.com/unternehmen/kampf-gegen-die-corona-pandemie-biontech-und-moderna-streben-zulassung-fuer-die-corona-impfung-von-kleinkindern-noch-fuer-dieses-jahr-an/27546632.html

    STOP COVAX ◦ Stoppt die sogenannten Impfungen gegen das Coronavirus, den unnötigen und lebensgefährlichen gentherapeutischen Großversuch


  51. adriaan broekhuizen Says:

    .

    Titel: “Die Drücker”

    Video-Link zur Sitzung: YT: ( VideoUrl ) – DLive: (VideoLink)

    Länge: 0x:xx:xxh

    Themenauszug:

    Wie die Pharmaindustrie Märkte schafft

    Von Schweinegrippe bis Covid-19: von Betrug und Schädigung

    Narkolepsie als Folge der Schweinegrippe-Impfung und deren Behandlung

    Druck auf Ärzte mit kritischer Meinung

    Unternehmen stehen auf

    Teilnehmer:

    Elisabeth Linder ( Ehem. Pharmareferentin , Deutschland)

    Dr. Wolfgang Wodarg (Lungenfacharzt/Internist/Pneumologe/Sozialmediziner [Homepage], Deutschland)

    Dr. André Toussaint (Apotheker, Deutschland)

    Dr. Sam White (Allgemeinart mit Spezialisierung auf funktioneller Medizin, Grossbritanien)

    (…)

    Inhalt:

    Start: 00:07:30h

    Intro:

    Ab 00:14:30h – Elisabeth Linder (VideoLink mit Impfungen zu Gebärmutterhalskrebs)

    Ab 01:12:00h – Dr. André Toussaint

    Ab 02:10:00h – Dr. Sam White aus England [ENG] mit Simultanübersetzung

    Ab 02:50:00h – (…)

    sca.news/#sca67

    https://sca.news/#sca67

    .

    Sitzung 67: Die Drücker

    9R5HeT40twQ

    .
    .

  52. Edward von Roy Says:


    25.08.2021 | ABC7

    LAFD investigating captain after he blasts city’s vaccine mandate while in uniform

    A Los Angeles fire captain who called the city’s vaccination requirement for city workers „tyranny“ is being investigated by the department for appearing to be on duty and speaking out against the city policy while wearing his uniform, department officials announced Monday.

    Albert Bourla

    min 2:32 We have been developing a Delta-specific vaccine because this is something very important. I cannot … global health and just … not have something ready …

    BwBexqSAzh0

    .

    “We are making, right now, a specialized vaccine for delta,” he said. Bourla said the delta variant-specific vaccine will almost certainly

    .

    23.08.2021 | Antonio Planas | NBC News

    ‚Effective and safe‘: Pfizer CEO says FDA’s full approval should result in more vaccinations

    Albert Bourla told NBC News’ Lester Holt that a booster shot is needed because of the delta variant and because vaccine immunity wanes after six months.

    Pfizer CEO Albert Bourla said Monday that the Food and Drug Administration’s full approval of the company’s Covid-19 vaccine should help ease hesitancy and persuade more people to get the shots.

    “For those people that were a little bit reluctant because they wanted to see a full approval, now they have the full confirmation of one of the most respected agencies in the world, the FDA, that the … vaccine is effective and safe,” Bourla said in an interview with NBC News’ Lester Holt. “I expect that these people that were reluctant because of that will now go and get their shots.”

    In a wide-ranging interview on the day the FDA granted full approval to the company’s two-dose vaccine for people ages 16 and older, Bourla also mentioned the need for booster shots, how Pfizer is developing a vaccine against the delta variant of the coronavirus and the company’s commitment to get vaccines to poorer countries.

    “We realize that through real-world data that after several months there is a need for the booster,” Bourla said. “The booster will be needed because of the combination of the delta variant … and the fact that the immunity after six months starts waning. So a booster dose is a must.” (…)

    Asked whether Pfizer will eventually have to develop a new and better vaccine, Bourla said scientists are constantly tinkering with new vaccines and are making a vaccine for the highly transmissible delta variant.

    “We are making, right now, a specialized vaccine for delta,” he said. Bourla said the delta variant-specific vaccine will almost certainly not be needed, however, because “the booster shot of the current vaccine is very, very, very effective.”

    Data from Pfizer and Israel show the booster’s effectiveness, Bourla said. (…)

    Data from Pfizer and Israel show the booster’s effectiveness, Bourla said. He said nearly half of the 3 billion vaccine doses produced this year — about 40 percent — “will go to middle- and low-income countries.”

    The FDA’s acting commissioner, Dr. Janet Woodcock, said in a statement Monday: “The FDA’s approval of this vaccine is a milestone as we continue to battle the Covid-19 pandemic. While millions of people have already safely received Covid-19 vaccines, we recognize that for some, the FDA approval of a vaccine may now instill additional confidence to get vaccinated. Today’s milestone puts us one step closer to altering the course of this pandemic in the U.S.”

    The FDA’s decision might pave the way for more vaccination mandates, because many businesses were waiting for full approval before they required employees to be vaccinated.

    “Full approval could not come at a more important time, as the highly contagious delta variant continues to drive up caseloads and deaths across the U.S.,” Dr. Richard Besser said in a statement. Besser, president and CEO of the Robert Wood Johnson Foundation, is a former acting director of the Centers for Disease Control and Prevention. “I am hopeful that full approval will address any remaining concerns and will move many people to a ‘yes’ on vaccination.”

    Monday’s approval does not cover people ages 12 through 15, but that group can still get the Pfizer vaccine through emergency use authorization.

    No Covid vaccines have been authorized or approved for use in children under 12. Those approvals are expected this fall or winter. (…)

    nbcnews.com/news/us-news/effective-safe-pfizer-ceo-says-fda-s-full-approval-should-n1277478

    https://www.nbcnews.com/news/us-news/effective-safe-pfizer-ceo-says-fda-s-full-approval-should-n1277478

    .

    15.07.2021 | Erika Edwards | NBC News

    Covid vaccines for kids under 12 expected midwinter, FDA official says

    ( After emergency use authorization, the agency hopes to move quickly to full approval. )

    Emergency authorization for Covid-19 vaccines in children under 12 could come in early to midwinter, a Food and Drug Administration official said Thursday, (…). The agency hopes to then move quickly to full approval of the vaccine for this age group. (…)

    Both Moderna and Pfizer-BioNTech launched trials of their Covid-19 vaccines for kids under 12 in March. Results are expected in the fall, and it will take FDA officials time to review the drug companies‘ applications.

    The regulatory agency is asking for four to six months of safety follow-up data for kids under age 12, the FDA official said. Just two months of follow-up data was required for the clinical trials in adults.

    That additional data could make the process of granting full approval easier. Six months of follow-up data is needed for what is known as a biologics license application, or BLA. (…)

    nbcnews.com/health/health-news/vaccines-kids-under-age-12-expected-mid-winter-fda-official-n1274057

    https://www.nbcnews.com/health/health-news/vaccines-kids-under-age-12-expected-mid-winter-fda-official-n1274057

    .

    29.07.2021 | John R. Schreiber, MD, MPH | Connecticut Children’s

    (…) In particular, vaccine researchers are studying the best dosage for each age group.

    In all of the clinical trials above, the vaccines are identical to the versions that adults receive, but they’re given at kid-sized doses. To determine the best dosage, clinical trials are broken into age groups for different stages of a child’s growth and development.

    For example, Pfizer is running separate trials for its COVID-19 vaccine in ages 5 to 11, ages 2 to under 5, and ages 6 months to under 2 years. All age groups are receiving the same vaccine, but the size of the dose might be different. Typically, the younger the age group, the smaller the dose. (…)

    To request authorization for kids under age 12, companies need to turn in four to six months of safety results.

    Clinical trials don’t just show whether a vaccine will be effective – they must also show that it will be safe. For COVID-19 vaccine trials in kids under age 12, the Food and Drug Administration (FDA) has requested four to six months worth of follow-up safety data. (By comparison, they only required two months of data for adult trials.)

    Both Pfizer and Moderna expect to share their safety results in September or October, and could file for emergency use authorization after that.

    It seems likely that the earliest we could have a COVID-19 vaccine for kids ages 5 to 11 is this fall.

    Pfizer says they anticipate sharing results and seeking authorization for their vaccine in ages 5 to 11 as early as September or October. Their COVID-19 vaccine is still the only one authorized for ages 12 to 17 in the U.S.

    Moderna has talked about a similar timeline. (Currently, their vaccine is only authorized for ages 18 and up, and is pending authorization for ages 12 to 17.)

    Once either company shares safety results and files for emergency use authorization, it could take weeks or months for the FDA to review the information and make a decision.

    There could possibly be a COVID-19 vaccine for infants and toddlers this winter.

    Vaccines are usually studied and approved in order of age, with healthy adults first and babies last. After a COVID-19 vaccine is authorized for the oldest clinical trial group of kids, a company will move to the next youngest group.

    Pfizer has said that once they have results from their clinical trial for 5-to-11-year-olds – expected in September or October – results for the 2-to-under-5 age group and 6-months-to-under-2 age group could quickly follow. (…)

    (…) it’s possible there could be a COVID-19 vaccine for children as young as 6 months old by midwinter (…)

    connecticutchildrens.org/coronavirus/when-will-a-covid-19-vaccine-be-ready-for-kids-under-12-and-whats-the-latest-news-on-clinical-trials/

    https://www.connecticutchildrens.org/coronavirus/when-will-a-covid-19-vaccine-be-ready-for-kids-under-12-and-whats-the-latest-news-on-clinical-trials/

    .

    18.08.2021 | npr ( National Public Radio )

    A Shot Against COVID For Kids Under 12 — Your Questions Answered

    (…) In the clinical trial for the Pfizer vaccine, the data collected shows that one-third of the adult dose is the optimal range for children younger than 12 and older than 5, says Dr. Flor Muñoz at Texas Children’s Hospital and Baylor College of Medicine, who is running the Pfizer study. (…)

    Muñoz and her team have enrolled children as young as 6 months and up through age 11. (…)

    In a letter sent earlier this month, the head of the AAP urged the FDA to work „aggressively toward authorizing safe and effective COVID-19 vaccines for children under age 12 as soon as possible.“

    „Simply stated, the delta variant has created a new and pressing risk to children and adolescents across this country, as it has also done for unvaccinated adults,“ wrote AAP president Dr. Lee Savio Beers. (…)

    Baylor College of Medicine’s Dr. Erin Nicholson (…) is running a study of the Moderna vaccine in children under 12.

    npr.org/sections/health-shots/2021/08/18/1027035486/covid-vaccine-children-under-12-your-questions-answered

    https://www.npr.org/sections/health-shots/2021/08/18/1027035486/covid-vaccine-children-under-12-your-questions-answered

    .

    05.08.2021 | npr

    Studies Are Looking Into The Benefits Of The Vaccine In Children As Young As 6 Months

    (…) Baylor College of Medicine’s Erin Nicholson is running a study of the Moderna vaccine in children 6 months to 12 years. (…)

    JOE PALCA: Flor Munoz is a pediatric infectious disease doctor at Texas Children’s Hospital and Baylor College of Medicine. Munoz is running the study testing the Pfizer vaccine in young children. The first thing she and her colleagues had to find was the optimal dose of the vaccine. (…)

    3-Minute Listen

    npr.org/2021/08/05/1025248621/studies-are-looking-into-the-benefits-of-the-vaccine-in-children-as-young-as-6-m

    https://www.npr.org/2021/08/05/1025248621/studies-are-looking-into-the-benefits-of-the-vaccine-in-children-as-young-as-6-m

    .

    Erin Nicholson, M.D., B.S.

    Instructor
    Molecular Virology and Microbiology, Pediatrics-Infectious Disease
    Baylor College of Medicine
    Houston, TX US

    bcm.edu/people-search/erin-nicholson-27549

    profiles.viictr.org/display/BCM/erin-nicholson

    .

    05.08.2021 | AAP

    American Academy of Pediatrics (AAP)
    AAP Headquarters
    Itasca, IL

    Janet Woodcock, MD
    Acting Commissioner
    Food and Drug Administration
    Silver Spring, MD

    Dear Dr. Woodcock:

    (…) I write to urge the Food and Drug Administration (FDA) to continue working aggressively towards authorizing safe and effective COVID-19 vaccines for children under age 12 as soon as possible.

    (…) the hyper infectious Delta variant. The Delta variant is surging at extremely alarming rates (…)

    We understand that the FDA has recently worked with Pfizer and Moderna to double the number of children ages 5-11 years included in clinical trials of their COVID-19 vaccines. While we appreciate this prudent step to gather more safety data, we urge FDA to carefully consider the impact of this decision on the timeline for authorizing a vaccine for this age group. (…) the rise of the Delta variant (…) The FDA should strongly consider authorizing these vaccines for children ages 5-11 years based on data from the initial enrolled cohort, which are already available, while continuing to follow safety data from the expanded cohort in the post-market setting. This approach would not slow down the time to authorization of these critically needed vaccines in the 5–11-year age group. (…)

    The FDA should strongly consider authorizing these vaccines for children ages 5-11 years based on data from the initial enrolled cohort, which are already available, while continuing to follow safety data from the expanded cohort in the post-market setting. This approach would not slow down the time to authorization of these critically needed vaccines in the 5–11-year age group.

    In addition, as FDA continues to evaluate clinical trial requirements for children under 5 years, we similarly urge FDA to carefully consider the impact of its regulatory decisions on further delays in the availability of vaccines for this age group. (…)

    Lee Savio Beers, MD, FAAP
    President

    LSB/pmj

    downloads.aap.org/DOFA/AAP%20Letter%20to%20FDA%20on%20Timeline%20for%20Authorization%20of%20COVID-19%20Vaccine%20for%20Children_08_05_21.pdf

    Klicke, um auf AAP%20Letter%20to%20FDA%20on%20Timeline%20for%20Authorization%20of%20COVID-19%20Vaccine%20for%20Children_08_05_21.pdf zuzugreifen

    .
    .
    .

    California fire captain slams vaccine mandates as ‘tyranny’ — and may face punishment

    Now, officials say he may face disciplinary action.

    The 12 minute video reposted on YouTube shows Los Angeles Fire Department Capt. Christian Granucci speaking out against requiring the vaccines against coronavirus, taking aim at his fire department and union for not standing up to the new rules.

    Granucci is seen in the video wearing his official uniform.

    “This isn’t even about vaccinated versus unvaccinated. This is tyranny. This is about freedom of choice,” he said in the video.

    sacbee.com/news/nation-world/national/article253708643.html

    .
    .

    Vaccine tyranny: Done being silent.

    Repost of original video by LAFD Captain Cristian Granucci, 31 year veteran, on Telegram app. August 23, 2021, 12:11 a.m. Medical tyranny strikes Los Angeles City Fire Department. A gut-wrenching soliloquy and call to action opposing vaccine apartheid in America.

    EaYn6QM2Ny8


    COVAX is a crime against humanity and a medical crime ◦ Join the global STOP COVAX grassroots movement

  53. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    [ Professor Sucharit Bhakdi ]

    I am convinced COVAX is a crime against humanity. WE HAVE TO STOP.

    reddit.com/r/CoVaxSkeptical/comments/n05buc/i_am_convinced_covax_is_a_crime_against_humanity/

    16.04.2021 | Journeyman Pictures

    Perspectives on the Pandemic | „Blood Clots and Beyond“ | Episode 15

    In February, 2021, Professor Sucharit Bhakdi, M.D. and a number of his colleagues warned the European Medicines Agency about the potential danger of blood clots and cerebral vein thrombosis in millions of people receiving experimental gene-based injections.

    Since then, two of the four injections have been suspended or recalled in Europe and the United States for just that reason.

    In this episode of Perspectives, Professor Bhakdi explains the science behind the problem, why it is not just limited to the products already suspended, and why in the long term we may be creating dangerously overactive immune systems in billions of unwitting subjects.

    pyPjAfNNA-U


    COVAX is a crime against humanity and a medical crime ◦ Join the global STOP COVAX grassroots movement

  54. carpe noctem Says:

    ::

    Das angeblich unbedingt erforderliche sogenannte Impfen gegen die vergleichsweise harmlosen Coronaviren – verstehen wir Joe Biden richtig, dies muss alle acht Monate zeitgenau wiederholt werden oder … dies muss alle fünf Monate zeitgenau wiederholt werden …?

    Wie lange kann man gesund bleiben bzw. überleben, kann der Mann bzw. Junge oder kann die Frau bzw. das Mädchen fruchtbar bleiben, wenn die experimentelle Gentherapie („Impfung“) zeitgenau alle acht Monate wiederholt werden muss oder … zeitgenau alle fünf Monate wiederholt werden muss …?

    Was genau eigentlich wird im Namen der Bekämpfung einer – wie wir wissen nicht vorhandenen – Pandemie „verimpft“, den Menschen injiziert, und mit welchem Ziel, vom Ziel der Gewinnmaximierung abgesehen?

    COVAX ist entbehrlich und gefährlich und sofort zu beenden, die Verantwortlichen für diesen totalitären Großversuch sind anzuklagen.

    ::

    27.08.2021 | Remarks by President Biden and Prime Minister Bennett of the State of Israel Before Expanded Bilateral Meeting | Oval Office | THE WHITE HOUSE

    COVID(…)19 — and both our successful vaccination programs. (…) and we’re going to continue to talk about the issue of booster shots. (…) And the question raised is: Should it be shorter than eight months? Should it be as little as five months? And that’s being discussed. I spoke with Dr. Fauci this morning about that.

    — PRESIDENT BIDEN

    whitehouse.gov/briefing-room/speeches-remarks/2021/08/27/remarks-by-president-biden-and-prime-minister-bennett-of-the-state-of-israel-before-expanded-bilateral-meeting/

    ::

    27.08.2021 | Steven Nelson | NEW YORK POST

    Biden, Fauci discuss requiring COVID booster shots every 5 months

    President Biden on Friday said he and Dr. Anthony Fauci discussed requiring COVID-19 booster shots every five months rather than every eight as previously anticipated.

    The shorter timeframe would increase the number of vaccine doses that the US will need to set aside for booster shots — as poorer nations clamor for more US donations.

    “The question raised is should it be shorter than eight months? Should it be as little as five months? That’s being discussed. I spoke with Dr. Fauci this morning about that,” Biden said in the Oval Office during a visit from Israeli Prime Minister Naftali Bennett. (…)

    Johnson & Johnson’s one-dose vaccine also works better with an extra shot, the company said this week. (…)

    Jeff Zients, Biden’s COVID-19 response coordinator (…)

    According to CDC data, 73.5 percent of US adults have had at least one COVID-19 vaccine shot and 62.8 percent are fully vaccinated.

    (…) the high rate of vaccination hasn’t stopped a surge in cases of the Delta variant of the virus (…)

    nypost.com/2021/08/27/biden-and-fauci-discuss-covid-19-booster-shots-every-5-months/

    https://nypost.com/2021/08/27/biden-and-fauci-discuss-covid-19-booster-shots-every-5-months/

    ::

    Jeffrey Zients
    Jeff Zients

    Seit Januar 2021 ist Jeffrey Zients unter Präsident Joe Biden gemeinsam mit Steve Ricchetti Berater des Präsidenten und außerdem Koordinator für die Maßnahmen gegen COVID-19

    de.wikipedia.org/wiki/Jeffrey_Zients

    ::

    28.08.2021 | Irina Tarassova | SPUTNIK

    Biden envisage de mettre en place une vaccination tous les cinq mois contre le Covid

    ( Avec la diminution au fil du temps de l’efficacité des vaccins anti-Covid-19, plusieurs pays lancent des vaccinations de rappel pour tenter d’endiguer les flambées épidémiques associées au variant Delta. Les États-Unis n’excluent déjà pas le principe d’une dose supplémentaire tous les cinq mois, alors que l’OMS déconseille ce type de campagne. )

    Face aux ravages du variant Delta et à la recrudescence record d’hospitalisations aux États-Unis, la Maison-Blanche a annoncé le 18 août que les Américains pourront recevoir une troisième dose à compter du 20 septembre s’ils ont reçu leurs deux premières doses huit mois auparavant. Cependant, après sa rencontre du 27 août avec le Dr Anthony Fauci, directeur de l’Institut national américain des allergies et maladies infectieuses, Joe Biden a évoqué la nécessité d’un rappel vaccinal tous les cinq mois.

    « La question se pose: cette période ne devrait-elle pas être inférieure à huit mois? Doit-elle couvrir cinq mois? C’est en discussion », a déclaré le Président Biden lors de cette rencontre à Washington avec le Premier ministre israélien Naftali Bennett.

    Biden says his administration is considering starting Covid booster shots for people as soon as 5 months after their second dose t.co/FrvdYUgFT9 pic.twitter /qwXVRvotyV
    — Bloomberg Quicktake (@Quicktake) August 27, 2021​

    Israël a déjà commencé

    Avant les États-Unis, Israël est devenu le premier pays à commencer à administrer une troisième dose de vaccin contre le Covid-19, en proposant d’abord le sérum Pfizer/BioNtech aux personnes âgées de plus de 60 ans, avant d’élargir la cible aux personnes âgées de 40 ans et plus dont la deuxième dose a été administrée au moins cinq mois auparavant. (…)

    fr.sputniknews.com/amerique-nord/202108281046063636-biden-envisage-de-mettre-en-place-une-vaccination-tous-les-cinq-mois-contre-le-covid/

    https://fr.sputniknews.com/amerique-nord/202108281046063636-biden-envisage-de-mettre-en-place-une-vaccination-tous-les-cinq-mois-contre-le-covid/

    ::

  55. אדוארד פון רוי Says:

    World Medical Association
    WMA
    Asociación Médica Mundial
    Association médicale mondiale
    Associazione medica mondiale
    AMM
    Weltärztebund

    WMA-Vorstandsvorsitzender: Frank Ulrich Montgomery

    WMA-Generalsekretär seit 2005: Otmar Kloiber, Deutschland

    de.wikipedia.org/wiki/Welt%C3%A4rztebund

    13.08.2021 — 13. August 2021 08:19 — BR24

    Weltärzte-Präsident – Jede Impfung verhindert Mutationsrisiko

    Weltärzte-Präsident Frank Ulrich Montgomery fordert Privilegien nur für Geimpfte und Genesene, nicht aber für Getestete. Schließlich gehe es bei der Frage einer Impfung nicht nur um die Gesundheit des Einzelnen, sondern um die Verhinderung der Infektion insgesamt. „Wir müssen das Stattfinden einer jeden Infektion verhindern“, sagt Montgomery im Deutschlandfunk. „Denn in jeder Infektion kann eine neue Mutation entstehen.“ So hätten auch die USA jüngst erst vor neuen Virus-Varianten gewarnt. Man hätte ein Riesenproblem, sollte es eine Variante so ansteckend wie Delta und so tödlich wie das Ebola-Virus geben. Dass sich auch Geimpfte in einzelnen Fällen erneut infizierten, sei kein maßgeblicher Faktor. „Unter 42 Millionen Geimpften hat es 7200 Impfdurchbrüche gegeben.“

    br.de/nachrichten/deutschland-welt/corona-news-ticker-fuer-die-kw-31,SeuLaJo

    https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/corona-news-ticker-fuer-die-kw-31,SeuLaJo

    www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/ticker-corona-virus-nrw-1204.html

    n-tv.de/panorama/23-33-Auslaendische-Spione-gegen-illegale-Partys-auf-Ibiza–article22742804.html

    International Federation of Pharmaceutical Manufacturers
    IFPMA
    Fédération Internationale de l’Industrie du Médicament
    FIIM
    Chemin des Mines
    Genf

    The International Federation of Pharmaceutical Manufacturers & Associations (IFPMA) is a trade association that represents pharmaceutical companies around the world. It was formed in 1968 and is based in Geneva, Switzerland.

    President Stefan Oschmann

    en.wikipedia.org/wiki/International_Federation_of_Pharmaceutical_Manufacturers_%26_Associations

    Stefan Oschmann

    Merck Group … Merck & Co. … holds a doctorate in veterinary medicine … Oschmann started his career at an agency of the International Atomic Energy Agency [ IAEA ]. In 1987 he started working for the German Animal Health Federation (Bundesverband für Tiergesundheit), the trade association for German manufacturers of veterinary drugs and feed additives.

    en.wikipedia.org/wiki/Stefan_Oschmann

    World Medical Association [ Weltärztebund ] has retweetet

    17.08.2021 | IFPMA @IFPMA ( “ IFPMA fosters dialogue and informed decision-making for pharmaceutical innovation and global health. “ ) | The world needs younger people to get vaccinated too. We can all play our part to stop the spread of COVID-19, no matter how young or old we are. #TeamVaccines #19ThingsToKnow

    teamvaccines.ifpma.org/19-things-to-know

    twitter.com/IFPMA/status/1427533176088506371

    27.08.2021 9:45 — Frank Ulrich Montgomery, Andreas Böhnisch — SWR>> AKTUELL

    Weltärztebund hofft auf Impfstoffzulassung für Kinder ab fünf

    Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hofft darauf, dass bald auch Kinder ab fünf Jahren gegen COVID-19 geimpft werden können. Montgomery sagte im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Andreas Böhnisch: „Ich weiß, dass es Studien gibt und hoffe, dass die bald zu Ergebnissen kommen, dass man auch Kinder ab dem Alter von fünf Jahren impfen kann. Das wäre ein großer Schritt vorwärts.“

    swr.de/swraktuell/radio/weltaerztebund-hofft-auf-impfstoffzulassung-fuer-kinder-ab-fuenf-100.html

    https://www.swr.de/swraktuell/radio/weltaerztebund-hofft-auf-impfstoffzulassung-fuer-kinder-ab-fuenf-100.html

    27.08.2021 — Deutschlandfunk

    Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Montgomery, sagte im Südwestrundfunk, wenn etwa Kinder ab fünf Jahren geimpft werden könnten, käme man bei Bekämpfung der Pandemie einen großen Schritt voran. Es gebe bereits Studien dazu, und er hoffe, dass die Wissenschaftler bald zu Ergebnissen kämen. Allerdings müsse man dabei mit Blick auf Langzeitfolgen sehr vorsichtig vorgehen. Kinder hätten noch viele Jahrzehnte an Lebenserwartung vor sich. Montgomery forderte zugleich, das Impftempo bei all jenen zu erhöhen, die man schon jetzt impfen könne. Es gelte, skeptische Menschen zu überzeugen, dass diese Impfung ein absolut lebensrettender und lebenserhaltender Akt sei.

    deutschlandfunk.de/kinder-impfungen-montgomery-hofft-auf-zulassung-von-corona.2932.de.html?drn:news_id=1295235

    https://www.deutschlandfunk.de/kinder-impfungen-montgomery-hofft-auf-zulassung-von-corona.2932.de.html?drn:news_id=1295235

  56. Edward von Roy Says:

    29.08.2021 | Health Ministry announces booster shots will be available to all age groups eligible for first two shots. Green Pass duration to be cut.| ARUTZ SHEVA | 7

    Israel to offer booster shots to all ages, cuts Green Pass duration

    israelnationalnews.com/News/News.aspx/312641

    [ Versuch der Übersetzung ]

    29.08.2021 | Gesundheitsministerium gibt Verfügbarkeit von Auffrischungsimpfungen für alle zweifach Geimpften bekannt. Gültigkeitsdauer des Grünen Passes soll beschränkt werden. | ARUTZ SHEVA | 7

    Israel bietet Auffrischungsimpfungen für alle Altersgruppen an und verkürzt die Gültigkeitsdauer des grünen Passes

    Alle geimpften Israelis haben Anspruch auf eine dritte Auffrischungsimpfung des COVID-19-Impfstoffs, wie das israelische Gesundheitsministerium am Sonntagnachmittag mitteilte.

    In einer Pressekonferenz am Sonntag gab der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Nachman Ash, bekannt, dass die Altersgrenze für COVID-19-Booster-Impfungen mit sofortiger Wirkung aufgehoben wurde, sodass jeder über dem Alter von 12 Jahren, der die ersten beiden Dosen des Impfstoffs erhalten hat, eine dritte Impfung erhalten kann.

    Die Ankündigung erfolgt nur wenige Tage, nachdem das Gesundheitsministerium das Programm zur Auffrischimpfung auf alle über 30 Jahre alten geimpften Israelis ausgeweitet hat.

    Gesundheitsminister Nitzan Horowitz (Meretz) sagte auf der Pressekonferenz am Sonntag, es sei noch zu früh, um zu sagen, ob die laufende Booster-Impf-Kampagne die jüngste Welle der COVID-19-Pandemie effektiv gestoppt habe, Israels vierte Welle seit Anfang 2020.

    Zusammen mit der Ausweitung der Kampagne der Auffrischimpfungen gaben Beamte des Gesundheitsministeriums am Sonntag bekannt, dass die Gültigkeit der grünen Pässe, die nach einer vollständigen Impfung ausgestellt wurden, nun auf sechs Monate nach Erhalt der der zweiten Impfdosis begrenzt wird.

    In der vergangenen Woche forderte Innenministerin Ayelet Shaked (Yamina – HaYamin HeHhadash) die Regierung auf, für Israelis, die noch keine Auffrischungsimpfung erhalten haben, die grünen Pässe zu annulieren.

    „Ich glaube, dass in dem Augenblick, in dem die dritte Dosis für jedermann verfügbar ist, jedem, der nur zweimal geimpft wurde, der grüne Pass weggenommen werden sollte.“

    Zu den weiteren am Sonntag angekündigten Änderungen der Impfpolitik gehört die Verkürzung der Quarantänedauer für Reisende, die aus dem Ausland zurückkehren, von sieben Tagen auf 24 Stunden, wenn sie drei Dosen des Impfstoffs erhalten haben.


    איילת שקד
    Ayelet Shaked
    Ajelet Schaked war von Mai 2015 bis Juni 2019 Israels Justizministerin

    de.wikipedia.org/wiki/Ajelet_Schaked

    הַיָּמִין הֶחָדָשׁ
    הימין החדש
    HaYamin HeHhadash
    HaJamin HeChadasch „Die Neue Rechte“

    fr.wikipedia.org/wiki/Nouvelle_Droite_(Isra%C3%ABl)


    ניצן הורוביץ
    Nitzan Horowitz

    Am 13. Juni 2021 wurde er als Minister für Gesundheit in das Kabinett Bennett-Lapid berufen.

    de.wikipedia.org/wiki/Nitzan_Horowitz

    en.wikipedia.org/wiki/Nitzan_Horowitz

    מרצ
    Meretz – „Tatkraft, Elan“

    de.wikipedia.org/wiki/Meretz


  57. Edward von Roy Says:

    11.08.2021 in Jüterbog bei Berlin aufgenommen

    27.08.2021 — Marcel Barz

    Die Pandemie in den Rohdaten

    Ich bin Informatiker und beschäftige mich hier mit den Zahlen der Pandemie. In diesem Video geht es um die Sterbefallzahlen in Deutschland, die Belegung der Intensivbetten und die Zahl der Infizierten. Gleichzeitig berichte ich hier von meinen Erfahrungen im Leben und auch von meinen Enttäuschungen.

    Inhalt
    00:00 Einleitung
    10:05 Sterbefallzahlen in Deutschland
    29:00 Belegung der Intensivbetten
    53:34 Zahl der Infizierten
    1:02:04 Ergebnis/Zusammenfassung
    1:11:59 Das Prinzip „Nebelkerze“

    Quellen
    Sonderauswertung zu Sterbefallzahlen — destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html
    Reports des DIVI-Intensivregisters — intensivregister.de/#/aktuelle-lage/reports
    Fallzahlen in Deutschland — rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html

    nEPiOEkkWzg


    MARCEL BARZ

    Pandemie in Rohdaten

    „Leider hat YouTube das Video gelöscht – ohne Warnung und ohne Angabe von Gründen.“

    vimeo.com/591741693

    ubs2ZvOFLtE

    MgbG3mdF1pc

    7GmXL1fuphE


  58. STOP COVAX Says:

    .

    22.07.2021 | 22 July 2021 | EMA

    EMA/CHMP/282047/2021 Rev.1

    Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP)

    Assessment report

    COMIRNATY

    COVID-19 mRNA vaccine (nucleoside-modified)

    Procedure No. EMEA/H/C/005735/II/0030

    Marketing authorisation holder (MAH): BioNTech

    .

    [ EMA kann Zensur – Zensurbalken- Schwärzen – geschwärzt ]

    Note

    Assessment report as adopted by the CHMP with all information of a commercially confidential nature deleted.

    In addition, in order to protect the blinding of the ongoing clinical trial certain pieces of information are redacted. These redactions are shaded in black with overlay text that reads “BLD”. BLD stays for “Interim results of an ongoing clinical trial impacting study blinding”. These redactions are temporary and will be lifted once the study will be fully unblinded.

    .
    .

    C4591010
    Planned

    Assessment of occurrence of safety events in real-world use of COVID-19 mRNA vaccine.

    Anaphylaxis
    AESI-based safety events of interest
    Use in pregnancy [ bei Schwangerschaft ]
    Long-term safety data

    Final draft protocol submission for EMA review:
    31.01.2021 | 31-Jan-2021

    Final CSR submission:
    31.03.2024 | 31-Mar-2024

    ema.europa.eu/en/documents/variation-report/comirnaty-h-c-5735-ii-0030-epar-assessment-report-variation_en.pdf

    .
    .

    C4591012
    Planned

    Anaphylaxis

    AESI-based safety events of interest including vaccine associated enhanced disease

    Use in immunocompromised patients

    Use in frail patients with co-morbidities (e.g, chronic obstructive pulmonary disease (COPD), diabetes, chronic neurological disease, cardiovascular disorders)

    Use in patients with autoimmune or inflammatory disorders [ Autoimmunerkrankungen / entzündliche Störungen ]

    Long-term safety data.

    (…)

    Final CSR submission:
    31.12.2023 | 31-Dec-2023

    ema.europa.eu/en/documents/variation-report/comirnaty-h-c-5735-ii-0030-epar-assessment-report-variation_en.pdf

    .

  59. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    29.08.2021 — CGArvay

    ARVAY erwidert Prof. KEKULÉ und „Faktenchecks“ | infektionsverstärkende Antikörper etc.

    Biologe Clemens Arvay antwortet auf die Kritik von Virologe Alexander Kekulé im MDR-Podcast und einen älteren „Faktencheck“. Es geht in erster Linie um infektionsverstärkende Antikörper. Das originale Video von Clemens Arvay, das im MDR-Podcast „Kekulés Corona-Kompass“ thematisiert wurde, finden Sie unter aZz0uZKvXJ8

    youtube.com/watch?v=aZz0uZKvXJ8

    ANMERKUNG: Gegen Ende des Videos ist natürlich die 3-G-Regel gemeint.

    — Fußnoten —

    1) Das durch Herrn Kekulè im MDR kommentierte Video: aZz0uZKvXJ8

    youtube.com/watch?v=aZz0uZKvXJ8

    2) MDR „Kekulès Corona-Kompass Spezial“, Folge 212: mdr.de/nachrichten/podcast/kekule-corona/index.html (relevant ab Zeitmarke 17:15)

    3) Arvays älteres Video zur „Reprogrammierung“ des Immunsystems: kQ_NA1MUbIc

    youtube.com/watch?v=kQ_NA1MUbIc

    4) Studie zur „Reprogrammierung“ des Immunsystems (Preprint):

    [ The BNT162b2 mRNA vaccine against SARS-CoV-2 reprograms both adaptive and innate immune responses ]

    [ F. Konstantin Föhse et al. ]

    [ Nijmegen Nimwegen Niederlande NL ]

    medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.03.21256520v1

    [ the responses to the fungal pathogen Candida albicans were higher after the first dose of the vaccine ]

    [ Anm.: Soor bzw. der Soorpilz, ein Pilz der Gattung Candida, den Hefepilzen zugeordnet, ist der häufigste Erreger der Kandidose bzw. Candidose, Candidiasis, Candidamykose, Monoliasis oder Soor, bei Babys Windelpilz ]

    medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.03.21256520v1.full.pdf

    5) Aussage Prof. Kekulé zur Studie über „Reprogrammierung“: „Es ist wohl so, dass durch die Impfung Abwehrmechanismen gegen bestimmte Viren und Bakterien gebremst werden. Das heißt, ich impfe gegen Sars-Cov-2 und es gibt eine Aktivierung der Antwort auf das neue Virus. Parallel aber wird die Antwort auf andere Viren gebremst. Gegen diese anderen Viren ist man dann weniger gut immun.“

    Arvay hatte zuvor nichts anderes gesagt als das (wenn auch differenzierter, FN 3). Die beiden gegen Kekulé gerichteten Faktenchecks: swr.de/wissen/corona-biontech-impfstoff-einfluss-auf-angeborene-immunantwort-100.html und morgenpost.de/vermischtes/article232655853/Biontech-Co-Schwaecht-eine-mRNA-Impfung-das-Immunsystem.html

    6) Doktorat Biologie, Nachweise / Rezeption:

    – Institut für Biologie Uni Graz:

    6d0f65ae-3ec3-4e35-a70f-3840370e5ccd.usrfiles.com/ugd/6d0f65_d1945d35b9214456b26f5a85f3cf5d1f.pdf

    – Niederösterreichische Nachrichten:

    noen.at/baden/baden-biologe-und-bestsellerautor-arvay-im-noen-gespraech-baden-biologe-autor-noen-gespraech-print-280350628

    – Frankfurter Rundschau:

    fr.de/wissen/clemens-avray-corona-impfstoffe-impfen-virologe-90335633.html

    – Bericht über das Doktorat beim Forum Wissenschaft & Umwelt:

    fwu.at/biodiversitaet-und-gesundheit-forschungsprojekt-zur-oeko-immunologie-im-naturpark-zirbitzkogel-grebenzen-2021-2024/

    7) Studie aus Massachusetts, 74 % der Infizierten geimpft, Virenlast wie bei Ungeimpften:

    [ Outbreak of SARS-CoV-2 Infections, Including COVID-19 Vaccine Breakthrough Infections, Associated with Large Public Gatherings — Barnstable County, Massachusetts, July 2021 ]

    [ Catherine M. Brown, DVM et al. ]

    cdc.gov/mmwr/volumes/70/wr/mm7031e2.htm

    8) Ähnliche Studie aus Wisconsin USA (Preprint), siehe:

    [ Shedding of Infectious SARS-CoV-2 Despite Vaccination when the Delta Variant is Prevalent – Wisconsin, July 2021 ]

    [ Kasen K. Riemersma et al. ]

    medrxiv.org/content/10.1101/2021.07.31.21261387v3

    9) Eine der Quellen zu den Angaben aus Israels Intensivstationen Mitte August:

    [ 11.08.2021 | Ralph Goldmann, Tel Aviv | Corona-Pandemie in Israel | ZDF ]

    [ Vom Impfweltmeister zum Inzidenzweltmeister? ]

    zdf.de/nachrichten/panorama/corona-israel-neuinfektionen-100.html

    10) Studie aus Vietnam (Preprint), signifikante Virenlast bei geimpften Infizierten mit Delta. PRÄZISION der Angaben aus dem Video: Die Virenlast bei Impfdurchbrüchen mit Delta war 251 mal höher als bei Infizierten mit der originalen WUHAN-Variante. ACHTUNG! Dies ist kein direkter Vergleich zwischen Geimpften und Ungeimpften bei Delta. Es geht primär um den Vergleich zwischen den Delta-Durchbrüchen und der „original“ Infektion:

    [ Transmission of SARS-CoV-2 Delta Variant Among Vaccinated Healthcare Workers, Vietnam ]

    [ Nguyen Van Vinh Chau et al. ]

    papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3897733

    11) Studie infektionsverstärkende Antikörper, Journal of Infection, erschien als Pre-Proof, siehe „Article Info“:

    [ Infection-enhancing anti-SARS-CoV-2 antibodies recognize both the original Wuhan/D614G strain and Delta variants. A potential risk for mass vaccination? ]

    [ Nouara Yahi, Henri Chahinian, Jacques Fantini ]

    journalofinfection.com/article/S0163-4453(21)00392-3/fulltext

    Bitte weiter zu Fußnote 12.

    12) Pre-Proofs laut Verlag bereits erfolgreiche Peer-Review-Begutachtung:

    [ What are journal pre-proofs? ]

    service.elsevier.com/app/answers/detail/a_id/22799/supporthub/sciencedirect/~/what-are-journal-pre-proofs%3F/

    13) „Pandemie der Ungeimpften“ z. B. in derstandard.at/consent/tcf/story/2000129144518/pandemie-der-ungeimpften und kurier.at/politik/inland/wir-erleben-eine-pandemie-der-ungeimpften-lockdown-nicht-auszuschliessen/401482093 und zeit.de/%2Fnews%2F2021-08%2F27%2Fgesundheitsminister-sieht-eine-pandemie-der-ungeimpften etc.

    14) Arvay Video zum „Schutz der anderen“ durch die Impfung und zum moralischen Argument: x2vbTaJxxV4

    [ 22.08.2021 | CGArvay ]

    [ Schützt die Corona-Impfung andere? | Clemens Arvay über die moralische „Impfpflicht“ ]

    youtube.com/watch?v=x2vbTaJxxV4

    EHnZ7Bxvjgc


  60. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    30.08.2021 | CORONA DOKS

    Wie kam es eigentlich zu der „Kinder-Impfempfehlung“ der Stiko?

    Darüber, dass nicht alle Stiko-Mitglieder daran beteiligt waren (Mertens aber schon), dafür aber zwölf weitere Personen hinzugezogen wurden, wer die sind und was davon zu halten ist, ist am 30. August 2021 unter dem Titel „Die Schwindel-Täuschungs-Irrtums-Kampforganisation (STIKO) in tausend Nöten“ auf sailersblog.de zu erfahren. (…)

    https://www.corodok.de/wie-kinder-impfempfehlung/

    Die Schwindel-Täuschungs-Irrtums-Kampforganisation (STIKO) in tausend Nöten

    (…) Dass die STIKO von Lobbyisten und Mietmäulern der Pharmakonzerne geradezu durchsetzt ist, wussten wir schon vor zwölf Jahren, als sie sich eifrig bemühte, beim Schweinegrippe-Schwindel mitzumischen. 12 von 16 Mitgliedern hatten damals so unmittelbare Verbindungen zur Impfindustrie (…)

    In der beschließenden Sitzung fehlten vier von 18 STIKO-Mitgliedern (zehn der 14 verbliebenen sind Mitglieder der „Arbeitsgruppe Covid-19-Impfung“). Mit dabei waren indes zwölf weitere Personen (…)

    Ole Wichmann (…)

    sailersblog.de/2021/08/30/die-schwindel-taeuschungs-irrtums-kampforganisation-stiko-in-tausend-noeten/

    https://sailersblog.de/2021/08/30/die-schwindel-taeuschungs-irrtums-kampforganisation-stiko-in-tausend-noeten/


    Prof. Dr. med. Verina Wild
    Professorin für Ethik der Medizin
    Ethik der Medizin

    Prof. Dr. med Verina Wild forscht und lehrt in den Bereichen Medizinethik/Bioethik, Public Health Ethik und Global Health Ethics. Nach ihrer Arbeit als Ärztin und im eher klassisch medizin- und forschungsethischen Bereich hat sie sich in den letzten zehn Jahren intensiv mit Public Health Ethik und Theorien der Gesundheitsgerechtigkeit auseinandergesetzt. Sie arbeitet nun an einer Gesundheitsethik, die populationsbezogene, strukturelle Elemente besser mit der individualethischen Ebene integriert. Anwendungsbereiche ihrer Forschung sind z.B. Pandemien, Digitalisierung, Klimawandel, soziale Determinanten von Gesundheit, (globale) Gesundheitsgerechtigkeit, Migration. Ein faszinierendes Forschungsgebiet zur Beziehung zwischen individueller und populationsbezogener Ebene im Gesundheitsbereich sind auch mobile Gesundheitstechnologien (Apps, Wearables). Das von ihr geleitete BMBF-Forschungsprojekt „META“ untersucht ethische, gesellschaftliche und rechtliche Aspekte solcher Technologien.

    (…)

    Studium der Humanmedizin an der Georg-August-Universität in Göttingen mit einem studienbegleitenden Schwerpunkt in Medizinethik. Auslandsaufenthalte u.a. in Argentinien, Schottland, Spanien und Tansania. Promotion an der Universität Zürich (ausgezeichnet mit dem Nachwuchspreis der Akademie für Ethik in der Medizin). Praktische Tätigkeit als Ärztin der Inneren Medizin in Berlin. Von 2008 bis 2016 Oberassistentin und zeitweise stellvertretende Leitung am Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte, Universität Zürich. Habilitation im Fach Ethik der Medizin mit einer Arbeit zu Vulnerabilität und Gerechtigkeit in Medizin, Forschung und Public Health. Von 2015 bis 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Philosophie IV der LMU. Forschungsaufenthalte in den USA und in Australien (Schwerpunkt Public-Health-Ethik). Von 2017 bis 2020 am Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin der LMU. Von 2018 bis 2020 stellvertretende Institutsleitung.

    Seit 2018 Projektleitung “ META – mHealth: Ethical, legal and social aspects in the technological age”, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Seit 2020 Gründungsmitglied der COVID-19 AG Ethik im Kompetenznetz Public Health COVID-19 und Gründungsmitglied der Public-Health-Ethik AG der Akademie für Ethik der Medizin.

    Seit November 2020 Inhaberin der Professur für Ethik der Medizin an der Universität Augsburg.

    (…)

    Seit 2021: Associate Editor Journal Public Health Ethics (Oxford Journals)

    Seit 2020: Gründungsmitglied AG Public-Health-Ethik an der Akademie für Ethik der Medizin/Gründungsmitglied AG Ethik im Kompetenznetzwerk Public Health COVID-19

    Seit August 2020: Externe Expertin in der STIKO Arbeitsgruppe COVID-19

    Seit 2020: Mitglied des ExpertInnenbeirates des Forschungsprojektes ‚Lebensweltbezogene Gesundheitsförderung und Prävention im Zeitalter der Digitalisierung: Partizipative Erarbeitung eines Definitionsleitfadens voll- und teildigitaler Settings sowie Ansätzen digitaler Verhältnisprävention‘, Universität Bielefeld

    2018-2020: Mitglied des Schwerpunktes Global Health am Center of Advanced Studies (CAS), LMU
    Seit 2018: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Public Health, Gründung der AG Public-Health-Ethik, gemeinsam mit Peter Schröder-Bäck
    Seit 2018: Mitglied des Consortium on Vulnerability and Equity in Humanitarian Responses (COVEHR), teilweise gefördert durch Wellcome Trust, UK
    Seit 2016: Mitglied des Migration and Health Network Southern Africa (MaHp)
    Seit 2015: Mitglied in Arbeitsgruppen der Weltgesundheitsorganisation zu Antimicrobial Resistance and Ethics; Revision of Ethics Guidelines for Prevention and Treatment of Tuberculosis (Section: Migration); Health Systems Research and Ethics
    Seit 2015: Vertrauensdozentin der Heinrich-Böll-Stiftung
    2015 – 2021: Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift Public Health Ethics (Oxford Journals)

    (…)

    uni-augsburg.de/de/fakultaet/med/profs/professur-fur-ethik-der-medizin/team/prof-wild/

  61. adriaan broekhuizen Says:

    .

    2014 World Economic Forum

    Microsoft-Gründer Bill Gates auf dem WEF 2014

    Global Health

    XTQ-NofkL00

    .
    .

    24.01.2014 | World Economic Forum

    Davos 2014 – Changing the Climate for Growth and Development

    An unprecedented international effort will be made in September during the UN General Assembly to energize leaders to successfully negotiate a climate change agreement and set new goals for ending extreme poverty globally.

    How can government and business work together to ensure that this extraordinary effort leads to action?

    • Ban Ki-moon, Secretary-General, United Nations, New York
    • William H. Gates III, Co-Chair, Bill & Melinda Gates Foundation, USA
    • Al Gore, Vice-President of the United States (1993-2001); Chairman and Founder, Generation Investment Management, USA
    • Jim Yong Kim, President, The World Bank, Washington DC
    • Ngozi Okonjo-Iweala, Coordinating Minister for the Economy and Minister of Finance of Nigeria
    • Paul Polman, Chief Executive Officer, Unilever, United Kingdom
    • Erna Solberg, Prime Minister of Norway

    Chaired by

    • Mishal Husain, Anchor and Reporter, BBC, United Kingdom

    aen6ubFLSmo

    .
    .

    19.01.2017 | Wall Street Journal

    Bill Gates at the World Economic Forum

    At The World Economic Forum in Davos, Switzerland, Bill Gates talks with WSJ’s Matt Murray about the new alliance between the Bill and Melinda Gates Foundation and the Coalition for Epidemic Preparedness Innovations – CEPI

    uN2Wh5ARRnQ

    .
    .

    23.01.2019 | BloombergQuint

    Davos 2019: Bill Gates On Global Healthcare

    #Davos2019: Bill Gates On Global Healthcare #BQ

    Bill Gates on how corporates can do more in global healthcare outreach through technological innovation.

    cJLOjDlhKr0

    .
    .

    12.04.2020 | tagesschau

    Bill Gates über Corona-Impfstoff

    Microsoft-Gründer Bill Gates hofft, dass es in etwa 18 Monaten einen Impfstoff gegen das Coronavirus geben wird. Die Pandemie sei eine Warnung, sich besser auf solche Epidemien vorzubereiten, sagte er in den tagesthemen.

    083VjebhzgI

    .
    .

  62. adriaan broekhuizen Says:

    Geronimo

    Geronimo (6 February 2013 – 31 August 2021) was a stud alpaca that resided at Shepherds Close Farm in Wickwar, Gloucestershire, England. After Geronimo tested positive for bovine tuberculosis (bTB), a highly publicised controversy erupted surrounding his fate and the British government’s policy of euthanising any animal that tested positive for bTB. After a number of court battles, Geronimo was ultimately euthanised.

    Death

    Shortly before 11:00 on 31 August 2021, three vets from the Animal and Plant Health Agency (APHA), escorted by officers from the Avon and Somerset Police, entered the farm to escort Geronimo away. The police briefly arrested a protestor at the site who attempted to spray the police with a water pistol. Later that day, Defra released a statement that Geronimo was euthanised by APHA. A post mortem will be carried out by APHA veterinary pathologists, in addition to a bacteriological culture of selected tissue samples, which can take up to three months.

    en.wikipedia.org/wiki/Geronimo_(alpaca)

    .

    .

    31.08.2021 | Will Humphries, Southwest Correspondent | The Times

    Geronimo the alpaca dead after police swoop on farm

    Geronimo the alpaca was pulled from his pen and killed today after about 20 police officers forced their way onto his farm and helped a team of vets push him into a horsebox.

    Helen Macdonald, 50, owner of the condemned male alpaca, walked away from her farm when police arrived to avoid prosecution for refusing to help catch the eight-year-old stud animal.

    The Department for Environment, Food and Rural Affairs had ordered the animal to be killed after he twice tested positive for bovine tuberculosis (bTB).

    [ Bildbeschreibung ] Police clashed with some of the protesters who had camped on the farm to oppose Geronimo’s execution

    thetimes.co.uk/article/geronimo-the-alpaca-faces-death-as-police-swoop-on-farm-znsjkm9lb

    https://www.thetimes.co.uk/article/geronimo-the-alpaca-faces-death-as-police-swoop-on-farm-znsjkm9lb

  63. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    Abgeschlossene Impfserie als ausschlaggebend

    — Hanno Kautz, Pressesprecher für das Bundesgesundheitsministerium

    [ Da fragt man sich: Ist die experimentelle gentherapeutische Mehrfach-Injektion („Impfserie“) dem einzelnen Menschen eine endlich glücklich beendete („abgeschlossene“) nach vier oder fünf oder zehn sogenannten Impfungen? Soll die Massenpsychose und Pseudopandemie Ausweitung finden Virus um Virus, erst hCMV (human cytomegalovirus), dann das hRSV (human respiratory syncytial virus / human orthopneumovirus), dann IAV (influenza A virus), zuletzt hPV (human papillomavirus)? Jeweils ein neuer mRNA- oder Vektor-„Impfstoff“, eine neue genetische „Impfung“ und andernfalls Reiseverbot, Berufsverbot, Kontaktverbot? ]

    30.08.2021 | Bundesregierung drückt sich auf BPK um klare Antwort | reitschuster.de

    Müssen die Geimpften jetzt um ihre Privilegien zittern?

    (…) Viele haben sich impfen lassen, um dem Testzwang und den Gängelungen zu entgehen. Nach dem Vorpreschen der Berliner sind sie nun im Ungewissen – und die Bundesregierung duckt sich wieder einmal weg.

    Auch meine zweite Frage betraf die Frage, wie sicher die Geimpften sich ihrer Privilegien sein können: „Es gibt diverse Informationen, auch aus anderen Ländern, dass der Status des vollständig Geimpften mit seinen Vorteilen künftig von einer Auffrischungsimpfung abhängig gemacht werden soll. Herr Kautz, gibt es solche Pläne? Wenn nicht, halten Sie das für möglich?“

    Die Antwort von Spahns Sprecher Hanno Kautz: „Sie wissen, dass bei uns eine abgeschlossene Impfserie als ausschlaggebend gilt. Daran hat sich bislang nichts geändert.“

    Meine Nachfrage: „Die Frage war aber, ob Sie das ausschließen. Herr Seibert sagte zwar schon, Sie schlössen gar nichts aus. Aber Sie müssen ja sagen können, ob es nach heutigem Stand denkbar oder nicht denkbar ist, dass so etwas kommt.“

    Kautz: „Ich kann Ihnen nur den Stand von jetzt referieren. Ich habe an dieser Stelle schon ganz häufig und prinzipiell gesagt, dass ich nichts aus- oder einschließe, weil das, egal, was ich sage, eine Agenturmeldung nach sich zieht. Deswegen brauchen Sie die jetzt gar nicht zu formulieren, wenn Sie das jetzt versuchen.“

    Ich rief dazwischen: „Das müssen Sie mir überlassen.“

    Kautz: „Der Stand ist, dass eine abgeschlossene Impfserie einen Impfschutz verursacht, und das ist für uns ausschlaggebend.“

    Rechts- und Planungssicherheit für Geimpfte sieht anders aus. (…)

    reitschuster.de/post/muessen-die-geimpften-jetzt-um-ihre-privilegien-zittern/

    https://reitschuster.de/post/muessen-die-geimpften-jetzt-um-ihre-privilegien-zittern/

    30.08.2021 | Boris Reitschuster

    Müssen die Geimpften jetzt um ihre Privilegien zittern? BuReg drückt sich auf BPK um klare Antwort

    RjnPM12xDMU

    youtube.com/watch?v=RjnPM12xDMU


    MARCEL BARZ

    Pandemie in Rohdaten

    „Leider hat YouTube das Video gelöscht – ohne Warnung und ohne Angabe von Gründen.“

    vimeo.com/591741693

    ubs2ZvOFLtE

    MgbG3mdF1pc

    7GmXL1fuphE


    02.02.2021

    „Ich glaube wenn wir später sehr vielen Menschen ein Angebot gemacht haben können zum Impfen – und dann sagen manche Menschen, – wir haben ja keine Impfpflicht -, dann sagen manche Menschen: ‚Jetzt möchte ich nicht geimpft werden‘, dann muss man vielleicht schon solche Unterschiede machen und sagen: ok. Wer das nicht möchte, der kann vielleicht auch bestimmte Dinge nicht machen.

    — Bundeskanzlerin Angela Merkel in der ARD-Sendung Farbe bekennen

    youtube.com/watch?v=EwVyHq5FYLM — min 13:42 bis 14:00

    EwVyHq5FYLM — min 13:42 bis 14:00

    BdyojK-argk

    fDnh98eFDYc


    29.08.2021 | WELT Nachrichtensender

    CORONA-LOCKDOWN FÜR UNGEIMPFTE: Bei steigender Intensivbetten-Auslastung drohen Kontaktbeschänkungen

    [ Ohne „Impfschutz“ in Baden-Württemberg: Sozialministerium erwägt bei steigender Intensivbetten-Auslastung Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Ebenfalls Thema: Steigende Inzidenzen und der Corona-Kurs an den Schulen. ]

    cC3R1rc14zg


    31.08.2021 | WELT Nachrichtensender

    CORONA: „Freiwillig COVID-19-Ungeimpfte müssen mit negativen Konsequenzen leben“ – Lob-Hüdepohl

    COVAX-Propagandakanal WELT: „In Hamburg wird 2G bereits praktiziert. Auch in anderen Bundesländern drohen ungeimpften Erwachsenen ab September Kontaktbeschränkungen. Inwiefern das ethisch und moralisch vertretbar ist, erklärt Prof. Andreas Lob-Hüdepohl, Mitglied des Deutschen Ethikrates.“

    keDxYuGfMhA


    Le COVAX est un crime contre l’humanité et un crime médical ◦ Rejoignons le STOP COVAX, un mouvement « grassroots » mondial (les « racines de l’herbe » symbolisent être humble, endurant, invincible et éternel comme l’herbe)

    COVAX is een misdaad tegen de menselijkheid en een medische misdaad ◦ Sluit je aan bij de wereldwijde graswortelbeweging STOP COVAX

  64. adriaan broekhuizen Says:

    .

    30.08.2021 • tagesschau

    Landesminister Hoch: Mehr Druck auf Ungeimpfte

    Der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) verstärkt den Druck auf Ungeimpfte. „Alle, die sich immer noch nicht impfen lassen möchten, müssen damit rechnen, dass man sie sehr genau beobachtet. Denn sie nehmen wichtigen Patienten nach einem Herzinfarkt oder Autounfall im Zweifelsfall einen Platz auf der Intensivstation weg. Deshalb wird es auch im Winter weiter Einschränkungen geben müssen, die aber jene umso mehr treffen werden, die nicht geimpft sind“, sagt der SPD-Politiker der „Rhein-Zeitung“.

    tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-montag-219.html

    .
    .

    30.08.2021 • CORONA DOKS

    Wie weit ist es von „unwichtigen“ PatientInnen zu unwertem Leben, Herr Hoch?

    Clemens Hoch nennt sich in Rheinland-Pfalz Gesundheitsminister und Sozialdemokrat. Am 30. August 2021 wird er auf rheinpfalz.de so zitiert:

    »„Alle, die sich immer noch nicht impfen lassen möchten, müssen damit rechnen, dass man sie sehr genau beobachtet. Denn sie nehmen wichtigen Patienten nach einem Herzinfarkt oder Autounfall im Zweifelsfall einen Platz auf der Intensivstation weg“, sagte der Politiker der „Rhein-Zeitung“ (Montag). Deshalb werde es auch im Winter weiter Einschränkungen geben müssen, „die aber jene umso mehr treffen werden, die nicht geimpft sind.“…

    Zugleich sagte er: „Wenn die Impfquote aller Erwachsenen auf mehr als 90 Prozent steigt, können wir wieder ein ganz normales Leben wie vor Corona führen.“«

    Gibt es einen Aufschrei angesichts solch menschenverachtender Äußerungen? Iwo. (…)

    corodok.de/wie-patientinnen-leben/

    https://www.corodok.de/wie-patientinnen-leben/

    .
    .
    .

    19.02.2021 • Plattform RESPEKT

    Sucharit Bhakdis neues Buch – präsentiert im Gespräch mit Andreas Sönnichsen und Martin Haditsch

    Professor Sucharit Bhakdi hat gemeinsam mit seiner Frau Professor Karina Reiss den Bestseller Corona Fehlalarm herausgebracht. Vom neuen Buch mit dem Titel „Corona unmasked“ gibt es einen vorläufigen Auszug, der beim Goldegg Verlag kostenlos heruntergeladen werden kann. In einer von RESPEKT PLUS organisierten Video Diskussion mit den Professoren Andreas Sönnichsen und Martin Haditsch hat Bhakdi das Kapitel über die Impfung und deren Folgen vorgestellt.

    odysee.com/@plattform-respekt:7/corona-unmasked-sucharit-bhakdi:4?r=9FHQtJFBxEmZzoRzeSqPN43BrnLTma8u

    https://odysee.com/@plattform-respekt:7/corona-unmasked-sucharit-bhakdi:4?r=9FHQtJFBxEmZzoRzeSqPN43BrnLTma8u

    .
    .

    Warnruf des Prof. Dr. Sucharit Bhakdi bezüglich der Impfungen ab 2021

    vimeo.com/507036631

    .

    player.vimeo.com/video/507036631

    .
    .

    Immunity and Immunization by Prof Sucharit Bhakdi (English subtitles) re upload

    4uo2KGiSjrw

    .
    .

  65. Edward von Roy Says:

    .

    Stichwort elektronischer Impfpass / Green Pass / elektronisches Impfzertifikat / elektronischer Impfausweis

    .

    26.04.2018

    Erarbeitung von Optionen für einen einheitlichen Impfpass, der einen grenzübergreifenden elektronischen Austausch ermöglicht

    ec.europa.eu/germany/news/impfung20180426_de

    07.12.2018

    COUNCIL RECOMMENDATION

    of 7 December 2018

    on strengthened cooperation against vaccine-preventable diseases

    (2018/C 466/01)

    (…) identifying technical requirements regarding electronic immunisation information system (…) Explore the possibility of developing the capacity of health and healthcare institutions to have electronic information on the vaccination status of citizens, for example based on information systems providing reminder functionalities, capturing up-to-date vaccination coverage data across all age groups, and allowing data linkages and exchanges across the healthcare systems (…) Strengthen existing partnerships and collaboration with international actors and initiatives, such as the WHO and its Strategic Advisory Group of Experts on Immunization (SAGE), the European Technical Advisory Group of Experts on Immunization (ETAGE), the Global Health Security Initiative and Agenda processes (Global Health Security Initiative, Global Health Security Agenda), Unicef and financing and research initiatives like Gavi, CEPI, GloPID-R and JPIAMR (the Joint Programming Initiative on Antimicrobial Resistance) (…)

    Aim to establish a European Vaccination Information Sharing (EVIS) system

    eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/PDF/?uri=CELEX:32018H1228(01)

    .

  66. Edward von Roy Says:

    Das Institute for Strategic Dialogue verfolgte Fehlinformationen über Covid-19-Impfstoffe

    germanic.news/auf-tiktok-verleiht-audio-fehlinformationen-neue-viralitat/

    Institute for Strategic Dialogue

    ISD

    Das Institute for Strategic Dialogue (ISD) ist eine 2006 gegründete unabhängige Denkfabrik zu interkommunalen Konflikten, Extremismus und Terrorismus mit Sitz in London und betreibt Büros in Washington, D.C., Beirut und Toronto. Die Schwerpunkte liegen sowohl in Recherche und Analyse zu Extremismus wie auch in Konzeption und Durchführung von Präventiv- und Gegenmaßnahmen.

    de.wikipedia.org/wiki/Institute_for_Strategic_Dialogue

    fr.wikipedia.org/wiki/Institute_for_Strategic_Dialogue

    Founded in 2006, ISD is now the leading global ‘think and do’ tank dedicated to understanding and innovating real-world responses to the rising tide of polarisation, hate and extremism of all forms. We combine anthropological research, expertise in international extremist movements and an advanced digital analysis capability that tracks hate, disinformation and extremism online, with policy advisory support and training to governments and cities around the world. We also work to empower youth and community influencers internationally through our pioneering education, technology and communications programmes.

    Innovating, trialling and scaling data-driven solutions across our unique networks of community influencers, city and government officials and tech sector partnerships, we work to mount a soft power strategy, proportional in influence and impact to the ever-more sophisticated, cross-border polarisation and recruitment machineries of state and non-state actors promulgating hate, division and conflict.

    de.linkedin.com/company/isdglobal?trk=public_profile_topcard-current-company

    The Institute for Strategic Dialogue was co-founded in 2006 by the late publisher Lord George Weidenfeld and our CEO Sasha Havlicek, with a mission to forge real-world, evidence-based responses to the challenges of integration, extremism and polarisation.

    The Institute grew out of the Club of Three, established by Lord Weidenfeld in 1996 alongside a small group of friends including the German chancellor, Helmut Kohl. Over the last 15 years, the changing global environment has steered the organisation toward a stronger focus on countering the threat of extremism, polarisation and disinformation.

    Since its inception, ISD has spearheaded approaches to counter-extremism and disinformation which have since become mainstream practice or shifted the agenda at a sector level. ISD was among the first to recognise the central role that cities and local authorities should play in community resilience, launching the Strong Cities Network at the United Nations in 2015. We led the charge in shining a spotlight on the importance of tech company responses to extremism, developing the first counter-narrative efforts online, and have continually reimagined approaches for civic participation and public outreach.

    isdglobal.org/our-history/

    ISD
    Team

    Germany

    isdglobal.org/team/

    Disinformation Overdose

    This project is about analyzing digital misinformation and disinformation related to vaccinations against Covid-19 in Germany. Funded by the Bill and Melinda Gates Foundation, the project provides the to date most comprehensive in-depth analysis of key influencers and networks of anti-immunization actors, as well as the narratives and tactics they use to spread disinformation. The project also examines their convergence with other political actors or extremist groups. Stakeholders have regularly been briefed on current developments. The report “Disinformation Overdose: A study of the Crisis of Trust among Vaccine Sceptics and Anti-Vaxxers” can be found here.

    isdglobal.org/isd-germany/

    Bill & Melinda Gates Foundation

    Institute for Strategic Dialogue US – Gates Foundation

    Division
    Global Policy and Advocacy

    Date
    AUGUST 2020

    Region Served
    GLOBAL, EUROPE

    Grant Topic
    Global Health and Development Public Awareness and Analysis

    Duration (Months)
    9

    Committed Amount
    $199,704

    Institute for Strategic Dialogue US

    Grantee Location
    Toledo, Ohio, United States

    Purpose

    to research public discourse on vaccines in Germany and address possible implications for the global COVID-19 response

    gatesfoundation.org/about/committed-grants/2020/08/inv018474

    08.05.2021

    Institute for Strategic Dialogue (2021).

    Das Institute for Strategic Dialogue gGmbH ist beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg registriert (HRB 207 328B). Die
    Geschäftsführerin ist Huberta von Voss Wittig. Die Anschrift lautet: Postfach 80647, 10006 Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

    Überdosis Desinformation: Die Vertrauenskrise Impfskepsis und Impfgegnerschaft in der COVID-19-Pandemie

    Eine Studie des Deutschlandbüros des Londoner Think Tanks Institute for Strategic Dialogue (ISD Germany)

    Publikationsdatum 8. Mai 2021

    (…)

    Inhaltlich zeichnen sich klar unterscheidbare Narrative ab, die genutzt werden, um einen größtmöglichen Vertrauensverlust in die Impfstoffe und die Politik zu erreichen. Besonders prävalent sind Narrative zu „Impftoten“, „Impfschäden“, zu dem Impfstoff AstraZeneca, zu einer „Impfpflicht“, zu einer Diskreditierung von Experten sowie zu Verschwörungsmythen.

    (…) Für eine gelungene Impfkampagne bedarf es mehr Austausch zwischen Praktikern und Politikern sowie einer klareren Positionierung der Ärzteschaft. Die Gesundheitskommunikation zur COVID-19-Impfung sollte über bereits etablierte Vertrauensverhältnisse stattfinden.

    (…) Es sollte eine stärkere Einordnung von Informationen zur COVID-19-Impfung seitens der Medien geben, (…). Medien tragen Mitverantwortung für die Verbreitung von Fehlinformationen durch Clickbait-Artikel und verstärktes Aufgreifen und Mainstreaming von problematischen Narrativen, sowie eine unzureichende Einordnung von Informationen.

    ( „Sie müssen sich vorstellen, Sie sind auf einer Bergwanderung. Der Weg gabelt sich. Auf dem Weg links – der Weg ohne Impfung – sind schon 80.000 Menschen allein in Deutschland tödlich verunglückt, den Weg rechts – der Weg mit Impfung – sind 5 Millionen Israelis, 14 Millionen Deutsche und 32 Millionen Engländer langgegangen und keiner ist abgestürzt. Alle sind gesund angekommen. Neben Ihnen steht ein erfahrener Bergführer, Ihr Hausarzt, und dieser sagt: `Wir gehen den rechten Weg, den Weg mit Impfung!‘. Was muss man da noch lange überlegen?“ — Prof. Dr. med. Klaus Weckbecker, 14. April 2021 )

    ( „Impfgegnerschaft, Verschwörungsideologien und rechtsextreme Agitation im Netz verhalten sich wie konzentrische Kreise, die sich überlagern. Das Problem ist nicht die teilweise nachvollziehbare Impfskepsis in Teilen der Bevölkerung. Der in den vergangenen Monaten entstandene Vertrauensschaden lässt sich vermutlich mit einer besseren strategischen Einbindung der Hausärzte und transparenterer Kommunikation reparieren. Das viel gravierendere Problem ist, dass die Pandemie ein Einfallstor für demokratiegefährende Agitation geworden ist. Wir müssen uns schon heute die Fragen stellen, wer die Gruppe fanatischer Impfgegner politisch einsammelt, wenn die Pandemie vorbei ist.“ — Huberta von Voss, Direktorin ISD Germany )

    Die Studie wurde von der Bill & Melinda Gates Stiftung gefördert. Die inhaltliche Verantwortung lag ausschließlich bei ISD Germany.

    (…) Hannah Winter und Till Baaken (….)

    isdglobal.org/wp-content/uploads/2021/05/PM_U%CC%88berdosisDesinformation-1.pdf

    Überdosis Desinformation: Die Vertrauenskrise Impfskepsis und Impfgegnerschaft in der COVID-19-Pandemie

    Hannah Winter, Lea Gerster, Joschua Helmer & Till Baaken

    isdglobal.org/wp-content/uploads/2021/05/Impfskepsis-und-Impfgegnerschaft-in-der-COVID-19-Pandemie-1.pdf


    14.05.2021 — Die Honnefer ( Die Bad Honnefer Wochenzeitung )

    CORONA: „Vernunft und Solidarität“

    (…) „Ich denke, schon sehr bald haben alle Bürger die Erstimpfung erhalten“, so Weckbecker. Auch Impfgegner (die nicht nur sich sondern auch andere gefährden) würden schon bald merken, wenn sie in ihrem Umfeld mit Geimpften zusammen kommen, dass impfen erstens nicht gefährlich ist, und zweitens, dass Geimpfte zukünftig über mehr Freiheiten verfügen. (…)

    diebadhonnefer.de/corona-vernunft-und-solidaritaet/

    18.05.2021 — Johanna Lübke, Volontärin — General Anzeiger

    Hausärzte kommen mit dem Impfen nicht hinterher

    ( Bildbeschreibung ) ( In der Corona-Schwerpunktpraxis von Klaus Weckbecker werden bis zu 200 Menschen am Tag geimpft. )

    (…) Auch die Bad Honnefer Praxis von Klaus Weckbecker und Rolf Straub ist mehr als ausgelastet. Vier Ärzte, fünf medizinische Fachangestellte und mehrere Medizinstudenten impfen hier fast rund um die Uhr. „Es ist eine sehr arbeitsreiche Zeit, aber wir freuen uns, dass wir impfen können“, meint Weckbecker. Da seine Praxis eine Corona-Schwerpunktpraxis ist, können hier bis zu 200 Menschen am Tag geimpft werden, teilweise auch samstags. Weckbecker hat weniger mit Beschimpfungen und hartnäckigen „Impfdränglern“ zu tun. Stattdessen komme es immer wieder vor, dass Über-60-Jährige den AstraZeneca-Impfstoff aus Angst vor Nebenwirkungen nicht wollen und stattdessen beispielsweise BionTech fordern. Dafür hat er wenig Verständnis. „Das ist ein verdammt guter Impfstoff“, so Weckbecker. Für Ältere sei er uneingeschränkt zu empfehlen. „Die Kommunikation zur Risikobewertung war leider etwas unglücklich.“

    Auch für seine Praxis ist die Planung der Impftermine aufgrund der beginnenden Zweitimpfungen zur Zeit sehr schwierig. „Wir wissen nicht, wie viel Impfstoff wir in einer Woche geliefert bekommen.“ Er hofft, dass in Zukunft die Praxen der Allgemeinmediziner gestärkt und besser ausgestattet werden. „Man merkt eben: Wenn es wirklich brennt, brauchen wir die Hausärzte.“

    ga.de/region/siebengebirge/bad-honnef/siebengebirge-hausaerzte-kommen-mit-dem-impfen-nicht-hinterher_aid-58204923

    Prof. Dr. med. Klaus Weckbecker – Universität Witten/Herdecke

    Fakultät für Gesundheit (Department für Humanmedizin) | Lehrstuhl für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung | Lehrstuhlinhaber

    uni-wh.de/detailseiten/kontakte/klaus-weckbecker-3031/f0/

    STOP COVAX ◦ Stoppt die sogenannten Impfungen gegen das Coronavirus, den unnötigen und lebensgefährlichen gentherapeutischen Großversuch COVAX ◦ Jede sogenannte Impfung gegen Coronaviren ist eine Impfung zuviel ◦ Schon gar nicht dürfen Kinder “geimpft” werden

  67. Jacques Auvergne Says:

    .
    .

    2020

    Es wird dringend eine Impfung gegen SARS-CoV-2 gebraucht, um die Bevölkerung zu schützen – weltweit. Eine natürliche Durchseuchung ist keine Option.

    — Prof. Dr. Hartmut Hengel, Präsident der Gesellschaft für Virologie (GfV) und Prof. Dr. Thomas Kamradt, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI)

    .
    .

    2020

    Zeitschriften > Trillium Immunologie > Archiv > Trillium Immunologie Ausgaben 2020 > Heft 2/2020 COVID-19 > Im Brennpunkt > Gemeinsame Stellungnahme der Gesellschaft für Virologie (GfV) und der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI) zur Entwicklung einer Impfung gegen COVID-19

    Autoren

    Prof. Dr. Hartmut Hengel
    Präsident der Gesellschaft für Virologie (GfV)

    Prof. Dr. Thomas Kamradt
    Präsident der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI)

    .

    Gemeinsame Stellungnahme der Gesellschaft für Virologie (GfV) und der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI) zur Entwicklung einer Impfung gegen COVID-19

    Impfungen sind für den Schutz des Einzelnen und einer ganzen Bevölkerung vermutlich die effektivste Errungenschaft der Medizin. Nur durch die Entwicklung und Anwendung eines Impfstoffs lassen sich Krankheiten und Todesfälle durch bekannte (wie z. B. Pocken, Poliomyelitis oder Masern) und neue Infektionserreger wie SARS-CoV-2 nachhaltig vermeiden.

    Die bisher verfügbaren Daten zur Immunität der in Deutschland lebenden Menschen gegen SARS-CoV-2 legen nahe, dass der weitaus größte Teil der Bevölkerung aktuell immunologisch naiv und daher ungeschützt ist. Eine natürliche Immunisierung der Bevölkerung durch SARS-CoV-2-Infektionen bei Aufrechterhalten von Eindämmungsmaßnahmen zum Schutz der Risikogruppen und der medizinischen Versorgungsstrukturen würde viele Opfer (bei SARS-CoV-2 mindestens 1 % der Infizierten) fordern und mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Erste Daten deuten außerdem darauf hin, dass bei Personen nach mildem Verlauf der Erkrankung protektive Antikörper möglicherweise nur in geringer Konzen­tration nachweisbar sind [1]. Auch deshalb ist die unkontrollierte natürliche Infektion keine gute Immunisierungsstrategie. Erst durch eine Impfung kann bestenfalls eine Gemeinschaftsimmunität erreicht werden, welche die Viruszirkulation effektiv begrenzt.

    Derzeit ist noch nicht genau bekannt, was eine protektive Immunantwort gegen SARS-CoV-2 ausmacht. Die bisher vorliegenden Daten zu beim Menschen vorkommenden respiratorischen Corona­viren sowie SARS-CoV-1 und MERS-CoV deuten darauf hin, dass sie nur eine relativ kurz anhaltende Immunität hinterlassen [2–5].

    Ein Kandidat für einen SARS-CoV-2-Impfstoff muss daher folgende Anforderungen erfüllen:

    • eine schützende und stabile humorale (Antikörper) und zelluläre (T-Zellen) Immunantwort induzieren, die besser ist als die durch eine natürliche Sars-CoV-2-Infektion ausgelöste Immun­antwort;

    • fehlgesteuerte Immunantworten vermeiden, die im Falle einer erneuten SARS-CoV-2-Infektion zu einem Schaden des Patienten führen könnten;

    • idealerweise eine ausreichende Effektivität auch bei vulnerablen und älteren Menschen erreichen.

    Derzeit befinden sich etwa 100 Impfstoffkandidaten in verschiedenen Phasen der präklinischen Erprobung [6], sieben sind in klinischen Phase-I-Studien. Dabei werden unterschiedliche Strategien zur Impfstoffentwicklung verwendet, von denen einige altbekannt sind und für die es bereits zugelassene Impfstoffe (attenuierte und inaktivierte Virusimpfstoffe, rekombinante Antigene) bzw. Plattformen gibt. Hier müsste lediglich das Antigen ausgewechselt werden, ohne die Sicherheit der Plattformen erneut beweisen zu müssen – ein möglicher Zeitgewinn. Andere Prinzipien (rekombinante Viren) sind neuer und es gibt nur einen zugelassenen Impfstoff. Manche Prinzipien (virus like particles, mRNA, DNA, artificial APC) sind so neu, dass es noch keine Erfahrungen mit vergleichbaren Impfstoffen gibt, sodass hier mit aufwendigeren Entwicklungsphasen zu rechnen ist.

    Es gibt bereits vielversprechende Ergebnisse. Eine unlängst veröffentlichte Studie an Affen (Makaken) zeigte eine Schutzwirkung ohne erkennbare Nebenwirkungen nach Immunisierung mit inaktiviertem SARS-CoV-2 [7]. Außerdem wurde kürzlich über zwei Phase-I-Studien berichtet, in denen rekombinante Viren als MERS-Impfstoff erprobt wurden. In beiden Fällen waren die Impfstoffe immunogen und gut verträglich [8, 9].

    Vor dem Hintergrund der aktuellen SARS-CoV-2-Pandemie wäre es ein entscheidender Durchbruch, wenn ein wirksamer und verträglicher Impfstoff rasch zur Verfügung stünde, welcher Risikogruppen schützen und die erforderliche Gemeinschaftsimmunität (Herdenschutz) schnell erreichen könnte. Es ist daher nur allzu verständlich, dass von vielen Seiten auf die möglichst rasche Entwicklung, eine zügige Bereitstellung und eine breite Anwendung eines Impfstoffes gedrängt wird. Dabei müssen die verschiedenen Phasen von der Impfstoffentwicklung bis zur Zulassung und dem Aufbau der unterschiedlich anspruchsvollen Produktions- und Verteilungsprozesse berücksichtigt werden.

    Dennoch gibt es Möglichkeiten, den komplexen Prozess von der Impfstoff-Entwicklung bis zum massenhaften Einsatz zu beschleunigen. Ein Beispiel ist der Aufbau von Produktionsanlagen für einen Impfstoff, der noch in der Phase der klinischen Erprobung ist. Auch andere Entwicklungsschritte, die üblicherweise sequentiell erfolgen, können parallelisiert werden. Es ist äußerst begrüßenswert, dass gegenwärtig weltweit zahlreiche Impfstoffkonzepte entwickelt und verfolgt werden, darunter auch Kandidatenimpfstoffe aus Deutschland.

    [ Anm.: vgl. o. parallelisiert und das heute üblich gewordene teleskopiert ]

    Für einige Coronaviren und einige Impfstoffkandidaten wurde gezeigt, dass sie auch solche Immunantworten auslösen können, die im Falle einer Re-Infektion schädlich sind [10–13]. So führte ein bestimmter Impfstoff gegen das SARS-Coronavirus im Rhesusaffenmodell zu einer stärkeren – durch die induzierten Antikörper vermittelten – Lungenschädigung bei einer nachfolgenden Infektion, als dies bei nicht-geimpften Kontrolltieren der Fall war [14]. Dies deutet darauf hin, dass die induzierten Antikörper Infektions-verstärkende Wirkungen entwickelt hatten [15–17], wie sie auch häufig bei schwer verlaufenden natürlichen Dengue-Virus-Infektionen vorkommen [18]. Erste Beobachtungen bei schweren Verlaufsformen von COVID-19-Erkrankungen legen außerdem verschiedene immunpathologische Vorgänge nahe, die u. a. von einem Zytokinsturm, also einer überschießenden Immunreaktion, begleitet werden [19–21].

    In der Geschichte gab es Impfstoffe mit zu starken Nebenwirkungen und Impfstoffe, mit denen das Ziel eines sicheren Schutzes nicht erreicht, sondern eher Schaden verursacht wurde [22–24]. Ein Beispiel ist der erste Masernvirus-Totimpfstoff, nach dessen Anwendung es im Falle von Maserninfektionen zu schweren Erkrankungen kam [22, 23]. Bei dem seit Langem eingesetzten Masernlebend­impfstoff kommt diese Komplikation nicht mehr vor.

    Als wissenschaftliche Fachgesellschaften für Virologie bzw. Immunologie, in der u. a. Fachleute für Impfungen und Impfempfehlungen organisiert sind, fühlen wir uns verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass es bei aller wünschenswerten und regulatorisch möglichen Beschleunigung der Zulassung von Impfstoffen essenziell ist, jeden neuen Impfstoff hinsichtlich seiner Wirksamkeit und Unbedenklichkeit ausreichend und sorgfältig zu prüfen. Die Bestimmung von umfassenden immunologischen Biomarkern ist dabei notwendig, um Parameter für die immunologische Schutzwirkung definieren zu können. Schutzwirkung und Verträglichkeit der Impfstoffe müssen in kontrollierten, ausreichend umfangreichen Tierversuchen und klinischen Studien untersucht worden sein, bevor eine breite Anwendung in der Bevölkerung denkbar ist, wobei weitere Studien auch nach der Zulassung erforderlich sein werden. Auch bei einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 muss nicht nur sichergestellt sein, dass die Impfung gut vertragen wird, sondern auch, dass es bei einer Infektion nach Impfung nicht zu unerwünschten Immunphänomenen kommt, sondern zur sicheren Vermeidung von Infektionen bzw. Erkrankungen. Die Entwicklung eines solchen Impfstoffs wird bestenfalls ein bis eineinhalb Jahre beanspruchen; es könnte aber auch deutlich länger dauern oder mittelfristig nicht realisierbar sein.

    Auch deshalb brauchen wir verstärkte und zielgerichtete Forschung zur Heterogenität der menschlichen Immunantwort auf Infektionserreger und Impfstoffe.

    Fazit

    Es wird dringend eine Impfung gegen Sars-CoV-2 gebraucht, um die Bevölkerung zu schützen – weltweit. Eine natürliche Durchseuchung ist keine Option.

    Weltweit werden gemeinsame Anstrengungen für eine Impfstoffentwicklung unternommen – dafür müssen international Ressourcen für eine beschleunigte Forschung, Entwicklung und Produktion bereitgestellt werden.

    Die Impfstoffkandidaten müssen sehr sorgfältig klinisch getestet werden, auch, um unerwünschte Nebenwirkungen möglichst auszuschließen.

    Literatur

    1. Tan, W., Lu, Y. Zhang, J. et al. (2020). medRxiv, doi.org/10.1101/2020.03.24.20042382
    2. Callow, K. A., Parry, H. F., Sergeant, M., Tyrrell, D. A. (1990). doi: 10.1017/s0950268800048019
    3. Liu, W., Fontanet, A., Zhang, P. H. et al. (2006). J Infect Dis, 193(6), 792-795. doi: 10.1086/500469
    4. Tang, F., Quan, Y., Xin, Z. T. et al. (2011). J Immunol, 186(12), 7264-7268. doi: 10.4049/jimmunol.0903490
    5. Li, C. K., Wu, H., Yan, H. et al.(2008). J Immunol 181(8), 5490-5500. doi: 10.4049/jimmunol.181.8.5490
    6. Amanat, F., Krammer, F. (2020). Immunity 52, 583- 589. doi: 10.1016/j.immuni.2020.03.007
    7. Gao, Q. et al. (2020) medRxiv, doi.org/10.1101/2020.04.17.046375
    8. Folegatti, P. M., Bittaye, M., Flaxman, A. et al. (2020). Lancet Infect Dis, doi: 10.1016/S1473-3099(20)30160-2
    9. Koch, T., Dahlke, C., Fathi, A. et al. (2020). Lancet Infect Dis, doi: 10.1016/S1473-3099(20)30248-6
    10. Perlman, S., & Dandekar, A. A. (2005). Nat Rev Immunol, 5(12), 917-927. doi: 10.1038/nri1732
    11. Deming, D., Sheahan, T., Heise, M. et al. (2006). doi: 10.1371/journal.pmed.0030525
    12. Yasui, F., Kai, C., Kitabatake, M. et al. (2008). doi: 10.4049/jimmunol.181.9.6337
    13. Bolles, M., Deming, D., Long, K. et al. (2011). doi: 10.1128/JVI.06048-11
    14. Liu, L., Wei, Q., Lin, Q. et al. (2019). doi: 10.1172/jci.insight.123158
    15. Yang, Z., Werner, H. C., Kong, W. et al. (2005). doi: 10.1073/pnas.0409065102
    16. Jaume, M., Yip, M. S., Cheung, C. Y. et al. (2011). doi: 10.1128/JVI.00671-11
    17. Iwasaki, A., Yang, Y. (2020). Nat Rev Immunol. doi: 10.1038/s41577-020-0321-6
    18. Katzelnick, L. C., Gresh, L., Halloran, M. E. et al. (2017). doi: 10.1126/science.aan6836
    19. Henderson, L. A., Canna, S. W., Schulert, G. S. et al. (2020). Arthritis Rheumatol. doi: 10.1002/art.41285
    20. Shi et al. (2020). medRxiv, doi.org/10.1101/2020.03.12.20034736
    21. Cao, X. (2020). Nat Rev Immunol. doi: 10.1038/s41577-020-0308-3
    22. Rauh, L. W., Schmidt, R. (1965). doi: 10.1001/archpedi.1965.02090020234007
    23. Nossal, G. J. (2000). Bull World Health Organ, 78(2), 224-225.
    24. Acosta, P. L., Caballero, M. T., Polack, F. P. (2015). doi: 10.1128/CVI.00609-15

    trillium.de/zeitschriften/trillium-immunologie/archiv/trillium-immunologie-ausgaben-2020/heft-2/2020-covid-19/gemeinsame-stellungnahme-der-gesellschaft-fuer-virologie-gfv-und-der-deutschen-gesellschaft-fuer-immunologie-dgfi-zur-entwicklung-einer-impfung-gegen-covid-19.html

    dgfi.org/stellungnahme_covid-19/

    docplayer.org/186307320-Ein-kandidat-fuer-einen-sars-cov-2-impfstoff-muss-daher-folgende-anforderungen-erfuellen.html

    .
    .
    .

    Zeitschriften > Trillium Immunologie > Archiv > Trillium Immunologie Ausgaben 2020 > Heft 2/2020 COVID-19 > Im Brennpunkt > Virologie und Immunologie von Coronaviren: Eine Übersicht

    Bisher kursierten beim Menschen mindestens vier „endemische“ Coronaviren (humane CoV der Spezies HKU1, OC43, 229E, NL63)

    trillium.de/zeitschriften/trillium-immunologie/archiv/trillium-immunologie-ausgaben-2020/heft-2/2020-covid-19/virologie-und-immunologie-von-coronaviren-eine-uebersicht.html

    .
    .

  68. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    01.09.2021 DW

    WHO opens intelligence hub to prevent future pandemics | DW News

    sU1_iivawJY

    .

    Internationales Pandemie-Frühwarnzentrum in Berlin eröffnet | DW Nachrichten

    Während die Corona-Zahlen in Deutschland und anderswo wieder steigen und ein Ende der Pandemie noch nicht in Sicht ist, bereitet sich die Welt auf künftige Epidemien und Pandemieausbrüche vor. Denn Experten sind überzeugt, die nächste Pandemie ist nur eine Frage der Zeit. Um Signale möglichst früh zu sehen und Risiken besser einschätzen zu können, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Berlin ein Pandemiefrühwarnzentrum geschaffen.

    Eingeweiht wurde das Zentrum von Bundeskanzlerin Angela Merkel und WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. „Wir wollen besser gewappnet sein bei künftigen Epidemien und Pandemien“, sagte Merkel. Berlin sei als Standort mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) und der Charité bestens dafür geeignet.

    Der „WHO Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence“ soll mithilfe von künstlicher Intelligenz Milliarden Daten über Tiergesundheit, Krankheiten, Bevölkerungsbewegungen Klimawandelfolgen und vieles mehr verarbeiten. Darin sollen Muster frühzeitig erkannt und anhand von Computermodellen Bedrohungsszenarien erstellt werden. Die Hoffnung ist, dass dann früher und konsequenter gehandelt wird als nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie Anfang vergangenen Jahres, damit ein Erreger sich möglichst nicht auf der ganzen Welt verbreitet.

    Erster Direktor ist der in Deutschland geborene nigerianische Epidemiologe Chikwe Ihekweazu, der zurzeit die Gesundheitsbehörde Nigerias leitet. Das Zentrum startet auf dem Gelände der Charité, einem der Gründungspartner, und soll künftig einen eigenen Campus in Berlin-Kreuzberg erhalten, wie die WHO mitteilte.

    Die Bundesregierung hat für das Zentrum 30 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Unter anderem soll die Expertise des Robert-Koch-Instituts, der Berliner Charité, einer der größten Universitätskliniken Europas, sowie des Hasso-Plattner-Instituts für Digital Engineering einfließen.

    jQrlkDwgJuo

    .

    01.09.2021 WHO

    Inauguration of the WHO Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence

    Dr Tedros Adhanom Ghebreyesus, Director-General of WHO, and HE Dr Angela Merkel, Chancellor of the Federal Republic of Germany will inaugurate the new global WHO Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence in Berlin.

    The Hub will bring together partners worldwide to collaborate and create the tools and data needed for all countries to prepare, detect and respond to pandemic and epidemic risks.

    This special event will also include a ceremony to recognize Chancellor Merkel’s outstanding leadership in global public health.

    Additional speakers: Jens Spahn, HE German Federal Minister of Health; HE Michael Müller, Governing Mayor of Berlin; Michael J Ryan, Executive Director WHO Health Emergencies Programme.

    Panelists: Fabiola Gianotti, CERN Director-General; Katalin Karikó, BioNTech Senior Vice President; Sabine Gabrysch, Professor for Climate Change and Health, Potsdam Institute for Climate Impact Research and Charité – Universitätsmedizin Berlin; Chikwe Ihekweazu, Nigeria Centre for Disease Control Director-General.

    who.int/news-room/events/detail/2021/09/01/default-calendar/inauguration-of-the-who-hub-for-pandemic-and-epidemic-intelligence

    .

    Inauguration of the WHO Hub for pandemic & epidemic intelligence with Dr Tedros & Chancellor Merkel

    7JDThSaQ31M

    .
    .

    Media briefing on the new WHO Hub for pandemic & epidemic intelligence with Dr Tedros

    Pthqjzn2rJ4

    .
    .

    01.09.2021 | CORONA DOKS

    Habemus Hub

    Heute wurde in Berlin das „WHO Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence“ eröffnet. Hier ein paar Highlights, die ganze Veranstaltung mit Angela, Jens, Michael, Melinda u. a. gibt es hier zu sehen.

    Das ist die offizielle Liste der Sprecher:

    »Sprecher der Eröffnungsveranstaltung:

    Bundeskanzlerin Angela Merkel
    Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor Weltgesundheitsorganisation WHO
    Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister
    Michael Müller, Regierender Bürgermeister Berlin
    Michael J. Ryan, Direktor WHO-Health Emergencies Programme
    Fabiola Gianotti, Generaldirektorin CERN
    Katalin Karikó, Senior-Vizepräsidentin BioNTech
    Chikwe Ihekweazu, Generaldirektor Nigeria Centre for Disease Control
    Sabine Gabrysch, Professorin für Klimawandel und Gesundheit, Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) & Charité

    Es wurde ein TV-Pool eingerichtet: RTL stellt das Signal zur Verfügung …«

    nachrichten.idw-online.de

    corodok.de/habemus-hub/

    https://www.corodok.de/habemus-hub/

    ::

  69. Κάλθα η Ελοχαρής Says:

    .

    Caltha palustris — STOP COVAX — Χρυσά λουλούδια της αλήθειας πάνω από το έλος των ψεμάτων από μια „Πανδημία COVID-19“

    .

    05.12.2020 | 07.12.2020 | ProNews.gr

    Δρ. Sucharit Bhakdi: «Απόλυτα επικίνδυνα τα εμβόλια κατά του κορωνοϊού – Θα σας καταστρέψουν» (βίντεο)

    Ο δρ. Sucharit Bhakdi, Γερμανός επιστήμονας ταϊλανδικής καταγωγής, (…)

    Εν συνεχεία παραχώρησε συνέντευξη στο αμερικανικό κανάλι Fox Νews και στην δημοσιογράφο Laura Ingraham αναφορικά με τα εμβόλια για τον κορωνοϊό, τα οποία ευθέως χαρακτήρισε ως «επικίνδυνα».

    Σχολιάζοντας τις απόψεις του Anthony Fauci και ότι το 75% των Αμερικανών πρέπει να εμβολιαστούν για τον κορωνοϊό προκειμένου να υπάρξει ανοσία τις χαρακτήρισε ως «ανοησίες», λέγοντας πως όποιος τα λέει αυτά δεν έχει ιδέα από ανοσολογία. (…)

    Στη συνέχεια και χωρίς να κατονομάζει κάποιο συγκεκριμένο εμβόλιο, ο καθηγητής μικροβιολογίας μες έδρα στην Γερμανία και στο ερώτημα «Εάν θεωρεί το εμβόλιο κατά του κορωνοϊού ως μη απαραίτητο» απάντησε:

    «Νομίζω ότι είναι απόλυτα επικίνδυνο. Και σας προειδοποιώ: Εάν συνταχθείτε με την άποψη ότι είναι απαραίτητο τότε θα οδηγηθείτε στην καταστροφή σας».

    pronews.gr/ygeia/941256_dr-sucharit-bhakdi-apolyta-epikindyna-ta-emvolia-kata-toy-koronoioy-tha-sas

    https://www.pronews.gr/ygeia/941256_dr-sucharit-bhakdi-apolyta-epikindyna-ta-emvolia-kata-toy-koronoioy-tha-sas

    Aris Dimitrakopoulos – Managing Editor – ProNews.gr

    @ArisDimitrako

    twitter.com/arisdimitrako?lang=de

    .

    Caltha palustris — STOP COVAX — Χρυσά λουλούδια της αλήθειας πάνω από το έλος των ψεμάτων από μια „Πανδημία COVID-19“

    .

  70. Edward von Roy Says:

    .

    02.09.2021 | Rai – Radiotelevisione Italiana

    Gericht: Suspendierung von Lehrern ohne grünen Pass rechtens

    Alle, die in der Schule arbeiten, müssen seit dem 1. September den grünen Pass vorlegen. Dieser bestätigt, dass jemand entweder geimpft, genesen oder negativ auf das Coronavirus getestet ist. Wer gegen diese Regel verstößt, wird suspendiert und erhält keinen Lohn mehr.

    Die Gewerkschaft der Universitätsdozenten hat nun vor dem Verwaltungsgericht Latium versucht, diese Regelung im Bildungswesen auszuheben. Sie hatte vom Gericht verlangt, die Entscheidung des Gesundheitsministers aufzuheben, mit der dieser die verpflichtende Vorlage des grünen Passes im Bildungswesen vorgeschrieben hatte.

    Das Gericht hat dieses Ansinnen jedoch abgelehnt. (…)

    rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2021/09/tag-Gruener-Pass-Schule-Verwaltungsgericht-Latium-Entscheidung-5da0b0d9-e4bd-4b4b-ba17-4ec7fee94843.html

    https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2021/09/tag-Gruener-Pass-Schule-Verwaltungsgericht-Latium-Entscheidung-5da0b0d9-e4bd-4b4b-ba17-4ec7fee94843.html

    .

    02.09.2021 | Rai – Radiotelevisione Italiana

    Ministerpräsident Draghi: Ja zu Impfpflicht und 3. Dosis

    Auf die Frage, ob auch in Italien eine dritte Dosis der Impfung gegen das Coronavirus verabreicht wird, sollten EMA und AIFA das empfehlen, und ob es eine Impfpflicht geben werde, sagte Draghi wörtlich: „Ich antworte mit Ja auf beide Fragen.“

    [ „Sì a entrambe le domande“ ]

    rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2021/09/tag-Draghi-gruener-Pass-Impfpflicht-dritte-Impfung-c3403a2e-37f7-4be6-ba28-ca86cc926d8a.html

    https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2021/09/tag-Draghi-gruener-Pass-Impfpflicht-dritte-Impfung-c3403a2e-37f7-4be6-ba28-ca86cc926d8a.html

    .

    02.09.2021 | Süddeutsche Zeitung

    Draghi stellt Impfpflicht für alle Italiener in Aussicht

    Italien könnte Ministerpräsident Mario Draghi zufolge eine Impfpflicht für alle einführen. Dies werde geprüft, wenn die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) eine reguläre Zulassung für die gegenwärtigen Impfstoffe erteilt habe. (…)

    (…) Am Donnerstag war mehr als 70 Prozent der zu impfenden Bevölkerung über zwölf Jahren durchgeimpft. Für Ende September erwartet die Regierung einen Wert von 80 Prozent, wie Draghi sagte. Vor allem von der jüngeren Bevölkerungsgruppe, die sich fleißig impfen lasse, gehe „ein großes Signal“ aus, lobte Gesundheitsminister Roberto Speranza.

    Darüber hinaus kündigte Regierungschef Draghi an, dass der sogenannte Green Pass ausgeweitet wird. Derzeit dürfen nur Leute auf Inlandsflüge, in Fernbusse oder -züge, Museen und Innenbereichen von Restaurants, die den „Grünen Pass“ als Nachweis einer Impfung, Corona-Genesung oder eines Negativtests besitzen; Italien erkennt dabei den in der EU gültigen Corona-Pass an. Kinder unter zwölf Jahren sind davon ausgenommen. Dass der „Green Pass“ künftig auf weitere Bereiche angewandt wird, das sei sicher, sagte Draghi. Unklar blieb zunächst noch, welche das sein werden; denkbar sind Behörden oder Bereiche der privaten Wirtschaft.

    sueddeutsche.de/politik/corona-aktuell-impfpflicht-italien-1.5395646

    https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-aktuell-impfpflicht-italien-1.5395646

    .

    „Sì a entrambe le domande“

    Si arriverà all’obbligo vaccinale, Ema e Aifa permettendo, e alla terza dose? „Sì a entrambe le domande“. Risponde così il premier Mario Draghi in conferenza stampa.

    huffingtonpost.it/entry/mario-draghi-se-lema-da-lok-si-allobbligo-vaccinale_it_6130e46be4b04778c001adb6

    https://www.huffingtonpost.it/entry/mario-draghi-se-lema-da-lok-si-allobbligo-vaccinale_it_6130e46be4b04778c001adb6

    primocomunicazione.it/articoli/politica/il-premier-draghi-conferenza-stampa-si-arrivera-allobbligo-vaccinale-e-alla-terza-dose

    https://primocomunicazione.it/articoli/politica/il-premier-draghi-conferenza-stampa-si-arrivera-allobbligo-vaccinale-e-alla-terza-dose

    .

    STOP COVAX — I cosiddetti vaccini contro il COVID-19 sono in realtà sostanze sperimentali di terapia genica. Non sono necessari e fanno ammalare o uccidere. —

  71. Edward von Roy Says:

    16.05.2021 | 16 Maggio 2021 — Un Giorno Speciale — Radio Radio

    “Inoculare queste sostanze è da irresponsabili: le autorizzazioni dei vaccini vanno sospese!” ▷ Holzeisen

    Le autorizzazioni di alcuni vaccini anti-Covid vanno sospese: lo dice un team di legali internazionali che ha presentato alla Corte Europea 53 pagine di ricorso. All’interno vi sono una serie di elementi che secondo quanto ci spiega uno dei legali, l’Avvocato Renate Holzeisen, proverebbero che l’inoculazione di queste sostanze è da irresponsabili. (…)

    La situazione, insomma, è molto seria: questi vaccini, autorizzati soltanto in maniera condizionata, mancano di alcuni studi e le persone, che in questo momento si affidano ciecamente a queste sostanze, non sono state avvertite fino in fondo di ciò che questo implica per la loro salute.

    L’Avv. Holzeisen lo ha spiegato ai nostri microfoni durante un incontro in diretta con Francesco Vergovich, Fabio Duranti e la giornalista Tiziana Alterio. Ecco la sua intervista a ‘Un giorno speciale’. (…)

    radioradio.it/2021/05/vaccino-covid-autorizzazione-holzeisen-duranti/

    https://www.radioradio.it/2021/05/vaccino-covid-autorizzazione-holzeisen-duranti/

    04.06.2021 — Corona Ausschuss

    Dr. Dr. Renate Holzeisen

    Rechtsanwältin, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Bozen

    4q9Vv_BRfTE

    Narrative #52 — Dr. Renate Holzeisen — OVALmedia auf Deutsch

    Die Rechtsstaatlerin

    Die Südtiroler Rechtsanwältin Dr. Renate Holzeisen hat gegen die Zulassung der Corona-Impfstoffe Nichtigkeitsklage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) erhoben. Sie vertritt eine Vielzahl von Mandanten im Zuge der Corona-Maßnahmen, insbesondere gegen die Impfpflicht im Gesundheitswesen. Ihr Engagement hat ihr diverse Disziplinarverfahren der Anwaltskammer eingebracht. Unbeirrt setzt sie ihren Kampf fort.

    rhjzyY9PCjg

    24.06.2021 — #wirzeigenunserGesicht

    RA Dr. Renate Holzeisen

    Ärzte zeigen ihr Gesicht #wirzeigenunserGesicht feat. Rechtsanwälte für Grundrechte!

    Ärzte/innen nennen Gründe warum die Covid-19 Impfung für Kinder nicht empfohlen werden sollte.

    wirzeigenunsergesicht.org

    EVNY6THlSWU


    STOP COVAX — I cosiddetti vaccini contro il COVID-19 sono in realtà sostanze sperimentali di terapia genica. Non sono necessari e fanno ammalare o uccidere. —

    COVAX is a crime against humanity and a medical crime ◦ Join the global STOP COVAX grassroots movement

  72. كوكابارا Кукабарра Says:

    ::

    17.08.2021
    9News Perth

    Clive Palmer is launching a High Court challenge against WA’s vaccination passport | 9News

    Clive Palmer is stepping up his threats against the State Government launching a High Court challenge against WA’s vaccination passport

    yvukiYfEKxI

    ::

    The Truth About COVID Vaccines

    thetruthaboutcovidvaccines.com

    ( “ by Clive Palmer, Brisbane “ )

    https://thetruthaboutcovidvaccines.com/

    ::

    01.09.2021
    Sky News Australia

    Developmental process of children being ’severely interrupted‘ by lockdown

    The Australian Association of Psychologists‘ Betty Chetcuti says she didn’t expect to see the „alarming“ intensity of mental health issues which children are experiencing during lockdown.

    Q78CEgdg71o

    ::

    07.07.2021 | 7 July 2021
    Tony Nikolic | Ashley, Francina, Leonard & Associates | AFL

    [ Tony Nikolic AFL Solicitors – A letter to the Australian Government ]

    URGENT ACTION REQUIRED
    The Hon. Brad Hazzard, MP

    To the Honourable Premier and Ministers Federal and State,

    RE: INFORMED CONSENT – VACCINE ROLLOUTS – STATE ORDERS

    62.

    COVID-19 vaccines have a dangerous mechanism of action. The Pfizer, Moderna, and JNJ vaccines are considered „genetic vaccines“ or vaccines produced from gene therapy molecular platforms.34 35 They have a injurious mechanism of action in that they all cause the body to make an uncontrolled quantity of the pathogenic spike protein from the SARS-CoV-2 virus. This is unlike all other vaccine (…)

    63.

    The spike protein itself has been demonstrated to injure vital organs such as the brain, heart, lungs, as well as damage blood vessels and directly cause blood clots. Additionally, because these vaccines infect cells within these organs, the generation of spike protein within heart and brain cells in particular, causes the body’s own immune system to attack these organs.

    64.

    There is a burgeoning number of cases of myocarditis or heart inflammation among individuals below age 30 years (…)

    (…) Declaration of Helsinki (…)
    (…) The Nuremberg Code 1947 (…)

    doctors4covidethics.org/wp-content/uploads/2021/07/2021.07.07-Letter-to-NSW-Minister-for-Health.pdf

    Klicke, um auf 2021.07.07-Letter-to-NSW-Minister-for-Health.pdf zuzugreifen

    covidmedicalnetwork.com/open-letters/2021.07.07-Letter-to-Members-of-Parliament.pdf

    Klicke, um auf 2021.07.07-Letter-to-Members-of-Parliament.pdf zuzugreifen

    ::

    29.07.2021
    Supernal Magazine Australia

    Tony Nikolic AFL Solicitors – A letter to the Australian Government

    Tony Nikolic from Ashley, Francina, Leonard & Associates on behalf on many concerned Australians has penned a 29 page letter to the Australian Government call for a round table open and balanced chat about the current health situation affecting all Australians. This is an important and well researched document.

    See the document at supernalmagazineaustralia.com.au

    aflsolicitors.com.au

    Mp7lezONM34

    ::

  73. Edward von Roy Says:

    Prof. Dr. med Dr. rer. nat. M. Sc. Christian Schubert ist Arzt, Psychologe und Psychotherapeut. Seit 20 Jahren erforscht er die Wechselwirkungen von Psyche, Gehirn und Immunsystem. Er ist Leiter des Labors für Psychoneuroimmunologie an der Klinik für Medizinische Psychologie der Medizinischen Universität Innsbruck wie auch der Arbeitsgruppe „Psychoneuroimmunologie des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM). Er ist Vorstandsmitglied der Thure von Uexküll-Akademie für Integrierte Medizin (AIM) und Autor zahlreicher vielbeachteter Fachpublikationen.

    kamphausen.media/christian-schubert/p-92005038


    25.06.2021 ◦ QS24 – Seelen Quickies

    Dummheit und Profitgier – Impfen bei Angst | Univ. Prof. Dr. med. Christian Schubert

    Die medizinische Forschungsrichtung der Psychoneuroimmunologie (PNI) hat den Einfluss von psychischen Faktoren auf das Immunsystem klar belegt – und doch wurden diese Erkenntnisse bisher von keiner Lobby verbreitet. Gerade in Zeiten von COVID-19 wäre es aber so wichtig zu wissen, dass Angst und Panik die antivirale Immunaktivität vermindern und so leichter zu einer SARS-CoV-2-Infektion und Erkrankung führen. Auch sollte man davon Kenntnis haben, dass die im Lockdown nachweislich stattfindende vermehrte psychische und physische Gewalt an Kindern, die zunehmende Angst und Depression bei Kindern und Jugendlichen sowie schwere Probleme der Eltern (z.B. Arbeitslosigkeit) zu einer Verringerung der späteren Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren führen können.

    Wo schaut die Schulmedizin hin? Wo schaut die Politik hin? Und die Leitmedien? Ist man sich den drohenden schweren medizinischen Folgeschäden der Corona-Politik bewusst? Was macht die Maskenpflicht mit unserer Psyche und in der Folge mit unserer Gesundheit? Was macht diese mit unseren Kindern? Und was haben wir von der Impfung zu erwarten bzw. zu befürchten? Werden damit gemäß Impfhersteller nur die Symptome im Fall einer Infektion verringert oder schützt die Impfung wirklich vor einer Infektion, wie uns insbesondere die Regierungen suggerieren? Was ist eine RNA-Impfung und kann diese definitionsgemäß überhaupt als Impfstoff bezeichnet werden?

    wCAog0q3yA4


    01.09.2021 ◦ Gunnar Kaiser

    „Das ist die größte Krise der westlichen Medizin“ – Prof. Dr. Dr. Christian Schubert im Gespräch

    Prof. Dr. Dr. Christian Schubert denkt dialektisch. Der Gründer des Labors für Psychoneuroimmunologie und Professor an der Universitätsklinik für medizinische Psychologie in Innsbruck weigert sich hartnäckig, simplifizierte, dualistische und reduktionistische Denkmuster zu akzeptieren oder gar zu übernehmen.

    Im Gespräch mit mir betont er vor allem die komplexen, interdisziplinären Verschränkungen von Psychologie, Immunbiologie und sozial-gesellschaftlichen Dynamiken. Themenbereiche und Disziplinen, die laut Schuberts Einschätzung weder getrennt betrachtet werden können, noch überhaupt isoliert voneinander existieren. Denn zum biologischen und individuellen Immunsystem kommen noch kulturelle und gesellschaftliche Immunstrukturen, so dass eine Änderung im Immunsystem letztlich Ausdruck eines gesamtgesellschaftlichen Wandel ist.

    Schubert spricht über fundamentale erkenntnistheoretische Irrtümer der Schulmedizin, Sickness Behavior, die Chancen einer selbstwirksamen Gegenkultur und darüber warum die psychischen Kollateralschäden der Coronamaßnahmen uns noch die nächsten Jahrzehnte begleiten werden.

    Christian Schubert ist Universitätsprofessor und Leiter der Arbeitsgruppe für Psychoneuroimmunologie des deutschen Kolloquiums für psychosomatische Medizin. Neben unzähligen Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, ist er Autor mehrerer Bücher.

    [ Verlag Fischer & Gann jetzt bei Kamphausen Media ]

    [ Was uns krank macht – Was uns heilt | Aufbruch in eine Neue Medizin | Christian Schubert und Madeleine Amberger ]

    Das Unsichtbare hinter dem Sichtbaren: Gesundheit und Krankheit neu denken

    kamphausen.media/was-uns-krank-macht-was-uns-heilt/t-9783903072176

    Riad0QKltd4


  74. Edward von Roy Says:

    06.12.2020 — Gunnar Kaiser

    Es ist ein Kult

    CJ Hopkins: The Covidian Cult

    9dAob0UBihg


    09.05.2021 — Gunnar Kaiser

    [ Zensierte Version – die unzensierte siehe unten bei odysee ]

    Der Corona-Kult – CJ Hopkins im Gespräch

    Was ist das für eine Zeit, in der wir leben? Ich nenne es die totale Umkehrung, CJ Hopkins spricht vom pathologisierten Totalitarismus. „Es ist ein Kult“ rufen wir beide!

    Im Interview spricht Hopkins mit mir über seine Aufgabe als humorvoller Provokateur, die Pathologisierung des Widerspruchs, dystopische Romane, ein defektes Menschenbild und das Theater – die bühnenhafte Inszenierung einer Pandemie.

    CJ Hopkins ist amerikanischer Dramaturg, Romanautor und politischer Satiriker. Bekannt ist er vor allem für seinen dystopischen Roman „Zone 23“ und Theaterstücke wie „Horse Country“ oder „The Extremists“. Politische Satire veröffentlicht er bei ZeroHedge, OffGuardian, CounterPunch oder Consent Factory. Aktuell lebt und schafft er in Berlin.

    oIDP2ttjhZU

    17.04.2021 — Gunnar Kaiser

    Der Corona-Kult – CJ Hopkins im Gespräch

    [ Unzensierte Version ]

    odysee.com/@kaisertv:a/der-corona-kult-cj-hopkins-im-gespr%C3%A4ch:c

    https://odysee.com/@kaisertv:a/der-corona-kult-cj-hopkins-im-gespr%C3%A4ch:c


    [ Die Ungeimpftenfrage ]

    The “Unvaccinated” Question

    CJ Hopkins

    So, the New Normals are discussing the Unvaccinated Question. What is to be done with us? No, not those who haven’t been “vaccinated” yet. Us. The “Covidiots.” The “Covid deniers.” The “science deniers.” The “reality deniers.” Those who refuse to get “vaccinated,” ever.

    There is no place for us in New Normal society. The New Normals know this and so do we. To them, we are a suspicious, alien tribe of people. We do not share their (…)

    cjhopkins.substack.com/p/the-unvaccinated-question

    https://cjhopkins.substack.com/p/the-unvaccinated-question

    19.05.2021 — Meghan Murphy

    The Same Drugs: CJ Hopkins on The New Normal

    CJ Hopkins is an American playwright, novelist, and columnist living in Berlin. He has been critical of the response to Covid and the „New Normal“ narrative from the get go, leading to some of his commentary being censored on social media. I spoke with him on Tuesday about Donald Trump, the totalitarian creep, the new normal, and why people fail to fight back.

    4RkfTUF9mDE


    11.06.2021 — Mercola

    Global Tyranny and the Great Reset- Interview with CJ Hopkins

    In this interview, CJ Hopkins, an American playwright, novelist and columnist who currently resides in Berlin, Germany, discusses the implementation of the globalist plan for a new normal, also known as the Great Reset.

    tryivo4Vh1M


    The Consent Factory — C. J. Hopkins

    consentfactory.org/press

    https://consentfactory.org/press/

    Consent Factory @consent_factory

    The Consent Factory is one of those creepy half-think tank/half-consulting operations that probably has its nasty little fingers into everything.

    consentfactory.org

    twitter.com/consent_factory


  75. STOP Priktatuur Says:

    .

    10.07.2021
    Omroep Flevoland

    Demonstratie op Urk verloopt rustig

    Op Urk hebben honderden mensen gedemonstreerd tegen het coronabeleid. De demonstranten hadden voornamelijk kritiek op het vaccinatie- en coronabeleid van de regering

    De demonstratie verliep relatief rustig.

    Een stuk rustiger was het eerder vanmiddag bij de sporthal Vlechttuinen die speciaal voor de vaccinatie van Urker vissers was ingericht. Maar veel Urkers kwamen daar niet op af.

    EAyGU7swgO0

    .

    10.08.2021
    OMROEP WEST

    Enkele demonstranten bij de prikbus in Katwijk

    nWmi2uxatVc

    .

    05.09.2021

    STOP Priktatuur – 5 September – Amsterdam – De Dam – 12:00 uur

    cV2XHKH3tLs

    .

  76. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    05.09.2021 | CORONA DOKS

    Hurra, hurra, der Podcast, der ist wieder da!

    Gestern nacht hörte ich den neuen Drosten-Podcast im Radio und bin darüber eingeschlafen. Nun liegt er als Text vor und heißt „Coronavirus-Update: Wir müssen uns aus der Pandemie rausimpfen“. Auch diesmal wird der Master Of Verbal Disaster von Korinna Henning, seiner bewährten Stichwortgeberin, begleitet. En passant zerstört er das Fundament der Regierungspropaganda, doch das merkt niemand. Los geht es damit, daß kaum noch jemand auf den Chefvirologen hört:

    »Korinna Henning: Vor ungefähr drei Monaten, Anfang Juni, haben Sie in einer Podcastfolge gesagt: „Ich gehe davon aus, dass wir es bis Ende August, vielleicht bis Mitte September schaffen werden, 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung doppelt geimpft zu haben.“

    Und dann, so haben Sie es wörtlich gesagt: „Dann werden wir ja in eine bessere Situation kommen.“ Wir stehen jetzt bei um die 60 Prozent, gerechnet auf die gesamte Bevölkerung. Von einer besseren Situation kann man da eigentlich nicht reden, oder?

    Christian Drosten: Genau, das ist leider nicht gelungen, diese Impfquote zu erzielen …

    Hennig: … Bedeutet das für den Herbst, dass all diese vollmundigen Versprechungen der Politik, die wir jetzt gehört haben, dass wir die dann eigentlich gar nicht eingelöst bekommen werden? Also: Es wird keinen Lockdown geben, was auch immer Lockdown heißen mag?

    Drosten: Ja, ich spreche in diesem Zusammenhang nicht so gerne von Lockdown, weil ich glaube, dass die Erfahrungen in anderen Ländern ganz andere waren, in Bezug auf die Maßnahmen der Kontaktbegrenzung. Die sind in Deutschland vielleicht nicht so einschneidend gewesen. Wir werden im kommenden Herbst mit Sicherheit solche Maßnahmen brauchen…«

    (…)

    corodok.de/hurra-hurra-der-podcast-der-ist-wieder-da/

    https://www.corodok.de/hurra-hurra-der-podcast-der-ist-wieder-da/

    ::

    CORONA DOKS

    Wenig beachtete Informationen

    corodok.de

    https://www.corodok.de/

    ::

  77. Edward von Roy Says:

    29.06.2021 — Boris Reitschuster — Aussage mit enormer politischer Sprengkraft — reitschuster.de

    „Österreichischer Wieler“: „Ohne PCR-Tests wäre Pandemie niemandem aufgefallen!“

    Käme die Aussage von einem der „üblichen Verdächtigen“ wie Professor Sucharit Bhakdi oder Wolfgang Wodarg, würde sie wohl sofort als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das ist in diesem Fall schwer möglich. Es ist kein geringerer als Professor Dr. Franz Allerberger, der Leiter der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), quasi der „österreichische Wieler“, der an den Grundlagen der gesamten Corona-Politik rüttelt. Seine Aussagen, die er in einem Interview für die OVALmedia-Sendereihe „Narrative“ machte, haben die Sprengkraft einer Bombe. Und sie werden in den großen deutschen Medien weitgehend totgeschwiegen. (…)

    Wenn es weltweit keine PCR-Tests gegeben hätte, wäre COVID-19 gar niemandem aufgefallen – so fasst das Portal report24 die Botschaft des Chefs des österreichischen Widerparts des deutschen Robert-Koch-Institut provokativ zusammen. Allerberger hatte sich schon Anfang 2020 zuversichtlich gezeigt, dass Corona nicht so ansteckend sei wie angenommen. Entsprechend negativ ist seine Haltung zu Lockdowns.

    Auch seine Aussagen zu Schutzmasken haben eine enorme Sprengkraft: OP-Masken und einfache Stoffmasken hätten keine messbare Wirkung, glaubt er. Deren Wirkung sei außerhalb von Heimen und Krankenhäusern keine medizinische, sondern eine politische, so der gelernte Humanmediziner: (…)

    Viele Maßnahmen hätten vor allem politisch-gesellschaftliche Wirkung entfaltet, so Allerberger. „Scharfe Kritik übt er an der Praxis, dass die medizinische Grundversorgung zurückgefahren und von PCR-Tests abhängig gemacht wurde“, schreibt report24: „Ebenso spricht er an, dass es inakzeptabel ist, dass alte Menschen in Altersheimen alleine sterben mussten.“ (…)

    reitschuster.de/post/oesterreichischer-wieler-ohne-pcr-tests-waere-pandemie-niemandem-aufgefallen

    https://reitschuster.de/post/oesterreichischer-wieler-ohne-pcr-tests-waere-pandemie-niemandem-aufgefallen/


    05.09.2021 — Boris Reitschuster — Unglaubliche Aussage bei „Hart aber fair“ — reitschuster.de

    Unfassbar: Spahn entlarvt Corona-Politik und Medien schweigen es tot

    Bisher galt es als böse Verschwörungstheorie und „Corona-Ketzerei“, wenn jemand behauptete, wir hätten es bei Corona mit einer „Test-Pandemie“ zu tun – und ohne die ausgiebigen Tests wäre die Situation nie so eskaliert und es gäbe keine Corona-Maßnahmen, wie wir sie kennen. Wer diese Position vertritt, muss sich auf Ausgrenzung, Diffamierung und Hass einstellen. Und das, obwohl sie kein Geringerer als das österreichische Gegenstück zum deutschen RKI-Chef Lothar Wieler vertritt: „Ohne PCR-Tests wäre die Pandemie niemandem aufgefallen“, sagte Professor Dr. Franz Allerberger, der Leiter der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). (…)

    Kein Geringerer als Jens Spahn, seines Zeichens Gesundheitsminister und einer der obersten Betreiber der Corona-Panik, sagt kaum verklausuliert nichts anderes als der „österreichische Wieler“. Und wieder hören die meisten weg, und man tut so, als sei die Aussage gar nicht gefallen. Dabei erfolgte sie vor einem großen Publikum – im „Ersten“. In der Talkshow „Hart aber fair“ meinte da der Minister am 30. August: „Wenn wir geimpfte Menschen auch genauso testen, wie ungeimpfte, dann hört diese Pandemie nie auf.“ Damit zerstört der Minister regelrecht seinen eigenen Corona-Kurs – mit einem einzigen Satz. (…)

    Denn nach offizieller Lesart sind ja Geimpfte kaum noch gefährdet. Wenn aber deren Testung dazu führen würde, dass die Pandemie „nie aufhört“, ist offiziell, dass es sich um eine Test-Pandemie handelt: Dass also allein durch Testen und ohne eine wirklich bedrohliche Lage offiziell eine Pandemie herrscht. (…)

    Spahns Aussage im Original (…)

    reitschuster.de/post/unfassbar-spahn-entlarvt-corona-politik-und-medien-schweigen-es-tot

    https://reitschuster.de/post/unfassbar-spahn-entlarvt-corona-politik-und-medien-schweigen-es-tot/

  78. Eifelginster Says:

    .

    17.05.2021
    BLCKBX

    Bekijk de hele uitzending hier: blckbx.tv/videos/geen-vaccin-keine-schule-zegt-dr-klaus-reinhardt-in-duitslandde-meest-verwijderde-docu-van-het-moment-corona-op-zoek-naar-de-waarheid-8d8dw

    „Geen Vaccin = Keine Schule“ zegt Dr. Klaus Reinhardt in Duitsland

    Dr. Klaus Reinhardt, de president van de Bundesärztekammer, (de Duitse Gezondheidsraad) sprak klare taal in een 172 pagina tellend communiqué Beschlussprotokoll waarin oa. stond “Het recht op onderwijs met kinderopvang en schoolbezoek kan alleen worden gezekerd met een tijdige covid-19 vaccinatie in de winter van 2021/2022”. Met deze nieuwe regel zullen ongevaccineerde kinderen en gezinnen dus uitgesloten worden van normale deelname aan de samenleving.

    Sietske Bergsma

    Programmamaker Flavio Pasquino werd gewezen op deze ontwikkelingen in ons buurland door jurist & journalist Sietske Bergsma die 5 jaar in Berlijn woonde en geldt als een Duitsland-kenner en tevens een corona-maatregelen-criticus is. Sietske vlogt dagelijk vanaf haar eigen Youtube-kanaal en is tevens actief als bestuurslid van Stichting Moederhart, een organisatie die opkomt voor de rechten van ouders en kinderen in deze verwarrende tijd waarbij de integriteit van het lichaam en de mensenrechten in het algemeen weinig prioriteit lijken te hebben. In een uitzending van ruim een half uur wordt uitgelegd hoe anders de Duitse volksaard is, hoe anders de maatregelen daar zijn dan in Nederland maar ook hoeveel historisch besef er is bij de Oost-Duitsers die weten wat leven in onvrijheid is en zich de laatste maanden stevig uiten op straat met massale demo’s oa. in Berlijn waar in 2020 ruim een miljoen mensen samen kwamen.

    Jan Josef Liefers

    Enige tijd geleden lanceerden een groep bekenden tv- en toneelacteurs in Duitsland de actie #allesdichtmachen op YouTube. 48 video’s van ca. 1 minuut werden simultaan live gezet en binnen een mum van tijd waren de satirische sketches miljoenen keren bekeken. Jan Josef Liefers had verreweg de meest bekeken video met ruim 1.6 miljoen views en mocht daarna ook veel tv optredens doen om de actie te motiveren. Uiteraard volgde keiharde kritiek en al snel trok de helft van de acteurs hun video terug van het Youtube platform, waar intussen ook weer nieuwe video’s bijkwamen.

    Alexanderplatz 1989

    Ruim 32 jaar geleden rechte Jan Josef Liefers ook al eens zijn rug. In het toenmalige DDR deed hij een historische toespraak voor tienduizenden Oost-Duitsers die kort daarna de val van de muur zag voltrekken.

    Bundesärztekammer

    De mededelingen van de Bundesärztekammer kwamen hard aan in Duitsland en leidde vrijwel meteen tot weerstand. Een grote groep artsen startte de actie #nichtmeinaerztetag en daarmee kwam er weer een reeks YouTube video’s online waarmee een tegengeluid werd gemobiliseerd vanuit de medische ethische hoek.

    zKhiZqNKWeQ

    .
    .

    03.09.2021
    BLCKBX

    Bekijk de hele uitzending hier: blckbx.tv/videos/tegenwind-sam

    “Mijn mening kostte me mijn baan”, vertelt gezondheidswetenschapper Drs. Sam Brokken…

    „Op basis van negen maanden wetenschappelijke data blijkt meer en meer dat de huidige maatregelen disproportioneel zijn“, schrijft Drs. Sam Brokken, lector Gezondheidswetenschappen en onderzoeker, in een open brief aan de Belgische regering en expertgroepen. Zijn brief werd ondertekend door meer dan 1.400 professionals uit de medische sector. Het kwam hem duur te staan want na een tv optreden in België waarin hij zijn opvattingen rondom vaccinatie nader toelichtte volgde zijn ontslag.

    Deel 1 van de “Tegenwind” docu reeks staat in het licht van Sam Brokken die zijn verhaal in de prachtige Spaanse setting weet te vertellen aan documentairemaker Jakobien Huisman. De Delftse met Belgische tongval haalde 6 gerenommeerde wetenschappers naar Andalucië om met hen over de corona crisis en het impact op hun leven te praten. Brokken werd hard geraakt en verloor dus zijn baan.

    De zevende dag

    Op 14 februari zat Brokken rond de tafel met onder meer epidemioloog Pierre Van Damme om tijdens de uitzending van ‘De Zevende Dag’ te debatteren over het coronavaccin. Daarin trok hij het vaccinatiebeleid in twijfel. “Of het vaccin werkzaam is of niet, laat ik in het midden, maar ik stel me eerder ethische reflecties. Alles wordt gepropageerd in de richting naar onze vrijheid, maar dan stel ik me wel vragen bij het vaccineren van de populatie onder 60 jaar als we weten dat 98 procent van hen bij besmetting nauwelijks tot geen symptomen vertoont”, zei Brokken tijdens de uitzending. Verder betwijfelde hij ook of vaccinatie verdere besmetting voorkomt.

    Lone wolf

    Jakobien Huisman bracht Sam Brokken naar een wolfpack en spiegelde hem daar met het gevoel dat hij al lang waarnam in zichzelf.

    “Ik heb me het afgelopen jaar vaak een lone wolf gevoeld” vertelde Brokken aan Huisman terwijl hij de pack aanschouwde. “De natuur vertelt ons altijd de weg maar toch luisteren we niet.”

    Indrukwekkende cast

    De serie kent een indrukwekkende cast met Nederlandse en Belgische wetenschappers die allen minstens Drs. en de meesten Prof. Dr. voor hun naam hebben staan. Ze kregen allemaal een eigen aflevering van om en nabij een uur. Dit zijn de namen:

    1) 03-09-2021: Lector gezondheidswetenschappen Drs. Sam Brokken

    2) 10-03-2021: Vaccinoloog Prof. dr. Theo Schetters

    3) 17-03-2021: Gezondheids- en welzijnseconoom Prof. dr. Lieven Annemans

    4) 24-03-2021: Klinisch psycholoog Prof. dr. Mattias Desmet

    5) 01-10-2021: Privacyspecialist Prof. dr. Paul De Hert

    6) 08-10-2021: Sociaal geograaf, statisticus en opiniepeiler Drs. Maurice de Hond

    Wie is Jakobien Huisman en wat drijft haar?

    Daags voor de release van deel met Sam Brokken zond BLCKBX een programma uit waarbij programmamaker Flavio Pasquino de avontuurlijke Jakobien Huisman in de studio interviewde. Zij was in het gezelschap van Maurice de Hond die de 6de en laatste episode zal kleuren. Bekijk hier die uitzending om meer te weten te komen over de maker(s) en de drijfveren.

    blckbx.tv/videos/tegenwind

    Release

    De release van de documentaire-reeks is voorzien op 3 september 2021 met als aftrap de episode van Sam Brokken. Daarna volgt iedere week een nieuwe episode. BLCKBX mag deze serie exclusief distribueren en daar zijn we trots op. “Meer en meer talentvolle documentairemakers weten de weg naar ons te vinden en kiezen ons platform als distributie- en promotiepartner omdat we kennelijk een goede reputatie hebben ontwikkeld. Dat is een opsteker waar we trots op zijn,” vertelt Flavio Pasquino.

    Tegenwind.TV

    Om de serie te realiseren hebben Jakobien Huisman, Alain Grootaers en regisseur Mark Sanders een website opgezet “Tegenwind.TV”, waar alle informatie rondom het project is te vinden. (…)

    Wil je op de hoogte blijven van BCKBX nieuws?

    Twitter – twitter.com/blckbxnews

    Telegram – t.me/blckbxtv

    Facebook – facebook.com/blckbxnews

    Instagram – instagram.com/blckbx.tv

    w19MHuRQ1d8

    .
    .

  79. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    .
    .

    15.01.2021 | ABC News (Australia)

    How the ‚gold standard‘ quarantine facility of Howard Springs keeps people safe

    As increasing concerns about COVID-19 infections from hotel quarantine have more state governments looking at the Northern Territory model, we go inside and see what it is that makes the Howard Springs Centre the gold standard of quarantine in Australia.

    3f5ZzCaOarA

    .

    05.03.2021 | ABC News

    Howard Springs quarantine facility set to more than double in capacity

    LczrNtr_Gu8

    .

    13.06.2021

    This is how food is delivered at Howard Springs Quarantine Facility Darwin

    xMrFWFFoVtE

    .

    01.07.2021

    Quarantine in Darwin – Howard Springs Quarantine facility

    Uj67eyRvYh4

    .
    .
    .

    > 2021 Leverkusen bei Köln <

    .

    27.12.2020

    27. Dezember 2020: Start im Seniorenheim

    Wie in ganz Nordrhein-Westfalen ist auch in Leverkusen am 27. Dezember 2020 mit den ersten Impfungen gegen das Coronavirus begonnen worden. Wie alle anderen Städte sind zunächst 180 Impfdosen des zugelassenen BioNTech-Wirkstoffes ausgeliefert. Rund 1300 weitere Dosen bis Monatsende sind angekündigt. Weitere 1500 Dosen sollen bis Ende Januar kommen. (…)

    Oberbürgermeister Uwe Richrath informierte sich vor Ort über den Impfstart. Er sagte: „Ich bin sehr froh, dass wir jetzt endlich den Impfstoff haben. Es ist ein großer Hoffnungsschimmer, so dass wir wenigstens etwas zuversichtlicher in das neue Jahr 2021 gehen können. Ich hoffe sehr, dass dann die Impfbereitschaft möglichst groß ist. Denn diese Impfung rettet Leben.“ (…)

    In Leverkusen ist das Erholungshaus der BAYER-Kulturabteilung an der Nobelstraße in Wiesdorf als Impfzentrum eingerichtet und betriebsbereit.

    leverkusen.de/leben-in-lev/corona-info-leverkusen/impfungen/aktuelles.php#c12

    .

    „Impfpaten“ und andere Angebote

    Wie melde ich mich zur Impfung an? Wie komme ich zum Impfzentrum? Wie läuft die Impfung ab? – diese Fragen sich für Menschen über 80 Jahren oft nicht völlig ohne Hilfe zu klären. Dann helfen ihnen die „Impfpaten“ und andere Unterstützungen weiter.

    „Impfpaten“, das sind ehrenamtliche Einwohner, die Leverkusenerinnen und Leverkusener auf Wunsch unterstützen. Sie beantworten Fragen zum Impfablauf, übernehmen die Terminbuchung und begleiten bei Bedarf ins Impfzentrum.

    leverkusen.de/leben-in-lev/corona-info-leverkusen/impfungen/organisation-und-angebote.php#c5

    .

    31.08.2021

    CDU Fraktion Leverkusen

    Quarantäneregelungen an Schulen und Kindertagesstätten

    … Auch wenn bei sogenannten „Sitznachbarn“ nur das Kind selbst in Quarantäne muss (bis es ggf. Symptome entwickelt oder von den Eltern selbst positiv getestet wird), bedeutet es faktisch, dass ein Elternteil nicht arbeiten gehen kann, denn Grundschulkinder können sicher nicht allein zuhause bleiben. …

    cdu-leverkusen.de/wp-content/uploads/2021/08/31.08.2021-Anfrage-Quarantaeneregelungen.pdf

    cdu-leverkusen.de/antraege_anfragen/

    .

    ECHTES LEBEN BEGINNT MIT IMPFEN

    Impf-Aktion in Kooperation mit dem Leverkusener Impfzentrum vom 25. bis 27.8. täglich von 10 bis 18 Uhr.

    … RATHAUSGALERIE

    > Wohltuend ist via Twitter sehr klug kommentiert worden <

    " Mobiles Impfzentrum in Leverkusen … Das Leben beginnt mit der Geburt und nicht mit der Impfung

    twitter Dolli56080862 1434082531285127169

    „Echtes Leben beginnt mit Impfen“ – Dieses Land ist krank, sehr krank und diese Krankheit heißt nicht Corona

    twitter Sir_Schnee 1432775164425551886

    .
    .

    29.08.2021

    > Leverkusen <

    " Keneth Dietrich …. Zurzeit studiere ich, nach einer absolvierten Lehre als Chemielaborant, in Bonn Chemie und Biologie "

    facebook.com/linke.leverkusen/photos/unsere-spitzenkandidatinnen-f%C3%BCr-den-ratwir-bitte-sie-uns-am-1309-ihre-stimme-zu-/2530360163934140/

    .

    > Ratsinformationssyste ( RIS ) <

    Sitzung des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Senioren – 13.09.2021 – 17:00 Uhr

    Ö 7 U12-Impfungen – Antrag der Gruppe DIE LINKE vom 29.08.2021

    ris.leverkusen.de/si0057.asp?__ksinr=1342

    Stadt Leverkusen

    Antrag Nr. 2021/0994

    Der Oberbürgermeister I/01-011-20-06-he

    Dezernat/Fachbereich/AZ

    02.09.2021

    U12-Impfungen – Antrag der Gruppe DIE LINKE vom 29.08.2021

    13.09.2021 Beratung

    04.10.2021 Entscheidung

    Anlage

    0994 – Antrag

    file: /// C: /Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/Antrag.pdf

    29.08.2021

    Antrag U12 Impfungen

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Richrath, (…)

    file: /// C: /Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/0994_Antrag.pdf

    0994 – Druckstück

    file: /// C: /Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/0994_Druckstueck-1.pdf

    .

    . . . . . . . . . .

    DIE LINKE
    RATSGRUPPE LEVERKUSEN

    Herrn
    Oberbürgermeister Uwe Richrath
    Leverkusen

    29.08.2021

    Antrag U12 Impfungen

    Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Richrath,

    bitte setzen Sie den folgenden Antrag auf die Tagesordnung des Rats und der zuständigen Gremien.

    Um das Risiko von Anfeindungen zu minimieren, stellt die Stadt für die Durchführung der Impfung von Kindern unter 12 Jahre Räumlichkeiten zur Verfügung, damit impfwillige Ärzt dort „anonym“ impfen können. Ein dafür notwendiges Buchungssystem steht durch die Einführung der Impfbrücke bereits zur Verfügung, so dass eine Umsetzung kurzfristig möglich ist.

    Begründung

    Viele Ärzte schrecken in Deutschland aufgrund der Haftungsrisiken sowie möglicher Anfeindungen davor zurück Off Label zu impfen. ( twitter raindiercks 1428627509302677512 ).

    Die Studien zur Impfung von Kindern unter 12 Jahren laufen bereits ( twitter johannholzmann 1406978487743926272 ) und es gibt Ärzte, die diese durchführen. Im aktuellen Pandemieverlauf sind Kinder besonders betroffen und Eltern, die ihre Kinder impfen lassen wollen, sowie Ärzte, die dazu bereit sind, sollten unterstützt werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Gisela Kronenberg
    Ratsfrau DIE LINKE

    Ratsherr Keneth Dietrich

    file: /// C: /Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/0994_Antrag.pdf

    . . . . . . . . . .

    .

    > DIE LINKE. Leverkusen hat sich mit Nennung der beiden Quellen (?) von Twitter (!) auf folgende zwei Menschen bezogen <

    RA'in Nina Diercks @RAinDiercks Rechtsanwältin, Inhaberin der @KanzleiDiercks – IT-| Datenschutz- und Arbeitsrecht

    twitter RAinDiercks

    RAinDiercks/status/1433036028403716101

    Johann Holzmann @JohannHolzmann Biochemist PhD, Analytical Scientist, Drug Development Biologics, Technical R&D, Regulatory

    twitter JohannHolzmann

    04.09.2021 „Dabei wird Onpattro in vielfach höherer Dosis im Vergleich zu den mRNA Impfstoffen verabreicht und das jede 3. (!) Woche.“

    twitter.com/JohannHolzmann/status/1434209366610227201

    05.09.2021 „Sehr oft werden auftretende Nebenwirkungen nach Impfung auch im Falle der Infektion beobachtet, in aller Regel sogar um ein Vielfaches erhöht.“

    twitter.com/JohannHolzmann/status/1434496383009107969

    Johann Holzmann (Twitter) [ Quarks | Böse Langzeitfolgen nach mRNA-Impfung? Der Fall Reitschuster.de (…) Arvay und Reitschuster.de berufen sich dabei auf eine vorveröffentlichte Studie von Forschenden der Universität Nimwegen. ]

    quarks.de/podcast/science-cops-der-fall-reitschuster-de/

    twitter.com/JohannHolzmann/status/1400478805811150848

    .

    > Leverkusen, Keneth Dietrich von DIE LINKE und die Plattform Impfbrücke <

    piratenpartei-leverkusen.de/2021/03/antrag-digitales-pandemiemanagement-einsatz-der-software-impfbruecke-in-leverkusen/

    Die Impfbrücke

    impfbruecke.de/

    Gisela Kronenberg DIE LINKE

    ris.leverkusen.de/kp0050.asp?smcred=4&__kpenr=1422

    leverkusen.com/whoiswho/whoiswho.php?view=Kronenbe

    levpirat.uber.space/tag/gisela-kronenberg/

    .
    .
    .

    25.08.2021

    We For Humanity

    We are an international association of lawyers, doctors, scientists, journalists as well as representatives of other professions.

    We represent interests of all people in the world who aspire to live in freedom, self-determination, dignity and truthfulness.

    We For Humanity, trust-in-humanity @ pm.me
    EMA
    Mrs. Emer Cooke
    Amsterdam
    The Netherlands

    August 25, 2021

    We For Humanity
    We are an international association of lawyers, doctors, scientists, journalists as
    well as representatives of other professions.
    We represent interests of all people in the world who aspire to live in freedom,
    self-determination, dignity and truthfulness.
    August 25, 2021

    STOP HOLOCAUST

    Ladies and Gentlemen,

    We, the survivors of the atrocities committed against humanity during the Second World War, feel bound to follow our conscience and write this letter.

    It is obvious to us that another holocaust of greater magnitude is taking place before our eyes. The majority of the world’s populace do not yet realize what is happening, for magnitude of an organized crime such as this is beyond their scope of experience. We, however, know. We remember the name Josef Mengele. Some of us have personal memories. We experience a déjà vu that is so horrifying that we rise to shield our poor fellow humans. The threatened innocents now include children, and even infants.

    In just four months, the COVID-19 vaccines have killed more people than all available vaccines combined from mid-1997 until the end of 2013 — a period of 15.5 years. And people affected worst are between 18 and 64 years old – the group which was not in the Covid statistics.

    We call upon you to stop this ungodly medical experiment on humankind immediately. What you call „vaccination“ against SARS-Cov-2 is in truth a blasphemic encroachment into nature. Never before has immunization of the entire planet been accomplished by delivering a synthetic mRNA into the human body. It is a medical experiment to which the Nuremberg Code must be applied. The 10 ethical principles in this document represents a foundational code of medical ethics that was formulated during the Nuremberg Doctors Trial to ensure that human beings will never again be subjected to involuntary medical experimentation & procedures.

    (…)

    Signed

    Concentration Camp survivors, their sons, and daughters, and grandchildren, including persons of goodwill and conscience

    doctors4covidethics.org/wp-content/uploads/2021/08/Stop-Holocaust_EMA.pdf

    .

    Klicke, um auf Stop-Holocaust_EMA.pdf zuzugreifen

    .
    .

    31.08.2021 uncut-news.ch

    Holocaust-Überlebende schreiben an die Europäische Arzneimittel-Agentur

    Vor der erwarteten Zulassung des COVID-Impfstoffs in Europa haben Überlebende des Holocaust und ihre Nachkommen einen Brief an die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) gerichtet und einen Stopp des COVID-19-Impfprogramms gefordert.

    Die Überlebenden beschuldigen die medizinischen Aufsichtsbehörden, die Bevölkerung entgegen dem Nürnberger Kodex nicht korrekt über die Gefahren von Impfstoffen informiert zu haben, und bezeichnen das Impfprogramm als „zweiten Holocaust“.

    Sie schreiben: „Waren es vor 80 Jahren die Juden, die als Verbreiter von Infektionskrankheiten verteufelt wurden, sind es heute die Ungeimpften“.

    Hier die deutsche Übersetzung des Briefes:

    We for Humanity

    Wir sind eine internationale Vereinigung von Juristen, Ärzten, Wissenschaftlern, Journalisten
    sowie Vertretern anderer Berufsgruppen.

    Wir vertreten die Interessen aller Menschen in der Welt, die ein Leben in Freiheit, Selbstbestimmung, Würde und Wahrhaftigkeit anstreben. “

    We For Humanity, trust-in-humanity @ pm.me

    EMA
    Mrs. Emer Cooke
    Amsterdam
    The Netherlands

    25. August 2021

    TOPPT DEN HOLOCAUST

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Wir, die Überlebenden der Gräueltaten, die während des Zweiten Weltkriegs an der Menschheit begangen wurden, fühlen uns verpflichtet, unserem Gewissen zu folgen und diesen Brief zu schreiben.

    Es ist für uns offensichtlich, dass sich vor unseren Augen ein weiterer Holocaust größeren Ausmaßes abspielt. Die Mehrheit der Weltbevölkerung begreift noch nicht, was vor sich geht, denn das Ausmaß eines organisierten Verbrechens wie diesem liegt jenseits ihres Erfahrungshorizonts. Wir aber wissen es. Wir erinnern uns an den Namen Josef Mengele. Einige von uns haben persönliche Erinnerungen. Wir erleben ein Déjà-vu, das so entsetzlich ist, dass wir uns erheben, um unsere armen Mitmenschen zu schützen. Zu den bedrohten Unschuldigen gehören jetzt auch Kinder und sogar Säuglinge.

    In nur vier Monaten haben die COVID-19-Impfstoffe mehr Menschen getötet als alle verfügbaren Impfstoffe zusammen von Mitte 1997 bis Ende 2013 – ein Zeitraum von 15,5 Jahren. Und am schlimmsten betroffen sind Menschen zwischen 18 und 64 Jahren – die Gruppe, die in der Covid-Statistik nicht auftaucht.

    Wir fordern Sie auf, dieses gottlose medizinische Experiment an der Menschheit sofort zu beenden.

    Was Sie „Impfung“ gegen SARS-Cov-2 nennen, ist in Wahrheit ein blasphemischer Eingriff in die Natur. Niemals zuvor ist es gelungen, den gesamten Planeten durch Einbringen einer synthetischen mRNA in den menschlichen Körper zu immunisieren. Es handelt sich um ein medizinisches Experiment, auf das der Nürnberger Kodex angewendet werden muss. Die 10 ethischen Grundsätze in diesem Dokument stellen einen grundlegenden Kodex der medizinischen Ethik dar, der während des Nürnberger Ärzteprozesses formuliert wurde, um sicherzustellen, dass Menschen nie wieder unfreiwilligen medizinischen Experimenten und Verfahren ausgesetzt werden.

    (…)

    Unterzeichnet

    Überlebende des Konzentrationslagers, ihre Söhne, Töchter und Enkelkinder, einschließlich Personen guten Willens und guten Gewissens

    uncutnews.ch/holocaust-ueberlebende-schreiben-an-die-europaeische-arzneimittel-agentur

    https://uncutnews.ch/holocaust-ueberlebende-schreiben-an-die-europaeische-arzneimittel-agentur/

    .
    .

    STOP COVAX ◦ Stoppt die sogenannte Impfung, den gentherapeutischen Großversuch ◦ Schon gar nicht dürfen Kinder “geimpft” werden

  80. Edward von Roy Says:


    29.07.2021 | Pressemitteilung | Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

    Impfen ohne Termin jetzt in allen Berliner Impfzentren möglich – zusätzlich zu Moderna auch BioNTech

    Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci: „Die Impfkampagne läuft in Berlin bisher sehr erfolgreich – noch diese Woche dürfte die viermillionste Impfung durchgeführt werden. Wir wollen erreichen, dass die Impfquote in allen Altersgruppen ausreichend hoch ist. Dafür öffnen wir die Türen und rufen die Zögernden auf, hindurchzugehen. In Ihrem eigenen Interesse, in unser aller Interesse.“

    Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung hat diese Woche alle 18- bis 30-Jährigen per Brief über die Impfmöglichkeit informiert.

    berlin.de/sen/gpg/service/presse/2021/pressemitteilung.1111392.php

    09.08.2021 15:45 | dpa | Berlin.de | Land Berlin

    Impfungen an Berliner Berufsschulen haben begonnen

    Die Corona-Impfungen für Berliner Berufsschüler sind gestartet. Das neue Impfangebot an Schulen soll es für Jugendliche leichter machen, sich für den Impfschutz zu entscheiden.

    « Es gibt einige Schüler, die sich schon impfen lassen haben, bei ihren Hausärzten oder auch in den Impfzentren », sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am 09. August 2021 zum Auftakt im Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik in Berlin-Charlottenburg. « Also da sehe ich schon eine Impfbereitschaft, aber wir wollen über den Weg hier vor Ort in der Schule noch mal ein niederschwelliges Angebot schaffen. »

    Alle Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren können sich impfen lassen. Minderjährige brauchen laut Scheeres jedoch eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten. Klassenweise werden die Jugendlichen zum Impfbereich in der Schule gebracht und von Ärztinnen und Ärzten sowie Soldaten der Bundeswehr aufgeklärt. Wer dann möchte, kann sich direkt impfen lassen. « Es gibt große Teile der Schüler, die immer noch sehr unsicher sind », sagte Schulleiter Ronald Rahmig. « Es bedarf doch einer intensiven Vorbereitung und Beratung. » Er sei jedoch bislang zufrieden mit dem Impfstart an seiner Schule.

    Laut der Bildungsverwaltung sollen in den nächsten zwei Monaten alle Schülerinnen und Schüler der Berliner Berufsschulen ab 16 Jahren ein Impfangebot erhalten. Tageweise würden die mobilen Impfteams dazu an die Schulen kommen.

    berlin.de/aktuelles/berlin/6826678-958092-impfungen-an-berliner-berufsschulen-habe.html

    11.08.2021 — Jan Heidtmann, Berlin — Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci möchte, dass Kinder sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Dilek Kalayci hat 180 000 Berliner Kinder direkt angeschrieben und ihnen eine Corona-Impfung nahegelegt. — Süddeutsche Zeitung

    Gesundheitssenatorin fordert Kinder zu Impfung auf

    (…) Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) (…). In einem Brief an die jungen Berliner zwischen zwölf und 17 Jahren empfiehlt sie, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Sozusagen an der STIKO vorbei, die eine Impfung für Menschen unter 18 Jahren bislang nur in Ausnahmefällen empfiehlt. Die Briefe sind nicht an die Eltern adressiert, sondern direkt an Hannah oder Esra, offenbar erhielten 180 000 Kinder diese Post. (…)

    „Wir wollen eine Rückkehr zu einem weitgehend normalen Leben ermöglichen“, schreibt Kalayci. „Dazu gehört auch ein Schulbetrieb mit möglichst wenigen Infektionen und Beschränkungen.“ (…)

    Das zurückhaltende Votum der Impfkommission wird in dem zweiseitigen Brief auf drei Zeilen erwähnt, dann fügt die Senatorin hinzu: „Zu den Nach- und Nebenwirkungen der Impfung wusste man zum Zeitpunkt der Empfehlung noch nicht so viel. (…) Inzwischen wurden ca. 10 Millionen Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren weltweit geimpft.“ Welche Aussagekraft diese Zahl für mögliche Nebenwirkungen hat, wird nicht erklärt. Unerwähnt bleibt auch, dass das Virus nach Erkenntnis der STIKO für Kinder und Jugendliche weit weniger gefährlich ist als für Erwachsene.

    Dafür gibt es gleich die Webadresse und Telefonnummer, bei denen die Kinder einen Termin ausmachen können. „Unter 16 Jahren muss Dich ein gesetzlicher Vertreter zur Impfung begleiten“, schränkt die Senatorin immerhin ein. (…) Eltern, die dieses Anschreiben vielleicht als leicht übergriffig empfinden, (…)

    https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-impfung-berlin-stiko-dilek-kalayci-1.5379743

    28.07.2021

    Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
    Die Senatorin

    Einladung und Information zur Impfung gegen SARS-CoV-2 (Corona-Impfung)

    Liebe jungen Berlinerinnen und Berliner,

    Ihr seid die Generation, die sehr große Einschnitte und Beschränkungen durch die Pandemie hinnehmen musste – in Eurer Freizeit, aber auch auf Eurem Bildungsweg. Danke, dass Ihr so tapfer wart und das Beste daraus gemacht habt.

    Ich möchte Euch über das Thema Impfen informieren.

    Die Corona-Pandemie hat viele Einschränkungen für uns alle und vor allem für Euer Leben gebracht. Leider ist das Rennen gegen Corona noch nicht gewonnen!

    Wir haben in den letzten Monaten Erfahrungen sammeln können und wissen jetzt: Die Impfung gegen COVID-19 ist wirkungsvoll, schützt Leben und verhindert schwere Krankheitsverläufe. Auch kann eine Impfung die Übertragung des Virus auf andere Menschen verhindern.

    Mit unserer Impfkampagne haben wir bisher vor allem ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen gut erreichen und impfen können. Dass die hohen Impfquoten Leben retten, sehen wir besonders an den dadurch gesunkenen Todeszahlen in den Pflegeheimen und bei der älteren Bevölkerung. Insbesondere waren Eure Großeltern gefährdet und wurden bevorzugt geimpft. Das war gut, ist aber noch nicht ausreichend!

    Die Corona-Schutzimpfung schützt nämlich dreifach:

    – Euch selbst,
    – die Personen mit denen Ihr Euch trefft und
    – die gesamte Gesellschaft, also uns alle!

    Denn mit jeder einzelnen Impfung fällt eine Person weg, über die sich das Virus ausbreiten könnte. Das heißt, je mehr Menschen sich impfen lassen, desto weniger Chancen hat das Virus sich auszubreiten und andere Menschen anzustecken.

    Wir wollen eine Rückkehr zu einem weitgehend normalen Leben ermöglichen. Dazu gehört auch ein Schulbetrieb mit möglichst wenigen Infektionen und Beschränkungen.

    Die STIKO (Ständige Impfkommission) ist eine Expertengruppe, die Empfehlungen zu Impfungen in Deutschland ausspricht. Sie hat die Impfung für Eure Altersgruppe ab 12 Jahren bisher nicht allgemein empfohlen. Zu den Nach- und Nebenwirkungen der Impfung wusste man zum Zeitpunkt der Empfehlung nicht so viel. Daher war die STIKO vorsichtig und hat noch keine allgemeine Empfehlung zur Impfung in Eurem Alter ausgesprochen. Inzwischen wurden ca. 10 Millionen Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren weltweit geimpft.

    In Deutschland sind die Impfstoffe von BioNTech und Moderna auch für Eure Altersgruppe geprüft und zugelassen.

    Ihr könnt auf eigenen Wunsch in Absprache mit Euren Eltern oder den gesetzlichen Vertretern von einer Ärztin oder einem Arzt geimpft werden.

    Die Impfung ist kostenlos und freiwillig. Für einen vollständigen Impfschutz werden zwei Impfungen im Abstand von drei bzw. vier Wochen benötigt.

    Falls Du Dich für eine Impfung entscheiden solltest, stehen mehrere Berliner Corona-Impfzentren für Dich und Deine Impfung bereit – auch ohne vorherige Terminbuchung.

    Unter 16 Jahren muss Dich ein gesetzlicher Vertreter zur Impfung begleiten, ab 16 Jahren reicht es, die von Deinem gesetzlichen Vertreter unterschriebene Einverständniserklärung mitzubringen.

    Du kannst: online unter (…).berlin.de/(…)/ oder unter der Telefon-Nr. 03(.) 9(…) 2(…) zwei Termine für Deine Schutzimpfung vereinbaren. Bring zur Impfung bitte den Personalausweis oder Reisepass sowie den Impfausweis – soweit jeweils vorhanden – mit.

    Die Impfzentren bieten auch an, zu bestimmten Zeiten ohne vorherige Terminvereinbarung zur Impfung zu kommen (sog. „Walk-in-Impfung – nähere Informationen hierzu gibt es Online oder über die Impfhotline).

    Informationen über die Impfung kannst Du auch von Deiner Ärztin / Deinem Arzt erhalten oder im Internet unter (…).berlin.de/(…)/ nachlesen.

    Zusätzlich steht Dir die Berliner Corona-Impfhotline für Informationen zur Verfügung: Telefon-Nr. 03(.) 9(…) 2(…) Montag – Sonntag von 7:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

    .

    Liebe Eltern,

    auch Ihnen möchte ich meinen Dank aussprechen, dass sie die bisherigen Belastungen durch das Homeschooling geschultert und jegliche Einschränkungen, die diese schreckliche Pandemie verursacht hat, mitgetragen haben.

    Ich bitte Sie, sich selbst – falls noch nicht geschehen – impfen zu lassen. Bitte werben sie dafür, dass sich alle erwachsenen Kontaktpersonen Ihres Kindes impfen lassen. Wir brauchen zur Bekämpfung der Pandemie einen umfassenden Impfschutz!

    Ich bin froh, dass wir jetzt Impfstoff in ausreichender Menge haben, um jeder Berlinerin und jedem Berliner ein Impfangebot zu machen. Bitte nutzen Sie diese Chance! Denn leider ist das Rennen gegen Corona noch nicht gewonnen! Der Schulstart und der Herbst stehen vor der Tür. Unser Zeitfenster wird mit jedem Tag enger. Bitte tragen Sie dazu bei, dass unsere Kinder keine Infektionen aus dem häuslichen Umfeld in die Schulen einschleppen und weiter Infektionsketten verursachen.

    Ich wünsche Ihren Familien alles Gute. Achten Sie bitte auf ihre Gesundheit!

    Mit herzlichen Grüßen

    Dilek Kalayci, Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

    file: ///C: /Users/H1RB96~1/AppData/Local/Temp/einladungsschreiben-12-17.pdf

    06.09.2021, 07:58 | „Absolut harmlos“ | t-online.de

    Til Schweiger sorgt mit Impfaussagen für Wirbel

    Vor rund drei Monaten hat Til Schweiger das letzte Mal eine Debatte ausgelöst. Damals zeigte er sich auf seinem Instagram-Account mit Boris Reitschuster und bezeichnete ihn als seinen „Helden“. (…)

    Auch jetzt sorgt der Schauspieler erneut (…) für Aufsehen. Schweiger ist Teil des Dokumentarfilms „Eine andere Freiheit“, an dem auch „Alles dicht machen“-Initiator Dietrich Brüggemann und Volker Bruchs Lebensgefährtin Miriam Stein mitwirken. Doch viel mehr als die personelle Allianz hinter dem Projekt machen derzeit die Aussagen Til Schweigers in dem vorab veröffentlichten Filmtrailer die Runde.

    Schweiger über Kinderimpfungen: „Entsetzlich finde ich das“

    Dort erzählt Schweiger über die Impfung gegen das Coronavirus: „Für Kinder ist dieser Virus absolut harmlos. Und die Gefahr so einer Impfung, die man nicht erforscht hat, ist ungleich höher als der Virus selber, deswegen halte ich das persönlich für, also, entsetzlich. Entsetzlich finde ich das.“

    Neben Schweigers Haltung zu Impfungen stößt auch seine Sicht auf die 2G- und 3G-Regeln auf viel Gegenwind. Der 57-Jährige finde es „schlimm“, dass das Grundgesetz seiner Ansicht nach außer Kraft gesetzt werde. Die Leute würden erpresst, indem man ihnen einen Teil ihrer Grundrechte nur unter bestimmten Bedingungen zurückgebe, so Schweiger.

    t-online.de/unterhaltung/stars/id_90749946/til-schweiger-sorgt-mit-impfaussagen-fuer-wirbel.html

    05.09.2021 | Alexander Wallasch | reitschuster.de

    Til Schweiger findet Impfen von Kindern „entsetzlich“

    Was für ein Outing! Nachdem Til Schweiger zuletzt kein Blatt vor den Mund genommen hatte, ein großer Freund von reitschuster.de zu sein, geht Schweiger jetzt noch weiter in die Offensive. Offensichtlich ist dem Filmemacher beim Thema ‚Impfen von Kindern‘ endgültig der Kragen geplatzt. (…)

    Das Filmprojekt heißt „Eine andere Freiheit“ und beginnt mit weißer Schrift auf schwarzem Grund:

    „Die Überlebensrate bei Covid-19 von Kindern unter 18 Jahren beträgt ohne medikamentöse Behandlung 99,9998%
    Quelle: Centers for Disease Control and Prevention (CDC)“

    Wo es langgehen soll, ist also von Anbeginn an klar. Und Til Schweiger sagt es mit ernster Miene und unmissverständlich:

    „Für Kinder ist dieser Virus absolut harmlos. Und die Gefahr von so einer Impfung, die man nicht erforscht hat, ist ungleich höher als der Virus selber. Deswegen halte ich das persönlich für entsetzlich. Entsetzlich finde ich das. Das andere Schlimme ist die Gesetzesänderung, die praktisch unser Grundgesetz mehr oder weniger außer Kraft gesetzt hat. Und damit werden jetzt die Leute praktisch erpresst oder verführt, indem man sagt, ja, wir geben euch einen Teil Eurer Grundrechte … die wir ja eigentlich auf Grund der Verfassung, die kann man uns eigentlich nicht nehmen.. aber.. dann können die wieder reisen, dann können die Kinder wieder zur Oma gehen, ohne Angst.“

    (…)

    Ulrike Guérot (Univ. Prof. Dr., Leitung Department für Europapolitik und Demokratieforschung):

    Wir sind ja auch in dieser schieren Benutzung dieser Sprachformulierung.. „die Impfunwilligen, die jetzt noch mobilisiert werden müssen“ – so heißt es ja schon, ja – gibt ja schon ein Papier im Gesundheitsministerium darüber, wie ich jetzt “Impfunwillige mobilisiere“.

    Nina Proll (Schauspielerin):

    Ich bin der Meinung, ich habe als Mutter die Verantwortung dafür, mein Kind vor Aktionismus der Politik, um eine Scheinsicherheit zu gewährleisten, zu schützen. Ich bin nicht bereit, mein Kind für dieses Experiment zur Verfügung zu stellen. (…)

    Nina Adlon (Mag., Opernsängerin und Gesangsprofessorin):

    Und es braucht starke Eltern, die auch wirklich mal sagen: „Nein.“ Ich erlaube, ich erlaube der Regierung nicht, der Politik nicht, ich erlaube dem Schulsystem nicht, dass meine Kinder in so was hineingebracht werden.

    PS: Der 80 minütige Dokumentarfilm erscheint demnächst.

    https://reitschuster.de/post/til-schweiger-findet-impfen-von-kindern-entsetzlich/

    Eine andere Freiheit

    https://www.eine-andere-freiheit.com/

    Mitwirkende

    https://www.eine-andere-freiheit.com/mitwirkende/

    04.09.2021 | schutzfilm

    EINE ANDERE FREIHEIT Trailer

    eine-andere-freiheit.com

    „Ich will, dass es vorbei ist, darum lasse ich mich impfen.“

    EINE ANDERE FREIHEIT

    Ein Dokumentarfilm von Patricia Josefine Marchart und Georg Sabransky

    mit engagierten Menschen aus Kunst und Kultur:

    Nina Proll, Til Schweiger, Nina Adlon, Felix Adlon, Eva Herzig, Miriam Stein, Christine Sommer, Dietrich Brüggemann, Leo Himmelbauer, Jess Oberbeil und Helmuth Thoma

    und Ärzten und Wissenschaftlern: David Martin, Katrin Skala, Ulrike Guerot, Martin Hirte, Christine Saahs, Reinhold Kerbl, Corinna Wilken, Martin Sprenger, Christian Schubert, Steffen Rabe, Christian Fiala, Veronika Himmelbauer, Andreas Sönnichsen, Eva Horvatic und Peter Kampits.

    Musik: Martin Todsharow

    G4xBCWInJqo

    STOP COVAX

  81. 011-20-06-he Says:

    .

    Noch zu

    .

    Betreff
    U12-Impfungen
    – Antrag der Gruppe DIE LINKE vom 29.08.2021

    Vorlage
    2021/0994

    Aktenzeichen
    011-20-06-he

    Art
    Antrag

    .
    .

    Ratsgruppe DIE LINKE
    Leverkusen

    Herrn
    Oberbürgermeister
    Uwe Richrath
    Leverkusen

    29.08.2021

    Antrag U12 Impfungen

    [ Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Richrath, (…) ]

    Um das Schreiben zu finden, gehe ich über …

    Ratsinformations-System | Stadt Leverkusen

    leverkusen.de/rathaus-service/politik/stadtrat.php

    https://www.leverkusen.de/rathaus-service/politik/stadtrat.php

    .

    leverkusen.de/rathaus-service/politik/ratsinfosystem.php

    https://www.leverkusen.de/rathaus-service/politik/ratsinfosystem.php

    .

    Ratsinformationssystem der Stadt Leverkusen

    13.09.2021 öffentliche/nicht öffentliche Sitzung des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Senioren

    ris.leverkusen.de/info.asp

    https://ris.leverkusen.de/info.asp

    .

    … das lässt sich aufschlagen und wenn man nach unten scrollt

    Ö 7
    U12-Impfungen
    – Antrag der Gruppe DIE LINKE vom 29.08.2021

    2021/0994

    Antrag
    0994 – Antrag
    0994 – Druckstück

    ris.leverkusen.de/si0057.asp?__ksinr=1342

    https://ris.leverkusen.de/si0057.asp?__ksinr=1342

    … den Text – 0994 Antrag bzw. das sogenannte Druckstück – sollte man jetzt öffnen und lesen können.

    29.08.2021

    Antrag U12 Impfungen

    .
    .

    Kalender 2021 Oktober

    04.10.2021 | 4. Oktober 2021 | 4 Mo |

    öffentliche/nicht öffentliche Sitzung des Haupt- und Personalausschusses

    13:00 Uhr Rathaus, 5. OG, Ratssaal

    ris.leverkusen.de/si0040.asp?__cjahr=2021&__cmonat=10&__canz=1&__cselect=0

    https://ris.leverkusen.de/si0040.asp?__cjahr=2021&__cmonat=10&__canz=1&__cselect=0

    .

    [ Man beachte das sogenannte … ]

    Druckstück

    [ … als das dritte der dort angezeigten ]

    3 Dokumente

    ris.leverkusen.de/vo0050.asp?__kvonr=8535

    https://ris.leverkusen.de/vo0050.asp?__kvonr=8535

    .

    0994_Druckstueck

    Stadt Leverkusen
    Der Oberbürgermeister

    Antrag Nr. 2021/0994

    I/01-011-20-06-he
    Dezernat/Fachbereich/AZ

    02.09.2021
    Datum

    | Beratungsfolge | Datum | Zuständigkeit | Behandlung |
    | Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Senioren | 13.09.2021 | Beratung | öffentlich |

    | Beratungsfolge | Datum | Zuständigkeit | Behandlung |
    | Rat der Stadt Leverkusen | 04.10.2021 | Entscheidung | öffentlich |

    Betreff:
    U12-Impfungen
    – Antrag der Gruppe DIE LINKE vom 29.08.2021

    ris.leverkusen.de/vo0050.asp?__kvonr=8535

    https://ris.leverkusen.de/vo0050.asp?__kvonr=8535

    file: /// C: (…) AppData/Local/Temp/0994_Druckstueck-2.pdf

    .

  82. Lucien Mirabeau Says:

    ::

    06.09.2021 / Josh Groeneveld / BUSINESS INSIDER

    Neue Verordnung der Bundesregierung: Wer künftig noch kostenlose Corona-Tests bekommt — und wer nicht

    […] Kostenlose Schnelltests sollen laut diesem nur noch Menschen zur Verfügung gestellt werden, die sich aufgrund gesundheitlicher Gründe nicht gegen das Coronavirus impfen lassen können. Das kann etwa wegen einer Autoimmunerkrankung oder nach Organtransplantationen der Fall sein. Für Kinder zwischen zwölf bis 17 Jahren soll eine Übergangsregelung geschaffen werden — wohl vor dem Hintergrund, dass im Schulbetrieb in Deutschland regelmäßig getestet wird, um den Präsenzunterricht zu ermöglichen. Auch Corona-Tests in Einrichtungen, in denen enger Kontakt zu stark durch das Virus gefährdeten Personen besteht — etwa im Gesundheits- und Pflegebetrieb — sollen weiter durch den Staat finanziert werden.

    Das bedeutet: Wer sich freiwillig und ohne gesundheitliche Gründe nicht impfen lässt, muss in Zukunft für seine Corona-Tests bezahlen. Auch für Geimpfte soll es keine kostenlosen sogenannten Bürgertests mehr geben.

    „Da mittlerweile allen Bürgerinnen und Bürgern ein unmittelbares Impfangebot gemacht werden kann, ist eine dauerhafte Übernahme der Kosten für alle Tests durch den Bund und damit den Steuerzahler nicht länger angezeigt und nicht erforderlich“, begründet das Gesundheitsministerium die Einschränkung der kostenlosen Corona-Tests. Pro eine Million Schnelltests würde der Bund so bis zu 10 Millionen Euro für deren Durchführung sowie weitere 3,5 Millionen Euro für Sachkosten sparen.

    Öffnungsschritte im wirtschaftlichen und öffentlichen Leben würden mittlerweile auf die 3G-Nachweispflicht (geimpft, genesen, getestet) gestützt, heißt es im Entwurf weiter. „Das Angebot kostenloser Bürgertests für asymptomatische Personen wird in dieser Form daher nicht fortgeführt.“ Das bedeutet im Umkehrschluss: Für Menschen, die Symptome einer Corona-Erkrankung aufweisen, könnten die Kosten für Schnelltests auch in Zukunft übernommen werden. Allerdings wird in diesen Fällen in der Regel direkt ein PCR-Test durchgeführt. Das gilt ebenso, wenn Menschen, die zu einer mit Corona infizierten Person Kontakt hatten, getestet werden. […]

    businessinsider.de/politik/deutschland/neue-verordnung-der-bundesregierung-wer-kuenftig-noch-kostenlose-corona-tests-bekommt-und-wer-nicht/

    https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/neue-verordnung-der-bundesregierung-wer-kuenftig-noch-kostenlose-corona-tests-bekommt-und-wer-nicht/

    ::

    06.09.2021 / Alexander Müller / apotheke adhoc

    Testvergütung steigt auf 13,50 Euro

    Die kostenlosen Bürgertests für alle gibt es nur noch bis zum 10. Oktober. Darauf haben sich Bund und Länder verständigt. „Da mittlerweile allen Bürgerinnen und Bürgern ein unmittelbares Impfangebot gemacht werden kann, ist eine dauerhafte Übernahme der Kosten für alle Tests durch den Bund und damit den Steuerzahler nicht länger angezeigt und nicht erforderlich. Öffnungsschritte im wirtschaftlichen und öffentlichen Leben werden auf eine 3G-Nachweispflicht gestützt (geimpft, genesen, getestet). Das Angebot kostenloser Bürgertests für asymptomatische Personen wird in dieser Form daher nicht fortgeführt“, heißt es im Referentenentwurf […].

    Weil damit künftig eine Skalierung des Angebots kaum mehr möglich ist, bessert die Politik bei der Vergütung nach: Der Betrag für Testen wird von 8 auf 10 Euro angehoben, inklusive der Erstattung der Tests in Höhe von 3,50, steigt die Gesamtvergütung damit auf 13,50 Euro pro Test. „Hiermit wird auch den unterschiedlichen Organisations- und Kostenstrukturen der Teststellen Rechnung getragen“, heißt es in der Begründung des BMG-Entwurfs. Denn aus Sicht des BMF ist es „erforderlich, eine leistungsfähige und hohen Qualitätsansprüchen genügende Testinfrastruktur sicherzustellen“.

    Anspruch auf die Tests haben aber nur noch Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht gegen COVID-19 impfen lassen können. Um diese Personen nicht zu benachteiligen, sollen sie sich weiterhin auf Kosten des Staates testen lassen können. Hintergrund ist, dass zu vielen Veranstaltungen und öffentlichen Einrichtungen nur Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete (3G) Zugang haben.

    Zu den vulnerablen Gruppen, die weiter Anspruch auf Tests haben, zählen Schwangere und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen, die ärztlich attestiert sind. Ebenso Kinder und Jugendliche unter zwölf Jahren, weil für sie noch kein zugelassener Impfstoff existiert. Weil die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für die Gruppe der 12- bis 17-Jährigen erst Mitte August ausgesprochen wurde, wird diesen Jugendlichen eine Übergangsfrist eingeräumt: Bis Ende November können sie die Tests noch kostenlos durchführen lassen.

    apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/apothekenpraxis/testverguetung-steigt-auf-1350-euro/

    ::

  83. Edward von Roy Says:


    05.09.2021

    Hurra, hurra, der Podcast, der ist wieder da!

    Gestern nacht hörte ich den neuen Drosten-Podcast im Radio (…) „Coronavirus-Update: Wir müssen uns aus der Pandemie rausimpfen“. Auch diesmal wird der Master Of Verbal Disaster von Korinna Henning, seiner bewährten Stichwortgeberin, begleitet. En passant zerstört er das Fundament der Regierungspropaganda, doch das merkt niemand. Los geht es damit, dass kaum noch jemand auf den Chefvirologen hört:

    »Korinna Henning: Vor ungefähr drei Monaten, Anfang Juni, haben Sie in einer Podcastfolge gesagt: „Ich gehe davon aus, dass wir es bis Ende August, vielleicht bis Mitte September schaffen werden, 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung doppelt geimpft zu haben.“

    Und dann, so haben Sie es wörtlich gesagt: „Dann werden wir ja in eine bessere Situation kommen.“ Wir stehen jetzt bei um die 60 Prozent, gerechnet auf die gesamte Bevölkerung. Von einer besseren Situation kann man da eigentlich nicht reden, oder?

    Christian Drosten: Genau, das ist leider nicht gelungen, diese Impfquote zu erzielen …

    Hennig: … Bedeutet das für den Herbst, dass all diese vollmundigen Versprechungen der Politik, die wir jetzt gehört haben, dass wir die dann eigentlich gar nicht eingelöst bekommen werden? Also: Es wird keinen Lockdown geben, was auch immer Lockdown heißen mag?

    Drosten: Ja, ich spreche in diesem Zusammenhang nicht so gerne von Lockdown, weil ich glaube, dass die Erfahrungen in anderen Ländern ganz andere waren, in Bezug auf die Maßnahmen der Kontaktbegrenzung. Die sind in Deutschland vielleicht nicht so einschneidend gewesen. Wir werden im kommenden Herbst mit Sicherheit solche Maßnahmen brauchen …«

    (…)

    corodok.de/hurra-hurra-der-podcast-der-ist-wieder-da

    https://www.corodok.de/hurra-hurra-der-podcast-der-ist-wieder-da/


    06.09.2021 — Gunnar Kaiser

    Christian Drosten: Die Politik muss konsequent Entscheidungen zur Impfpflicht treffen

    Korinna Hennig: Gehen Sie davon aus, dass wir die Maßnahmen, die wir haben, und vielleicht noch verschärfte Kontaktreduktion bis zum Ende des Jahres haben werden? Es sei denn, die Politik entscheidet sich nach der Bundestagswahl: Wir machen eine Impfpflicht. (…)

    Christian Drosten: Das ist eben die Gleichgültigkeit. Und ich glaube, das ist der Unterschied zu Bevölkerungen wie in Portugal und Spanien. Die hören nicht mehr Nachrichten oder sind nicht wissenschaftsgläubiger oder so.

    Sondern die haben eine schreckliche gesamtgesellschaftliche Erfahrung hinter sich, nämlich viele Tote und einen richtigen Lockdown, also einen wirklichen Lockdown, wo man nur zum Einkaufen mit Begründung nach draußen darf. Und auf der Straße patrouilliert das Militär. Das ist ein Lockdown. Das haben wir in Deutschland nicht erlebt. Und wir können, glaube ich, diese Erfahrung in Deutschland nicht im Nachhinein noch simulieren. Das wird nicht gehen. Und darum glaube ich auch nicht, dass wir über Ansprache der Bevölkerung noch viel weiterkommen mit der Impfquote. Und darum glaube ich, dass die Politik eine schwere Aufgabe vor sich hat und bald auch konsequent Entscheidungen treffen muss.

    M61ASnmx9u0


    06.09.2021 11:49 Uhr | NDR

    (97) Coronavirus-Update: Wir müssen uns aus der Pandemie rausimpfen

    In der neuen Folge des NDR Info Podcasts Coronavirus-Update spricht der Virologe Christian Drosten über die Bedeutung der Impfquote, über Impfdurchbrüche, Booster und Teststrategien in den Schulen.

    Trotz einer Impfquote von gut 60 Prozent stehen wir jetzt am Beginn einer vierten Welle – wie ist das möglich? Im Gespräch mit NDR Info Wissenschaftsredakteurin Korinna Henning geht Virologe Christian Drosten in der ersten Folge nach der Sommerpause auf dieses Thema ein. Außerdem geht es in der Folge 97 des NDR Info Podcasts Coronavirus-Update unter anderem um Teststrategien, die Maßnahmen an Schulen, Impfdurchbrüche und Impfstoffe für Kleinkinder.

    Die zentralen Themen der Folge im Überblick – per Klick direkt zur Textstelle springen

    Die Impfquote in Deutschland – wird es einen neuen „Lockdown“ geben?

    Die Gefahren der Delta-Variante: Kommt es zu einer stärkeren Erkrankung?

    Der Streit um Inzidenzen – die Politik ist gefordert

    Die Situation in Großbritannien

    Impfdurchbrüche – die Übertragung des Virus trotz Impfung

    Schnelltest trotz Impfung?

    Impfdurchbrüche in anderen Ländern: Beispiel Israel

    Booster-Impfung in Deutschland

    Für wen ist die Auffrischungsimpfung sinnvoll?

    Maßnahmen im Herbst

    Impfung für Kleinkinder?

    Impfstoffe für Kinder

    Covid-Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen

    Long-Covid bei Kindern

    Teststrategien

    Maßnahmen in Schulen

    Als Geimpfter Vorsichtsmaßnahmen beibehalten?

    Wäre eine Impfpflicht sinnvoll?

    (…)
    (…)

    Drosten: (…) die Impfung hält nicht ewig (…)

    Drosten: (…) man muss sich unbedingt impfen lassen (…)

    (…)

    Schnelltest trotz Impfung?

    Hennig: Heißt das denn aber nicht, dass es trotzdem Sinn ergeben würde, in bestimmten Situationen Geimpfte auch mit dem Schnelltest sicherheitshalber mit einer Maßnahme mehr zu testen?

    Drosten: Das ist wieder ein ganz eigenes neues Thema. Also diese Testung, das muss man vielleicht einfach mal vorwegsagen, ist grundsätzlich eine Krücke, egal, wie wir das in der Vergangenheit benutzt haben. Es gibt natürlich besondere Bereiche, da ist es durchaus sehr nützlich. Aber insgesamt betrachtet ist das schlechter als die Impfung. Und das ist, glaube ich, was wir uns einfach klarmachen müssen. Also die Wissenschaft hatte für die Gesellschaft ein großes, vorläufiges Angebot. Das war die Testung, solange der Impfstoff noch nicht fertig war.

    Jetzt ist der Impfstoff aber da, und zwar in ausreichender Menge. Und jetzt ist immer die bessere Antwort die Impfung. Unter diesen Kautelen muss man auch als Wissenschaftler dann so langsam mal darüber nachdenken, ob es nicht schädlich ist, wenn man zu sehr für die weitere Testung argumentiert bei den Geimpften, denn die Geimpften müssen doch auch was davon haben, dass sie geimpft sind im Alltag. Und es ist doch auch wirklich so, dass da weniger Virus ist, wenn man geimpft ist. Selbst in einer Situation der Durchbruchsinfektion sind wir nicht schwarz, sondern nur grau in irgendeiner Schattierung.

    Wir sind eben nicht so infektiös. Um noch mal auf diese Testfrage zu kommen und die vielleicht mit einem Alltagsbeispiel zu beantworten. Stellen wir uns mal ein Restaurant in diesem Herbst vor. Wir sind jetzt in einem Stadtteil, wo 90 Prozent der Leute geimpft sind.

    (…)
    (…)

    Für wen ist die Auffrischungsimpfung sinnvoll?

    Hennig: Nun hat die Politik aber die Parole Booster-Impfung, dritte Auffrischimpfung im Prinzip schon für bestimmte ausgegeben, die man ja jetzt nicht alle testet. Noch mal die Frage: Wie kann man damit umgehen? Wo zieht man die Grenze? Sie haben schon Alten- und Pflegeheime gesagt. Das ist plausibel. Aber der 78-jährige fitte Rentner, der zu Hause sitzt, aber sagt: Na ja, ich bin nun auch nicht mehr 35.

    Drosten: Als Virologe kann ich dazu nur sagen: Jede Auffrischungsimpfung ist rein immunitätstechnisch nützlich. Wenn man ein drittes Mal geimpft wird, hat man danach viel bessere Antikörper. Wahrscheinlich bleibt der Schutz dann auch deutlich länger als nach nur zwei Impfungen. Das ist absolut super, eine Booster-Impfung zu bekommen. Ich bin aber jetzt zum Beispiel an der Charité nicht nur Virologe, sondern wir haben da auch so was, das nennt sich „Charité Global Health“. (…)

    (…)

    Impfstoffe für Kinder

    Hennig: Jetzt sagen aber auch manche, auch Kinderärzte, die mRNA-Impfstoffe sind gut. Bei Kindern bin ich trotzdem noch skeptisch. (…)

    Drosten: (…) wir haben doch jetzt einige Erfahrungen mit den mRNA-Vakzinen und wir haben laufende Studien bei Kindern. Wir haben auch viele Kinder, die jetzt schon off-label geimpft werden. Ich denke, wir sollten diese Möglichkeit öffnen. Gerade und wohlgemerkt, ich spreche hier nicht, ich möchte hier nicht propagieren, jetzt die gesamten Kinder mal kurz unzugelassen durchzuimpfen, sondern mir geht es um hochgefährdete Kinder, bei denen man jetzt wahrscheinlich überlegt: Wie wird der Winter? Sitzt das Kind jetzt monatelang alleine zu Hause? Und muss man sich hier auch noch über das Thema Schulpflicht Sorgen machen. Ich will nur sagen, dass die Medizin, und die Pädiatrie insbesondere dafür auch eine Antwort hat, die es auch bei anderen Erkrankungen gibt. Also der Off-Label-Use von erwachsenen Medikamenten ist in der Pädiatrie etwas Eingeübtes und auch etwas Legales.

    (…)

    Engmaschige Teststrategien in Schulen

    Drosten: Genau. Und da ist jetzt die Frage, da wird man Kompromisslinien finden müssen. Eine Kompromisslinie ist die, die jetzt zum Beispiel in dem nordrhein-westfälischen Lolli-Testprojekt gefahren wird. Die könnte funktionieren.

    Hennig: In Grundschulen wird das gemacht.

    Drosten: Genau. Da wird engmaschig mit Pool-PCR, also mit zusammen durchgeführter PCR getestet.

    Hennig: Wichtiger Unterschied, aber PCR. Bisher hatten wir Schnelltest-Konzepte in den Schulen.

    Drosten: Genau. Es gab auch schon mal Pool-PCR-Konzepte. Die sind aber letztes Jahr eigentlich an der mangelnden Testkapazität gescheitert. Da gab es nicht genug Kapazitäten. Jetzt gibt es deutlich mehr. Und jetzt kann man das versuchen, dass man also im Schulbetrieb testet, engmaschig.

    Nachtestung und Isolierung

    Und dann eigentlich ganz schnell am nächsten Tag durch Nachtestung herausfindet, welches Kind jetzt infiziert ist und dass man dieses Kind zu Hause isoliert und für den Rest der Klasse eigentlich sagt: Wir machen keine Isolation, sondern wir testen dann nach ein paar Tagen schon wieder. Und wenn dann ein Ausbruch entsteht, dann werden wir die betroffenen Kinder finden. Die geben wir wieder nach Hause in die Isolierung. Und das machen wir die gesamte Zeit. Und dadurch nehmen wir immer die infizierten Kinder raus. (…)

    (…)

    Wäre eine Impfpflicht sinnvoll?

    Hennig: Herr Drosten, ich würde zum Schluss gerne noch mal auf den Anfang zurückkommen, wo wir ja schon mal so ein bisschen auf den Herbst vorausgeblickt haben. Es gibt die Erfurter Cosmo-Studie, in der das Verhalten und auch die Einstellung der Menschen sozialpsychologisch abgefragt werden in der Pandemie. Und die sagt in der letzten Ausgabe immer noch, eine effektive Impfrate nennen die das, von 83 Prozent. Die beinhaltet Geimpfte und die Menschen, die eigentlich doch sehr impfwillig sind.

    Wir haben sehr wenig im Podcast über Länder wie Spanien, Portugal gesprochen in Zusammenhang mit der Impfung, sondern eher im Zusammenhang mit der hohen Inzidenz. Die haben sehr hohe Impfraten, die steuern schon auf die 80 Prozent zu. Sie haben aber andererseits gesagt, das dauert zwei Monate, wenn wir jetzt nochmal anfangen Menschen massiv zu impfen. Weil sie erst jetzt kommen würden. Ich würde mir in einer idealen Welt wünschen, wir können die Menschen überzeugen und sie werden nicht gezwungen.

    Andererseits wird jetzt in der Politik wieder verschärft darüber diskutiert. Gehen Sie davon aus, dass wir die Maßnahmen, die wir haben, und vielleicht noch verschärfte Kontaktreduktion bis zum Ende des Jahres haben werden? Es sei denn, die Politik entscheidet sich nach der Bundestagswahl: Wir machen eine Impfpflicht.

    Drosten: Na ja, also ich glaube erst mal muss man sagen, man kann das versuchen zu vermitteln. Das ist ja ganz klar. Und natürlich gibt’s eine grundsätzliche Offenheit. Ich würde auch nur ganz wenigen nicht geimpften Personen im Moment unterstellen, dass die irgendwie vollkommen verrückte Geschichten glauben und so weiter.

    Hennig: Es gibt ja auch oft: Ich bin noch nicht dazu gekommen und ich fand das bisher nicht so dringend.

    Drosten: Genau, das ist manchmal vielleicht auch so eine gewisse Gleichgültigkeit. Und natürlich, wenn man die dann in so einer Meinungsumfrage fragt, dann werden die sagen: Klar, nur zu. Aber dennoch sind sie nicht geimpft. Das ist eben die Gleichgültigkeit. Und ich glaube, das ist der Unterschied zu Bevölkerungen wie in Portugal und Spanien. Die hören nicht mehr Nachrichten oder sind nicht wissenschaftsgläubiger oder so.

    Sondern die haben eine schreckliche gesamtgesellschaftliche Erfahrung hinter sich, nämlich viele Tote und einen richtigen Lockdown, also einen wirklichen Lockdown, wo man nur zum Einkaufen mit Begründung nach draußen darf. Und auf der Straße patrouilliert das Militär. Das ist ein Lockdown. Das haben wir in Deutschland nicht erlebt. Und wir können, glaube ich, diese Erfahrung in Deutschland nicht im Nachhinein noch simulieren. Das wird nicht gehen. Und darum glaube ich auch nicht, dass wir über Ansprache der Bevölkerung noch viel weiterkommen mit der Impfquote. Und darum glaube ich, dass die Politik eine schwere Aufgabe vor sich hat und bald auch konsequent Entscheidungen treffen muss.

    Hennig: Allerletzte Frage, um noch mal vorauszublicken, gibt es etwas, das Sie optimistisch macht in dieser Phase?

    Drosten: Also was mich optimistisch macht, ist die hohe Impfbereitschaft bei den 12- bis 17-Jährigen. Ganz eindeutig, das ist extrem positiv zu sehen. Wir haben hier eine junge, auffassungsfähige Bevölkerungsschicht. Ich glaube, dass man das auf die Studierenden auch so übertragen kann. Die Universitäten und auch sonstigen Bildungseinrichtungen für die etwas Älteren, die werden in der nächsten Zeit wahrscheinlich auch noch eine wichtige Rolle spielen. Das ist es, was mich optimistisch macht, diese auffassungsfähigen jungen Leute. Das ist sehr gut.

    ndr.de/nachrichten/info/97-Coronavirus-Update-Wir-muessen-uns-aus-der-Pandemie-rausimpfen,podcastcoronavirus334.html

    https://www.ndr.de/nachrichten/info/97-Coronavirus-Update-Wir-muessen-uns-aus-der-Pandemie-rausimpfen,podcastcoronavirus334.html

    03.09.2021 NDR

    Wir müssen uns aus der Pandemie rausimpfen (97) | Das Coronavirus-Update von NDR Info | NDR

    Was die niedrige Impfquote für alle bedeuten kann. Außerdem Impfdurchbrüche, Booster und Teststrategien in den Schulen.

    00:01:27 Impfquote in Deutschland
    00:09:07 Gefahren der Delta-Variante
    00:14:02 Streit um Inzidenzen
    00:35:10 Impfdurchbrüche
    00:52:15 Booster-Impfung
    01:15:05 Maßnahmen im Herbst
    01:22:40 Impfstoffe für Kinder
    01:35:40 Covid-Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen
    01:49:20 Teststrategien

    youtube.com/watch?v=Yc9-Xgyns-w


    — COVAX is a crime against humanity and a medical crime. Join the global STOP COVAX grassroots movement.

    — COVAX ist ein Verbrechen gegen die Menschheit und ein Medizinverbrechen. Entwickeln wir eine weltweite STOP COVAX Graswurzelbewegung.

  84. adriaan broekhuizen Says:

    .

    2021 | the Defender ( Children’s Health Defence )

    (…) mRNA-COVID-Impfstoffe (…)

    „Wir haben einen großen Fehler gemacht. Wir haben es bis jetzt nicht erkannt“, sagte Byram Bridle, ein Virus-Immunologe und außerordentlicher Professor an der Universität von Guelph, Ontario. „Wir (…) wussten nicht, dass das Spike-Protein selbst ein Toxin ist und ein pathogenes Protein darstellt. Indem wir also Menschen impfen, impfen wir sie ungewollt mit einem Toxin.“

    Bridle, der letztes Jahr von der kanadischen Regierung einen Forschungszuschuss in Höhe von 230.000 Dollar für die Entwicklung des COVID-Impfstoffs erhielt, sagte, dass er und eine Gruppe internationaler Wissenschaftler bei der japanischen Zulassungsbehörde ein Informationsersuchen eingereicht haben, um Zugang zu Pfizers „Biodistributionsstudie“ zu erhalten.

    Biodistributionsstudien werden verwendet, um festzustellen, wohin sich eine injizierte Substanz im Körper bewegt und in welchen Geweben oder Organen sie sich anreichert.

    „Es ist das erste Mal, dass Wissenschaftler sehen, wohin diese Boten-RNA [mRNA]-Impfstoffe nach der Impfung wandern“, sagte Bridle in einem Interview mit Alex Pierson, (…)

    Das SARS-CoV-2-Virus hat ein Spike-Protein auf seiner Oberfläche. Dieses Spike-Protein sorgt dafür, dass es unseren Körper infizieren kann, erklärt Bridle. (…)

    „(…) wenn man schwere Verläufe von COVID-19 untersucht, […] dann findet man Herzprobleme, viele Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System, Blutungen und Gerinnsel, die alle mit COVID-19 verbunden sind“, fügte er hinzu. „Bei dieser Forschung hat die wissenschaftliche Gemeinschaft herausgefunden, dass das Spike-Protein allein fast vollständig für die Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems verantwortlich ist, wenn es in den Kreislauf gelangt.“

    Wenn das gereinigte Spike-Protein in das Blut von Versuchstieren injiziert wird, erleiden diese Schäden am Herz-Kreislauf-System und das Protein kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden und Schäden im Gehirn verursachen, erklärte Bridle.

    Die Biodistributionsstudie, die Bridle erhalten hat, zeigt, dass das COVID-Spike-Protein ins Blut gelangt, wo es mehrere Tage nach der Impfung zirkuliert und sich dann in Organen und Geweben anreichert, darunter in der Milz, dem Knochenmark, der Leber, den Nebennieren und in „recht hohen Konzentrationen“ in den Eierstöcken.

    (…)

    In einer aktuellen Studie in Clinical and Infectious Diseases, die von Forschern des Brigham and Women’s Hospital und der Harvard Medical School geleitet wurde, wurden longitudinale Plasmaproben von 13 Empfängern des Moderna-Impfstoffs 1 und 29 Tage nach der ersten Dosis und 1-28 Tage nach der zweiten Dosis gemessen.

    Von diesen Personen hatten 11 bereits einen Tag nach der ersten Impfstoffdosis nachweisbare Konzentrationen von SARS-CoV-2-Protein im Blutplasma,darunter drei, die nachweisbare Konzentrationen von Spike-Protein aufwiesen. Ein „Untereinheiten“-Protein namens S1, ein Teil des Spike-Proteins, wurde ebenfalls nachgewiesen.

    Das Spike-Protein wurde durchschnittlich 15 Tage nach der ersten Injektion nachgewiesen, und bei einem Patienten war Spike-Protein am Tag 29 – einen Tag nach einer zweiten Impfstoffdosis – nachweisbar, was zwei Tage später verschwand.

    Die Ergebnisse zeigten, dass die S1-Antigenproduktion nach der Erstimpfung bereits am ersten Tag nachweisbar ist und über die Injektionsstelle und die zugehörigen regionalen Lymphknoten hinaus vorhanden ist.

    Geht man von einem durchschnittlichen Blutvolumen eines Erwachsenen von ca. 5 Litern aus, entspricht dies einer Spitzenkonzentration von ca. 0,3 Mikrogramm zirkulierendem freiem Antigen für einen Impfstoff, der nur membranverankertes Antigen exprimieren soll.

    In einer Studie, die in Nature Neuroscience veröffentlicht wurde, entwickelten Labortiere, denen gereinigtes Spike-Protein in die Blutbahn injiziert wurde, kardiovaskuläre Probleme. Das Spike-Protein passierte außerdem die Blut-Hirn-Schranke und verursachte Schäden im Gehirn.

    Es war ein gravierender Fehler zu glauben, dass das Spike-Protein nicht in den Blutkreislauf gelangen würde, so Bridle. „Jetzt haben wir den eindeutigen Beweis, dass die Impfstoffe, die dafür sorgen, dass die Zellen in unseren Deltamuskeln dieses Protein herstellen – dass der Impfstoff selbst, plus das Protein – in den Blutkreislauf gelangt“, sagte er.

    Bridle sagte, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft entdeckt hat, dass das Spike-Protein allein fast vollständig für die Schäden am Herz-Kreislauf-System verantwortlich ist, wenn es in den Kreislauf gelangt.

    Sobald das Spike-Protein in den Blutkreislauf gelangt, kann es sich an spezifische ACE2-Rezeptoren anlagern, die sich auf Blutplättchen und den Zellen befinden, die die Blutgefäße auskleiden, so Bridle. „Wenn das passiert, kann es eines von zwei Dingen verursachen. Es kann entweder dazu führen, dass die Blutplättchen verklumpen, und das kann zur Gerinnung führen – das ist genau der Grund, warum wir Gerinnungsstörungen in Verbindung mit diesen Impfstoffen gesehen haben. Es kann auch zu Blutungen führen“, fügte er hinzu.

    Sowohl Blutgerinnsel als auch Blutungen stehen im Zusammenhang mit der impfstoffinduzierten thrombotischen Thrombozytopenie (VITT). Bridle sagte auch, dass das Spike-Protein im Blutkreislauf die kürzlich berichteten Herzprobleme bei geimpften Teenagern erklären würde.

    Stephanie Seneff, leitende Wissenschaftlerin am Massachusetts Institute of Technology, sagte, es sei jetzt klar, dass der Impfstoffinhalt in die Milz und die Drüsen, einschließlich der Eierstöcke und der Nebennieren, und dann schließlich in den Blutkreislauf gelangt und systemische Schäden verursacht.

    „ACE2-Rezeptoren sind im Herzen und im Gehirn verbreitet“, fügte sie hinzu. „Und so verursacht das Spike-Protein kardiovaskuläre und kognitive Probleme.“

    Dr. J. Patrick Whelan, ein pädiatrischer Rheumatologe, warnte die U.S. Food and Drug Administration (FDA) im Dezember, dass mRNA-Impfstoffe mikrovaskuläre Verletzungen des Gehirns, des Herzens, der Leber und der Nieren in einer Weise verursachen könnten, die in Sicherheitsstudien nicht untersucht wurde.

    In einer öffentlichen Eingabe versuchte Whelan, die FDA auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, dass Impfstoffe, die Immunität gegen das SARS-CoV-2-Spike-Protein erzeugen sollen, stattdessen Schädigungen verursachen können.

    Whelan war besorgt, dass die von Pfizer und Moderna verwendete mRNA-Impfstofftechnologie „das Potenzial hat, mikrovaskuläre Schädigungen (Entzündungen und kleine Blutgerinnsel, sogenannte Mikrothromben) im Gehirn, im Herzen, in der Leber und in den Nieren zu verursachen, und zwar auf eine Weise, die in den Sicherheitsstudien nicht untersucht wurde“.

    childrenshealthdefense.org/defender/covid-vaccine-spike-protein-travels-from-injection-site-organ-damage/?lang=de

    https://childrenshealthdefense.org/defender/covid-vaccine-spike-protein-travels-from-injection-site-organ-damage/?lang=de

    .

  85. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    02.06.2021 Corona Ausschuss @Corona-Ausschuss

    Prof. Sucharit Bhakdi | Sitzung 59: Der Teufel steckt im Detail

    Im Gespräch mit Prof. Sucharit Bhakdi (Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie)

    odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sucharit-Bhakdi—Sitzung-59-Der-Teufel-steckt-im-Detail:0

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sucharit-Bhakdi—Sitzung-59-Der-Teufel-steckt-im-Detail:0


    21.05.2021 — Radio München

    Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst

    „Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst“ ist das neue Buch von dem Mann betitelt, der von Beginn an in dieser sogenannten Corona-Pandemie diskreditiert und diffamiert wurde. Der Versuch, Dr. Wolfgang Wodarg mundtot zu machen, ist nicht gelungen. Das zeigt spätestens diese aktuelle Veröffentlichung. Er ist mehrfacher Facharzt, Epidemiologe und langjähriger Gesundheitspolitiker. Seit vielen Jahren engagiert er sich gegen die Korruption im Gesundheitswesen und in der Wissenschaft.

    „Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst erscheint im Rubikon-Verlag, hat 424 Seiten und kostet 20 Euro.

    PV8yJ8VVOZI


    kaisertv.de

    Falsche Pandemien – Dr. Wolfgang Wodarg im Gespräch

    https://kaisertv.de/2021/06/06/falsche-pandemien-dr-wolfgang-wodarg-im-gespraech/

    kaisertv.de bei odysee

    https://odysee.com/@kaisertv:a

    06.06.2021 | Via odysee | Gunnar Kaiser

    Falsche Pandemien – Dr. Wolfgang Wodarg im Gespräch

    „Da wird alles über den Haufen geworfen, alles was wir jahrelang erarbeitet haben, alles was wir wissen. Und das zum Teil von den selben Leuten. Die sagen heute das Gegenteil“, erzählt mir der Internist und Pneumologe Dr. Wolfgang Wodarg, an dem ein abschreckendes Exempel statuiert wurde.

    Im Interview berichtet der Mediziner von der großen Umkehrung, erlebten Repressalien und den Geschehnissen des letzten Jahres – eine mediale Hirnmassage, wie er sagt. Zudem sprechen wir über das Immungedächtnis, moralisch korrupte Ärzte, verlogene Institute und unsere Gesellschaft, die sich nach der Vogel- und Schweinegrippe nun ein drittes Mal in die Irre führen lässt.

    Dr. Wolfgang Wodarg, Amtsarzt, praktizierender Internist und Pneumologe, ehemaliges Mitglied des deutschen Bundestages und der parlamentarischen Versammlung des Europarats für Fragen der Sicherheit, Medizin und Gesundheit, sowie heutiges Mitglied der Partei DieBasis. In den Jahren 2011 bis 2020 war er Teil des Vorstands von Transparency International Deutschland. Er ist der Autor des jüngst erschienenen Buches „Falsche Pandemien. Argumente gegen die Herrschaft der Angst“.

    Die systematische Verdrängung relevanter Bezugswissenschaften.
    Lernen wir nicht aus den Fehlern der Vergangenheit?
    Mediale Gehirnmassage und kollektive Gleichschaltung
    Korruption, Naivität und Angst
    Ist Mut zur Wahrheit Reue wert?
    Parallelen zur Aids Pandemie
    Der Umgang mit den Kindern und der Angst
    Deduktive Argumente als Legitimation medizinischer Entscheidungen
    Evidenzen asymptomatischer Fälle
    Wer will denn schon eine Weltregierung?
    Politische Umstrukturierung und Dezentralisierung als Chance der Demokratie

    odysee.com/@kaisertv:a/Falsche-Pandemien-Dr.-Wolfgang-Wodarg-im-Gespraech:e

    https://odysee.com/@kaisertv:a/Falsche-Pandemien-Dr.-Wolfgang-Wodarg-im-Gespraech:e

    2021 06 06 @kaisertv

    Falsche Pandemien. Dr Wolfgang Wodarg im Gespräch

    inX88B_RZRc


    04.06.2021 — Corona Ausschuss @Corona-Ausschuss

    Dr. Wolfgang Wodarg | Sitzung 55: Investigationen

    Im Gespräch mit Dr. Wolfgang Wodarg (Internist und Pneumologe)


    Dr. Wolfgang Wodarg | Sitzung 68: Wirksamer Widerstand
    September 3rd, 2021

    odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Wolfgang-Wodarg—Sitzung-68-Wirksamer-Widerstand:c

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Wolfgang-Wodarg—Sitzung-68-Wirksamer-Widerstand:c

    Corona Ausschuss

    Sitzungen

    https://corona-ausschuss.de/sitzungen/


    Corona-Impfung: Das Ende des Narrativs

    Ein Videovortrag von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

    Sucharit Bhakdi erklärt die Wirkungen der neuartigen Impfungen

    mwgfd.de/2021/08/sucharit-bhakdi-erklaert-die-wirkungen-der-neuartigen-impfungen

    https://www.mwgfd.de/2021/08/sucharit-bhakdi-erklaert-die-wirkungen-der-neuartigen-impfungen/

    Sucharit Bhakdi erklärt die Wirkungen der neuartigen Impfungen

    Reupload

    OES2HcmZxXU



  86. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    07.09.2021 bei CRONA DOKS

    Denken die, niemand merkt es? Staatsstreich schleicht weiter

    Am morgigen 7.9. wird der Bundestag über ein „Gesetz zur Errichtung eines Sondervermögens „Aufbauhilfe 2021“ und zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht wegen Starkregenfällen und Hochwassern im Juli 2021 sowie zur Änderung weiterer Gesetze (Aufbauhilfegesetz 2021 – AufbhG 2021)“. Darin versteckt findet man die Formulierung – hier in der Beschlußempfehlung des Haushaltsausschusses vom 3.9.:

    »„Sofern der Deutsche Bundestag nach § 5 Absatz 1 Satz 1 eine epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt hat und soweit dies zur Verhinderung der Verbreitung der Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) erforderlich ist, darf der Arbeitgeber in den in den Absätzen 1 und 2 genannten Einrichtungen und Unternehmen personenbezogene Daten eines Beschäftigten über dessen Impf- und Serostatus in Bezug auf die Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) verarbeiten, um über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses oder über die Art und Weise einer Beschäftigung zu entscheiden. Im Übrigen gelten die Bestimmungen des allgemeinen Datenschutzrechts.“« (S.12)
    3G festgezurrt

    In die Liste der Ermächtigungen nach § 28a des Infektionsschutzgesetzes wird eingefügt:

    »„2a. Verpflichtung zur Vorlage eines Impf‑, Genesenen- oder Testnachweises.“« (S. 10)

    Sah der Gesetzentwurf von CDU/CSU und SPD – wohlgemerkt des Aufbauhilfegesetzes – noch einen Artikel 13
    »Einschränkung von Grundrechten

    Durch Artikel 12 werden die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) eingeschränkt.«

    vor, so empfiehlt der Haushaltsausschuss:

    »In Artikel 13 werden nach den Wörtern „der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes)“ die Wörter „der Versammlungsfreiheit (Artikel 8 des Grundgesetzes),“ eingefügt.« (S. 12)

    corodok.de/denken-die-niemand-merkt-es-staatsstreich-schleicht-weiter/#more-23082

    https://www.corodok.de/denken-die-niemand-merkt-es-staatsstreich-schleicht-weiter/#more-23082

    ::

    Update – Leser @DS-pektiven ergänzt:

    »Hab die vorgesehenen Änderungen inkl. der “Begründungen” übrigens auch bei mir im Blog zusammen- und gegenübergestellt. Die Änderungen am § 36 (vorherige Drucksache) bewirken übrigens m. E. auch ein faktisches Wiedereinreiseverbot für Testverweigerer.«

    ::
    ::

    DS-pektiven

    Coronoia: Bundestags-Drucksache 19/32275

    dschneble.tssd.de/blog/?p=10448

    http://dschneble.tssd.de/blog/?p=10448

    .

    DS-pektiven

    Coronoia: Bundestags-Drucksache 19/32039

    dschneble.tssd.de/blog/?p=10417

    http://dschneble.tssd.de/blog/?p=10417

    ::

  87. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    LEVERKUSEN

    11. September: mobile Impfaktion in Manfort
    [ Der Titel lässt sich aufschlagen ]

    11. September: mobile Impfaktion in Manfort

    Impfen vor Ort: Am Samstag, 11. September, bietet die Stadt von (…) Uhr bis (…) Uhr eine mobile Impfaktion in Manfort an. Ort ist das Haus der Integration (…) im Stadtteil Manfort.

    Alle impfwilligen Menschen sind eingeladen, das Angebot wahrzunehmen und spontan, ohne Termin, vorbeizukommen. Das medizinische Team bietet Impfungen des Herstelles BioNTech und die Einmalimpfung von Johnson & Johnson an. Ausweisdokumente (Personalausweis oder Reisepass) und, wenn vorhanden, der Impfpass sollten mitgebracht werden.

    Bei Sprachschwierigkeiten sind Dolmetscher für Türkisch, Arabisch, Kurdisch, Farsi, Albanisch und Russisch anwesend und bei Bedarf auch für weitere Sprachen.

    Bei Impfungen mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech sind zwei Impfungen notwendig. Der Termin für die Zweitimpfung findet dann zu einem späteren Zeitpunkt (vier Wochen) durch Hausärzte oder in einer Schwerpunktpraxis statt.

    Die Impfungen sind für alle ab 18 Jahren möglich. Jugendliche ab 16 Jahren können ebenfalls vor Ort geimpft werden. Dazu ist Begleitung und Einwilligung durch einen Erziehungsberechtigten nötig. Auch Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren können geimpft werden. Auch sie müssen von einem Erziehungsberechtigten begleitet und können nur mit Einverständnis-Erklärung beider Erziehungsberechtigten geimpft werden. (…)

    leverkusen.de/leben-in-lev/corona-info-leverkusen/impfungen/aktuelles.php

    Impftermine an Schulen

    Nach den erfolgreichen Impfterminen an den Berufskollegs werden in den kommenden Wochen in weiteren Schulen Impftermine für Schülerinnen und Schüler angeboten.

    Das medizinische Team des Impfzentrums bietet Impfungen mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech bzw. die Einmalimpfung von Johnson & Johnson an. Das Impfangebot richtet sich im Wesentlichen an die Schülerschaft. Eltern- und Geschwister sind aber ebenso willkommen.

    Der Termin an der (…)-Gesamtschule, ist zudem für alle Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil offen. (…)

    leverkusen.de/leben-in-lev/corona-info-leverkusen/impfungen/aktuelles.php

    Impfungen für Kinder und Jugendliche
    [ Titel aufschlagen ]

    Impfungen für Kinder und Jugendliche

    Auch im Leverkusener Impfzentrum können sich Kinder und Jugendliche im Alter ab zwölf Jahren impfen lassen. Sie können sich ihre Impfdosis (Comirnaty® von BioNTech/Pfizer) an allen Tagen im Erholungshaus abholen. Voraussetzung ist, dass ein Erziehungsberechtigter bei allen jüngeren Kindern anwesend ist. Eine umfassende Aufklärung durch anwesende Kinder- und Jugendärzte ist vor der Impfung an diesen Tagen gesichert.

    Jugendliche ab 16 Jahren können sich zu den regulären Öffnungszeiten des Impfzentrums ohne Begleitperson ebenfalls mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer impfen lassen.

    Das Impfzentrum ist täglich ohne Termin von (…) bis (…) Uhr, mit Termin bis (…) Uhr geöffnet.

    leverkusen.de/leben-in-lev/corona-info-leverkusen/impfungen/aktuelles.php#c3


    05.08.2021 | Stadt Leverkusen – Pressestelle | presse-service.de

    Neue Impfangebote für 12 bis 15jährige ab Samstag

    Freitag mobiles Impfen im Drive-in an der Auermühle

    Auch im Leverkusener Impfzentrum ist es nun möglich, Kinder und Jugendliche in den Altersklassen von 12 bis einschließlich 15 Jahren impfen zu lassen. Ab Samstag, 7. August, können sie sich ihre Impfdosis (Comirnaty von BioNTech / Pfizer) mittwochs und samstags ohne vorherige Terminabsprache von (…) bis (…) Uhr im Erholungshaus abholen. Voraussetzung allerdings ist, dass beide Erziehungsberechtigte anwesend sind. Eine umfassende Aufklärung durch anwesende Kinder- und Jugendärzte ist vor der Impfung an diesen Tagen gesichert.

    Jugendliche ab 16 Jahren können sich zu den regulären Öffnungszeiten des Impfzentrums unter Beteiligung eines Erziehungsberechtigten ebenfalls mit dem Impfstoff von BioNTech / Pfizer impfen lassen. Das Impfzentrum ist täglich ohne Termin bis (…) Uhr, mit Termin bis (…) Uhr geöffnet.

    Am Freitag, 6. August bietet darüber hinaus das Testzentrum Auermühle ein mobiles Impfangebot. Ohne „auszusteigen“ können sich dort Interessenten zwischen (…) und (…) im „Drive In“ an der Auermühle mit dem Impfstoff „Moderna“ immunisieren lassen.

    Zudem wird es in den nächsten Wochen noch einige mobile Impfangebote in den Schulen im Stadtgebiet geben. Die genauen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

    Pressekontakt: Heike Fritsch

    presse-service.de/data.aspx/static/1078383.html

    https://www.presse-service.de/data.aspx/static/1078383.html

  88. Edward von Roy Says:


    05.09.2021 | reitschuster de

    Spahn entlarvt sich: „Wenn wir geimpfte Menschen testen wie ungeimpfte, hört die Pandemie nie auf.“

    [ Wörtlich: „Und wenn wir jetzt, sozusagen, geschützte Menschen auch genauso testen wie ungeschützte, dann hört diese Pandemie nie auf.“ ]
    [ Bedeutung: Wenn wir geimpfte Menschen genauso testen wie ungeimpfte, dann hört diese Pandemie nie auf. ]

    URekWkct080


    05.09.2021 | reitschuster de

    Unfassbar: Spahn entlarvt Corona-Politik und Medien schweigen es tot

    […] Und wieder hören die meisten weg, und man tut so, als sei die Aussage gar nicht gefallen. Dabei erfolgte sie vor einem großen Publikum – im „Ersten“. In der Talkshow „Hart aber fair“ meinte da der Minister am 30. August: „Wenn wir geimpfte Menschen auch genauso testen wie ungeimpfte, dann hört diese Pandemie nie auf.“ Damit zerstört der Minister regelrecht seinen eigenen Corona-Kurs – mit einem einzigen Satz. Man muss ihn einfach nur logisch zu Ende denken. Das große Glück des Ministers ist aber, dass dies offenbar zumindest in den großen Medien offenbar kaum jemand tut. […]

    https://reitschuster.de/post/unfassbar-spahn-entlarvt-corona-politik-und-medien-schweigen-es-tot/


    ILLA

    Das PCR-Desaster
    Zur Genese und Evolution des »Drosten-Tests«

    Mit einem Beitrag von Prof. Dr. Ulrike Kämmerer

    Corona-Dokumente, hrsg. von Artur Aschmoneit – Folge I

    104 Seiten, 140 × 210 mm
    ISBN 978-3-96230-011-1 (PDF)
    ISBN 978-3-96230-012-8 (Softcover)

    Verlag Thomas Kubo

    Verlagsinformation

    Im vergangenen Jahrhundert hat es angefangen, mit einer genialen Idee und einer Rekordsumme für ein Patent. Damit sich diese Investition vielfach auszahlen konnte, wurde das Problem zur Lösung gesucht und unter anderem in der klinischen Virologie gefunden.

    Im vorliegenden Buch wird die Entstehung des inzwischen weltweit eingesetzten PCR-Tests nachgezeichnet, eines Tests, der auch weltweit über Grundrechtseinschränkungen entscheidet. Die Autorin Illa legt hierbei den Ursprung des PCR-Tests frei, benennt Akteure und Profiteure und belegt anhand von Originalquellen, dass die Etablierung des PCR-Tests als »Goldstandard« zur Identifikation von Corona-Infektionen alles andere als zufällig erfolgte.

    Die Eignung des PCR-Tests ist mehr als fraglich. Dass die PCR nicht unterscheiden kann zwischen vollständigem Genom und Bruchstücken, zwischen Fähigkeit und Unfähigkeit zur Replikation und daher im Kontext einer Infektionskrankheit falsch-positive Resultate zwangsläufig erzeugt, interessiert einen Pharmariesen aber nicht, wenn es um Milliarden über Milliarden geht.

    Solange die PCR so besinnungslos eingesetzt wird, wie es jetzt der Fall ist, findet diese Situation kein Ende, sei es mit diesem oder einem anderen Virus. Das eingespielte Team lebt ausgezeichnet davon und wird weitermachen, so lange man es lässt. Es hat auch immens viel zu verlieren, wenn erkennbar wird, was mit der PCR und uns gemacht wird.

    thomaskubo.de/files/pdf/Verlagsinformation_Corodok1.pdf

    thomaskubo.de/files/pdf/Corodok1_PCR.pdf

    Klicke, um auf Corodok1_PCR.pdf zuzugreifen


  89. carpe noctem Says:

    [ ASB Seniorenzentrum Oberhausen-Holten ]

    ::

    08.09.2021 16:02 | radio oberhausen

    Patienten haben Intensivstation verlassen

    Die Stadt Oberhausen hat Details zu den Zwischenfällen in einem Seniorenheim veröffentlicht. Demnach ist weiter unklar, ob es einen Zusammenhang zur Anfang September durchgeführten Drittimpfung mit Biontech gibt.

    Darin seien sich die zuständige Impfärztin und das Gesundheitsamt einig: „Die Ursache für die beschriebenen gesundheitlichen Zwischenfälle können zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschließend gedeutet werden“, heißt es wörtlich. Um eine ernsthafte Impf-Nebenwirkung auszuschließen würden jetzt die gesetzlich vorgeschriebenen Schritte eingeleitet. Drei Tage nach der Impfung hatte es bei neun Bewohnern gesundheitliche Probleme gegeben, im Wesentlichen in Form von Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und neurologischen Störungen. Zwei der Betroffenen mussten reanimiert werden. Sie haben laut Stadt die Intensivstation wieder verlassen können. Ihnen gehe es besser. Sie weist noch einmal darauf hin, dass es im Zusammenhang mit den Ereignissen keinen Todesfall gegeben habe. Die Person, die in dem Altenheim gestorben ist sei palliativ behandelt und nicht geimpft worden.

    radiooberhausen.de/artikel/patienten-haben-intensivstation-verlassen-1065126.html

    https://www.radiooberhausen.de/artikel/patienten-haben-intensivstation-verlassen-1065126.html

    ::

    08.09.2021 | Mona Eichler Health-Redakteurin | PraxisVITA

    Reanimationen und heftige Nebenwirkungen nach Drittimpfungen in Altenheim

    +++08.09. Gesundheitsskandal nach Drittimpfungen+++

    Im Altersheim Oberhausen-Holten, NRW litten zahlreiche Bewohner Tage nach den Drittimpfungen unter schweren gesundheitlichen Problemen. Das bestätigte die Stadt dem „WRD“. Zwei Personen mussten reanimiert werden.

    Reanimationen und heftige Nebenwirkungen

    Zunächst war berichtet worden, dass drei Menschen wiederbelebt werden mussten. Diese Zahl wurde inzwischen auf zwei korrigiert.

    Zusätzlich zu diesen extremen Fällen traten bei neun von 90 Bewohnern, die die Auffrischungsimpfung erhalten haben, ernsthafte gesundheitliche Probleme auf. Dabei handelte es sich „im Wesentlichen in Form von Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und neurologische Störungen“, wie die Stadt wissen ließ. Sämtliche Betroffene wurden medizinisch versorgt.

    Der Fall aus Oberhausen sorgt für Verunsicherung – auch unter Fachkräften. Der Vorstand der Kreisstelle der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein wandte sich in einem internen Schreiben an niedergelassene Ärztinnen und Ärzte mit dem Hinweis, Drittimpfungen nur nach vorheriger sorgfältiger Überlegung durchzuführen:

    „Ich würde Sie bitten, selber ärztlich zu entscheiden, ob Sie auf eine Empfehlung durch die STIKO beziehungsweise EMA warten oder ob die dritten Impfungen nun zeitlich bei Ihren eigenen Patienten so dringlich sind, dass Sie diese ohne Empfehlung durchführen müssen.“

    Verschiedene Fachkräfte haben daraufhin die Termine für Auffrischungsimpfungen ausgesetzt.

    praxisvita.de/reanimationen-nach-drittimpfungen-in-altenheim-oberhausen-19702.html

    https://www.praxisvita.de/reanimationen-nach-drittimpfungen-in-altenheim-oberhausen-19702.html

    ::

  90. Edward von Roy Says:


    09.09.2021 — pfm — tkp

    Jab oder Job: Kanadische Professorin für Ethik besteht auf ethischem Handeln und wird deshalb von Universität gefeuert

    ( Mit den Corona Maßnahmen haben sich auch viele Fragen der Ethik gestellt. Die grundlegende formulierung der medizinischen Ethik stammt noch immer von dem griechischen Arzt und Philosophen Hippokrates: „Zuerst nicht schaden“. In jüngerer Zeit wurde der Nürnberger Kodex geschaffen. Er stellt eine zehn Punkte umfassende ethische Richtlinie zur Durchführung medizinischer und psychologischer Experimente am Menschen dar. Seit der Formulierung in der Urteilsverkündung im Nürnberger Ärzteprozess (1946/47) gehört er zu den zentralen medizinethischen Grundsätzen. )

    Die kanadische Universitätsprofessorin für Ethik Julie Ponesse wurde fristlos entlassen, weil sie die Ethik medizinischer Zwangsmaßnahmen erläuterte und den Impfstoff ablehnte. Eine Lektion in Mut und Integrität von Professor Julie Ponesse, Huron College, Western University, Ontario, Kanada.

    In dem Video erklärt sie unter anderem, dass es nicht mit den Grundsätzen der Ethik vereinbart werden kann, Menschen zu einer medizinsichen Behandlung zu zwingen, die weder sicher ist noch eine bewiesene Wirksamkeit hat. Sie sagt unter anderem:

    „Meine Universität stellt mich als Autorität auf dem Gebiet der Ethik an. Ich habe einen Doktortitel in Ethik und antiker Philosopihe. Und ich bin hier, um Ihnen zu sagen, dass es ethisch falsch ist, jemanden zu zwingen, sich impfen zu lassen. Wenn es Ihnen passiert, müssen Sie es nicht tun. Wenn Sie nicht geimpft werden wollen, lassen Sie sich nicht impfen. Ende der Diskussion. Das ist Ihre eigene Angelegenheit. Aber das ist nicht der Ansatz der University of Western Ontario, die plötzlich verlangt, dass ich sofort geimpft werde oder nicht zur Arbeit erscheine.“

    Und:

    „Niemand kann mir versprechen, dass ich kein COVID-19 bekomme oder COVID-19 übertragen werde, wenn ich mich impfen lasse. Aber letztlich ist das alles egal, denn ich bin Professorin für Ethik und ich bin Kanadierin. Ich habe das Recht, darüber zu entscheiden, was in meinen Körper gelangt und was nicht, unabhängig von meinen Gründen. Wenn ich wieder an meiner Universität zugelassen werde, ist es meine Aufgabe, den Studenten beizubringen, dass dies falsch ist. Ich bin eingestellt worden, um zu lehren, dass es ethisch falsch ist, ein experimentelles medizinisches Verfahren als Bedingung für eine Anstellung vorzuschreiben. Dies ist meine erste und möglicherweise letzte Unterrichtsstunde in diesem Jahr.“

    Eine Übersetzung des ganzen Beitrages findet sich (…)

    Hier [ bei tkp ] gibt es eine Kopie falls das YouTube vidoe zensiert wird. Eine maßgebliche Kopie mit Untertiteln ist auf der Website der Canadian Covid Care Alliance verfügbar.

    tkp.at/2021/09/09/jab-oderjob-kanadische-professorin-fuer-ethik-besteht-auf-ethischem-handeln-und-wird-deshalb-von-universitaet-gefeuert/

    https://tkp.at/2021/09/09/jab-oderjob-kanadische-professorin-fuer-ethik-besteht-auf-ethischem-handeln-und-wird-deshalb-von-universitaet-gefeuert/

    Dr. Julie Ponesse. A lesson in courage and integrity

    Ethics 101. Dr. Julie Ponesse, a professor of Ethics at the University of Western Ontario, provides a lesson in courage and integrity.

    instagram tv CTififlAgEX

    jmsTpSQXIYI

    7ZapO8imfuA

    QvHtSXjzTi8


    COVAX is not an opinion, but a crime.
    Il COVAX non è un’opinione: è un crimine.
    Le COVAX n’est pas un opinion mais un délit.
    COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    STOP COVAX

  91. Edward von Roy Says:


    10.09.2021 Corona Doks

    „Eine Impfung von Kindern – auf keinen Fall“

    In der „Passauer Neuen Presse“ ist am 08.09.2021 zu lesen:

    »( „Hysterie ist unangebracht“ )

    Münchner Mediziner beklagt Konzeptlosigkeit in der Pandemie

    Prof. Dr. Eckhard Alt (71), Gründer des Münchner Isarklinikums, forscht und lehrt seit fast 20 Jahren an der Tulane University in New Orleans und an der Universität von Texas. Er leitet Zentren für interdisziplinäre Stammzellforschung in Houston, New Orleans und South Dakota und ist ein führender Mediziner auf dem Gebiet der Inneren Medizin und Kardiologie. Mehr als 700 weltweite Patente hat er vorzuweisen …

    Kinder, die oft Erkrankungen mit anderen banalen Coronaviren durchgemacht hätten – wie häufige grippale Infekte in der Kinderkrippe oder Kindergarten – seien für viele Jahre auch gegen Covid-19 immunisiert. Bei älteren Menschen hingegen verblasse die Erinnerung an diese harmloseren Kindheits-Coronaviren. Das sei u.a. einer der Gründe, warum Menschen mit zunehmendem Alter mehr gefährdet seien.

    „Eine Impfung von Kindern – auf keinen Fall“

    Aber: „Eine Hysterie wie sie gegenwärtig von Politikern und Medien geschürt wird, ist im wesentlichen unangebracht. Weltweit sterben nach WHO-Statistik gerade mal fünf von 10.000 Infizierten unter 70 Jahren. Das Risiko an COVID-19 zu versterben, ist für gesunde Menschen vergleichsweise gering.“ Bei Menschen unter 70 Jahren, so Alt, sei indes die Sterblichkeit nach WHO Berichten mit 0,05 Prozent der Erkrankten deutlich geringer als z. B das Risiko, aufgrund eines Krankenhauskeims nach einer Operation in einer deutschen Klinik zu versterben. Hierzu werde aber wenig aufgeklärt.

    Geht es nach Alt, so bräuchten gesunde Menschen nicht unbedingt eine Impfung, da nach einer überstandenen Covid-Infektion auf natürliche Weise Antikörper gebildet würden. Die Aussagen eines dem Robert-Koch-Institut nahestehenden Experten, dass Kinder genauso infektiös seien wie Erwachsene, nennt Alt „wissenschaftlich unhaltbar“. Kinder würden sich natürlich immunisieren und seien, wenn keine schweren Begleiterkrankungen bestehen, wenig gefährdet. Unsere Politik müsse die Menschen schützen, die ein erhöhtes Risiko haben, an Corona zu versterben. Zur Impfung von Kindern hat Alt insofern eine klare Meinung: „Eine Impfung von Kindern – auf keinen Fall. Sie sollen sich gesund immunisieren.“ Die überwiegende Mehrheit würde lediglich einen grippalen Infekt entwickeln. Nur Kinder mit Vorerkrankungen wie Mukoviszidose oder Immunschwäche sollte man impfen bzw. schützen. Maskenpflicht in Schulen entbehrte jeder wissenschaftlichen Grundlage, und verlängerte nur die Dauer der Krise. Ohnehin plädiert Alt für „eine gesunde natürliche Durchseuchung für die Gruppe Menschen, bei denen ein unkomplizierter Krankheitsverlauf erwartet werden kann, inklusive der Kinder“…

    „Manipulation der öffentlichen Meinung“

    Den Impfstoffen von Moderna und von Pfizer / BioNTech, die nebenwirkungsarm seien [ die unnötigen mRNA-Krankmacher oder -Totmacher sind alles andere als nebenwirkungsarm – Anm. ], bescheinigt Alt, dass diese zumindest bei jungen Menschen [ die eine Impfung gegen Coronaviren grundsätzlich nicht benötigen ] eine hohe Wirksamkeit gegen die bisherigen Varianten des COVID-19-Virus [ SARS-CoV-2 ] hätten. Diese Impfstoffe erzeugten eine Immunität gegen die sogenannten Spike-Proteine („die Anker“) des Virus – einer Kette von ungefähr 4000 Basenpaaren, mit deren Hilfe das Virus an einer Zelle andocke. Unter diesen 4000 Paaren komme es jedoch zu ständigen Mutationen. Das Virus versuche sich fortwährend neu zu kombinieren, um noch schneller und effektiver in eine Zelle eindringen und diese infizieren zu können. Wenn sich ein Organismus aber nicht nur wie nach einer Impfung mit dem Spike auseinandersetzte, sondern sich bei einer natürlichen Infektion gegen das ganze Virus immunisiere, entwickle sich eine natürliche Immunität und Schutz gegen alle Covid-Varianten. „Das“, so der Mediziner, „wäre der natürliche Weg zu einer Gruppenimmunisierung, die das Ende der Corona-Krise bedeuten“ könne. Alt führt das Beispiel Ischgls an, wo sich inzwischen – ohne weitgehende Impfungen – über 85 Prozent der Bevölkerung gegen das Virus natürlich immunisiert hätten, und das ohne erhöhte Mortalitätszahlen.

    Für Alt sind viele der derzeitigen Maßnahmen wie „hysterische Maskenpflicht, Eingriffe in unsere bürgerlichen Freiheiten, angstverstärkende manipulierte Medienberichte, der falsche Glaube an die Kraft derzeitiger Impfstoffe, die Krise zu beenden, und das Interesse gewisser Milliarden-Profiteure an einer Fortdauer der Krise, wenig dazu geeignet sind, den unausweichlichen Weg in die Inflation, Geldentwertung und zukünftige Verarmung großer Teile der Bevölkerung zu verhindern“.

    Gefährdete Menschen verstärkt zu schützen, sie richtig und vorbeugend zu behandeln, den Rest der wenig gefährdeten Bevölkerung sich natürlich immunisieren zu lassen, darin sieht Alt eher ein erfolgreiches Rezept zur Beendigung der Krise, „als sich von Welle zu Welle ohne wirkliche Konzepte weiter zu mogeln.“«

    corodok.de/eine-impfung-kindern

    https://www.corodok.de/eine-impfung-kindern/

    plus.pnp.de/ueberregional/bayern_niederbayern/4096370_Hysterie-ist-unangebracht.html

    pnp.de/nachrichten/bayern/Muenchner-Mediziner-beklagt-Konzeptlosigkeit-in-der-Pandemie-4096140.html


  92. adriaan broekhuizen Says:

    ::

    gunnarkaiser.libsyn

    ICH HABE MICH GEIRRT! Es tut mir leid.

    gunnarkaiser.libsyn.com/ich-habe-mich-geirrt-es-tut-mir-leid

    https://gunnarkaiser.libsyn.com/ich-habe-mich-geirrt-es-tut-mir-leid

    .

    03.09.2021 Gunnar Kaiser

    Ich habe mich geirrt. Es tut mir leid. [Video und Quellenangaben]

    “Einer neuen Wahrheit ist nichts schädlicher als ein alter Irrtum“ sagte schon Johann Wolfgang von Goethe. Also will ich es nun zugeben: Ich habe mich geirrt. Und wie ich mich geirrt habe …

    In den letzten Wochen sind einige Studien erschienen, die mein Weltbild doch noch einmal gründlich ins Wanken gebracht haben. Es handelt sich um zahlreiche Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung, die mich die Lage noch einmal in einem ganz anderen Licht betrachten lassen. Diese sind in ihrer Masse so eindeutig, dass ich rekapitulieren und unsere Situation noch einmal überdenken muss. Ja ich weiß, das nennt man wohl „zurückrudern“. Aber seht selbst.

    kaisertv.de/2021/09/03/ich-habe-mich-geirrt-es-tut-mir-leid-quellen/

    https://kaisertv.de/2021/09/03/ich-habe-mich-geirrt-es-tut-mir-leid-quellen/

    .

    03.09.2021 KaiserTV

    ICH HABE MICH GEIRRT! Es tut mir leid.

    .

    Yc1snE4xqNo

    .
    .

    gunnarkaiser.libsyn

    „Was mach ich, wenn es heißt: Ich darf da nicht mehr hin?“ | Impfung, Impfung über alles!

    gunnarkaiser.libsyn.com/was-mach-ich-wenn-es-heit-ich-darf-da-nicht-mehr-hin-impfung-impfung-uber-alles

    https://gunnarkaiser.libsyn.com/was-mach-ich-wenn-es-heit-ich-darf-da-nicht-mehr-hin-impfung-impfung-uber-alles

    player.fm

    player.fm/series/gunnar-kaiser-auf-kaisertv-1953786/was-mach-ich-wenn-es-heisst-ich-darf-da-nicht-mehr-hin-impfung-impfung-uber-alles

    https://player.fm/series/gunnar-kaiser-auf-kaisertv-1953786/was-mach-ich-wenn-es-heisst-ich-darf-da-nicht-mehr-hin-impfung-impfung-uber-alles

    kaisertv.de

    08.03.2021

    „Was mach ich, wenn es heißt: Ich darf da nicht mehr hin?“ | Impfung, Impfung über alles

    kaisertv.de/2021/09/08/was-mach-ich-wenn-es-heist-ich-darf-da-nicht-mehr-hin-impfung-impfung-u%cc%88ber-alles/

    https://kaisertv.de/2021/09/08/was-mach-ich-wenn-es-heist-ich-darf-da-nicht-mehr-hin-impfung-impfung-u%cc%88ber-alles/

    .

    07.09.2021 Gunnar Kaiser Unchained

    „Was mach ich, wenn es heißt: Ich darf da nicht mehr hin?“ | Impfung, Impfung über alles

    00JOfQXdipo

    ::

  93. Edward von Roy Says:

    .

    29.07.2008 | Feministische Partei DIE FRAUEN

    Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

    Die Bundessprecherinnenrunde der Feministischen Partei DIE FRAUEN hat sich in ihrer letzten Sitzung erneut mit der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs befasst. „Es wird massiv dafür geworben, junge Mädchen zu impfen, obwohl es sich unabhängigen Fachleuten zufolge um eine ungenügend geprüfte Impfung mit gefährlichen Nebenwirkungen handelt.

    Inzwischen berichtete auch die Frankfurter Rundschau von zwei Todesfällen, die mit der Impfung im Zusammenhang stehen“, kritisiert Bundessprecherin Monika Christann. „Der Verdacht entsteht, dass Frauen als Versuchspersonen missbraucht werden. Die hohen Kosten der Impfung und die riesige PR-Kampagne (bspw. von Merck“) lassen die Vermutung aufkommen, dass die Pharmaindustrie ein enormes Interesse an der Durchführung der Impfung hat“, meint Frau Christann und gibt zu bedenken, dass die Impfung nur bei 4 der insgesamt 14 Formen des Humanen Papillomaviruses schütze, was für alle Frauen weiterhin den Pap Test nötig mache, mit dessen Hilfe Gebärmutterhalskrebs früh erkannt werden könne und ‚gut heilbar sei.

    „Ich bin nicht der Meinung“, so Frau Christann weiter, „dass wir in unserem Gesundheitssystem die „Allzeit-Verfügbarkeit“ junger Frauen für die sexuellen Wünsche von Männern unterstützen sollten. Wir reden hier von einer Altersgruppe, die i. d. R. weder körperlich noch psychisch erwachsen ist. Es kommt bei diesem Sachverhalt nicht nur auf das Eindämmen der skrupellos handelnden Pharmakonzerne an, sondern auf den Schutz und die Stärkung der jungen Frauen, „Nein“ sagen zu können oder den Partner zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Kondomen zu bewegen. Gesundheitsministerin Schmidt hat hier völlig versagt. Die HPV-Impfung ist unverantwortlich.“

    Die Bundessprecherinnenrunde fordert die Gesundheitsministerin Ulla Schmidt zum wiederholten Male auf, die Impfung zu stoppen und für eine Entflechtung zwischen Pharmaindustrie und der Ständigen Impfkommission zu sorgen, eine Aufklärungskampagne durch pharmaunabhängige Wissenschaftlerinnen zu starten und statt der Impfung den Abstrichtest zu fördern, den bisher nur jede zweite Frau in Anspruch nimmt.

    Monika Christann
    Waltraud Pomper, Pressesprecherin

    feministischepartei.de/die-frauen-in-den-medien/presseerklaerungen/2008/impfung-gegen-gebaermutterhalskrebs.html

    http://www.feministischepartei.de/die-frauen-in-den-medien/presseerklaerungen/2008/impfung-gegen-gebaermutterhalskrebs.html

    .

  94. Edward von Roy Says:


    27.04.2018

    „Wer sich nicht impfen lässt, ist ein asozialer Trittbrettfahrer“

    — Eckart von Hirschhausen, Arzt und Wissenschaftsjournalist

    welt.de/debatte/kommentare/article175833877/Eckart-von-Hirschhausen-Wer-sich-nicht-impfen-laesst-ist-ein-asozialer-Trittbrettfahrer.html

    07.12.2020

    „Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich um gesellschaftliche Nachteile für all‘ jene ersuchen, die freiwillig auf eine Impfung verzichten. Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen.“

    — Nikolaus Blome, „Journalist“

    /twitter.com/nikolausblome/status/1335890212136886273?lang=de

    02.02.2021

    „Ich glaube, wenn wir später sehr vielen Menschen ein Angebot gemacht haben können zum Impfen, und dann sagen manche Menschen: ‚Wir haben ja keine Impfpflicht‘, dann sagen manche Menschen: ‚Jetzt möchte ich nicht geimpft werden‘, dann muss man vielleicht schon solche Unterschiede machen und sagen: ‚Okay, wer das nicht möchte, der kann vielleicht auch bestimmte Dinge nicht machen.“

    — Angela Merkel, Bundeskanzlerin

    YouTube EwVyHq5FYLM&t=822s

    05.03.2021 bis 11.03.2021 als Lichtinstallation auf dem Fernsehturm Düsseldorf

    „Impfen = Freiheit“

    — Leon Löwentraut, Künstler

    de-de.facebook.com/rtlwest/videos/915238475881834/

    twitter.com/GunnarKaiser/status/1372441747666710530


    COVAX is not an opinion, but a crime.
    Il COVAX non è un’opinione: è un crimine.
    Le COVAX n’est pas un opinion mais un délit.
    COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    STOP COVAX

  95. adriaan broekhuizen Says:

    .

    FULL INTERVIEW: WORLD RENOWNED DOCTOR BLOWS LID OFF OF COVID

    Rumble — FULL INTERVIEW: Dr. Peter McCullough discusses the dangers of the novel COVID vaccine and it’s roll out. This is a product that had minimal testing but is being pushed on the masses. Must we all get the shot for things to „go back to normal“? Are you going to get the shot?

    rumble.com/vhp7y5-full-interview-world-renowned-doctor-blows-lid-off-of-covid-vaccine.html

    https://rumble.com/vhp7y5-full-interview-world-renowned-doctor-blows-lid-off-of-covid-vaccine.html

    .

  96. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    07.09.2021
    Bildpunkte

    Interview mit Michael Yeadon, ehemaliger Vice President und Chief Science Officer von Pfizer

    Quelle facebook.com/RalfHarmuth/videos/215934280395291

    Englisches Original rumble.com/vg4inv-michael-yeadon-full-interview-planet-lockdown.html

    fEuNOM1mFl4


    26.04.2021 Michael Yeadon | Full Interview | Planet Lockdown | via Rumble

    Interview with Michael Yeadon

    Interview with Michael Yeadon, former Vice President and Chief Science Officer of Pfizer, where he worked for 16 years.

    He outlines his position on the pandemic, the vaccine, the issue of variants, boosters and the loss of our civil liberties. It is truly an appeal to the world.

    rumble.com/vg4inv-michael-yeadon-full-interview-planet-lockdown.html

    https://rumble.com/vg4inv-michael-yeadon-full-interview-planet-lockdown.html



    10.09.2021 CORONA COMMITTEE
    english
    englisch

    Session 69: Be water, my friend

    GGuu9WVd-cw


    10.09.2021 CORONA AUSSCHUSS
    German
    deutsch

    Sitzung 69: Be water, my friend

    14:26 Anfang Ausschuss

    23:23 Wilfried Schmitz (Rechtsanwalt)

    1:02:34 Gottfried Forsthuber (Rechtsanwalt)

    1:37:24 Markus Fiedler (Biologe und Wikipediakritiker)

    2:12:00 Axel Turck (Firmenchef EMIL TURCK GmbH)

    2:15:33 Reinhard Hübner (Beiratsvorsitzender Hübner GmbH & Co.KG)

    2:29:35 Sabine Lehmann (Geschäftsführerin Lehmann GmbH)

    2:39:56 Axel Turck (Firmenchef EMIL TURCK GmbH)

    2:52:38 Helmuth Ohlhoff (Geschäftsführer leguano GmbH)

    3:19:20 Christine Bögl (Geschäftsführerin “Der kleine Konzeptstore”)

    3:30:45 Alois Meier (Landwirt)

    4:03:53 Georg Straller (Landwirt, Mitglied Bundesverband freier Bauern)

    6ukXxiv5LhY


  97. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    ΣΤΟΠ COVAX
    — Ο COVAX δεν είναι άποψη, είναι έγκλημα


    Chrysoula Zacharopoulou
    Χρυσούλα Ζαχαροπούλου, * 1976 in Sparta, Griechenland

    Die französische Gynäkologin und Politikerin (LREM) ist seit Mai 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments, wo sie der liberalen Fraktion Renew Europe angehört. Zacharopoulou ist Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. In Italien und Frankreich spezialisierte sie sich auf Endometriose. Sie lebt seit 2007 in Frankreich und arbeitete bis 2019 im Militärlehrkrankenhaus Bégin in Saint-Mandé bei Paris.

    Im Europäischen Parlament gehört Zacharopoulou der liberalen Fraktion Renew Europe an. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Entwicklung und der Delegation in der paritätischen parlamentarischen Versammlung AKP-EU. Sie ist Mitglied im Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und der Delegationen im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss Europäische Union-Chile, für die Beziehungen zum Panafrikanischen Parlament und in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika. Daneben ist Zacharopoulou Mitglied der fraktionsübergreifenden „Intergruppen“ des Europäischen Parlaments für LGBT-Rechte, für Menschen mit Behinderungen sowie für Tierschutz und Tierwohl.

    de.wikipedia.org/w/index.php?title=Chrysoula_Zacharopoulou&stable=0#Beruf_und_Politik

    14.04.2021 — renew europe. („pro-European and centrist“)

    COVAX Council Co-Chair: Chrysoula Zacharopoulou’s appointment will strengthen the global vaccination effort

    reneweuropegroup.eu/news/2021-04-14/covax-council-co-chair-chrysoula-zacharopoulous-appointment-will-strengthen-the-global-vaccination-effort

    14.04.2021
    28.04.2021 — ANA-MPAwebTV

    [ Chrysoula Zacharopoulou ]

    Χρυσούλα Ζαχαροπούλου: Η ΕΕ, ο COVAX και η ισότιμη πρόσβαση στα εμβόλια

    Η Γαλλίδα ευρωβουλευτής Χρυσούλα Ζαχαροπούλου (Renew), στις 14 Απριλίου 2021 ορίστηκε συν-πρόεδρος του Συμβουλίου του μηχανισμού COVAX (COVID-19 Vaccines Global Access). Ο COVAX είναι μια παγκόσμια πρωτοβουλία που στοχεύει στην ισότιμη πρόσβαση στα εμβόλια ενάντια στην COVID-19 που οργανώνεται από την Gavi (Vaccine Alliance), τον ΠΟΥ (Παγκόσμιο Οργανισμό Υγείας) και τον CEPI (Coalition for Epidemic Preparedness Innovations). Οι δηλώσεις της κ. Ζαχαροπούλου έγιναν μετά τη συνάντηση που είχε με τον πρόεδρο του Ευρωπαϊκού Κοινοβουλίου, Νταβίντ Σασόλι.

    Am 14. April 2021 wurde die französische Europaabgeordnete Chrysoula Zacharopoulou (Renew) zur Co-Vorsitzenden des COVAX (COVID-19 Vaccines Global Access) Council ernannt. COVAX ist eine globale Initiative zum gleichberechtigten Zugang zu Impfstoffen gegen COVID-19, die von Gavi (Vaccine Alliance), WHO (World Health Organization) und CEPI (Coalition for Epidemic Preparedness Innovations) organisiert wird. Die Erklärungen von Frau Zacharopoulou wurden nach ihrem Treffen mit David Sassoli abgegeben, dem Präsidenten des Europäischen Parlaments.

    b0iXGNwpApw


    08.09.2021 — SCHWEIZ

    Coronavirus: Bundesrat dehnt Zertifikatspflicht aus und startet Konsultation zu neuen Einreisebestimmungen

    BERN — Ab Montag, 13. September 2021, gilt im Innern von Restaurants, von Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie an Veranstaltungen in Innenräumen eine Zertifikatspflicht. Das Zertifikat darf auch von Arbeitgebern im Rahmen von Schutzmaßnahmen genutzt werden. Dies hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 8. September entschieden. Damit reagiert er auf die anhaltend angespannte Lage in den Spitälern. Die Maßnahme ist bis am 24. Januar 2022 befristet. Der Bundesrat hat zudem zwei Vorlagen in Konsultation geschickt: zur Einreise von nicht-genesenen und nicht-geimpften Personen sowie zum Zugang zum Schweizer Covid-Zertifikat für Personen, die im Ausland geimpft wurden.

    Die Lage in den Spitälern bleibt angespannt, die Intensivstationen sind sehr stark ausgelastet. In einigen Kantonen werden Operationen verschoben und verschiedentlich werden auch Patientinnen und Patienten in andere Spitäler verlegt. Ein rascher Anstieg der Hospitalisationen und damit eine Überlastung der Spitäler kann aufgrund der kühler werdenden Temperaturen im Herbst nicht ausgeschlossen werden. Die Zahl der Ansteckungen ist weiterhin hoch und in den letzten Tagen zeichnete sich eine leichte Zunahme der Viruszirkulation ab.

    Der Anteil der nichtimmunen [ Anm.: hier ist leider und unsinnig gemeint: der nichtgeimpften ] Bevölkerung ist zudem [ Anm.: die meisten Menschen sind gegen „Corona“ erworben immun. Den diversen Coronaviren sind sie bereits begegnet, die dem angeblich „neuartigen, neuen“ (novel) Coronavirus so sehr ähnlich sind, dass auch SARS-CoV-2 vom Körper als Feind eindeutig erkannt wird. Eine starke Kreuzimmunität ist vorhanden. Man muss gar nichts tun (und darf das Immunsystem nicht durch hastig auf den Markt geworfene, „Impfstoffe“ genannte experimentelle genetische Substanzen irritieren). ] weiterhin zu groß, um eine weitere starke Infektionswelle zu verhindern. Obwohl das Interesse an der Impfung etwas zugenommen hat, ist die Impfgeschwindigkeit nach wie vor tief. Die Impfung schützt gut, sowohl vor einer Ansteckung als auch vor einer schweren Erkrankung. (…)

    admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-85035.html


    08.09.2021 — Aktionsbündnis Urkantone

    Eine weitere Entrechtung der Bürger: Freiheiten nur gegen medizinisch sinnlosen Gesundheitspass

    Die Gesundheit gehört für uns alle zum Wichtigsten im Leben. Doch die heute auf fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens ausgedehnte Covid-Zertifikatspflicht ist eine reine Schikane ohne jeden Nutzen. Warum?

    Längst ist bekannt, dass einerseits symptomlose Testpositive keine relevanten Überträger sind und andererseits auch Geimpfte das Virus übertragen können, denn die Impfung schützt nicht vor einer Infektion. Medizinisch ist das Covid-Zertifikat daher nicht zu rechtfertigen. Das bestätigen auch die Zürcher Behörden, denn sonst hätten sie das Albaner-Musikfestivals in Zürich trotz Zertifikatspflicht nicht verboten. Die Argumentation mit einer angeblichen Überlastung der Spitäler ist eine durchsichtige Panikmache, denn es gibt keine schweizweite Überlastung der Intensivstationen gemäß der offiziellen BAG-Statistik, und im übrigen wurden die Intensivplätze seit 2020 massiv verringert. (…)

    Der Covid-Gesundheitspass bedroht die offene und freie Gesellschaft:

    1. Das Leben und die Bewegungsfreiheit aller Bürger wird kontrolliert und eingeschränkt. Für die Ausübung grundlegender Freiheitsrechte muss zukünftig ein Gesundheitspass vorgewiesen werden, dessen Gültigkeit sich nach willkürlichen und wechselnden Vorgaben des BAG richtet. Wer ein gültiges Zertifikat hat und es behalten will, wird sich zukünftig nach den behördlichen Vorgaben wiederholt impfen lassen müssen.

    2. Ungeimpfte Menschen werden diskriminiert. Sie können nicht mehr gleichberechtigt am sozialen Leben teilnehmen. Das führt zu einer Spaltung der Gesellschaft, ist unsolidarisch und unschweizerisch.

    3. Mit der Ausweitung der Zertifikatspflicht wird der indirekte Zwang zur Impfung weiter gesteigert. Dies widerspricht in krasser Weise dem bisher in der Schweiz bewährten Prinzip, dass jeder ohne Druck und drohende Nachteile frei über seine medizinischen Behandlungen entscheiden kann.

    (…) Der Bundesrat belügt und betrügt die Bevölkerung, wenn er in zynischer Weise die «Normalisierung» ausruft, aber die Maßnahmen nicht aufhebt (…)

    28.11.2021

    Am 28. November findet die Abstimmung über das Covid-Zertifikat und weitere Verschärfungen statt. Nach der heutigen Ausdehnung der Zertifikatspflicht ist es umso wichtiger, ein NEIN in die Urne zu legen und unsere Kampagne zu unterstützen, um die Diskriminierung von Menschen, indirekten Impfzwang und die Spaltung der Gesellschaft zu beenden.

    ur-kantone.ch/post/eine-weitere-entrechtung-der-b%C3%BCrger-freiheiten-nur-gegen-medizinisch-sinnlosen-gesundheitspass

    https://www.ur-kantone.ch/post/eine-weitere-entrechtung-der-b%C3%BCrger-freiheiten-nur-gegen-medizinisch-sinnlosen-gesundheitspass


    04.09.2021
    — aus Chur

    Kundgebung gegen Spaltung für unsere Freiheit in CHUR, SCHWEIZ

    Friedliche MENSCHEN in Chur CH für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung

    ilRkch7qB6U


    09.09.2021
    — aus Bern

    Demo für die Freiheit aller Menschen

    LnAibXrnYBA


    ALETHEIA — Das unabhängige Ärzte- und Gesundheitsnetzwerk

    „… Es handelt sich bei der Ausweitung der Zertifikatspflicht also nicht um eine medizinisch und wissenschaftlich begründbare Maßnahme, sondern, wie auch der «Pakt zur Impfung der ganzen Welt» der G20 Staaten diese Woche gezeigt hat, um ein globales Projekt, das trotz gegenteiliger wissenschaftlicher Evidenz weiter vorangetrieben wird. …“

    t.me/s/ALETHEIA_Infokanal/183

    https://t.me/s/ALETHEIA_Infokanal/183


    Ο COVAX δεν είναι άποψη, είναι έγκλημα

    COVAX is not an opinion, but a crime.
    Il COVAX non è un’opinione: è un crimine.
    Le COVAX n’est pas un opinion mais un délit.
    COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    STOP COVAX

  98. Edward von Roy Says:


    Prof. Dr. Martin Schwab

    Schwab ist Rechtswissenschaftler und Hochschullehrer an der Universität Bielefeld, wo er den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Verfahrens- und Unternehmensrecht innehat.

    uni-bielefeld.de/fakultaeten/rechtswissenschaft/ls/schwab/

    de.wikipedia.org/wiki/Martin_Schwab_(Jurist)

    „Denk ich an Deutschland in der Nacht …“

    18.08.2021 — Club der klaren Worte

    „Die Freiheiten kann ich nicht zurückbekommen, sie sind mir vom Grundgesetz gegeben worden.“

    Der renommierte Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Martin Schwab formuliert in einem ausführlichen Interview seine Analyse zum Zustand unseres Rechtsstaates. Der Lehrstuhlinhaber an der Universität Bielefeld, gibt erfrischend konkrete, unverblümte und klare Antworten, etwa

    „Man hat manchmal das Gefühl, dass alle Staatsgewalt nicht mehr vom Volk ausgeht, sondern von Virologen.“

    Diese mutige Klarheit ist fast irritierend. (…)

    clubderklarenworte.de/denk-ich-an-deutschland-in-der-nacht

    https://clubderklarenworte.de/denk-ich-an-deutschland-in-der-nacht/


    Prof. Dr. Christoph Lütge

    Lütge ist ein deutscher Philosoph. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Wirtschafts- und Unternehmensethik.

    Lütge äußerte sich im Januar 2021 wiederholt als Kritiker der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Eine Gefahr der Überbelastung der intensivmedizinischen Kapazitäten sei in keinem Fall gegeben. Die Sterbezahlen relativierte er mit dem ohnehin hohen Durchschnittsalter der Toten. Die vorübergehende Schließung von Hotels und Fitnessstudios sei nicht verhältnismäßig, da das Virus in erster Linie alte Menschen gefährde. Dem Virologen Christian Drosten warf er eine „unverantwortliche Angstrhetorik“ vor. Die Übersterblichkeit sei zudem weniger eine Folge der Pandemie als die der Lockdown-Maßnahmen. Ein Lockdown sei „völlig unnötig und (…) nicht verhältnismässig“, entspreche einem wirkungslosen mittelalterlichen Instrument und müsse deshalb beendet werden, die Prioritätensetzung für Impfungen sei verlangsamende Bürokratie und Händewaschen zusammen mit Abstandhalten als Maßnahmen ausreichend. Hinsichtlich der Virusmutationen aus England, Südafrika und Brasilien und dem Festhalten der Bundesregierung an dem Ziel einer niedrigen Inzidenz von 35 meinte Lütge, dass es keine belastbaren Zahlen gäbe, die belegten, dass die Mutation für zusätzliche Erkrankungen und eine erhöhte Sterblichkeit verantwortlich wäre. Dennoch greife die deutsche Bundesregierung, die von einseitig besetzten Beratergremien beeinfluss sei, „nach dem letzten Strohhalm, um an ihrer Lockdown-Strategie festhalten zu können“. Lütge vermutete dabei einen Ablenkungsversuch der Bundesregierung „vom eigenen Impfversagen“.

    Am 2. Februar 2021 wurde Lütge von der Bayerischen Staatsregierung per einstimmigem Kabinettsbeschluss aus dem Bayerischen Ethikrat abberufen, dessen Mitglied er bis dato war.

    Während Lütge äußerte, die Entlassung spreche für sich, begrüßte die Vorsitzende des Ethikrats, Susanne Breit-Keßler, die Entlassung und erklärte, Lütge habe wiederholt entgegen der Geschäftsordnung des Ethikrates agiert.

    de.wikipedia.org/wiki/Christoph_L%C3%BCtge#Entlassung_aus_Bayerischem_Ethikrat

    10.09.2021 — Langemann Medien

    Klartext. Ethikrat-Professor besorgt: Man versucht die Meinungspluralität einzuschränken.

    Prof. Dr. Christoph Lütge – TUM School of Governance

    Xo14JHab7gQ


    — „Ich will, dass es vorbei ist, darum lasse ich mich impfen.“

    EINE ANDERE FREIHEIT

    Ein Dokumentarfilm von Patricia Josefine Marchart und Georg Sabransky

    mit engagierten Menschen aus Kunst und Kultur:

    Nina Proll, Miriam Stein, Til Schweiger, Nina Adlon, Felix Adlon, Eva Herzig, Christine Sommer, Dietrich Brüggemann, Leo Himmelbauer, Jess Oberbeil und Helmuth Thoma

    und Ärzten und Wissenschaftlern:

    David Martin, Katrin Skala, Ulrike Guerot, Martin Hirte, Christine Saahs, Reinhold Kerbl, Corinna Wilken, Martin Sprenger, Christian Schubert, Steffen Rabe, Christian Fiala, Veronika Himmelbauer, Andreas Sönnichsen, Eva Horvatic und Peter Kampits.

    Musik: Martin Todsharow

    Wieder reisen, chillen, sich mit Freunden treffen, keine Angst mehr haben, die Oma zu umarmen, ohne Maske in die Schule gehen, damit das Distance Learning vorbei ist, endlich wieder ganz normal auf der Uni studieren, Reisen- in die ganze Welt, Partys feiern und Nächte durchtanzen, das verspricht die Politik seit Wochen Kindern und Jugendlichen, wenn sie sich gegen SARS-CoV-2 impfen lassen.
    Der Umgang mit der Corona-Krise hat viele Spuren hinterlassen, besonders bei Kindern und Jugendlichen, die von der COVID-19-Erkrankung selbst kaum betroffen sind. Ist das fair?

    Wie geht es den Jugendlichen, die sich ab 14 Jahren ohne Einwilligung der Eltern für eine Impfung entscheiden können? Was ist, wenn ich mich nicht impfen will?

    Ist Impfen eine Lösung für das Ende der Pandemie? Was sind die Nebenwirkungen der Impfung bei Kindern und Jugendlichen? Was sagen die Studien und Experten? Muss ich mich impfen, wenn ich schon Corona hatte?

    Der Beitrag der Impfungen von Kinder zur Herdenimmunität ist klein und eine vollständige Herdenimmunität kann bei diesem Virus nie erreicht werden weil:

    • Geimpfte den Virus im Rachen tragen können
    • Tiere auch den Virus tragen
    • Sich nicht alle Menschen werden impfen lassen.

    Was sind die Kollateralschäden für Kinder und Jugendliche, seit dem Beginn der Pandemie, durch die Massnahmen, vom Lockdown bis zur „Neuen Normalität?

    In Deutschland, Österreich und weltweit sind Jugendliche und Kinder einem enormen Impfdruck ausgesetzt.

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) empfahl bis 15. August 2021 eine Corona-Schutzimpfung nur für Kinder und Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. Seit 19. August 21 empfiehlt auch die STIKO eine Impfung für Kinder und Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr. „Die STIKO spricht sich ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird.“
    Die Stadt Wien lädt zu Vakzinparties – „Gemma Impfen“- -und das Rote Kreuz Deutschland wirbt mit: Impfen ist Liebe.

    So viele Menschen haben Angst vor der Erkrankung, so viele Angst vor der Impfung, so viele Angst vor dem Verlust ihrer Freiheit. Unsere Gesellschaft erlebt eine immer grösser werdende Spaltung. Wie werden wir uns jemals wieder verstehen?

    Wir haben diesen Film gemeinsam mit Jugendlichen, Ärzten, Wissenschaftlern und engagierten Menschen aus Kunst und Kultur gemacht, um die unterschiedlichsten Positionen und wissenschaftliche Informationen in Bezug auf die Impfung für Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsenen zu beleuchten.

    In diesem Film geht es um alles: Um unsere Kinder und deren Leben im Hier und Jetzt und in der Zukunft; Diesen Film haben Menschen gemacht, die dafür Verantwortung übernehmen.

    Wir sind niemandem verpflichtet, keiner Organisation, keinem Auftraggeber, keinen Medien, keiner Partei, nur uns selbst und unserem Gewissen. Hier haben sich Menschen zusammengefunden, die das Thema – Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Perspektiven kritisch beleuchten.

    1:15:42

    YeT1eTJYTwk



  99. Edward von Roy Says:

    11.09.2021 | Oliver Stock (WirtschaftsKurier) | Focus

    ( Das Pandemiegesetz gestattet es, auch kleine Kinder in Quarantäne zu stecken. Der Landrat des Kreises Potsdam-Mittelmark vollzieht diese Möglichkeit im Moment mit drakonischer Härte. Er lässt Väter und Mütter anschreiben und droht mit „zwangsweiser Absonderung in abgeschlossene Einrichtungen“. Eltern reagieren empört. )

    Als es um Quarantäne einer 4-Jährigen geht, droht SPD-Landrat den Eltern mit Gefängnis

    (…) Für Eltern bedeutet die Entscheidung einer Gesundheitsbehörde, den Sprössling in Quarantäne zu schicken, der private Ernstfall: Sie müssen ihr Kind in der Quarantäne versorgen, alles andere bleibt liegen, der Beruf steht hintenan.

    In dieser Situation lässt Wolfgang Blasig, SPD-Landrat des Kreises Potsdam-Mittelmark derzeit Briefe an betroffene Eltern versenden, die in Wortwahl, Tonfall, aber auch vom Inhalt her die Väter und Mütter so sehr empören, dass sie sich hilfesuchend an die Öffentlichkeit wenden. (…)

    Von FOCUS Online befragte Anwälte kommentieren den Inhalt, der zwar von der derzeitigen Gesetzeslage in Deutschland gedeckt ist, mit „nahezu unglaublich“. Es sei der „deutsche Beamtenstechschritt“ in jeder Zeile zu erkennen, heißt es in einer Bemerkung im Podcast der Schweizer „Weltwoche“, bis zu der der Vorfall inzwischen gelangt ist. Im Detail lautet der „Bescheid“, der den Vater der Vierjährigen erreicht hat und der von einer „Gesundheitsaufseherin“ des Landrats unterzeichnet ist, so:

    „Ich ordne folgende Maßnahmen an: Ihr Kind wird der Beobachtung unterworfen. Das heißt für Sie in Bezug auf Ihr Kind, dass Sie insbesondere die erforderlichen Untersuchungen durch die Beauftragten des Fachdienstes Gesundheit zu dulden und den Anordnungen des Fachdienstes Gesundheit Folge zu leisten haben.“

    Im Kasernenhofton geht es dann so weiter: „Als Sorgeberechtigte Ihres Kindes haben Sie sicherzustellen, dass Ihr Kind die angeordneten Quarantänemaßnahmen einhält.“ Auch die Eltern selbst „haben sich an die Hygienevorgaben laut Anlage dieses Bescheids zu halten.“ „Die häusliche Isolierung“ ende mit Ablauf der Frist „unter der Voraussetzung, dass Ihr Kind mindestens 48 Stunden vor Ende der Quarantäne symptomfrei ist“ und getestet sei.

    „Gesundheitsaufseherin“ droht den Eltern sogar mit Gefängnisstrafe

    Während dieser Absatz bei hartgesottenen Gemütern noch durchgehen mag, empören sich die Eltern über die folgenden Absätze des Schreibens der „Gesundheitsaufseherin“ noch mehr. Es geht zunächst um die so benannte „Rechtshilfebelehrung“. Da steht: „Gegen diesen Bescheid ist der Widerspruch zulässig. Ungeachtet des Widerspruchs muss diese Anordnung durchgeführt werden. Die Anordnungen gelten also auch für den Fall Ihres Widerspruchs sofort mit Zustellung und Bekanntgabe dieses Bescheids.“

    Offenbar soll den Eltern der Vierjährigen klar gemacht werden, dass es vor den Beamten des Landkreises Potsdam-Mittelmark kein Entrinnen gibt und das möglicherweise Infizierte kleine Mädchen eine außerordentliche Gefahr darstellt.

    Falls Sie das bis zu diesem Absatz nicht gemerkt haben, hat die „Gesundheitsaufseherin“ noch einen weiteren für Begriffsstutzige hinzugefügt, der, wie sich ein Anwalt ausdrückt, an „wilhelminische Zeiten oder noch schlimmer“ erinnert.

    Es heißt in dem Schreiben wörtlich: „Sollten Sie den der Absonderung für Ihr Kind betreffenden Anordnungen nicht nachkommen, so hat die Absonderung zwangsweise durch die Unterbringung in einer geeigneten abgeschlossenen Einrichtung zu erfolgen. Das Grundrecht der Freiheit der Person kann in soweit eingeschränkt werden.“ „Rein vorsorglich“ weist die Gesundheitsbehörde des Landkreises anschließend darauf hin, dass „Sorgeberechtigte“, die einer „vollziehbaren Anordnung“ zuwiderhandeln „mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldbuße bestraft“ werden. (…)

    focus.de/panorama/im-kreis-potsdam-als-es-um-quarantaene-einer-4-jaehrigen-geht-drohen-behoerden-den-eltern-mit-gefaengnis_id_21003531.html

    https://www.focus.de/panorama/im-kreis-potsdam-als-es-um-quarantaene-einer-4-jaehrigen-geht-drohen-behoerden-den-eltern-mit-gefaengnis_id_21003531.html


    COVAX is not an opinion, but a crime.
    COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    COVAX is a crime against humanity and a medical crime ◦ Join the global STOP COVAX grassroots movement

  100. Edward von Roy Says:


    doi 10.1101/2021.08.30.21262866

    SARS-CoV-2 mRNA Vaccination-Associated Myocarditis in Children Ages 12-17: A Stratified National Database Analysis

    Tracy Beth Høeg, Allison Krug, Josh Stevenson, John Mandrola

    Objectives

    Establishing the rate of post-vaccination cardiac myocarditis in the 12-15 and 16-17-year-old population in the context of their COVID-19 hospitalization risk is critical for developing a vaccination recommendation framework that balances harms with benefits for this patient demographic.

    (…)

    Conclusions

    Post-vaccination CAE rate was highest in young boys aged 12-15 following dose two. For boys 12-17 without medical comorbidities, the likelihood of post vaccination dose two CAE is 162.2 and 94.0/million respectively. This incidence exceeds their expected 120-day COVID-19 hospitalization rate at both moderate (August 21, 2021 rates) and high COVID-19 hospitalization incidence. (…)

    This article is a preprint and has not been certified by peer review

    medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.30.21262866v1

    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.30.21262866v1


    10.09.2021 | Ian Sample – Science editor – @iansample | US researchers say teenagers are more likely to get vaccine-related myocarditis than end up in hospital with Covid | The Guardian

    Boys more at risk from Pfizer jab side-effect than Covid, suggests study

    Healthy boys may be more likely to be admitted to hospital with a rare side-effect of the Pfizer/BioNTech Covid vaccine that causes inflammation of the heart than with Covid itself, US researchers claim.

    Their analysis of medical data suggests that boys aged 12 to 15, with no underlying medical conditions, are four to six times more likely to be diagnosed with vaccine-related myocarditis than ending up in hospital with Covid over a four-month period.

    Most children who experienced the rare side-effect had symptoms within days of the second shot of Pfizer/BioNTech vaccine, though a similar side-effect is seen with the Moderna jab. About 86% of the boys affected required some hospital care, the authors said.

    Saul Faust, professor of paediatric immunology and infectious diseases at the University of Southampton, who was not involved in the work (…)

    In the latest study, which has yet to be peer reviewed, Dr Tracy Høeg at the University of California and colleagues analysed adverse reactions to Covid vaccines in US children aged 12 to 17 during the first six months of 2021. They estimate the rate of myocarditis after two shots of Pfizer/BioNTech vaccine to be 162.2 cases per million for healthy boys aged 12 to 15 and 94 cases per million for healthy boys aged 16 to 17. The equivalent rates for girls were 13.4 and 13 cases per million, respectively. (…)

    theguardian.com/world/2021/sep/10/boys-more-at-risk-from-pfizer-jab-side-effect-than-covid-suggests-study

    https://www.theguardian.com/world/2021/sep/10/boys-more-at-risk-from-pfizer-jab-side-effect-than-covid-suggests-study


    12.09.2021 | Kinder nicht: Linker Guardian ohne Impf-Propaganda | reitschuster.de

    US-Studie: Impfen bei Kindern gefährlicher als Infektion

    (…) The Guardian berichtete gerade, dass Impfen für Kinder möglicherweise schädlicher sei als die Infektion mit COVID-19. (…)

    Der Guardian berichtete gestern von einer Studie, die sagt, dass insbesondere für Jungs die Impfung gefährlicher wäre als die Infektion. Die US-Forscher fanden heraus, dass Teenager eher eine impfbedingte Myokarditis bekommen könnten, als mit Covid im Krankenhaus zu landen.

    Hier geht es also erneut um die im Zusammenhang mit solchen Impfungen bereits gefürchtete seltene Herzmuskelentzündung. Die Studie wurde von der University of California gemacht, die Ergebnisse werden üblicherweise noch von weiteren Experten begutachtet, die Studie ist also noch jung.

    Dr. Tracy Høeg und Kollegen untersuchten in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 Nebenwirkungen bei US-Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren.

    Und die Studienmacher haben konkrete Zahlen anzubieten: Sie schätzen die Myokarditis-Rate nach zwei Pfizer/BioNTech-Impfungen auf 162,2 Fälle pro Million bei gesunden Jungen im Alter von 12 bis 15 Jahren und 94 Fälle pro Million bei gesunden Jungen im Alter von 16 bis 17 Jahren. Die entsprechenden Raten für Mädchen lagen bei 13,4 bzw. 13 Fällen pro Million. Bei den aktuellen Infektionsraten in den USA liege das Risiko, dass ein gesunder Jugendlicher mit COVID-19 in den nächsten 120 Tagen ins Krankenhaus eingeliefert werde, bei etwa 44 pro Million, so die Studie.

    Die medizinischen Daten der Analyse würden laut The Guardian darauf hindeuten, dass bei Jungen im Alter von 12 bis 15 Jahren ohne Vorerkrankungen die Wahrscheinlichkeit einer impfstoffbedingten Myokarditis vier- bis sechsmal höher ist, als über einen Zeitraum von vier Monaten mit Covid-19 im Krankenhaus zu landen.

    Weiter heißt es von den Autoren der Studie, etwa 86 Prozent der von impfstoffbedingter Myokarditis betroffenen Jungen benötigten eine Krankenhausbehandlung.

    Die englische Zeitung sprach mit Saul Faust, Professor für pädiatrische Immunologie und Infektionskrankheiten an der University of Southampton. Und der sieht in den Studienergebnissen den vorsichtigen Ansatz der britischen Impfkommission (JCVI) gerechtfertigt. Die Kommission gab nämlich keine Empfehlung für gesunde Kinder ab. Und sie revidierte – anders als die deutsche Ständige Impfkommission (STIKO) – ihr Ergebnis auch später nicht.

    Prof. Faust stellt gegenüber der Zeitung zudem klar, dass unterm Strich aus medizinischer Sicht auch keine Dringlichkeit bestünde, Kinder zu impfen. (…)

    reitschuster.de/post/us-studie-impfen-bei-kindern-gefaehrlicher-als-infektion

    https://reitschuster.de/post/us-studie-impfen-bei-kindern-gefaehrlicher-als-infektion/


    12.09.2021 | CORONA DOKS

    England: Aus für Impfpass-Pläne

    Am heutigen 12. September ist auf theguardian.com zu lesen:

    »Javid bestätigt, dass Pläne für Covid-Impfpässe in England verworfen wurden

    ( Gesundheitsministerin signalisiert Kehrtwende der Regierung vor Ankündigung am Dienstag )

    Pläne, in England ab diesem Monat in Nachtclubs und anderen belebten Orten Impfpässe vorzuschreiben, wurden fallen gelassen, wie der Gesundheitsminister mitteilte.

    In einem großen Rückzieher der Regierung sagte Sajid Javid, er habe „die Idee nie gemocht“, aber es sei „richtig, sie gründlich zu prüfen und sich die Beweise anzusehen“ …

    Javid sagte in der Andrew Marr Show der BBC: „Was ich sagen kann, ist, dass wir es gründlich geprüft haben, und obwohl wir es als mögliche Option in Reserve behalten sollten, freue ich mich, sagen zu können, dass wir die Pläne für Impfpässe nicht weiterverfolgen werden.“«

    (…)

    corodok.de/england-aus-impfpass

    https://www.corodok.de/england-aus-impfpass/


    COVAX is not an opinion, but a crime.
    COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    COVAX is a crime against humanity and a medical crime ◦ Join the global STOP COVAX grassroots movement

  101. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    02.09.2021 | corbett report

    Red Alert: False Flag Incoming!

    What does it mean when intelligence services start describing the next terror attack . . . despite having no intelligence about it? And what does it mean when former cabinet officials start comparing bodily autonomy advocates to suicide bombers? There’s a false flag coming. And don’t you believe it when they pull it off.

    corbettreport.com/redalert-falseflag/

    https://www.corbettreport.com/redalert-falseflag/


    05.09.2021 | 2020News

    Drohen False Flag-Terrorangriffe auf Impfzentren?

    Der Nachrichtendienst des Bundes der Schweiz behauptet gegenüber der NZZ am Sonntag, dass Angriffsziele möglicher Terrorangriffe “auch die Covid-19-Impfzentren sowie Impfstofftransporte und Impfstoffhersteller sein» können. Konkrete Hinweise liegen laut Auskunft der Sprecherin Isabelle Graber jedoch nicht vor, wie die NZZ am 28. August 2021 berichtet. Wenn es keinerlei konkrete Hinweise gibt, die die Vermutungen des Schweizer Geheimdienstes stützen, warum stellt er sie dann in den Raum?

    Der kanadische Journalist James Corbett wirft in seinem Video “Red Alert: False Flag Incoming!” vom 2. September 2021 die Frage auf, ob die nach eigenen Angaben grundlose Befürchtung des Schweizer Dienstes als Vorbereitung der Öffentlichkeit auf einen möglichen (False Flag-)Terrorangriff zu deuten sein könnte.

    Die Schweizer können sich neben islamistischen Gruppen auch Impfskeptiker als mögliche Angreifende vorstellen. «Anschläge auf solche Ziele würden sowohl größere Menschenansammlungen treffen als auch intensive Medienberichterstattung hervorrufen.», schreibt der Schweizer Dienst. Auch das deutsche Bundeskriminalamt hatte im Dezember 2020 radikale Gegner der Pandemiemaßnahmen als potenzielle Gefahr für Impfzentren benannt. (…)

    Arne Duncan, der ehemalige Staatssekretär für Erziehungsfragen unter Obama, hat unlängst in einem Tweet Maskenverweigerer mit den Selbstmordattentätern aus Kabul verglichen. Zwar habe er einen Shitstorm für diese Äußerung erlebt, dennoch sei damit ein neuer Ankerpunkt für den Gedanken, dass Gewalttätigkeiten von Impfgegnern zu befürchten seien für die öffentliche Meinung gesetzt worden, meint James Corbett.

    In einem solchen Umfeld wäre ein – inszenierter – Angriff auf ein Impfzentrum ein gefundenes Fressen für die sogenannten Main Stream Medien, um die Kritikerbewegung, die bislang vor allem durch ihre Friedfertigkeit trotz aller Anfeindung aufgefallen ist, nun mit dem Vorwurf – scheinbar – belegter Gewalttätigkeit zu überziehen.

    Die Öffentlichkeit müsse gewarnt werden, so James Corbett, so dass sie den Versuchen, die Impf- und Maßnahmenkriker zu kriminalisieren, nicht aufsitze.

    2020news.de/drohen-false-flag-terrorangriffe-auf-impfzentren

    https://2020news.de/drohen-false-flag-terrorangriffe-auf-impfzentren/


  102. Lucien Mirabeau Says:

    .

    02.09.2021 • CBC Vancouver

    Thousands protest vaccine passports outside hospitals across B.C.

    Crowds of people opposed to COVID-19 vaccinations clogged the streets in Vancouver and outside hospitals across the province on Wednesday afternoon, earning the indignation of some political leaders.

    Thousands of demonstrators, brought together by calls to „reject the tyranny of mandatory vaccines,“ gathered outside hospitals in Vancouver, Kelowna, Kamloops, Victoria, Prince George, Nanaimo and across the country.

    O7iVgLzjVdc

    .
    .

    04.09.2021 • RT France

    Mobilisation anti-pass : « Le pass sanitaire et la répression nourrissent les manifestations »

    Bruno Mégarbane, chef du service des réanimations à l’hôpital Lariboisière, et Gérard Filoche, porte-parole de la Gauche démocratique et sociale, reviennent sur les manifestations de ce samedi 4 septembre, contre le pass sanitaire. Les deux se prononcent en faveur de la vaccination généralisée, et voient dans le pass sanitaire un moyen plus ou moins pertinent d’arriver à cet objectif.

    fICeMw8BgDI

    .
    .

    12.09.2021 • FRANCE 24 English

    Turnout down slightly for French protests against COVID-19 health pass

    More than 120,000 people demonstrated across France on Saturday, according to official figures, to protest the coronavirus health passes they say discriminate against the unvaccinated.

    youtube.com/watch?v=b6Tu-TChE18

    .
    .

    11.09.2021

    Forte mobilisation contre le Pass-Sanitaire à Paris / Manifestation contre le Pass sanitaire à Paris

    Nouvelle forte mobilisation contre le Pass sanitaire du 11.09.2021. Immense mobilisation contre le Pass Sanitaire à Paris pour le huitième samedi consécutifs

    Demonstration against the sanitary pass in Paris
    Manifestazione contro il pass sanitario a Paris (Francia)

    a3MmsnjKFn4

    .
    .

    12.09.2021 • Denis Allasia

    Défendez vous ! Guillaume à Montpellier le 11 Sept 2021

    La playlist de mes vidéos de la manif du 11 Sept 2021 à Montpellier.
    Diffusez un maximum, il faut que la vérité soit vue !

    youtube.com/playlist?list=PL5Bd3c_cFjKjqu7bcCzyGrOcbNGGeV04Z

    w5SMwC1Hh-M

    .
    .

  103. Edward von Roy Says:

    12.09.2021 | pfm – Peter F. Mayer | tkp.at

    Überblick über Studien zu natürlicher Immunität und T-Zellen als wesentlichen Faktor

    Immunität ist messbar sowohl durch Antikörper als auch noch sicherer durch T-Zellen. Oben zu sehen eine grafische Darstellung der Entstehung von Antikörpern durch CD4+ T-Zellen und B-Zellen. Beim Erstkontakt mit einem Virus produziert das angeborene Immunsystem spezifische CD4+ T-Zellen, genannt Helferzelle, sowie die CD8+ T-Zellen, genannt Killerzellen. Die Killerzellen werden gleich aktiv gegen den Virenbefall, die Helferzellen verbinden sich über den T-Cell-Receptor (TCR) mit dem Rezeptor der B-Zelle und aktivieren sie zur Produktion von Antikörpern.

    Es muss also immer die zelluläre Immunität anspringen, damit überhaupt Antikörper entstehen können. Die Lymphozyten, also die verschiedenen Arten von T- und B-Zellen, nehmen mit fortschreitendem Alter ab, sowie bei Immunschwäche. Sind zuwenige da, können auch keine Antikörper entstehen. Die T- und B-Zellen haben Speicherformen, die im Knochenmark dauerhaft abgespeichert sind und das jederzeit reaktivierbare Immungedächtnis darstellen.

    Hier eine Zusammenstellung von Studien über die ich bereits berichtet habe und einige andere mehr.

    (…)

    tkp.at/2021/09/12/ueberblick-ueber-studien-zu-natuerlicher-immunitaet-und-t-zellen-als-wesentlichen-faktor

    https://tkp.at/2021/09/12/ueberblick-ueber-studien-zu-natuerlicher-immunitaet-und-t-zellen-als-wesentlichen-faktor/

  104. Edward von Roy Says:

    12.09.2021 | pfm – Peter F. Mayer | tkp.at

    Überblick über Studien zu natürlicher Immunität und T-Zellen als wesentlichen Faktor

    Immunität ist messbar sowohl durch Antikörper als auch noch sicherer durch T-Zellen. Oben zu sehen eine grafische Darstellung der Entstehung von Antikörpern durch CD4+ T-Zellen und B-Zellen. Beim Erstkontakt mit einem Virus produziert das angeborene Immunsystem spezifische CD4+ T-Zellen, genannt Helferzelle, sowie die CD8+ T-Zellen, genannt Killerzellen. Die Killerzellen werden gleich aktiv gegen den Virenbefall, die Helferzellen verbinden sich über den T-Cell-Receptor (TCR) mit dem Rezeptor der B-Zelle und aktivieren sie zur Produktion von Antikörpern.

    Es muss also immer die zelluläre Immunität anspringen, damit überhaupt Antikörper entstehen können. Die Lymphozyten, also die verschiedenen Arten von T- und B-Zellen, nehmen mit fortschreitendem Alter ab, sowie bei Immunschwäche. Sind zuwenige da, können auch keine Antikörper entstehen. Die T- und B-Zellen haben Speicherformen, die im Knochenmark dauerhaft abgespeichert sind und das jederzeit reaktivierbare Immungedächtnis darstellen.

    Hier eine Zusammenstellung von Studien über die ich bereits berichtet habe und einige andere mehr.

    (…)

    tkp.at/2021/09/12/ueberblick-ueber-studien-zu-natuerlicher-immunitaet-und-t-zellen-als-wesentlichen-faktor

    https://tkp.at/2021/09/12/ueberblick-ueber-studien-zu-natuerlicher-immunitaet-und-t-zellen-als-wesentlichen-faktor/

  105. Edward von Roy Says:

    Megan Redshaw

    the Defender ( Children’s Health Defense )

    https://childrenshealthdefense.org/authors/megan-redshaw/

    05.05.2021

    Reported Vaccine Injuries Continue to Climb, Pfizer Seeks Full Approval for COVID Vaccine

    https://childrenshealthdefense.org/defender/vaers-vaccine-injuries-climb-pfizer-seeks-full-approval/

    .

    07.05.2021

    Gemeldete Impfschäden steigen weiter an, Pfizer strebt volle Zulassung für COVID-Impfstoff an

    https://childrenshealthdefense.org/defender/gemeldete-impfschaeden-steigen-weiter-an-pfizer-strebt-volle-zulassung-fuer-covid-impfstoff-an/?lang=de


    11.06.2021

    As Drug Makers Set Sights on Vaccinating 5-Year-Olds, Latest VAERS Data Show Number of Injuries, Deaths Continues to Climb

    https://childrenshealthdefense.org/defender/vaers-data-injuries-deaths-vaccinating-5-year-olds/

    .

    11.06.2021

    Während Arzneimittelhersteller die Impfung von 5-Jährigen ins Visier nehmen, zeigen die neuesten VAERS-Daten, dass die Zahl der Schädigungen und Todesfälle weiter ansteigt

    https://childrenshealthdefense.org/defender/waehrend-arzneimittelhersteller-die-impfung-von-5-jaehrigen-ins-visier-nehmen-zeigen-die-neuesten-vaers-daten-dass-die-zahl-der-schaedigungen-und-todesfaelle-weiter-ansteigt/?lang=de


    07.09.2021 | Megan Redshaw | the Defender ( Children’s Health Defense ) the Defender ( Children’s Health Defense )

    650,000+ Injuries Reported After COVID Vaccines, as Biden, FDA Spar Over Boosters

    ( VAERS data released Friday by the CDC showed a total of 650,077 reports of adverse events from all age groups following COVID vaccines, including 13,911 deaths and 85,971 serious injuries between Dec. 14, 2020 and Aug. 27, 2021. )

    VAERS data released Friday by the CDC showed a total of 650,077 reports of adverse events from all age groups following COVID vaccines, including 13,911 deaths and 85,971 serious injuries between Dec. 14, 2020 and Aug. 27, 2021. (…)

    Data released Friday by the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) showed that between Dec. 14, 2020 and Aug. 27, 2021, a total of 650,077 total adverse events were reported to VAERS, including 13,911 deaths — an increase of 284 over the number of deaths reported the previous week.

    There were 85,971 reports of serious injuries, including deaths, during the same time period — up 1,505 compared with the previous week.

    Excluding “foreign reports” filed in VAERS, 514,270 adverse events, including 6,296 deaths and 39,947 serious injuries, were reported in the U.S. between Dec. 14, 2020 and Aug. 27, 2021.

    Of the 6,296 U.S. deaths reported as of Aug. 27, 13% occurred within 24 hours of vaccination, 18% occurred within 48 hours of vaccination and 32% occurred in people who experienced an onset of symptoms within 48 hours of being vaccinated.

    In the U.S., 366.5 million COVID vaccine doses had been administered as of Aug. 27. This includes: 208 million doses of Pfizer, 145 million doses of Moderna and 14 million doses of Johnson & Johnson (J&J). (…)

    childrenshealthdefense.org/defender/vaers-cdc-injuries-reported-covid-vaccines-fda-boosters/

    https://childrenshealthdefense.org/defender/vaers-cdc-injuries-reported-covid-vaccines-fda-boosters/


    09.09.2021

    Biden to Lay Out 6-Prong Plan for More COVID Vaccine Mandates and Restrictions Targeting Unvaccinated

    ( President Biden is expected to announce today he will impose new vaccination mandates as part of a plan to “return to normal.” When asked if the plan would have an immediate and broad effect on Americans, the White House told reporters: “It depends on if you’re vaccinated or not.” )

    (…) A White House official said the six pillars Biden will discuss include:

    (1) Vaccinating the unvaccinated
    (2) Furthering protection for the vaccinated
    (3) Keeping schools safely open
    (4) Increasing testing and requiring masking
    (5) Protecting our economic recovery
    (6) Improving care for those with COVID

    Biden also will announce new measures for kids in classroom settings. (…)

    [ White House Press Secretary Jen Psaki ]

    In an interview with MSNBC ahead of Biden’s remarks on Thursday, Psaki said Biden really wants to lay out the path ahead.

    “He’s going to speak directly to vaccinated people and their frustration, and he wants them to hear how we’re going to build on what we’ve done to date to get the virus under control and to return to some version of normal in this country,” Psaki said. (…)

    https://childrenshealthdefense.org/defender/biden-plan-covid-mandates-restrictions-unvaccinated/

    13.09.2021

    Adolescent Boys at Higher Risk of Hospitalization From Pfizer Vaccine Than From COVID

    ( According to a new pre-print study, boys between the ages of 12 and 15, with no underlying medical conditions, were four to six times more likely to be diagnosed with vaccine-related myocarditis than they were to be hospitalized with COVID. )

    (…) Dr. Tracy Høeg, physician, epidemiologist and associate researcher at UC Davis, found the rate of myocarditis after two doses of Pfizer’s vaccine to be 162.2 cases per million for healthy 12- to 15-year-old boys, and 94 cases per million for healthy 16- to 17-year-old boys. The equivalent rates for girls were 13.4 and 13 cases per million, respectively. (…)

    https://childrenshealthdefense.org/defender/adolescent-boys-risk-hospitalization-pfizer-vaccine/


    BNT162b2 Vaccine: possible codons misreading, errors in protein synthesis and alternative splicing’s anomalies

    Kira Smith

    Abstract

    BNT162b2 vaccine against Covid-19 is composed of an RNA having 4284 nucleotides, divided into 6 sections, which bring the information to create a factory of S Spike proteins, the ones used by Sars-CoV-2 (Covid-19) to infect the host. After that, these proteins are directed outside the cell, triggering the immune reaction and antibody production.

    The problem is the heavy alteration of the mRNA: Uracil is replaced to fool the immune system with Ψ (Pseudouridine); the letters of all codon triplets are replaced by a C or a G, to extremely increase the speed of protein synthesis; replacement of some amino acids with Proline; addition of a sequence (3′-UTR) with unknown alteration.

    These impairments could cause strong doubts about the presence of codon usage errors. An eventual mistranslation has consequences on the pathophysiology of a variety of diseases.In addition, mRNA injected is a pre-mRNA, which can lead to the multiple mature mRNAs; these are alternative splicing anomalies, direct source of serious long-term harm on the human health.

    In essence, what will be created may not be identical with protein S Spike: just an error in translational decoding, codons misreading, production of different amino acids, then proteins, to cause serious long-term damage to human health, despite the DNA is not modified, being instead in the cell nucleus and not in the cytoplasm, where the modified mRNA arrives.

    However, in this case, the correlation between speed of synthesis and protein expression with synthesis errors, as well as the mechanism that could affect the translation of the sequence remain obscure, many trials have not yet been performed.
    Cite as: Kira Smith. BNT162b2 Vaccine: possible codons misreading, errors in protein synthesis and alternative splicing’s anomalies. Authorea. March 25, 2021.

    DOI: 10.22541/au.161668243.35142344/v1

    Attribution (CC-BY 4.0)

    This is a preprint and has not been peer reviewed. Data may be preliminary.

    https://www.authorea.com/users/348455/articles/503889-bnt162b2-vaccine-possible-codons-misreading-errors-in-protein-synthesis-and-alternative-splicing-s-anomalies

    13.09.2021 | 2020News

    Macht die mRNA-Impfung Krebs?

    Laut eines derzeit als Preprint bei der Fachzeitschrift Authorea veröffentlichten wissenschaftlichen Kommentars [ Kira Smith ] birgt das Einspritzen einer modifizierten mRNA in den menschlichen Körper, wie es zum Beispiel bei der Injektion mit BioNTech / Pfizer erfolgt, erhebliche Gesundheitsrisiken, die über die schon bekannten Nebenwirkungen wie Thrombosen, Blutungsstörungen, Immunsupressionen usw. hinausgehend langfristige Folgen wie neurodegenerative Erkrankungen und ein beschleunigtes Krebswachstum bewirken können.

    Die Modifizierung der mRNA, welche von den Herstellern vorgenommen wurde, um diese vor Abbau im Körper zu schützen und auch gleichzeitig eine veränderte Eiweißbildung zu bewirken, kann zu “Ablesefehlern” führen, was das Entstehen einer Vielzahl von Krankheiten begünstigen kann. Die Modifizierung der mRNA-Sequenz, schützt die mRNA in der Zelle davor, durch das angeborene Immunsystem als fremd erkannt und abgebaut zu werden. Finden Ablesefehler bei der Produktion des Spikeproteins statt, so kann es zu unterschiedlichen Szenarios kommen:

    .

    a) das Spikeprotein verändert seine 3D-Struktur und es wird eine falsche Antikörperreaktion gegen ein Protein generiert, so dass die gebildeten Antikörper das original Virus-Spikeprotein nicht erkennen. Eine Immunisierung der behandelten Person gegen SARS-CoV-2 findet nicht statt.

    b) das Spikeprotein kann sich nicht richtig falten und wird somit von der Zelle zum Abbau gezwungen. Da den Immunzellen kein Spikeprotein auf der Zelloberfläche präsentiert wird, kann keine Immunreaktion stattfinden.

    c) ein verändertes Protein mit unbestimmter Funktion wird generiert. Dieses Protein kann funktionslos sein oder aber eine größere Gefahr für den Körper darstellen als das eigentliche durch die Injektion generierte korrekte Spikeprotein.

    .

    Das Problem ist laut der Autorin des Kommentars, dass die mRNA für die Verwendung im Impfstoff aussergewöhnlich stark gegenüber der natürlichen mRNA aus dem Virus verändert worden ist: Der Bestandteil Uracil wurde zur Täuschung des Immunsystems durch Ψ (Pseudouridin) ersetzt, die Geschwindigkeit der Proteinsynthese wurde durch geänderte Basenreihenfolgen stark erhöht, was zu einer größeren Fehleranfälligkeit bei der Umsetzung der mRNA in Proteine führen könnte. Zwei Aminosäuren wurden durch Proline ersetzt, um das synthetisierte Spikeprotein in einem Zustand der Präfusion zu halten. Dies ist der Schwebezustand, bevor das Spikeprotein an dem ACE2 Rezeptor andockt. Einige Aminosäuren wurden durch Prolin ersetzt und es wurde eine Sequenz am Ende (3ÚTR) des eigentlichen Spike-Gens hinzugefügt, von der gar nicht bekannt ist, woraus sie besteht.

    Ist der Körper mit künstlicher mRNA konfrontiert, kann es auch zu sogenannten Codon Usage Fehlern beim Ablesen der Informationen durch die körpereigenen Zellen kommen. Dies liegt daran, dass die vorhandenen tRNA Moleküle, welche die eigentlichen Proteine aufbauen, nicht genau zu der modifizierten künstlichen mRNA passen.

    Derzeit ist mangels ausreichender Studien der Mechanismus, der zu diesen möglichen Synthesefehlern führt, nicht vollständig entschlüsselt. Auch die Korrelation zwischen der Geschwindigkeit der Synthese und der Häufung von fehlerbehafteter Proteinexpression ist noch nicht bekannt. Bei der “Impfung” handelt es sich damit um eine wissenschaftlich Black Box mit hohem Schadpotential.

    Die Autorin des Kommentars stellt fest: “Wir können sagen, dass die Sequenz nicht nur nicht für den eigentlichen Zweck, in den Zellen ein korrektes Spike-Protein herzustellen, welches dann eine Immunreaktion auslöst, optimiert ist, sondern vielmehr den Verdacht aufkommen lässt, dass “Codon Usage Fehler” auftreten können…. Es ist möglich, die Hypothese aufzustellen, dass eine übermäßige Veränderung, die auf eine extreme Steigerung der Proteinexpression abzielt, die Quelle von Fehlern beim Zusammenbau der mRNA-Gensequenz sein kann. Eine veränderte tRNA-Verfügbarkeit kann zu neurodegenerativen Erkrankungen führen und die Hochregulierung spezifischer tRNAs treibt die Metastasierung voran, indem sie die Stabilität von Transkripten erhöht, die mit ihren kognitiven Codons angereichert sind.”

    (…)

    Problematisch bei den sogenannten Impfstoffen ist, dass die eingespritzte mRNA nicht wie natürliche RNA im Körper schnell wieder abgebaut wird, sondern aufgrund ihrer gesundheitlich bedenklichen Modifikation viel stabiler geworden ist und daher lange Zeit – es ist derzeit völlig unbekannt, wie lange – möglicherweise sogar für immer im Körper verbleibt und die aufgezeigten krankheitstreibenden Störungen auslösen kann. Und wenn diese RNA lange in im Körper verbleibt, dann kann sie auch einen rtPCR-Test positiv werden lassen. Daher wird vom CDC von einem PCR-Test auf das Spike-Gen bei den „Geimpften“ dringend abgeraten.

    (…)

    2020news.de/macht-die-mrna-impfung-krebs

    https://2020news.de/macht-die-mrna-impfung-krebs/


  106. Edward von Roy Says:


    ICS – INTERNATIONAL COVID SUMMIT

    After having been censored for over 18 months, doctors, scientists and researchers from all countries will come together in Rome on September 12 – 14, 2021

    facebook.com/groups/3970032263094110/

    .

    Our summit on YouTube

    https://www.youtube.com/channel/UCSGtu74el4AjQN6nJcvcMbw

    .

    ICS 2021

    The International Covid Summit was created for doctors, lawyers and professionals from all over the world to unite and discuss their experiences with COVID-19.
    Der International Covid Summit wurde für Ärzte, Anwälte und Fachleute aus der ganzen Welt geschaffen, um sich zu vereinen und ihre Erfahrungen mit COVID-19 zu diskutieren.

    This cross-border initiative will take place on September 12 – September 14, 2021 in Rome, Italy and it will provide a safe space for these professionals to share experiences, research and studies.
    Diese grenzüberschreitende Initiative findet vom 12. bis 14. September 2021 in Rom, Italien, statt und bietet diesen Fachleuten einen sicheren Raum für den Austausch von Erfahrungen, Forschung und Studien.

    https://www.internationalcovidsummit.com/mission

    https://de.internationalcovidsummit.com/mission

    .

    International Covid Summit 2021

    World doctors, scientists and researchers come together for the first time to talk about early treatment.

    IQAeguvHFM8

    .


    „If more people die from the vaccines than from the virus, why use the vaccines?“ COVAX is a crime against humanity and a medical crime. Join the global STOP COVAX grassroots movement.

  107. adriaan broekhuizen Says:


    Mt. Vernon High School is a public high school located in Fortville, Indiana

    A school board meeting in Hancock County, Indiana

    Dr. Dan Stock is a doctor from McCordsville, Indiana

    .

    https://www.bitchute.com/video/EcUwZThqPsqX/

    .

    linkedin.com/in/daniel-stock-62b72074/

    Mt Vernon School Board Meeting Dr Dan Stock MD

    “ This is the truth. Spread this to everyone. “

    WhHZ_uxa_GU

    Mt. Vernon Indiana School Board Meeting 08-06-2021 – All Public Comments incl. Dr. Dan Stock MD

    “ What a brave man. Everyone needs to hear this. “

    4noVcBrNzAU

  108. Edward von Roy Says:

    ·

    15.04.2021 | [ Datum vgl. s. u. ]
    Pressekonferenz | 68 Min | BR · Bayerischer Rundfunk

    Spahn und Wieler zur Corona-Lage

    Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler appellieren an die Bundesländer, die Notbremse sofort einzusetzen: „Was wir jetzt versäumen, rächt sich in zwei Wochen.“ Wie angespannt der Klinik-Alltag gerade ist, macht ein Charité-Professor deutlich.

    br.de/mediathek/video/pressekonferenz-15042021-spahn-und-wieler-zur-corona-lage-av:607713f80b25e400072c8ef6

    ·
    ·

    15.04.2021 ( Datum der Aufzeichnung, Datum auch s. o. )
    19.05.2020 | Kathrin Lehmann | #10 | MANAGEMENT INSIDE

    #10 Prof. Dr. Stefan Hockertz – Menschen sterben nicht an, sondern mit Corona!

    „Menschen sterben nicht an, sondern mit Corona, deshalb ist der wochenlange Shutdown in Deutschland unverhältnismäßig und autoritär“ – das sagt der renommierte Immunologe und Toxikologe Prof. Dr. Stefan Hockertz.

    Welche Maßnahmen stehen im Verhältnis?

    Wie können wir Risikogruppen und unsere Grundrechte gleichermaßen schützen?

    Und was können wir im Kampf gegen COVID-19 von Japan und Südkorea lernen?

    Der Viren-Experte und Kritiker redet Klartext bei Kathrin Lehmann im Corona Special von MANAGEMENT INSIDE (#10).

    ·
    ·

    16.09.2021 | RPP Institut

    Ist die Spaltung der Gesellschaft gewünscht?

    Hans-Joachim Maaz

    2rlV-Vl7yg0

    ·
    ·

    17.09. 2021 ab ca. 11:00 Uhr | Corona-Ausschuss

    Sitzung 70 „Wer, wenn nicht wir?“

    Der aktuelle Streaming-Link ist stets auch auf corona-ausschuss.de abrufbar.

    9uD6dyai7Fc

    ·
    ·

    — „If more people die from the vaccines than from the virus, why use the vaccines?“ COVAX is a crime against humanity and a medical crime. Join the global STOP COVAX grassroots movement.

  109. carpe noctem Says:

    ::

    24.04.2020 · 24. April 2020 ·

    Bill Gates: Global Innovation Is The Key To Achieving A Return To Normal

    The Late Show with Stephen Colbert

    Bill Gates, who gave a TED Talk about global pandemic preparedness in 2015, says scientific innovation in the areas of testing, therapeutic treatments and a coronavirus vaccine is the only way the world can return to “normal.”

    „… the final solution …“ [ Klingt dem Gastgeber dann doch zu sehr nach der englischen Entsprechung für Endlösung ]

    QUANTUM DOT TATTOO (QDT)

    (… BAND-AID. QDT will use Luciferase enzyme that makes microneedles (smart) patch glow under a smart phone app– it is not about immunity; it is about IDENTITY and TRACKING …)

    facebook.com/colbertlateshow/videos/bill-gates-global-innovation-is-the-key-to-achieving-a-return-to-normal/234773431096067/

    ::

    Bill Gates – Human Implantable Quantum Dot Microneedle Vaccination Delivery System

    brandnewtube.com/watch/bill-gates-human-implantable-quantum-dot-microneedle-vaccination-delivery-system_U9dZSD4Sg4gTMNa.html

    ::
    ::

    Biocompatible near-infrared quantum dots delivered to the skin by microneedle patches record vaccination

    On the record

    Vaccines prevent disease and save lives; however, lack of standardized immunization recordkeeping makes it challenging to track vaccine coverage across the world. McHugh et al. developed dissolvable microneedles that deliver patterns of near-infrared light-emitting microparticles to the skin. Particle patterns are invisible to the eye but can be imaged using modified smartphones. By codelivering a vaccine, the pattern of particles in the skin could serve as an on-person vaccination record. Patterns were detected 9 months after intradermal delivery of microparticles in rats, and codelivery of inactivated poliovirus led to protective antibody production. Discrete microneedle-delivered microparticle patterns in porcine and pigmented human skin were identifiable using semiautomated machine learning. These results demonstrate proof of concept for intradermal on-person vaccination recordkeeping.

    Abstract

    Accurate medical recordkeeping is a major challenge in many low-resource settings where well-maintained centralized databases do not exist, contributing to 1.5 million vaccine-preventable deaths annually. Here, we present an approach to encode medical history on a patient using the spatial distribution of biocompatible, near-infrared quantum dots (NIR QDs) in the dermis. QDs are invisible to the naked eye yet detectable when exposed to NIR light. QDs with a copper indium selenide core and aluminum-doped zinc sulfide shell were tuned to emit in the NIR spectrum by controlling stoichiometry and shelling time. The formulation showing the greatest resistance to photobleaching after simulated sunlight exposure (5-year equivalence) through pigmented human skin was encapsulated in microparticles for use in vivo. In parallel, microneedle geometry was optimized in silico and validated ex vivo using porcine and synthetic human skin. QD-containing microparticles were then embedded in dissolvable microneedles and administered to rats with or without a vaccine. Longitudinal in vivo imaging using a smartphone adapted to detect NIR light demonstrated that microneedle-delivered QD patterns remained bright and could be accurately identified using a machine learning algorithm 9 months after application. In addition, codelivery with inactivated poliovirus vaccine produced neutralizing antibody titers above the threshold considered protective. These findings suggest that intradermal QDs can be used to reliably encode information and can be delivered with a vaccine, which may be particularly valuable in the developing world and open up new avenues for decentralized data storage and biosensing.

    science.org/doi/10.1126/scitranslmed.aay7162

    https://www.science.org/doi/10.1126/scitranslmed.aay7162

    ::

    Storing medical information below the skin’s surface
    Specialized invisible dye, delivered along with a vaccine, could enable “on-patient” storage of vaccination history to save lives in regions where paper or digital records aren’t available.
    Anne Trafton | MIT News Office
    Publication Date:
    December 18, 2019

    (…)

    McHugh and former visiting scientist Lihong Jing are the lead authors of the study, which appears today in Science Translational Medicine. Ana Jaklenec, a research scientist at MIT’s Koch Institute for Integrative Cancer Research, and Robert Langer, the David H. Koch Institute Professor at MIT, are the senior authors of the paper.

    An invisible record

    Several years ago, the MIT team set out to devise a method for recording vaccination information in a way that doesn’t require a centralized database or other infrastructure. Many vaccines, such as the vaccine for measles, mumps, and rubella (MMR), require multiple doses spaced out at certain intervals; without accurate records, children may not receive all of the necessary doses.

    “In order to be protected against most pathogens, one needs multiple vaccinations,” Jaklenec says. “In some areas in the developing world, it can be very challenging to do this, as there is a lack of data about who has been vaccinated and whether they need additional shots or not.”

    To create an “on-patient,” decentralized medical record, the researchers developed a new type of copper-based quantum dots, which emit light in the near-infrared spectrum. The dots are only about 4 nanometers in diameter, but they are encapsulated in biocompatible microparticles that form spheres about 20 microns in diameter. This encapsulation allows the dye to remain in place, under the skin, after being injected.

    The researchers designed their dye to be delivered by a microneedle patch rather than a traditional syringe and needle. Such patches are now being developed to deliver vaccines for measles, rubella, and other diseases, and the researchers showed that their dye could be easily incorporated into these patches.

    The microneedles used in this study are made from a mixture of dissolvable sugar and a polymer called PVA, as well as the quantum-dot dye and the vaccine. When the patch is applied to the skin, the microneedles, which are 1.5 millimeters long, partially dissolve, releasing their payload within about two minutes.

    By selectively loading microparticles into microneedles, the patches deliver a pattern in the skin that is invisible to the naked eye but can be scanned with a smartphone that has the infrared filter removed. The patch can be customized to imprint different patterns that correspond to the type of vaccine delivered.

    “It’s possible someday that this ‘invisible’ approach could create new possibilities for data storage, biosensing, and vaccine applications that could improve how medical care is provided, particularly in the developing world,” Langer says.

    Effective immunization

    Tests using human cadaver skin showed that the quantum-dot patterns could be detected by smartphone cameras after up to five years of simulated sun exposure.

    The researchers also tested this vaccination strategy in rats, using microneedle patches that delivered the quantum dots along with a polio vaccine. They found that those rats generated an immune response similar to the response of rats that received a traditional injected polio vaccine.

    “This study confirmed that incorporating the vaccine with the dye in the microneedle patches did not affect the efficacy of the vaccine or our ability to detect the dye,” Jaklenec says.

    The researchers now plan to survey health care workers in developing nations in Africa to get input on the best way to implement this type of vaccination record keeping. They are also working on expanding the amount of data that can be encoded in a single pattern, allowing them to include information such as the date of vaccine administration and the lot number of the vaccine batch.

    The researchers believe the quantum dots are safe to use in this way because they are encapsulated in a biocompatible polymer, but they plan to do further safety studies before testing them in patients.

    “Storage, access, and control of medical records is an important topic with many possible approaches,” says Mark Prausnitz, chair of chemical and biomolecular engineering at Georgia Tech, who was not involved in the research. “This study presents a novel approach where the medical record is stored and controlled by the patient within the patient’s skin in a minimally invasive and elegant way.”

    The research was funded by the Bill and Melinda Gates Foundation and the Koch Institute Support (core) Grant from the National Cancer Institute. Other authors of the paper include Sean Severt, Mache Cruz, Morteza Sarmadi, Hapuarachchige Surangi Jayawardena, Collin Perkinson, Fridrik Larusson, Sviatlana Rose, Stephanie Tomasic, Tyler Graf, Stephany Tzeng, James Sugarman, Daniel Vlasic, Matthew Peters, Nels Peterson, Lowell Wood, Wen Tang, Jihyeon Yeom, Joe Collins, Philip Welkhoff, Ari Karchin, Megan Tse, Mingyuan Gao, and Moungi Bawendi.

    news.mit.edu/2019/storing-vaccine-history-skin-1218

    https://news.mit.edu/2019/storing-vaccine-history-skin-1218

    ::

  110. 1+1=2 Says:

    كورو
    Куру
    Kuru

    Bei Kuru handelt es sich um eine Prionenkrankheit

    Nach weiteren jahrzehntelangen medizinischen, epidemiologischen und anthropologischen Forschungen etablierte sich die Hypothese, dass Kuru bei den Fore durch Endokannibalismus (Verzehr von Fleisch verstorbener Stammesgenossen) und den im Zusammenhang damit stehenden Umgang mit hoch infektiösem Gehirn übertragen wurde. Da der Kannibalismus 1954 aus anderen, nichtmedizinischen Gründen verboten worden war, nahm auch die Häufigkeit der Erkrankungen stetig ab, bis die Erkrankung gegen Ende des Jahrhunderts völlig verschwand.

    de.wikipedia.org/wiki/Kuru_(Krankheit)

  111. אדוארד פון רוי Says:

    23.09.2021 | Corona Doks

    Zulassung der „Impfstoffe“ läuft aus

    Jens Spahn leugnet es, aber es ist die Wahrheit. Beim Paul-Ehrlich-Institut ist zu lesen:

    »Was ist eine bedingte Zulassung?

    Eine bedingte Zulassung ist eine Zulassung, die an Auflagen geknüpft ist. Sie kann im Interesse der Allgemeinheit für ein Arzneimittel erteilt werden,

    • wenn der Vorteil der sofortigen Verfügbarkeit des Arzneimittels das Risiko weniger umfangreicher Daten als normalerweise erforderlich überwiegt.
    • wenn es um die Behandlung oder Vorbeugung einer lebensbedrohlichen Krankheit geht. Dazu gehören auch Arzneimittel für seltene Krankheiten,
    • wenn der CHMP feststellt, dass alle folgenden Anforderungen erfüllt sind:
    • Eine positive Nutzen-Risiko-Bilanz des Produkts, d.h. der Nutzen für die öffentliche Gesundheit durch die sofortige Verfügbarkeit des Arzneimittels auf dem Markt überwiegt die Risiken, die aufgrund der vorgesehenen Nachreichung weiterer Daten bestehen.
    • Der Antragsteller legt umfassende Daten zu einem späteren Zeitpunkt vor.
    • Ein ungedeckter medizinischer Bedarf wird erfüllt.

    Bedingte Zulassungen sind ein Jahr lang gültig und können jährlich erneuert werden. Sie können in eine Vollzulassung übergehen.

    Vom Zulassungsinhaber wird verlangt, dass er bestimmte Verpflichtungen (laufende oder neue Studien und in einigen Fällen zusätzliche Aktivitäten) in der vorgegebenen Zeit erfüllt, um umfassende Daten vorlegen zu können, die bestätigen, dass die Nutzen-Risiko-Bilanz weiterhin positiv ist.

    Sobald umfassende Daten über das Arzneimittelprodukt vorliegen, kann die Zulassung in eine normale Zulassung mit unbegrenzter Gültigkeit umgewandelt werden, die keinen spezifischen Verpflichtungen unterliegt. Diese ist zunächst für fünf Jahre gültig, kann aber für eine unbegrenzte Gültigkeit verlängert werden.

    Alle in der EU und damit in Deutschland zugelassenen COVID-19-Impfstoffe haben eine bedingte Zulassung erhalten (Stand: 23. April 2021).«

    Auf einer weiteren Seite dort sind diese Daten zu finden:

    pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

    Dort sind auch insgesamt acht „Rote-Hand-Briefe“ zu Nebenwirkungen einsehbar.

    Update: Laut einem Kommentar soll es die Ankündigung der EMA geben, wonach sie die „Impfstoffe“ bereits für eine Verlängerung prüfe. Es handelt sich um eine Nachricht auf Facebook von bitteltv. Dort wird, allerdings ohne Quellenangabe, aus einem entsprechenden Schreiben zitiert.

    corodok.de/zulassung-der-impfstoffe-laeuft-aus/

    https://www.corodok.de/zulassung-der-impfstoffe-laeuft-aus/

  112. Edward von Roy Says:

    Kirche von Luynes, in der Nähe von Aix-en-Provence und sieben bis acht km nordwestlich von Gardanne.

    28.07.2021 | Libération

    A la rentrée de septembre, seuls les collégiens et lycéens non vaccinés devront suivre les cours à distance si un cas de Covid est détecté dans leur classe, a annoncé mercredi Jean-Michel Blanquer, qui a précisé que les classes d’écoles primaires fermeraient, elles, dès le premier cas positif.

    «Dans le secondaire, seuls les élèves non vaccinés seront évincés et devront suivre l’enseignement à distance», a déclaré le ministre de l’Education nationale sur France Info, les autres pouvant poursuivre en présentiel.

    liberation.fr/societe/education/rentree-2021-seuls-les-collegiens-et-lyceens-non-vaccines-passeront-en-distanciel-en-cas-de-covid-dans-une-classe-20210728_4QXKPMF6PFEYFAO46DNKSQA7Q4/

    28.07.2021 | franceinfo

    En primaire, lorsqu’il y aura un cas de contamination dans une classe, „on fermera“, précise Jean-Michel Blanquer. Dans l’enseignement secondaire, „ce seront les élèves non-vaccinés qui seront évincés mais pas les élèves vaccinés.“

    twitter.com/franceinfo/status/1420273956221816833

    Montagne Sainte-Victoire, von der Umgebung bei Gardanne aus gesehen —
    Paul Cézanne (1839—1906)

    25.01.2021 | Campus Nature Provence Aix-Valabre-Marseille

    Landwirtschaftliches Gymnasium Valabre, Gardanne, Frankreich

    Lycée de Valabre à Gardanne

    Présentation du lycée de Valabre qui se trouve à Gardanne et qui est un établissement agricole, sous la tutelle du Ministère de l’Agriculture, et qui propose des formations générale, technique et professionnelle.

    rTu3S1msiNo


    Provence, Frankreich: Schülerin am 14. August mit Tozinameran / Comirnaty „geimpft“ – experimentell gentherapiert – und am 21. gestorben nach einer Thrombose und zwei Herzstillständen

    Sofia Benharira, 17 ans, élève au lycée Valabre de Luynes-Gardanne

    Öffentliches landwirtschaftliches Gymnasium Valabre, allgemeinbildend, technisch oder berufsbezogen ausgerichtet, dem Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung unterstehend.

    Le Campus Nature Provence est un groupement d’établissements agricoles sous la tutelle du Ministère de l’Agriculture et de l’Alimentation.

    Il est composé du lycée de Valabre, du lycée des Calanques, du CFPPA (Valabre avec une antenne à Marseille) et de l’exploitation agricole.

    Le Campus forme aux métiers de la nature, du végétal, de l’alimentation, de l’agriculture, de l’animal, du paysage, de la mer, du service à la personne…Les formations dépassent le domaine purement agricole et préparent à des métiers qui recrutent.

    https://epl.valabre.educagri.fr/le-campus-nature-provence

    https://epl.valabre.educagri.fr/presentation

    2021

    INFORMATIONS COVID-19

    -Nouveau protocole sanitaire pour la rentrée 2021/2022

    -Le masque est obligatoire à l’extérieur comme à l’intérieur (décission du recteur d’académie Aix-Marseille)

    -Les apprenants qui ont été en contact avec un cas confirmé et qui ne sont pas vaccinés ou immunisés poursuivent leurs apprentissages à distance pendant 7 jours (fournir une copie de l’attestation d’isolement au secrétariat pedagogique) : formation à distance avec la ressource en ligne; les élèves cas contact justifiant d’une vaccination complète ou qui sont immunisés poursuivent les cours en présentiel.

    -Seuls les repas à la cantine sont autorisés (interdiction de manger dans les salles de cours) sinon repas en dehors du site

    epl.valabre.educagri.fr/cfppa/les-formations-courtes/la-formation-asv

    Rentrée 2021-2022 – Campus Nature Provence

    Fiches d’infirmerie : fiche d’urgence (doc à télécharger) et fiche de santé (doc à télécharger) avec photocopies des vaccinations.

    Lycée de Valabre | via facebook

    07.09.2021 Rentrée faite pour tout le monde : le lycée reprend vie. Nous vous souhaitons à tous une bonne année.

    Jemand fragt die Schule nach der toten Schülerin, niemand antwortet:

    pouvez vous svp confirmer le décès d’une jeune fille de vôtre établissement hier ??? Können Sie bitte das Ableben, den Tod eines Mädchens Ihrer Einrichtung am gestrigen Tage bestätigen???

    facebook.com/pg/lyceedevalabre/posts/

    Fünf Tage vor der tödlichen zweiten experimentellen prophylaktischen Injektion („Impfung“) an Schülerin Sofia, am 02.09.2021 hatte das Lycée de Valabre die ministeriellen guten Wünsche zum Beginn des Schuljahres weitergeleitet.

    Ministère de l’Agriculture et de l’Alimentation

    Bonne Rentrée 2021 à toutes et à tous ! Retrouvez notre dossier de presse dédié à la rentrée.

    Im Dossier liest man:

    Le 2 septembre 2021, les 806 établissements publics et privés de l’enseignement général, technique et supérieur agricole accueilleront leurs élèves, étudiants, apprentis et stagiaires en formation continue.

    Cette rentrée se déroule dans un contexte particulier marqué par la crise sanitaire du Covid-19. Pour l’année scolaire 2021-2022, la priorité est de privilégier l’enseignement en présence, pour la réussite et le bien-être des élèves, tout en veillant à la sécurité sanitaires des élèves et des personnels. Un protocole en quatre niveaux a ainsi été établi, en cohérence avec les mesures du ministère de l’Éducation nationale, de la Jeunesse et des Sports.

    Nouveautés, chiffres… Découvrez dans ce dossier tous les éléments de la rentrée 2021.

    agriculture.gouv.fr/dossier-de-presse-rentree-scolaire-2021

    [ Dossier de presse – Rentrée scolaire 2021 (PDF, 3.06 Mo) ]

    Ministère de l’Agriculture et de l’Alimentation

    DOSSIER DE PRESSE
    RENTRÉE SCOLAIRE 2021

    (…)

    COVID-19

    (…) tout en veillant à la sécurité et en limitant la circulation du virus au sein des établissements

    „Die Voraussetzungen und Herausforderungen, unseren Präsenzunterricht aufrecht zu erhalten, liegen in den Hygieneregeln, in der Impfung, in Erziehung und Bildung sowie in der Kommunikation.“

    (…) Les enjeux collectifs pour maintenir les cours en présentiel sont le respect des gestes barrière, la vaccination, l’éducation et la communication. [ Hervorhebung auch im Original ]

    010921_-_dossier_de_presse_-_rentree_scolaire_2021-1.pdf

    Der parallele Text „Version in einfacher Sprache, version facile à lire et à comprendre (FALC)“ sagt zum sogenannten Impfstoff d. h. zur unnötigen und gesundheitsschädlichen oder tödlichen experimentellen prophylaktischen Gentherapie

    Gesundheitskrise COVID-19
    La crise sanitaire de la COVID-19

    „Die Impfung aller Schüler und Beschäftigten wird durch unsere Einrichtungen empfohlen, sie wird in der Einrichtung oder in einem Impfzentrum in der Nähe der Einrichtung stattfinden.“

    La vaccination des élèves et des enseignants est proposée par les établissements. Elle a lieu dans l’établissement ou dans un centre de vaccination proche de l’établissement.

    010921_-_dossier_de_presse_-_rentree_scolaire_2021-1_-_falc_final.pdf


    C’est avec une grande tristesse que nous vous annonçons le décès de Sofia survenu mardi 21 septembre 2021 à Aix-en-Provence.

    pompes-funebres-dumas.fr/avis-de-deces/sofia-benharira-aix-en-provence-ds00144062

    Hommages, jemand spricht das „Impfen“ – die COVAX-Gentherapie – an und schreibt:

    De tout coeur avec la famille de Sofia dans cette douloureuse épreuve. Combien faudra-t-il de morts de la vaccination pour qu’ils comprennent. Car ils n ‚ont toujours rien compris.

    pompes-funebres-dumas.fr/avis-de-deces/sofia-benharira-aix-en-provence-ds00144062

    Mes sincères condoléances.

    Il n’y a pas de pandémie avec un coronavirus. Les soi-disant vaccins contre COVID-19 ne sont pas nécessaires et rendent malades ou tuent. Les „vaccinations“ – thérapies génétiques expérimentales avec un ARNm – doivent être arrêtées immédiatement. Le COVAX, le programme de la „vaccination“ en France, n’est pas un avis mais un délit. STOP COVAX


    pierre@raqiya Association Parents en Colère @AssociationPEC

    Sofia Benharira, 16 ans, décédée suite à la vaccination Pfizer. 2 crises cardiaques + 1 thrombose.

    Sofia Benharira, 16 ans, est décédée suite à la vaccination au Pfizer.

    Étudiante au Lycée Valabre de Luynes-Gardanne (13) à Aix-en-Provence est décédée le 21 septembre, 7 jours après avoir reçu l’injection Pfizer.

    [ BioNTech / Pfizer BNT162b2 = Tozinameran = COMIRNATY ]

    2 crises cardiaques + 1 thrombose.

    twitter.com/AssociationPEC/status/1441871769476820996

    pompes-funebres-dumas.fr/avis-de-deces/sofia-benharira-aix-en-provence-ds00144062?utm_source=facebook

    Obsèques cet après-midi à l’église de Gardanne de Sofia Benharira 16 ans. Elle était en bonne santé, Elle aurait fait 2 arrêts cardiaques après la seconde injection du 14 septembre, Elle est morte le 21 septembre. En commentaire le témoignage de sa marraine (sa tante)

    twitter.com/LE_GENERAL_OFF/status/1442550025775579144

    Que Dieu vous protège

    bitchute.com/video/49FsFxawGSyk/

    https://www.bitchute.com/video/49FsFxawGSyk/


    19.03.2021 | Campus Nature Provence

    Vie scolaire Lycée de Valabre

    Présentation de la vie scolaire au lycée de Valabre : vie scolaire, cantine, internat, foyer…mars 2021

    -yLfYOuJCAM


    29.09.2021

    Décret n° 2021-1268 du 29 septembre 2021 modifiant le décret n° 2021-699 du 1er juin 2021 prescrivant les mesures générales nécessaires à la gestion de la sortie de crise sanitaire

    NOR : SSAZ2129467D

    legifrance.gouv.fr/jorf/id/JORFTEXT000044126523

    30.09.2021

    Le protocole sanitaire applicable dans les écoles, collèges et lycées

    Publié le 30 septembre 2021 – Direction de l’information légale et administrative (Premier ministre)

    (…) Pour faciliter la vaccination des 12-17 ans, le ministre de l’Éducation nationale a annoncé que des campagnes spécifiques de vaccination des collégiens et lycéens seront proposées dès la rentrée scolaire. Les élèves et les personnels pourront avoir accès à la vaccination, à proximité ou au sein même de leur établissement. (…)

    service-public.fr/particuliers/actualites/A15074


    Maison devant la Sainte-Victoire près de Gardanne — Paul Cézanne

  113. Edward von Roy Says:

    02.11.2020 | Nico Dannenberger | Ein Gespräch mit Prof. Dr. Thomas Mertens | die-debatte.org

    „Ich kann Konflikte nicht ausschließen und halte sie nicht für unmöglich.”

    (…) Insgesamt wird sehr viel Hoffnung in die Entwicklung des Impfstoffs gesteckt. Politisch wird teilweise ja suggeriert, dass wir so lange noch durchhalten müssen. Wie wird sich der gesellschaftliche und politische Umgang mit der Pandemie durch eine Impfung ihrer Meinung nach verändern? Welche Effekte hat die Zulassung konkret auf aktuelle Maßnahmen?

    MERTENS: (…) Zunächst haben die Zulassung und die dann anlaufenden Impfungen überhaupt keine Effekte auf die Maßnahmen und die notwendigen Einschränkungen. Es ist wichtig, dass deutlich zu kommunizieren. Bis wir einen epidemiologischen Effekt haben wird schließlich einige Zeit vergehen. Für eine hoffentlich entstehende Herdenimmunität bräuchten wir beispielsweise 60 Prozent der Bevölkerung, die durch eine Erkrankung oder durch eine Impfung Antikörper gegen das Virus haben. Das allein macht deutlich, dass sich an der Notwendigkeit von Maßnahmen zur Einschränkung unseres gesellschaftlichen Lebens erst einmal gar nichts ändern wird.

    die-debatte.org/impfstoffverteilung-interview-mertens/

    09.11.1918
    09.11.1938
    09.11.1989
    09.11.2020

    Der 9. November in der deutschen Geschichte

    1918, 1938, 1989: Der 9. November gilt als „Schicksalstag“ in der deutschen Geschichte. Er markiert den Beginn der ersten deutschen Republik, den Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung und den Fall der Berliner Mauer.

    bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/69545/der-9-november-09-11-2012

    09.11.2020

    POSITIONSPAPIER DER GEMEINSAMEN ARBEITSGRUPPE AUS MITGLIEDERN DER STÄNDIGEN IMPFKOMMISSION, DES DEUTSCHEN ETHIKRATES UND DER NATIONALEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN LEOPOLDINA

    Wie soll der Zugang zu einem COVID-19-Impfstoff geregelt werden?

    (…) Das folgende Dokument soll der STIKO als Leitfaden für die Entwicklung einer detaillierten COVID-19-Impfempfehlung dienen.

    (…) Bereits wenige Tage nach Veröffentlichung der Genomsequenz des SARS-CoV-2 im Januar 2020 begannen erste Gruppen mit Vorbereitungen zur Entwicklung eines Impfstoffs. (…)

    Vertrauen aufbauen

    Das übergeordnete Kommunikationsziel besteht darin, so zu handeln, dass Vertrauen aufgebaut, erhalten oder wiederhergestellt wird. (…)

    Bedenken erkennen, anerkennen und darauf reagieren

    Folgende Fragen könnten im Zusammenhang mit der Zulassung eines COVID-19-Impfstoffes auftauchen: Wie wirksam ist der Impfstoff? Welche Nebenwirkungen hat er? Wie ist die Sicherheit getestet worden und wie wurde gewährleistet, dass die entsprechenden Anforderungen nicht durch den Druck der Krise beeinträchtigt wurden? Wie stehen die Risiken der Nebenwirkungen und der unbekannten Langzeitwirkungen im Vergleich zu den Risiken der Krankheit?

    Auf die Bedenken der Öffentlichkeit muss respektvoll eingegangen werden. Fragen und Bedenken müssen ernst genommen
    werden. (…)

    Feedback einholen, Monitoring der Akzeptanz

    Die Akzeptanz in Bezug auf Impfstoffe gegen COVID-19 wird sich wahrscheinlich im Laufe der Zeit ändern, daher sollten die Aspekte, die das Verhalten der Menschen in Bezug auf die Impfung beeinflussen (u. a. Vertrauen in Effektivität und Sicherheit der Impfung, Risikowahrnehmung der Erkrankung, praktische Barrieren oder das Verantwortungsgefühl für die Gemeinschaft) mithilfe validierter Umfragen weiterhin regelmäßig überprüft werden. (…)

    Berlin, 9. November 2020

    — Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut
    — Deutscher Ethikrat
    — Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

    ethikrat.org/fileadmin/Publikationen/Ad-hoc-Empfehlungen/deutsch/gemeinsames-positionspapier-stiko-der-leopoldina-impfstoffpriorisierung.pdf

  114. Edward von Roy Says:

    .

    Kein Krieg gegen die Bevölkerung ohne grimmige Propaganda

    .

    05.12.2018 | 5 December 2018 | European Commission contribution
    to the European Council

    Action Plan against Disinformation

    .

    Brussels, 5.12.2018 | JOIN(2018) 36 final

    JOINT COMMUNICATION TO THE EUROPEAN PARLIAMENT, THE EUROPEAN COUNCIL, THE COUNCIL, THE EUROPEAN ECONOMIC AND SOCIAL COMMITTEE AND THE COMMITTEE OF THE REGIONS

    Action Plan against Disinformation

    […] Disinformation is understood as verifiably false or misleading information that is created, presented and disseminated for economic gain or to intentionally deceive the public, and may cause public harm1. Public harm includes threats to democratic processes as well as to public goods such as Union citizens‘ health, environment or security. […]

    Cases of disinformation driven by non-state actors have also been reported in the Union, for example related to vaccination (21). […]

    (21) See COM(2018) 245 and COM(2018) 244.

    ec.europa.eu/info/sites/default/files/eu-communication-disinformation-euco-05122018_en.pdf

    .

    COM(2018) 245
    COM(2018)245

    18.06.2018

    MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

    Verstärkte Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten

    COM(2018)245

    18/06/2018

    Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

    (…)

    SÄULE I – Überwindung der Impfskepsis und Verbesserung der Durchimpfungsrate

    Wichtigste Herausforderungen

    Die Impfskepsis und deren Auswirkungen auf die Immunisierungsprogramme sind in Europa und weltweit zunehmend Anlass zur Sorge. In Europa sind Sicherheitsbedenken ein bestimmender Faktor bei der Impfskepsis14 sowohl in der allgemeinen Öffentlichkeit als auch bei Fachkräften im Gesundheitsbereich15. Und dies, obwohl die Impfstoffe in der EU entsprechend der Richtlinie 2001/83/EC16 und der Verordnung (EU) Nr. 726/200417 vor und auch nach der Zulassung streng getestet werden. Die Abnahme der Inzidenz einiger Krankheiten zusammen mit Aktionen von Impfgegnern haben bewirkt, dass die Gefahren und sogar das Sterberisiko bei nicht bemerkten Krankheiten nicht mehr im Mittelpunkt stehen, sondern die Furcht vor unbewiesenen Nebenwirkungen. Außerdem stellt es Menschen, die glaubwürdige Informationen suchen, infolge der raschen Verbreitung von Desinformation, die als nachweislich falsche oder irreführende Information definiert wird, über Online-Medien vor eine echte Herausforderung, wenn es darum geht, wissenschaftliche Fakten von unbelegten Behauptungen zu unterscheiden.

    Die Impfskepsis ist sehr spezifisch je nach Kontext, Land und Art des Impfstoffs, und die Wahrnehmung eines bestimmten Impfstoffs in der Öffentlichkeit kann sich schnell ändern. Das bedeutet, dass es keine Standardlösung gibt, und daher muss nachhaltig in die Verbesserung des Dialogs mit den Bürgern, das Verständnis ihrer Sorgen und die Entwicklung passgenauer Interventionsstrategien investiert werden.

    Beschäftigte des Gesundheitswesens sind dabei besonders wichtig, weil sie zu Recht für die Patienten immer die vertrauenswürdigste Informationsquelle bleiben. Sie sind am besten in der Lage, zögernde Patienten zu verstehen, auf ihre Bedenken einzugehen und den Nutzen der Impfung zu erklären. Aber auch diese Personen selbst können impfskeptisch sein, wenn es um die eigene Impfung oder die ihrer Patienten geht. Die laufende Fortbildung aller Beschäftigten des Gesundheitswesens während ihrer Ausbildung wie auch bei der Berufsausübung ist von vorrangiger Bedeutung, um ein von Impfungen überzeugtes Gesundheitspersonal auszubilden, das die Bevölkerung zu erforderlichen Impfungen beraten und die Immunisierung effektiv herbeiführen kann.

    Der Grund für die Impfskepsis in Europa können auch Sachverhalte wie Bezahlbarkeit, geografische Zugänglichkeit oder Verfügbarkeit von Informationen über Immunisierung sein. Der Zugang zu Impfungen muss erweitert und für den Empfänger leichter gemacht werden, insbesondere für gefährdete und unterversorgte Gemeinwesen. Dazu müssen rechtliche, finanzielle oder strukturelle Hindernisse beseitigt werden, um Gleichheit beim Zugang zu erreichen, aber auch das Impfstationsnetz muss ausgebaut werden, wie beispielsweise durch gemeindenahe Dienste, zu denen Krankenpflegekräfte, Apotheken oder Programme in Schulen gehören. Impfungen sollten systematisch fest in die Routine-Präventivleistungen in den verschiedenen Lebensaltern integriert werden. (…)

    (…)

    ec.europa.eu/transparency/documents-register/detail?ref=COM(2018)245&lang=de

    COM(2018)245_0.pdf

    .
    .

    14.06.2019

    A Europe that protects: EU reports on progress in fighting disinformation ahead of European Council

    Today the Commission and the High Representative report on the progress achieved in the fight against disinformation and the main lessons drawn from the European elections, as a contribution to the discussions by EU leaders next week.

    Protecting our democratic processes and institutions from disinformation is a major challenge for societies across the globe. To tackle this, the EU has demonstrated leadership and put in place a robust framework for coordinated action, with full respect for European values and fundamental rights.

    Today’s joint Communication sets out how the Action Plan against Disinformation and the Elections Package have helped to fight disinformation and preserve the integrity of the European Parliament elections.

    wayback.archive-it.org/12090/20201215232551/h t t p s://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/europe-protects-eu-reports-progress-fighting-disinformation-ahead-european-council

    .

    March 2020
    März 2020

    […] The EU Action Plan against Disinformation, presented on 5 December 2018, consolidates the EU’s efforts to tackle disinformation. […]

    EU action plan against disinformation

    eca.europa.eu/lists/ecadocuments/ap20_04/ap_disinformation_en.pdf

    .

    10.06.2020

    Coronavirus: EU strengthens action to tackle disinformation

    High Representative/Vice-President Josep Borrell said: “Disinformation in times of the coronavirus can kill. We have a duty to protect our citizens by making them aware of false information, and expose the actors responsible for engaging in such practices. In today’s technology-driven world, where warriors wield keyboards rather than swords and targeted influence operations and disinformation campaigns are a recognised weapon of state and non-state actors, the European Union is increasing its activities and capacities in this fight.”

    Vice-President for Values and Transparency Věra Jourová said: “Disinformation waves have hit Europe during the Coronavirus pandemic. They originated from within as well as outside the EU. To fight disinformation, we need to mobilise all relevant players from online platforms to public authorities, and support independent fact checkers and media. While online platforms have taken positive steps during the pandemic, they need to step up their efforts. Our actions are strongly embedded in fundamental rights, in particular freedom of expression and information.”

    ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/ip_20_1006

    .

    STOP COVAX

  115. Eifelginster Says:

    ·

    21.09.2021

    Public private partnership

    This graphic above shows connections between the Gates Foundation, Wellcome Trust, WHO, GAVI and other NGOs and Big Pharma… It contains round about 6500 objects including like Persons, NGOs, Companies, Documents, etc. It also includes more than 7200 links between them.

    The following slides present some selected organizations from this graphic. Cause of the complexity it shows mostly only the first level of connection.

    First, you will get some general information about people from government agencies, companies and non-governmental organizations, as well as some important events or groups. Further on in this document you will find a link analysis of these „stakeholders“.

    The red lines are always payments, but there might be also some black lines are payments as well. Please see link description.

    2021-09-12

    clubderklarenworte.de/wp-content/uploads/2021/09/Netzwerkanalyse-Corona-Komplex.pdf

    Klicke, um auf Netzwerkanalyse-Corona-Komplex.pdf zuzugreifen

    ·
    ·

    22.09.2021 | Markus Langemann | Club der klaren Worte

    Exklusiv. Das Netzwerk-Dokument

    (…) Ich veröffentliche mit diesem Video ein bisher weltweit einzigartiges Netzwerkdokument, das Ihnen erstmals das komplexe Beziehungsgeflecht von Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Firmen, Dokumenten und Personen sichtbar macht.

    Es sind 6500 Objekte und über 7200 Links, inklusive der Zahlungsströme und in Teilen auch der geflossenen Beträge. Im Fall der Bill & Melinda Gates Foundation sehen Sie schon auf Seite 4 des Dokuments, dass diese Stiftung in der Zeit von 1994 bis 2021 rund 43 Milliarden Dollar allein in den USA ausgegeben hat und in Deutschland in diesem Zeitraum rund eine halbe Milliarde an Geldern verteilte.

    Das Dossier umfasst 170 Seiten. Wir stellen es Ihnen zum Download und zur Verbreitung zur Verfügung. (…)

    clubderklarenworte.de/das-netzwerk-dokument/

    https://clubderklarenworte.de/das-netzwerk-dokument/

    ·
    ·

    Premiere am 22.09.2021 · Langemann Medien

    Exklusiv. Dieses Dokument sollten Sie kennen.

    iA–zyoA6Mc

    ·
    ·

  116. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    02.10.2021 | Updated October 2, 2021 | Last reviewed October 2, 2021

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2)

    Authored by Staff

    Fact checked by Robert Carlson, MD + Holly Lutmer PharmD

    precisionvaccinations.com/vaccines/comirnaty-covid-19-vaccine-biontech-pfizer-bnt162b2


    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Description

    BioNTech S.E. and Pfizer, Inc. co-developed the Comirnaty (BNT162b2) vaccine to prevent severe COVID-19 caused by the SARS-CoV-2 betacoronavirus. The vaccine is based on Germany-based BioNTech S.E. proprietary mRNA technology and was co-developed with Pfizer.

    The Comirnaty mRNA BNT162b2 vaccine is a nucleoside-modified RNA formulated in lipid nanoparticles and encodes an optimized SARS-CoV-2 full-length spike protein antigen.

    Comirnaty contains a molecule called messenger RNA (mRNA) with instructions for producing a protein from the SARS-CoV-2 virus. However, Comirnaty does not include the virus itself and cannot cause COVID-19, says the European Medicines Agency.

    This Vaccine Information Fact Sheet for Recipients and Caregivers comprises the Fact Sheet for the authorized Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine and also includes information about the FDA-licensed vaccine, COMIRNATY (COVID-19 Vaccine, mRNA). The European Medicines Agency published a Comirnaty vaccine update EMEA/H/C/005735 on September 24, 2021.

    The Comirnaty (Tozinameran) (BNT162b2): Drugbank Accession Number: DB15696; ChemIDplus 434370509; CAS number: 2417899-77-3; STN: 125742, UK.

    ClinicalTrials.gov Identifier – Phase 3 clinical trials: NCT04805125; NCT04368728; NCT04713553; NCT04754594 (additional studies are listed at this link)

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Approvals and Authorizations

    The Comirnaty vaccine was issued the first U.S. Food and Drug Administration (FDA) Emergency Use Authorization (EUA) for a vaccine to prevent COVID-19 individuals 16 years of age and older on December 11, 2020. In addition, on December 31, 2020, the World Health Organization (WHO) issued an Emergency Use Listing (EUL) for the Comirnaty vaccine. The WHO stated, ’novel Covid-19 mRNA vaccine does not contain the SARS-CoV-2 coronavirus itself and cannot cause COVID-19.‘

    On May 10, 2021, the FDA’s EUA expanded to include people 12 years old. The FDA Approved the Comirnaty (Pfizer-BioNTech) COVID-19 vaccine on August 23, 2021. The vaccine also continues to be available under emergency use authorization (EUA), including for individuals 12 through 15 years of age and for administering the third dose in specific immunocompromised individuals. The FDA Approval was granted to BioNTech Manufacturing GmbH. The U.S. FDA Approved the Comirnaty COVID-19 vaccine for additional people, including individuals 12 through 15 years of age, and for administering the third dose in specific immunocompromised individuals on August 23, 2021, and published updated Q&As for Comirnaty on August 27, 2021.

    The European Medicines Agency Approved the Comirnaty vaccine for preventing COVID-19 in people aged 12 years and older on July 29, 2021. The U.K.’s Medicines and Healthcare products Regulatory Agency approved the Pfizer/BioNTech (Comirnaty) vaccine for use in booster dosing on September 10, 2021.

    Health Canada issued an Approval for the Pfizer-BioNTech Comirnaty COVID-19 vaccine on September 16, 2021.

    On September 17, 2021, Pfizer, Inc. executives presented data to the U.S. FDA’s Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee information that confirmed the Comirnaty vaccine’s effectiveness is compromised by the SARS-CoV-2 virus variant Delta. Leaders from Israel also presented similar diminishing Comirnaty vaccine efficacy. The U.S. FDA vaccine committee voted affirmingly to expand access for a 3rd booster dose for seniors and certain people. This vaccine committee also agreed that healthcare workers and others at high risk for occupational exposure should be included in this EUA.

    On September 22, 2021, the U.S. FDA amended the EUA for the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine to allow for use of a single booster dose for certain people to be administered at least six months after completion of the two-dose primary series.

    Biopharmaceutical New Technologies (BioNTech S.E.) is the Marketing Authorization Holder in the United States, the European Union, and the United Kingdom, and the holder of emergency use authorizations or equivalents in the United States (jointly with Pfizer), Canada, and other countries. The amendment to the FDA’s EUA to include a single booster dose was granted to Pfizer Inc.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) History

    On July 1, 2020, the manuscript describing the preliminary clinical data for BNT162 was available online for scientific peer-review for potential publication. On July 27, 2020, the Companies advanced nucleoside-modRNA candidate BNT162b2, which encodes an optimized SARS-CoV-2 full-length spike glycoprotein, at a 30µg dose level, in a 2-dose regimen, into Phase 2/3 study of up to 30,000 participants aged 18 – 85 years, and is expected to include approximately 120 sites globally.

    Pfizer and BioNTech stated on August 5, 2020, they began a Phase 2b/3 safety and efficacy trial and remained on track to seek regulatory review as early as October 2020. This study was last updated on September 4, 2020.

    On August 20, 2020, a non-peer-reviewed abstract found BNT162b2 was associated with less systemic reactogenicity, particularly in older adults. Pfizer provided an update on September 15, 2020, stating: ‚Limited blinded tolerability data from the ongoing Phase 3 trial, confirming the mild to moderate tolerability profile as was observed in Phase 1. In the blinded data presented, 50% of trial participants received a placebo, and 50% received BNT162b2.‘

    On September 12, 2020, the companies announced they have submitted a request to the U.S. FDA to expand the enrollment of their Phase 3 pivotal COVID-19 vaccine trial to up to approximately 44,000 participants, which increases the study’s population diversity, and include adolescents as young as 16 years of age and people with chronic, stable HIV, Hepatitis C, or Hepatitis B infection. In addition, on September 17, 2020, Pfizer’s overview document for the ‚Phase 1/2/3 Study to Evaluate the Safety, Tolerability, Immunogenicity, and Efficacy of RNA Vaccine Candidates Against COVID-19 in Healthy Individuals‘ became available.

    On November 9, 2020, the companies issued a press statement that said the vaccine candidate was found to be more than 90% effective in preventing COVID-19 in (94) participants without evidence of prior SARS-CoV-2 infection first interim efficacy analysis. The phase 3 clinical trial will continue through to the final examination at 164 confirmed cases.

    On December 10, 2020, the NEJM published original research that confirmed a 2-dose regimen of BNT162b2 conferred 95% protection against COVID-19 in persons 16 years of age or older. And, safety over a median of 2 months was similar to that of other viral vaccines.

    An early release of the CDC’s Morbidity and Mortality Weekly Report published on December 13, 2020, stated ‚after an explicit, evidence-based review of all available data, the Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP) issued an interim recommendation for the use of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine in persons aged ≥16 years for the prevention of COVID-19, reported the ACIP website.

    On December 14, 2020, the companies announced additional data on neutralizing antibody and T cell responses from the Phase 1/2 trial with BNT162b2 conducted in Germany. The study results demonstrate that BNT162b2 elicits a combined adaptive humoral and cellular immune response against SARS-CoV-2 and provide insights into the composite nature of BNT162b2-induced T cell immunity. The results were published on the preprint server MedRxiv.

    A study published by The Lancet on February 22, 2021, concluded by saying, ‚this study demonstrates that the BNT162b2 vaccine effectively prevents both symptomatic and asymptomatic infection in working-age adults. And this cohort was vaccinated when the dominant variant in circulation was B1.1.7 and demonstrated effectiveness against this variant.‘

    On July 15, 2021, The Lancet published a study: Spike-antibody waning after the second dose of BNT162b2. Our data suggest waning of S-antibody levels in infection-naive individuals over a 3–10-week period after the second dose of BNT162b2. These data are consistent with the decline in Spike-antibody and neutralizing antibody levels observed after infection, although memory B-cell populations appear to be maintained. As such, the clinical implications of waning antibody levels post-vaccination are not yet clear, and it remains crucial to establish S-antibody thresholds associated with protection against clinical outcomes.

    The companies submitted Phase 1 data to the U.S. FDA on August 16, 2021, to support evaluating a third or booster dose of the Comirnaty (BNT162b2) vaccine for future licensure.

    Biopharmaceutical New Technologies is an immunotherapy company pioneering novel therapies for cancer and other serious diseases. The company published a corporate update on December 2, 2020. New York-based Pfizer’s corporation information is updated at this link.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Dosage

    The Comirnaty Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine is offered to various populations in either 1, 2, or 3 dose regimens, subject to country-based authorizations.

    As of September 24, 2021, Comirnaty is administered intramuscularly as a three-dose regimen for previously unvaccinated people in the USA. And the third dose for fully vaccinated people.

    On August 12, 2021, the U.S. FDA amended the EUAs for the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine to allow for the use of an additional dose in specific immunocompromised individuals, specifically solid organ transplant recipients or those who are diagnosed with conditions that are considered to have an equivalent level of immunocompromised.

    The CDC’s Sara Oliver M.D., MSPH, presented at the ACIP Meeting on August 13, 2021, Considering booster doses of COVID-19 vaccines. Participants in a phase 1 study received a 30-µg booster dose of BNT162b2 8 to 9 months after receiving the second dose. Results from this participant group show that the third dose elicited significantly higher neutralizing antibodies against the initial SARS-CoV-2 coronavirus compared to the levels observed after the two-dose primary series and against the Beta variant and the highly infectious Delta variant.

    On August 25, 2021, the companies applied to the U.S. FDA to approve a booster (third) dose of COMIRNATY to prevent COVID-19 in individuals 16 years of age and older.

    The U.K.’s JCVI confirmed on September 14, 2021, ‚the JCVI advises a preference for the Pfizer-BioNTech (BNT162b2/ Comirnaty®) vaccine to be offered as the third booster dose irrespective of which product was used in the primary schedule. And, the JCVI advises that the booster vaccine dose is offered no earlier than 6 months after completion of the primary 2-dose vaccine course.‘

    Pfizer’s presentation to the U.S. FDA on September 17, 2021, confirming ‚Recent data from Israel and the United States in the context of the delta Variant of Concern predominant circulation suggest that vaccine protection against COVID-19 infection wanes approximately 6 to 8 months following the second dose.‘ And, data from the Israel Israeli MOH was presented by Sharon Alroy and Ron Milo: Booster protection against confirmed infections and severe disease.

    William C. Gruber, M.D., Senior Vice President Vaccine Clinical Research and Development Pfizer Inc., presented an updated 3rd dose (booster) analysis to the ACIP committee on September 22, 2021. A separate presentation by Anne M. Hause, Ph.D. MSPH, reported ‚21,000 v-safe registrants reported an additional dose and 95% of VAERS reports following dose 3 of COVID-19 vaccination were found non-serious.‘

    On September 24, the CDC Director approved delivering a third dose of Comirnaty to most people.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Ingredients

    Each dose of the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine contains 30 mcg of a nucleoside-modified messenger RNA (modRNA) encoding the viral spike (S) glycoprotein of SARS-CoV-2. And each dose of the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine also includes the following ingredients: lipids (0.43 mg (4-hydroxybutyl)azanediyl)bis(hexane-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoate), 0.05 mg 2[(polyethylene glycol)-2000]- N,N-ditetradecylacetamide, 0.09 mg 1,2-distearoyl-sn-glycero-3-phosphocholine, and 0.2 mg cholesterol), 0.01 mg potassium chloride, 0.01 mg monobasic potassium phosphate, 0.36 mg sodium chloride, 0.07 mg dibasic sodium phosphate dihydrate, and 6 mg sucrose. The diluent (0.9% Sodium Chloride Injection, USP) contributes an additional 2.16 mg sodium chloride per dose.

    The Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine does not contain preservatives. The vial stoppers are not made with natural rubber latex. The U.S. CDC publishes ‚Common Ingredients in U.S. Licensed Vaccines.‘

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Side Effects

    On December 18, 2020, the journal BMG published a response by Charles J Egmont, Barrister-at-Law Retired, Oxford: ‚In the case of the U.K. adverse reactions, a vaccine component Polyethylene Glycol (PEG) was considered to be the primary cause. PEG has been well cited in the medical literature as a pharmaceutical composition that causes severe allergies.‘

    In clinical trials, safety data indicated reactogenicity symptoms (side effects within seven days of getting vaccinated were expected but mainly mild to moderate. Side effects, such as fever, chills, tiredness, and headache, were more common throughout the body after the second vaccine dose. Again, most side effects were mild to moderate. However, a small number of people had severe side effects—defined as side effects affecting a person’s ability to do daily activities, says the U.S. FDA. The U.S. CDC published Possible Side Effects of COVID-19 vaccines on March 5, 2021. And, the CDC published ‚Understanding Side Effects and Adverse Events.‘ The U.S. CDC updated its guidance on May 27, 2021.

    The journal Rheumatology published a study on April 13, 2021, that concluded by saying, ‚Epidemiologic studies on the safety of the mRNA-based COVID-19 vaccines in patients with autoimmune inflammatory rheumatic diseases are needed to clarify the association between the BNT162b2 mRNA vaccination and reactivation of zoster.‘

    On May 10, 2021, the FDA stated, ‚The most commonly reported side effects in the adolescent clinical trial participants, typically lasted 1-3 days, were pain at the injection site, tiredness, headache, chills, and muscle, fever, and joint pain. The side effects in adolescents were consistent with those reported in clinical trial participants 16 years of age and older.‘

    As of May 18, 2021, 155 deaths had been reported in Norway after vaccination with the Pfizer-BioNTech vaccine, confirmed the BMJ. ‚A review reported on May 19th concluded that a causal link between the Pfizer-BioNTech vaccine and death was considered „likely“ in 10 of the 100 cases, „possible“ in 26 cases, and „unlikely“ in 59 cases. The remaining five were deemed „unclassifiable.“

    On June 4, 2021, Singapore’s Ministry of Health reported ‚there are also approximately 2,000 individuals who had developed anaphylaxis or allergic reactions (hives, face/ eyelid/ lip/ throat swelling, generalized rash within seven days after vaccination) due to the first dose of an mRNA COVID-19 vaccine. Therefore, this group should not receive an mRNA-based vaccine again.‘

    As of June 25, 2021, the Fact Sheet for Healthcare Providers Administering Pfizer – BioNTech COVID-19 Vaccine has been revised to include a warning about myocarditis and pericarditis, and the Fact Sheet for Recipients and Caregivers has been changed to include information about myocarditis and pericarditis.

    On July 6, 2021, the U.S. CDC published Use of mRNA COVID-19 Vaccine After Reports of Myocarditis Among Vaccine Recipients: Update from the Advisory Committee on Immunization Practices — United States, June 2021.

    A limited study published in the journal Vaccine on July 22, 2021, found among participants with a history of Covid-19 infection, 95% reported at least one adverse event versus 70% in COVID-19 naive patients. However, symptom intensity was not different between the groups. In response to this trend, the French Health Authority Haute Autorite de Sante announced people with a medical history of COVID-19 should receive only one (mRNA or adenovirus-vectored) vaccine dose except for immunocompromised patients (2 doses of vaccine).

    Health Canada updated the product information for the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine on August 6, 2021, to describe very rare reports of Bell’s Palsy following vaccination.

    As of September 2, 2021, a total of 302,517 cases of suspected side effects with Comirnaty were spontaneously reported to EudraVigilance from EU/EEA countries; 4,714 of these reported a fatal outcome. By the same date, about 392 million doses of Comirnaty had been given to people in the EU/EEA.

    The NEJM journal published a study based on data from Israel on August 25, 2021, that concluded ‚the Comirnaty vaccine was associated with an excess risk of myocarditis 1 to 5 events per 100,000 persons (risk ratio, 3.24; 95% confidence interval [CI], 1.55 to 12.44; risk difference, 2.7 events per 100,000 persons; 95% CI, 1.0 to 4.6). Additionally, the risk of this potentially serious adverse event and many other serious adverse events was substantially increased after SARS-CoV-2 infection.

    As of August 19, 2021, five cases of multisystem inflammatory syndrome were reported following Comirnaty vaccination in children and adults in the EEA from the EudraVigilance database.

    The U.S. CDC’s ACIP committee’s presentation slides on August 30, 2021, were published.

    On August 31, 2021, the JAMA Network published a study that found ‚The rate of allergic reactions to BNT162b2 vaccine, is higher among patients with allergies, particularly among a subgroup with a history of high-risk allergies. This study suggests that most patients with a history of allergic diseases and, particularly, highly allergic patients can be safely immunized by using an algorithm that can be implemented in different medical facilities and includes a referral center, a risk assessment questionnaire, and a setting for immunization under the medical supervision of highly allergic patients.‘

    The JAMA Network published a new study on September 1, 2021: Rate of Recurrent Guillain-Barré Syndrome After mRNA COVID-19 Vaccine BNT162b2. Forty-eight of 579 patients were seen in an Israeli hospital. Twenty-four had visited the emergency department and were released after less than 24 hours for transient non-neurologic concerns, and the others needed admission for various conditions. Only five were referred to the hospital for neurological problems.

    The EMA publishes Comirnaty safety updates to the public. The latest EMA update was posted on September 8, 2021.

    As of September 9, 2021, the United Kingdom Medicines & Healthcare Regulatory Agency Yellow Card confirmed reports of suspected adverse drug reactions to the Comirnaty vaccine in which the patient died shortly after vaccination, as well as cases of myocarditis – pericarditis, spontaneous adverse reactions associated with anaphylaxis or anaphylactoid reactions.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) SARS-CoV-2 Coronavirus Variants

    On May 5, 2021, a NEJM CORRESPONDENCE was published: Effectiveness of the BNT162b2 Covid-19 Vaccine against the B.1.1.7 and B.1.351 Variants. The BNT162b2 vaccine effectively against infection and disease in Qatar’s population, despite the predominant B.1.1.7 and B.1.351 variants. However, vaccine effectiveness against the B.1.351 variant was approximately 20% lower than the effectiveness (>90%) reported in the clinical trial and real-world conditions in Israel and the United States. In Qatar, as of March 31, 2021, breakthrough infections have been recorded in 6,689 persons who had received one dose of the vaccine and in 1,616 persons who had received two doses.

    On June 3, 2021, the Lancet published a research letter that stated: ‚Levels of antibodies in the blood of vaccinated people that can recognize and fight the new SARS-CoV-2 Delta variant first discovered in India (B.1.617.2) are on average lower than those against previously circulating variants in the U.K., according to new laboratory data from the Francis Crick Institute and the National Institute for Health Research UCLH Biomedical Research Centre.‘

    The journal Nature published an article on June 10, 2021: BNT162b2-elicited neutralization of B.1.617 and other SARS-CoV-2 variants.

    A new analysis by PHE published on June 14, 2021, shows the Pfizer-BioNTech vaccine is 96% effective against hospital admission with the Delta (B.1.617.2) variant.

    On July 4, 2021, Ynet news reported the Israeli health ministry announced from June 6 to July 2, 2021, the vaccine demonstrated 64% efficacy at preventing cases and 94% effectiveness at preventing hospitalizations. And, Politico reported Public Health England said data published on July 2, 2021, suggests vaccine effectiveness against symptomatic disease from one dose of the vaccines in use provides between 55 to 70 percent efficacy. Data on two doses indicates the efficacy of around 65 to 90%.

    The NEJM published an ORIGINAL ARTICLE on July 28, 2021, Covid-19 Breakthrough Infections in Vaccinated Health Care Workers. This study based in Israeli found a 2.6% COVID breakthrough reinfection rate of the Alpha variant in health care staff.

    On August 19, 2021, Oxford University published a study that concluded by saying ‚SARS-CoV-2 vaccination still reduces new infections, but the vaccine’s effectiveness and attenuation of peak viral burden are reduced with SARS-CoV-2 Delta virus variant.‘

    A non-peer-review study conducted by researchers in Japan reported on August 23, 2021, ‚although Pfizer-BioNTech BNT162b2-immune sera neutralized the Delta variant, when four common mutations were introduced into the receptor-binding domain of the Delta variant (Delta 4+), some BNT162b2-immune sera lost neutralizing activity and enhanced the infectivity.‘

    Pfizer disclosed in its presentation to the U.S. FDA on September 17, 2021, ‚A retrospective cohort study conducted at Kaiser Permanente Southern California suggests that the observed erosion in Cominraty vaccine effectiveness is likely primarily due to waning effectiveness rather than due to Delta escaping vaccine protection, given that (i) effectiveness against Delta infections was >90% early on; (ii) vaccine effectiveness decreases with increasing time since being fully vaccinated, irrespective of variant; and (iii) effectiveness against Delta variant hospitalizations remained high over the entire study period.‘

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) For Children

    Children: Pfizer confirmed on March 25, 2021, they have dosed the first healthy children in a global Phase 1/2/3 continuous study to evaluate further the safety, tolerability, and immunogenicity of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine in 4,644 children between the ages of 11 years to 6 months.

    In May 2021, the UAE Ministry of Health and Prevention approved the emergency local use of Pfizer vaccine for children between the ages of 12 and15 following clinical trials and a strict assessment. However, on June 1, 2021, the AAP published an article that found boys aged 14 to 19 received Pfizer vaccinations in April or May 2021 and developed chest pain within a few days. In addition, heart imaging tests showed a type of heart muscle inflammation called myocarditis.

    On June 10, 2021, Reuters reported Germany’s STIKO vaccine advisory committee recommended that only children and adolescents with pre-existing conditions be given the Pfizer – BioNTech vaccine. Additionally, STIKO said that doctors were allowed to give the shot if the individual accepted the risk.

    The CDC reported during the U.S. FDA Center for Biologics Evaluation and Research meeting on June 10, 2021, among all age groups, there have been 573 cases of myocarditis and pericarditis reported after people received their second dose of either mRNA vaccine, compared to 216 after the first dose. Among 16-to-17-year-olds, who had received 2.3 million doses since Authorization, 79 cases of myocarditis or pericarditis were reported. Limited outcome data suggest most patients (81%) had complete recovery of symptoms.

    During the CDC’s ACIP meeting on June 23, 2021, Tom Shimabukuro, MD, MPH, MBA Vaccine Safety Team, presented ‚Early safety data of Pfizer-BioNTech vaccination in persons aged 12–15 years old.‘

    The U.K.’s JCVI announced on July 19, 2021; it advises that children at increased risk of serious COVID-19 disease are offered the Pfizer-BioNTech vaccine. This includes children aged 12 to 15 with severe neurodisabilities, Down’s syndrome, immunosuppression, and multiple or severe learning disabilities. The JCVI also recommends that children and young people aged 12 to 17 who live with an immunosuppressed person be offered the vaccine. On August 4, 2021, the U.K.’s Joint Committee on Vaccination and Immunisation issued an advisory that all 16 and 17-year-olds should receive their first dose of the Pfizer-BioNTech vaccine.

    On July 22, 2021, the Australian Therapeutic Goods Administration granted Pfizer Australia Pty Ltd provisional approval for its COVID-19 vaccine, COMIRNATY, in individuals aged 12 years and older.

    The journal JAMA published a new study on August 10, 2021. In this small case series study, myocarditis was diagnosed in children after COVID-19 vaccination, most commonly in boys after the second dose. In this case series, in short-term follow-up, patients were mildly affected. The long-term risks associated with postvaccination myocarditis remain unknown.

    On August 23, 2021, the American Academy of Pediatrics issued a statement that strongly discourages the administration of the Comirnaty vaccine off-label for children aged 11 and younger. In addition, Dr. Rochelle P. Walensky announced her endorsement of the CDC Advisory Committee on Immunization Practices‘ recommendation for using Pfizer-BioNTech’s licensed vaccine for people 16 and older on August 30, 2021.

    The EMA confirmed on September 6, 2021; it has started evaluating an application for the use of a booster (3rd) dose of Comirnaty to be given six months after the second dose in people aged 16 years and older.

    The U.K.’s JCVI published an update on September 2, 2021, ‚Overall, the committee is of the opinion that the benefits from vaccination are marginally greater than the potential known harms (tables 1 to 4) but acknowledges that there is considerable uncertainty regarding the magnitude of the potential harms.‘ So then, the chief medical officers of England, Scotland, Wales, and Northern Ireland recommended on September 13, 2021, that children aged 12 to 15 be given a single dose of the Pfizer/BioNTech Comirnaty vaccine.

    In an evaluation conducted in Israel, among individuals ≥16 years of age, BNT162b2 effectiveness against SARS‑CoV-2 infection was only 39.0% (95% CI: 9.0%, 59.0%) and against symptomatic COVID-19 was 40.5% (95% CI: 8.7%, 61.2%) between 20 June 2021 and 17 July 2021. This was considerably lower than published effectiveness estimates from an earlier time period, stated Pfizer’s presentation to the U.S. FDA on September 17, 2021.

    Pfizer and BioNTech announced on September 20, 2021, results from a Phase 2/3 trial showing a favorable safety profile and robust neutralizing antibody responses in children 5 to 11 years of age using a two-dose regimen of 10 µg administered 21 days apart, a smaller dose than the 30 µg dose used for people 12 and older. The antibody responses in the participants given 10 µg doses were comparable to those recorded in a previous Pfizer-BioNTech study in people 16 to 25 years of age immunized with 30 µg doses.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Indication For Women

    The journal Nature Medicines published results from a new study on September 7, 2021: Effectiveness of the BNT162b2 mRNA COVID-19 vaccine in pregnancy. In summary, the BNT162b2 mRNA vaccine was estimated to have high vaccine effectiveness in pregnant women, similar to the general population’s effectiveness.

    A retrospective cohort study published by the JAMA on July 12, 2021, found pregnant women in Israel were at significantly lower risk of SARS-CoV-2 infection when vaccinated with the BioNTech – Pfizer vaccine, compared with no vaccination. Therefore, on August 20, 2021, Israel’s Health Ministry authorized the Comirnaty vaccine for pregnant women.

    On April 21, 2021, the NEJM published original research that concluded by saying, ‚Preliminary findings did not show obvious safety signals among pregnant women who received mRNA COVID-19 vaccines, or neonatal outcomes.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Indication For Cancer Patients

    Two studies published by the journal Blood on April 16, 2021, evaluated immune responses to the BNT162b2 mRNA COVID-19 vaccine in patients with chronic lymphocytic leukemia and seniors diagnosed with multiple myeloma. These studies suggest that mRNA-based COVID-19 vaccines may not work as well in people with blood cancer. General Principles of COVID-19 Vaccines for Immunocompromised Patients (Version 3.0; last updated April 5, 2021).

    In a cohort study of patients with cancer who received active systemic therapy published by the JAMA on May 28, 2021, 90% of patients exhibited adequate antibody response to the BNT162b2 vaccine. However, their antibody titers were significantly lower than those of healthy controls. Further research into the clinical relevance of lower titers and their durability is required.

    On July 8, 2021, the JAMA Oncology published: Serologic Status and Toxic Effects of the SARS-CoV-2 BNT162b2 Vaccine in Patients Undergoing Treatment for Cancer. Conclusions and Relevance – In this cohort study, the SARS-CoV-2 BNT162b2 vaccine appeared safe and achieved satisfactory serologic status in patients with cancer. There was a pronounced lag in antibody production compared with the rate in noncancer controls. However, seroconversion occurred in most patients after the second dose. Future real-world data are warranted to determine the long-term efficacy of the vaccine concerning the type of anticancer treatment.

    The National Comprehensive Cancer Network® (NCCN®) announced on August 30, 2021, enhancements to the NCCN: Cancer and COVID-19 Vaccination guidance. The fourth version incorporates the latest data and recent FDA and CDC approvals regarding a third mRNA vaccine dose for immunocompromised people.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Indication For Multiple Sclerosis Patients

    In this study published by the JAMA Network on September 23, 2021, the humoral response against SARS-CoV-2 at 1 month after mRNA vaccination was appropriate under treatment with cladribine and teriflunomide and diminished/absent under treatment with anti-CD20 therapies and S1P modulators. Delaying anti-CD20 infusions by 3 to 6 months before vaccination could, however, increase the probability of developing appropriate humoral responses, especially in selected clinically and radiologically stable patients. Future studies should aim at investigating antibody dynamics over time, if and how T cell-mediated responses after vaccination are influenced by DMTs, and whether these biological measures actually reflect vaccine efficacy in terms of preventing severe SARS-CoV-2 infection.

    On June 9, 2021, based on expert consensus and available data, the National Multiple Sclerosis Society offered the following guidance regarding COVID-19 vaccination for people on MS disease-modifying therapies. This guidance applies to people with MS ages 12 and older and only for the vaccines authorized for use for their age in the United States.

    An earlier study published on April 22, 2021, showed impaired humoral response to COVID-19 vaccination for MS patients on ocrelizumab and S1P receptor modulators.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Distribution

    The U.S. government issued distribution authorization on December 11, 2020. On January 22, 2021, Pfizer and BioNTech S.E. announced an advance purchase agreement with COVAX for up to 40 million doses of the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine.

    Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced on February 12, 2021, that the U.S. government had exercised its option for an additional 100 million doses of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine. This brings the total number of doses supplied by the companies to the U.S. government to 300 million. Consistent with the agreements for the initial 200 million doses, the U.S. government will pay $1.95 billion for the additional 100 million doses.

    On April 14, 2021, the E.C.’s President von der Leyen announced that ‚we have reached an agreement with BioNTech-Pfizer to deliver 250 million doses in the second quarter. Based on all this, the contract foresees the delivery of 1.8 billion doses of vaccine through 2023.

    Brazil’s Anvisa authorized a new manufacturing site for the Comirnaty vaccine on July 28, 2021, by the company Pfizer. The new manufacturing plant is Hospira Inc., located in McPherson, Kansas. And on August 26, 2021, Pfizer and BioNTech announced the signing of a letter of intent with Eurofarma Laboratórios SA, a Brazilian biopharmaceutical company, to manufacture COMIRNATY for distribution within Latin America.

    The EMA’s human medicines committee approved on September 9, 2021, additional manufacturing sites for the production of Comirnaty. One site, located in Frankfurt am Main, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH operates Germany. The other in Hameln, also in Germany, is operated by Siegfried Hameln GmbH. Both sites will manufacture the finished product. These sites will provide up to 50 million additional doses in 2021.

    BioNTech – Fosun Pharma

    BioNTech is also collaborating with Fosun Pharma to develop the BNT162 vaccine in China. On March 13, 2020, Fosun Pharma became the strategic partner of BioNTech in China, jointly developing and commercializing vaccine products for COVID-19 based on its proprietary mRNA technology platform in Mainland China, Hong Kong, the Macau Special Administration Region, and the Taiwan Region. Furthermore, on May 9, 2021, BioNTech agreed to Fosun Pharma’s heads to establish a 50/50 Joint Venture to manufacture about 1 billion COVID-19 vaccines in China.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Cold Storage

    On February 25, 2021, the U.S. FDA announced that it allows undiluted frozen vials of the Comirnaty Vaccine to be transported and stored at conventional temperatures found in pharmaceutical freezers period of up to two weeks. This reflects an alternative to the undiluted vials‘ preferred storage in an ultra-low temperature freezer between -80ºC to -60ºC (-112ºF to -76ºF). The change is reflected in updates to the Fact Sheet for Healthcare Providers Administering Vaccine. On May 17, 2021, the EMA approved the storage period of the unopened thawed vial at 2-8°C (i.e., in a standard fridge after taking out of deep freeze conditions) from five days to one month (31 days).

    [ Bis hier Teil 1/2 ]


  117. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    [ Ab hier Teil 2/2 ]

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Indication

    Comirnaty (BNT162b2) is an mRNA vaccine intended to prevent COVID-19 in humans aged 12-85. Do not administer Comirnaty to individuals with a known history of a severe allergic reaction (e.g., anaphylaxis) to any component Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine, says the U.S. FDA.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) CPT Code

    The American Medical Association helps identify the appropriate CPT code combination (91300) for the type and dose of the COVID-19 vaccine provided to patients. The American Medical Association has updated the CPT code to reflect the booster/third dose, 0003A. Medicare also covers a Pfizer COVID-19 vaccine booster shot at least 6 months after you complete your second dose of the Pfizer COVID-19 vaccine series if you’re 65 and older or for certain people at high risk.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine Distribution

    As of September 24, 2021, the Comirnaty COVID-19 Vaccine is available in the USA, Europe, the U.K., and various countries.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) News

    September 28, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech SE announced they have submitted data to the U.S. Food and Drug Administration from the Phase 2/3 trial of their COVID-19 vaccine in children 5 to <12 years of age. A formal submission to request Emergency Use Authorization of the companies’ COVID-19 vaccine in children 5 to <12 years of age is expected to follow in the coming weeks. Submissions to the European Medicines Agency and other regulatory authorities are also planned. Topline immunogenicity and safety readouts for the other two age cohorts from the trial – children 2 to <5 years of age and children 6 months to <2 years of age – are expected as soon as the fourth quarter of this year.

    September 28, 2021 – Brazil's Anvisa received a request from Pfizer to change the approved dosage for the Comirnaty vaccine. Pfizer's application of a booster dose in volunteers who received the two initial doses of the Comirnaty vaccine for at least 6 months. The proposal involves all age groups currently included in the package insert, that is, people 12 years of age or older.

    September 24, 2021 – The U.S. CDC Director Rochelle P. Walensky, M.D., M.P.H., endorsed the CDC's Advisory Committee on Immunization Practices' recommendation for a booster shot of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine in certain populations and also recommended a booster dose for those in high risk occupational and institutional settings.

    September 23, 2021 – Pfizer Inc. announced that its board of directors declared a 39-cent fourth-quarter 2021 dividend on the company's common stock, payable December 6, 2021, to holders of the Common Stock of record at the close of business on November 5, 2021.

    September 23, 2021 – The U.S. CDC's vaccine committee reviewed various risks and benefits regarding a 3rd booster dose of the Comirnaty vaccine for certain populations. Sara Oliver, M.D., MSPH, presented 'Evidence to Recommendation Framework.'

    September 20, 2021 – The Companies reported a Phase 2/3 study that enrolled children 6 months to 11 years of age, and for 2,268 participants who were 5 to 11 years of age, who received a 10 µg dose level in a two-dose regimen. In the trial, the SARS-CoV-2–neutralizing antibody geometric mean titer (GMT) was 1,197.6 (95% confidence interval [CI, 1106.1, 1296.6]), demonstrating a strong immune response in this cohort of children one month after the second dose. This compares well (was non-inferior) to the GMT of 1146.5 (95% CI: 1045.5, 1257.2) from participants ages 16 to 25 years old, used as the control group for this analysis and who were administered a two-dose regimen of 30 µg. Further, the COVID-19 vaccine was well tolerated, with side effects generally comparable to those observed in participants 16 to 25 years of age.

    September 17, 2021 – Pfizer and BioNTech had received reports in Japanese cities that white to off-white opaque amorphous particles have been found in vials of "Comirnaty" manufactured by BioNTech. We have conducted a full investigation of the reports from Kamakura-city, Sagamihara-city, and Sakai-city related to white / off-white opaque amorphous particles found in vials. We confirm that there is no safety issue regarding the presence of these particles found in these vials (Lot #. FF5357). These particles have been determined to be an intrinsic component of the vaccine and are not attributable to a product quality issue.

    September 17, 2021 – The U.S. FDA vaccine committee vote affirmingly to expand access for a 3rd booster dose for seniors and certain people. This vaccine committee also agreed that healthcare workers and others at high risk for occupational exposure should be included in this EUA.

    September 17, 2021 – Pfizer and BioNTech published a presentation for the U.S. FDA vaccine committee review meeting. Dr. Oliver's presentation indicates the Delta coronavirus variant has significantly reduced protection against infection (including asymptomatic or mild infections) from the 380 million COVID-19 vaccines administered in the USA during the June-July timeframe. And, data from the Israel Israeli MOH, Weizmann Institute of Science, Gertner Institute, Hebrew University & Technion, was presented: Booster protection against confirmed infections and severe disease.

    September 17, 2021 – The U.S. CDC issued an MMWR: Comparative Effectiveness of Moderna, Pfizer-BioNTech, and Janssen Vaccines in Preventing COVID-19 Hospitalizations Among Adults Without Immunocompromising Conditions. Among U.S. adults without immunocompromising conditions, vaccine effectiveness against COVID-19 hospitalization during March 11–August 15, 2021, was higher for the Moderna vaccine (93%) than the Pfizer-BioNTech vaccine (88%) and the Janssen vaccine (71%).

    September 16, 2021 – Pfizer Canada ULC and Germany-based BioNTech S.E. confirmed Health Canada granted Approval for COMIRNATY® to prevent COVID-19 in individuals 12 years of age and older.

    September 15, 2021 – The NEJM published an ORIGINAL ARTICLE: Protection of BNT162b2 Vaccine Booster against Covid-19 in Israel. CONCLUSIONS – In this study involving participants who were 60 years of age or older and had received two doses of the BNT162b2 vaccine at least five months earlier, we found that the rates of confirmed Covid-19 and severe illness were substantially lower among those who received a booster (third) dose of the BNT162b2 vaccine.

    September 14, 2021 – Foreign matter has been found in five unused vials of Pfizer Inc.'s COVID-19 vaccine in two cities near Tokyo and one in Osaka Prefecture, reported Kyodo News. These cities have requested Pfizer to analyze the substances. The vials containing the white floating matter belong to the same lot, FF5357. The Comirnaty vaccine was initially approved in Japan in February 2021.

    September 13, 2021 – Britain's chief medical officer, Professor Chris Whitty, recommended that children between the ages of 12 and 15 be offered the COVID-19 vaccine.

    September 10, 2021 – Dr. June Raine, the U.K.'s MHRA Chief Executive, commented: 'We are committed to getting safe and effective COVID-19 vaccines to the U.K. public. I am pleased to confirm that the COVID-19 vaccines made by Pfizer can be used as safe and effective booster doses.'

    September 9, 2021 – The U.S. President issued an Executive Order on Requiring Coronavirus Disease 2019 Vaccination for Federal Employees.

    September 5, 2021 – The Lancet Regional Health Europe published a new study that concluded by stating, 'The mRNA vaccine induces a strong antibody response to SARS-CoV-2 and five VOCs at 1-week post-vaccination that decreases after that. Although detectable in the majority, T cell responses were lower in individuals with higher T cell immunosenescence. And the deterioration of vaccine response suggests the need to monitor for the potential booster vaccination.'

    August 31, 2021 – The Children's Health Defense filed suit in U.S. District Court, Eastern District of Tennessee, against the U.S. Food and Drug Administration and its acting director, Dr. Janet Woodcock, for their allegedly deceptive, rushed licensure of the Comirnaty vaccine.

    August 31, 2021 – The JAMA Network published a news study based in Israel that concluded 'a simple algorithm enables immunization of most patients with a history of allergy, while only patients defined as highly allergic should receive vaccination under medical supervision.'

    August 30, 2021 – The Smithsonian Magazine published an article: Why the Pfizer-BioNTech Covid-19 Vaccine Is called Comirnaty?

    August 25, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced the initiation of a supplemental Biologics License Application (sBLA) to the U.S. FDA to approve a booster dose of COMIRNATY® to prevent COVID-19 in individuals 16 years of age and older. The companies intend to complete the submission of the sBLA by the end of this week.

    August 24, 2021 – The U.S. DOD mandated vaccinations (Comirnaty) for the military. The memo states that service members actively participating in COVID-19 clinical trials are exempt from mandatory vaccination until the trial is complete to avoid invalidating clinical trial results.

    August 24, 2021 – The EMA approved an additional manufacturing site to produce Comirnaty, the COVID-19 vaccine developed by BioNTech and Pfizer. Located in Saint Rémy sur Avre, France, the site is operated by Delpharm and will manufacture the finished product. The site will allow providing approximately up to 51 million additional doses in 2021. The EMA has also approved a new manufacturing line at BioNTech's manufacturing site in Marburg, Germany, which will increase the active substance manufacturing capacity by approximately 410 million doses in 2021.

    August 23, 2021 – The U.S. FDA issued its Approval for the Comirnaty Vaccine to BioNTech Manufacturing GmbH.

    August 20, 2021 – A non-peer-reviewed study – Significant reduction in humoral immunity among healthcare workers and nursing home residents 6 months after COVID-19 BNT162b2 mRNA vaccination. Healthcare workers, given their younger age and relatively good health, achieved higher initial antibody levels and better maintained them, yet also experienced significant declines in humoral immunity.

    August 18, 2021 – Public health and medical experts from the U.S. Department of Health and Human Services released a statement on the Administration's plan for COVID-19 booster shots for the American people.

    August 16, 2021 – The Companies announced they submitted Phase 1 data to the U.S. FDA to support evaluating a third dose of the COVID-19 vaccine (BNT162b2) for future licensure.

    August 13, 2021 – The CDC's Advisory Committee on Immunization Practices endorsed using an additional dose of COVID-19 vaccine for people with moderately to severely compromised immune systems after an initial two-dose vaccine series.

    August 11, 2021 – The EMA published an updated report regarding potential side effects. The PRAC started assessing erythema multiforme (E.M.; a hypersensitivity (allergic) reaction with characteristic round skin lesions, which may also affect mucous membranes in internal body cavities) to establish whether it is a side effect of Comirnaty. And, the PRAC started an assessment of glomerulonephritis (inflammation of tiny filters in the kidneys) and nephrotic syndrome (kidney disorder causing the kidneys to leak too much protein in the urine) to establish whether they may be side effects of Comirnaty. And discussed reported cases of menstrual disorders occurring after vaccination against COVID-19.

    August 9, 2021 – Germany-based BioNTech S.E. announced for the six months ended June 30, 2021, total revenues were estimated to be €7,356.9 million compared to €69.4 million for the comparative prior-year period. The increase was mainly due to rapid increases in the supply of COVID-19 vaccines worldwide. As of July 21, 2021, BioNTech and its partner Pfizer, Inc. have shipped approximately one billion doses of BNT162b2 to more than 100 countries or territories worldwide. The companies have signed orders of more than 2.2 billion doses for delivery in 2021 and more than one billion doses for 2022 and beyond as of July 21, 2021.

    July 28, 2021 – Pfizer Inc. revealed the BNT162b2 vaccine contributed $7.8 billion in direct sales and alliance revenues and indicated 2.1 billion vaccine doses are expected to be delivered in 2021. Pfizer presented its expanded mRNA vaccine strategy on slide #22.

    July 28, 2021 – A non-peer-reviewed study found: With up to 6 months of follow-up and despite a gradually declining trend in vaccine efficacy, BNT162b2 had a favorable safety profile and was highly efficacious in preventing COVID-19. Between July 27, 2020, and October 29, 2020, 45,441 ≥16-year-olds were screened, and 44,165 were randomized at 152 sites. In this update to the preliminary safety and efficacy report of a 2-dose regimen of 30 µg BNT162b2 given 21 days apart, 91.1% VE against COVID-19 was observed from 7 days to 6 months post-dose 2 in ≥12-year-old participants. VE against severe disease with onset postdose 1 was ~97%.

    July 23, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced that the U.S. government had purchased an additional 200 million doses of the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine. These doses are expected to be delivered from October 2021 through April 2022.

    July 22, 2021 – The University College London announced 'total antibody levels appear to start declining from as early as six weeks after complete vaccination and can reduce by more than 50% over ten weeks,' according to new data from the Virus Watch study.

    July 19, 2021 – BioNTech S.E. and Kite, a Gilead Company (Nasdaq: GILD, "Kite"), announced the two companies have entered into a purchase agreement for BioNTech to acquire Kite's solid tumor neoantigen T cell receptor (TCR) R&D platform and clinical manufacturing facility in Gaithersburg, MD.

    July 16, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced that the U.S. Food and Drug Administration granted Priority Review designation for the Biologics License Application for their mRNA vaccine to prevent COVID-19 in individuals 16 years age and older. The Prescription Drug User Fee Act goal date for a decision by the FDA is in January 2022.

    July 15, 2021 – A new study, 'Spike-antibody waning after the second dose of BNT162b2', was published by The Lancet.

    July 14, 2021 – The EMA reported as of July 4, 2021, a total of 206,668 cases of suspected side effects with Comirnaty were reported to EudraVigilance from EU/EEA countries; 3,848 of these reported a fatal outcome. These figures cannot be extracted directly from the public database of suspected adverse reactions, which groups information per type of side effects. As more than one suspected side effect may have been included in a single case report, the total number of side effects will never match the number of individual cases.

    July 12, 2021 – BioNTech S.E. announced that Fosun Industrial Co., Limited had reached advance procurement agreements for the mRNA-based COVID-19 vaccine BNT162b2 with Taiwan Semiconductor Manufacturing Co., Ltd., Hon Hai Precision Industry Co., Ltd., Yonglin Charity Foundation, and Zuellig Pharma, Inc. respectively. Fosun Industrial will sell a total of 10 million doses of COVID-19 mRNA vaccines to Zuellig Pharma entrusted by TSMC, Hon Hai, and Yonglin. In addition, these COVID-19 mRNA vaccines will be donated to the relevant agency of disease control of the Taiwan region for local vaccination.

    July 9, 2021 – The United Kingdom Medicines & Healthcare Regulatory Agency announced it had received 450 Yellow Card reports of suspected adverse drug reactions to the Pfizer- BioNTech (Comirnaty) vaccine in which patients died shortly after vaccination.

    June 25, 2021 – The U.S. FDA stated 'the warning in the Fact Sheets for Healthcare Providers Administering Vaccines notes that reports of adverse events suggest increased risks of myocarditis and pericarditis, particularly following the second dose with the onset of symptoms within a few days after vaccination. Additionally, the Fact Sheets for Recipients and Caregivers for these vaccines note that vaccine recipients should seek medical attention right away if they have chest pain, shortness of breath, or feelings of having a fast-beating, fluttering, or pounding heart after vaccination.'

    June 22, 2021 – The EMA's Committee for human medicines approved additional manufacturing sites to produce Comirnaty, the COVID-19 vaccine developed by BioNTech and Pfizer. One site, located in Reinbek, Germany, is operated by Allergopharma GmbH & Co. K.G. The other in Stein, Switzerland, is operated by Novartis Pharma.

    June 14, 2021 – PHE published 'Effectiveness of COVID-19 vaccines against hospital admission with the Delta (B.1.617.2) variant.'

    June 10, 2021 – The journal Nature published an early version of a study: BNT162b2-elicited neutralization of B.1.617 and other SARS-CoV-2 variants. 'Geometric mean plaque reduction neutralization titers against the variant viruses, particularly the B.1.617.1 variant, appear lower than the titer against USA-WA1/2020 virus, but all sera tested neutralize the variant viruses at titers of at least 40.'

    June 9, 2021 – A new Israeli population-based study published in Open Forum Infectious Diseases found 89% vaccine effectiveness seven or more days after the second dose. In this study, vaccination with BNT162b2 reduced infection rates among individuals who underwent screening by frequent SARS-CoV-2 PCR testing. In addition, using a cohort of frequently tested individuals reduced the indication bias for the PCR testing, which enabled the estimation of infection rates.

    June 2, 2021 – Following reports of myocarditis cases around the time of vaccination, the Israeli Ministry of Health has appointed an extended epidemiological team to investigate the possible link between these cases and the Pfizer-BioNTech vaccine. In addition, since April 2021, the U.S. CDC says 'there have been increased reports to the Vaccine Adverse Event Reporting System of cases of myocarditis and pericarditis happening after mRNA COVID-19 vaccination (Pfizer-BioNTech and Moderna) in the USA. However, these reports are rare, given the number of vaccine doses administered.

    June 1, 2021 – The EMA recommended approving additional manufacturing and filling lines at Pfizer's vaccine manufacturing site in Puurs, Belgium. The EMA's Committee for Human Medicines recommendation is expected to have a significant and immediate impact on the supply of Comirnaty, the COVID-19 vaccine developed by BioNTech and Pfizer, in the European Union.

    May 28, 2021 – The JAMA published an Original Investigation: Evaluation of Seropositivity Following BNT162b2 Messenger RNA Vaccination for SARS-CoV-2 in Patients Undergoing Treatment for Cancer. The findings of this study suggest that patients with cancer who are receiving active treatment and are at higher risk for severe COVID-19 disease respond well to messenger RNA SARS-CoV-2 vaccines and that vaccination of these patients should be seriously considered.

    May 28, 2021 – The EMA's human medicines committee has recommended granting an extension of indication for the COVID-19 vaccine Comirnaty to include use in children aged 12 to 15. The vaccine is already approved for use in adults and adolescents aged 16 and above. The committee noted that the trial could not have detected rare side effects due to the limited number of children included in the study. The committee also noted that EMA's safety committee is currently assessing very rare cases of myocarditis and pericarditis after vaccination with Comirnaty, mainly in people under 30 years of age. Currently, there is no indication that these cases are due to the vaccine. The EMA stated it is closely monitoring this issue.

    May 27, 2021 – The NEJM published a study that concluded, 'The BNT162b2 vaccine in 12-to-15-year-old recipients had a favorable safety profile, produced a greater immune response than in young adults, and was highly effective against Covid-19.' Across 29 U.S. sites, between October 15, 2020, and January 12, 2021, 1,131 participants received BNT162b2, and there were no vaccine-related serious adverse events and few overall severe adverse events. Among BNT162b2 recipients, severe adverse events were reported in 0.6% of those aged 12 to 15 and 1.7% of those 16 to 25 years of age. No deaths were reported. This report includes safety data through 1 month of follow-up after dose 2 for some participants. Data on longer-term safety and the duration of efficacy and antibody responses in children are not yet available.

    May 27, 2021 – A study published by the journal Nature confirmed: BNT162b2 elicits an adaptive humoral and poly-specific cellular immune response against epitopes conserved in a broad range of variants at well-tolerated doses.

    May 24, 2021 – Pfizer Inc. announced that the first enrolled subjects had received their immunizations as part of a new study in adults ages 65 or older exploring the company's 20-valent pneumococcal coadministration conjugate vaccine (20vPnC) candidate following a booster dose of the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine.

    May 21, 2021 – BioNTech S.E. published its first Sustainability Report.

    May 20, 2021 – BioNTech Europe GmbH has agreed with Turkey's Ministry of Health to supply 60 million additional doses of the companies' COVID-19 vaccine, with an option of 30 million doses. This second supply agreement brings the total number of doses to Turkey to up to 120 million, delivered in 2021.

    May 20, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced a new agreement with the European Commission (E.C.) to supply 900 million doses of COMIRNATY with an option for the E.C. to request up to an additional 900 million doses. Inclusive of all agreements, up to 2.4 billion vaccine doses for the E.C. are planned to be manufactured in the E.U.

    May 20, 2021 – The NEJM published a response to a Letter to the Editor. Among persons with three or more coexisting conditions, the estimated vaccine effectiveness was 81% (95% confidence interval [CI], 69 to 90) against documented infection and 88% (95% CI, 79 to 95) against symptomatic infection — findings that support the initial indications of potentially reduced vaccine effectiveness in this subgroup. There were also indications of potentially reduced vaccine effectiveness among persons with certain conditions, such as heart disease, chronic kidney disease, and cerebrovascular disease. The number of control-matched pairs of solid-organ recipients for at least 7 days after receiving the second dose was too small to evaluate vaccine effectiveness.

    May 18, 2021 – The Canadian National Advisory Committee on Immunization issued new advice to the federal, provincial, and territorial governments on the recommended use of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine in adolescents 12 to 15 years of age. On May 5, 2021, Health Canada authorized using the Pfizer-BioNTech COVID-19 mRNA vaccine in adolescents 12 to 15.

    May 12, 2021 – The U.S. CDC's ACIP emergency meeting agenda and presentation slides were posted. This ACIP focuses on the recently Authorized Safety, immunogenicity, and efficacy of Pfizer – BioNTech COVID-19 Vaccine (BNT162b2) in persons aged 12-15 years. During the afternoon session, the ACIP voted in support of the U.S. FDA's expanded Authorization.

    May 11, 2021 – BioNTech S.E. announced today that the U.S. Food and Drug Administration had expanded the Emergency Use Authorization for their COVID-19 vaccine to include individuals 12 to 15 years of age. This is the first COVID-19 vaccine authorized in the U.S. for use in this age group.

    May 10, 2021 – The U.S. FDA expanded the EUA for the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine to include adolescents 12 through 15 years of age.

    May 10, 2021 – BioNTech S.E. announced plans to establish a fully integrated mRNA manufacturing facility in Singapore with support from the Singapore Economic Development Board. The new facility will provide regional and global supply capacity of BioNTech's growing pipeline of mRNA-based product candidates. The Company anticipates that the site could be operational as early as 2023 and will create up to 80 jobs in Singapore.

    May 9, 2021 – BioNTech agreed to Fosun Pharma's heads to establish a 50/50 Joint Venture (J.V.) to manufacture the COVID-19 vaccine in Mainland China. The establishment of a J.V. will be conditional on BioNTech receiving approval for its COVID-19 vaccine in Mainland China and agreement with Fosun Pharma on a definitive J.V. agreement, in addition to other conditions. As part of its global supply strategy, BioNTech believes that establishing local manufacturing capacity for the COVID-19 vaccine could substantially increase the Company's ability to supply vaccines to China upon approval.

    May 7, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced the initiation of a Biologics License Application with the U.S. FDA to approve their mRNA vaccine to prevent COVID-19 in individuals 16 years of age and older.

    April 23, 2021 – The Lancet published 'COVID-19 vaccine coverage in England's healthcare workers and effectiveness of BNT162b2 mRNA vaccine against infection (SIREN): a prospective, multicentre, cohort study.' Interpretation: Our findings show that the BNT162b2 vaccine can prevent both symptomatic and asymptomatic infections in working-age adults. This cohort was vaccinated when the dominant variant in circulation was B1.1.7 and showed effectiveness against this variant.

    April 19, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced they would supply an additional 100 million doses of COMIRNATY®, the companies' COVID-19 vaccine, to the 27 European Union (E.U.) member states in 2021.

    April 9, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced they requested amendments to the U.S. EUA of the Pfizer-BioNTech Vaccine (BNT162b2) to expand the use in adolescents 12 to 15 years of age.

    April 1, 2021 – The companies announced updated topline results from analysis of 927 confirmed symptomatic cases of COVID-19 observed in their pivotal Phase 3 study through March 13, 2021, showing the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine, BNT162b2, was 91.3% effective against COVID-19. These results were measured seven days through up to six months after the second dose. Furthermore, the experimental vaccine was 100% effective against severe COVID-19 as defined by the U.S. government.

    March 15, 2021 – The JAMA published a new study: Immunogenicity of a Single Dose of SARS-CoV-2 Messenger RNA Vaccine in Solid Organ Transplant Recipients. Transplant recipients receiving anti–metabolite maintenance immunosuppression therapy were less likely to develop an antibody response than those not receiving such immunosuppression therapy (37% vs. 63%, respectively; adjusted incidence rate ratio [IRR], 0.22 [95% CI, 0.15-0.34], P < .001).

    March 9, 2021 – People previously infected with the SARS-CoV-2 virus may produce levels of antibodies against COVID-19 after one dose of the Pfizer–BioNTech COVID-19 vaccine that is equal to or higher than people not previously infected have after two doses, found researchers from NYU Grossman School of Medicine.

    March 8, 2021 – The NEJM published Neutralizing Activity of BNT162b2-Elicited Serum follow-up article. These researchers (with industry conflicts) found various levels of neutralizing antibodies (geometric mean titers (GMT)) were generated against all of the SARS-CoV-2 variants. The GMT was highest against the original variant. The B.1.1.7 variant was first detected in the U.K., slightly lower against the P.1 variant and lower still against the B.1351 variant first identified in South Africa.

    February 25, 2021 – Pfizer Inc. and Germany-based BioNTech S.E. announced they had begun an evaluation of the safety and immunogenicity of a third dose of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine (BNT162b2) to understand the effect of a booster on immunity against COVID-19 caused by the circulating and potential newly emerging SARS-CoV-2 variants.

    February 19, 2021 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced the submission of new data to the U.S. FDA demonstrating the stability of their COVID-19 vaccine when stored at -25°C to -15°C (-13°F to 5°F).

    February 17, 2021 – The NEJM published a Letter to the Editor by Canadian researchers, Danute Skowronski, with the British Columbia Centre for Disease Control, and Gaston De Serres, with the Institut National de Sante Publique du Quebec, noting that using the same data submitted to the U.S. FDA, they calculated that before the second dose, the Comirnaty vaccine was still "highly efficacious," with an efficacy of 92.6%.

    February 2, 2021 – Pfizer announced its financial results, including information regarding the Comirnaty vaccine. As of January 31, 2021, Pfizer supplied 65M doses globally, of which 29M were supplied to the U.S. Government.

    January 27, 2021 – Sanofi and BioNTech announced they have entered into an agreement under which Sanofi will support the manufacturing and supply of BioNTech's COVID-19 vaccine, co-developed with Pfizer. Sanofi will provide BioNTech access to its established infrastructure and expertise to produce over 125 million doses of the Comirnaty COVID-19 vaccine in Europe. Initial supplies will originate from Sanofi's production facilities in Frankfurt from the summer of 2021.

    January 25, 2021 – The Therapeutic Goods Administration of Australia has granted provisional approval to Pfizer Australia Pty Ltd for the Comirnaty COVID-19 vaccine, the first COVID-19 vaccine to receive regulatory approval.

    January 21, 2021 – JAMA Insights – Clinical Update: Allergic Reactions Including Anaphylaxis After Receipt of the First Dose of Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine. From December 14 to 23, 2020, after administering a reported 1,893,360 first doses of Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine, the CDC identified 21 case reports submitted to VAERS that met Brighton Collaboration case definition criteria for anaphylaxis, corresponding to an estimated rate of 11.1 cases per million doses administered. No deaths from anaphylaxis were reported.

    December 31, 2020 – The NEJM study reported, 'A two-dose regimen of BNT162b2 conferred 95% protection against Covid-19 in persons 16 years of age or older. Safety over a median of 2 months was similar to that of other viral vaccines.'

    December 31, 2020 – The WHO listed the Comirnaty COVID-19 mRNA vaccine for emergency use, making it the first to receive emergency validation from the WHO.

    December 21, 2020 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced that the European Commission had granted a conditional marketing authorization for COMIRNATY® (also known as BNT162b2) for active immunization to prevent COVID-19 caused by SARS-CoV-2 virus in individuals 16 years of age and older.

    December 15, 2020 – Presented by the Orthodox Union and the Rabbinical Council of America: our poskim conclude that, according to the advice of your personal health care provider, the Torah obligation to preserve our lives and the lives of others requires us to vaccinate for COVID-19 as soon as a vaccine becomes available.

    December 11, 2020 – The U.S. FDA issued the first emergency use authorization for a vaccine to prevent COVID-19 caused by severe acute respiratory syndrome coronavirus in individuals 16 years of age and older. The emergency use authorization allows the Pfizer-BioNTech COVID-19 Vaccine to be distributed in the U.S.

    December 10, 2020 – The Kingdom of Saudi Arabia's Food and Drug Agency has registered the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine for import and use, according to state news agency SPA.

    November 9, 2020 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. announced their mRNA-based vaccine candidate, BNT162b2, against SARS-CoV-2 had demonstrated evidence of efficacy against COVID-19 in participants without prior evidence of SARS-CoV-2 infection, based on the first interim efficacy analysis conducted on November 8, 2020, by an external, independent Data Monitoring Committee from the Phase 3 clinical study.

    October 13, 2020 – Pfizer Inc. expanded its Phase 3 clinical trial for the BNT162b2 vaccine candidate has received permission from the U.S. FDA to enroll children aged 12 and older.

    September 15, 2020 – BioNTech S.E. announced that it would receive a grant of up to 375 million euros from the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) initiative to support the accelerated development of SARS-CoV-2 vaccines.

    July 22, 2020 – Pfizer and BioNTech S.E. announced the execution of an agreement with the U.S. government to meet the Operation Warp Speed program's goal to begin delivering 300 million doses of a vaccine for COVID-19 in 2021.

    April 22, 2020 – Pfizer Inc. and BioNTech S.E. confirmed they have entered into a global collaboration agreement to co-develop BioNTech's mRNA-based coronavirus vaccine program to prevent COVID-19 infection.

    March 16, 2020 – BioNTech also announced a strategic alliance with Fosun Pharma to develop its COVID-19 vaccine in China.

    Comirnaty COVID-19 Vaccine (BioNTech – Pfizer BNT162b2) Clinical Trials

    Comirnaty has been tested in over 80 clinical trials since the first quarter of 2020.

    Pfizer’s website displays various clinical trial participant metrics.

    precisionvaccinations.com/vaccines/comirnaty-covid-19-vaccine-biontech-pfizer-bnt162b2


  118. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    28.05.2021 · ON Point with Alex Pierson

    New peer reviewed study on COVID-19 vaccines suggests why heart inflammation, blood clots and other dangerous side effects occur

    Alex talks with Dr. Byram Bridle, an Associate Professor on Viral Immunology at the University of Guelph about new peer-reviewed studies that suggests there may be terrifying reasons side effects such as heart inflammation, VITT, and other serious issues may occur in those who have been vaccinated.

    Let’s get talking.

    omny.fm/shows/on-point-with-alex-pierson/new-peer-reviewed-study-on-covid-19-vaccines-sugge

    https://omny.fm/shows/on-point-with-alex-pierson/new-peer-reviewed-study-on-covid-19-vaccines-sugge


    ON Point with Alex Pierson

    2021
    Juni 25

    [ Dr. Robert Malone ]

    Key inventor of mRNA Vaccines Voices his Concerns over Vaccinating Youth

    Alex talks with Dr. Robert Malone, Inventor of mRNA vaccines and RNA as a drug. They talk about the unhealthy culture of silence that the scientific and medical community has sprouted up during this pandemic, why we should be questioning if the youth really need to be vaccinated, and finally, why Dr. Bridle was right.

    Let’s get talking.

    globalnews.ca/toronto/program/on-point-with-alex-pierson/

    https://globalnews.ca/toronto/program/on-point-with-alex-pierson/

    podchaser.com/podcasts/on-point-with-alex-pierson-593769/episodes/key-inventor-of-mrna-vaccines-93904481


    18.06.2021 · MP Derek Sloan @MPDerekSloan · Member of Parliament for Hastings-Lennox and Addington, Ontario

    My press conference was censored by Facebook and ignored by the Canadian MSM, but Canadians are hungry for the truth and it’s going viral.

    Thanks to
    @DrP_MD [ Patrick Phillips MD ],
    Dr. Byram Bridle and
    @DonaldWelsh16 [ Donald Welsh, Professor of Vascular Biology ]
    for bringing that truth!

    #cdnpoli #EndTheLockdowns

    twitter.com/MPDerekSloan/status/1405903148779290627


    20.09.2021 | Isaac Bogoch

    „Pfizer announces that their COVID-19 vaccine for 5-11 year olds is safe & provides a strong immune response.“

    twitter.com/BogochIsaac/status/1439910838949851139


    03.10.2021 (…)

    Select highlights from Friday’s @TorontoCouncil [ Official feed of the Toronto City Clerk – agendas and decisions of Toronto City Council and its Committees. ] meeting discussing COVID-19 response, w/important implications for Ontario at large.

    Thank you (…) for asking @epdevilla [ Dr. Eileen de Villa is Toronto’s Medical Officer of Health ] fair questions regarding myocarditis in young men and recent vaccine guidance changes

    twitter.com/rubiconcapital_/status/1444730140957741058

    „We’re going to scale up to go to 5- to 11-year-olds.“

    twitter.com/rubiconcapital_/status/1444731960153227265


    Toronto City Council

    wikipedia.org/wiki/Toronto_City_Council

    01.10.2021 · City Council · October 1, 2021

    Toronto City Council

    EnBTU67wVt8

    youtube.com/watch?v=EnBTU67wVt8


    28.09.2021 / Sep 28, 2021, 7:48 AM

    Toronto preparing to vaccinate 5-11 age group

    Infectious Diseases Physician Dr. Isaac Bogoch joins Mel to talk about Toronto Public Health’s call to vaccinate children from age groups 5-11.

    [ min 4:44 ]

    toronto.citynews.ca/video/2021/09/28/toronto-preparing-to-vaccinate-5-11-age-group/

    https://toronto.citynews.ca/video/2021/09/28/toronto-preparing-to-vaccinate-5-11-age-group/

    28.09.2021 · CityNews

    Toronto preparing to vaccinate 5-11 age group

    Infectious Diseases Physician Dr. Isaac Bogoch joins Mel to talk about Toronto Public Health’s call to vaccinate children from age groups 5-11.

    DSaIiIWYDFM

    youtube.com/watch?v=DSaIiIWYDFM


    23.09.2021 / 4:44 nachm. · 23. Sep. 2021 · Joel Kahn MD, FACC @drjkahn

    Very concerning Risk-Benefit Ratio to Review. Why are we vaccinating children against COVID-19?

    [ Why are we vaccinating children against COVID-19? – PubMed | Ronald N Kostoff et al. | This article examines issues related to COVID-19 inoculations for children. The bulk of the official COVID-19-attributed deaths per capita occur in the elderly with high comorbidities, … | pubmed.ncbi.nlm.nih.gov ]

    twitter.com/drjkahn/status/1441050885732376576


    Κρήτη
    Kreta

    Αριστείδης Τσατσάκης

    Aristides M Tsatsakis is the Director of the Department of Toxicology and Forensic Sciences, Medical School, University of Crete

    https://en.wikipedia.org/wiki/Aristides_M._Tsatsakis

    ·

    14.09.2021 · RN Kostoff et al. · Toxicol Rep · 2021;8:1665-1684. doi: 10.1016/j.toxrep.2021.08.010. Epub 2021 Sep 14.

    2021 — Toxicology Reports · Volume 8, 2021, Pages 1665-1684.

    Why are we vaccinating children against COVID-19?

    Ronald N Kostoff , Daniela Calina , Darja Kanduc , Michael B Briggs , Panayiotis Vlachoyiannopoulos , Andrey A Svistunov , Aristidis Tsatsakis

    PMID: 34540594
    PMCID: PMC8437699
    DOI: 10.1016/j.toxrep.2021.08.010

    Abstract

    This article examines issues related to COVID-19 inoculations for children. The bulk of the official COVID-19-attributed deaths per capita occur in the elderly with high comorbidities, and the COVID-19 attributed deaths per capita are negligible in children. The bulk of the normalized post-inoculation deaths also occur in the elderly with high comorbidities, while the normalized post-inoculation deaths are small, but not negligible, in children. Clinical trials for these inoculations were very short-term (a few months), had samples not representative of the total population, and for adolescents/children, had poor predictive power because of their small size. Further, the clinical trials did not address changes in biomarkers that could serve as early warning indicators of elevated predisposition to serious diseases. Most importantly, the clinical trials did not address long-term effects that, if serious, would be borne by children/adolescents for potentially decades. A novel best-case scenario cost-benefit analysis showed very conservatively that there are five times the number of deaths attributable to each inoculation vs those attributable to COVID-19 in the most vulnerable 65+ demographic. The risk of death from COVID-19 decreases drastically as age decreases, and the longer-term effects of the inoculations on lower age groups will increase their risk-benefit ratio, perhaps substantially.

    sciencedirect.com/science/article/pii/S221475002100161X

    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S221475002100161X

    PubMed
    National Center for Biotechnology Information (NCBI) / National Library of Medicine (NLM) / National Institutes of Health (NIH)

    ·

    Why are we vaccinating children against COVID-19?

    Ronald N Kostoff et al.

    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34540594/

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34540594/


    2021
    Life ; 11 (2021), 9. – 907. – MDPI. – eISSN 2075-1729
    DOI dx.doi.org/10.3390/life11090907

    Challenges and Scientific Prospects of the Newest Generation of mRNA-Based Vaccines against SARS-CoV-2

    Calina (…), Tsatsakis, Vlachoyiannopoulos et al.

    mdpi.com/2075-1729/11/9/907

    DOI: 10.3390/life11090907

    Challenges and Scientific Prospects of the Newest Generation of mRNA-Based Vaccines against SARS-CoV-2

    Daniela Calina , Antonio F Hernández , Thomas Hartung , Alexey M Egorov , Boris Nikolaevich Izotov , Taxiarchis Konstantinos Nikolouzakis , Aristidis Tsatsakis , Panayiotis G Vlachoyiannopoulos , Anca Oana Docea

    Abstract

    In the context of the current COVID-19 pandemic, traditional, complex and lengthy methods of vaccine development and production would not have been able to ensure proper management of this global public health crisis. Hence, a number of technologies have been developed for obtaining a vaccine quickly and ensuring a large scale production, such as mRNA-based vaccine platforms. The use of mRNA is not a new concept in vaccine development but has leveraged on previous knowledge and technology. The great number of human resources and capital investements for mRNA vaccine development, along with the experience gained from previous studies on infectious diseases, allowed COVID-19 mRNA vaccines to be developed, conditionally approved and commercialy available in less than one year, thanks to decades of basic research. This review critically presents and discusses the COVID-19 mRNA vaccine-induced immunity, and it summarizes the most common anaphylactic and autoimmune adverse effects that have been identified until now after massive vaccination campaigns.

    pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34575056/

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34575056/


    COVAX is a crime against humanity and a medical crime · Join the global STOP COVAX grassroots movement

  119. Έντουαρντ φον Ρόι Says:

    04.10.2021 — franceinfo: / France Télévisions

    COVID-19 : l’Agence européenne du médicament approuve l’utilisation d’une dose de rappel du vaccin Pfizer pour l’ensemble des plus de 18 ans

    L’Agence européenne évalue actuellement les données concernant le vaccin de Moderna avant de recommander ou non l’injection d’une dose de rappel.

    Jusqu’ici réservée aux personnes fragiles en France, la dose de rappel du vaccin contre le Covid-19 pourrait bientôt concerner l’ensemble des Européens majeurs. Dans un communiqué diffusé lundi 4 octobre (en anglais), un groupe d’experts de l’Agence européenne du médicament (EMA) approuve l’utilisation d’une dose de rappel du vaccin Pfizer-BioNTech pour les plus de 18 ans. (…)

    francetvinfo.fr/sante/maladie/coronavirus/vaccin/covid-19-l-agence-europeenne-du-medicament-approuve-l-utilisation-d-une-dose-de-rappel-du-vaccin-pfizer-pour-l-ensemble-des-plus-de-18-ans_4794771.html

    04.10.2021 — france24 (AFP)

    EU drug regulator backs Pfizer vaccine booster for over-18s

    france24.com/en/live-news/20211004-covid-19-eu-drug-regulator-backs-pfizer-vaccine-booster-for-over-18s


    04.10.2021 — Committee for Medicinal Products for Human Use ( CHMP ) — European Medicines Agency ( EMA )

    Comirnaty and Spikevax: EMA recommendations on extra doses and boosters

    EMA’s human medicines committee (CHMP) has concluded that an extra dose of the COVID-19 vaccines Comirnaty ( BioNTech / Pfizer ) and Spikevax ( Moderna ) may be given to people with severely weakened immune systems, at least 28 days after their second dose.

    The recommendation comes after studies showed that an extra dose of these vaccines increased the ability to produce antibodies against the virus that causes COVID-19 in organ transplant patients with weakened immune systems.[1] [2]

    Although there is no direct evidence that the ability to produce antibodies in these patients protected against COVID-19, it is expected that the extra dose would increase protection at least in some patients. EMA will continue monitoring any data that emerges on its effectiveness.

    The product information of both vaccines will be updated to include this recommendation.

    Booster doses

    It is important to distinguish between the extra dose for people with weakened immune systems and booster doses for people with normal immune systems.

    For the latter, the CHMP has evaluated data for Comirnaty showing a rise in antibody levels when a booster dose is given approximately 6 months after the second dose in people from 18 to 55 years old. On the basis of this data, the Committee concluded that booster doses may be considered at least 6 months after the second dose for people aged 18 years and older.

    At national level, public health bodies may issue official recommendations on the use of booster doses, taking into account emerging effectiveness data and the limited safety data. The risk of inflammatory heart conditions or other very rare side effects after a booster is not known and is being carefully monitored. As for all medicines, EMA will continue to look at all data on the safety and effectiveness of the vaccine.

    More information about the booster recommendations for Comirnaty will be available in the updated product information.

    The Committee is currently evaluating data to support a booster dose for Spikevax. EMA will communicate the outcome when the evaluation is complete.

    National immunisation campaigns

    The implementation of vaccination campaigns in the EU remains the prerogative of the national immunisation technical advisory groups (NITAGs) guiding the vaccination campaigns in each EU Member State. These bodies are best placed to take into account the local conditions, including the spread of the virus (especially any variants of concern), the availability of vaccines and the capacities of national health systems.

    EMA will continue working closely with national authorities and the European Centre for Disease Prevention and Control ( ECDC ) to evaluate available data and provide recommendations to protect the public during the ongoing pandemic. [ There is no pandemic. There is a global mafia of Big Pharma and Big Data. ]

    Notes

    [1] Kamar N, Abravanel F, Marion O, Couat C, Izopet J, Del Bello A. Three doses of an mRNA Covid-19 vaccine in solid-organ transplant recipients. N Engl J Med 2021;385:661-662.

    [2] Hall VG, Ferreira VH, Ku T, et al. Randomized trial of a third dose of mRNA-1273 vaccine in transplant recipients. N Engl J Med 2021;385:1244-1246.

    ema.europa.eu/en/news/comirnaty-spikevax-ema-recommendations-extra-doses-boosters



    viruswaareid [ Willem Engel ]
    liefde & geduld

    (…) Uit pagina 133:

    3.5. Uncertainties and limitations about unfavourable effects

    Long term safety data is not available at this stage, however the Phase 2/3 study will follow the included subjects up to 2 years post vaccination, so these data are expected post-authorisation.

    Uit pagina 138/140:

    • Unmet medical needs will be addressed

    There is no approved or widely available COVID-19 vaccine, and COVID-19 remains associated with substantial morbidity and mortality. While care for patients who have COVID-19 has improved over time and with clinical experience, no medications to cure COVID-19 are available and there remains an urgent need for a prophylactic vaccine during the ongoing pandemic.

    • The benefits to public health of the immediate availability outweigh the risks inherent in the fact that additional data are still required.

    En

    Convincing efficacy evidence including the elderly and those with comorbid conditions has been provided and long-term effectiveness and safety data will be provided post-authorisation. Taking all this into account, it would not be considered appropriate to withhold a highly beneficial vaccine considering the severity of COVID-19 disease and the current global pandemic situation, since the demonstrated benefits in the current emergency setting clearly outweigh the uncertainties of the available data as outlined above.

    3.8. Conclusions

    The overall benefit/risk balance of Comirnaty is positive.

    As available data are non-comprehensive, granting of a conditional marketing authorisation is relevant, and in line with provisions of Article 14-a of Regulation (EC) No 726/2004 it is supported.

    Uit pagina 139/140:

    In view of the declared Public Health Emergency of International Concern and in order to ensure early supply this medicinal product is subject to a time-limited exemption allowing reliance on batch control testing conducted in the registered site(s) that are located in a third country. This exemption ceases to be valid on 31 August 2021. Implementation of EU based batch control arrangements, including the necessary variations to the terms of the marketing authorisation, has to be completed by 31 August 2021 at the latest, in line with the agreed plan for this transfer of testing. Progress reports have to be submitted on 31 March 2021 and included in the annual renewal application.

    (…)

    https://viruswaarheid.nl/dagvaarding-staat-der-nederlanden/

    viruswaarheid.nl/dagvaarding-staat-der-nederlanden/

    19.02.2021 / 19 February 2021

    European Medicines Agency
    EMA

    EMA/707383/2020 Corr.1*1
    Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP)

    Assessment report

    Comirnaty

    Common name: COVID-19 mRNA vaccine (nucleoside-modified)

    Procedure No. EMEA/H/C/005735/0000

    Note

    Assessment report as adopted by the CHMP with all information of a commercially confidential nature deleted.

    (…)

    Conditional marketing authorisation

    The applicant requested consideration of its application for a Conditional marketing authorisation in accordance with Article 14-a of the above-mentioned Regulation, as it is intended for the prophylaxis of a life-threatening disease. In addition, the above-mentioned medicinal product is intended for use in an emergency situation, in response to public health threats duly recognised by the World Health Organisation and by the Union.

    New active Substance status

    The applicant requested the active substance Single-stranded, 5’-capped messenger RNA produced using a cell-free in vitro transcription from the corresponding DNA templates, encoding the viral spike (S) protein of SARS-CoV-2 contained in the above medicinal product to be considered as a new active substance, as the applicant claims that it is not a constituent of a medicinal product previously authorised within the European Union.

    (…)

    [ 21.12.2020 ]

    The CHMP, in the light of the overall data submitted and the scientific discussion within the Committee, issued a positive opinion for granting a conditional marketing authorisation to Comirnaty on 21 December 2020

    (…)

    Type of Application and aspects on development

    The applicant requested consideration of its application for a Conditional Marketing Authorisation in accordance with Article 14-a of the above-mentioned Regulation, based on the following criteria:

    • The benefit-risk balance is positive

    (…)

    • It is likely that the applicant will be able to provide comprehensive data.

    (…) A Post-Approval Active Surveillance Safety Study to Monitor Real-World Safety of Comirnaty (Study C4591010) will be conducted in the EU using primary data collection that monitors a cohort of vaccinees and evaluates risk of AESIs. The Applicant will also conduct, non-interventional studies (test negative design) of individuals presenting to the hospital or emergency room with symptoms of potential COVID-19 in a real-world setting. These studies will allow to determine the effectiveness of vaccine in a real-world setting and against severe disease, and in specific racial, ethnic, and age groups.

    • Unmet medical needs will be addressed

    According to the Applicant, as there is no approved other vaccine in the EU or successful COVID-19 therapy available in the EU, unmet medical need is existing and is likely to be addressed by this vaccine in view of the high level of protection observed in the pivotal clinical trial.

    • The benefits to public health of the immediate availability outweigh the risks inherent in the fact that additional data are still required.

    According to the Applicant, Efficacy of COMIRNATY to prevent COVID-19 was demonstrated at the final analysis (…)

    ema.europa.eu/en/documents/assessment-report/comirnaty-epar-public-assessment-report_en.pdf

    Klicke, um auf comirnaty-epar-public-assessment-report_en.pdf zuzugreifen



    Die Kommission hat am 21. Dezember 2020 eine bedingte Zulassung für den von BioNTech und Pfizer entwickelten Impfstoff erteilt, der damit als erster Corona-Impfstoff in der EU zugelassen wurde. Dies erfolgte im Anschluss an eine positive wissenschaftliche Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur.

    ec.europa.eu/info/live-work-travel-eu/coronavirus-response/public-health/eu-vaccines-strategy_de

    BNT162b2 = Tozinameran = COMIRNATY
    7 Zulassung
    7.1 Zulassung außerhalb der EU
    7.2 Zulassung in der EU

    Die bedingte Marktzulassung gilt für einen Zeitraum von einem Jahr. Sie kann erneuert werden.

    de.wikipedia.org/wiki/Tozinameran#Zulassung


    04.10.2021 — BioNTech, An der Goldgrube, Mainz, Germany

    Pfizer and BioNTech Receive CHMP Positive Opinion for COVID-19 Vaccine Booster in the European Union

    NEW YORK and MAINZ, Germany, October 4, 2021—Pfizer Inc. (NYSE: PFE, “Pfizer”) and BioNTech SE (Nasdaq: BNTX, “BioNTech”) today announced that the Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) of the European Medicines Agency (EMA) issued a positive opinion on the administration of the companies’ COVID-19 vaccine as a booster dose at least six months after the second dose in individuals 18 years of age and older. The European Commission (EC) will review the CHMP recommendation and is expected to make a final decision on a variation to the Conditional Marketing Authorization in the near future. If the EC grants the variation regarding a booster dose, the decision will be immediately applicable to all 27 EU member states.

    The positive opinion by the CHMP is based on the clinical trial data shared by the companies, real world evidence as well as literature data. The data submitted by BioNTech and Pfizer include data from their clinical program evaluating the safety, tolerability and immunogenicity of a booster dose of COMIRNATY. A booster dose of the vaccine elicited significantly higher neutralizing antibody titers against the initial SARS-CoV-2 virus (wild type), as well as the Beta and Delta variants, when compared with the levels observed after the two-dose primary series. The reactogenicity profile within seven days after the booster dose was typically mild to moderate, and the frequency of reactions was similar to or lower than after dose two. The adverse event profile was generally consistent with other clinical safety data for COMIRNATY.

    Pfizer and BioNTech continue to supply the vaccine, including sufficient volume for boosters, under their existing supply agreement with the EC. The companies do not expect the introduction of booster doses in the United States and the EU, if authorized, to impact the existing supply agreements in place with governments and international health organizations around the world.

    COMIRNATY, which is based on BioNTech’s proprietary mRNA technology, was developed by both BioNTech and Pfizer. BioNTech is the Marketing Authorization Holder in the United States, the European Union, the United Kingdom, Canada and the holder of emergency use authorizations or equivalents in the United States (jointly with Pfizer) and other countries. Submissions to pursue regulatory approvals in those countries where emergency use authorizations or equivalent were initially granted are ongoing.

    AUTHORIZED USE IN THE EU:

    COMIRNATY (the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine) has been granted conditional marketing authorisation by the European Commission to prevent coronavirus disease 2019 (COVID-19) in people from 12 years of age. The European Medicines Agency’s (EMA’s) human medicines committee (CHMP) has completed its rigorous evaluation of COMIRNATY, concluding by consensus that sufficiently robust data on the quality, safety and efficacy of the vaccine are now available.

    investors.biontech.de/news-releases/news-release-details/pfizer-and-biontech-receive-chmp-positive-opinion-covid-19/


    COVAX is a crime against humanity and a medical crime. STOP COVAX

  120. Эдвард фон Рой Says:


    07.10.2021 | buten un binnen

    Bremer Kinderarzt warnt: Die Betten in den Kliniken werden knapp

    (…) Dr. Martin Claßen:

    „Ja, genau, es ist eine indirekte Folge des Lockdowns. Bei vielen viralen Erregern machen wir im Laufe des Lebens irgendwann eine Infektion durch. Dann sind wir in Zukunft weitgehend oder komplett geschützt. Das passiert normalerweise, indem man regelmäßig Kontakt zu diesen Viren hat. Während des Lockdowns haben wir aber weniger Kontakt dazu gehabt. Und man hat Masken getragen, es gab weniger Kontakt der Menschen untereinander. Deswegen war der letzte Winter ungewöhnlich ruhig, was diese Infekte angeht. Das wird jetzt nachgeholt, weil die Immunität eben fehlt.

    „Wir haben ungewöhnlich viele Infektionen mit dem RS-Virus (respiratory synctytial virus). Das RS-Virus verursacht bei älteren Menschen wahrscheinlich nicht so viele Probleme, aber es kann Frühgeborene und ehemalige Frühgeborene oder Säuglinge schon krank machen. Wir haben aber auch mal Kinder mit Lungenentzündungen, oder Bronchitis, also: quer durch die ganzen Atemwegsinfekte.“

    Was würden Sie Eltern empfehlen?

    Tröpfcheninfektionen kann man nicht verhindern, wenn Kinder in Kitas und Schulen gehen. Mit Händewaschen kann man das vielleicht ein bisschen reduzieren. Wichtig ist, dass die Kinder viel frische Luft haben, sich ausgewogen ernähren und viel bewegen. Aber ich würde nicht Babys die Hände desinfizieren oder Ähnliches. Und ich würde nicht dazu raten, keinen Kontakt zu anderen Menschen mehr zu haben. Das wäre – wie man jetzt am Lockdown sieht – nur ein kurzfristiger Effekt.“

    „Wenn Kinder ein besonderes Risiko oder eine chronische Krankheit haben, kann man das mit dem Arzt besprechen. Und wenn ein Kind ein bisschen Schnupfen hat oder eine leicht erhöhte Temperatur, muss man nicht deswegen gleich zum Arzt gehen. Auch nicht jedes Fieber muss gesenkt werden. Aber wenn man 40 Grad Fieber hat und schwer atmet, oder wenn Babys nicht mehr trinken, muss man zum Arzt oder gar in die Notaufnahme.“

    https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/wissen/interview-bremen-kinderkliniken-infekte-kinder-auslastung-100.html

    butenunbinnen.de/nachrichten/wissen/interview-bremen-kinderkliniken-infekte-kinder-auslastung-100.html

    08.10.2021 / t-online

    Bremer Chefarzt schlägt Alarm: „Nirgendwo ein freies Bett“

    Nach den Ferien grassieren in Bremer Schulen Atemwegsinfektionen, eine besondere Rolle spielt dabei das RS-Virus. Der Chefarzt des Eltern-Kind-Zentrums warnt vor einer Auslastung von Praxen, Notaufnahmen und Kinderkliniken.

    Gegenüber dem Portal „buten un binnen“ sagt Dr. Martin Claßen: „Wir haben ungewöhnlich viele Infektionen mit dem RS-Virus.“ Dieses treffe besonders Frühgeborene und ehemalige Frühgeborene sowie Säuglinge in Bremen.

    Zugleich beobachte er aber auch wie in jedem Herbst Atemwegsinfekte wie Lungenentzündungen oder Bronchitis bei den Kleinen. Jedoch tauchen die Krankheitsfälle früher als von Medizinern gewohnt auf: schon im Oktober, nicht erst zum Jahresende. (…)

    Nach Aussage des Arztes seien gerade Kinder momentan nicht genügend an Atemwegsinfektionen gewöhnt: Der Kontakt mit Viren jeglicher Art, der normalerweise zur Immunität führt, fehlte über Monate hinweg.

    t-online.de/region/bremen/news/id_90931426/bremen-chefarzt-schlaegt-alarm-nirgendwo-ein-freies-bett-.html


  121. Эдвард фон Рой Says:

    08.03.2021 / 08. März 2021

    Forschungszentrum Jülich
    Jülich Centre for Neutron Science

    Forschung mit Neutronen für bessere mRNA-Impfstoffe

    (…) 2020 etwa veröffentlichten die Forscher gemeinsam mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und weiteren Partnern eine Studie dazu, wie sich die Effizienz des Einschleusens von mRNA in menschliche Zellen mittels optimierter Verpackung verbessern lässt. 2019 publizierten die Forscher, ebenfalls gemeinsam mit Partnern, Ergebnisse von Strukturuntersuchungen eines Modell-Systems zur Verpackung von mRNA.

    mRNA-Impfstoffe sind eine neue Klasse von Impfstoffen, die auf dem Einsatz von mRNA basiert (vom englischen „messenger RNA“, übersetzt „Boten-RNA“). mRNA dient in menschlichen Körperzellen als Blaupause für die Synthese von Eiweißmolekülen. Sie übersetzt die im genetischen Code, der DNA, gespeicherten Baupläne für die molekularen Maschinen der Zellen, welche die Bausteine der Eiweiße, die Aminosäuren, anhand der Blaupause zu komplexen Molekülen verknüpfen.

    BioNTechs Corona-Impfstoff etwa enthält mRNA, die den Bauplan des sogenannten Spike-Proteins codiert. Dieses nutzt das Virus zum Andocken an menschliche Zellen. Die geimpften Zellen produzieren das codierte Protein kurzzeitig, bis die mRNA auf natürlichem Weg abgebaut wird, und setzen es frei, wodurch das Immunsystem auf das körperfremde Eiweiß trainiert wird. (…)

    Kontakt:

    Dr. Aurel Radulescu
    Jülich Centre for Neutron Science (JCNS-FRM-II)
    Forschungszentrum Jülich

    Pressekontakt:

    Angela Wenzik
    Wissenschaftsjournalistin
    Forschungszentrum Jülich

    fz-juelich.de/SharedDocs/Meldungen/JCNS/JCNS-1/DE/2021/2021-03-08_BioNTech.html

    11.03.2021 | The Heinz Maier-Leibnitz Zentrum (MLZ)

    Neutrons for better mRNA vaccines

    BioNTech, the Mainz-based biotechnology company which together with the US pharmaceutical company Pfizer developed the first Covid-19 vaccine approved in the EU, is also working with the Jülich Centre for Neutron Science (JCNS) on vaccine development. Researcher used the instrument KWS-2 operated by the JCNS at the Heinz Maier-Leibnitz Zentrum.

    In 2020 for instance, the researchers, together with the Johannes Gutenberg University Mainz and other partners, published a study on how the efficiency of inserting mRNA into human cells can be improved by optimised packaging. In 2019, the researchers, again in collaboration with their scientific partners, published the results of structural investigations of a model system for packaging mRNA.

    mRNA vaccines are a new class of vaccines based on the use of messenger RNA. mRNA serves as a blueprint for the synthesis of protein molecules in human cells. It translates the blueprints stored in the genetic code, the DNA, for the molecular machinery of cells, which connects the building blocks of proteins, the amino acids, to complex molecules using the blueprint.

    BioNTech’s Corona vaccine, for example, contains mRNA that encodes the blueprint of the so-called spike protein. The virus uses this to dock onto human cells. The vaccinated cells produce the encoded protein for a short time until the mRNA is naturally degraded and released, thus training the immune system to recognize the foreign protein.

    (…)

    The quantity ratio between mRNA and the envelope material also plays a role in the efficiency of transfection: in 2019, the scientists reported in the journal “Biomaterials” on the high-molecular carbohydrate dextran as a “packaging material”. These studies, also undertaken on the KWS-2 instrument among others, revealed a systematic relationship between the quantity ratio of dextran and mRNA and the efficiency of transfection as well as associated structural differences of the nanoparticles.

    The use of these model systems and the systematic variation of basic processing steps make it possible to identify correlations between structural properties, biological activity and the production procedure. This understanding supports the further development of complex customised RNA therapeutics and vaccines.

    Original text: Angela Wenzik / JCNS

    Hybrid Biopolymer and Lipid Nanoparticles with Improved Transfection Efficacy for mRNA; Christian D. Siewert, Heinrich Haas, Vera Cornet, Sara S. Nogueira, Thomas Nawroth, Lukas Uebbing, Antje Ziller, Jozef Al-Gousous, Aurel Radulescu, Martin A. Schroer, Clement E. Blanchet, Dmitri I. Svergun, Markus P. Radsak, Ugur Sahin and Peter Langguth; „Cells“, 2020; DOI: 10.3390/cells9092034

    mlz-garching.de/englisch/news-und-press/news-articles/neutrons-for-better-mrna-vaccines.html

    About MLZ

    The Heinz Maier-Leibnitz Zentrum – At the Forefront of Neutron Research

    mlz-garching.de/englisch/about-mlz.html

    Professor Dr. Peter Langguth

    Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    FB Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften

    Institut für Pharmazeutische und Biomedizinische Wissenschaften (IPBW)

    Mainz

    Als Antragsteller

    abgeschlossene Projekte

    Effekte einer genetischen oder pharmakologischen Modulation des P-Glykoprotein auf die Pharmakokinetik und Pharmakodynamik von Neuroleptika

    (Sachbeihilfen)

    Abschlussberichte

    Untersuchungen zur Bioverfügbarkeit und zum intestinalen Transport von Quercetin und Quercetinglykosiden

    (Sachbeihilfen)

    Abschlussberichte

    Interaktion zwischen Flavonoiden und Arzneistoffen

    (Sachbeihilfen)

    Als Teilprojektleiter

    laufende Projekte

    Nanopartikuläre mRNA-Trägersysteme zur Reprogrammierung von Immunzellpopulationen

    (Sonderforschungsbereiche)

    Tumor-spezifische Immunisierung durch transkutane Impfung: Präklinische und klinische Entwicklung von Arzneiformen zur adjuvanten Therapie des Merkelzell-Karzinoms

    (Sonderforschungsbereiche)

    gepris.dfg.de/gepris/person/1159776?context=person&task=showDetail&id=1159776&

  122. στοπ κοβαξ Says:

    .

    The Nuremberg Trials (1945)

    szhpgDz5iC8

    .

    Nuremberg trial of Nazi doctors (1946)

    zui0oNxSR1E

    .

    Nuremberg War Crimes Trials, Human Medical Experiments 221802-09

    Md3B_7AD8II

    .
    .

    11.10.2021 Corriere della Sera

    Green pass, anche un magistrato sul palco: «Serve processo di Norimberga contro il governo»

    Angelo Giorgianni in piazza San Giovanni a Roma. Recentemente ha pubblicato un libro che nega il Covid, con prefazione di Nicola Gratteri

    Durante le manifestazioni di sabato 9 ottobre, a Roma, contro il Green pass il magistrato Angelo Giorgianni è salito sul palco per aizzare la folla. «Oggi il popolo italiano ha dato il preavviso di sfratto a coloro che occupano abusivamente i palazzi del potere – ha detto -. Noi per loro vogliamo un processo, una nuova Norimberga». Giorgianni, magistrato ancora in servizio ed ex sottosegretario all’Interno, ha recentemente pubblicato «Strage di Stato: Le verità nascoste della Covid-19», analizzando la pandemia in chiave complottistica.

    https://video.corriere.it/cronaca/con-no-vax-anche-magistrato-serve-processo-norimberga-contro-governo/c84004b6-2aab-11ec-94aa-f0ac72755abe

    VqM0jECsln4

    .

    Nürnberger Nachfolgeprozesse – Angeklagte im Ärzteprozess

    07WfPX1AxkM

    .

    Hitlers Helfer: Josef Mengele – Der Todesarzt Dokumentation (Doku komplett in Deutsch)

    M2Y2Q6rUXtk

    .

    SS-Arzt Dr. Josef Mengele – Rassenwahn im akademischen Gewand – Menschenversuche in Auschwitz

    uE-4s6dvHo4

    .

    1942 1943 1944 1945

    12.01.2017
    lzpbnrw Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen

    Man nannte uns Kaninchen

    „Kriegschirurgische Experimente“: so nannten die SS-Ärzte ihre medizinischen Versuche, die ab Sommer 1942 an polnischen Insassinnen des Konzentrationslagers Ravensbrück durchgeführt wurden. Nur wenige Frauen überlebten diese Experimente.

    Kurz vor Ende des Krieges wurden viele der „Versuchskaninchen“ ermordet – es sollte keine Zeuginnen geben.

    Drei Frauen, die im April 1945 dem KZ entkommen konnten, berichten in dieser Dokumentation über ihre Erlebnisse – weil sie es als ihre Pflicht den Frauen gegenüber empfinden, die nicht überlebten: Satnislawa Bafia, Maria-Broel Plater-Skassa und Wladyslawa Marczewska.

    Für YouTube lizensiert von der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen.

    SJky-cQ772Y

    .
    .

    COVAX is not an opinion, but a crime. ΣΤΟΠ ΚΟΒΑΞ

  123. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    13.09.2021 [ am 13. September 2021 war der wichtige Vortrag ]

    Große Freiheit TV

    Risikobewertung der Corona-Impfstoffe – Dr. Wolfgang Wodarg

    Bei einer von der Ärztekammer akkreditierten Veranstaltung der Bürgerinitiative Menschen – Freiheit – Dialog und dem Netzwerk freie Psychotherapeuten hat Dr. Wolfgang Wodarg vor u. a. Ärzten, Psychotherapeuten und Rechtsanwälten über die Risikobewertung der Corona-Impfstoffe referiert.

    Das Interview mit Publikumsfragen [ sollten Sie ebenfalls kennen ].

    https://odysee.com/@GFTV:6/wodarg_vortrag:a

    odysee.com/@GFTV:6/wodarg_vortrag:a

    Dr. Wolfgang Wodarg, Vortrag 13.09.2021 – Risikobewertung der Corona-Impfstoffe

    https://www.bitchute.com/video/kso6CEZnd6qM/

    bitchute.com/video/kso6CEZnd6qM

    mJG6Sf8mcW0


    Große Freiheit TV

    Die Impfpflicht wird kommen! – Dr. Wolfgang Wodarg im INTERVIEW

    Im Anschluss seines Vortrags bei einer von der Ärztekammer akkreditierten Veranstaltung der Bürgerinitiative Menschen – Freiheit – Dialog und dem Netzwerk freie Psychotherapeuten hat uns Dr. Wolfgang Wodarg Rede und Antwort gestanden. Ab Minute 54 folgen die Publikumsfragen.

    odysee

    https://odysee.com/@GFTV:6/-Wodarg-Interview-odysee:8

    odysee.com/@GFTV:6/-Wodarg-Interview-odysee:8

    https://podcasts.nu/avsnitt/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    podcasts.nu/avsnitt/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    https://podcast365.de/folgen/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    podcast365.de/folgen/grosse-freiheit-tv/die-impfpflicht-wird-kommen-dr-wolfgang-wodarg-im-interview-zfYHgJLgdr

    BitChute

    Die Impfpflicht wird kommen! – Dr. Wolfgang Wodarg im Interview

    https://www.bitchute.com/video/GgdQtdM0zEpq/

    bitchute.com/video/GgdQtdM0zEpq/



    16.03.2009

    Deutscher Bundestag
    Drucksache 16/12256

    Entwurf eines Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften

    4. § 4 wird wie folgt geändert:

    a) Absatz 3 wird wie folgt gefasst:

    „(3) Sera sind Arzneimittel im Sinne des § 2 Absatz 1, die Antikörper, Antikörperfragmente oder Fusionsproteine mit einem funktionellen Antikörperbestandteil als Wirkstoff enthalten und wegen dieses Wirkstoffs angewendet werden. Sera gelten nicht als Blutzubereitungen im Sinne des Absatzes 2 oder als Gewebezubereitungen im Sinne des Absatzes 30.“

    b) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ eingefügt und der Punkt am Ende durch die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zum Schutz vor Infektionskrankheiten bestimmt sind.“ ersetzt.

    c) Absatz 9 wird wie folgt gefasst:

    „(9) Arzneimittel für neuartige Therapien sind Gentherapeutika, somatische Zelltherapeutika oder biotechnologisch bearbeitete Gewebeprodukte nach Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über Arzneimittel für neuartige Therapien und zur Änderung der Richtlinie 2001/83/EG und der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 (ABl. L 324 S. 121).“

    d) Absatz 20 wird aufgehoben ·

    dserver.bundestag.de/btd/16/122/1612256.pdf

    Klicke, um auf 1612256.pdf zuzugreifen


    17.06.2009

    Deutscher Bundestag
    Drucksache 16/13428

    Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss)

    [ Entwurf ]
    [ Linke Spalte ]

    „(3) Sera sind Arzneimittel im Sinne des § 2 Absatz 1, die Antikörper, Antikörperfragmente oder Fusionsproteine mit einem funktionellen Antikörperbestandteil als Wirkstoff enthalten und wegen dieses Wirkstoffs angewendet werden. Sera gelten nicht als Blutzubereitungen im Sinne des Absatzes 2 oder als Gewebezubereitungen im Sinne des Absatzes 30.“

    b) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ eingefügt und der Punkt am Ende durch die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zum Schutz vor Infektionskrankheiten bestimmt sind.“ ersetzt.

    c) Absatz 9 wird wie folgt gefasst:

    „(9) Arzneimittel für neuartige Therapien sind Gentherapeutika, somatische Zelltherapeutika oder biotechnologisch bearbeitete Gewebeprodukte nach Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über Arzneimittel für neuartige Therapien und zur Änderung der Richtlinie 2001/83/EG und der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 (ABl. L 324 S. 121).“

    d) Absatz 20 wird aufgehoben.

    [ Rechte Spalte ]
    [ Beschlüsse des 14. Ausschusses ]

    4. § 4 wird wie folgt geändert:

    a) unverändert

    b) In Absatz 4 werden nach dem Wort „Antigene“ die Wörter „oder rekombinante Nukleinsäuren“ und vor dem Punkt am Ende die Wörter „und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zur Vorbeugung oder Behandlung von Infektionskrankheiten bestimmt sind“ eingefügt.

    c) unverändert

    d) unverändert

    dserver.bundestag.de/btd/16/134/1613428.pdf

    Klicke, um auf 1613428.pdf zuzugreifen



    2021 | WD | Wissenschaftliche Dienste

    WD 9 – 3000 – 116/20

    Sachstand

    Regelungen zu genbasierten Impfstoffen

    Begriffliche Einordnung und arzneimittelrechtliche Zulassung

    1. Vorbemerkungen

    Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge befinden sich insgesamt über 200 Impfstoffe gegen COVID-19 in der Entwicklung. Davon werden derzeit über 60 Impfstoffe in klinischen Studien überprüft, über 173 Impfstoffe befinden sich in präklinischen Studien.1 Nach erfolgter klinischer Prüfung auf Qualität, Herstellung, Sicherheit und Wirksamkeit wurden in der Europäischen Union (EU) bisher zwei Impfstoffe gegen COVID-19 zugelassen: Die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer2 und von Moderna3. Beide Stoffe basieren auf der sogenannten mRNA-Technologie.

    Die neuartige mRNA-Technologie hat unter anderem den Vorteil, dass die Entwicklung und Herstellung des Impfstoffs wesentlich schneller erfolgen kann als bei herkömmlichen Impfstoffen.4 Aufgrund dieser neuartigen Technologie kommen in der Bevölkerung jedoch Fragen und Bedenken auf, etwa ob die mRNA-Impfstoffe das Erbgut der Zellen verändern und zu Schäden führen können. Dem widerspricht der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Prof. Dr. Klaus Cichutek: Befürchtungen, die neuen mRNA-Impfstoffe könnten das Erbmaterial des Menschen verändern, entsprächen nicht dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand. Warnungen vor Erbgutschäden seien daher falsch und verursachten unbegründete Ängste.5

    2. Begriffsbestimmungen und Abgrenzung

    2.1. Gentherapie

    Die Gentherapie versucht, durch die Veränderung der Erbinformationen eines Menschen genetisch bedingte Krankheiten zu behandeln oder diesen vorzubeugen.6 Sie umfasst die Korrektur krankheitsbedingter Gene durch die Anwendung rekombinanter DNA-Techniken.7 Mittels rekombinanter Nukleinsäuren8 wird die Nukleinsäuresequenz beim Menschen reguliert, repariert, ersetzt, hinzugefügt oder entfernt. Die Gene dienen dabei als therapeutisch wirksame Stoffe (Gentherapeutika9).10 Dieser Gentransfer kann ex vivo außerhalb des Körpers erfolgen – dann werden die Zellen dafür vorher entnommen – oder auch in vivo im Körper des Patienten.11

    Gemäß § 4 Abs. 9 Arzneimittelgesetz12 (AMG) handelt es sich bei Gentherapeutika um sogenannte Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP13). § 4 Abs. 9 AMG verweist insofern auf die Verordnung (EG) Nr. 1394/200714 über Arzneimittel für neuartige Therapien. Die Verordnung verweist hinsichtlich der Definition für Gentherapeutika auf den Anhang I der Richtlinie 2001/83/EG15. Die Definition lautet wie folgt:

    „Unter einem Gentherapeutikum ist ein biologisches Arzneimittel zu verstehen, das folgende Merkmale aufweist:

    a) Es enthält einen Wirkstoff, der eine rekombinante Nukleinsäure enthält oder daraus besteht, der im Menschen verwendet oder ihm verabreicht wird, um eine Nukleinsäuresequenz zu regulieren, zu reparieren, zu ersetzen, hinzuzufügen oder zu entfernen.

    b) Seine therapeutische, prophylaktische oder diagnostische Wirkung steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der rekombinanten Nukleinsäuresequenz die es enthält, oder mit dem Produkt, das aus der Expression dieser Sequenz resultiert.

    Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten sind keine Gentherapeutika.

    Bei gentherapeutischen Eingriffen ist zwischen der Korrektur von Gendefekten in Körperzellen (somatische Gentherapie) und der Veränderung der menschlichen Keimbahn (Keimbahntherapie) zu unterscheiden. Genomveränderungen, die im Rahmen der somatischen Gentherapie durchgeführt werden, bleiben auf den Empfänger beschränkt und werden nicht an die Nachkommen vererbt. Dabei werden defekte Gene in den Zellen eines Gewebes oder Organs eines Menschen durch den Defekt korrigierende Gene ersetzt. Bei der Keimbahntherapie wird der einen Gendefekt korrigierende genetische Eingriff hingegen an Zellen der Keimbahn vorgenommen. Dabei handelt es sich um Zellen, die sich zu Spermien oder Eizellen entwickeln können.16 Das Ergebnis wird an die nachfolgenden Generationen weitergegeben. Aus diesem Grund und weiteren, vorrangig ethischen Gesichtspunkten ist die Keimbahntherapie in Deutschland gemäß § 5 des Embryonenschutzgesetzes verboten

    2.2. Impfung

    Der Begriff der Schutzimpfung ist im Infektionsschutzgesetz17 (IfSG) legaldefiniert. Nach § 2 Nr. 9 IfSG ist eine Schutzimpfung die Gabe eines Impfstoffes mit dem Ziel, vor einer übertragbaren Krankheit zu schützen. In Bezug auf den Begriff des Impfstoffes stellt das IfSG auf den arzneimittelrechtlichen Begriff ab.18 Dieser ist in § 4 Abs. 4 AMG legaldefiniert. Danach sind Impfstoffe Arzneimittel im Sinne des § 2 Abs. 1 AMG, die Antigene oder rekombinante Nukleinsäuren enthalten und die dazu bestimmt sind, bei Mensch oder Tier zur Erzeugung von spezifischen Abwehr- und Schutzstoffen angewendet zu werden und, soweit sie rekombinante Nukleinsäuren enthalten, ausschließlich zur Vorbeugung oder Behandlung von Infektionskrankheiten bestimmt sind. Ärzte nennen die Impfungen auch Aktivimpfungen, weil der menschliche Körper in Reaktion auf die Impfung selbst aktiv werden muss, um den gewünschten Immunschutz aufzubauen.19 Die unterschiedlichen Impfstofftypen der Aktivimmunisierung lassen sich im Wesentlichen in drei Kategorien einteilen: Totimpfstoffe, Lebendimpfstoffe und genbasierte Impfstoffe.20

    Im klassischen Ansatz enthält ein Impfstoff als Antigen inaktivierte Krankheitserreger oder Erregerproteine (Totimpfstoff) oder abgeschwächte Krankheitserreger oder Erregerproteine (Lebendimpfstoff). Sie lösen im Körper die Immunreaktion mit Bildung von Antikörpern und T-Zellen aus.

    Genbasierte Impfstoffe hingegen verfolgen das Konzept, den Körper die Antigene selbst herstellen zu lassen. Die wiederum unterschiedlichen genbasierten Impfstoffe (mRNA-, DNA- und Vektorimpfstoffe) unterscheiden sich in der Art der genetischen Information und wie diese in die Zellen gelangt: Bei Vektorimpfstoffen wird das Genmaterial in harmlose Trägerviren eingebaut, die als Impfstoff injiziert werden. Demgegenüber enthalten mRNA- und DNA-Impfstoffe ausgewählte Virusgene in Form von Nukleinsäuren, die den humanen Zellen als Bauanleitung dienen.21 Dieser „Bauplan“ wird vom Körper übersetzt, um spezifische Proteine (Antigene) zu synthetisieren.22 Durch die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff kommt es, anders als bei der Gentherapie, nicht zu einer Veränderung der DNA in den Körperzellen.23

    2.3. Klassifizierung von mRNA24-Impfstoffen

    Arzneimittel, die mRNA enthalten, sind als Gentherapeutika im Sinne des Anhang I, Teil IV, Abschnitt 2.1 der Richtlinie 2001/83/EG – und damit als ATMP – zu klassifizieren, wenn es sich bei der als Wirkstoff enthaltenen mRNA um eine rekombinante Nukleinsäure handelt und die therapeutische, prophylaktische oder diagnostische Wirkung des Arzneimittels in unmittelbarem Zusammenhang mit dieser enthaltenen mRNA oder dem entsprechend exprimierten Protein steht.

    Arzneimittel mit mRNA, die Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten sind, werden hingegen gemäß Anhang I, Teil IV, Abschnitt 2.1 der Richtlinie 2001/83/EG nicht als Gentherapeutika und damit nicht als ATMP eingestuft.25

    3. Verordnungsermächtigungen im Infektionsschutzgesetz

    In § 20 Abs. 6 IfSG wird das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ermächtigt, durch Rechtsverordnung anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist. Eine entsprechende Verordnungsermächtigung für die Anordnung von Gentherapien findet sich im IfSG hingegen nicht.

    4. Rechtliche Regelungen zur Zulassung von Arzneimitteln

    Sowohl bei Gentherapeutika als auch bei Impfstoffen handelt es sich um Arzneimittel im Sinne des AMG. Bevor ein Arzneimittel in Deutschland in den Verkehr gebracht werden darf (…)

    4.2. Europäisches Zulassungsverfahren

    Seit dem 30. Dezember 2008 bildet die Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 die Basis für ein europäisches Zulassungsverfahren. Rechtliche Grundlage für das zentralisierte Verfahren ist die Verordnung (EG) 726/200436. Sowohl die als Gentherapeutika als auch die als Impfstoffe einzuordnenden mRNA-Arzneimittel sind gemäß Artikel 3 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 i. V. m. deren Anhang obligatorisch über das zentralisierte Verfahren auf Grundlage einer Bewertung der EMA durch die Europäische Kommission zuzulassen.37 Sie können grundsätzlich nicht mehr von einer deutschen Bundesoberbehörde zugelassen werden.38

    Art. 28 der Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 sieht eine Ausnahmeregelung vor, auf deren Basis die einzelnen Mitgliedstaaten der EU ATMP auch auf nationaler Basis genehmigen können. Diese Möglichkeit besteht für ATMP, die nicht routinemäßig nach spezifischen Qualitätsnormen hergestellt werden und die in einer spezialisierten Einrichtung der Krankenversorgung in demselben Mitgliedstaat unter der ausschließlichen fachlichen Verantwortung eines Arztes auf individuelle ärztliche Verschreibung als eigens für einen einzelnen Patienten angefertigtes Arzneimittel verwendet werden. Diese Ausnahmeregelung wurde auf nationaler Ebene durch § 4b AMG umgesetzt. Die Vorschrift des § 4b AMG wird auch als „Krankenhausausnahme“ bezeichnet. Danach bedürfen die sogenannten Individualarzneimittel zwar keiner europäischen Genehmigung, sie müssen aber dennoch gemäß § 4b Abs. 3 Satz 1 AMG durch das PEI zugelassen werden. Dabei gelten hinsichtlich der einzureichenden Unterlagen die ergänzenden Vorschriften des § 21a Abs. 2 bis 8 AMG.39

    4.3. Die Zulassung von Arzneimitteln betreffende Vorschriften im IfSG

    Um klinische Prüfungen von neuen Arzneimitteln im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 zu beschleunigen und zu erleichtern, hat das BMG in der auf der Grundlage der Verordnungsermächtigung gem. § 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. a, b und c i. V. m. Abs. 3 S. 2 IfSG erlassenen Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung40 (MedBVSV) vom 25. Mai 2020 mehrere Sonderregelungen erlassen.41

    Nach § 4 Abs. 8 MedBVSV können das BfArM und das PEI mit Zustimmung des BMG Ausnahmen von den Voraussetzungen für die Durchführung eines Härtefallprogramms zulassen, sofern dies zur Vorbeugung und Behandlung von COVID-19 oder von deren Begleiterkrankungen erforderlich ist. Diese Voraussetzungen sind in § 21 Abs. 2 Nr. 6 AMG sowie in der Arzneimittel-Härtefallverordnung42 (AMHV) geregelt. Im Rahmen der Härtefallprogramme kann von Genehmigungs- und Zulassungserfordernissen abgesehen werden. Die Härtefallprogramme sind nach § 21 Abs. 2 Nr. 6 AMG eigentlich nur für Patienten vorgesehen, die an einer mit zugelassenen Arzneimitteln nicht zufriedenstellend behandelbaren besonders schweren (lebensbedrohlichen oder zu einer schweren Behinderung führenden) Erkrankung leiden.43 § 8 Abs. 1 MedBVSV erlaubt dem BfArM und dem PEI hinsichtlich der klinischen Prüfung von Arzneimitteln zur Vorbeugung, Diagnose oder Behandlung von COVID-19 die Gestattung von Ausnahmen von den Regelungen des § 5 GCP-V44.45

    bundestag.de/resource/blob/852226/d37bc32fab0a37e0c6009d2e93d2a075/WD-9-116-20-pdf-data.pdf

    Klicke, um auf WD-9-116-20-pdf-data.pdf zuzugreifen



    [ Novartis ]

    Im Fall von Optaflu wird der Virus in sogenannten MDCK-Zellen vermehrt, einer Zelllinie, die 1958 aus Nierenzellen eines Cockerspaniels gewonnen wurde.

    woz.ch/-18

    [ Novartis ]

    Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat den Grippe-Impfstoff Flucelvax des Herstellers Novartis zugelassen. Es handelt sich um die erste saisonale Vakzine, die nicht in Hühnerembryonen, sondern in Zellkulturen produziert wird. Flucelvax entspricht dem in Europa seit 2007 unter dem Namen Optaflu zugelassenen Impfstoff.

    Flucelvax/Optaflu wird in MDCK-Zellen hergestellt. Diese Zelllinie war 1958 aus Nierenzellen eines Cocker Spaniels isoliert worden. Sie wird seither in Kulturen vermehrt. Die immortalisierte Zelllinie kann in immunsupprimierten Mäusen Tumoren erzeugen. Dies hatte in den letzten Wochen im Streit um rabattierte Impfstoffe für Verwirrung gesorgt. Einige Ärzte befürchteten, dass der Impfstoff, wenn nicht Tumorzellen, so doch Gene enthalten könnte, die bei den Impflingen Krebs auslösen könnten. (…)

    Neben Flucelvax/Optaflu wird auch der pandemische Impfstoff Celtura (ebenfalls von Novartis) in MDCK-Zellen hergestellt. Celtura wurde im Rahmen der Pandemie 2009/10 weltweit hundertausendfach angewendet (…)

    aerzteblatt.de/nachrichten/52486/Umstrittener-saisonaler-Grippe-Impfstoff-in-den-USA-zugelassen


    01.09.2009 | zm ◦ Zahnärztliche Mitteilungen

    Das Geschäft mit der Angst

    ( Der Arzt und SPD-Gesundheitspolitiker Dr. Wolfgang Wodarg beschäftigt sich mit den epidemiologischen und wirtschaftlichen Hintergründen der derzeitigen Diskussion über „Schweinegrippe“ und Impfkampagnen. )

    Der Name „Schweinegrippe“ steht wie schon die Bezeichnung „Vogelgrippe“ für irreführende aber offenbar erfolgreiche Versuche einiger Pharmakonzerne, ihre Absatzchancen für neue Impfstoffe und fragliche Grippe-Medikamente zu erhöhen. (…)

    Mit genetischen und molekularbiologischen Details gepuscht, präsentieren seit Wochen von der Pharmaindustrie (wie auch immer) motivierte Institutsleiter und Ärzte ihr „Man-kann-nie-wissen“ dem ängstlich staunenden Volk und den Regierungen von Bund und Ländern. (…)

    Donald Rumsfeld, langjähriges Vorstandsmitglied und Großaktionär des Pharmaunternehmens Gilead Sciences, war bis zu seinem Amtsantritt als US-Verteidigungsminister Vorstandsvorsitzender des Konzerns und inszenierte danach in der Bush-Administration eine milliardenschwere Verkaufskampagne für das von Gilead Sciences mit dem Schweizer Unternehmen ROCHE produzierte „Tamiflu“. Ein Jahr später, nachdem bei einigen toten Vögeln auch in Deutschland festgestellt worden war, dass diese an Vogelgrippe gestorben waren, gelang es, eine ähnliche Panik auch bei uns zu inszenieren, die immerhin dazu führte, dass die Bundesländer insgesamt für etwa 200 Millionen Euro Grippepillen einbunkerten.

    Panikmache und Hysterie

    Eine dpa-Meldung vom 13.1.2006 lautete: „Die Vereinten Nationen wollen mit 1,1 Milliarden Euro die Ausbreitung der Vogelgrippe stoppen. Die Weltgesundheitsorganisation plant eine „Task Force“ gegen eine Vogelgrippe-Pandemie bei Menschen. In der Türkei sind zwei weitere Menschen an Vogelgrippe erkrankt. Damit stieg die Zahl der Infizierten auf 18. Drei von ihnen starben bereits am Todesvirus H5N1.“

    Klaus Stöhr, Leiter des Influenza-Impfstoff- Programms der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Vogelgrippe-Kampagne der WHO 2005/2006 wechselte anschließend zum Pharma-Konzern Novartis, der jetzt gerade einen neuen Grippe- Impfstoff gegen die Schweinegrippe, „Optaflu“, auf den Markt bringen möchte. Stöhr hatte es schon bei der Vogelgrippe geschafft, eine für den Menschen nicht existierende Erkrankung so zu verkaufen, dass Milliarden von Steuergeldern für Medikamente ausgegeben wurden. Es spielte damals keine Rolle, dass es die „Vogelgrippe“ beim Menschen gar nicht gab und dass deshalb die gebunkerten Medikamente auch noch nicht einmal klinisch für diesen Einsatz beim Menschen getestet waren. Jetzt strebt Novartis eine Abnahmegarantie für das gerade zugelassene „Optaflu“ an. Dieser Impfstoff soll nicht auf Hühnereiweiß, sondern auf Zellkulturen wachsen, die aus hochaktiven Krebszellen bestehen. Die Frage, ob eine Gefahr für die Geimpften durch mitübertragene krebserzeugende Bestandteile des Zellmaterials besteht und wie hoch diese langfristig sein könnte, hat für die zulassende Europäische Institution (EMEA) dabei wohl keine maßgebliche Rolle gespielt.

    https://www.zm-online.de/archiv/2009/17/politik/das-geschaeft-mit-der-angst/

    zm-online.de/archiv/2009/17/politik/das-geschaeft-mit-der-angst/

    (…)



    COVAX is not an opinion, but a crime.
    Il COVAX non è un’opinione: è un crimine.
    Le COVAX n’est pas un opinion mais un délit.
    COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    STOP COVAX

  124. Эдвард фон Рой Says:


    24.10.2021
    Gunnar Kaiser

    Philosophie für Untertanen – Precht und die Pflicht | Teil 1

    Warum suchen so viele Menschen ihr Heil im Hygienestaat? Richard David Prechts diesjährig erschienenes Buch “Von der Pflicht” ist, zumindest in erster Instanz, eine Abhandlung der Rechte und Pflichten des “Staatsbürgers” in Zeiten der Krise. Den Corona-Maßnahmen zu gehorchen, so Precht, sei wie Steuern zahlen. Es liege eine „Verpflichtung“ gegenüber “unserem Staat” vor, der einfach nachzukommen sei. Dem guten Staatsbürger sollte es nicht darum gehen, was er über bestimmte Gesetze denke, sondern allein darum, dass er ihnen Folge zu leisten habe.

    Ich hätte da doch ein paar Fragen: Darf der Staat alles, auch über Grundrechte hinweggehen, nur weil er es kann? Ist ein guter Staatsbürger der, der alles mitmacht, oder einer, der kritisch hinterfragt, sein Gewissen sprechen lässt, selber denkt und handelt und sich einbringt? Lebt die Demokratie nicht vom mündigen Bürger?

    So sollen nun, zur Anfechtung von Prechts Thesen sowie zur Beantwortung obiger Fragen die gedanklichen Prämissen, auf denen sein Essay beruht, ausgebreitet und philosophisch durchleuchtet werden. Viel Vergnügen.

    9b1qyeNC9GI


    25.10.2021 | Corona-Transition

    Friedlich, fröhlich, zuversichtlich: Am Samstag fand die bisher größte Corona-Kundgebung der Schweiz in Bern statt

    Interviews und Eindrücke von einem Event, der Maßstäbe setzt.

    Corona-Transition war live vor Ort in Bern und führte zahlreiche Interviews. Unter anderem mit Daniel Stricker, Boris Bittel, Urs Hans, Marty McKay, Karin Bieri, Christoph Pfluger, Hans Tinner, Daniel Wirz, Markus Häni, Sarah, Simone Machado, Sam Moser. Dr. Tove Soiland und Josef Ender.

    https://corona-transition.org/friedlich-frohlich-zuversichtlich-am-samstag-fand-die-bisher-grosste-corona

    corona-transition.org/friedlich-frohlich-zuversichtlich-am-samstag-fand-die-bisher-grosste-corona

    xm6nUchBuf8


  125. László Kecskés Says:

    since 2007

    Dr. Lars Kaderali. Viroquant Research Group Modeling (BQ0026). Bioquant, University of Heidelberg

    since 2007 Head of Viroquant Junior Research Group Modeling,
    Bioquant, University of Heidelberg

    uni-heidelberg.de/imperia/md/content/fakultaeten/biowissenschaften/systemsbiology/cvs/cv-kaderali.pdf

    .

    Universität Greifswald

    Prof. Dr. Lars Kaderali verwendet Methoden der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens, um biomedizinische Prozesse zu untersuchen, im Computer zu simulieren, und zu verstehen und entwickelt damit neue Methoden der Prävention, Diagnose, und Therapie von komplexen Erkrankungen. Er ist Direktor des Instituts für Bioinformatik der Universitätsmedizin Greifswald.

    aiforlife.uni-greifswald.de/prof-dr-lars-kaderali/

    .

    ai4Life

    AI for Life ist eine Initiative des Greifswald University Club gemeinsam mit der Universität und Universitätsmedizin Greifswald, dem Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit auf Riems und dem Klinikum Karlsburg. AI for Life ist die Plattform der Wissenschaftsregion Greifswald zur Profilierung der Forschung zu KI in Medizin und Lebenswissenschaften. Sie macht die Expertise sichtbar und verschafft Zugang zu den Expertinnen und Experten, die für dieses Zukunftsthema stehen, und erleichtert so die Kooperation für weitere Projekte in Forschung und Anwendung.

    aiforlife.uni-greifswald.de/

    .

    25.10.2021

    According to Greifswald bioinformatician Lars Kaderali, unvaccinated people are still facing the greatest risk of corona infection.

    news.in-24.com/news/235564.html

    .

    25.10.2021 | NDR

    Corona-Infektionsrisiko für Ungeimpfte hoch wie nie zuvor

    Ungeimpfte würden im kommenden Winter ein so hohes Corona-Infektionsrisiko haben wie nie zuvor in der Pandemie. Das sagt der leitende Bioinformatiker der Universitätsmedizin Greifswald, Lars Kaderali.

    Nach Einschätzung des Greifswalder Bioinformatikers Lars Kaderali steht ungeimpften Menschen das größte Corona-Infektionsrisiko noch bevor. Besonders [ wie seit Jahrhunderten – Anm. ] für die Zeit um Weihnachten und Neujahr erwartet er viele Infektionen. Bei Infektionszahlen, die man in Mecklenburg-Vorpommern jetzt schon wieder überschritten habe, sei im vergangenen Jahr schon ein Lockdown diskutiert worden. Das sei wegen des Impfangebotes in diesem Jahr anders.

    „Im Prinzip läuft es jetzt durch [ – wie seit Jahrtausenden – ]“, so Kaderali. Das Infektionsgeschehen werde sich vor allem im nicht geimpften [ im kriminell experimentell gentherapeutisch nicht behandelten ] Teil der Bevölkerung abspielen. Das hätten zuletzt auch die Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) gezeigt: Bei den Ungeimpften habe die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner (…)

    ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Corona-Infektionsrisiko-fuer-Ungeimpfte-hoch-wie-nie-zuvor,coronavirus5808.html

  126. Lucien Mirabeau Says:

    .

    Viruswaarheid Weekoverzicht vervolg zaterdag 23 oktober 2021

    8IVIlPUPfXw

    .
    .

    Betoog van Willem Engel in de rechtszaak tegen Facebook op 15 oktober 2021

    N-yl5_ybAH0

    .

    Viruswaarheid International Interview: Craig Kelly MP Australia

    8ZwkOSFM2oE

    .

  127. Edward von Roy Says:

    [ viruswaarheid.nl 2021/10/Dagvaarding-pdf.pdf ]

    GEDAGVAARD

    (…)

    328. Elke medische handeling, hoe belangrijk of waardevol ook, vereist een volledige informed consent. Het recht op zeggenschap over het eigen lichaam gaat altijd boven het algemeen belang. Dit zijn universele beginselen die de menselijke waardigheid beschermen. De mensheid betaalde voor dit inzicht een hoge prijs.

    329. Artsen en wetenschappers die tijdens de Tweede Wereldoorlog hun experimenten uitvoerden op onvrijwillige proefpersonen rechtvaardigden dit tijdens het Neurenberg Tribunaal met het argument dat een beperkt aantal individuen wordt opgeofferd voor het geluk en welzijn van de groep. De betrokken artsen vonden dit een alleszins aanvaardbaar uitgangspunt. De tijdelijke commissie kennelijk ook. Het Neurenberg Tribunaal zag dat echter anders.

    330. De essentie van de Neurenberg Code is het uitbannen van dit soort opvattingen om een herhaling van mensonwaardige experimenten te voorkomen. De Gezondheidsraad heeft als belangrijkste adviesraad de taak deze beginselen zorgvuldig te bewaken.

    331. Het is voor de leden van de gezondheidsraad van belang te beseffen dat zij met het geven van deze adviezen niet alleen onrechtmatig handelen. Zij maken zich hiermee medeverantwoordelijk voor feiten die mogelijk als misdaden tegen de menselijkheid te kwalificeren zijn. Dit is met name een schending van artikel 7 van het Internationale Verdrag inzake Burgerrechten en Politieke Rechten (BUPO):

    ‘No one shall be subjected to torture or to cruel, inhuman or degrading treatment or punishment. In particular, no one shall be subjected without his free consent to medical or scientific experimentation.’

    332. Het doel van deze bepaling is om de lichamelijke integriteit en de menselijke waardigheid te beschermen.150 Artikel 4 lid 2 BUPO bepaalt expliciet dat op dit beginsel nooit uitzonderingen zijn toegelaten. Ook niet in een noodsituatie. Het tegen de wil van het individu opdringen van experimentele geneesmiddelen, ook zonder wetenschappelijke doelstelling, valt onder het bereik van deze bepaling. Professor René Samuel Cassin benadrukte destijds namens Frankrijk:151

    ‘The Committee ought to take into consideration, he said, such questions as: Do some humans have the right to expose others to medical experiments nd do any have the right to inflict suffering upon other human beings without their consent even for ends that may appear good.’

    viruswaarheid.nl/wp-content/uploads/2021/10/Dagvaarding-pdf.pdf

    Klicke, um auf Dagvaarding-pdf.pdf zuzugreifen

    .

  128. Edward von Roy Says:

    .

    27.10.2021
    BBC

    Covid vaccines: FDA panel approves Pfizer jabs for children 5 and up

    ( Paediatric doctors could soon find themselves on the front lines of a US government plan to get some 28 million school-aged children in line for their coronavirus jabs. )

    Advisory boards to the Food and Drug Administration (FDA) and the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) on Tuesday decided that the benefits of jabbing children between five and 11 years old with the Pfizer vaccine outweigh any other health risks.

    The decision now awaits further approval from the full FDA and CDC. Both agencies are expected to follow the vaccine panel’s recommendation.

    Data from the company’s clinical trials found that a paediatric dose of the vaccine – one third of that given to adults and adolescents – was safe and 90% effective.

    If health officials approve the jab, 15 million doses will go out to paediatric offices, children’s hospitals and pharmacies around the country.

    When could jabs for kids get final approval?

    Following the FDA independent advisory committee’s green light on Tuesday, the CDC is expected to follow suit on 2 November, meaning jabs for five-year-olds could begin as soon as a day later.

    The Pfizer vaccine is already approved for American adults and adolescents, but it has not yet been fully approved for most school-aged children.

    Among those between five and 11 years old, there have been about 1.8 million Covid cases confirmed in the US, according to the CDC. Fewer than two hundred have died, and most of those had underlying medical conditions. (…)

    bbc.com/news/world-us-canada-59044853

    .

    27.10.2021
    Karl Lauterbach @Karl_Lauterbach

    Die Daten der Impfung der 5-12 Jährigen in den US zeigen: Gefahr durch Covid ist grösser als die Gefahr der Nebenwirkung der Impfung. Die Zulassung sollte in Europa so schnell wie möglich erfolgen, dazu Gespräch BioNTech nötig. Warten auf US verliert Zeit.

    ( spiegel.de | Corona: FDA-Berater empfehlen Notfallzulassung von Biontech-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige | In den USA werden voraussichtlich ab Anfang November Fünf- bis Elfjährige gegen das Coronavirus geimpft. In Deutschland wird die Zulassung vermutlich noch einige Zeit dauern. )

    1:37 vorm. · 27. Okt. 2021·Twitter for iPhone

    twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1453143727468339200

    .

    26.10.2021
    the Defender ( Children’s Health Defense )

    Breaking: FDA Panel Endorses Pfizer Shots for 5- to 11-Year-Olds, Experts Say Vaccine for Kids Is ‘Unnecessary, Premature and Will Do More Harm Than Good’

    ( The U.S. Food and Drug Administration’s advisory panel today voted to recommend the agency allow Pfizer to amend its Emergency Use Authorization for its COVID vaccine for children 5 through 11 years old, despite a host of objections from scientists and physicians. )

    Megan Redshaw

    The U.S. Food and Drug Administration’s (FDA) advisory committee today endorsed Pfizer’s COVID vaccine for children ages 5 to 11, despite strong objections raised during the meeting by multiple scientists and physicians.

    The vote passed with 17 supporting it and one abstention.

    Before the shots can be rolled out, the FDA will have to formally authorize the vaccine, and the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) must also weigh in with its own recommendations — but the Biden administration’s announcement last week that it has already ordered 68 million doses of the pediatric vaccine suggests Pfizer’s request will sail through.

    During today’s meeting, the Vaccines and Related Biological Products Committee (VRBPAC) heard evidence from Pfizer and regulators, and listened to concerns from numerous experts.

    According to the FDA website, as of Oct. 25, the agency had received 139,470 comments from the public prior to today’s meeting — a number federal officials described as strikingly high.

    As he opened the meeting, Dr. Peter Marks, director of the FDA’s Center for Biologics Evaluation and Research (CBER), said, (…)

    https://childrenshealthdefense.org/defender/fda-endorses-pfizer-covid-vaccine-children/

    .

  129. adriaan broekhuizen Says:

    24.10.2021 | Jetzt auch auf KaiserTV: Burchardt & Böttcher | Gunnar Kaiser

    Wir müssen reden!

    B&B #17 – Matthias Burchardt und Sven Böttcher im Gespräch

    Jeden Sonntag um 12 Uhr verlängern Matthias Burchardt und Sven Böttcher virtuell euren Frühstückstisch, wundern sich mit euch, was nicht in BILD und FAZ steht und machen sich möglicherweise sogar nützlich. Andernfalls machen sie jedenfalls Spaß. Im Ernst.

    .

    .
    .

  130. Эдвард фон Рой Says:

    Einmal Pseudopandemie und zurück, für viele der schmerzliche Prozess Konversion-Rekonversion

    „Sie glauben einfach daran.“ (aa)

    https://www.corodok.de/acht-menschen-altenheim/#comment-88980

    Oft wird das so sein, „sie glauben einfach daran“, am Medizinverbrechen COVAX teilnehmen in emsiger Gutgläubigkeit oder verzweifelter Gutgläubigkeit.

    Der Ausstieg aus der ab Februar und März 2020 zielsicher und (beinahe) weltweit angefachten Massenpsychose, eine psychologische Kriegsführung jedenfalls seelische Überwältigung, gleicht dem Wechsel von Bekenntnis und Identität, der Weg zurück vom autoritären und ver-rückten Neunormal (new normal, „Pandemie“) zum vernunftorientierten und freiheitlich-demokratischen Altnormal ist für viele schmerzlich bzw. schier so ungangbar, unerreichbar wie der Prozess Konversion-Rekonversion.

    „die Verhinderung von Konversionen von Hindus zu anderen Religionen bzw. die Rekonversion von Muslimen und Christen zu Hindus“

    payer.de/kommkulturen/kultur13421.htm

    Beutelsbach consensus

    Prohibition against Overwhelming the Pupil

    https://en.wikipedia.org/wiki/Beutelsbach_consensus

    Beutelsbacher Konsens

    „Der Konsens legt drei Prinzipien für den Politikunterricht fest. Gemäß dem Überwältigungsverbot (auch: Indoktrinationsverbot) dürfen Lehrende Schülern nicht ihre Meinung aufzwingen, sondern sollen Schüler in die Lage versetzen, sich mit Hilfe des Unterrichts eine eigene Meinung bilden zu können. Dies ist der Zielsetzung der politischen Bildung geschuldet, die Schüler zu mündigen Bürgern heranzubilden.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Beutelsbacher_Konsens

    Die Rückbekehrung und erst so die Rückkehr aus dem bemerkenswert militärisch entworfenen Tollhaus „Coronaviruspandemie“ zurück zu … Friede, Wissenschaft und Mündigkeit … wird vielen Verführten schwer fallen.

    Die wenigen Verführer fürchten – allerdings! – Strafverfolgung und Knast.

    Diktaturen, das System Corona ist eine, schaffen zudem eine umfangreiche Kaste der Mittäter (Komplizen), denen der Ausstieg ggf. leichter gelingt, vielleicht besonders leicht nach Formen der Beichte oder Selbstanklage.

    COVAX is not an opinion, but a crime. COVAX ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    STOP COVAX

  131. László Kecskés Says:

    .

    03.11.2021 · Lothar Wieler

    „… darum muss man sie eben auch mit Boostern weiter erhöhen.“

    „Wir werden selbstverständlich alle Menschen auf Dauer boostern müssen, um ihnen einen guten Schutz zu geben, es sei denn …“

    https://www.corodok.de/wieler-wir-menschen/

    .

    03.11.2021 · Bundespressekonferenz · WeLT

    Lothar Wieler

    16:22 Bitte lassen Sie sich jetzt impfen

    16:25 die Impfstoffe sind sicher und sie sind wirksam

    52:42 diese Immunität ist eben noch nicht so lang anhaltend … darum muss man sie eben auch mit Boostern weiter erhöhen

    52:57 Wir werden selbstverständlich alle Menschen auf Dauer boostern müssen

    GOQ8xeXyolc

    .

    .
    .

  132. adriaan broekhuizen Says:

    .

    04.11.2021 / Alexander Wallasch / Sinnlos geimpft: Die Kindersoldaten der Pharmaindustrie / reitschuster.de

    Mit der „Superhero“-Masche: Pfizer impft 5-11-Jährige

    ( Pfizer hat aktuell Kurzfilme drehen lassen, die dafür werben, Kinder mit Biontech gegen COVID-19 impfen zu lassen. Und ziemlich sicher wird, was das Unternehmen da vor ein paar Tagen ins Netz gestellt hat, die Gemüter spalten. Pfizer zählt mit einem zweistelligen Milliardenumsatz in 2020 zu den größten Pharmakonzernen der Welt. )

    Gemessen an den Emotionen, welche dieser Film auszulösen in der Lage ist, sollte er mit einem Warnhinweis versehen werden für Menschen, denen sich der Magen umdreht, mit anzuschauen, wie die kindliche spielerische Begeisterung von skrupellosen Werbefachleuten dergestalt umgeleitet wird.

    Die Rede ist hier von Eltern und Großeltern, die es kaum ertragen können, mit anzusehen, wie im Werbefilm Biontech/Pfizer Kinder in die Kamera erzählen lassen, dass sie jetzt Superhelden wären, weil sie mit einem Impfstoff des Pharmariesen gegen COVID-19 geimpft wurden. […]

    Immerhin hier bleibt Pfizer bei der Wahrheit, denn sich selbst müssen Kinder nicht helfen, das Risiko, selbst an der Infektion zu erkranken, ist verschwindend gering.

    Was die Eltern dieser für solche Versuchsreihen missbrauchten Kinder noch zusätzlich an Verantwortung auf sich geladen haben, erzählt eine Meldung des Ärzteblatts vom ersten November 2021: „Der Coronaimpfstoff von Biontech/Pfizer hat in den USA nun auch für den Einsatz bei Kindern zwischen 5 und 11 Jahren eine Notfallzulassung bekommen.“

    Mit der Zulassung beginnt eine gigantische Impfkampagne für die etwa 28 Millionen betroffenen US-Kids. Und wie vom Weißen Haus bereits geplant, soll die Massenimpfung der Kleinen noch in diesem Monat starten.

    Während diese Zeilen geschrieben werden, sind 15 Millionen Dosen Impfstoff auf dem Weg zu den Kinderärzten, Kliniken und Apotheken.

    Auch für die EU wurde der Impfstoff für 5-11-Jährige zur Notfallzulassung längst beantragt. Eine Entscheidung der Zulassungsbehörde wird wahrscheinlich noch vor Weihnachten fallen.

    Tausende Kinder überall in der Welt wären Teilnehmer des „COVID-19 Vaccine Trail“, verkündet stolz die Kinderstimme im Biontech/Pfizer-Werbefilm. […]

    https://reitschuster.de/post/mit-der-superhero-masche-pfizer-impft-5-11-jaehrige/

    .

  133. carpe noctem Says:

    .

    29.10.2021
    tagesschau

    FDA lässt BioNTech für Kinder unter 12 zu

    In den USA können Kinder ab fünf Jahren künftig gegen Corona geimpft werden. Die US-Arzneimittelbehörde FDA gewährte dem Vakzin von BioNTech die Notfallzulassung. Damit kann die Impfkampagne für etwa 28 Millionen Kinder starten.

    Der Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer hat in den USA nun auch für den Einsatz bei Kindern zwischen fünf und elf Jahren eine Notfallzulassung bekommen. Dies entschied die Arzneimittelbehörde FDA. Im Anschluss muss sich nun formell auch noch die Gesundheitsbehörde CDC damit befassen. Ein dort angesiedeltes Expertengremium wird die Frage am 2. und 3. November prüfen.

    Damit kann die Impfkampagne für die etwa 28 Millionen betroffenen Kinder in den USA nun noch im November starten, so wie es das Weiße Haus bereits geplant hat. Innerhalb der kommenden Tage sollen 15 Millionen Dosen Impfstoff an Kinderärzte, Kliniken und Apotheken ausgeliefert werden. (…)

    Laut Pfizer beträgt der Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung durch die Impfung bei Fünf- bis Elfjährigen 90,7 Prozent. Der Impfstoff hat in den USA bislang eine Notfallzulassung ab einem Alter von zwölf Jahren und eine vollständige Zulassung ab 16 Jahren.

    tagesschau.de/ausland/amerika/usa-corona-impfung-kinder-103.html

    .

    03.11.2021
    CDC — Centers for Disease Control & Prevention

    Parents and Caregivers: CDC recommends that all children ages 5 and up get vaccinated against COVID-19. Vaccination is an important tool to help stop this pandemic.

    twitter.com/CDCgov/status/1455979420120977412

    .

    03.11.2021
    AP News

    US gives final clearance to COVID-19 shots for kids 5 to 11

    U.S. health officials on Tuesday gave the final signoff to Pfizer’s kid-size COVID-19 shot, a milestone that opens a major expansion of the nation’s vaccination campaign to children as young as 5.

    The Food and Drug Administration already authorized the shots for children ages 5 to 11 — doses just a third of the amount given to teens and adults. But the Centers for Disease Control and Prevention formally recommends who should receive FDA-cleared vaccines.

    The announcement by CDC director Dr. Rochelle Walensky came only hours after an advisory panel unanimously decided Pfizer’s shots should be opened to the 28 million youngsters in that age group.

    The decision marks the first opportunity for Americans under 12 to get the powerful protection of any COVID-19 vaccine. (…)

    Pfizer’s study of 2,268 youngsters found the kid-size vaccine is nearly 91% effective at preventing symptomatic COVID-19 — based on 16 diagnoses among kids given dummy shots compared to just three who got the real vaccination.

    The FDA examined more children, a total of 3,100 who were vaccinated, in concluding the shots are safe. The younger children experienced similar or fewer reactions — such as sore arms, fever or achiness — than teens or young adults get after larger doses.

    That study wasn’t large enough to detect any extremely rare side effects, such as the heart inflammation that occasionally occurs after the second full-strength dose, mostly in young men and teen boys. Regulators ultimately decided the benefits from vaccination outweigh the potential that younger kids getting a smaller dose also might experience that rare risk.

    Some of CDC’s advisers said for some parents, deciding to get their children vaccinated may hinge on that small but scary risk.

    “The risk of some sort of bad heart involvement is much higher if you get COVID than if you get this vaccine,” Dr. Matthew Oster, a pediatric cardiologist at Emory University, told the panel. “COVID is much riskier to the heart.” (…)

    apnews.com/article/covid-vaccine-kids-five-to-eleven-science-health-032f7ed4fa60a3c0e08ba418446cfe2b

    .

    03.11.2021
    tagesschau

    Kinder ab fünf werden geimpft

    In den USA dürfen Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren ab sofort geimpft werden. Dem hatte die oberste Gesundheitsbehörde CDC zugestimmt. US-Präsident Biden sprach von einem „Wendepunkt“ im Kampf gegen Corona.

    In den USA sind die Corona-Impfungen für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren angelaufen: Die Gesundheitsbehörde CDC hat Impfungen für diese Altersgruppe mit dem Vakzin von BioNTech/Pfizer zugestimmt, wie die CDC-Direktorin Rochelle Walensky mitteilte.

    Die ersten Kinder wurden bereits geimpft. Laut der Regierung soll die Impfkampagne demnach in der kommenden Woche anlaufen.

    Ein Beratergremium hatte zuvor einstimmig beschlossen, dass die Altersgruppe Impfungen gegen das Coronavirus bekommen können sollte, und damit den Weg für die Entscheidung der CDC geebnet. Auch die US-Medikamentenbehörde FDA hat den Impfungen bereits zugestimmt.

    Die entsprechenden Dosen enthalten nur ein Drittel der Menge, die Erwachsenen und Kindern ab zwölf verabreicht wird. Die jungen Kinder sollen den Impfstoff in zwei Dosen bekommen, die im Abstand von drei Wochen gespritzt werden.

    In Vorbereitung auf die Entscheidung der CDC wurden Millionen Impfdosen bereits an US-Staaten, Arztpraxen und Apotheken geschickt. Die US-Regierung hat bei BioNTech und Pfizer bereits weitere 50 Millionen Impfdosen für Kinder bestellt.

    US-Präsident Joe Biden bezeichnete die Zulassung als „Wendepunkt“. „Die Impfung jüngerer Kinder bedeute für viele Eltern „das Ende von Monaten der Sorge um ihre Kinder“, sagte Biden. Gleichzeitig senke sie die Weiterverbreitung des Coronavirus durch Kinder in anderen Altersgruppen. „Es ist ein wichtiger Schritt nach vorn für unsere Nation in unserem Kampf, das Virus zu besiegen, so der US-Präsident weiter.

    tagesschau.de/ausland/amerika/usa-impfungen-kinder-101.html

    .

    04.11.2021
    CDC director Rochelle Walensky, MD, MPH

    I encourage parents with questions about COVID-19 vaccines for children to talk to their child’s pediatrician, school nurse, local pharmacist, or other trusted source to learn more.

    twitter.com/CDCDirector/status/1456365937481986050

    .

  134. adriaan broekhuizen Says:

    .

    10.06.2021 / June 10, 2021

    COVID-19 Vaccine Safety Updates

    Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee (VRBPAC)

    Tom Shimabukuro, MD, MPH, MBA
    Vaccine Safety Team
    CDC COVID-19 Vaccine Task Force

    Early safety data of Pfizer-BioNTech vaccination in persons aged
    12–15 years old

    Myocarditis and pericarditis following mRNA vaccination

    (…)

    Characteristics of preliminary myocarditis/pericarditis reports
    to VAERS following mRNA vaccination (data thru May 31, 2021)

    (…)

    Outcomes of preliminary myocarditis/pericarditis cases reported
    to VAERS in persons <30 years old (N=475) (data thru May 31, 2021)

    (…)

    Preliminary myocarditis/pericarditis reports to VAERS following
    dose 2 mRNA vaccination, Exp. vs. Obs. (data thru May 31, 2021)

    (…)

    Outcome events in the VSD in 21-day risk interval after either dose of any mRNA vaccine compared with outcome events in vaccinated comparators on the same calendar days

    (thru May 29, 2021)

    (…)

    Summary (as of May 31, 2021)

    Initial safety findings from Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccination of 12-15-year-olds from v-safe and VAERS surveillance are consistent with results from pre-authorization clinical trials

    (…)

    .

    fda.gov/media/150054/download

    .

  135. Эдвард фон Рой Says:

    [ Tozinameran / Comirnaty ]

    Der unnötige und unethische Menschenversuch, das Medizinverbrechen COVAX wird in Europa und durch den sogenannten „Impfstoff“ Tozinameran / Comirnaty jetzt bereits an Grundschülern gestattet: Vorab eim Blick nach Kanada.

    Canada

    National Advisory Committee on Immunization (NACI) statement: Recommendation on the use of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine (10 mcg) in children 5 to 11 years of age

    (…) Background

    The Pfizer-BioNTech (Comirnaty) mRNA COVID-19 vaccine is the first COVID-19 vaccine authorized in Canada for use in pediatric populations under the age of 12 years. Pfizer-BioNTech [10 microgram (mcg) dose] was approved for children 5-11 years of age on November 19, 2021. The Pfizer-BioNTech (Comirnaty) COVID-19 vaccine has been previously authorized by Health Canada as follows:

    December 9, 2020 for individuals 16 years of age and over under an Interim Order using a 30 mcg dose

    May 18, 2021 for individuals 12 to 15 years of age under an Interim Order using a 30 mcg dose

    September 16, 2021 for individuals 12 years of age and over as a full authorization under the name Comirnaty using a 30 mcg dose

    (…)

    canada.ca/en/public-health/services/immunization/national-advisory-committee-on-immunization-naci/recommendations-use-covid-19-vaccines/pfizer-biontech-10-mcg-children-5-11-years-age.html


    25.11.2021 / Reuters / Daily Maverick ( South Africa )

    EU drug regulator approves first Covid shot for 5-11 year olds

    (…) The companies have said their vaccine, which is called Comirnaty, showed 90.7% efficacy against the coronavirus in a clinical trial of children aged 5 to 11. Adult doses of the vaccine contain 30 micrograms.

    “The benefits of Comirnaty in children aged 5 to 11 outweigh the risks, particularly in those with conditions that increase the risk of severe COVID-19,” the EMA said.

    While final approval is up to the European Commission, it typically follows EMA recommendations.

    “Today’s recommendation (…) is clear the BioNTech-Pfizer vaccine is safe and effective for young children, and can offer them additional protection,” EU health commissioner Stella Kyriakides said on Twitter.

    Countries will not be able to start rolling out the shots among younger children until next month. The first of the low-dose paediatric version will be delivered on Dec. 20, a spokeswoman for BioNTech said on Thursday.

    The EU joins a growing number of countries, including the United States, Canada, Israel, China and Saudi Arabia, which have cleared vaccines for children in the 5-11 year age group and younger.

    Tens of millions of children in this age group will be eligible for the shot in the EU. Germany will get 2.4 million doses with the first shipment, enough to inoculate about half the country’s children aged 5-11, the BioNTech spokeswoman said. (…)

    dailymaverick.co.za/article/2021-11-25-eu-drug-regulator-approves-first-covid-shot-for-5-11-year-olds/


    EMA
    — European Medicines Agency

    „A paediatric formulation available for children 5 to 11 years of age (i.e. 5 to less than 12 years of age)

    1. NAME OF THE MEDICINAL PRODUCT

    Comirnaty 30 micrograms/dose concentrate for dispersion for injection

    COVID-19 mRNA Vaccine (nucleoside modified)

    2. QUALITATIVE AND QUANTITATIVE COMPOSITION

    This is a multidose vial and must be diluted before use.

    One vial (0.45 mL) contains 6 doses of 0.3 mL after dilution, see sections 4.2 and 6.6.

    One dose (0.3 mL) contains 30 micrograms of tozinameran, a COVID-19 mRNA Vaccine (embedded in lipid nanoparticles).

    Tozinameran is a single-stranded, 5’-capped messenger RNA (mRNA) produced using a cell-free in vitro transcription from the corresponding DNA templates, encoding the viral spike (S) protein of SARS-CoV-2.

    For the full list of excipients, see section 6.1.

    (…)

    4. CLINICAL PARTICULARS

    4.1 Therapeutic indications

    Comirnaty 30 micrograms/dose concentrate for dispersion for injection is indicated for active immunisation to prevent COVID-19 caused by SARS-CoV-2 virus, in individuals 12 years of age and
    older.

    (…)

    4.2 Posology and method of administration

    Posology

    Individuals 12 years of age and older

    Comirnaty is administered intramuscularly after dilution as a primary course of 2 doses (0.3 mL each).

    It is recommended to administer the second dose 3 weeks after the first dose (see sections 4.4 and 5.1).

    A booster dose (third dose) of Comirnaty may be administered intramuscularly at least 6 months after the second dose in individuals 18 years of age and older.

    (…)

    Paediatric population

    There is a paediatric formulation available for children 5 to 11 years of age (i.e. 5 to less than 12 years of age). For details, please refer to the Summary of Product Characteristics for Comirnaty 10 micrograms/dose concentrate for dispersion for injection.

    ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_en.pdf


    PEI
    — Paul-Ehrlich-Institut

    Com­mit­tee for Medic­i­nal Prod­ucts for Hu­man Use (CHMP) rec­om­mends Ex­ten­sion of Mar­ket­ing Au­tho­ri­sa­tion for BioN­Tech/Pfiz­er’s COVID-19 Vac­cine Comir­naty for Chil­dren aged 5 to 11

    The Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) at the European Medicines Agency (EMA) recommended on 25 November 2021 that the COVID-19 vaccine Comirnaty from BioNTech/Pfizer be granted a marketing authorisation extension for the EU and thus also for Germany. Up to now, the vaccine has been approved for persons aged 12 years and older. With the marketing authorisation extension, this vaccine can be used from the age of 5 years. The CHMP points out that the benefit-risk ratio is favourable, especially in children with concomitant diseases that are associated with an increased risk of severe COVID-19. A decision by the European Commission is expected in the near future, which will generally follow the recommendations of the CHMP.

    pei.de/EN/newsroom/hp-news/2021/211125-ema-recommends-authorisation-extension-comirnaty-children-aged-5-11.html


    STOP COVAX ◦ Stoppen wir den unnützen und gesundheitsschädlichen gentherapeutischen Großversuch (“Impfung”) ◦ Jede sogenannte Impfung gegen Coronaviren ist eine Impfung zuviel ◦ Schon gar nicht dürfen Kinder “geimpft” werden

  136. Edward von Roy Says:

    21.12.2020 / 21 December 2020

    European Commission authorises first safe and effective vaccine against COVID-19

    Today, the European Commission has granted a conditional marketing authorisation (CMA) for the COVID‑19 vaccine developed by BioNTech and Pfizer, making it the first COVID-19 vaccine authorised in the EU. This authorisation follows a positive scientific recommendation based on a thorough assessment of the safety, effectiveness and quality of the vaccine by the European Medicines Agency (EMA) and is endorsed by the Member States. (…)

    Background

    A conditional marketing authorisation (CMA) is an authorisation of medicines on the basis of less complete data required for a normal marketing authorisation. Such a CMA may be considered if the benefit of a medicine’s immediate availability to patients clearly outweighs the risk linked to the fact that not all the data are yet available. However, once a CMA has been granted, companies must provide within certain deadlines further data including from ongoing or new studies to confirm that the benefits continue to outweigh the risks.

    On 1 December 2020, EMA received an application for a CMA for the vaccine developed by BioNTech and Pfizer. However, and since 6 October, EMA has already been assessing data on the vaccine’s safety, effectiveness and quality and results from laboratory studies and clinical trials in the context of a rolling review. This rolling review and the assessment of the CMA application allowed EMA to quickly conclude on the safety, effectiveness and quality of the vaccine. EMA recommended granting the conditional marketing authorisation as the benefits of the vaccine outweigh its risks.

    The European Commission has verified whether all necessary elements – scientific justifications, product information, informational material to healthcare professionals, labelling, obligations to marketing authorisation holders, conditions for use, etc. – were clear and sound. The Commission also consulted the Member States, as they are responsible for the vaccines marketing and the use of the product in their countries. Following the Member States‘ endorsement and on the basis of its own analysis, the Commission decided to grant the conditional market authorisation.

    ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/ip_20_2466