564 · Medizinverbrechen COVAX: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

·
·

Gerhard Eck ist ein bayerischer Politiker (CSU) und gehört seit 1998 dem Bayerischen Landtag an. Als Nachfolger für den zurückgetretenen Bernd Weiß berief ihn Ministerpräsident Horst Seehofer im Herbst des Jahres 2009 zum Staatssekretär im bayerischen Innenministerium, ein Amt, das er auch in den Kabinetten Söder I und Söder II ausübte. Zum 24. März 2020 wechselte Gerhard Eck „zur Verstärkung des Kampfes gegen die Corona-Pandemie“ (WP) ins bayerische Gesundheitsministerium. Nur dreizehn Wochen später, seit dem 1. Juli 2020 ist Eck wieder Staatssekretär im Staatsministerium des Inneren.

Im Januar 2021 musste die approbierte Ärztin Melanie Huml ihr Amt als Bayerns Gesundheitsministerin an Klaus Holetschek abgeben. Jurist Holetschek übernahm im Dezember 2021 turnusgemäß den Vorsitz in der deutschen Gesundheitsministerkonferenz, baut mit am Lügengebäude einer Pandemie und fordert die zeitnahe Einführung einer allgemeinen sogenannten Impfpflicht, wir haben von einer Pflichtteilnahme an einem unnötigen und schädigenden oder tödlichen gentherapeutischen Großversuch zu reden, dem Menschheitsverbrechen und globalen Medizinverbrechen COVAX. Bei Verstößen gegen diese „Impfpflicht“, so Holetschek, müsse man neben Bußgeldern auch andere Konsequenzen wie zum Beispiel Beteiligung an den Behandlungskosten oder höhere Krankenkassenbeiträge für „Ungeimpfte“ erwägen, für nicht experimentell Gentherapierte.

Bayerns Innenminister ist Joachim Herrmann, der vor zwei Wochen die knapp zwanzig Prozent der „ungeimpften“, früher sagte man der gesunden, bayerischen Polizisten aus dem Streifendienst abzog und in den Innendienst verbannte. Vor acht Monaten hatte es Hermann auf die Einwanderer abgesehen, bei denen der Jurist Vorbehalte gegen das „Impfen“ witterte, die er sowohl auf Sprachbarrieren als auch auch auf Gerüchte und Verschwörungstheorien zurückführte: „Diese sind grober Unfug und schüren lediglich unberechtigt Ängste. (…) So gibt es weder Belege für die Behauptung, dass die Impfungen zur Unfruchtbarkeit führen, noch hat eine Impfung Auswirkungen auf den Aufenthaltsstatus.“ (Allgäuer Zeitung 02.05.2021). Herrmann betonte damals: „Ich appelliere daher nachdrücklich an alle unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund zum Schutz Ihrer Gesundheit und der Gesundheit von uns allen: Nehmen Sie das Impfangebot wahr und lassen Sie sich impfen.“ Hoffentlich folgt kein Einwanderer dem Ratschlag des fehlinformierten jedenfalls fehlinformierenden Innenministers zur Akzeptanz der experimentellen Gentherapie. Eigens erwähnte Bayerns Innenminister dabei alle Asylbewerber, von denen man ebenfalls nur hoffen kann, dass sie die sinnlosen und krankmachenden oder tötenden sogenannten Impfungen ablehnen. Jede Impfung gegen Coronaviren ist eine Impfung zuviel.

Angesichts der durch Pharma-Großinvestor Bill Gates, durch Farrar, Fauci, Ferguson, durch Tedros (WHO), Wieler (IHR-RC, GloPID-R), Montgomery (WMA) und durch weitere Täter und Mittäter aufgebauten Lüge einer Pandemie, bei täglichem, stündlichem Bombardement mit furchteinflößender und zur Injektion drängender Propaganda und angesichts des deutschen ungeeigneten Aufklärungsmerkblatts (Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen COVID-19 (Corona Virus Disease 2019) (Grundimmunisierung und Auffrischimpfung) – mit mRNA-Impfstoffen –) ist ein informed consent, ein informiertes Einwilligen in die sogenannte Impfung nicht möglich.

Von jedermann erfordert COVAX informed dissent, informiertes Nichteinwilligen.

·

An das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, Herrn Staatssekretär Gerhard Eck

14.12.2021

Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte

Sehr geehrter Herr Staatssekretär Eck,

es besteht Grund anzunehmen, dass es beim millionenfachen, medizinisch nicht erforderlichen, hochriskanten und gleichwohl als Programm COVAX (Covid-19 Vaccines Global Access) seit drei Monaten an vielen Orten auf der Welt hoffnungsvoll, gutgläubig oder blindwütig durchgeführten sogenannten Impfen – korrekt: beim gentherapeutischen Großversuch – gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 Krankheitsbild COVID-19 zu sehr vielen leichten wie auch schweren Impf-Nebenwirkungen kommen kann und selbstverständlich auch zu Todesfällen.

Selbstverständlich kann bei einem Tod nach dem experimentellen gentherapeutischen Eingriff („Corona-Impfung“) ein Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod bestehen, ebenso kann Fremdverschulden möglich erscheinen (die sogenannte Impfung gegen das relativ harmlose Coronavirus war nicht erforderlich, ggf. ist vor Verabreichung des Vakzins ein adäquates Aufklärungsgespräch nicht erfolgt oder der später Verstorbene nicht angemessen ärztlich auf Impfeignung untersucht worden).

Selbstverständlich also kann „eine mögliche Kausalität zwischen Impfung und Todeseintritt“, ich zitiere Stuttgarts Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen vom 10.02.2021, bestehen, was schließlich bereits bei einem nach Impfung eintretenden anaphylaktischen Schock der Fall sein kann, welchen kranke oder hochbetagte Menschen möglicherweise nicht überleben, und genau diese Menschen werden in Deutschland seit dem 27. Dezember 2020 mit Priorität „geimpft“, experimentell gentherapiert.

Diverse Impfnebenwirkungen, von den ggf. erst nach Monaten oder Jahren erkennbaren irreparablen (Stichwort Insertion ins humane Genom) bzw. den möglicherweise ebenfalls tödlichen langfristigen Impfschäden oder auch von der ADE-Reaktion (Antibody Dependent Enhancement process) wird erst zu einem späteren Zeitpunkt zu reden sein, können selbstverständlich auch zum Tod des „Geimpften“ führen, weshalb jeder nach einer Impfung gegen „Corona“ verstorbene Mensch obduziert werden sollte.

Es ist nicht plausibel, bei einem Tod nach COVID-19-Impfung eine nicht-natürliche Todesursache pauschal auszuschließen, wofür sich Brauneisen allerdings einsetzt: „Obduktionen werden weiterhin nur angeordnet, wenn der Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod besteht und Fremdverschulden möglich erscheint. Eine vor dem Todeseintritt erfolgte Impfung allein genügt dafür nicht“. Von einer Harmlosigkeit der sogenannten Impfung gegen „Corona“ sollten wir nicht ausgehen, sondern davon, dass die genetischen (gentherapeutischen) „Impfstoffe“ krank machen oder tödlich sein können.

Etwa auch eine Thromboseneigung als Nebenwirkung von viralen Spike-(Stachel-)Proteinen ist altbekannt, und genau diese Stachelproteine beginnt der „geimpfte“ sprich der gentherapeutisch modifizierte Körper herzustellen. Im Übrigen und grundsätzlich ist damit zu rechnen, dass schon der, leider bereits in die Körper von mehreren Millionen Menschen injizierte, sogenannte Impfstoff, bei COMIRNATY, dem mRNA-Impfstoff BNT162b2 von BioNTech / Pfizer ist das der genetische Bauplan für das Stachelprotein gehüllt in Nano-Lipide, nicht in unserem Deltoid-(Schulter-)Muskel verbleibt, sondern sich über die Blutbahn, etwa beim Durchstechen der gut durchbluteten Unterhaut, im ganzen Körper ausbreitet, also rasch auch viele Lungen-, Leber-, Herzmuskel- und Gefäßwandzellen erreicht, welche sozusagen anweisungsgemäß mit der Fabrikation der Spikeproteine beginnen. Doch selbst bei nur lokaler (Musculus deltoideus, Deltamuskel) Expression der Stachelproteine ist deren weitere Ausbreitung im Körper unklar.

Bei schweren Impfreaktionen sollte so schnell wie möglich überprüft werden, ob es Anzeichen für Gerinnungsstörungen gibt, wozu die Bestimmung von D‑Dimeren entscheidend ist. D-Dimere sind Proteine, die als Abbauprodukte von vernetztem Fibrin im Blut während der körpereigenen Auflösung eines Blutgerinnsels vorkommen und sind ein Biomarker für die Fibrinolyse genannte Auflösung von Blutgerinnseln, weshalb ihre Konzentration im Blut zur Diagnose von Thrombosen verwendet wird.

Sobald ein – leider weiterer – Todesfall im zeitlichen Zusammenhang mit der sogenannten Impfung, richtig gesagt mit dem unnötigen und gefährlichen Gentherapie-Experiment, eintritt, ist es äußerst wichtig, das Einverständnis der Angehörigen sicherlich vorausgesetzt, eine Obduktion durchführen zu lassen, bei der in verschiedenen Organen histologisch nach Mikrothromben gesucht werden sollte sowie nach den bereits erwähnten, siehe Anlage, Verklumpungen von Zellen (cell fusion) durch die im Körper des Geimpften hergestellten viralen Spikeproteine („die ausgeprägte Fusogenität des SARS-CoV-2-Spike-Proteins, also seine hohe Fähigkeit, die Fusion von Zellen auszulösen, ihr Verschmelzen“).

Die neuartigen Impfstoffe funktionieren als gentechnische Eingriffe in die, durch die Wissenschaft möglicherweise erst sehr unzureichend verstandenen, Kommunikationsprozesse des menschlichen Immunsystems, zielen auf Veränderung der Proteinbiosynthese und lassen unsere Körperzellen – welche eigentlich? – etwas herstellen, was diese von Natur aus nicht produzieren würden, weshalb bei einem Tod nach „Impfung gegen Corona“, neben der Obduktion, ergänzende immunologische und molekularpathologische Untersuchungen durchgeführt werden sollten.

Erst über diese, die Autopsie begleitende zusätzliche histo-immunologische und molekularpathologische Untersuchung etwa von Hirn- oder Lungengewebszellen, von Herzmuskel-, Niere-, Leber-, Milz- und Gonadengewebe sowie von der Gefäßwand der Kapillaren (Haargefäße) dürften genauere Erkenntnisse über die Folgen der unnötigen und hochriskanten gentherapeutischen Vakzine gewonnen werden können.

Ggf. ist erst zu einem späteren Zeitpunkt mit molekulargenetischen Untersuchungsmethoden bei verstorbenen oder noch lebenden „Corona-Geimpften“ nach Mutationen zu suchen, welche bis dahin, in allen denkbaren Körperzellen, durch die COVID-19-Vakzine möglicherweise erzeugt worden sind.

Grundsätzlich hätte man fragen müssen, ob das mit COVAX erstrebte weltweite annähernde oder vollständige Ausrotten des Coronavirus gesundheitsfördernd ist, denn ein konkurrierender, möglicherweise viel gefährlicher Erreger könnte den frei gewordenen Raum einnehmen, etwa ein nicht wie SARS-CoV-2 im kühlen Nasen- und oberen Rachenraum, sondern ein tief in der warmen Lunge replizierendes Virus.

Dem Fortschritt der Wissenschaft dienende, hier medizinische Erkenntnisse dürfen nicht primär durch ein (bislang praktisch kaum erreichbares bzw. schlampig durchgeführtes) Registrieren der Anzahl der durch die Impfaktion erzeugten Kranken oder Toten gewonnen werden. Vielmehr ist der Menschenversuch, das weitgehend sinnlose und gefährliche globale Impfprogramm COVAX nicht zu verantworten und sofort zu stoppen, vgl. im Anhang meine an den Deutschen Bundestag gerichtete Petition Pet 2-19-15-2126-040193 vom 2. November 2020 mit Ergänzung vom 17. Dezember 2020.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

.

A n l a g e

02.11.2020 · Petition an den Deutschen Bundestag · Pet 2-19-15-2126-040193

Stoppt die Errichtung von 60 Impfzentren und von Kühlketten zum Impftofftransport nach dem Modell COVAX. Keine SARS-CoV-2 betreffende deutsche Beteiligung an der ACT Accelerator Initiative zur Beschleunigung der Entwicklung und gerechten Verteilung von Vakzinen, Diagnostika und Therapeutika. Rückzug Deutschlands aus der Arbeit der Inklusiven Impfallianz (Inclusive Vaccine Alliance), soweit diese auf SARS-CoV-2 zielt. In Deutschland handeln, global denken, kein Geld für COVAX.

17.12.2020 · Ergänzung der Petition (Begründung)

• ADE – antikörperabhängige Verstärkung
• Allergische Reaktionen auf Polyethylenglykol, PEG
• W. A. Haseltine zur Entwicklungszeit von Vakzinen
• Syncytin-1, MS, Rheuma
• Weibliche Unfruchtbarkeit
• Lipid-Nanopartikel im COVID-19-Impfstoff
• Informiertes Einwilligen – informed consent
• Nürnberger Kodex – Nuremberg Code

„Den gentechnischen Großversuch am Menschen stoppen: Verhindern wir jetzt in Deutschland und in buchstäblich letzter Minute die Massenimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und tragen wir unser Möglichstes dazu bei, ein nicht gesundheitsförderliches, sondern gesundheitsgefährdendes Projekt COVAX auch weltweit zu stoppen.“

schariagegner.wordpress.com/2020/11/02/keine-massenimpfungen-gegen-sars-cov-2-keine-corona-impfzentren-und-kuehlketten-kein-geld-fuer-covax/

24.12.2020 · Stoppt das gefährliche gentechnische Menschenexperiment

„Bitte eröffnen Sie ein Ermittlungsverfahren gegen alle Hersteller von COVID-19-Impfstoffen, die im Jahr 2020 ihr jeweiliges Vakzin bei der EMA (European Medicine Agency) zur Prüfung eingereicht haben, beispielsweise BioNtech / Pfizer für Impfstoff BNT162b.“

schariagegner.wordpress.com/2020/12/24/ermittlungen-gegen-impfstoffhersteller/

28.02.2021 · Strafanzeige gegen Achim Brauneisen wegen § 258 Strafvereitelung oder StGB § 258a Strafvereitelung im Amt oder aufgrund vergleichbarer Gesetze

schariagegner.wordpress.com/2021/02/28/generalstaatsanwalt-stuttgart-keine-obduktion-nach-corona-impfung/

·
·

29.12.2021 11:52

Von: Servicestelle (StMGP)

Betreff: Ihre Nachricht zur COVID-19-Impfung

Sehr geehrter Herr von Roy,

vielen Dank für Ihre Nachricht, mit der Sie sich hinsichtlich der Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 an Herrn Staatssekretär Eck gewendet haben. Wir wurden beauftragt, Ihnen zuständigkeitshalber zu antworten.

Wir bewundern es sehr, wie ausführlich und intensiv Sie sich mit dem Thema der Corona-Impfung auseinandersetzen.

Zwar ist es schade, dass Sie der COVID-19-Impfung negativ gegenüberstehen, an dieser Stelle sei jedoch ausdrücklich erwähnt, dass wir uns auch mit kritischen Meinungsäußerungen intensiv auseinandersetzen. Demokratie erfordert, auch Widerspruch anzunehmen und in die eigenen Überlegungen miteinzubeziehen.

Ihre Aussagen zu einem Zusammenhang zwischen Impfung und Todesfällen können wir so nicht bestätigen. In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) nicht dazu berufen ist, eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Ihnen zu führen. Eine Aufbereitung und Auswertung statistischer Daten nach individuellen Vorgaben sowie die Darstellung und der umfassende Vergleich wissenschaftlicher Studien ist durch uns nicht leistbar.

Seien Sie versichert, dass uns als Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege das Wohlbefinden all unserer Bürgerinnen und Bürger, unabhängig des Impfstatus und des Alters, sehr am Herzen liegt, die Corona-Pandemie jedoch auch für die Staatsregierung eine große Herausforderung darstellt.

Für den richtigen Weg stehen wir deshalb in einem regelmäßigen und intensiven Austausch mit den Akteuren der medizinischen Versorgung, der Wissenschaft, den Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen sowie zahlreichen Verbänden und Interessensgemeinschaften, die uns beratend zur Seite stehen.

Umfangreiche Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Thema neuartiges Coronavirus SARS-CoV-2 finden Sie unter:

• bayern.de/coronavirus/impfung (Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)

• RKI – Impfen – COVID-19 und Impfen: Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) (Robert-Koch-Institut)

• rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Impfempfehlung-Zusfassung.htm (STIKO-Empfehlungen zur Corona-Schutzimpfung)

• pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html (ausführliche Informationen des Paul-Ehrlich-Instituts zu den in Deutschland zugelassenen Corona-Impfstoffen)

Was wir Ihnen jedoch versichern können ist, dass jeder Impfstoff, der in Deutschland verwendet wird, einen aufwendigen Prozess durchlaufen muss, bis dieser letztendlich zugelassen und verimpft werden kann.

Für die Bewertung von Impfstoffen ist in Deutschland das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zuständig. Bevor ein Impfstoff vermarktet und angewendet werden darf, muss er ein Zulassungsverfahren durchlaufen, in dem Wirksamkeit, Qualität und Unbedenklichkeit (Sicherheit) bewertet werden.

Dass bei der Corona-Impfung so schnell Ergebnisse erzielt wurden, liegt nicht an geringeren Standards, sondern daran, dass viel Geld investiert und das Thema priorisiert behandelt wurde. Der vereinfachte Prozess wird durch mehrere Faktoren ermöglicht, durch die jedoch kein Abstrich an der Sicherheit gemacht wird. Unter anderem hat die EMA für die Einreichung und Bewertung von COVID-bezogenen Arzneimitteln den sogenannten „Rolling Review“ – das laufende Bewertungsverfahren – eingeführt: Während normalerweise bereits vor Beginn des Bewertungsverfahrens ein vollständiger Zulassungsantrag mit allen erforderlichen Daten vorliegen muss, können beim Rolling Review auch Teile eines Zulassungsantrags vorab eingereicht und bewertet werden. Die Testverfahren werden also nicht beschleunigt, indem Überprüfungen ausgelassen werden. Stattdessen werden die notwendigen Studien teilweise parallel durchgeführt und die erforderlichen Zulassungsverfahren frühzeitig vorbereitet.

Mit Nebenwirkungen muss jedoch bei Impfungen jeder Art gerechnet werden. Ein hundertprozentiger Ausschluss kann nicht gewährleistet werden. Nach sorgfältiger Bewertung von wissenschaftlichen Beobachtungen und Daten kommt die STIKO zu der Einschätzung, dass nach gegenwärtigem Wissenstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen.

Das Paul-Ehrlich-Institut bewertet jedoch regelmäßig Verdachtsfälle zu Nebenwirkungen bei COVID-19-Impstoffen in den Sicherheitsberichten und berichtet darüber in seinem Coronadossier: pei.de/coronavirus.

Bezüglich Nebenwirkungen, die Sie mit der Impfung in Verbindung bringen würden, wären Sie bei der Pharmakovigilanz des PEI an der richtigen Stelle. Zudem können Sie den Verdacht von Nebenwirkungen aufgrund eines Impfstoffes gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 über folgendes Online-Formular beim PEI melden: Nebenwirkungen melden – Online-Formular (bund.de).

Besteht eine Impfempfehlung der STIKO, liegt damit eine öffentliche Empfehlung für eine COVID-19-Impfung der zuständigen Landesbehörde i. S. v. § 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 IfSG vor. Erleidet jemand also infolge der COVID-19-Schutzimpfung eine gesundheitliche Schädigung, die über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgeht (vgl. § 2 Nr. 11 IfSG), hat er Anspruch auf Entschädigungsleistungen in entsprechender Anwendung des Bundesversorgungsgesetzes nach § 60 Abs. 1 IfSG.

Voraussetzung für die Haftungsfreistellung ist, dass der Impfschaden nicht auf anderem Wege (insbes. gemäß § 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1a IfSG) ausgeglichen wird und keine vorsätzliche oder grob fahrlässige Verletzung der üblichen ärztlichen Sorgfaltsmaßstäbe bei der Aufklärung und Verabreichung des Impfstoffs sowie der Dokumentation vorliegt.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unseren Ausführungen weitergeholfen haben, Ihre weiteren Fragen dann an anderer Stelle ausführlich beantwortet werden können (siehe Links oben).

Wir wünschen Ihnen alles Gute, vor allem Gesundheit und einen guten Start ins neue Jahr 2022.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Servicestelle im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, Haidenauplatz, München

·
·

30.12.2021 09:33

Antwort zu: Ihre Nachricht zur COVID-19-Impfung

An: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP)

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen herzlichen Dank für Ihre informativen Zeilen.

Die gentherapeutisch wirksamen experimentellen sogenannten Impfstoffe sind unnötig und lebensgefährlich, niemand darf gegen die vergleichsweise harmlosen Coronaviren mit den experimentellen, beispielsweise mRNA enthaltenden Substanzen „geimpft“ werden, schon gar nicht Kinder. Das Menschheitsverbrechen und Medizinverbrechen COVAX ist unverzüglich weltweit zu überwinden, die Verantwortlichen für den Kulissenbau einer Pandemie und die genetische sogenannte Impfkampagne sind zeitnah vor Gericht zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy

·

[ Einigen Lesern mag diese kurze letzte Nachricht bekannt vorkommen, wortgleich waren die zwei Sätze am 07.09.2021 nach Österreich ans Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz gegangen und am 23.09.2021 antwortete der Service für Bürgerinnen und Bürger: „Wir können die von Ihnen vertretene Sichtweise aus wissenschaftlicher Sicht nicht nachvollziehen! Es wurden weltweit mittlerweile mehr als 5,7 Milliarden Corona-Schutzimpfungen durchgeführt. Die Coronaimpfstoffe zählen sicher zu den am genausten und strengsten überwachten Impfungen der Menschheitsgeschichte!“ ]

schariagegner.wordpress.com/2021/09/24/oesterreich-ministerium-fur-soziales-und-gesundheit-lobt-grossversuch-prophylaktischer-gentherapie-coronaimpfstoffe/

·
·

Noch zu Bayern

An die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer

20.07.2021

Worauf bei den Obduktionen nach Corona-Impfung geachtet werden sollte

schariagegner.wordpress.com/2021/10/09/bayern-und-die-obduktionen-nach-der-experimentellen-gentherapie-schutzimpfung-gegen-das-coronavirus-sars-cov-2/

·
·

Schlagwörter: , , ,

18 Antworten to “564 · Medizinverbrechen COVAX: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege”

  1. jeroen grootveld Says:

    05.12.2021 / WION ( WION (World Is One News) brings latest & breaking news from South Asia, India, Pakistan, Bangladesh, Nepal, Sri Lanka and rest of the World )

    Omicron variant proof that Covid pandemic is just starting, warns UK scientist

    Sir Jeremy Farrar, the director of the Wellcome Trust, has claimed that leaders around the globe have been assuming that the worst of this pandemic is behind us, but that is far from the truth. (…)

    „The longer this virus continues to spread in largely unvaccinated populations globally, the more likely it is that a variant that can overcome our vaccines and treatments will emerge,“ he wrote in the Observer. „If that happens, we could be close to square one.“

    wionews.com/world/omicron-variant-proof-that-covid-pandemic-is-just-starting-warns-uk-scientist-434349

    06.12.2021 / Infektiologe Jeremy Farrar warnt: Neue Corona-Varianten entstehen in ungeimpften Bevölkerungen. / Wiener Zeitung

    „Pandemie-Anfang näher als Ende“

    Wir stehen dem Ende der Pandemie weniger nahe als ihrem Anfang, warnt der britische Infektiologe Jeremy Farrar: „Omikron ist der Beweis, dass wir Covid nicht im Griff haben. Wenn wir weiterhin zulassen, dass das Virus sich in ungeimpften Bevölkerungen verbreitet, könnte die nächste Variante noch tödlicher ausfallen“, schreibt der Direktor des Wellcome Trust, die weltweit zweitgrößte Stiftung zur Förderung von medizinischer Forschung

    wienerzeitung.at/nachrichten/wissen/mensch/2130379-Pandemie-Anfang-naeher-als-Ende.html

  2. Cees van der Duin Says:

    ( „Solange nicht alle geschützt sind, sind auch wir nicht geschützt. In vielen reicheren Ländern haben die Corona-Impfungen längst begonnen. Doch in ärmeren Ländern sieht es anders aus. Das weltweite Bündnis Covax will Impfstoff gerecht verteilen.“ )

    ::

    20.02.2021 | Simon Berninger | Bayerischer Rundfunk

    COVAX: Eine gerechte Impfstoffverteilung hat viele Hürden

    Für EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen war es im August 2020 eine gute Nachricht: Die EU unterstützt künftig das globale Bündnis COVAX, das vor allem ärmere Länder mit Impfstoffen versorgen will. Für von der Leyen ist klar, dass sich niemand in Sicherheit wiegen kann, solange nicht genug Menschen in Europa und der Welt geimpft sind. Sonst drohen immer neue Coronavirus-Mutationen einzelne Impfstoffe unwirksam zu machen, die Pandemie könnte wieder neu aufflammen.

    Deswegen bedürfe es einer weltweiten Solidarität. Die Unterstützung von COVAX von Seiten der EU bringe uns diesem Ziel einen Schritt näher, so die Kommissionspräsidentin.

    Hinter COVAX stehen die Impfallianz Gavi [ Bill Gates ], die Weltgesundheitsorganisation [ Tedros ( WHO ) ] sowie die Forschungsallianz CEPI.

    br.de/nachrichten/deutschland-welt/corona-impfung-covax-gerechte-impfstoffverteilung-hat-viele-huerden,SPTr1Xf

    ::

    FDP Bayern ( Ulrich Lechte ist Stellvertretender Landesvorsitzender … der stellvertretende FDP-Bayern-Chef )

    Lechte: Internationales Impfdebakel — COVAX endlich ernst nehmen

    Wer in ärmeren Ländern der Welt lebt, hat in vielen Fällen erst frühestens Anfang 2022 die Aussicht auf eine Corona-Impfung. „Leider kann in diesen Ländern derzeit noch nicht einmal für einen kleinen Teil der Bevölkerung gewährleistet werden, eine Impfung zu erhalten. Das ist mehr als bedauerlich: Der derzeit effektivste Schutz vor COVID-19 bleibt ärmeren Menschen damit de facto verwehrt“, so die Kritik des Unterausschussvorsitzenden für Vereinte Nationen, internationale Organisationen und Globalisierung im Deutschen Bundestag, Ulrich Lechte.

    Um der Problematik der ungerechten Impfstoffverteilung entgegenzuwirken, haben sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (Gavi) und die Koalition für Innovationen in der Epidemievorbeugung (CEPI) letztes Jahr im Sommer in der Covid-19 Vaccines Global Access (COVAX) zusammengeschlossen. (…)

    Darüber hinaus darf das immer häufigere, mittlerweile weltweite Auftreten von Mutationen nicht vernachlässigt werden. Die unterschiedlichen Mutationen können sich zu einer globalen Gefahr entwickeln, sollte nicht rechtzeitig flächendeckend geimpft werden. „Eine zügige Impfung in den europäischen Staaten ist zwar wünschenswert, das Ziel einer langfristigen globalen Strategie zur Eindämmung des COVID-19-Virus wird aber verfehlt, wenn wir die Ausbreitung der Mutationen weiterhin zulassen. Vielmehr müssen wir jetzt größte Anstrengungen bei der Impfstoffversorgung unternehmen, um die Pandemie weltweit einzudämmen“, resümiert Lechte.

    fdp-bayern.de/news/lechte-internationales-impfdebakel-covax-endlich-ernst-nehmen/

    ::

    05.11.2021 and 08.11.2021 | Voice of America ( VOA )

    German Government Calls for COVID-19 Booster Shots for All as Cases Surge

    Germany’s health minister, Jens Spahn, called Friday for COVID-19 vaccine booster shots for anyone who was fully vaccinated at least six months ago, as the nation faces a fourth wave of coronavirus infections.

    Speaking to reporters following a two-day summit in Bavaria with health ministers from the 16 German states, Spahn said Germany’s COVID-19 situation is entering a very difficult period, as the country’s Robert Koch Institute reported a record 37,120 new daily cases Friday. (…)

    The surge in Germany is part of a rise in COVID-19 cases and deaths in Europe that have made the region the new epicenter of the pandemic, Hans Kluge, the World Health Organization’s (WHO) Europe regional director, said Thursday.

    At a regular COVID-19 briefing at the agency headquarters in Geneva, WHO Director-General Tedros Adhanom Ghebreyesus and other experts discussed the surge in Europe, where cases have risen 55% in the past four weeks, despite an ample supply of vaccines.

    „Let me be very clear: This should not be happening. We have all the tools to prevent COVID-19 transmission and save lives, and we continue to call on all countries to use those tools,“ Tedros said.

    The WHO chief also decried the fact that the world’s low-income nations have received only 0.4% of the world’s vaccines. He said those nations rely almost exclusively on vaccines distributed through the Gavi, WHO and CEPI co-led global vaccine cooperative, COVAX.”

    voanews.com/a/german-government-calls-for-covid-19-booster-shots-for-all-as-cases-surge-/6301999.html

    ::

  3. volpe verde Says:

    29.12.2021 / tagesschau 20:46 Uhr

    Quarantäne-Befreiung für Geboosterte?

    Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hält eine Befreiung für dreifach Geimpfte für denkbar. Gegenüber dem Nachrichtenportal Watson sagte er mit Blick auf die Ausbreitung der Omikron-Variante: „Wir müssen jetzt die Weichen stellen, um gut vorbereitet zu sein – auch und gerade mit Blick auf die kritische Infrastruktur. Wenn sich viele Menschen anstecken und in Quarantäne müssen, besteht die Gefahr, dass wir Probleme bei der Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur bekommen.“ Denkbar wäre dafür aus seiner Sicht eine Befreiung von der Quarantäne für geboosterte Kontaktpersonen.

    tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-mittwoch-273.html#Quarantaene-Befreiung-fuer-Geboosterte

  4. Зелёный Лис Says:

    25.12.2021 / Florian Sädler, Sandra Will / WeLT

    Holetschek will Ungeimpfte an Behandlungskosten beteiligen

    Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) schlägt vor, bei einem Verstoß gegen eine allgemeine Impfpflicht nicht nur Bußgelder zu verhängen, sondern auch finanzielle Nachteile bei der Krankenversicherung zu erwägen. „Wir sollten zusätzlich auch prüfen, ob Malus-Regelungen im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung möglich und sinnvoll wären“, sagte Holetschek dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

    „Denn das Risiko für Ungeimpfte, an Corona schwer zu erkranken, ist deutlich erhöht“, erläuterte der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz.

    Infrage kämen unter anderem höhere Krankenkassenbeiträge für Ungeimpfte, eine Beteiligung an den Behandlungskosten oder die Streichung des Krankengeldes, sagte er. Die beiden letztgenannten Möglichkeiten sind bereits gesetzlich geregelt, und zwar bei Folgebehandlungen aufgrund von Komplikationen bei Schönheitsoperationen, Tattoos oder Piercings.

    Holetschek forderte die Bundestagsparteien auf, die Impfplicht noch im Januar gesetzlich auf den Weg zu bringen. „Wir müssen die allgemeine Impfpflicht zeitnahe zum Wirksamwerden der einrichtungsbezogenen Impfpflicht starten“, sagte der CSU-Politiker mit Blick auf das Ende der Übergangsfrist am 15. März.

    Bis dahin müssen alle Beschäftigten in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen eine vollständige Impfung nachweisen. Er wisse aus Gesprächen, dass sich viele Beschäftige in den Gesundheits- und Pflegeberufen durch die nur für sie geltende Impfpflicht stigmatisiert fühlten. (…)

    welt.de/vermischtes/article235864954/Corona-Holetschek-will-Ungeimpfte-an-Behandlungskosten-beteiligen.html

  5. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    Europäische Arzneimittel-Agentur
    European Medicines Agency
    EMA

    Comirnaty [ BNT162b2 / Tozinameran ]

    6. PHARMAZEUTISCHE ANGABEN
    6.1 Liste der sonstigen Bestandteile

    [ Die vier Lipidnanopartikel ( LNP ) ]
    [ Auf Seite 16 ]

    [ Zwei funktionelle Lipide — die beiden ALC-… ]

    ((4-Hydroxybutyl)azandiyl)bis(hexan-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoat) = ALC-0315

    2-[(Polyethylenglykol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamid = ALC-0159

    [ … sowie zwei strukturelle Lipide — wie das Cholesterol ]

    Colfoscerilstearat [ 1,2-Distearoyl-sn-glycero-3-phosphocholin ] = DSPC

    Cholesterol

    (…)

    ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_de.pdf


    15.12.2020 / Klaus Taschwer / DerStandard

    Was im Impfstoff von Biontech/Pfizer wirklich drin ist

    (…) der aktive Wirkstoff, nämlich 30 Mikrogramm der leicht modifizierten Boten-RNA, die für das virale Spike-Glykoprotein von Sars-CoV-2 kodiert (…)

    Hauptbestandteil ist das ionisierbare Lipid ALC-0315. Ionisierbar bedeutet, dass ihm eine positive Ladung verliehen werden kann. Und da die RNA eine negative Ladung hat, vereinigen sich die beiden. Die anderen Lipide, darunter das bekannte Molekül Cholesterol (bzw. Cholesterin), sind Helfer, die den Nanopartikeln strukturelle Integrität verleihen oder sie am Verklumpen hindern.

    derstandard.de/story/2000122485130/was-im-impfstoff-von-biontechpfizer-wirklich-drin-ist


    „ALC-0315 is an ionizable lipid which has been used to form lipid nanoparticles for delivery of RNA. ALC-0315 is one of the components in the BNT162b2 vaccine against SARS-CoV-2 in addition to ALC-0159, DSPC, and cholesterol. This product is for research use only and not for human use.“

    linkedin.com/posts/karin-geldenbott-83186186_alc-0315-echelon-biosciences-activity-6878988922714656768-_8ZM

    Echelon Biosciences [ Salt Lake City ] ( lnkd.in/ey-SDW_z = echelon-inc.com/product/alc-0315/ )

    linkedin.com/posts/karin-geldenbott-83186186_alc-0315-echelon-biosciences-activity-6878988922714656768-_8ZM

    ALC-0315 – Echelon Biosciences
    ALC-0315 is a cationic lipid which has been used to form lipid nanoparticles for delivery of RNA.

    Die Firma Echelon. Inc, die diese Nano Lipide für Biontech/Pfizer herstellt, schreibt auf ihrer Homepage:

    „… diese Lipide werden im BioNTech Impfstoff BNT162b2 [ = Tozinameran = Comirnaty ] eingesetzt, sind aber nicht für die Verwendung am / im Menschen zugelassen, sondern ausschließlich für Forschungszwecke.“

    parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/SNME/SNME_133131/index.shtml


    19.05.2021 / Revision Date: May.-18-2021
    06.09.2021 / Print Date: Sep.-6-2021

    MCE / MedChemExpress USA

    Safety Data Sheet

    ALC-0159

    MedChemExpress USA

    The product is for research use only and for experienced personnel. It must only be handled by suitably qualified experienced scientists in appropriately equipped and authorized facilities. The burden of safe use of this material rests entirely with the user. MedChemExpress disclaims all liability for any damage resulting from handling or from contact with this product.

    Caution: Product has not been fully validated for medical applications. For research use only.

    parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/SN/SN_27882/index.shtml

    11.10.2021 / Revision Date: Oct.-11-2021
    09.12.2021 / Print Date: Dec.-9-2021

    MCE / MedChemExpress USA

    Safety Data Sheet

    ALC-0315

    (…)
    Signal word
    Warning

    Hazard statement(s)
    H315 Causes skin irritation
    H319 Causes serious eye irritation
    (…)

    The product is for research use only and for experienced personnel. It must only be handled by suitably qualified experienced scientists in appropriately equipped and authorized facilities. The burden of safe use of this material rests entirely with the user. MedChemExpress disclaims all liability for any damage resulting from handling or from contact with this product.

    Caution: Product has not been fully validated for medical applications. For research use only.

    parlament.gv.at/PtWeb/api/s3serv/file/e5f9641b-61c7-41bb-bccd-b3b2347749b5

    parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/SN/SN_27882/index.shtml


    19.02.2021 / 19 February 2021

    EMA

    EMA/707383/2020 Corr.1*1

    Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) Assessment report

    Comirnaty [ Tozinameran = BNT162b2 ]

    Common name: COVID-19 mRNA vaccine (nucleoside-modified)

    ALC-0315 and ALC-0159 are novel excipients, not previously used in an approved finished product within EU.

    (…)

    2.2. Quality aspects

    2.2.1. Introduction

    The finished product is presented as a concentrate for dispersion for injection containing 225 μg/ 0.45 mL (prior to dilution) of BNT162b2 (5’capped mRNA encoding full length SARS-CoV-2 Spike protein) as active substance (AS).

    Other ingredients are: ALC-0315 (4-hydroxybutyl)azanediyl)bis(hexane-6,1-diyl)bis(2-
    hexyldecanoate), ALC-0159 (2-[(polyethylene glycol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamide), 1,2-Distearoyl-sn-glycero-3-phosphocholine (DSPC), cholesterol, potassium chloride, potassium dihydrogen
    phosphate, sodium chloride, disodium phosphate dihydrate, sucrose and water for injections.

    2.2.2. Active Substance

    General Information

    The active substance consists of a single-stranded, 5′-capped mRNA that is translated into a codon-optimised sequence encoding the spike antigen of SARS-CoV-2. The vaccine is based on the spike glycoprotein (S) of SARS-CoV-2. The sequence was chosen based on the sequence for the “Severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 isolate Wuhan-Hu-1”. The protein sequence contains two proline mutation, which ensures an antigenically optimal pre-fusion confirmation (P2 S). The RNA does not contain any uridines; instead of uridine the modified N1-methylpseudouridine is used in RNA synthesis. The applicant will provide clarification on the mechanism of action for BNT162b2.

    ema.europa.eu/en/documents/assessment-report/comirnaty-epar-public-assessment-report_en.pdf

    Comirnaty

    the manufacturing sites Andover and BNT Mainz & Rentschler

    ema.europa.eu/en/documents/assessment-report/comirnaty-epar-public-assessment-report_en.pdf

    6 manufacturing sites in Pfizer and BioNTech alliance

    ▪ Additional external CMO sites expanding LNP and fill-finish capacity

    Kalamazoo, M I
    St. Louis, MO
    Andover, MA

    3 Pfizer sites in the U.S. producing mRNA vaccine

    Puurs, Belgium
    Mainz, Germany
    Marburg, Germany

    investors.biontech.de/static-files/82c9e451-7503-4217-a51f-ee7fb6497b17


    [ Experimentelles Gentherapeutikum („Impfstoff“) Comirnaty und die Lipidnanopartikel ( LNP ) von Polymun in Klosterneuburg, Österreich ]

    06.11.2020 / Bojan Pancevski / WSJ / Wall Street Journal ( Appeared in the November 7, 2020, print edition as ‚Austrian Firm Fills a Niche In Covid Vaccine Manufacture.‘ )

    If One Leading Coronavirus Vaccine Works, Thank This Tiny Firm in Rural Austria

    VIENNA—A key ingredient in what could be the first U.S.-approved Covid-19 vaccine comes from a family-owned company with 90 employees in the Austrian countryside, underscoring the fragility of the potential treatment’s supply chain.

    Polymun Scientific Immunbiologische Forschung GmbH is one of a handful of makers of lipid nanoparticles, microscopic vessels used to deliver genetic material into the body.

    For years, this was a niche application, used to deliver new forms of cancer treatment, for instance. Then came the coronavirus pandemic.

    Lipid nanoparticles are required in the manufacture of so-called mRNA vaccines, including the one developed by Pfizer Inc. and Germany’s BioNTech SE that is currently being tested in humans and is a front-runner in the global race for a Covid-19 shot. (…)

    In September, Pfizer Chief Executive Albert Bourla and BioNTech counterpart Ugur Sahin used the American company’s executive jet to travel to Polymun’s headquarters in Klosterneuburg, Austria, whose spires and domes overlook the river Danube, and reassure themselves that their partner would meet its production targets, according to representatives of the companies.

    The partners expect to submit their jab for authorization in the U.S. and Europe in November and bring it to market before the end of the year, pending successful final-stage clinical trials and authorization. Governments around the world have preordered nearly 500 million doses of the vaccine, meaning delivery would be staggered over many months once the product is approved. (…)

    For shipping, Polymun relies on a specialized carrier—another potential bottleneck in the supply chain—that ferries its products in refrigerated trucks to the Pfizer factory in Puurs Belgium, from which finished doses are distributed globally.

    Prof. Luigi Battaglia of the University of Turin in Italy said that there has been extensive academic research into lipid nanoparticles but very few companies produce them commercially because gene-based treatments are an emerging field of pharmacology and aren’t yet in widespread use.

    With the pandemic abruptly reordering priorities in the medical field, small companies such as Polymun and BioNTech have been thrown into the spotlight.

    Founded in 1992 by Mr. Katinger’s father, Polymun has limited direct competition—the other two key companies in the field are Acuitas Therapeutics in Canada and Avanti Polar Lipids Inc. in the U.S. Because of that, Polymun now works for several companies and institutions developing Covid-19 jabs, including U.S. firm Arcturus Therapeutics Inc., Germany’s CureVac AG and Imperial College London. (…)

    wsj.com/articles/if-one-leading-coronavirus-vaccine-works-thank-this-tiny-firm-in-rural-austria-11604664001


    09.02.2021 Deutsche Apotheker Zeitung ( DAZ )

    PEG und ihr allergenes Potenzial in Impfstoffen

    (…) Der mRNA-Impfstoff ist allerdings in Lipidnanopartikel eingebettet, um dessen Stabilität zu erhöhen. Diese Lipidnanopartikel sind Liposomen sehr ähnlich. Biontech/Pfizer (ebenso Moderna) verwendet für diese Systeme unter anderem pegylierte Lipide. Die PEG-Ketten mit einem Molekulargewicht von 2.000 g/mol umhüllen den Partikel und sollen eine Detektion durch das Immunsystem verhindern und so die Halbwertszeit des Impfstoffes erhöhen. Besteht also ein möglicher Zusammenhang zwischen den pegylierten Lipiden und den beobachteten Impfreaktionen?

    In einem Beitrag in „Science“ kommen Katalin Karikó, Senior-Vizepräsidentin von Biontech sowie Mitentwicklerin der mRNA-Technologie, und Janos Szebeni, der als Erster die anaphylaktoide CARPA-Reaktion (complement activation-related pseudoallergy) beschrieben hat, zu Wort. Die Wissenschaftler sind sich einig, dass die Gefahr angesichts der viel geringeren Menge an pegylierten Lipiden im Vergleich zu anderen Arzneimitteln mit pegylierten Hilfsstoffen sowie aufgrund der intramuskulären und nicht intravenösen Gabe gering ist.

    „Die in BNT162b2 enthaltenen Lipidnanopartikel setzen sich zusammen aus zwei strukturellen (2-Distearoyl-sn-glycero-3 phosphocholin, Cholesterol) und zwei funktionellen Lipiden (ALC-0315, ALC-0159). Eines davon (ALC-0159) enthält ein Polyethylenglykol(PEG)-Polymer. Ähnliche PEG-Polymere mittlerer Größe mit einem allergenen Potenzial werden nach Darlegung des PEI in einer Vielzahl von Kosmetika und Medikamenten als Zusatzstoff oder zur PEGylierung von Arzneistoffen eingesetzt. Deshalb könnten bei Impflingen durch eine vorherige Sensibilisierung über die Anwendung entsprechender Produkte eventuell Anti-PEG-IgM und/oder -IgG (theoretisch denkbar auch IgE) vorhanden sein.“

    Quelle DAZ.online 07.01.2021

    Szebeni gibt aber zu bedenken, dass der Impfstoff zweimal verabreicht werden muss und bei der ersten Injektion Anti-PEG-Antikörper triggern könnte, die möglicherweise ein Risiko für allergische Reaktionen mit der zweiten Gabe oder mit anderen pegylierten Arzneimitteln darstellen. Dem derzeitigen Kenntnisstand zufolge besteht jedoch kein allgemeines Sicherheitsrisiko für schwere allergische Reaktionen. (…)

    deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2021/02/09/peg-und-ihr-allergenes-potenzial-in-impfstoffen


    2016

    Jahresbericht Max-Planck-Gesellschaft 2016
    Annual Report Max Planck Society 2016

    Volker Mailänder und Katharina Landfester
    Max-Planck-InstItut für Polymerforschung, MaInz

    Wirkstofftransporter für die Nanomedizin

    (…) Weltweit beschichten Forscher Nanopartikel wie Polypeptide, polymere Nanoteilchen und Liposomen daher mit wasseranziehenden Molekülen, um sie vor Fresszellen zu schützen. Die Nanotransporter mit Polyethylenglykol (PEG) zu beschichten, ist dafür der Standardansatz, der auch PEGylierung genannt wird. Dies vermindert die unspezifische Anlagerung von Proteinen und erhöht die Verweildauer der Nanovehikel im Blut. (…)

    PEGylierte Nanokapseln (…)

    mpg.de/11344118/wirkstofftransporter-fuer-nanomedizin.pdf


  6. ედვარდ ფონ როი Says:

    Echelon Biosciences Inc.
    675 Arapeen Dr. Ste. 302
    Salt Lake City, UT 84108
    United States of America

    echelon-inc.com

    Im Nachbarhaus

    University of Utah School of Medicine

    675 Arapeen Drive Suite 300. Salt Lake City, Utah 84108.

    University of Utah
    Cell Therapy & Regenerative Medicine CellReGen
    675 Arapeen Drive Suite 300
    Salt Lake City, Utah 84108

    medicine.utah.edu/internalmedicine/cell/contact_us.php


    Echelon Biosciences, Salt Lake City, Utah, United States of America

    Background: ALC-0159 is a PEGylated lipid which has been used to form lipid nanoparticles for delivery of RNA. ALC-0159 is one of the components in the BNT162b2 vaccine against SARS-CoV‑2 in addition to ALC-0315, DSPC, and cholesterol. This product is for research use only and not for human use.

    echelon-inc.com/wp-content/uploads/2021/08/N‑2010_TDS_rev1.pdf

    This product is for research use only and not for human use.

    „Background: ALC-0159 is a PEGylated lipid which has been used to form lipid nanoparticles for delivery of RNA. ALC-0159 is one of the components in the BNT162b2 vaccine against SARS-CoV-2 in addition to ALC-0315, DSPC, and cholesterol. This product is for research use only and not for human use.“

    ne-np.facebook.com/hashtag/alc0315/


    [ ALC-0315 ist ein ionisierbares Lipid ]

    Echelon Biosciences, Salt Lake City, UT

    ALC-0315 is an ionizable lipid which has been used to form lipid nanoparticles for delivery of RNA. ALC-0315 is one of the components in the BNT162b2 vaccine against SARS-CoV-2 in addition to ALC-0159, DSPC, and cholesterol. This is a reagent grade product, for research use only.

    echelon-inc.com/product/alc-0315/

  7. László Kecskés Says:

    28.04.2021 | BR24 | Bayerischer Rundfunk

    ( Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Der CSU-Chef erhielt in Nürnberg den Impfstoff von BioNTech. Dem Gesundheitsministerium zufolge wurde inzwischen mehr als ein Viertel der Bayern geimpft. )

    ·

    Söder mit Corona-Impfstoff von BioNTech geimpft

    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat seine erste Corona-Impfung erhalten. Er sei bereits in der vergangenen Woche von seinem Hausarzt in Nürnberg geimpft worden, sagte eine Sprecherin der Staatsregierung in München.

    Der 54-Jährige hatte in den vergangenen Monaten immer wieder darauf hingewiesen, dass er sich impfen lassen werde, sobald dies nach der Impfverordnung möglich sei. Die Mitglieder der bayerischen Staatsregierung gehören laut der Impfpriorisierung des Bundes als Verfassungsorgan zur Prioritätengruppe 3. Da diese Gruppe in Nürnberg bereits zu Impfungen geladen wird, konnte sich auch Söder eine Spritze mit dem zum damaligen Zeitpunkt in der Praxis vorrätigen Präparat des Herstellers BioNTech verabreichen lassen.

    Söder ist nach Angaben der Staatsregierung nicht der einzige im bayerischen Kabinett, der bereits eine erste Impfung erhalten hat. Demnach wurden auch Innenminister Joachim Herrmann (64) samt seines Staatssekretärs Gerhard Eck (61), Sozialministerin Carolina Trautner (59), Agrarministerin Michaela Kaniber (43), Gesundheitsminister Klaus Holetschek (56, alle CSU) bereits geimpft. Von den Freien Wählern ist es dagegen bisher nur Kultusminister Michael Piazolo (61).

    Merkel kürzlich mit AstraZeneca geimpft

    Söder hatte vor einigen Wochen betont, dass er sich auch mit AstraZeneca impfen lassen würde. „Ich kenne so viele Menschen, die sich sofort mit AstraZeneca impfen lassen würden. Ich würde mich auch sofort hinstellen“, hatte Söder Mitte März gesagt. Zudem hatte er damals angesichts wachsender Skepsis gegenüber diesem Impfstoff vorgeschlagen, dass Politiker sich als „Vorbilder“ mit AstraZeneca impfen lassen sollten.

    Erst kürzlich ließen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) das Vakzin von AstraZeneca verabreichen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ließ sich ebenfalls das Präparat spritzen.

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) in Deutschland empfiehlt allerdings, dass nur über 60-Jährige mit AstraZeneca geimpft werden. Hintergrund sind Einzelfälle von Hirnthrombosen nach Impfungen vor allem bei jüngeren Frauen. Bayern hat den Impfstoff dennoch für alle Altersgruppen freigegeben.

    Mehr als ein Viertel der Bayern geimpft

    Unterdessen teilte das Gesundheitsministerium mit, dass mehr als ein Viertel der Menschen in Bayern mindestens einmal gegen Corona geimpft wurde – nämlich 25,5 Prozent. „Konkret wurden bis heute 4.274.324 Impfungen verabreicht. Davon sind 3.356.444 Erstimpfungen. 917.880 (rund sieben Prozent) Menschen haben auch schon die zweite Impfung bekommen“, erklärte Gesundheitsminister Klaus Holetschek.

    Dem CSU-Politiker zufolge wurde am Dienstag ein Impfrekord aufgestellt: „Für den 27. April haben wir 130.339 Impfungen registriert – 57.462 durch die Impfzentren und Krankenhäuser, 72.877 durch die Arztpraxen. Das zeigt: Wir sind auf dem richtigen Weg.“

    br.de/nachrichten/bayern/markus-soeder-mit-corona-impfstoff-von-biontech-geimpft,SVt7RJM

    ·

    Stoppt den Impfung genannten unnötigen und gefährlichen gentherapeutischen Großversuch · Stoppt die Massenimpfungen gegen das Coronavirus

    ·

    Let us put an end to COVAX.

  8. László Kecskés Says:

    ·

    03.11.2021

    Söder erhöht den Druck auf Ungeimpfte

    An diesem Mittwoch traf sich das Bayerische Ministerkabinett in München und beschloss neue Maßnahmen im Kampf gegen Corona. Einschränkungen gibt es vor allem für Ungeimpfte. Das sei nötig, weil Intensivstationen sich füllen und die Inzidenzen weiter steigen.

    augsburg.tv/mediathek/video/neue-corona-regeln-soeder-erhoeht-den-druck-auf-ungeimpfte/

    ·

    19.11.2021

    Söder macht Ernst – Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte kommen

    Die Corona-Maßnahmen waren in dieser Woche ein andauerndes Thema. Zum einen auf Bundesebene in der Ministerpräsidentenkonferenz, sowie im Bundestag mit dem Entwurf zum neuen Infektionsschutzgesetz. Klar ist: bei voll laufenden Intensivstationen möchte die Politik nicht handlungsunfähig bleiben. Jetzt wurden auch von der Bayerischen Staatsregierung neue Corona-Maßnahmen verkündet und die sind drastisch. Alle Weihnachtsmärkte sind abgesagt, Clubs und Bars müssen schließen und weitgehende Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte.

    augsburg.tv/mediathek/video/soeder-macht-ernst-kontaktbeschraenkungen-fuer-ungeimpfte-kommen/

    ·

    29.11.2021 / Sonntagsblatt

    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert von der künftigen Bundesregierung drastische Maßnahmen gegen die vierte Corona-Welle. Man müsse „das ganze Land leider noch stärker herunterfahren“, um das Gesundheitssystem zu schützen, sagte Söder der „Augsburger Allgemeinen“ (Montag). Die Warnungen der Leopoldina seien „ein Weckruf“, es brauche jetzt „konsequente Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, einen Lockdown für Hotspotregionen, Masken in allen Schulen und Fußballspiele ohne Zuschauer“, erläuterte er.

    Jeder Tag des Wartens und Zögerns sei ein verlorener Tag: „Ganz Deutschland steuert auf eine Notlage zu, die kommende Bundesregierung darf nicht länger tatenlos zuschauen.“ Noch in dieser Woche müsse – den Forderungen der Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina folgend – eine Bundesnotbremse beschlossen werden. Man benötige einheitliche Regeln und Deshalb auch „schnellstmöglich eine Ministerpräsidentenkonferenz und ein neues Gesetz, das der dramatischen Situation gerecht wird – und endlich den neuen Bundesgesundheitsminister“, sagte Söder.

    Niemand könne derzeit abschätzen, wie sich die neue Corona-Omikron-Variante aus Südafrika auswirken werde. „Deshalb müssen alle Flüge aus Südafrika gestoppt werden. Wir dürfen nichts ausschließen“, betonte Söder. Außerdem brauche es mehr Impfstoff für die Länder, umfangreiche Entschädigungen für die Wirtschaft wie im vergangenen Jahr und eine Impfpflicht für alle ab Januar: „Das ist ein Notpaket für Deutschland.“

    sonntagsblatt.de/artikel/kirche/coronavirus-krise-aktuelle-meldungen-kirchliche-veranstaltungen

    ·

    Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

    StMGP

    Antworten auf zentrale Fragen zu den Feiertagen:

    Welche Kontaktbeschränkungen gelten an Weihnachten?

    Private Zusammenkünfte, egal ob im privaten oder im öffentlichen Raum, an denen auch Ungeimpfte teilnehmen, sind grundsätzlich nur mit Mitgliedern des eigenen Hausstandes sowie höchstens zwei weiteren Personen eines weiteren Hausstands möglich – und zwar unabhängig von deren Impfstatus.

    Was ist an Silvester verboten und was ist erlaubt?

    Geimpfte und Genesene dürfen sich im Rahmen von privaten Zusammenkünften mit maximal zehn Personen treffen. Sobald eine ungeimpfte Person dabei ist, gelten die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Somit sind private Zusammenkünfte, egal ob im privaten oder im öffentlichen Raum, an denen auch Ungeimpfte teilnehmen, grundsätzlich nur mit Mitgliedern des eigenen Hausstandes sowie höchstens zwei weiteren Personen eines weiteren Hausstands möglich – und zwar unabhängig von deren Impfstatus. Kinder unter 14 Jahren zählen nicht dazu. Für private Veranstaltungen außerhalb privater Räumlichkeiten, zum Beispiel in angemieteten Räumlichkeiten, gilt die Obergrenze von 10 Personen ebenfalls. Tanzveranstaltungen sind untersagt.

    Um zumindest im kleinen Kreis auch in der Gastronomie Silvester feiern zu können, wurde am 14. Dezember 2021 beschlossen, die angeordnete Sperrstunde in der Gastronomie (22 Uhr bis 5 Uhr) für die Silvesternacht aufzuheben. Die einmalige Aussetzung scheint mit Blick auf die Besonderheiten des Jahreswechsels geboten.

    In Bayern gibt es an Silvester auf publikumsträchtigen Plätzen und ihrem weiteren Umfeld ein landesweites Verbot von Menschenansammlungen, die über 10 Personen hinausgehen. Die hiervon konkret betroffenen Gebiete müssen die Kreisverwaltungsbehörden festlegen.

    stmgp.bayern.de/presse/verschaerfte-kontaktbeschraenkungen-ab-28-dezember-im-freistaat-treffen-von-hoechstens-10/

    ·

    Let us put an end to COVAX.

  9. Edward von Roy Says:

    31.12.2021

    31.12.2021 ab 11:00 Uhr
    Corona-Ausschuss

    SITZUNG 85 — Neudenken

    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/sit85:b

    https://ovaltube.codinglab.ch/videos/watch/876e1033-4357-48e7-b38e-bfacf580678d

    https://www.twitch.tv/ovalmedia

    YouTube vZ2UkPeExb4


    31.12.2021
    The Corona Committee

    SESSION 85 — Rethinking

    https://odysee.com/@Corona-Investigative-Committee:5/s85:b

    https://www.twitch.tv/coronainvestigative

    YouTube VJIBYSJ-3yc


  10. Έντουαρντ φον Ρόι Says:


    By funding from the US’ PEPFAR, Bill and Melinda Gates Foundation among other Western “harm philanthropists”

    https://www.vmmcproject.org/2019/08/28/harm-philanthropy-luos-speak-out/

    Thicker skin from keratinisation may require thinner condoms. The Bill & Melinda Gates Foundation, a leading investor in VMMC research and implementation, has offered up to $1 million USD to develop an ultra-thin condom to “enhance the pleasure so as to increase uptake.”

    https://www.vmmcproject.org/extras/policy-analysis/scientific-analysis__trashed/keratinisation/

    16.09.2020 | Phyllis Mbanje | NewsDay ( Harare, Zimbabwe )

    Circumcision a racist experiment: Study

    A CRITICAL appraisal has dismissed World Health Organisation (WHO)-recommended campaigns to circumcise millions of African boys and men to reduce HIV transmission as mere systemic racism and “neo-colonialism” than sound scientific research.

    Published in the Developing World Bioethics, the study was conducted by VMMC Experience Project along with other legal and medical experts from the United Kingdom, United States, Cameroon, Zimbabwe and South Africa.

    It examined the history and politics of these circumcision campaigns in the context of race and colonialism and found that they had been started in haste and without sufficient contextual research. (…)

    In 2007, WHO and UNAids recommended voluntary medical male circumcision (VMMC) as critical in reducing the risk of sexual transmission of HIV from females to males by 60%.
    This percentage has, however, been disputed over the years and to date no conclusive data has been found to validate the claims. (…)

    https://www.newsday.co.zw/2020/09/circumcision-a-racist-experiment-study/

    News-Medical.Net

    Male circumcision campaigns to reduce HIV transmission in Africa are based on systemic racism

    (…) Max Fish, lead author and founder of the VMMC Experience Project, a grassroots effort to elevate African voices about the effects of the campaigns on their lives, said: „There has been a global spotlight on systemic racism–and racist institutions–following the death of George Floyd, an African American man, at the hands of a White police officer in May. However, unethical human experimentation on Africans and African Americans remains a pervasive problem in Western medicine that has received relatively little attention.“

    „Africa was targeted, and it is still being targeted,“ said Cleophas Matete, a Kenyan bishop interviewed by the VMMC Experience Project, who is quoted in the study. „It is used as a continent to experiment. Should they introduce anything that is [morally questionable], they want to experiment in Africa. So I believe that the entire process of trying to test it in Africa was wrong from the beginning, and I say no to it.“

    There has been a long history of unethical medical research conducted on Africans and African Americans, including the infamous „Tuskegee Study of Untreated Syphilis in the Negro Male,“ in which African American syphilis patients living in rural poverty were observed but not treated, leading to suffering, the spread of infection and widespread death (…)

    https://www.news-medical.net/news/20200910/Male-circumcision-campaigns-to-reduce-HIV-transmission-in-Africa-are-based-on-systemic-racism.aspx

    WHO and UNAIDS VMMC 2021 – zero draft – please do not quote

    … VMMC programmes will continue to be provided, but will be expanded to ensure basic health checks and a review of vaccination status.

    … VMMC 2021 sets out a pathway to sustainability. …

    Adolescent girls and young womenHPV vaccine

    who.int/hiv/topics/malecircumcision/VMMCstrategy2021-13May16-draftforinputs.pdf?ua=1


    The so called „Voluntary Medical Male Circumcision“ of boys in Kisumu, Kenya

    UNICEF, World Bank and the Bill Gates Foundation drive a circumcision campaign in Africa. Not only consenting adults are being circumcised also boys get their foreskin amputated. Schools are being paid to send boys to circumcision campaigns (usually on Fridays).

    This boy is one of its victims, left alone after his foreskin has been removed.

    HFtSt862sKY


    Eine prospektive Feldstudie: Einführung des Shang-Rings in den klinischen Alltag

    Eine prospektive Studie zur männlichen Beschneidung mit dem Shang-Ring in klinischen Routinesituationen in Kenia und Sambia

    Mitarbeiter: Bill and Melinda Gates Foundation (…)

    ichgcp.net/de/clinical-trials-registry/NCT01567436#

    Shang Ring Circumcision

    Advances in circumcision surgery have stagnated in recent decades. Ten years ago however, a landmark medical publication showed that circumcision strongly reduced the risk of HIV transmission in male participants of a clinical study, generating renewed interest in circumcision by the World Health Organisation and health officials worldwide. Realising that circumcision may help contain the HIV/AIDS epidemic in high-prevalence areas such as in Africa, researchers sought to find newer ways to perform circumcision that are more convenient for men and that are more likely to achieve high uptake. The Bill and Melinda Gates Foundation funded research to create the Shang Ring, a new circumcision device that fits this purpose.

    circumcision-london.co.uk/procedures1/shangring/

    19.02.2015

    Bill Gates Talks About Circumcision and the Shang Ring at Stanford

    _ovf8GYfNbw


    18.04.2019
    The VMMC Experience Project

    Why does Bill Gates want to mass-circumcise Africans?

    Prince Maloba is fighting the “voluntary medical male circumcision” (VMMC) policy, a part of the global AIDS response involving the quota-based circumcision of Africans—mostly underage boys—including many unwilling children.

    V9q2hWqTgNw


    A framework for voluntary medical male circumcision: effective HIV prevention and a gateway to improved adolescent boys‘ & men’s health in Eastern and Southern Africa by 2021

    [ Zirkumzision (MGM) gegen HPV sprich gegen Zervikalkarzinom (Gebärmutterhalskrebs), in Deutschland hörte man diesen Mythos bereits vor etwas mehr als 30 (dreißig) Jahren ]

    (…) Recent studies have shed new light on the impact of male circumcision on the risk of human papillomavirus (HPV) infection in men and women. Circumcised men have a lower HPV incidence and higher HPV clearance rates than uncircumcised men; female partners of circumcised men have lower incidence and prevalence of HPV infection and lower HPV viral loads than partners of uncircumcised men ( Farley T and Samuelson J. Male circumcision and incidence, clearance and prevalence of human papilloma virus ( HPV) infection in men and women: an updated systematic review, Abstract accepted for R4P ( Research for HIV prevention), October 2016). (…)

    BUILDING ON THE “NATURAL DEMAND” AMONG ADOLESCENTS

    Research shows evidence of a high “natural demand” for VMMC services among adolescent boys in several priority countries (19 ). Reaching adolescents early with sex and health education, and creating demand for VMMC and providing other effective health services offer powerful opportunities to foster healthy lifestyles.

    Creating demand and ensuring large-scale service provision for adolescent boys aged 10–14 years is likely to rely largely on school health programmes. Lessons can be learnt from the initiative to implement human papillomavirus (HPV) vaccination for adolescent girls. For older age groups, service access and delivery will require a mix of different platforms. For those in school and aged 15–19 years, a school-based approach may be applied alongside other platforms for institutionalizing access to VMMC and a wider health service package. Those platforms could include vocational training centres, national youth services, existing community-based youth and sports organizations, youth-friendly health services, and adolescent sexual and reproductive health services. In some countries, building on traditional initiation practices and providing VMMC and wider health education as part of rites of passage may well provide an additional strategic option for this age group.

    (…)

    Young adolescent boys (10–14 years)

    The service package for adolescent boys aged 10–14 years will be linked with age-appropriate, comprehensive sexuality and health education, and delivery of relevant vaccines (such as tetanus-toxoid containing vaccination) as per Expanded Programme on Immunization (EPI) programmes. (…)

    who.int/hiv/pub/malecircumcision/Policy_brief_VMCC_2021_web.pdf

    WHO

    Human papillomavirus vaccines (HPV)

    Three HPV vaccines are now being marketed in many countries throughout the world – a bivalent, a quadrivalent, and a nonavalent vaccine. All three vaccines are highly efficacious in preventing infection with virus types 16 and 18, which are together responsible for approximately 70% of cervical cancer cases globally. The vaccines are also highly efficacious in preventing precancerous cervical lesions caused by these virus types. The quadrivalent vaccine is also highly efficacious in preventing anogenital warts, a common genital disease which is virtually always caused by infection with HPV types 6 and 11. The nonavalent provides additional protection against HPV types 31, 33, 45, 52 and 58.

    who.int/teams/immunization-vaccines-and-biologicals/diseases/human-papillomavirus-vaccines-(HPV)

    HPV Vaccine Introduction Clearing House

    who.int/teams/immunization-vaccines-and-biologicals/diseases/human-papillomavirus-vaccines-(HPV)/hpv-clearing-house

    EMA / EMA/192711/2016

    Wie wirkt Gardasil 9?

    Alle Papillomviren verfügen über eine aus sogenannten „L1-Proteinen“ bestehende Hülle („Kapsid“). Gardasil 9 enthält die gereinigten L1-Proteine für die neun oben genannten HPV-Typen, die nach einer Methode hergestellt werden, die als „rekombinante DNA-Technologie“ bezeichnet wird. Die Proteine werden in „virusähnlichen Partikeln“ zusammengebracht (Strukturen, die wie das HP-Virus aussehen und somit leicht vom Körper erkannt werden). Diese virusähnlichen Partikel sind nicht in der Lage, Infektionen oder Erkrankungen zu verursachen.

    ema.europa.eu/en/documents/overview/gardasil-9-epar-summary-public_de.pdf

    Partners in HPV vaccination and prevention of cervical cancer

    (…)
    Gavi, The Vaccine Alliance
    (…)
    Bill & Melinda Gates Foundation
    (…)

    who.int/teams/immunization-vaccines-and-biologicals/diseases/human-papillomavirus-vaccines-(HPV)/hpv-clearing-house/partners

    21.02.2009
    bildungskanal

    Geschönte Zahlen? Streit um die Wirksamkeit der HPV-Impfung

    Sie ist eine der teuersten Impfungen, die es je gab. Die neue HPV-Impfung, die junge Mädchen gegen Gebärmutterhalskrebs schützen soll. Den Impfstoffherstellern hat sie dank einer beispiellosen PR-Kampagne schon jetzt traumhafte Gewinne beschert – bezahlt von den Krankenkassen. Doch nach der Diskussion um die Nebenwirkungen gibt es jetzt ernsthafte Zweifel, wie wirksam die Impfung Gebärmutterhalskrebs tatsächlich verhindert. Die betroffenen Mädchen werden unterdessen weiter mit einfachen Wahrheiten überflutet – gerne mit finanzieller Unterstützung der Impfstoffhersteller.

    sYqIngwaiao


    17.01.2015
    Hans Tolzin

    Impfschäden nach HPV-Impfung

    „Die Rundschau“ im Schweizer TV-Sender SF1 berichtete bemerkenswert kritisch am 29. Okt. 2014 über Nebenwirkungen und Impfschäden nach HPV-Impfung.

    0A-SKfKKQ4E



    2018
    arte

    F / GB 2018

    Big pharma. Labos tout-puissants

    28.10.2021 ( reupload )
    ARTEde

    Big Pharma — Die Allmacht der Konzerne

    Die Pharmaindustrie hat einen enormen Einflussradius und kann über gesundheitspolitische Entscheidungen verfügen. Einigen Konzernen gelingt es, Forschung, Gelder und Krankenkassen für die Förderung ihrer teuersten Medikamente zu gewinnen. Anderen wurde nachgewiesen, Nebenwirkungen vertuscht zu haben.

    Seit rund zehn Jahren hat sich der Arzneimittelmarkt stark verändert. Eine Handvoll Großkonzerne, auch Big Pharma genannt, stellen den Großteil der Medikamente auf dem Weltmarkt her. Sie sind reicher und mächtiger denn je und können über die Gesundheitspolitik von Regierungen entscheiden. Die Dokumentation ist das Ergebnis einer Recherchearbeit von über einem Jahr. Sie zeigt durch Stellungnahmen von Patienten, Whistleblowern und Anwälten sowie Analysen von Medizinern, ehemaligen Ministern und Vertretern der Pharmaindustrie die Ökonomisierung des Arzneimittelsektors. Großen Laboren wird vorgeworfen, sie verheimlichten oder bagatellisierten Teile ihrer klinischen Forschungsergebnisse vor den Gesundheitsbehörden, um ihre Monopolstellung beizubehalten. So etwa bei dem Epilepsiemittel Depakine des Herstellers Sanofi, das europaweit einen Skandal auslöste. In den USA musste sich die Firma Johnson & Johnson vor Gericht verantworten, Millionen von Patienten in eine Opioidabhängigkeit getrieben zu haben. Bei der Behandlung von Makuladegeneration, einer Augenerkrankung, hat der Hersteller Novartis sich mit einem Medikament durchgesetzt, das im Vergleich zu ähnlich wirksamen Präparaten deutlich teurer ist. Doch nun hat die französische Wettbewerbsbehörde durchgegriffen: Im September 2020 wurden die Konzerne Novartis und Roche wegen missbräuchlicher Praktiken bei der Behandlung von Makuladegeneration zur Zahlung von 444 Millionen Euro verurteilt.Die Pharmaindustrie kann sich auf die Unterstützung einflussreicher Ärzte verlassen. In Deutschland deklariert nur ein Fünftel der Ärzte Zuwendungen durch die Pharmaindustrie. Im aktuellen Kampf gegen die Corona-Pandemie beleuchtet die Dokumentation die Lobbyarbeit des Herstellers Gilead, der versucht, eine Genehmigung für ein vielversprechendes Medikament zu erhalten. Die Forschungsarbeit an dem Mittel wurde zu einem großen Teil durch öffentliche Gelder finanziert. Alle Unternehmen der Branche sind derweil gespannt, wer es schafft, das Wundermittel zu finden und die Konkurrenz damit weit hinter sich zu lassen.

    Dokumentarfilm von Claire Lasko und Luc Hermann (F 2018, 88 Min)

    aS1yl-dx1Gk



    2009
    ARTE et NDR 2009

    Profiteurs de la Peur — Un virus fait débat

    [ Profiteure der Angst — Das Geschäft mit der Schweinegrippe ]
    [ Die Pseudopandemie um Grippe A H1N1 ]

    8MWTmercdEg


    2009
    Arte Doku

    [ Profiteurs de la Peur — Un virus fait débat — ARTE et NDR 2009 ]
    [ Pseudopandemie mit H1N1 ]

    Profiteure der Angst — Das Geschäft mit der Schweinegrippe

    Arte Dokumentation von 2009.

    9KqpWeeizxU



  11. Edward von Roy Says:

    03.10.2020
    Gunnar Kaiser

    „Ich versteh nicht, dass die Menschen so naiv sind.“ — Dr. Wolfgang Wodarg im Gespräch

    Das erwähnte Gutachten von Prof. Schwab

    Meinungsfreiheit und wissenschaftlicher Diskurs in der
    Corona-Krise ◦ Zugleich in Sachen Transparency International Deutschland: Eine Erwiderung auf den Bericht der Untersuchungskommission im Fall Wolfgang Wodarg ◦ Professor Dr. Martin Schwab, Universität Bielefeld

    clubderklarenworte.de/wp-content/uploads/2020/10/Prof.-Schwab-zu-Wodarg.pdf

    F8oO6KMQrWc


    09.12.2020
    OVALmedia auf Deutsch

    Narrative #21 — Wolfgang Wodarg & Prof. Dr. Dr. Tobias Kurth von der Charité Berlin – REVISED

    Prof. Tobias Kurth ist Leiter des Instituts für Public Health an der Charité in Berlin. Der Arzt und Epidemiologe hat eine sehr bemerkenswerte Arbeit zur Übersättigung des Wissenschaftsapparates in der „Corona-Krise“ veröffentlicht. In seiner Forschung setzt er sich mit Aspekten die zur Verbesserung der Bevölkerungsgesundheit führen auseinander. Deshalb ist er auch beratend für die Politik tätig.

    Dr. Wolfgang Wodarg ist Arzt, ehemaliger Leiter eines Gesundheitsamts und Politker. Durch seine Arbeit im Gesundheitsausschuss der Bundesregierung und seine Leitung des Schweinegrippe [ swine flu H1N1 ] Untersuchungsausschusses des Europarats ist er ein prädestinierter Experte des deutschen und internationalen Gesundheitswesens.

    Die beiden Experten diskutieren mit Moderator Robert Cibis, vor welchen systemischen Problemen unsere Gesellschaft im Gesundheitswesen und im Allgemeinen steht.

    C3vrYdiCmvA


    03.07.2021
    OVALmedia auf Deutsch

    Narrative #54 — Prof. Dr. Dr. phil. Harald Walach

    Der Ritter der Wissen schafft

    In den letzten Tagen hat Professor Walach zwei Studien veröffentlicht, die eine massive öffentliche Diskussion provoziert haben. Die eine untersucht die Sauerstoffsättigung unter der medizinischen Maske bei Kindern, die zweite stellt Tote im Zusammenhang mit der COVID-19 Impfung, den Toten durch COVID-19 selbst gegenüber. Robert Cibis erörtert mit ihm, wie es zu den Ergebnissen kam und wie die Reaktionen darauf, die Verfasstheit der Wissenschaft aufzeigt. Lässt sich unsere Gesellschaft von wissenschaftlicher Rationalität leiten?

    Wissenschaftsnarrative sind ein Themenschwerpunkt von Harald Walach.

    Bj-Pu9vEsp4


    Prof. Dr. Bhakdi — Exkurs über das Immunsystem und die Folgen der C-Impfung

    [ Erste Begegnung mit dem Virus und Erzeugung der IgM-Antikörper ◦ zweite Begegnung IgG- und IgA-Antikörper ]

    [ Der weitere Arm unseres Immunsystems ◦ die Killer-Lymphozyten ]

    bitchute.com/video/UWaisYz52BUW

    https://www.bitchute.com/video/UWaisYz52BUW/


    18.08.2021
    MERCOLA

    Dr. Joseph Mercola

    Effects of the COVID-19 Jab — Interview with Dr. Sucharit Bhakdi

    [ informed consent und Kinderimpfung ◦ The Nuremberg Codex / Nürnberger Codex ]

    bitchute.com/video/xblF5p5Cul7H

    https://www.bitchute.com/video/xblF5p5Cul7H/


  12. jeroen grootveld Says:

    ::

    12.05.2021, Radio Primaton ( Aus Schweinfurt als Regionalsender für die Region Main-Rhön )

    Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck setzt sich für weitere Sonderimpfungen in Hochinzidenzgebieten mit Hausarztmangel ein – 3.200 zusätzliche Impfdosen für Schweinfurt

    Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU) hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, besonders von der Corona-Pandemie betroffene Kreise mit niedriger Hausarztdichte wie Schweinfurt mit zusätzlichem Impfstoff zu beliefern. Vorbild seien die Sonderimpfungen, die zum Rückgang der 7-Tage-Inzidenz in einigen hoch belasteten Gebieten in den Grenzregionen geführt haben, weil sie zuvor verstärkt mit Impfstoff versorgt worden waren.

    Der Staatssekretär begründet seine Initiative mit den guten Erfahrungen, die man mit den verstärkten Impfungen in Hochinzidenzgebieten der Grenzregionen wie zum Beispiel in Passau gemacht habe. “Offensichtlich war eine gezielte Verstärkung der Impfbemühungen in Hochinzidenzgebieten, mit speziellen Ring- und Riegelimpfaktionen, sehr erfolgreich. Eine Impfkampagne, bei der Impfstoff speziell in Hochinzidenzregionen mit niedriger Hausarztdichte geschickt wird, könnte den Trend auch in den aktuellen Hotspots wie der Stadt und dem Landkreis Schweinfurt umkehren, die teilweise eine 7-Tages-Inzidenz von mehr als 300 aufgewiesen haben und auch aktuell von noch um die bzw. deutlich über 200 liegen. Ich danke meinem Kollegen, Staatsminister Klaus Holetschek, dafür, dass nun schnell gehandelt wird.“
    In einer bayernweiten Sonderaktion sollen nun 30.000 Impfdosen von Johnson & Johnson an kreisfreie Städte und Landkreise verteilt werden, die zum einen zum Stichtag 5. Mai eine hohe Inzidenz aufwiesen und zum anderen strukturell benachteiligt sind. „Ich freue mich, dass hier auch die Stadt und der Landkreis Schweinfurt mit insgesamt 3.200 Impfdosen berücksichtigt werden.“

    Quelle: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

    radioprimaton.de/2021/05/12/schweinfurt-gerhard-setzt-sich-fuer-weitere-impfungen-ein/

    ::

  13. אדוארד פון רוי Says:

    20.08.2020 / Ärzteblatt

    Nach Coronapanne baut Söder das bayerische Kabinett um

    München – Die Pannen bei den Coronatests von Urlaubsrückkehrern in Bayern haben weitere politische Konsequenzen: Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder baut zum zweiten Mal in der laufenden Wahlperiode sein Kabinett um. Ab heute wechselt der bisherige Bau- und Verkehrsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) unbefristet ins Ge­sundheitsministerium.

    Der Jurist soll die zuletzt massiv in die Kritik geratene Ministerin Melanie Huml (CSU) im Kampf gegen das Virus unterstützen und das viel kritisierte Pandemiekrisenmanagement verbessern. (…)

    Im Nachgang der Panne, die auch Söder selbst viel Kritik, Spott und Häme einbrachte, hatte Huml ihren Rücktritt angeboten. Doch Söder beließ sie ihm Amt. Mit der Versetzung von Holetschek zieht er aber dennoch eine personelle Konsequenz, um das Krisenma­nage­ment zu verbessern. (…)

    Im Zuge der Pandemie war zwischenzeitlich auch Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU) dem Gesundheitsministerium zugeordnet worden. Nachdem die erste Infektionswelle und die Infektionszahlen in Bayern vor Wochen aber zunächst wieder nach unten gingen, war dieser wieder in das Innenministerium zurückgekehrt.

    Gestern war auch bekannt geworden, dass der Sprecher der Münchner Polizei, Marcus da Gloria Martins, für die Coronakommunikation ins Gesundheitsministerium wechselt. Er hatte beim Münchner Amoklauf 2016 bundesweite Bekanntheit erlangt. Für seine ruhige Pressearbeit wurden er und sein Team auch mehrfach ausgezeichnet.

    Holetschek ist erst seit Februar im bayerischen Kabinett. Er wurde von Söder im Rahmen einer notwendigen Kabinettsumbildung ins Bauministerium geholt, weil der schleppende Bau von bezahlbarem Wohnraum in Bayern vorangetrieben werden sollte.

    Der Schwabe blickt bereits auf eine lange Karriere zurück: Er war Bürgermeister, stellver­tretender Landrat im Kreis Unterallgäu und Bundestagsabgeordneter. Seit 2013 sitzt er im Landtag, von März 2018 bis Februar 2020 war er zudem Bürgerbeauftragter der Staats­regierung. Seit 2019 ist Holetschek auch im Vorstand des Landesgesundheitsrats.

    aerzteblatt.de/nachrichten/115793/Nach-Coronapanne-baut-Soeder-das-bayerische-Kabinett-um


    03.03.2020

    Can Bill Gates Vaccinate the World?

    … how Bill Gates is changing the way the world is vaccinated …

    nytimes.com/2021/03/03/podcasts/the-daily/coroanvirus-vaccine-bill-gates-covax.html?showTranscript=1


    30.04.2020

    Es gibt keine Pandemie. Am 30. April 2020 sagte Impfstoff-Großinvestor und Pandemie-Choreograph Bill Gates:

    „Ich vermute, dass der COVID-19-Impfstoff Teil des Routine-Impfplans für Neugeborene werden wird. I suspect the COVID-19 vaccine will become part of the routine newborn immunization schedule.”

    gatesnotes.com/health/what-you-need-to-know-about-the-covid-19-vaccine


    — COVAX is a crime against humanity and a medical crime.

    Die sogenannten Impfstoffe – experimentelle Substanzen für prophylaktische Gentherapie – sind unnötig und schädigen oder töten. Das Menschheitsverbrechen und Medizinverbrechen COVAX, man redet von Corona-Impfung oder Corona-Schutzimpfung, verstößt gegen die Genfer Deklaration des Weltärztebundes und gegen den Nürnberger Codex und ist sofort zu stoppen.

    STOP COVAX

  14. Oideding Says:

    Landratsamt Altötting

    Was ist PFOA?

    PFOA (Perfluorooctanoic Acid, Perfluoroctansäure) ist ein Hauptvertreter aus der Stoffgruppe der Perfluortenside. Bei den Perfluortensiden handelt es sich um organische Verbindungen, an deren Kohlenstoffgerüst die Wasserstoffatome vollständig durch Fluoratome ersetzt sind.

    Aufgrund ihrer thermischen und chemischen Stabilität sowie ihrer Beständigkeit gegen UV-Strahlung und Verwitterung gehört PFOA zu den langlebigen und schwer abbaubaren Stoffen.

    Zahlreiche PFC wurden in der Vergangenheit und werden weiterhin entsprechend der jeweils geltenden Rechtslage legal eingesetzt. PFOA wurde ab Ende der 1960er Jahre im Industriepark Gendorf als Hilfsstoff (Emulgator) zur Produktion von Fluorpolymeren verwendet.

    Zwischen 2003 und 2004 wurde die Produktion von PFOA in Gendorf eingestellt. Seit 2008 wird PFOA in Gendorf nicht mehr verwendet. Als Ersatzstoff wird „ADONA“ eingesetzt.

    PFOA war in Gendorf über das Abwasser in die Alz gelangt, wurde aber auch über die Abluft in die Atmosphäre abgegeben und als Niederschlag im Boden abgelagert.

    https://www.lra-aoe.de/gesundheit/trinkwasserhygiene/was-ist-pfoa

    .
    .

    [ Zu lesen bei Gerhard Eck / mdl-gerhard-eck ]

    21.10.2021 | CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag

    Corona-Impfschutz bei PFOA-Belastung: CSU-Fraktion fordert Antikörper-Tests im Landkreis Altötting

    Bei der Vorstellung des LGL-Jahresberichts heute im Umweltausschuss setzt sich die CSU-Fraktion dafür ein, dass Bürger im Landkreis Altötting testen lassen können, ob ihr Corona-Impfschutz ausreicht. Grund hierfür ist eine dänische Studie, derzufolge die Antikörper-Antwort auf die Corona-Impfung bei PFOA-Belastung herabgesetzt sein könnte. Durch PFOA-verunreinigtes Grundwasser gibt es in Landkreis Altötting zahlreiche Fälle von PFOA-Belastungen.

    Dazu erklärt Martin Huber, Mitglied im Umweltausschuss und Abgeordneter für den Stimmkreis Altötting:

    „Die Studie verunsichert viele Menschen, daher nehmen wir die Studie sehr ernst und wollen, dass alle sicher sein können, dass ihr Impfschutz ausreicht. Daher fordern wir, dass das LGL im Zuge der nächsten Untersuchungsserie, dem Humanbiomonitoring auf PFOA auch gleich Antikörpertests für den Corona-Impfschutz anbietet.

    Die Forderung der Fraktion: Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) soll diese Tests spätestens Anfang 2022 anbieten und die Kosten übernehmen.

    mdl-gerhard-eck.de/trans_1_4_1872_Corona-Impfschutz-bei-PFOA-Belastung-CSU-Fraktion-fordert-Antikoerper-Tests-im-Landkreis-Altoetting.html

    .
    .

    — The protected need to be protected from the unprotected by forcing the unprotected to use the protection that didn’t protect the protected.

    Les protégés doivent être protégés des non protégés en forçant les non protégés à utiliser LA protection QUI NE LES protège pas !

    Die Geschützten müssen vor den Ungeschützten geschützt werden, indem man die Ungeschützten zwingt, DEN Schutz zu benutzen, der die Geschützten NICHT schützt.

  15. Edward von Roy Says:

    Wolfgang Wodarg about COVID-19

    [ PLANET LOCKDOWN ]

    Epidemiologist Wolfgang Wodarg, man who disclosed swine flu fraud in 2009. Talks about COVID-19.

    bitchute.com/video/o2gu9xdF566p/

    https://www.bitchute.com/video/o2gu9xdF566p/

    Microbiologist Bhakdi about Covid NEW

    Microbiologist Sucharit Bhakdi talking about new variant’s of covid, and about vaccines, listen carefully.

    bitchute.com/video/w51iiQ2gVPex/

    https://www.bitchute.com/video/w51iiQ2gVPex/

    Dr. Sucharit Bhakdi interviewed by Mercola – Effects on the COVID-19 jab

    bitchute.com/video/BVhFfCEdXPPX/

    https://www.bitchute.com/video/BVhFfCEdXPPX/

    Dr. Hannes Hofbauer diskutiert mit Kritikern der Coronamaßnahmen: Dr. Wolfgang Wodarg, Prof. Sucharit Bhakdi, Dr. Claus Köhnlein und Dr. Peter Weish

    Moralischer Polsprung

    bitchute.com/video/KZ8UXE2ru31I/

    uncutnews.ch/dr-hannes-hofbauer-diskutiert-mit-kritikern-der-coronamassnahmen-dr-wodarg-prof-bhakdi-dr-koehnlein-und-dr-weish/

    https://www.bitchute.com/video/KZ8UXE2ru31I/

    https://uncutnews.ch/dr-hannes-hofbauer-diskutiert-mit-kritikern-der-coronamassnahmen-dr-wodarg-prof-bhakdi-dr-koehnlein-und-dr-weish/

    Prof. Bhakdi – Impfung ist unnötig und gefährlich

    [ Antikörper IgM nach der ersten Begegnung ]
    [ IgG und IgA bei der zweiten Begegnung ]

    bitchute.com/video/IGMUVo0Mp45F/

    https://www.bitchute.com/video/IGMUVo0Mp45F/

    03.08.2021
    MWGFD

    Sucharit Bhakdi erklärt die Wirkungen der neuartigen Impfungen

    4KD_3igxz0k


    04.09.2021

    Rede von Prof. Sucharit Bhakdi I

    2. Aktionstag für Kindergesundheit in Wien 04.09.2021

    Ein Höhepunkt des 2. Aktionstages für Kindergesundheit in Wien war sicherlich die Live-Zuschaltung von Prof. Sucharit Bhakdi, dessen Rede von den mehreren Hundert Teilnehmern, die sich bei Kaiserwetter auf dem wunderschönen Maria-Theresien-Platz eingefunden hatten, mit Begeisterung aufgenommen wurde. Aufgrund einer technischen Panne wurden zahlreiche Redebeitäge nicht vollständig und zum Teil auch ohne Ton aufgezeichnet, und auch die Rede von Prof. Bhakdi wurde versehentlich nicht per Computer mitgeschnitten, sodass nur vom Bildschirm abgefilmte Aufnahmen vorliegen, die was die Ton- und Bildqualität betrifft, relativ schlecht sind.

    Die Worte von Sucharit Bhakdi, mit denen er sich nicht nur an die Wiener sondern an alle Mitmenschen wendet, sind allerdings so bewegend und die Botschaft, bei der er u.a. aus einem offenen Brief der Holocaust-Überlebenden an die EMA vorliest, ist so wichtig, dass wir uns entschlossen haben, die Rede noch einmal aufzunehmen, um sie allen Menschen zukommen lassen zu können.

    4hCylECc18I


    PROOF – EXPERIMENTING VAX IN CHILDREN

    Link: h t t ps://www.fda.gov/media/153409/download

    Proof is on page 11, and it’s official document of FDA, just read.

    [ BNT 162b2 ]
    [ VRBPAC Briefing Document ]

    [ Overall Risk-Benefit Conclusions ]

    [ The number of participants in the current clinical development program is too small to detect any potential risks of myocarditis associated with vaccination. Long-term safety of COVID-19 vaccine in participants 5 to <12 years of age will be studied in 5 post-authorization safety studies, including a 5-year follow-up study to evaluate long term sequelae of post-vaccination myocarditis/pericarditis. ]

    bitchute.com/video/g1hb1Z3BQE78/

    https://www.bitchute.com/video/g1hb1Z3BQE78/

    26.10.2021
    FDA
    VRBPAC

    Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee October 26, 2021 Meeting Document

    BNT162b2
    VRBPAC Briefing Document

    BNT162B2 [COMIRNATY (COVID-19 VACCINE, MRNA)]

    Page 11

    Overall Risk-Benefit Conclusions

    COVID-19 continues to be a serious and potentially fatal or life-threatening infection for children and there is a significant unmet medical need in the 5 to <12 years of age population.

    Two primary doses of the 10 μg BNT162b2 vaccine given 3 weeks apart in 5 to <12 years of age have shown a favorable safety and tolerability profile, robust immune responses against all variants of concern and high VE against symptomatic COVID-19 in a period where the
    delta variant was predominant.

    The number of participants in the current clinical development program is too small to detect any potential risks of myocarditis associated with vaccination. Long-term safety of COVID-19 vaccine in participants 5 to <12 years of age will be studied in 5 post-authorization safety studies, including a 5-year follow-up study to evaluate long term sequelae of post-vaccination myocarditis/pericarditis.

    fda.gov/media/153409/download

    https://www.fda.gov/media/153409/download

    · Ceterum censeo COVAX esse delendam ·

  16. Lucien Mirabeau Says:

    The presidents of Burundi, Swaziland/Eswatini, Tanzania, Ivory Coast and Haiti all opposed the main stream narrative on Covid and kicked against vaccines, they have all died!

    ::

    01.08.2021 / JD Rucker / “Coincidences” always seem to favor the globalists. / NewsRescue

    Five Presidents Who Opposed Covid Vaccines Have Conveniently Died, Been Replaced by Pro-Vaxxers

    (…) Coincidence? Three presidents dead after blocking distribution of Covid vaccines

    The leaders of three different countries died after having stopped the distribution of the experimental COVID-19 jabs. All three countries took the decision to distribute the vaccines to their citizens only after their leaders passed away. (…)

    The Caribbean country has been eligible for free vaccines through the COVAX scheme, run by the World Health Organisation as well as global vaccine charities, but Moise had notably refused the AstraZeneca shots. Only days after his murder, the US dispatched vaccines to Haiti, together with a team of FBI agents.

    This means that Haiti is now no longer the only country in the Western Hemisphere not to accept the Covid injection.

    Soon after President John Magufuli of Tanzania had declared the vaccines dangerous, he passed away from a “heart ailment”. In February 2021, his health minister had told the media: “We are not yet satisfied that those vaccines have been clinically proven safe.” The death of the immensely popular Magufuli resulted in thousands of mourners crowding into a stadium to view his body. However, soon after Magufuli’s death, Tanzania ordered a huge shipment of the products worth millions of dollars for its 60 million citizens. (…)

    newsrescue.com/five-presidents-who-opposed-covid-vaccines-have-conveniently-died-been-replaced-by-pro-vaxxers/

    ::
    ::

    ( Several doctors from the Food and Drug administration’s (FDA) vaccine hearing on Friday claimed in explosive testimony that the COVID-19 vaccine is killing more people than it’s saving and is driving the coronavirus mutations like the so-called ‘Delta’ variant. )

    .

    18.09.2021 / Jamie White / NewsRescue

    WATCH Bombshell Testimony at FDA Vaccine Hearing – Injections Killing More Than Saving, Driving Variants! Re-All Cause Mortality

    FDA’s Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee after 8 hours of testimony voted 16-2 against Joe Biden’s proposed COVID-19 booster shot program.

    During that hearing, Dr. Steve Kirsch, director of the COVID-19 Early Treatment Fund, claimed that the injections are killing more people than they’re helping.

    “I’m going to focus my remarks today on the elephant in the room that nobody likes to talk about: that the vaccines kill more people than they save,” Kirsch said via teleconference.

    “Today, we focus almost exclusively on COVID death saves and vaccine efficacy because we were led to believe that vaccines were perfectly safe. But this is simply not true.”

    “For example, there are four times as many heart attacks in the treatment group in the Pfizer 6-month trial report,” Kirsch continued. “That wasn’t bad luck. VAERS shows heart attacks happened 71x more often following these vaccines compared to any other vaccine.” (…)

    “Even if the vaccines had a 100% protection, it still means we killed two people to save one life,” he added.

    Kirsch also explained that in nursing home death data shows about half the vaccinated died, while none of the unvaccinated died.

    iral immunologist and biologist Dr. Jessica Rose noted that, based on the VAERS data, the vaccine risks outweigh the benefits in young people, especially children, pointing to a thousand-fold increase in adverse reactions to the injection in 2021 compared to over the last decade.

    “There’s an over 1000% increase in the total number of adverse events for 2021 and we are not done with 2021,” Rose said. (…)

    An ER physician from New Orleans, Dr. Joseph Fraiman, noted not enough large-scale clinical trial data exists to assure well-informed unvaccinated Americans that their risk of experiencing vaccine side effects is lower than their chance of being hospitalized.

    “Demand the booster trials are large enough to find a reduction in hospitalizations,” Fraiman told the FDA panel. “Without this data, we the medical establishment cannot confidently call out anti-COVID vaccine activists who publicly claim that vaccines harm more than they save, especially in the young and healthy.”

    “The fact we do not have the clinical evidence to say these activists are wrong should terrify us all,” he added.

    After these alarming testimonials, it’s no wonder the FDA committee voted the booster program down. (…)

    newsrescue.com/watch-bombshell-testimony-at-fda-vaccine-hearing-injections-killing-more-than-saving-driving-variants-re-all-cause-mortality/

    .

    [ 17.09.2021 / FDA zur Frage nach dem Booster – dazu am 02.12.2021 bei den deutschen COVAX-Mittätern vom RKI Robert Koch-Institut “ 7.1 Comirnaty (BioNTech/Pfizer) “ , “ Für die Zulassung für Comirnaty zur Auffrischimpfung wurden Daten aus der Weiterführung der initialen Multicenterstudie berücksichtigt. “ ( Epidemiologisches Bulletin 48 | 2021 2. Dezember 2021 ) ]

    [ U.S. Food and Drug Administration (FDA). FDA Briefing Document – Application for licensure of a booster dose for COMIRNATY (COVID-19 Vaccine, mRNA); 17 September 2021. Online verfügbar unter: fda.gov/media/152176/download (zuletzt abgerufen am 19.09.2021). ]

    rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/48_21.pdf?__blob=publicationFile

    .

    17.09.2021 / U.S. Food and Drug Administration ( FDO )

    Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee

    Join us for a Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee meeting to discuss Pfizer-BioNTech’s supplemental Biologics License Application for administration of a third dose, or “booster” dose, of the COVID-19 vaccine, Comirnaty, in individuals 16 years of age and older.

    youtube.com/watch?v=WFph7-6t34M

    ::
    ::

    02.01.2021 / Jamie White / NewsRescue

    Google Quickly Resets, Screens Results for ‘Mass Formation Psychosis’ After Bombshell Dr. Malone, Joe Rogan Interview

    Dr. Robert Malone, the virologist who invented the mRNA technology used in the COVID injection, spoke of a fascinating phenomenon while on Joe Rogan’s podcast regarding a large swath of humanity who have been induced into semi-permanent hysteria over the establishment’s constant COVID propaganda — called “mass formation psychosis.”

    Malone explained to Rogan how the German people in the 1920-30s during Adolf Hitler’s rise to power “went barking mad” from mass formation psychosis.

    “When you have a society that has become decoupled from each other and has free-floating anxiety in a sense that things don’t make sense. We can’t understand it. And then their attention gets focused by a leader or series of events on one small point, just like hypnosis,” Malone said. (…)

    newsrescue.com/google-quickly-resets-screens-results-for-mass-formation-psychosis-after-bombshell-dr-malone-joe-rogan-interview/

    ::

    02.01.2021 / Let’s Go Brandon / NewsRescue

    MUST WATCH: Dr. Robert Malone Drops BOMBSHELLS During Viral Interview With Joe Rogan

    Joe Rogan’s much-anticipated podcast interview with Dr. Robert Malone, the Inventor of mRNA vaccine technology, dropped on Friday – and sure enough, it did not disappoint.

    Dr. Malone has been speaking out against the public health bureaucracy’s COVID-19 response and the experimental vaccines for months, proving himself to be one of the most reliable sources of factual information throughout the manufactured pandemic.

    During his interview on JRE, Dr. Malone dropped bombshell after bombshell on the corrupt establishment – From public officials covering up known early treatments – to serious conflicts of interest between the medical elites and those who are supposedly holding them accountable – all the way up to federal cash bribes to healthcare facilities in exchange for Covid death receipts – he did not hold back. (…)

    The full interview is over 3 hours long, so here are a few of the best and most important parts – courtesy of Twitter user MythinformedMKE.

    The entire podcast can be found here [ open.spotify.com/episode/3SCsueX2bZdbEzRtKOCEyT ] .

    First up, Dr. Malone breaks down the federal government’s cash-for-Covid “death benefits” for hospitals, which incentivizes healthcare providers to artificially inflate the infection and death count.

    Unbelievably, hospitals can receive as much as a $30,000 bonus for placing a patient on a ventilator, and they are eligible to receive even more cash if the patient is declared dead with the virus, regardless of if it contributed to their death or not.

    In short, the healthier the patients get – the less bonus money they receive. Seems a little backward, no? (…)

    newsrescue.com/must-watch-dr-robert-malone-drops-bombshells-during-viral-interview-with-joe-rogan/

    ::

    The Joe Rogan Experience | Podcast on Spotify

    #1757 – Dr. Robert Malone, MD

    Dr. Robert Malone is the inventor of the nine original mRNA vaccine patents, which were originally filed in 1989 (including both the idea of mRNA vaccines and the original proof of principle experiments) and RNA transfection. Dr. Malone, has close to 100 peer-reviewed publications which have been cited over 12,000 times. Since January 2020, Dr. Malone has been leading a large team focused on clinical research design, drug development, computer modeling and mechanisms of action of repurposed drugs for the treatment of COVID-19. Dr. Malone is the Medical Director of The Unity Project, a group of 300 organizations across the US standing against mandated COVID vaccines for children. He is also the President of the Global Covid Summit, an organization of over 16,000 doctors and scientists committed to speaking truth to power about COVID pandemic research and treatment.

    open.spotify.com/episode/3SCsueX2bZdbEzRtKOCEyT

    ::

  17. Schneverdingen Says:

    ·

    Hundreds of sheep and goats recruited to encourage vaccination in Germany

    Tasty bits of bread did the trick for 700 sheep and goats to join Germany’s drive aimed at encouraging more people to get vaccinated against COVID-19.

    ZlDIBXTa3Zo

    ·

    ( 700 Schafe und Ziegen werben in Schneverdingen im Heidekreis als riesige Spritze für Impfungen )

    Werben für Impfungen: Schafe und Ziegen bilden eine Spritze

    Schneverdingen (dpa/lni) – Mit rund 700 Schafen und Ziegen haben Schäfer in Schneverdingen im Heidekreis eine rund 100 Meter große Spritze dargestellt, um für Corona-Impfungen zu werben.

    Mehrere Tage übte eine Schäferin in Niedersachsen mit 700 Schafen und Ziegen für diese Aktion: Nun bildeten die Tiere eine rund 100 Meter große Spritze, um für Corona-Impfungen zu werben.

    Mit rund 700 Schafen und Ziegen haben Schäfer im niedersächsischen Schneverdingen eine rund 100 Meter große Spritze dargestellt, um für Corona-Impfungen zu werben.

    „Ich habe überlegt, welchen Beitrag ich zur Bekämpfung der Pandemie leisten kann“, sagte der Organisator der Aktion im Heidekreis, Hanspeter Etzold. Das Ganze sei Werbung für die Impfung gegen das Coronavirus und richte sich an die noch Unentschlossenen. „Schafe sind so sympathische Tiere, vielleicht können sie die Botschaft so besser überbringen“, so Etzold.

    Schäferin Wiebke Schmidt-Kochan hatte die Aktion vorbereitet und mit ihren Tieren mehrere Tage dafür geübt. Besonders schwer sei die Aktion für sie und die Tiere allerdings nicht gewesen. Der Trick dabei: Sie verteilte vorher Brotstücke in Form der Spritze auf dem Boden.

    Als die Tiere dann auf die Wiese gelassen wurden, stürzten sie sich sofort auf das Fressen und standen somit perfekt für das Motiv.

    GikkIrN1sBI

    ·
    ·

    „STOP COVAX“

  18. Pflexit 15. März 2022 Says:

    ·

    „Krankenpfleger, ungeimpft und mit langjähriger Intensiverfahrung sucht neuen Wirkungskreis“

    „Krankenschwester, ungeimpft, sucht ab 15.03.2022 eine neue Arbeitsstelle“

    „Krankenschwester, ungeimpft, mit langjähriger Berufserfahrung, sucht neuen Wirkungskreis“

    „Krankenschwester, handwerklich begabt, vielseitig interessiert, sucht ab Mitte März neuen Wirkungskreis. Ungeimpft.“

    „MFA (33), C-impffrei, sucht neuen Job.“

    „MFA ungeimpft verlässt Klinikum TS und sucht neue Stelle in Teilzeit“

    twitter.com/claudisbest/status/1479009343009865728

    ·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: