486. Die Justizministerin, die FGM und der Islam

ختان

ḫitān

kadın ve erkek sünneti

FGM oder MGM nach Koran und Sunna

Frage von Edward von Roy an Dr. Katarina Barley bezüglich Inneres und Justiz

28.03.2018 – 17:38

Sehr geehrte Frau Ministerin Dr. Barley,

erstmals in der Geschichte der USA begann im April 2017 ein Strafprozess nach 18 USC 116 (female genital mutilation, FGM). In Detroit, Michigan, waren Dr. Nagarwala sowie die Eheleute Attar angezeigt worden, drei Angehörige der schiitischen Dawudi Bohra, denen FGM religiöse Pflicht ist (https://tinyurl.com/y7wearfe).

Islam der Sunniten. Im islamischen Recht der Schafiiten gilt die männliche wie weibliche Beschneidung als wâdschib (farD), religiös verpflichtend. Die anderen sunnitischen Rechtsschulen bejahen die weibliche Beschneidung, den Malikiten gilt sie als sunna (unbedingt nachzuahmen), Hanafiten wie vielen Hanbaliten als makrumâ (ehrenwert), die übrigen Hanbaliten bewerten sie als religiöse Pflicht (https://tinyurl.com/yamu9kvt).

Sind Sie der Auffassung, dass eine religiös begründete FGM Typ Ia oder FGM Typ IV durch Art. 4 Grundgesetz gedeckt und auch nicht durch § 226a StGB verboten ist? (https://tinyurl.com/qzxoz2k)

Auch die Jungenbeschneidung, die männliche „Genitalverstümmelung ist immer ein massiver Eingriff, der nicht selten den Tod und häufig lebenslange Schmerzen und psychologische Traumata nach sich zieht“, um Ihre, für das männliche Geschlecht ebenfalls zutreffende, Aussage zur FGM zu zitieren. Die Grund- und Freiheitsrechte des Individuums betreffend, hat das Grundgesetz zwischen Frau und Mann, zwischen Mädchen und Junge nicht zu differenzieren (https://tinyurl.com/yb8dvgau).

Bekennen Sie sich zum Beibehalten der WHO-Kategorisierung weiblicher Genitalverstümmelung, welche FGM definiert als Typ I, II, III, IV? Kämpfen Sie mit uns gegen die Straffreistellung der Chatna (chitan al-inath, sunat perempuan), auch der milden Sunna? Jede Form von FGM (I, II, III, IV) gehört verboten – überall auf der Welt.

Mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/dr-katarina-barley/question/2018-03-28/297901

Q u e l l e n

AW: Ihre Mail an Katarina Barley (SPD)

27.03.2018 13:30 Uhr

Von: Edward von Roy

An: abgeordnetenwatch

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrt(…),

vielen herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung.

Hier die gewünschten Quellen (…) Bitte geben Sie die jetzt von mir genannten Quellen an Justizministerin Dr. Katarina Barley (SPD) weiter. Gerne dürfen Sie diese Quellen auch auf abgeordnetenwatch so veröffentlichen, dass jeder Leser sie überprüfen kann.

Detroit, Michigan: Erster US-amerikanischer Strafprozess wegen Islamic FGM

Criminal Complaint – Jumana Nagarwala

12.04.2017 – Woodward. AO 91 (Rev. 11/11) Criminal Complaint. Special Agent: Kevin J. Swanson. Telephone: (313) 226-9180. Telephone: (313) 965-2323. UNITED STATES DISTRICT COURT. United States of America v. JUMANA NAGARWALA for the. Eastern District of Michigan

https://www.justice.gov/opa/press-release/file/957381/download

Detroit Doctor and Wife Arrested and Charged with Conspiring to Perform Female Genital Mutilation

Fakhruddin Attar, M.D., 53, and his wife, Farida Attar, 50, both of Livonia, Michigan, are charged with conspiring to perform female genital mutilations on minor girls out of Fakhruddin Attar’s medical clinic in Livonia. According to the complaint, some of the minor victims traveled interstate to have the procedure performed. The complaint alleges that the FGM procedure was performed on girls who were approximately six to eight years old.

https://www.justice.gov/opa/pr/detroit-doctor-and-wife-arrested-and-charged-conspiring-perform-female-genital-mutilation

FGM bei den schiitischen Dawudi Bohra:

Indien/Pakistan: Dawoodi Bohra – Terre des Femmes

Die Dawoodi Bohras sehen weibliche Genitalverstümmelung als religiöse Pflicht.

https://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/weibliche-genitalverstuemmelung2/allgemeine-informationen/fgm-in-asien/1351-dawoodi-bohra

Seine Heiligkeit der Syedna, Mufaddal Saifuddin am 24.04.2016 in Mumbai:

„Das Ritual, das Ritual, das Ritual muss durchgeführt werden, ihr versteht was ich meine, ihr versteht mich völlig richtig. Bei einem männlichen Kind kann es ganz offen geschehen, bei einem weiblichen Kind eben heimlich, aber das Ritual muss gemacht werden. Wer auch immer es ist, wer auch immer etwas sagt.“

Später ergänzte der Syedna:

„Männliche und weibliche Beschneidung (genannt Chatna (ḫatna; ḫitān) und ChafD (ḫafḍ; ḫifāḍ)) sind religiöse Riten, die von den Dawudi Bohra durch die gesamte Geschichte ihres Bestehens hindurch praktiziert worden sind. Religiöse Bücher, die vor über tausend Jahren geschrieben wurden, stellen die Anforderungen fest, die in Bezug auf die religiöse Reinheit sowohl für Männer als auch für Frauen gelten.“

„The procedure, the procedure, the procedure has to happen. You understand what I am trying to talk about, you understand properly. In the man it is open, in women it is secret, but the procedure must be done. Whoever it is, whoever says it.“

http://mumbaimirror.indiatimes.com/mumbai/other/Yes-to-Khatna-says-Syedna-no-say-intnl-jamaats/articleshow/52263271.cms

“Male and female circumcision (called khatna and khafz respectively) are religious rites that have been practiced by Dawoodi Bohras throughout history. Religious books, written over a thousand years ago, specify the requirements for both males and females as acts of religious purity.” Syedna Mufaddal Saifuddin, the spiritual head of the Dawoodi Bohras

https://www.thequint.com/women/2016/06/07/bohra-leader-breaks-his-silence-on-female-circumcision-in-india

Australien. Shabbir Mohammedbhai Vaziri, Scheich der Dawudi Bohra (Schiiten), verurteilt wegen FGM

Mother, midwife and sheikh guilty in Australia’s first genital mutilation trial

(Bildbeschreibung) Guilty: Auburn Sheikh Shabbir Mohammedbhai Vaziri.

https://www.smh.com.au/national/nsw/mother-midwife-and-sheikh-guilty-in-australias-first-genital-mutilation-trial-20151112-gkx0b3.html

Three sentenced to 15 months in landmark female genital mutilation trial

A retired nurse, a mother of two girls and a Dawoodi Bohra community leader [Scheich Shabbir Mohammedbhai Vaziri] have each been sentenced to a maximum 15 months in prison after Australia’s first criminal prosecution for female genital mutilation.

https://www.theguardian.com/society/2016/mar/18/three-sentenced-to-15-months-in-landmark-female-genital-mutilation-trial

FGM im sunnitischen Islam. Die weibliche Beschneidung (FGM) als religiöse Pflicht im Islamischen Recht der Schafiiten.

What is the Ruling on Circumcision for Women?

Shafi’i Fiqh > Shafiifiqh.com

Question:

Assalamu Alaikum

What is the mu`tamad qowl (relied upon position) of the Shafii Madhab regarding the khatna (circumcision) of women? Is it wajib (obligatory) or sunnat?


Also, what if a woman was ignorant if it being wajib will it be incumbent on her during her advanced age to perform khatna?

Jazakumullah

Answer:

الحمد لله رب العالمين ، وصلى الله على سيدنا محمد وعلى آله وصحبه أجمعين، وبالله التوفيق

الختان واجب على الرجال والنساء عندنا (المجموع: 1: 164)

ويمنع من ختان الكبيرة لخوف التلف (الروضة: 3: 384)

Circumcision is obligatory upon men and women according to us (i.e. the Shafiis). (Majmu’ of Imam An-Nawawi 1:164) The circumcision is wajib upon men and women according to the rājih qawl of Shāfiʿī madhhab. In a situation a woman is in her advanced age, it is not permissible to circumcise her if it may harm her (al-Rauḍah of Imam An-Nawawi: 3: 384).

والله أعلم

Allah knows best

Answered by:

Sidi Abdullah Muḥammad al-Marbūqī al-Shāfiʿī

Checked by:

Al-Ustāż Fauzi ibn Abd Rahman

https://email.t-online.de/em#action=reply&body=&editorMode=auto&f=INBOX&loadExternalContent=1&m=1359812382262110&method=showWritemail&ms=&subject=

FGM im sunnitischen Islam. Madhhab (Rechtsschule) der Hanbaliten.

Sakraljuristisch (Fiqh-juristisch) ist „ehrbar“ engl. honorable = makruma makrumâ

Ahmad ibn Hanbal relates in his „Musnad“ (5:75) from Abu al- Malih ibn `Usama’s father that the Prophet (s) said: „Circumcision is sunna for men and an honorable quality for women.“

Arabic: al-khitanu sunnatun li al-rijali makrumatun li al-nisa.

http://www.sunnah.org/msaec/articles/circumci.htm

Islamic FGM (khitan al-inath; khatna) bei den sunnitischen Rechtsschulen der Malikiten und Hanafiten. Die weibliche Beschneidung ist religionsrechtlich (islamisch) „empfohlen“, engl. recommended:

It is obligatory for women neither in the Maliki school nor in the Hanbali school. Both schools consider it merely recommended. See al-Qayrawani’s „Risala“ p. 161, 305; and „al-Mughni“ 1:85. Ibn al-`Arabi al-Maliki says in „Tuhfat al- ahwadhi“ (1:167): „_Khifad_ for the woman is like _khitan_ for the man and consists in removing a piece of skin the size of a rooster’s crest in the uppermost region of the genitals on top of the urine passage.“

http://www.sunnah.org/msaec/articles/circumci.htm

Fiqh nach Imam asch-Schafii. Das Religionsrecht der Schafiiten ist einsehbar im Umdat as-Salik wa Uddat an-Nasik, Das Vertrauen des Reisenden und Rüstzeug des Anbetenden, das Shihabuddin Abu al-Abbas Ahmad ibn an-Naqib al-Misri (1302–1367) verfasste; englisch als: Reliance of the Traveller: The Classic Manual of Islamic Sacred Law.

Anmerkung: Nuh Ha Mim Keller übersetzt baZr (بظر baẓr) falsch mit Klitorisvorhaut – das geben die autoritativen Quellen des Islam nicht her, und jeder kann wissen: baZr war und ist die Klitoris.

baZr (بظر baẓr)

https://ar.wikipedia.org/wiki/%D8%A8%D8%B8%D8%B1

Klitoris

https://de.wikipedia.org/wiki/Klitoris

Reliance of the Traveller: The Classic Manual of Islamic Sacred Law | The new edition of the in-depth manual of Islamic law based on the Shafii school of thought, with a detalied index and commentary on specific rulings. 1,200 pages in an exceptional binding with Arabic and facing English text in two column format with occasional diagrams. Umdat al-Salik wa Uddat al-Nasik (Reliance of the Traveller and tools of the Worshipper) is a classic manual of fiqh. It represents the fiqh rulings according to the Shafii school of jurisprudence.

http://www.amazon.com/Reliance-Traveller-Classic-Islamic-Al-Salik/dp/0915957728

Answering Islam lässt sich von Übersetzer Scheich Nuh Ha Mim Keller nichts vormachen:

Islamic Law on Female Circumcision | The Arabic word bazr does not mean „prepuce of the clitoris“, it means the clitoris itself (cf. the entry in the Arabic-English Dictionary). The deceptive translation by Nuh Ha Mim Keller, made for Western consumption, obscures the Shafi’i law, given by ‚Umdat al-Salik, that circumcision of girls by excision of the clitoris is mandatory. This particular form of female circumcision is widely practiced in Egypt, where the Shafi’i school of Sunni law is followed.

http://answering-islam.org/Sharia/fem_circumcision.html

Tod nach Zirkumzision, tote Jungen nach der rituellen Beschneidung: US-amerikanisch, afrikanisch beim Volk der Xhosa, jüdisch durch Herpesinfektiion nach Mundbeschneidung Metzitza b`Peh

Circumcision deaths in USA | Circinfo.org

Just a harmless snip?

100+ circumcision deaths each year in United States

https://www.circinfo.org/USA_deaths.html

Circumcision Deaths – CIRP.org

http://www.cirp.org/library/death/

32 boys dead in South African initiation season – The Tico Times

http://www.ticotimes.net/2015/07/21/32-boys-dead-in-south-african-initiation-season

Botched South African tribal circumcisions kills 60 boys – News.com.au

http://www.news.com.au/world/botched-south-african-tribal-circumcisions-kills-60-boys/news-story/a8220e65c27bc9e274b595fc0bdf140b

Baby Dies of Herpes in Ritual Circumcision By Orthodox Jews

New York City is investigating the death last September of a baby who contracted herpes after a „ritual circumcision with oral suction,“ in an ultra-Orthodox Jewish ceremony known in Hebrew as metzitzah b’peh.

http://abcnews.go.com/Health/baby-dies-herpes-virus-ritual-circumcision-nyc-orthodox/story?id=15888618

Gerne hoffe ich, Ihnen mit diesen Angaben weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , ,

89 Antworten to “486. Die Justizministerin, die FGM und der Islam”

  1. Cees van der Duin Says:

    .

    Circumcision deaths in USA | Circinfo.org

    Just a harmless snip?

    100+ circumcision deaths each year in United States

    https://www.circinfo.org/USA_deaths.html

    .

    Circumcision Deaths – CIRP.org

    http://www.cirp.org/library/death/

    .

    32 boys dead in South African initiation season – The Tico Times

    http://www.ticotimes.net/2015/07/21/32-boys-dead-in-south-african-initiation-season

    .

    Botched South African tribal circumcisions kills 60 boys – News.com.au

    http://www.news.com.au/world/botched-south-african-tribal-circumcisions-kills-60-boys/news-story/a8220e65c27bc9e274b595fc0bdf140b

    .

    Baby Dies of Herpes in Ritual Circumcision By Orthodox Jews

    New York City is investigating the death last September of a baby who contracted herpes after a „ritual circumcision with oral suction,“ in an ultra-Orthodox Jewish ceremony known in Hebrew as metzitzah b’peh.

    http://abcnews.go.com/Health/baby-dies-herpes-virus-ritual-circumcision-nyc-orthodox/story?id=15888618

    .

  2. Adriaan Broekhuizen Says:

    (…)

    DIE ZEIT: Ein Rechtsstaat muss es aushalten können, wenn das Rechtsempfinden der Bevölkerung in Einzelfällen anders ist als die Rechtsprechung?

    Katarina Barley: Ja. Das muss ein Rechtsstaat aushalten. Das passiert permanent. Zum Beispiel werden im Bereich sexueller Straftaten Strafen selten als hoch genug empfunden.

    DIE ZEIT: Ein anderes Thema, das zum wiederholten Male diskutiert wird, ist die Beschneidung (siehe Seite 9). Island hat sie untersagt [naja, das wäre schön! Hoffentlich möglichst bald … und zwar als das kinderrechtlich gebotene: Ob Junge oder Mächen: Keine Beschneidung unter achtzehn Jahren!], andere europäische Länder denken über ein Verbot nach, weil sie ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit ist und weil man Beschneidungen bei männlichen Säuglingen schwer rechtfertigen kann, wenn man sie bei Mädchen verbieten will.

    Katarina Barley: Die weibliche Genitalverstümmelung ist immer ein massiver Eingriff, der nicht selten den Tod und häufig lebenslange Schmerzen und psychologische Traumata nach sich zieht. Zudem ist es juristisch so, dass die weibliche Beschneidung zumeist kulturell begründet ist und nicht religiös. Es geht hier also nicht um Religionsfreiheit.

    [ Katarina Barley hat vom Islam keine Ahnung – FGM ist sehr islamisch – kein Islam ohne FGM ]

    DIE ZEIT: Wenn man die Beschneidung wie bei Jungen religiös begründen würde, wäre sie erlaubt?

    Katarina Barley: Ich kann verstehen, dass es reizvoll ist, mich da festklopfen zu wollen, aber das ist eine theoretische Frage …

    DIE ZEIT: … so theoretisch nicht!

    Katarina Barley: Wir haben in Deutschland in diesem Fall eine klare Gesetzeslage.

    [ Der schlecht gebastelte § 226a StGB verbietet weder FGM Typ Ia noch FGM Typ IV – das sollte Barley wissen, bedauern, verändern. ]

    DIE ZEIT: Bei Jungen deckt für Sie die Religionsfreiheit den Eingriff in die körperliche Unversehrtheit?

    Katarina Barley: So haben es Gerichte und der Gesetzgeber entschieden.

    DIE ZEIT: Sie haben eingangs gesagt, der Rechtsstaat sei unter Druck geraten. Wo können oder müssen Sie da ganz konkret einschreiten?

    (…)

    Interview | 22. März 2018 | Person Dr. Katarina Barley | „Da passiert etwas im Hirn“ | (Die neue Justizministerin Katarina Barley (SPD) über Geschlechterbilder, ihr künftiges Ringen mit dem Innenminister, den Islam in Deutschland und die Frage, ob Werbung für Schwangerschaftsabbrüche erlaubt werden soll) | Interviewpartnerin: Katarina Barley | Autoren: Tina Hildebrandt und Martin Klingst | Medium: Die Zeit | bmjv | 22.03.2018

    http://www.bmjv.de/SharedDocs/Interviews/DE/2018/Print/032218_zeit.html

    ::
    ::

    ZEIT: Ein anderes Thema, das zum wiederholten Male diskutiert wird, ist die Beschneidung. Island hat sie untersagt [nein. Leider noch nicht – und nur auf die Altersgrenze „Keine Beschneidung unter 18“ käme es an], andere europäische Länder denken über ein Verbot nach, weil sie ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit ist und weil man Beschneidungen bei männlichen Säuglingen schwer rechtfertigen kann, wenn man sie bei Mädchen verbieten will.

    Barley: Die weibliche Genitalverstümmelung ist immer ein massiver Eingriff, der nicht selten den Tod und häufig lebenslange Schmerzen und psychologische Traumata nach sich zieht. Zudem ist es juristisch so, dass die weibliche Beschneidung zumeist kulturell begründet ist und nicht religiös. Es geht hier also nicht um Religionsfreiheit.

    ZEIT: Wenn man die Beschneidung wie bei Jungen religiös begründen würde, wäre sie erlaubt?

    Barley: Ich kann verstehen, dass es reizvoll ist, mich da festklopfen zu wollen, aber das ist eine theoretische Frage …

    ZEIT: … so theoretisch nicht!

    Barley: Wir haben in Deutschland in diesem Fall eine klare Gesetzeslage.

    ZEIT: Bei Jungen deckt für Sie die Religionsfreiheit den Eingriff in die körperliche Unversehrtheit?

    Barley: So haben es Gerichte und der Gesetzgeber entschieden.

    Katarina Barley: „Der Staat setzt das Recht. Punkt.“ | ZEIT ONLINE

    http://www.zeit.de/2018/13/katarina-barley-spd-justizministerin-interview/komplettansicht

    .

  3. "The Love Of Liberty Brought Us Here" Says:

    President Sirleaf Signs Executive Order on Domestic Violence

    Saturday, 20th January 2018

    Monrovia, Liberia – President Ellen Johnson Sirleaf has issued Executive Order No. 92 pursuant to the Domestic Violence that seeks to protect women against violence and abolish female genital mutilation (FGM) against young girls under the age of 18. She said in 2012, Liberia committed herself at the UN to make sure an Act is passed to protect women against any form of violence. (…)

    http://www.emansion.gov.lr/2press.php?news_id=4329&related=7&pg=sp

    .

    Executive Order No. 92 Domestic Violence Act

    (…)

    „child“ means
    (a) a person under the age of eighteen (18)

    (…)

    (l) Female genital mutilation performed on a person under the age of eighteen (18) or a person eighteen (18) years old or over without their consent

    http://www.emansion.gov.lr/doc/sc.pdf

    .

    Ellen Johnson Sirleaf (* 29. Oktober 1938 in Monrovia) war vom 16. Januar 2006 bis 22. Januar 2018 24. Präsidentin von Liberia. Sie war die erste Frau, die durch eine Wahl das Amt eines Staatsoberhauptes in Afrika erlangte. 2011 erhielt sie den Friedensnobelpreis.

    .

    .

  4. "Unity and Faith, Peace and Progress" Says:

    Please Nigerian women stop using hot water & vaseline on your little baby’s clitoris. [ = FGM Type IV ]

    Yes this is the new way of FGM since using blade & other objects to mutilate baby girls has been frowned at. Don’t allow your mother-in-law to use hot water on your girl’s clitoris.

    _ttps://twitter.com/EnablerOfVision/status/973952138177990656

    Nigerian National Assembly, Abuja

    .

    .

  5. Jacques Auvergne Says:

    ::

    Un autre Hadith souvent cité est celui connu sous le nom du Hadith d’Oumm Atiyya selon lequel le Prophète Muhammad se serait adressé à elle en ces mots :

    يا أم عطية : أَشِمِّى ولا تَنْهَكي، فإنه أسرى للوجه وأحظى عند الزوج

    « Ô Oumm Atiyya, ne coupe qu’une petite partie et n’excise pas, car ceci sera plus agréable à la femme et plus apprécié du mari. »

    [ Rapporté par l’Imam Abou Daoud dans ses Sounanes Al-Adab, Livre de la circoncision 4-370 H 5271. ]

    (…)

    Selon un autre Hadith, il a été rapporté que le Prophète Muhammad aurait dit :

    الختان سنة للرجال مكرمة للنساء

    « La circoncision est une sunna pour les hommes et une makruma pour les femmes. »

    – source: UNICEF –

    https://www.unicef.fr/sites/default/files/userfiles/MGF_Entre_utilisation_incorrecte_de_la_science_et_comprehension_erronee_de_la_doctrine.PDF

    ::
    ::

    Hadith:

    Umm ʿAtiyya al-Ansariyya (…) relates that Rasulullah (…) told a woman who would perform circumcisions in Madina:

    عَنْ أُمِّ عَطِيَّةَ الْأَنْصَارِيَّةِ، أَنَّ امْرَأَةً كَانَتْ تَخْتِنُ بِالْمَدِينَةِ فَقَالَ لَهَا النَّبِيُّ صَلَّى اللهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ: «لَا تَنْهِكِي فَإِنَّ ذَلِكَ أَحْظَى لِلْمَرْأَةِ، وَأَحَبُّ إِلَى الْبَعْلِ

    “Don’t exaggerate in your cutting (destroy, uproot, excise), for verily that is better for the woman and more desirable to the husband.”

    [ سنن أبي داود (4/ 368)

    حَدَّثَنَا سُلَيْمَانُ بْنُ عَبْدِ الرَّحْمَنِ الدِّمَشْقِيُّ، وَعَبْدُ الْوَهَّابِ بْنُ عَبْدِ الرَّحِيمِ الْأَشْجَعِيُّ، قَالَا: حَدَّثَنَا مَرْوَانُ، حَدَّثَنَا مُحَمَّدُ بْنُ حَسَّانَ، قَالَ عَبْدُ الْوَهَّابِ الْكُوفِيُّ: عَنْ عَبْدِ الْمَلِكِ بْنِ عُمَيْرٍ، عَنْ أُمِّ عَطِيَّةَ الْأَنْصَارِيَّةِ، أَنَّ امْرَأَةً كَانَتْ تَخْتِنُ بِالْمَدِينَةِ فَقَالَ لَهَا النَّبِيُّ صَلَّى اللهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ: «لَا تَنْهِكِي فَإِنَّ ذَلِكَ أَحْظَى لِلْمَرْأَةِ، وَأَحَبُّ إِلَى الْبَعْلِ» قَالَ أَبُو دَاوُدَ: رُوِيَ عَنْ عُبَيْدِ اللَّهِ بْنِ عَمْرٍو، عَنْ عَبْدِ الْمَلِكِ، بِمَعْنَاهُ وَإِسْنَادِهِ قَالَ أَبُو دَاوُدَ: «لَيْسَ هُوَ بِالْقَوِيِّ وَقَدْ رُوِيَ مُرْسَلًا» قَالَ أَبُو دَاوُدَ: وَمُحَمَّدُ بْنُ حَسَّانَ مَجْهُولٌ وَهَذَا الْحَدِيثُ ضَعِيفٌ ]

    (…)

    Consider the following Hadith:

    Hadhrat Usama (…) narrates that Rasulullah (…) said:

    عَنْ أَبِيهِ، أَنَّ النَّبِيَّ صَلَّى اللهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَالَ الْخِتَانُ سُنَّةٌ لِلرِّجَالِ، مَكْرُمَةٌ لِلنِّسَاءِ

    “Circumcision is a sunna for men and a noble deed for women.”

    [ وفي مسند للإمام أحمد

    حَدَّثَنَا سُرَيْجٌ، حَدَّثَنَا عَبَّادٌ يَعْنِي ابْنَ الْعَوَّامِ، عَنِ الْحَجَّاجِ، عَنْ أَبِي الْمَلِيحِ بْنِ أُسَامَةَ، عَنْ أَبِيهِ، أَنَّ النَّبِيَّ صَلَّى اللهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَالَ: “ “ الْخِتَانُ سُنَّةٌ لِلرِّجَالِ، مَكْرُمَةٌ لِلنِّسَاءِ “ رقم الحديث 20719 ]

    ::
    ::

    Kein Islam ohne FGM

    FGM ist islamisch. Als Begründung zieht der Islam einen Hadith aus der Sunna des Abu Dawud heran, im Buch 41 ist es Hadith Nummer 5251

    “Das am häufigsten zitierte hadīth im Zusammenhang mit der Beschneidung von Frauen gibt eine Diskussion zwischen Mohammed und Umm Habiba (oder Umm ‘Atiyya) wieder (das hadīth der Beschneiderin). Diese Frau war als Beschneiderin von Sklavinnen bekannt … und gehörte zu den Frauen, die mit Mohammed immigriert waren. Nachdem er sie entdeckt hatte, fragte er sie, ob sie immer noch ihren Beruf ausübe. Sie bejahte und fügte hinzu: „unter der Bedingung, dass es nicht verboten ist und du mir nicht befiehlst, damit aufzuhören“. Mohammed erwiderte ihr: „Aber ja, es ist erlaubt. Komm näher, damit ich dich unterweisen kann: Wenn du schneidest, übertreibe nicht (la tanhaki), denn es macht das Gesicht strahlender (ashraq) und es ist angenehmer (ahza) für den Ehemann“. Nach anderen Überlieferungen sagte Mohammed: „Schneide leicht und übertreibe nicht (ashimmi wa-la tanhaki), denn das ist angenehmer (ahza) für die Frau und besser (ahab, nach Quellen abha) für den Mann“. (Andere Übersetzung: „Nimm ein wenig weg, aber zerstöre es nicht. Das ist besser für die Frau und wird vom Mann bevorzugt.“ „Die Beschneidung ist eine Sunnah für die Männer und Makrumah für die Frauen.“ (Wikipedia)

    https://schariagegner.wordpress.com/2009/04/19/gegen-genitalverstummelung-ohne-fatwas/

    ::

  6. Cees van der Duin Says:

    FBI installed spy cam days before mutilation
    Islamic FGM (female genital mutilation). The practice is known as “khatna” in the Dawoodi Bohra community

    “Chatna” (islamische FGM) trotz einer neun Tage eher durch das FBI installierten geheimen Überwachungskamera
    Detroit, Michigan, USA: Chatna (weibliche Genitalverstümmelung, FGM) an zwei Mädchen der schiitischen Dawudi Bohra
    .
    .

    Alleged mutilations proceeded despite surveillance

    By Robert Snell | The Detroit News 03.05.2017

    Published 12:01 a.m. ET May 3, 2017 | Updated 7 hours ago

    Detroit — FBI agents were unable to stop a doctor from allegedly mutilating the genitalia of 7-year-old girls at a Livonia clinic despite installing a secret video camera outside the facility days earlier […]

    Multiple sources confirmed agents installed the camera outside the Burhani Medical Clinic in Livonia on Jan. 25, nine days before two Minnesota girls allegedly were brought to Metro Detroit for a procedure practiced by members of their small Shia Muslim sect, the Dawoodi Bohra. […]

    Dr. Fakhruddin Attar is charged alongside his wife, clinic manager Farida Attar, and Northville Dr. Jumana Nagarwala. The trio is accused of female genital mutilation, conspiring to commit female genital mutilation and trying to cover up the crimes.

    The doctors face up to life in prison if convicted of conspiracy to transport minors with intent to engage in criminal sexual activity.

    The Attars are due in federal court at 1 p.m. Wednesday, when a magistrate judge could release the Farmington Hills couple on bond. Nagarwala, meanwhile, is being held without bond pending a June 27 trial. […]

    http://www.detroitnews.com/story/news/local/detroit-city/2017/05/03/nagarwala-genital-mutiliation-clinic-livonia-surveillance/101226050/

    ::
    ::

    [ Tell me lies / Tell me sweet little lies ]

    Qasim Rashid Visiting Fellow, Harvard University’s Prince Alwaleed bin Talal School of Islamic Studies:

    „The Muslim world and Muslim scholars have spoken loud and clear — FGM has nothing to do with Islam, and Islam has nothing to do with FGM.“

    Truth:
    FGM Is an Act of Islam — Not an Act of Misunderstanding Islam

    Taqiyya:
    FGM Is an Act of Terrorism — Not an Act of Islam

    http://www.huffingtonpost.com/qasim-rashid/islam-female-genital-mutilation_b_4915939.html

    ::

    Subhi Hashwa, A student of Islamic studies

    First things first.

    Circumcision for a woman under Islam is not Female Genital Mutilation (FGM), circumcision in Islam refers to clitoral unhooding or clitoral hoodectomy, whereas FGM removes parts of the clitoris or the clitoris itself (clitoridectomy).

    The scholars agreed that circumcision for a woman is allowed but disagreed on whether it’s a obligation or something that is recommended as a prophetic guidance.

    ما حكم ختان البنات؟ – دار الإفتاء المصرية

    https://www.quora.com/Do-women-have-to-be-circumsized-under-Islamic-law

    […]

    ما حكم ختان البنات؟
    [ Chitan al-banat, ḫitān al-banāt, wörtlich Beschneidung der Töchter oder der Mädchen ((البنات), Tochter ist bint (بنت).

    Die islamische Mädchenbeschneidung heißt Chitan al-inath, ḫitān al-ināṯ (ختان الإناث) oder Chatna (ختنة) ḫatna, indonesisch und malaiisch: sunat perempuan bzw. sunat pada wanita, ferner sagt man ḫifāḍ bzw. ḫafḍ, wörtl. Einsenken oder Herabtiefen. ]

    […]

    الشيخ جاد الحق علي جاد الحق
    Ǧād al-Ḥaqq ʿAlī Ǧād al-Ḥaqq
    Scheich Dschad al-Haqq Ali Dschad al-Haqq

    Dschad al-Haqq Ali Dschad al-Haqq (geb. 5. April 1917 in Batra, Gouvernement ad-Daqahliyya; gest. 15. März 1996 in Kairo), nach ägyptischer Aussprache des Arabischen häufig auch Gad el-Hak bzw. Gad al-Haq Ali Gad al-Haq transkribiert, war von 1978 bis 1982 Großmufti von Ägypten und von 1982 bis 1996 Scheich al-Azhar. Während der 1980er Jahre war er der wichtigste und angesehenste offizielle Gelehrte Ägyptens.

    […]

    وفقه الإمام الشافعي (ج – 1 ص 297 من المهذب للشيرازي وشرحه المجموع للنووي) إن الختان واجب على الرجال والنساء.

    Islam, Rechtssprechung nach Imam asch-Schafii: „Die Beschneidung ist obligatorisch für Männer und Frauen.“

    وفقه الإمام أحمد بن حنبل (المغنى لابن قدامة ج – 1 ص 70 مع الشرح الكبيرة) إن الختان واجب على الرجال، ومكرمة في حق النساء وليس بواجب عليهن، وفي رواية أخرى عنه أنه واجب على الرجال والنساء كمذهب الإمام الشافعي.

    Islam, hanbalitisches Recht: Die Beschneidung ist eine Pflicht für die Männer und eine Ehre für die Frauen.

    […]

    فإنه أشرق للوجه وأحظى للزوج
    it brings more radiance to the face and it is more pleasant for the husband
    Das verursacht, dass ihr Gesicht strahlender aussehen wird und es ist erfreulicher für ihren Ehemann.
    Das lässt ihr Gesicht strahlender aussehen und gefällt eher ihrem Mann.

    [ ‚When you trim [when you do Islamic FGM] do it slightly and not excessively. This would bring beauty to a woman’s face and please her husband‘]

    لا تنهكي
    la tanhaki
    [aber] nicht zuviel; ohne zu übertreiben

    https://ar.beta.islamway.net/fatwa/15505/%D9%85%D8%A7-%D8%AD%D9%83%D9%85-%D8%AE%D8%AA%D8%A7%D9%86-%D8%A7%D9%84%D8%A8%D9%86%D8%A7%D8%AA

    „يا أم حبيبة، إذا أنت فعلت فلا تنهكى، فإنه أشرق للوجه وأحظى للزوج“

    http://sudanforum.net/showthread.php?p=2390486

    ::

    .

    الشيخ جاد الحق علي جاد الحق
    Ǧād al-Ḥaqq ʿAlī Ǧād al-Ḥaqq
    Scheich Dschad al-Haqq Ali Dschad al-Haqq

    Dschad al-Haqq Ali Dschad al-Haqq (geb. 5. April 1917 in Batra, Gouvernement ad-Daqahliyya; gest. 15. März 1996 in Kairo), nach ägyptischer Aussprache des Arabischen häufig auch Gad el-Hak bzw. Gad al-Haq Ali Gad al-Haq transkribiert, war von 1978 bis 1982 Großmufti von Ägypten und von 1982 bis 1996 Scheich al-Azhar. Während der 1980er Jahre war er der wichtigste und angesehenste offizielle Gelehrte Ägyptens.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dsch%C4%81d_al-Haqq_%CA%BFAl%C4%AB_Dsch%C4%81d_al-Haqq

    ::

    Hadith.
    The Prophet said to Umm Atiyya, or: to Umm Habiba:

    أشمِّي ولا تنهَكي
    ašimmī wa-lā tanhakī
    [Cut] slightly and do not overdo it
    [Schneide] leicht und übertreibe nicht

    Or Muhammad said:

    اختفضن ولا تنهكن
    iḫtafiḍna wa-lā tanhikna
    Cut [slightly] without exaggeration
    Schneide [leicht] und ohne Übertreibung

    ::

    Hukum Khitan
    Sunat bagi Wanita

    .

    .

    Khitan Wanita
    Khitan pada Wanita

    .

    .

    khitan perempuan
    khitan bagi anak perempuan

    .

    .

    sunat perempuan

    .

    .

    Proses Khitan Anak Perempuan Tradisi Sunat Wanita dalam Islam

    .

    .

  7. Cees van der Duin Says:

    STOP sunat perempuan (Islamic FGM) in Indonesia, Malaysia, Brunei, Singapore, Thailand
    .
    .

    FGM in Indonesia hits alarming level

    by: Anggi M. Lubis and Hans Nicholas Jong | The Jakarta Post 06.02.2016

    Half of girls under 11 years old in Indonesia are circumcised, according to the latest finding by UNICEF, raising awareness and calls for bans on female genital mutilation (FGM) practices in the world’s most populous Muslim majority country. […]

    According to the data, 14-year-old girls and below represent 44 million of those who have been cut, and Indonesia is among the three countries with the highest prevalence of FGM among this age group, along with Gambia and Mauritania.

    UNICEF Indonesia spokeswoman Kinanti Pinta Karana said the survey indicated that 13.4 million Indonesian girls aged 11 and below might have undergone FGM. […]

    UNICEF data said prevalence of FGM in Indonesia was generally high in every province, with only Papua, East Nusa Tenggara and Bali recording one-digit percentages of circumcised girls in their respective populations. The practice is common in Jakarta, which is among the 10 provinces with the highest percentage of circumcised girls aged 11 and below, at 68.1 percent.

    FGM in Indonesia is strongly related to culture and religion. […]

    http://www.thejakartapost.com/news/2016/02/06/fgm-indonesia-hits-alarming-level.html

    ::

    sunat perempuan [ Islamische FGM ] in
    Malaysia
    Singapur
    Brunei
    Thailand – südliche (muslimische) Provinzen Yala, Narathiwat and Pattani

    FGM in Singapur

    Singapore Comes Under Pressure Over Female Genital Cutting of Babies

    Medical clinics in Singapore are carrying out female genital cutting on babies […]

    Filzah Sumartono of women’s rights group Aware […] „In my own circle of friends who are Malay and Muslim, 100 percent have been cut,“ said Sumartono, who was cut herself at one month old.

    „But it is very hidden. Whenever I bring up the subject with non-Malay they’re shocked and can’t believe it happens in Singapore.“ […]

    Sumartono said the practice — known locally as sunat perempuan — was usually done before the age of two and may involve cutting the tip of the clitoris [ FGM Type Ib ] or making a small nick [FGM Type IV]. […]

    „We know five or six clinics offer the procedure — at around 20-35 Singapore dollars ($15-$26),“ she added. „There’s no legislation. It’s done openly. You can just call up to make an appointment.“ […]

    Female circumcision, if done in the proper manner as prescribed by our Prophet Mohammad, ought to be continued,“ one Malay woman from Singapore, who has recently had her granddaughter cut, told the Thomson Reuters Foundation.

    […] She said the amount [Menge, Quantum] removed was „very tiny“ and should not be classed as FGM

    […] The World Health Organization, however, says FGM includes any injury to the female genitals. […]

    Research suggests sunat perempuan [ Islamic FGM ] is common among Muslim Malays in Malaysia, which neighbors Singapore, and is also practised in Brunei and part of southern Thailand. […]

    Thomson Reuters Foundation | Jakarta Globe

    http://jakartaglobe.id/international/singapore-comes-pressure-female-genital-cutting-babies/

    ::

    FGM in Thailand

    in the three southernmost provinces of Yala, Narathiwat and Pattani, ethnic Malay Muslims are a majority

    […] “Her clitoris is so small,” says Dah, 64, who seems a little flustered as she swabs the crying baby’s vulva with alcohol with her gloved hands. Despite her experience, she is having difficulty finding the clitoris as the baby squirms on the operating table. She holds a sterile surgical blade, for which she has fashioned a handle out of tin foil.

    [ Klitoris – bei Amputation von Klitorisgewebe ist das eine FGM Typ FGM Typ Ib, bei einem lediglichen Einschnitt mit der Skalpellklinge in die Klitoris eine FGM Typ IV ]

    After five long minutes, during which the baby cries relentlessly and the mother tries to comfort her, the incision is finally made. The midwife mops up a drop of blood with a cotton swab, recites the name of God [Allah], and declares the baby “circumcised”.

    “I feel relieved that I have done my duty,” the mother says. […] [ wadschib. Pflicht. ]

    https://www.theguardian.com/global-development/2015/apr/01/thailand-muslim-south-authorities-blind-eye-fgm-who

    ::

    Khitan pada wanita (Weibliche Genitalbeschneidung, aus der unterstützenswerten Sicht der WHO Genitalverstümmelung, FGM)

    Khitan perempuan wajib … schafiitisch ist die Mädchenbeschneidung wadschib, islamisch verpflichtend, den anderen drei Rechtsschulen des sunnitischen Islam ehrenhaft, ehrbar (makruma) oder nachzuahmendes prophetisches Beispiel, sunna. Verpönt, missbilligt (makruh) ist sie nicht, eindeutig unislamisch, islamrechtlich verboten (haram) ist allenfalls FGM Typ III der WHO-Klassifikation.

    Para ulama di Indonesia belum bisa menyetujui apakah khitan perempuan wajib, makruh, sunnah, atau lain.

    https://id.wikipedia.org/wiki/Khitan_pada_wanita

  8. Cees van der Duin Says:

    „Islamic Cultural Centre of Ireland · 9. Februar 2018“

    09.02.2018 | Das ICCI (auch ICC, Islamic Cultural Centre of Ireland) versucht die Wogen zu glätten und reagiert dazu mit Nebelwurf – mit der Lüge, FGM – von uns richtig zu verstehen immer auch als FGM Typ I oder IV – sei keinesfalls islamisch.

    Im Gegenteil, so lügt man weiter, würde der Islam die weibliche Genitalverstümmelung verbieten und verdammen – man beachte des Ungesagte: die von Ali Selim akzeptierte islamische weibliche „Beschneidung“ (circumcision) fällt nicht in den Bereich dessen, was das Islamic Cultural Centre of Ireland – gesamtislamisch gesagt: was MUI, JAKIM, Al-Azhar, der Syedna des Syedna usw. – als Verstümmelung (mutilation) bereit ist zu verstehen.

    „The ICCI condemns the practice of Female Genital Mutilation (FGM). It is a practice carried out based on cultural religious and non-religious convictions, with no association with religion whatsoever. (…) Islam specifically bans the practice of FGM as it is a barbaric practice and it is condemned in the strongest terms.“

    ___ps://www.facebook.com/notes/islamic-cultural-centre-of-ireland/fgm/1979719898708121/?notif_id=1518181831635630&notif_t=feedback_reaction_generic&ref=notif

    Islamic Cultural Centre of Ireland
    9. Februar um 05:02 ·

    The ICCI condemns the practice of Female Genital Mutilation (FGM). It is a practice carried out based on cultural religious and non-religious convictions, with no association with religion whatsoever. It is an inherited practice that even existed before the coming of the Prophet Muhammad (peace be upon him). Islam specifically bans the practice of FGM as it is a barbaric practice and it is condemned in the strongest terms.

    Female genital mutilation is a crime and a violation to women’s rights. The fact that it has been portrayed in such a horrible image played a fundamental role in minimising this dreadful practice. We should carry on raising awareness until we bring it to zero practice all over the world, an accomplishment, which we believe we will rejoice soon.

    ____

    Islamic Cultural Centre of Ireland: „Dr Ali’s views are in accordance with the above. If you wish to discuss the issue further with him, he will be more than happy to oblige.“ 9. Februar um 09:02

    ICCI / ICC : „His view is as above. It may not have come across as clear during the interview. Read the statement. You don’t have to agree with it. He is not advocating female circumcision for any reason other than something prescribed by a medical doctor. If you have time on your hands, you can look up the medical literature, pubmed will give you some hits and you will find the more modern terminology that is used in relation to female circumcision under labiaplasty and female cosmetic surgery.

    Thank you for taking the time to share your views. Have a nice evening.“ 9. Februar um 09:52

    ___ps://www.facebook.com/islamireland/posts/1979715812041863

    ____

    Frauenfreundlich tuend und empört schnatternd eine gegenüber der WHO-Definition (um die FGM Typen I, II und IV) verkleinerte ‚Rest-FGM‘ ablehnen und gleichzeitig „weibliche Beschneidung, female circumcision“ erlauben wollen, das also ist die Strategie der weltweiten Schariabewegung im allgemeinen und der irischen Muslimbrüder im besonderen.

    Die Europäer, Amerikaner und Australier sollen beschämt einknicken und die Chatna bzw. sunat perempuan, die islamische FGM nicht mehr kritisieren, denn schließlich, so das ICCI / ICC, würden sie, ärztlich begleitet bzw. medizinisch akzeptiert, ihre nichtmuslimischen Mädchen und Frauen beschneiden mit verschiedenartigsten: „Schamlippenkorrekturen bzw. weiblichen Schönheitsoperationen, labiaplasty and female cosmetic surgery“.

    Jemand lässt sich nicht in die Irre führen und stellt die richtige Frage:

    „Could you please explain to me the difference between Female Genital Mutilation and Female circumcision. In my understanding, they are both the same barbaric practice and for women, there is no medical need for it.“ 9. Februar um 11:14

  9. Cees van der Duin Says:

    .

    Dem auf leisen Pfoten gehenden, dem schleichenden Tier auf die Schliche kommen! Das Wiesel – ein Großmeister im Heranschleichen.

    .

    .
    .

    Siehe oben – zum Fall der schiitischen Mädchenbeschneidung in Nordamerika, die fürchterlich gottesfürchtige Beschneiderin Dr. Jumana Nagarwala – verwendete Ayaan Hirsi Ali treffend den Begriff … sagen wir es auf deutsch: Wieselwort – weasel word.

    „Der aus dem amerikanischen Englisch stammende Ausdruck weasel word bezeichnet ein Wort mit vager und unscharfer Bedeutung. In den USA wurde der Ausdruck durch Theodore Roosevelt bekannt, der ihn 1916 verwendete, um die Politik von Woodrow Wilson anzugreifen“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Weasel_word

    ( Gleich – siehe unten – sagt sie zutreffend Schönreden, Schönfärben: Euphemismus. )

    __
    __

    @Ayaan

    Bravo, Ayaan Hirsi Ali‏ durchschaut den Trick des Muslimbruders, erkennt die Schönfärberei, den Euphemismus für die pauschal ablehnenswerte weibliche Genitalverstümmelung:

    „No, Ireland should not legalize female „circumcision“. It is a euphemism for female genital mutilation.“

    18.02.2018

    ___ps://twitter.com/Ayaan/status/965418020905672704

    Ayaan Hirsi Ali @Ayaan

    „No, Ireland should not legalize female „circumcision“. It is a euphemism for female genital mutilation.“

    19.02.2018

    ___s://mobile.twitter.com/ayaan/status/965418020905672704

    https://mobile.twitter.com/ayaan/status/965418020905672704

    .

  10. Jacques Auvergne Says:

    Исмаил Алиевич Бердиев
    Ismail Alijewitsch Berdijew
    Mufti von Dagestan, verteidigt Islamic FGM

    .

    .

    Govorit Moskva
    15.08.2016

    Russian Muslim official defends female circumcision after researchers discover its practice in Dagestan

    […] “As far as I know,” Berdiev explained on air, “it’s done to calm a woman’s zeal somewhat. There’s absolutely no health problem here.”

    Berdiev was responding to a new report by the organization “Russian Justice Initiative,” which found that female circumcision is practiced in the certain areas of Dagestan, one of Russia’s predominantly Muslim republics in the North Caucasus. Russian Justice Initiative found cases in remote villages where girls under the age of three (and sometimes as old as 11) were circumcised. […]

    https://meduza.io/en/news/2016/08/15/russian-muslim-official-defends-female-circumcision-after-researchers-discover-its-practice-in-dagestan?utm_source=t.co&utm_medium=share_twitter&utm_campaign=share

    ::

    La Parisienne
    18 Août 2016

    Russie : un mufti qui appelle à «exciser toutes les femmes» provoque un tollé

    http://www.leparisien.fr/laparisienne/societe/russie-les-propos-d-un-mufti-appelant-a-exciser-toutes-les-femmes-provoque-un-tolle-18-08-2016-6050891.php#xtref=https%3A%2F%2Fwww.google.de

    ::

    BBC
    18 August 2016

    Russia furore over FGM in mainly Muslim Dagestan

    […] ‚Less debauchery‘

    Mr Berdiyev, the mufti of the North Caucasus, had said earlier that FGM was practised in some villages in Dagestan and that it was necessary to curb women’s sexuality.

    „It would be very good if this were applied to all women,“ the Islamic cleric said, adding, „It doesn’t stop women giving birth and there would be less debauchery.“ […]

    RJI said the subject was taboo in the mainly Muslim republic, home to many different ethnic groups, the largest of which are the Avars. FGM was largely ignored by Muslim community leaders, RJI said.

    A senior mufti in Russia’s Spiritual Administration of Muslims, Rushan Abbyasov, called FGM „alien to Islamic theology“.

    [Na, mit einem ernsten und treuen Blick gelogen? Nein, erst sobald man FGM Typ I bzw. Typ IV nicht mehr als der FGM zugehörig definiert, könnte die Behauptung, die FGM sei unislamisch, stimmen. Ruschan Rafikowitsch Abbjassow ist stellvertretender Vorsitzender des Rates der Muftis von Russland (Sowet muftijew Rossii) sowie Direktor der internationalen Abteilung dieses Muftirates. Abbjassow (Abbyasov) lehrt an der im Jahr 1999 gegründeten Islamischen Universität Moskau.]

    He said there was no clear Muslim instruction about FGM and no evidence that it „tames desire“ [das Verlangen bändigt, die Begierde zähmt]. […]

    http://www.bbc.com/news/world-europe-37115746

    ::

    Kleine Zeitung (Österreich)
    18.08.2016

    Empörung über Aufruf von Mufti zur Genitalverstümmelung

    […] Der Mufti von Dagestan, Ismail Berdijew, verteidigte in einem Gespräch mit der russischen Nachrichtenagentur Interfax die Praxis der Genitalverstümmelung, „um die weibliche Sexualität zu verringern“.

    Er hob am Mittwoch hervor: „Alle Frauen müssen beschnitten werden, damit es auf der Welt keine Schwelgerei mehr gibt.“ […]

    Der Mufti, der an der Spitze des Zentrums zur Koordinierung der Muslime im nördlichen Kaukasus steht, äußerte sich am Tag nach der Veröffentlichung eines Berichts über Beschneidungen in Russland. Diesem Bericht einer Nichtregierungsorganisation zufolge wurden in Russland in den vergangenen Jahren tausende Frauen beschnitten, vor allem in Dagestan. […]

    http://www.kleinezeitung.at/international/5071040/Russland_Emporung-uber-Aufruf-von-Mufti-zur-Genitalverstummelung

    ::

    Tough prison sentences ‚will not end FGM in Dagestan‘

    (Moscow-based journalist Marina Akhmedova says criminalisation will drive practice underground in North Caucasus)

    […] Responding to a draft bill introduced by MP Maria Maksakova-Igenbergs last week that called for the criminalisation of FGM, with sentences of up to 10 years, Akhmedova said such strict measures would only be seen as religious persecution and could drive the practice underground.

    Speaking to the Guardian, she said: “It is really difficult to help these women as they don’t consider themselves victims. First you need to persuade them that they are victims. Targeting them will only drive them to do this in secret. If religious leaders say it is right for a girl to undergo circumcision, people will do it.”

    She suggested that Russia needed to adopt an “accurate and moderate” approach and work with religious leaders as well as doctors and teachers to persuade them to abandon FGM. […]

    [ „Die Schafe scheren, nicht die Frauen!“ ]

    Maria Baronova, an opposition activist, responded to the report by standing outside Moscow’s main mosque with a sign saying “cut sheep not women”.

    Akhmedova said Baronova’s protest amounted to an “incitement of ethnic hatred”. […]

    (Von: Hajra Rahim und Rachel Horner | the guardian 23.08.2016)

    https://www.theguardian.com/society/2016/aug/23/tough-prison-sentences-will-not-end-fgm-in-dagestan

    ::

    Russia orders inquiry into claims of FGM in Dagestan

    (Human rights groups allege female genital mutilation has been carried out on tens of thousands of girls in North Caucasus)

    Russia has launched an investigation into claims that tens of thousands of girls in remote mountain areas, some as young as three months’ old, have been forced to undergo female genital mutilation. […]

    [ „Offensichtlich glauben die Leute, keine Klitoris zu haben würde das Mädchen unmittelbar dazu bringen, kein Interesse an Sex und damit keinen vorehelichen Geschlechtsverkehr zu haben, sie demzufolge mittelbar davor schützen, einem Ehrenmord zum Opfer zu fallen. Schließlich billigen die Dorfbewohner diese Morde an derartigen Mädchen.“ ]

    “I believe parents use circumcision as a way of protection from honour killings. They believe if a woman doesn’t have a clitoris she won’t be interested in sex and won’t have it before marriage. The villages support killings of such girls.”

    (Von: Rachel Horner | the guardian 05.11.2016)

    https://www.theguardian.com/society/2016/nov/05/russia-orders-inquiry-into-claims-of-fgm-in-dagestan

    ::

    FGM in Dagestan: where gynaecologists offer to cut girls for £10

    (Von: John Chua, Irene Baqué, Mary Carson)

    https://www.theguardian.com/society/video/2016/nov/05/fgm-in-dagestan-where-gynaecologists-offer-to-cut-girls-for-10

    ::

    Girls as young as 3 undergoing genital mutilation in remote villages in Dagestan, Russia

    (RT)

    „According to Islam, it’s necessary to cut. If the girl hasn’t been cut, she can’t be considered a Muslim.“

    Local gynecologist Hadijat Ajubova also sees nothing wrong with the procedure, saying it “doesn’t harm women’s health.”

    [ Dagestan. Erwachsene Frauen berichten, wie ihnen als Kind mit Werkzeug, das dem Scheren der Wolle der Lämmer dient, mit Gerät der Schafschur das Genital beschnitten wurde. ]

    Journalist and investigator Marina Ahmedova […] went on to share accounts of adult women who had their genitals cut as children with devices used to cut lamb’s wool.

    https://www.rt.com/news/357033-female-genital-mutilation-dagestan/

    .

  11. Cees van der Duin Says:

    Shabbir Mohammedbhai Vaziri, who was convicted in Australia’s first female genital mutilation court case in Sydney

    .

    .
    .

    Australia’s first female genital mutilation trial: how a bright young girl convinced a jury

    (Three people have been convicted of FGM in a landmark trial in Australia. It was a complex case in which medical evidence was inconclusive, which meant the outcome turning on phone tapping – and also the testimony of two young girls.)

    […] That the girls were touched on the genitals by an older woman, known in the trial as KM, was not disputed. What KM did to their genitals with what she described as “forceps” and Emma described as a silver tool “a bit like a scissor” was what the verdict hinged on.

    KM said she simply “touched” the genitals of the girls in a “symbolic” part of the ceremony. The prosecution argued the girls had been cut and a medical examination by a doctor could not determine what happened either way, though type one or type four FGM was not ruled out. […]

    Emma told the court she “imagined she was a princess in a garden” as KM cut her clitoris with a steel instrument. She had her eyes closed during the mutilation, though she could describe what she saw KM holding in her hand beforehand. When asked by the judge, she obediently drew it for the court. […]

    Medical evidence presented to the courtroom was inconclusive. Dr Susan Marks, a paediatrician and head of the child protection unit at Westmead Children’s hospital, examined both the girls and said it was possible they could have been cut or even had part of their clitorises removed.

    The injury had healed with no obvious scarring to either. The crown prosecutor later explained to the court this was because KM had perfected a technique that left no scarring. […]

    Australia’s first female genital mutilation trial: how a bright young girl convinced a jury | By Bridie Jabour | The Guardian 13.11.2015

    https://www.theguardian.com/society/2015/nov/13/female-genital-mutilation-trial-young-girl-convinced-jury-australia

    .

    • NSW Judge said on Friday that the co-offenders wouldn’t stop the practice
    • All three are members of Sydney’s Dawoodi Bohra Muslim community
    • A mother and a nurse were found guilty of genital mutilation in November
    • Shabbir Mohammedbhai Vaziri is an accessory after the fact
    • The sentencing hearing for the two women and religious figure continues

    Islamic leader, mother and nurse convicted of genital mutilation of two girls, 7, are ‚remorseful‘ but judge finds ’no evidence‘ they will try to stamp out the practice in their community | By Brianne Tolj For Daily Mail Australia and AAP | DailyMail 05.02.2016

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3432980/Judge-concerned-no-evidence-Muslim-leader-mother-nurse-guilty-genital-mutilation-two-girls-7-try-stamp-practice-community.html

    .

    Three sentenced to 15 months in landmark female genital mutilation trial | By Michael Safi | The Guardian 18.03.2016

    https://www.theguardian.com/society/2016/mar/18/three-sentenced-to-15-months-in-landmark-female-genital-mutilation-trial

    ::

    Alefiya, a 34-year-old social worker in the United States, remembers the khatna being done by her grandmother’s sister in a cold basement in New York. It was awkward and painful, she says.

    Older Dawoodi women call the clitoris ‚haraam ki boti‘ or sinful flesh — the flesh that can lead a woman astray.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3719294/Battle-tiny-Indian-Muslim-sect-circumcising-girls.html

    ::

    The term Dā’ī al-Mutlaq or ad-Da’i ul-Mutlaq (Arabic: الداعي المطلق or داعي المطلق‎‎) literally means „the absolute or unrestricted missionary“

    https://en.wikipedia.org/wiki/Da%27i_al-Mutlaq

    The 53rd Fatimi Dai of Bohra Community
    Seine Heiligkeit
    مفضل سيف الدين
    Mufaddal Saifuddin

    ::
    ::

    Female circumcision anger aired in India
    AFP 23.04.2012

    The community’s insistence on “Khatna” (the excision of the clitoris) also sets it apart from others on the subcontinent.

    https://www.dawn.com/news/712748/female-circumcision-anger-aired-in-india-fm

    ::

    I was scared because my mom always talks about how she hates sex and it’s the worst thing God ever created. It’s probably because she doesn’t fucking enjoy it. Geez, no wonder because who knows how much of her clitoris is gone.

    http://imaginingequality.globalfundforwomen.org/content/female-genital-cutting

    ::
    ::

    INDONESIEN (Sunniten: Schafiiten)
    .

    When a girl is taken — usually by her mother — to a free circumcision event held each spring in Bandung, Indonesia, she is handed over to a small group of women who, swiftly and yet with apparent affection, cut off a small piece of her genitals. Sponsored by the Assalaam Foundation, an Islamic educational and social-services organization […]

    According to Lukman Hakim, the foundation’s chairman of social services, there are three “benefits” to circumcising girls.

    “One, it will stabilize her libido,” he said through an interpreter. “Two, it will make a woman look more beautiful in the eyes of her husband. And three, it will balance her psychology.” […]

    A Cutting Tradition | By Sara Corbett | The New York Times Magazine 20.01.2008

    Inside a Female-Circumcision Ceremony

    Fotos: Stephanie Sinclair

    ::

    .

    Ms. Yanti however states: “They cannot stop us. It’s our religion.”

    https://en.brilio.net/news/unicef-reports-genital-cutting-as-a-common-practice-in-indonesia-unicef-reports-genital-cutting-as-a.html

    ::

    The Indonesian Ulema Council (MUI) is bucking a United Nation’s campaign to ban female circumcision, demanding that the government keep the practice legal.

    MUI deputy secretary-general Amirsyah Tambunan told reporters at a press conference on Monday that the government should continue to allow female circumcision, calling it a constitutional right.

    “Circumcision is a part of the Islamic teachings that were recommended for Muslims, both male and female,” Amrisyah said at UI headquarters as quoted by Antara news agency. “The MUI and Islamic organizations in the country firmly stand against any efforts to ban female circumcision.” […]

    MUI pushes govt to circumcise girls | The Jakarta Post (Jakarta) 22.01.2013

    https://web.archive.org/web/20130125004403/http://www.thejakartapost.com/news/2013/01/22/mui-pushes-govt-circumcise-girls.html

    The government in Indonesia has been urged not to bow to pressure from the United Nations (UN) to make female genital mutilation (FGM) illegal. […]

    Amirsyah Tambunan, deputy secretary-general of MUI, commented: „Circumcision is a part of the Islamic teachings that were recommended for Muslims, both male and female.“ […]

    Indonesian government under pressure to keep FGM | FIGO (International Federation of Gynecology and Obstetrics) 24.01.2013

    http://www.figo.org/news/indonesian-government-under-pressure-keep-fgm-0013368

    ::

    MALAYSIA (wie Indonesien v. a. schafiitisch-sunnitisch geprägt)

    Hukum Pemotongan Genitalia Wanita (Female Genital Mutilation) (2009)

    Keputusan:
    Muzakarah Jawatankuasa Fatwa Majlis Kebangsaan Bagi Hal Ehwal Ugama Islam Malaysia Kali Ke-86 yang bersidang pada 21 – 23 April 2009 telah membincangkan Hukum Pemotongan Genitalia Wanita (Female Genital Mutilation). […]

    http://www.islam.gov.my/images/ePenerbitan/KOMPILASI_MUZAKARAH_MKI_2016.pdf

    Ke-86 yang bersidang pada 21 – 23 April 2009

    http://www.muftiwp.gov.my/index.php/ms-my/perkhidmatan/irsyad-fatwa/773-27

    Ke-86 yang bersidang pada 21 – 23 April 2009

    http://pts.com.my/berita/tiada-dalil-wajib-berkhatan-untuk-wanita-dr.-abdullah-nasih-ulwan/

    HUKUM PEMOTONGAN GENITALIA WANITA
    (FEMALE GENITAL MUTILATION)
    Oleh: Taqwa binti Zabidi (JAKIM)

    Hukum Pemotongan Genitalia Wanita (Female Genital Mutilation) Jabatan Kemajuan Islam Malaysia, Rasmi Fatwa, Government of Malaysia (2009)

    http://www.myjurnal.my/filebank/published_article/34088/Article_4.PDF

    —p://legenioz.blogspot.de/2014/12/hukum-sunat-bayi-perempuan.html

    —ps://mamaunanas.blogspot.de/2012/11/una-nak-kene-sunat.html

    ::

    Islamic Law on Female Circumcision

    Answering Islam

    http://answering-islam.org/Sharia/fem_circumcision.html

    ::

  12. Edward von Roy Says:

    .

    Katarina Barley: „Da passiert etwas im Hirn“

    „Der Staat setzt das Recht. Punkt.“

    .

    .
    .

    3:20 bis 3:33

    ZEIT: Gehört der Islam zu Deutschland?

    Dr. Katarina Barley: „Dieses Auseinanderdividieren von hier lebenden Muslimen und ‚dem Islam‘ hilft wirklich nicht weiter.“

    .

    .
    .

    (…)

    DIE ZEIT: Viele Debatten drehen sich vor allem um einen Komplex: Migration und Integration. Gehört der Islam zu Deutschland?

    Katarina Barley: Dieses Auseinanderdividieren von hier lebenden Muslimen und „dem Islam“ hilft wirklich nicht weiter. Die Debatte kommt immer wieder hoch, wie das Ungeheuer von Loch Ness. Entscheidend ist unser Wertekanon, und der ist ganz klar das Grundgesetz. Wer sich in diesem Wertekanon bewegt, hat jedes Recht, in Deutschland zugehörig zu sein und auch akzeptiert und respektiert zu werden. Und da ist es völlig egal, welcher Religion diese Person angehört. Im Gegenteil, das Grundgesetz verpflichtet uns dazu, das hintanzustellen.

    DIE ZEIT: Trotzdem gibt es ein neues Spannungsfeld. In Deutschland hat die Bedeutung der Religion in den vergangenen Jahrzehnten abgenommen, für viele Zugewanderte dagegen ist Religion leitend.

    Katarina Barley: Der Staat setzt das Recht. Punkt. Darüber gibt es überhaupt keine zwei Meinungen. Übrigens kommt es bei der Bedeutung von Religion auch darauf an, wo man wohnt. In Berlin-Mitte mag es so sein, dass ihre Bedeutung schwindet. Da, wo ich lebe, an der Mosel, ist das nicht so. Da wird jedes Feuerwehrfahrzeug eingesegnet, jedes Schuljahr beginnt mit einem Gottesdienst. Das gehört immer noch selbstverständlich zum Leben.

    DIE ZEIT: Sie sagen, der Staat setzt das Recht. Aber in vielen Fällen kollidieren Rechtsgüter wie die Religionsfreiheit mit dem Grundgesetz. Nehmen wir das Thema Kinderehen. Sind die mit unserem Recht vereinbar?

    Katarina Barley: Dafür gibt es in Deutschland klare Regeln. Ehen können nur zwischen Volljährigen geschlossen werden. Wenn Sie aber ein Paar in seinen Vierzigern haben, das im Alter von 14 in einem anderen Land geheiratet und drei Kinder bekommen hat, macht es keinen Sinn, zu sagen: Ihr geltet jetzt als nicht verheiratet und die Kinder als unehelich.

    DIE ZEIT: Sie machen es sich zu leicht. Der schwerere Fall ist der, wo eine 14-Jährige mit einem 19-Jährigen verheiratet ist, mit dem sie zusammen nach Deutschland geflohen ist. Vielleicht ist das Mädchen froh, dass sie den Mann hat, vielleicht musste sie ihn aber auch heiraten. Wie gehen Sie damit um?

    Katarina Barley: Dafür gibt es das internationale Privatrecht und Gerichte, die auf den Einzelfall schauen. Dafür haben wir sehr kluge Regelungen, die unser Rechtsverständnis mit der Lebenswirklichkeit der Betroffenen in Einklang bringen.

    DIE ZEIT: Aber nicht unbedingt mit dem Rechtsempfinden der Bevölkerung, oder? Es gab Einzelfälle, in denen deutsche Gerichte Folgen der Scharia akzeptiert haben. Sagen Sie da als Justizministerin den empörten Deutschen: Euer Rechtsempfinden ist leider falsch?

    Katarina Barley: Es geht um das, was unabhängige Gerichte als Recht erkennen, nicht um das, was sich möglicherweise auf der Basis von Schlagzeilen gerecht anfühlt. Wenn Sie eine Umfrage nach der Akzeptanz der Todesstrafe machen, dann werden Sie – je nach Fragestellung – dafür auch in Deutschland eine Mehrheit bekommen.

    DIE ZEIT: Ein Rechtsstaat muss es aushalten können, wenn das Rechtsempfinden der Bevölkerung in Einzelfällen anders ist als die Rechtsprechung?

    Katarina Barley: Ja. Das muss ein Rechtsstaat aushalten. Das passiert permanent. Zum Beispiel werden im Bereich sexueller Straftaten Strafen selten als hoch genug empfunden.

    DIE ZEIT: Ein anderes Thema, das zum wiederholten Male diskutiert wird, ist die Beschneidung (siehe Seite 9). Island hat sie [leider noch nicht] untersagt, andere europäische Länder denken über ein Verbot nach, weil sie ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit ist und weil man Beschneidungen bei männlichen Säuglingen schwer rechtfertigen kann, wenn man sie bei Mädchen verbieten will.

    Katarina Barley: Die weibliche Genitalverstümmelung ist immer ein massiver Eingriff, der nicht selten den Tod und häufig lebenslange Schmerzen und psychologische Traumata nach sich zieht. Zudem ist es juristisch so, dass die weibliche Beschneidung zumeist kulturell begründet ist und nicht religiös. Es geht hier also nicht um Religionsfreiheit.

    DIE ZEIT: Wenn man die Beschneidung wie bei Jungen religiös begründen würde, wäre sie erlaubt?

    Katarina Barley: Ich kann verstehen, dass es reizvoll ist, mich da festklopfen zu wollen, aber das ist eine theoretische Frage …

    DIE ZEIT: … so theoretisch nicht!

    Katarina Barley: Wir haben in Deutschland in diesem Fall eine klare Gesetzeslage.

    DIE ZEIT: Bei Jungen deckt für Sie die Religionsfreiheit den Eingriff in die körperliche Unversehrtheit?

    Katarina Barley: So haben es Gerichte und der Gesetzgeber entschieden.

    (…)

    „Da passiert etwas im Hirn“ | (Die neue Justizministerin Katarina Barley (SPD) über Geschlechterbilder, ihr künftiges Ringen mit dem Innenminister, den Islam in Deutschland und die Frage, ob Werbung für Schwangerschaftsabbrüche erlaubt werden soll | Interview: Tina Hildebrandt und Martin Klingst | DIE ZEIT (Zeit online) | 21.03.2018 editiert am 22.03.2018

    http://www.zeit.de/2018/13/katarina-barley-spd-justizministerin-interview

    http://www.bmjv.de/SharedDocs/Interviews/DE/2018/Print/032218_zeit.html

    .

  13. Edward von Roy Says:

    .

    AW: Ihre Mail an Katarina Barley (SPD)
    Heute 13:30 Uhr
    Von: Edward von Roy
    An: abgeordnetenwatch

    .

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    sehr geehrte(…),

    vielen herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung.

    Hier die gewünschten Quellen (…) Bitte geben Sie die jetzt von mir genannten Quellen an Justizministerin Dr. Katarina Barley (SPD) weiter. Gerne dürfen Sie diese Quellen auch auf abgeordnetenwatch so veröffentlichen, dass jeder Leser sie überprüfen kann.

    .

    Detroit, Michigan: Erster US-amerikanischer Strafprozess wegen Islamic FGM

    Criminal Complaint – Jumana Nagarwala

    12.04.2017 – Woodward. AO 91 (Rev. 11/11) Criminal Complaint. Special Agent: Kevin J. Swanson. Telephone: (313) 226-9180. Telephone: (313) 965-2323. UNITED STATES DISTRICT COURT. United States of America v. JUMANA NAGARWALA for the. Eastern District of Michigan

    https://www.justice.gov/opa/press-release/file/957381/download

    Detroit Doctor and Wife Arrested and Charged with Conspiring to Perform Female Genital Mutilation

    Fakhruddin Attar, M.D., 53, and his wife, Farida Attar, 50, both of Livonia, Michigan, are charged with conspiring to perform female genital mutilations on minor girls out of Fakhruddin Attar’s medical clinic in Livonia. According to the complaint, some of the minor victims traveled interstate to have the procedure performed. The complaint alleges that the FGM procedure was performed on girls who were approximately six to eight years old.

    https://www.justice.gov/opa/pr/detroit-doctor-and-wife-arrested-and-charged-conspiring-perform-female-genital-mutilation

    .

    FGM bei den schiitischen Dawudi Bohra:

    Indien/Pakistan: Dawoodi Bohra – Terre des Femmes

    Die Dawoodi Bohras sehen weibliche Genitalverstümmelung als religiöse Pflicht.

    https://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/weibliche-genitalverstuemmelung2/allgemeine-informationen/fgm-in-asien/1351-dawoodi-bohra

    .

    Seine Heiligkeit der Syedna, Mufaddal Saifuddin am 24.04.2016 in Mumbai:

    „Das Ritual, das Ritual, das Ritual muss durchgeführt werden, ihr versteht was ich meine, ihr versteht mich völlig richtig. Bei einem männlichen Kind kann es ganz offen geschehen, bei einem weiblichen Kind eben heimlich, aber das Ritual muss gemacht werden. Wer auch immer es ist, wer auch immer etwas sagt.“

    Später ergänzte der Syedna:

    „Männliche und weibliche Beschneidung (genannt Chatna (ḫatna; ḫitān) und ChafD (ḫafḍ; ḫifāḍ)) sind religiöse Riten, die von den Dawudi Bohra durch die gesamte Geschichte ihres Bestehens hindurch praktiziert worden sind. Religiöse Bücher, die vor über tausend Jahren geschrieben wurden, stellen die Anforderungen fest, die in Bezug auf die religiöse Reinheit sowohl für Männer als auch für Frauen gelten.“

    „The procedure, the procedure, the procedure has to happen. You understand what I am trying to talk about, you understand properly. In the man it is open, in women it is secret, but the procedure must be done. Whoever it is, whoever says it.“

    http://mumbaimirror.indiatimes.com/mumbai/other/Yes-to-Khatna-says-Syedna-no-say-intnl-jamaats/articleshow/52263271.cms

    Male and female circumcision (called khatna and khafz respectively) are religious rites that have been practiced by Dawoodi Bohras throughout history. Religious books, written over a thousand years ago, specify the requirements for both males and females as acts of religious purity.Syedna Mufaddal Saifuddin, the spiritual head of the Dawoodi Bohras

    2016/06/07/bohra-leader-breaks-his-silence-on-female-circumcision-in-india“>https://www.thequint.com/women/2016/06/07/bohra-leader-breaks-his-silence-on-female-circumcision-in-india

    .

    Australien. Shabbir Mohammedbhai Vaziri, Scheich der Dawudi Bohra (Schiiten), verurteilt wegen FGM

    Mother, midwife and sheikh guilty in Australia’s first genital mutilation trial

    (Bildbeschreibung) Guilty: Auburn Sheikh Shabbir Mohammedbhai Vaziri.

    https://www.smh.com.au/national/nsw/mother-midwife-and-sheikh-guilty-in-australias-first-genital-mutilation-trial-20151112-gkx0b3.html

    Three sentenced to 15 months in landmark female genital mutilation trial

    A retired nurse, a mother of two girls and a Dawoodi Bohra community leader [Scheich Shabbir Mohammedbhai Vaziri] have each been sentenced to a maximum 15 months in prison after Australia’s first criminal prosecution for female genital mutilation.

    https://www.theguardian.com/society/2016/mar/18/three-sentenced-to-15-months-in-landmark-female-genital-mutilation-trial

    .

    FGM im sunnitischen Islam. Die weibliche Beschneidung (FGM) als religiöse Pflicht im Islamischen Recht der Schafiiten.

    What is the Ruling on Circumcision for Women?
    Shafi’i Fiqh > Shafiifiqh.com

    Question:

    Assalamu Alaikum
    What is the mu`tamad qowl (relied upon position) of the Shafi`ee Mazhab regarding the khatnah (circumcision) of women? Is it wajib (obligatory) or sunnat?

    Also, what if a woman was ignorant if it being wajib will it be incumbent on her during her advanced age to perform khatnah?

    Jazakumullah

    Answer:
    الحمد لله رب العالمين ، وصلى الله على سيدنا محمد وعلى آله وصحبه أجمعين، وبالله التوفيق

    الختان واجب على الرجال والنساء عندنا (المجموع: 1: 164)
    ويمنع من ختان الكبيرة لخوف التلف (الروضة: 3: 384)

    Circumcision is obligatory upon men and women according to us (i.e. the Shafi’is). (Majmu’ of Imam An-Nawawi 1:164) The circumcision is wajib upon men and women according to the rājih qawl of Shāfiʿī madhhab. In a situation a woman is in her advanced age, it is not permissible to circumcise her if it may harm her (al-Rauḍah of Imam An-Nawawi: 3: 384).
    والله أعلم
    Allah knows best

    Answered by:
    Sidi Abdullah Muḥammad al-Marbūqī al-Shāfiʿī

    Checked by:
    Al-Ustāż Fauzi ibn Abd Rahman

    https://email.t-online.de/em#action=reply&body=&editorMode=auto&f=INBOX&loadExternalContent=1&m=1359812382262110&method=showWritemail&ms=&subject=

    .

    FGM im sunnitischen Islam. Madhhab (Rechtsschule) der Hanbaliten.

    Sakraljuristisch (Fiqh-juristisch) ist „ehrbar“ engl. honorable = makruma makrumâ

    Ahmad ibn Hanbal relates in his „Musnad“ (5:75) from Abu al- Malih ibn `Usama’s father that the Prophet (s) said: „Circumcision is sunna for men and an honorable quality for women.“

    Arabic: al-khitanu sunnatun li al-rijali makrumatun li al-nisa‘.

    http://www.sunnah.org/msaec/articles/circumci.htm

    .

    Islamic FGM (khitan al-inath; khatna) bei den sunnitischen Rechtsschulen der Malikiten und Hanafiten. Die weibliche Beschneidung ist religionsrechtlich (islamisch) „empfohlen“, engl. recommended:

    It is obligatory for women neither in the Maliki school nor in the Hanbali school. Both schools consider it merely recommended. See Al-Qayrawani’s „Risala“ p. 161, 305; and „al- Mughni“ 1:85. Ibn al-`Arabi al-Maliki says in „Tuhfat al- ahwadhi“ (1:167): „_Khifad_ for the woman is like _khitan_ for the man and consists in removing a piece of skin the size of a rooster’s crest in the uppermost region of the genitals on top of the urine passage.“

    http://www.sunnah.org/msaec/articles/circumci.htm

    .

    Fiqh nach Imam asch-Schafii. Das Religionsrecht der Schafiiten ist einsehbar im ‚Umdat as-Salik wa ‚Uddat an-Nasik, Das Vertrauen des Reisenden und Rüstzeug des Anbetenden, das Shihabuddin Abu al-‚Abbas Ahmad ibn an-Naqib al-Misri (1302–1367) verfasste; englisch als: Reliance of the Traveller: The Classic Manual of Islamic Sacred Law.

    Anmerkung: Nuh Ha Mim Keller übersetzt baZr (بظر baẓr) falsch mit Klitorisvorhaut – das geben die autoritativen Quellen des Islam nicht her, und jeder kann wissen: baZr war und ist die Klitoris.

    baZr (بظر baẓr)

    https://ar.wikipedia.org/wiki/%D8%A8%D8%B8%D8%B1

    Klitoris

    https://de.wikipedia.org/wiki/Klitoris

    Reliance of the Traveller: The Classic Manual of Islamic Sacred Law | The new edition of the in-depth manual of Islamic law based on the Shafi’i school of thought, with a detalied index and commentary on specific rulings. 1,200 pages in an exceptional binding with Arabic and facing English text in two column format with occasional diagrams. ‚Umdat al-Salik wa ‚Uddat al-Nasik (Reliance of the Traveller and tools of the Worshipper) is a classic manual of fiqh. It represents the fiqh rulings according to the Shafi’I school of jurisprudence.

    0915957728″>http://www.amazon.com/Reliance-Traveller-Classic-Islamic-Al-Salik/dp/0915957728

    Answering Islam lässt sich von Übersetzer Scheich Nuh Ha Mim Keller nichts vormachen:

    Islamic Law on Female Circumcision | The Arabic word bazr does not mean „prepuce of the clitoris“, it means the clitoris itself (cf. the entry in the Arabic-English Dictionary). The deceptive translation by Nuh Ha Mim Keller, made for Western consumption, obscures the Shafi’i law, given by ‚Umdat al-Salik, that circumcision of girls by excision of the clitoris is mandatory. This particular form of female circumcision is widely practiced in Egypt, where the Shafi’i school of Sunni law is followed.

    http://answering-islam.org/Sharia/fem_circumcision.html

    .

    Tod nach Zirkumzision, tote Jungen nach der rituellen Beschneidung: US-amerikanisch, afrikanisch beim Volk der Xhosa, jüdisch durch Herpesinfektiion nach Mundbeschneidung Metzitza b`Peh

    .

    Circumcision deaths in USA | Circinfo.org

    Just a harmless snip?

    100+ circumcision deaths each year in United States

    https://www.circinfo.org/USA_deaths.html

    .

    Circumcision Deaths – CIRP.org

    http://www.cirp.org/library/death/

    .

    32 boys dead in South African initiation season – The Tico Times

    2015/07/21/32-boys-dead-in-south-african-initiation-season“>http://www.ticotimes.net/2015/07/21/32-boys-dead-in-south-african-initiation-season

    .

    Botched South African tribal circumcisions kills 60 boys – News.com.au

    http://www.news.com.au/world/botched-south-african-tribal-circumcisions-kills-60-boys/news-story/a8220e65c27bc9e274b595fc0bdf140b

    .

    Baby Dies of Herpes in Ritual Circumcision By Orthodox Jews

    New York City is investigating the death last September of a baby who contracted herpes after a „ritual circumcision with oral suction,“ in an ultra-Orthodox Jewish ceremony known in Hebrew as metzitzah b’peh.

    http://abcnews.go.com/Health/baby-dies-herpes-virus-ritual-circumcision-nyc-orthodox/story?id=15888618

    .

    Gerne hoffe ich, Ihnen mit diesen Angaben weitergeholfen zu haben und verbleibe

    mit freundlichen Grüßen

    Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

    .
    .
    .

    —–Original-Nachricht—–
    Heute 13:30 Uhr
    Datum: 2018-03-27T10:30:48+0200
    Betreff: Ihre Mail an Katarina Barley (SPD)
    Von: moderation abgeordnetenwatch
    An: Edward von Roy

    .

    Guten Tag Edward von Roy,

    vielen Dank für Ihre Nachricht an Katarina Barley (SPD) über http://www.abgeordnetenwatch.de.

    Wir müssen Ihnen allerdings mitteilen, dass wir Ihre Nachricht in der uns vorliegenden Version nicht freischalten, da sie Tatsachenbehauptungen, statistische Daten oder Zitate enthält, die Sie nicht belegen.

    Es handelt sich dabei um folgende Passagen:

    „erstmals in der Geschichte der USA begann im April 2017 ein Strafprozess nach 18 USC 116 (female genital mutilation), nachdem in Detroit, Michigan, die Ärztin Dr. Nagarwala sowie die Eheleute Attar angezeigt worden sind. Die drei Beschuldigten sind Angehörige der schiitischen Dawudi Bohra. Nach Doktrin aller Bohra ist die FGM religiöse Pflicht.“

    „Zum Islam der Sunniten. Im islamischen Recht der Schafiiten gilt die männliche wie weibliche Beschneidung als wâdschib (farD), religiös verpflichtend. Alle anderen drei sunnitischen Rechtsschulen bejahen die weibliche Beschneidung, den Malikiten gilt sie als sunna (unbedingt nachzuahmen), den Hanafiten wie auch vielen Hanbaliten als makrumâ (ehrenwert), die übrigen Hanbaliten bewerten die FGM als religiöse Pflicht.“

    „Doch auch die Jungenbeschneidung, die männliche „Genitalverstümmelung ist immer ein massiver Eingriff, der nicht selten den Tod und häufig lebenslange Schmerzen und psychologische Traumata nach sich zieht“, um Ihre, für das männliche Geschlecht ebenfalls zutreffende, Aussage zur FGM zu zitieren.“

    Daher bitten wir Sie, entsprechende Quellen (z.B. in Form von Links zu anderen Internetseiten oder Zeitungsartikeln mit Datum) anzugeben. Damit würden Sie den Abgeordneten die Möglichkeit geben, Ihrer Frage genau nachzugehen und entsprechend zu antworten.

    Auch bei allgemein bekannten Angelegenheiten ist es wichtig, die Quellen im Fragetext anzugeben. So können die Leserinnen und Leser des Portals die beschriebene Tatsache ohne größeren Aufwand nachvollziehen.

    Wir werden Katarina Barley (SPD) Ihre Nachricht aber zur Kenntnisnahme weiterleiten (aus Datenschutzgründen ohne Ihre e-Mail-Adresse).

    Bitte beachten Sie, dass Sie die Frage ERNEUT auf http://www.www.abgeordnetenwatch.de im EINGABEFELD auf der Profilseite von Katarina Barley (SPD) stellen müssen, da wir sie nur auf diesem Wege bearbeiten können.

    Wir hoffen auf Ihr Verständnis und darauf, dass Sie http://www.abgeordnetenwatch.de weiterhin nutzen.

    Wenn Sie Fragen zur Moderationsentscheidung haben, dann bitten wir um eine kurze Rückmeldung an moderation@www.abgeordnetenwatch. Bitte verändern Sie dabei NICHT den Betreff und Ursprungstext der eMail, damit eine zeitnahe Bearbeitung Ihrer Anfrage stattfinden kann.

    Den Moderations-Codex finden Sie unter:

    https://www.abgeordnetenwatch.de/ueber-uns/mehr/moderations-codex

    Mit freundlichen Grüßen
    (…)
    ( abgeordnetenwatch )

    .
    .
    .

    ——– Original-Nachricht ——–

    Thema: Inneres und Justiz

    Sehr geehrte Frau Ministerin Dr. Barley,

    erstmals in der Geschichte der USA begann im April 2017 ein Strafprozess nach 18 USC 116 (female genital mutilation), nachdem in Detroit, Michigan, die Ärztin Dr. Nagarwala sowie die Eheleute Attar angezeigt worden sind. Die drei Beschuldigten sind Angehörige der schiitischen Dawudi Bohra. Nach Doktrin aller Bohra ist die FGM religiöse Pflicht.

    Zum Islam der Sunniten. Im islamischen Recht der Schafiiten gilt die männliche wie weibliche Beschneidung als wâdschib (farD), religiös verpflichtend. Alle anderen drei sunnitischen Rechtsschulen bejahen die weibliche Beschneidung, den Malikiten gilt sie als sunna (unbedingt nachzuahmen), den Hanafiten wie auch vielen Hanbaliten als makrumâ (ehrenwert), die übrigen Hanbaliten bewerten die FGM als religiöse Pflicht.

    Sind Sie als Justizministerin der Auffassung, dass eine religiös begründete FGM Typ Ia oder FGM Typ IV durch Art. 4 Grundgesetz gedeckt und auch nicht durch § 226a StGB verboten ist?

    Doch auch die Jungenbeschneidung, die männliche „Genitalverstümmelung ist immer ein massiver Eingriff, der nicht selten den Tod und häufig lebenslange Schmerzen und psychologische Traumata nach sich zieht“, um Ihre, für das männliche Geschlecht ebenfalls zutreffende, Aussage zur FGM zu zitieren. Die Grund- und Freiheitsrechte des Individuums betreffend, hat das Grundgesetz zwischen Frau und Mann, zwischen Mädchen und Junge nicht zu differenzieren.

    Sehr geehrte Frau Ministerin, bekennen Sie sich zum Beibehalten der WHO-Kategorisierung weiblicher Genitalverstümmelung, welche FGM definiert als Typ I, II, III, IV? Kämpfen Sie gegen die Legalisierung (im Sinne von Straffreistellung) der Chatna (chitan al-inath, sunat perempuan), auch der sogenannten milden Sunna? Jede Form von FGM (I, II, III, IV) gehört verboten – überall auf der Welt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

    .

  14. Edward von Roy Says:

    .

    FGM im Islam: FGM im Hadith

    Eines Tages begegnete Mohammed der zum Islam konvertierten muqaṭṭiʿatu l-buẓūr (amputatrice di clitoridi, coupeuse de clitoris, cutter of clitorises), der Frauenbeschneiderin Umm ʿAṭiyya. Die Gottgehorsame befragte den Propheten nach der religiösen Rechtmäßigkeit ihrer täglichen Arbeit und Allahs Sprecher stellte fest:

    أشمِّي ولا تنهَكي
    ašimmī wa-lā tanhakī
    [Cut] slightly and do not overdo it
    [Schneide] leicht und übertreibe nicht

    Oder Mohammed verkündete den Willen des Himmels so:

    اختفضن ولا تنهكن
    iḫtafiḍna wa-lā tanhikna
    Cut [slightly] without exaggeration
    Schneide [leicht] und ohne Übertreibung

    .
    .
    .

    Interview mit Thomas von der Osten-Sacken

    Die weibliche Genitalverstümmelung hat auch etwas mit dem Islam zu tun

    Von Florian Chefai | hpd humanistischer pressedienst | 27.03.2018

    https://hpd.de/artikel/weibliche-genitalverstuemmelung-hat-auch-etwas-dem-islam-tun-15408

    .

    Stop FGM Kurdistan – Der Kampf gegen Genitalverstümmelung

    WADI 30.04.2017

    WADI engagiert sich seit Jahren gegen die Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung (FGM = Female Genital Mutilation). Dazu gehören Aufklärungs- und Lobbyarbeit auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene. Mitarbeiterinnen von WADIs Mobilen Teams hörten erstmals 2004 von FGM in den Dörfern der kurdischen Region Nordiraks. (…) Weibliche Genitalverstümmelung existiert neben zahlreichen afrikanischen Ländern auch in Teilen des Nahen Ostens (Jemen, Oman, Nordirak, Iran) und Ostasiens (vor allem Malaysia und Indonesien). (…)

    https://wadi-online.de/2017/04/30/beitrag_1/

    .

    Wadi – Stop FGM Middle East

    (…) The campaign against FGM in the Middle East & Asia is three years old now. Our first aim was to get the message out that female genital mutilation (FGM) exists not only in Africa, but also in many countries in the Middle East and Asia. (…) A network of activists from Oman, Saudi Arabia, Iraq, Iran, India, Malaysia, Singapore and Indonesia has been formed. (…)

    http://www.stopfgmmideast.org/

    .

  15. Wilm Hilversum Says:

    [ Die Penisvorhaut ist – oder eben war – der empfindlichste Teil des männlichen Geschlechtsorgans (Sorrells et al.*), das maskuline Lustorgan Nummer Eins. Die Zirkumzision – jede – entspricht einer FGM Typ Ib oder FGM Typ II. Die Amputation des penilen Präputium belastet zudem die Partnerschaft (Morten Frisch et al.**). ]

    (…) Die männliche Beschneidung ist aus medizinischer und psychologischer Sicht unbedenklich. Sie kann also erlaubt bleiben.

    (…) [ Dem ist nicht so. Mohamed Amjahid lügt uns nun etwas vor von einem Islam, der die weibliche Beschneidung (d. i. weibliche Genitalverstümmelung, FGM) nicht kenne: ]

    Viele Beschneidungsgegner bemühen ein weiteres Argument. „Dann kann man die Beschneidung von Mädchen gleich auch zulassen“, heißt es dann. Dabei geht aus Studien und unzähligen Erfahrungsberichten klar hervor, dass es so etwas wie „Beschneidung von Mädchen“ nicht gibt. In dieser Hinsicht passt nur ein Wort: Verstümmelung. Es existiert weder im Islam noch im Judentum ein religiöser Text, der diese brutale Praxis rechtfertigt. Viele Frauenrechtsorganisationen arbeiten in mehreren Ländern entlang des Nils und in Westafrika seit Jahrzehnten daran, die Verstümmelung von Mädchen zu stoppen und muslimische, christliche, jüdische und anderweitig geprägte Communitys von dieser Straftat an den eigenen Töchtern abzuhalten. Die Beschneidung von Jungen damit zu verknüpfen ist schlicht zynisch.

    Von Mohamed Amjahid | Heiliger Schmerz | Soll die Beschneidung von Jungen neu geregelt werden? Eine Antwort auf Jochen Bittner (ZEIT Nr. 12/18) | DIE ZEIT | 21.03.2018

    http://www.zeit.de/2018/13/beschneidung-religionsfreiheit-grundgesetz-debatte/komplettansicht

    _______

    * Fine-touch pressure thresholds in the adult penis.

    Sorrells ML, Snyder JL, Reiss MD, Eden C, Milos MF, Wilcox N, Van Howe RS.

    CONCLUSIONS

    The glans of the circumcised penis is less sensitive to fine touch than the glans of the uncircumcised penis. The transitional region from the external to the internal prepuce is the most sensitive region of the uncircumcised penis and more sensitive than the most sensitive region of the circumcised penis. Circumcision ablates the most sensitive parts of the penis.

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17378847

    ** Male circumcision and sexual function in men and women: a survey-based, cross-sectional study in Denmark.

    Morten Frisch, Morten Lindholm and Morten Grønbæk.

    CONCLUSIONS

    Circumcision was associated with frequent orgasm difficulties in Danish men and with a range of frequent sexual difficulties in women, notably orgasm difficulties, dyspareunia and a sense of incomplete sexual needs fulfilment. Thorough examination of these matters in areas where male circumcision is more common is warranted.

    http://ije.oxfordjournals.org/content/early/2011/06/13/ije.dyr104.abstract

  16. Wilm Hilversum Says:

    FGM-Wunsch in Singapur: „Habt ihr eure Mädchen islamisch beschnitten? Mein Mann ist Malaie und will für unsere Tochter die sunat perempuan, weibliche Beschneidung. Auch ich selbst, sagt er, soll über eine eigene sunat nachdenken.“

    MummySG | Singapore Motherhood and Parenting Forum

    .

    Have you Sunat your girls?

    Discussion in ‚Newborn Baby and Infant Care (up to 12 months old)‘ started by A_LIM, Jan 15, 2010.

    My husband is Malay and I am expecting a girl. My husband said he wants our girl to be sunat. What does this involve? And where can I do it? I have heard of male circumcision and my two boys from a previous marriage who have been circumcised. But I have never heard of female circumcision?! He also said I should consider doing myself is that possible at my age?

    Like your thoughts

    Last edited: Jan 15, 2010
    A_LIM, Jan 15, 2010

    http://www.mummysg.com/forums/threads/have-you-sunat-your-girls.29826/

    .

    Singapore comes under pressure over female genital cutting of babies

    12.10.2016 – By Emma Batha

    LONDON (Thomson Reuters Foundation) – Medical clinics in Singapore are carrying out female genital cutting on babies (…)

    In my own circle of friends who are Malay and Muslim, 100 percent have been cut.” (…)

    The health ministry did not comment despite several requests.

    (…) the practice – known locally as sunat perempuan – was usually done before the age of two and may involve cutting the tip of the clitoris or making a small nick.

    (…) the Islamic Religious Council of Singapore had advocated the practice on its website but this had been removed.

    The council did not respond to a request for clarification. (…)

    https://www.reuters.com/article/us-singapore-fgm-babies/singapore-comes-under-pressure-over-female-genital-cutting-of-babies-idUSKCN12D04C

    .

    Malaysia: Female genital mutilation on the rise

    By Zofia Reych | ASEAN Today | 22.06.2016

    https://www.aseantoday.com/2016/06/malaysia-female-genital-mutilation/

  17. Adriaan Broekhuizen Says:

    .

    Die weibliche Genitalverstümmelung (FGM) ist eine islamische Praxis. FGM ist Scharia (Islamisches Recht, Islam) und die DSW flunkert:

    „Häufig heißt es, Genitalverstümmelung sei gängige Praxis im Islam. Diese Behauptung stimmt jedoch nicht.“

    .

    DSW
    Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

    3. Ist Genitalverstümmelung eine islamische Praxis?

    Häufig heißt es, Genitalverstümmelung sei gängige Praxis im Islam. Diese Behauptung stimmt jedoch nicht.

    https://www.dsw.org/5-fragen-5-antworten-zu-weiblicher-genitalverstuemmelung/

    Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW)

    Vorstandsvorsitzender der Stiftung ist Knut Gerschau, die Geschäftsführerin ist Renate Bähr.

    Das Kuratorium besteht aus Alfred Biolek, Margot Käßmann, Nafis Sadik, Sara Seims, Klaus Töpfer und Ernst Ulrich von Weizsäcker.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Stiftung_Weltbev%C3%B6lkerung

    .
    .

    (…) Die Welt zitiert: Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) widerspricht Vermutungen, die Genitalverstümmelung sei eine gängige Praxis in islamischen Ländern; die Religion werde oftmals nur als Grund „vorgeschoben“.

    Aha: „Als Grund vorgeschoben“. Das heißt doch so viel, dass die Leute, die ihren kleinen Mädchen die Klitoris und noch mehr wegschneiden, sagen, dass sie das machen, weil der Islam das verlange. Soviel ist dann wohl auch der DSW klar: Man kann ihr nicht vorwerfen, sie kenne die Studien zum Thema nicht. Dort wo weibliche Genitalverstümmelung praktiziert wird, geben zwischen 60 und 99 Prozent der muslimischen Befragten an, dies sei eine islamische Pflicht. (,..)

    Der Grund dafür ist einfach: In den Schriften dieser Religionen gibt es keinen Hinweis darauf, dass man Mädchen etwas wegschneiden soll. Im Islam gibt es den. (…)

    Von Hannah Wettig | Der Grund für Genitalverstümmelung | jungle world | 21.03.2018

    https://jungle.world/blog/von-tunis-nach-teheran/2018/03/der-grund-fuer-genitalverstuemmelung

    .

  18. Wilm Hilversum Says:

    We ♥ abgeordnetenwatch.de
    I ❤ abgeordnetenwatch.de


    Ministerin Katarina Barley (SPD) kann wissen: die FGM ist, auch, ein sehr islamisches Problem

    .
    .

    28.03.2018 | Frage von Dipl. Soz.-Päd. Edward von Roy an Dr. Katarina Barley bezüglich Inneres und Justiz

    # Inneres und Justiz 28. Mär. 2018 – 17:38

    Sehr geehrte Frau Ministerin Dr. Barley,

    erstmals in der Geschichte der USA begann im April 2017 ein Strafprozess nach 18 USC 116 (female genital mutilation, FGM). In Detroit, Michigan, waren Dr. Nagarwala sowie die Eheleute Attar angezeigt worden, drei Angehörige der schiitischen Dawudi Bohra, denen FGM religiöse Pflicht ist (https://tinyurl.com/y7wearfe).

    Islam der Sunniten. Im islamischen Recht der Schafiiten gilt die männliche wie weibliche Beschneidung als wâdschib (farD), religiös verpflichtend. Die anderen sunnitischen Rechtsschulen bejahen die weibliche Beschneidung, den Malikiten gilt sie als sunna (unbedingt nachzuahmen), Hanafiten wie vielen Hanbaliten als makrumâ (ehrenwert), die übrigen Hanbaliten bewerten sie als religiöse Pflicht (https://tinyurl.com/yamu9kvt).

    Sind Sie der Auffassung, dass eine religiös begründete FGM Typ Ia oder FGM Typ IV durch Art. 4 Grundgesetz gedeckt und auch nicht durch § 226a StGB verboten ist? (https://tinyurl.com/qzxoz2k)

    Auch die Jungenbeschneidung, die männliche „Genitalverstümmelung ist immer ein massiver Eingriff, der nicht selten den Tod und häufig lebenslange Schmerzen und psychologische Traumata nach sich zieht“, um Ihre, für das männliche Geschlecht ebenfalls zutreffende, Aussage zur FGM zu zitieren. Die Grund- und Freiheitsrechte des Individuums betreffend, hat das Grundgesetz zwischen Frau und Mann, zwischen Mädchen und Junge nicht zu differenzieren (https://tinyurl.com/yb8dvgau).

    Bekennen Sie sich zum Beibehalten der WHO-Kategorisierung weiblicher Genitalverstümmelung, welche FGM definiert als Typ I, II, III, IV? Kämpfen Sie mit uns gegen die Straffreistellung der Chatna (chitan al-inath, sunat perempuan), auch der milden Sunna? Jede Form von FGM (I, II, III, IV) gehört verboten – überall auf der Welt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

    https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/dr-katarina-barley/question/2018-03-28/297901

    https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/dr-katarina-barley


  19. vis-à-vis Says:

    „Theoretische Debatten wurden lange genug geführt“, sagte Barley der Rheinischen Post. Es gehe darum, die Probleme praktisch zu lösen. „Was unsere Werte angeht, ist und bleibt das Grundgesetz die Basis unseres Zusammenlebens.“ (…)

    [ Werte … civil values … Unsinn! … sind nicht einklagbar: wir Bürger brauchen und fordern civil rights, Bürger-Rechte, Bürgerrechte. ]

    Aber inzwischen lebten vier Millionen Muslime in Deutschland, die auch ihre Religion ausübten. „Diese Muslime gehören auch zu Deutschland, und genauso gehört ihre Religion damit zu Deutschland, also auch der Islam“, sagte Merkel.

    [ Achja Frau Merkel? Der hinein-integrierte Islam … mit authentisch islamischer Polygamie, echt-islamischer neunjähriger Ehefrau oder frommer Chatna, frommem Chitan al-inath = Islamic FGM …? ]

    SPD fordert ein Ende der Islam-Debatte | (Führende SPD-Politiker kritisieren die von Bundesinnenminister Seehofer angestoßene Diskussion über die Rolle des Islam in Deutschland. Sie beklagen Stimmungsmache.) | Die ZEIT (Zeit online) | 17.03.2018

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/islam-debatte-katarina-barley-franziska-giffey-horst-seehofer

    ::

    «Theoretische Debatten wurden lange genug geführt», sagte Barley

    WELT am 17.03.2018

    [ Unsinn – der Deutsche Bundestag hat das Islamische Recht, hat mithin den Islam noch nie, nie jemals angesprochen! Warum verweigert auch Dr. Katarina Barley die Debatte über die Scharia – eine Debatte, bei der nichts auszuhandeln ist, weil die Scharia an tausend Stellen gegen AEMR, GG und FdGO verstößt. ]

    https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article174648004/Barley-Islam-Debatte-beenden-Probleme-praktisch-loesen.html

    .

  20. 1+1=2 Says:

    23.07.2017 – L’Imam du al-Hijrah Islamic Centeren Virginie, Shaker Elsayed, dit qu’il est parfaitement acceptable d’effectuer des mutilations génitales chez les jeunes filles

    http://preservetasante.com/2017/07/23/limam-dit-que-la-mutilation-genitale-feminine-empeche-les-filles-detre-hyper-sexuellement-active/

    .

    A Virginia imam said female genital mutilation prevents ‘hypersexuality,’ leading to calls for his dismissal

    (…) Imam Shaker Elsayed (…) In his lecture, a video of which appeared on the mosque’s YouTube channel, Elsayed spoke about circumcision as the cutting of “the tip of the sexually sensitive part of the girl so that she is not hypersexually active.” He warned about the dangers of more serious forms of the procedure, but advised congregants to seek the advice of a Muslim gynecologist to see whether minimal action was necessary. He also warned that “in societies where circumcision of girls is completely prohibited, hypersexuality takes over the entire society and a woman is not satisfied with one person or two or three.” (…)

    By Abigail Hauslohner | The Washington Post | 05.06.2017

    https://www.washingtonpost.com/news/acts-of-faith/wp/2017/06/05/virginia-mosque-embattled-after-imam-said-female-genital-mutilation-prevents-hypersexuality/?utm_term=.a8d036114320

    .

    VIRGINIA IMAM SHAKER ELSAYED ENDORSES FEMALE CIRCUMCISION (FGM)

    MEMRI TV

    .

    .
    .

    Controversial Virginia imam says female genital cutting prevents ‘hyper-sexuality’

    .

    .

  21. Cees van der Duin Says:

    FGM – ein afrikanisches Problem? Nein! Brauchbare Landkarten zeigen Peru, Kolumbien, Panama; den Iran und Irak, die komplette Arabische Halbinsel d. h. auch Saudi-Arabien, in Südostasien Malaysia und Indonesien. Indien und Pakistan (Dawudi Bohra!) sowie Thailand und Sri Lanka dürfen nicht fehlen. Dagestan.

    .

  22. Adriaan Broekhuizen Says:

    .

    لا لا ختان الإناث · Lā lā ḫitān al-ināṯ · STOP FGM

    .

    لا لا ختان الإناث · Lā, lā lil-ḫitān

    .

    .

    لا الختان البنات · Lā l-ḫitān al-banāt

    .

    .

    .

    .
    .

    .
    .

    .
    .

    .
    .

    WHO | International Day of Zero Tolerance to Female Genital Mutilation

    06.02.2018 – Female genital mutilation (FGM) comprises all procedures that involve altering or injuring the female genitalia for non-medical reasons and is recognized internationally as a violation of the human rights of girls and women.

    http://www.who.int/life-course/news/events/0-tolerance-to-female-genital-mutilation/en/

    .
    .

    Classification of female genital mutilation

    ● Type I — Partial or total removal of the clitoris and/or the prepuce (clitoridectomy). When it is important to distinguish between the major variations of Type I mutilation, the following subdivisions are proposed:

    ◦ Type Ia, removal of the clitoral hood or prepuce only;
    ◦ Type Ib, removal of the clitoris with the prepuce.

    ● Type II — Partial or total removal of the clitoris and the labia minora, with or without excision of the labia majora (excision). When it is important to distinguish between the major variations that have been documented, the following subdivisions are proposed:

    ◦ Type IIa, removal of the labia minora only;
    ◦ Type IIb, partial or total removal of the clitoris and the labia minora;
    ◦ Type IIc, partial or total removal of the clitoris, the labia minora and the labia majora.

    ● Type III — Narrowing of the vaginal orifice with creation of a covering seal by cutting and appositioning the labia minora and/or the labia majora, with or without excision of the clitoris (infibulation). When it is important to distinguish between variations in infibulations, the following subdivisions are proposed:

    ◦ Type IIIa, removal and apposition of the labia minora;
    ◦ Type IIIb, removal and apposition of the labia majora.

    ● Type IV — All other harmful procedures to the female genitalia for non-medical purposes, for example: pricking, piercing, incising, scraping and cauterization.

    http://www.who.int/reproductivehealth/topics/fgm/overview/en/

    .

  23. Wilm Hilversum Says:

    :: deutschlandfunk 07.04.2017

    Monika Dittrich: Frau Ramadani, in Ihrem Buch haben Sie die beiden Worte „islamisch“ und „islamistisch“ denkbar eng miteinander verklebt. Bei Ihnen sind das keine zwei Worte mehr. Sondern Sie schreiben „islami(sti)sch“ und stellen das „sti“ innerhalb dieses Wortes in Klammern. Das klingt, als wäre das Extremistische, das Radikale und Fundamentalistische im Islam grundsätzlich und immer schon enthalten. Ist das so?

    Zana Ramadani: Ja. Es ist so. Man kann ja durch die Suren, durch die Hadithen und durch die Sunna Mohammeds, sehr vieles belegen, was es bedeutet, was Politik ist und was das Radikale bedeutet. Und das ist ja das, was die Terroristen oder radikale Menschen heutzutage ja auch mit begründen. Die Texte gibt es, die sie zu Hilfe nehmen. Und deswegen ist das natürlich ein Teil dieses Gesamtkonstrukts Islam.

    (…)

    Zana Ramadani: Und sobald man das klar benennt, kann man das erst wirklich bekämpfen. Deswegen ist dieses Islam-Mantra – „Das hat mit dem Islam nichts zu tun“ – so extrem gefährlich.

    Monika Dittrich: Warum?

    Zana Ramadani: Weil man diese Sachen, die in den Texten vorliegen und die bis heute noch gelebt werden, weil man die damit relativiert und man außerhalb so tut, als gäbe es sie gar nicht. Ich kann nur etwas bekämpfen, was ich klar benenne. (…)

    aus: „Das Kopftuch ist Symbol der Geschlechter-Apartheid“ | (Kritik am Islam) | Zana Ramadani im Gespräch mit Monika Dittrich | deutschlandfunk | 07.04.2017

    http://www.deutschlandfunk.de/kritik-am-islam-das-kopftuch-ist-symbol-der-geschlechter.886.de.html?dram:article_id=382763

    ::

    [ Und nicht vergessen: Hatabernichtsmitdemislamzutun ]

    .

  24. Adriaan Broekhuizen Says:

    .

    Justizministerin: „Weibliche Genitalverstümmelung ist ein furchtbares Verbrechen und ist von mir in vielen Zusammenhängen schon so benannt worden. Im Gegensatz zu vielen, die sich jetzt empören, habe ich mich immer für Frauenrechte eingesetzt, egal von welcher Seite sie bedroht werden.“

    ( Katarina Barley am 30.03.2018 02:43 Uhr )

    .

    Anna Maria Monien:
    „(…) bzgl. Ihrer Aussage zur Genitalverstümmelung von Mädchen (…) Unfassbar und an Widerlichkeit nicht zu überbieten. Sie katapultieren Frauen mit dieser Aussage ins tiefste Altertum.“ (23.03.2018)

    Katarina Barley:
    „Anna Maria Monien Ich habe erst erklärt, warum Genitalverstümmelung eine brutale Körperverletzung ist. Und auf Nachfrage – weil es ein Interview zu meiner Funktion als Justizministerin war – noch eine rechtliche Argumentation ergänzt. Das widerspricht sich nicht, sondern ergänzt sich.“ (26.03.2018)

    Christine Linzer:
    „Was oder wen vertreten Sie? Bevor sie solche Äußerungen zur Genitialverstümmelung machen, sprechen Sie bitte mit betroffenen Frauen und Kindern! Im Grunde müssten sie hart hier dagegen vorgehen in ihrem Amt!“ (23.03.2018)

    Katarina Barley:
    „Christine Linzer Danke dafür! Übrigens haben wir den Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung sogar in den Koalitionsvertrag aufgenommen.“ (23.03.2018)

    .

    Katarina Barley:
    „Weibliche Genitalverstümmelung ist ein furchtbares Verbrechen und ist von mir in vielen Zusammenhängen schon so benannt worden. Im Gegensatz zu vielen, die sich jetzt empören, habe ich mich immer für Frauenrechte eingesetzt, egal von welcher Seite sie bedroht werden.““ (30.03.2018 02:43 Uhr)

    _ttps://www.facebook.com/katarina.barley/photos/a.1522204968077228.1073741831.1522202731410785/1833613423603046/?type=3&theater

    _ttps://de-de.facebook.com/katarina.barley/

    .

    .

    https://de-de.facebook.com/katarina.barley/

    .
    .

  25. Edward von Roy Says:

    __

    Indførelse af 18 års mindstealder for omskæring af raske børn

    ID: FT-00124

    Folketinget pålægger regeringen at fremsætte lovforslag, der indfører en kønsneutral mindstealder på 18 år for omskæring, som ikke er nødvendig af helbredsmæssige årsager. (…)

    https://www.borgerforslag.dk/se-og-stoet-forslag/?Id=FT-00124

    .

    Borgerforslag-Statistik

    http://borgerforslag-statistik.dk/forslag/FT-00124

    __
    __

    Borgerforslag: Støt 18 års mindstealder for omskæring

    https://intactdenmark.wordpress.com/2018/02/28/borgerforslag-stoet-18-aars-mindstealder-for-omskaering/

    __
    __

  26. Cees van der Duin Says:

    ___

    Kein Islam ohne FGM. Deutschlands neugewählte Justizministerin Barley soll sich – abgeordnetenwatch – zu FGM Typ Ia und IV positionieren und verweigert zu Stunde jede Antwort. Warum.

    Andererseits wirft sie der Öffentlichkeit hastig etwas vor und lobt sich als Frauenrechtlerin – Katarina Barley am 30.03.2018 02:43 Uhr – „Weibliche Genitalverstümmelung ist ein furchtbares Verbrechen und ist von mir in vielen Zusammenhängen schon so benannt worden. Im Gegensatz zu vielen, die sich jetzt empören, habe ich mich immer für Frauenrechte eingesetzt, egal von welcher Seite sie bedroht werden.“

    Typisch Barley: glitschige hohle Formeln, patzig eingeworfene platte Sprüche. Ob für Barley auch eine sogenannte milde Sunna, eine FGM Typ Ia oder Typ IV eine Genitalverstümmelung ist, bleibt offen.

    Islamstifter Mohammed hat sich auch „immer für Frauenrechte eingesetzt“ (Barley) – für halbierte Frauenrechte, wie es seither das Islamische Recht (Scharia) für die Muslima vorsieht.

    Eine Bürgerin fragt und die hochnäsige Schariaverharmloserin antwortet oder vielmehr redet um die Sache (chatna / chitan al-inath: Islamic FGM) herum:

    4 Tage
    Marion Os: „Frau Barley, im Internet kursiert das Gerücht, dass sie religiöse Genitalverstümmelungen nicht ausschließen. Was sagen sie zu Genitalverstümmelungen? Ich möchte dem Gerücht nicht glauben und hoffe auf eine menschenwürdige Antwort.“

    3 Tage
    Katarina Barley „Marion Os: Sechs Monate bis zehn Jahre.“

    ___ps://de-de.facebook.com/katarina.barley/

    .

    Wie zu befürchten, die karrieregeile Frau macht immer weiter. Ein kluger Zeitgenosse fragt die rücksichtslose mutmaßliche Freundin der schiitischen Chatna und des sunnitischen Chitan al-inath, der islamischen Mädchenbeschneidung:

    .

    1 Woche
    Georg Schuhbaur: „Frau Barley, allein die Überlegung, unter welchen Bedingungen eine Beschneidung von Mädchen GG gemäß sein könnte, disqualifiziert Sie für jede Vertretung der deutschen Bürger, zumindest für meine Vertretung. Eine solche Äußerung ist fundamental gegen unsere gesellschaftlichen Werte.“

    6 Tage
    Katarina Barley: „Georg Schuhbaur: Ich weiß nicht, wie Sie es verstanden haben. Meine Meinung: Weibliche Genitalverstümmelung ist ein Verbrechen und muss mit allen Mitteln bekämpft werden. Steht auch im Koalitionsvertrag.“

    [ Wie MUI / JAKIM. Barley empört sich publikumswirksam ein bisschen über FGM, distanziert sich nicht von FGM Typ Ia / IV. ]

    ___ps://de-de.facebook.com/katarina.barley/

    ::

    Die Taqiyya geht noch ein bisschen weiter, die Dhimmi von morgen knicken ein:

    .

    6 Tage Georg Schuhbaur: „Katarina Barley: Dann sagen Sie es auch so klar und deutlich. Danke.“

    4 Tage Marion Os: „Katarina Barley, na Gott sei Dank!! Ich bin schon den ganzen Tag fertig!! Hab echt an allen Grundwerten der SPD gezweifelt!!! (…)“

    3 Tage Marion Os: „Ich muss jetzt noch mal nachfragen: wieso steht sowas im Koalitionsvertrag? Das ist Körperverletzung! Zumindest bis vor kurzem.“

    3 Tage Katarina Barley: „Marion Os: Ist es immer noch. Aber wir müssen trotzdem mehr tun, damit weibliche Genitalverstümmelung nicht passiert.“

    [ Glaubt die Justizministerin sich eigentlich selbst? Oder veralbert Barley uns Bürger? Oder gleichzeitig beides ein bisschen? ]

    ___

  27. Edward von Roy Says:

    ::

    Ein neuer Aufbruch für Europa
    Eine neue Dynamik für Deutschland
    Ein neuer Zusammenhalt für unser Land

    Koalitionsvertrag
    zwischen
    CDU, CSU und SPD

    19. Legislaturperiode

    III. Familien und Kinder im Mittelpunkt

    (…)

    2. Kinder stärken – Kinderrechte ins Grundgesetz

    (…)

    Kinder und Jugendliche schützen und Familien unterstützen

    (…)

    Seite 23
    Zeile 886

    Wir werden weitere Maßnahmen gegen weibliche Genitalverstümmelung ergreifen.

    https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/koalitionsvertrag_2018.pdf?file=1

    ::

    Bundesanzeiger
    Koalitionsvertrag

    III. Familien und Kinder im Mittelpunkt

    (…)

    2. Kinder stärken – Kinderrechte ins Grundgesetz

    (…)

    Kinder und Jugendliche schützen und Familien unterstützen

    (…)

    Seite 23
    Zeile 887

    Wir werden weitere Maßnahmen gegen weibliche Genitalverstümmelung ergreifen.

    https://www.bundesanzeiger-verlag.de/fileadmin/FamSoz-Portal/Dokumente/Auszug_aus_koalitionsvertrag_Familien_und_Kinder_im_Mittelpunkt.pdf

    ::

  28. Edward von Roy Says:

    SPD spürt Religionskitsch, Bambi-Islam. Der Kitsch-Islam der Frau Barley

    .

    • „Wir sollten klar machen, dass jede und jeder selbst entscheidet, wie sie oder er leben möchte.“ Lebensführung nach Koransure, Hadith und Fatwa jetzt völlig unverbindlich?

    • „Egal, welchem Glauben ich angehöre: Es ist immer meine persönliche Entscheidung, wie ich lebe.“ Damit sind das Lehrerinnenkopftuch und das Richterinnenkopftuch für Frau Barley doch wohl erlaubt? Die Mehrehe? Der Besuch beim rechtsparallelen Islamischen Gerichtshof?

    • „Den organisierten Islam gibt es nicht.“ Kairoer Al-Azhar, Darul Uloom Deoband, Teheraner Mullahs haben nichts zu sagen?

    • „Die Vermittlung von Wissen über den Islam nicht denjenigen zu überlassen, die damit ihr eigenes Spiel betreiben.“ Die Scharia kollidiert an zahllosen Stellen mit dem Grundgesetz – Barley schweigt.

    • „Die Entwicklung muss aber aus der Frau selbst heraus kommen“. Die Muslima ggf. weitere 1400 Jahre warten lassen? Die muslimischen Mädchen dem jeden Lebensbereich regelnden Islamischen Recht aussetzen, von Hidschab über Kindbraut, Polygamie, Nikah und Talaq bis hin zur Chatna (chitan al-inath), Islamic FGM? Und sich dabei als nichtmuslimischer Sozialdemokrat unschuldig fühlen?

    • „Denk nach und triff deine Entscheidungen selbst!“ Auch die Entscheidung, als sunnitischer Schafiit oder schiitischer Dawudi Bohra die Tochter religiös beschneiden zu lassen mindestens analog zu einer FGM Typ Ia oder FGM Typ IV?

    _____

    […]

    „Wir sollten klar machen, dass jede und jeder selbst entscheidet, wie sie oder er leben möchte“, meint Katarina Barley. Am vorwärts-Stand plädiert die SPD-Generalsekretärin dafür, dass gläubig zu sein nicht bedeuten dürfe, den eigenen Verstand abzugeben – und zwar unabhängig von der jeweiligen Konfession. „Egal, welchem Glauben ich angehöre: Es ist immer meine persönliche Entscheidung, wie ich lebe“, ist Barleys überzeugt.

    Im Umgang mit dem Islam gebe es für die Politik in Deutschland ein Problem: „Den organisierten Islam gibt es nicht.“ Zwar gebe es einzelne Verbände, doch die sprächen nie für die Gesamtheit aller Muslime in Deutschland. „Das macht die Arbeit häufig schwer“, gibt Barley zu. Wichtig sei, „die Vermittlung von Wissen über den Islam nicht denjenigen zu überlassen, die damit ihr eigenes Spiel betreiben“. Deshalb sei es auch entscheidend, dass Imame an deutschen Hochschulen ausgebildet würden.

    Bei der Emanzipation sieht Katarina Barley schließlich aber auch jede einzelne Frau in der Pflicht. Zwar müssten sie unterstützt werden, „die Entwicklung muss aber aus der Frau selbst heraus kommen“. Barleys Aufforderung: „Denk nach und triff deine Entscheidungen selbst!“

    Von Kai Doering • Wie Emanzipation im Islam gelingt • vorwärts • 20.10.2016

    https://www.vorwaerts.de/artikel/emanzipation-islam-gelingt

    vorwärts • Gründung am 1. Oktober 1876

    https://www.vorwaerts.de/seite/vorwaerts-vergessen

  29. Adriaan Broekhuizen Says:

    .

    Bereits im Februar hatten die religiösen Führer Somalilands ein Edikt erlassen, das die beiden schlimmsten Formen weiblicher Genitalverstümmelung verbietet. (…) Dennoch gehe die Erklärung [ laut Guleid Ahmed Jama, dem Vorsitzenden des Human Rights Centre Somaliland, der jede Form von FGM verboten wissen will und nicht lediglich FGM Typ III bzw. FGM Typ II und III ] nicht weit genug: „Jede Form von FGM ist eine Verletzung der Menschenrechte. Man kann nicht die eine Form von Gewalt ablehnen und die andere zulassen.“

    Somaliland stellt weibliche Genitalverstümmelung unter Strafe | SOS-Kinderdörfer

    https://www.sos-kinderdoerfer.de/presse/pressemitteilungen/fgm-somaliland-verbietet-genitalverstummelung

    ::

    „You cannot accept part of a human rights violation and prohibit another part.“ Guleid Ahmed Jama, chairperson, Human Rights Centre Somaliland

    Guleid: “A human rights violation is a human rights violation and should be eradicated all together.”

    Verity Bowman | Somaliland set to ban FGM but activists fear new law will fall short | The Guardian | 23. 02.2018

    https://www.theguardian.com/global-development/2018/feb/23/somaliland-ban-female-genital-mutilation-activists-fear-law-will-fall-short

    .

  30. Jacques Auvergne Says:

    __

    Petition
    Care2

    End Female Genital Mutilation in Malaysia

    von: Audry M
    Ziel: Government of Malaysia

    According to the World Health Organization, Female genital mutilation (FGM) „comprises of all procedures that involve partial or total removal of the external female genitalia, or other injury to the female genital organs for non-medical reasons. (…)

    Malaysia is an economic giant, their capital of Kuala Lumpur is a high tech wonderland but behind the veneer of modernity, the barbaric practice of FGM is still accepted and the government has yet to do anything to stop it. In fact, the practice, despite being more maligned than ever around the world, may be becoming more acceptable within Malaysia.

    According to one article. In 2009 Malaysia’s National Council of Islamic Religious Affairs issued a fatwa ruling FGM obligatory for Muslims. Nothing was done to refute it.

    FGM is now so prevalent in the Southeast Asian country that, according to a 2012 survey, more than 93 percent of Muslim Malaysian women had the procedure forced upon them. (…)

    https://www.thepetitionsite.com/de/620/345/529/end-female-genital-mutilation-in-malaysia/

    .
    .

    Malaysia

    MKI = Majlis Kebangsaan Bagi Hal Ehwal Agama Islam Malaysia / National Council of Islamic Religious Affairs Malaysia

    JKF-MKI = Jawatankuasa Fatwa Majlis Kebangsaan Bagi Hal Ehwal Ugama Islam Malaysia / National Fatwa Committee [of the National Council for Islamic Religious Affairs Malaysia]

    JAKIM = Jabatan Kemajuan Islam Malaysia / Department of Islamic Development Malaysia

    IKIM = Institut Kefahaman Islam Malaysia / Malaysian Institute for Islamic Understanding

    __

  31. Nulltoleranz gegenüber der Genitalverstümmelung bei Frauen und Mädchen Says:

    (…) ਦਾਊਦੀ ਬੋਹਰਾ ਅਤੇ ਸੁਲੇਮਾਨੀ ਬੋਹਰਾ

    Dawudi Bohra und Sulaymani Bohra (…)

    ਬੋਹਰਾ ਮੁਸਲਮਾਨ ਭਾਈਚਾਰੇ ਨਾਲ ਸੰਬੰਧ ਰੱਖਣ ਵਾਲੀ ਇੰਸੀਆ ਦਰੀਵਾਲਾ ਮੁਤਾਬਕ ‚ਕਿਲਟਰਿਸ‘ ਨੂੰ ਬੋਹਰਾ ਸਮਾਜ ਵਿੱਚ ‚ਹਰਾਮ ਦੀ ਬੋਟੀ‘ ਕਿਹਾ ਜਾਂਦਾ ਹੈ।

    ਬੋਹਰਾ ਮੁਸਲਮਾਨ ਮੰਨਦੇ ਹਨ ਕਿ ਇਸ ਦੀ ਮੌਜੂਦਗੀ ਕੁੜੀ ਦੀ ਜਿਣਸੀ ਇੱਛਾ ਵਧਾਉਂਦੀ ਹੈ।

    ਇੰਸੀਆ ਦਰੀਵਾਲਾ ਨੇ ਦੱਸਿਆ, „ਮੰਨਿਆ ਜਾਂਦਾ ਹੈ ਕਿ ਕਿਲਟਰਿਸ ਹਟਾ ਦੇਣ ਨਾਲ ਕੁੜੀ ਦੀ ਜਿਣਸੀ ਲੋੜ ਘੱਟ ਜਾਵੇਗੀ ਅਤੇ ਉਹ ਵਿਆਹ ਤੋਂ ਪਹਿਲਾਂ ਸਰੀਰਕ ਸੰਬੰਧ ਨਹੀਂ ਬਣਾਏਗੀ।“

    Laut der muslimischen Gemeinde Bohra wird „Klitoris“ in der Bohra-Gesellschaft „Harman Boti“ genannt.

    Die Bohra-Muslime glauben, dass ihre Anwesenheit das sexuelle Verlangen des Mädchens verstärkt.

    „Es wird angenommen, dass das Entfernen der Klitoris die körperlichen Bedürfnisse des Mädchens reduziert und sie vor der Ehe keinen Geschlechtsverkehr haben wird“, sagte Insia Dariwala [ co-founder of Sahiyo, an organisation that is working towards ending the practice of khatna, khitan al-inath, Islamic FGM ].

    (…)

    BBC 2018

    https://www.bbc.com/punjabi/india-42960105

    (…) die im westlichen Jemen angesiedelten Sulaymani Bohra. Das Zentrum der Dawudi Bohra befindet sich in Indien. (…)

    Das Oberhaupt der Sulaymani Bohra lebt im Jemen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bohras

    .

    Dieser schrecklich sinnliche Fleischkloß. Dieser Klumpen Lustfleisch muss jetzt weggeschnitten werden.

    .

    “haraam ki boti,” Hindi for “an amorous lump of flesh.”

    http://www.womensmediacenter.com/women-under-siege/an-amorous-lump-of-flesh-female-genital-mutilation-continues-in-an-unexpect

    .

    “The community calls the clitoris –‘haraam ki boti’- because they think that it will give women more sexual urges. It is believed that just like a penis gets an erection, a clit gets an erection as well so it needs to be slit so it does not drive a woman insane with sexuality,” informed Priya.

    By: Poorvi Gupta | ‘Haraam Ki Boti’ Is What Dawoodi Bohra Community Calls The Clitoris Before The Cut | She the People TV | 23.05.2017

    https://www.shethepeople.tv/news/haraam-ki-boti-is-what-dawoodi-bohra-community-calls-the-clitoris-before-the-cut/

    She the People TV

    https://www.shethepeople.tv/about-us/

    .

  32. 1+1=2 Says:

    DSW erfindet neuen, FGM-freien Islam

    Zitat:

    Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) widerspricht Vermutungen, die Genitalverstümmelung sei eine gängige Praxis in islamischen Ländern; die Religion werde oftmals nur als Grund „vorgeschoben“. Es handle sich vielmehr um eine „traditionelle Praktik“, die vor allem in Afrika und im Mittleren Osten durchgeführt werde, um eine starke Rolle des Mannes zu untermauern.

    [ ärzteblatt 20.03.2018 ]

    Zitatende

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/91938/Dunkelziffer-bei-Genitalverstuemmelungen-alarmiert-Landesregierung-in-NRW

    Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) widerspricht Vermutungen, die Genitalverstümmelung sei eine gängige Praxis in islamischen Ländern; die Religion werde oftmals nur als Grund „vorgeschoben“. Es handle sich vielmehr um eine „traditionelle Praktik“, die vor allem in Afrika und im Mittleren Osten durchgeführt werde, um die starke Rolle des Mannes zu untermauern.

    [ domradio 22.03.2018 ]

    https://www.domradio.de/themen/ethik-und-moral/2018-03-22/dunkelziffer-bei-genitalverstuemmelungen-alarmiert-nrw-regierung

    .

  33. Sukabumi Says:

    ___

    „Rumah Sunatan bietet für Frauen Beschneidungen an!“

    (Die Organisation Rumah Sunatan residiert in Jawa Barat (West-Java), Indonesien.)

    Kubra Jawher @Sithy321 freut sich über dieses Angebot an Islamic FGM:

    Rumah Sunatan now offers female circumcision for women!

    _ttps://twitter.com/Sithy321/status/979228156157546496

    .

    PT. RUMAH SUNATAN INDONESIA

    Khitan Perempuan

    „Weibliche Beschneidung“ d i. weibliche Genitalverstümmelung

    [ Anm.:

    Die religiös angemessene „weibliche Beschneidung“ sei lediglich makruma („makrumah“), schafiitisch ist das unter den Ulama eine zu vernachlässigende Minderheitenmeinung – die FGM ist wadschib.

    Die anzuwendende Islamic FGM sei eine FGm Typ Ia oder sogar nur ein „Kratzer auf der Klitorisvorhaut“, das wäre im Bereich von FGM Typ IV – auch das stimmt nicht, die Klitoris (baZr) ist im Islam nicht geschützt, khitan perempuan / sunat perempuan mithin jederzeit eine FGM Typ Ib (oder II). ]

    http://rumahsunatan.com/2016/khitan-perempuan/

    ___
    ___

    Permenkes 1636/2010
    regulation number 1636/2010

    .

    Peraturan Menteri Kesehatan RI No. 1636/MENKES/PER/XI/2010 tentang Sunat Perempuan yang dikeluarkan pada November 2010

    http://www.institutperempuan.or.id/?p=175

    Mencabut Peraturan Menteri Kesehatan Nomor 1636/MENKES/PER/XI/2010 tentang sunat perempuan;

    https://www.amnesty.org/download/Documents/28000/asa210152011in.pdf

    “which legitimizes the practice of female genital mutilation and authorizes certain medical professionals such as doctors, midwives and nurses, to perform it”

    While the country banned FGM in 2006, in November 2010, the Health Ministry of Indonesia issued a regulation, regulation number 1636/2010, “which legitimizes the practice of female genital mutilation and authorizes certain medical professionals such as doctors, midwives and nurses, to perform it” and which the Committee on the Elimination of all Forms of Discrimination Against Woman (CEDAW) called a “setback in combating violence against women”.

    https://samatatafoundationfgm.wordpress.com/2012/03/30/female-genital-mutilation-in-indonesia/

    Indonesia: Authorities must enact legislation prohibiting all forms of female genital mutilation

    Amnesty International Public Statement
    AI Index: ASA 21/009/2012
    08.03.2012

    ___p://www.asia-pacific-solidarity.net/southeastasia/indonesia/statements/2012/ai_indonesiaauthoritiesmuste_080312.htm

    https://www.amnesty.org/download/Documents/20000/asa210092012en.pdf

    .

    Kubra Jawher @Sithy321 ruft auf zum Hidschab:

    28.03.2018

    Let’s Dress Modestly!

    „Los geht`s, tragen wir sittsame Kleidung!“

    _ttps://twitter.com/Sithy321/status/978876660425613313

    ___

  34. Stop HGM i. e. FGM & MGM Says:

    Indien
    Bundesstaat Telangana తెలంగాణ
    Niloufer-Krankenhaus

    .

    Keine Beschneidung unter achtzehn!

    Im Alter von nur elf Monaten starb Sahil, Sohn von Ugde Gautham aus Jiyaguda, nach einer an dem Säugling im Krankenhaus vorgenommenen Zirkumzision (sog. Beschneidung d. i. männliche Genitalverstümmelung, MGM).

    http://www.newindianexpress.com/cities/hyderabad/2018/apr/02/11-month-old-baby-dies-after-circumcision-kin-demand-justice-in-hyderabad-1795826.html

    .

  35. Adriaan Broekhuizen Says:

    .

    Leider ja, die FGM ist ein religiöses Gebot • STOP FGM

    .
    .

    Muslimische Gelehrte behaupten die „Sunnat“-Beschneidung von Mädchen sei keine Genitalverstümmelung (FGM) und müsse aus religiösen Gründen erlaubt bleiben.

    Auch seitens der UN heißt es immer wieder „es keinen Beleg dafür gibt, dass der Islam, das Christentum oder irgendeine andere Religion die FGM verlangt”. Lange Zeit las man sogar, der Islam lehne diese Praxis als „unislamisch“ ab, eine Behauptung, die angesichts einer Fülle von Fatwas aus Indonesien, Malaysia und anderen Ländern, die Beschneidung von Mädchen fordern, als kontrafaktisch abgetan werden muss.

    Von Thomas v. der Osten-Sacken (hier bei: WADI online | 25.05.2017) Mena-Watch. 26.05.2017

    https://wadi-online.de/2017/05/25/beschneidung-von-maedchen-ein-religioeses-gebot/

    .

    „Beschneidung“ von Mädchen: Ein religiöses Gebot?

    25.05.2017

    https://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/beschneidung-von-maedchen-ein-religioeses-gebot/

    .

  36. Wilm Hilversum Says:

    „Für uns in der muslimischen Welt bedeutet weibliche Beschneidung zunächst und vor allem anderen Gehorsam gegenüber dem Islam, was bedeutet, im Einklang mit der Fitra zu handeln und der Sunna zu folgen, die dazu ermutigt. … Wenn auch die Wohltaten [der Islamic FGM] heute noch nicht sichtbar sind, die Zukunft wird es erweisen.

    For us in the Muslim world female circumcision is, above all else, obedience to Islam, which means acting in accordance with the fitra and following the Sunna which encourages it. … If the benefits are not apparent now, they will become known in the future …

    Für nichts und wieder nichts ist die weibliche Beschneidung uns schließlich nicht vorgeschrieben! Vielmehr liegt in ihr hohe Weisheit und bringt sie den Menschen vielerlei Vorteil.

    Female circumcision has not been prescribed for no reason, rather there is wisdom behind it and it brings many benefits.“

    .
    .

    FATWA

    45528: Medical benefits of female circumcision

    islamQA 23.09.2005

    QUESTION

    Could you explain me what is the medical benefit of girl’s circumcision?

    ANSWER

    Just as Allaah has created mankind, He has also guided them that which is best suited to their interests in this world and in the Hereafter, so He sent them Messengers and revealed Books to guide mankind to what is good and urge them to follow it, (…)

    (…) For us in the Muslim world female circumcision is, above all else, obedience to Islam, which means acting in accordance with the fitra and following the Sunna which encourages it. We all know the dimensions of Islam, and that everything in it must be good in all aspects, including health aspects. If the benefits are not apparent now, they will become known in the future, as has happened with regard to male circumcision – the world now knows its benefits and it has become widespread among all nations despite the opposition of some groups. (…)

    There are reports in the Sunna which indicate that circumcision for women is prescribed in Islam. In Madina there was a woman who circumcised women and the Prophet (…) said to her: “Do not go to the extreme in cutting; that is better for the woman and more liked by the husband.” Narrated by Abu Dawud (5271), classed as sahih by Shaykh al-Albani in Sahih Abi Dawud.

    Female circumcision has not been prescribed for no reason, rather there is wisdom behind it and it brings many benefits. (…)

    islamQA
    Islam Question and Answer
    General Supervisor: Shaykh Muhammad Saalih al-Munajjid

    https://islamqa.info/en/45528

    [ Und jetzt alle: Hatabernichtsmitdemislamzutun ]

  37. Jacques Auvergne Says:

    أرض الصومال‎
    Arḍ aṣ-Ṣūmāl
    صوماليلاند‎
    Ṣūmālīlānd
    Somaliland

    2018 und wie zufällig zum 6. Februar, das Ministerium für Religionsangelegenheiten schreibt einen Fatwa gegen sogenannte pharaonische Beschneidung, FGM Typ III, und schweigt zu den anderen Formen von FGM. Zeitnah wird das islamische Rechtsgutachten in nationales Recht transponiert werden.

    Aber, aber, Schneiden und Zusammennähen, das ist doch sehr gegen die Religion.

    « les excisions impliquant de couper et de recoudre – de type « pharaonique » – sont contraires à la religion. Toute jeune fille qui en sera victime pourra bénéficier d’une compensation calculée en fonction de l’importance de sa blessure »

    „It’s forbidden to perform any circumcision that is contrary to the religion which involves cutting and sewing up, like the pharaoh circumcision.“

    „Any girl who suffers from pharaoh circumcision will be eligible for compensation depending the extent of the wound and the violation caused. Any one proven to be performing the practice will receive punishment depending on the extent of the violation.“

    Edna Adan Ismail (s. u.) fordert mehr: „Jetzt müssen wir aber auch endlich zum Verbot aller Formen von FGM kommen.“ Zufrieden ist sie durchaus: „Das ist besser als nichts, gestern hatten wir nichts.“

    .
    .

    Macht sich oder uns was vor: Strategic Initiative for Women in the Horn of Africa: SIHA Network

    .

    Female Genital Mutilation has nothing to do with the Islamic faith.

    SIHA will es einfach nicht wahrhaben … und kriegt die Flatter.

    The Fatwa of the religious affairs ministry is misleading as it is not banning FGM from an Islamic religious view. On the contrary, it is allowing and legitimizing the type 1 of FGM from an Islamic angle which is still the most commonly practiced type of FGM at the moment.

    Immerhin erkennt SIHA den Trick: jeder Fatwa nur gegen die ganz schlimme FGM ist ein Fatwa für fromme Islamic FGM.

    There is no evidence from religious sources that prove that it is either an obligation or a Sunna.

    Man darf es bedauern, aber dem ist nicht so.

    http://sihanet.org/press-statement-somaliland-religious-affairs-fatwa-on-female-genital-mutilation-cutting-not-to-be-misled/

    .
    .

    SIHA: „the conflicting perceptions of Islam“ – nicht die frauenfeindlichen Gesetze der Scharia (Islam), sondern die „Wahrnehmungen“ von Islam seien das Problem?

    .

    Launch of the Women In Islam Journal – Issue 3 – SIHA Network

    12.03.2018 – SIHA Network together with CIMEL (Center of Islamic and Middle East Law) and CHRL (Center for Human Rights Law) at SOAS – University of London will be launching the 3rd issue of the Women in Islam Journal at the Khalili Lecture Theater at SOAS on Saturday 24th March 2018 starting at 2:00 pm.

    http://sihanet.org/event/launch-of-the-women-in-islam-journal-issue-3/

    .
    .

    Au Somaliland, une « fatwa » contre les mutilations génitales féminines.

    Le ministre des affaires religieuses a condamné l’excision dite « pharaonique ». (…) Cheikh Khalil Abdullahi Ahmed, ministre des affaires religieuses de ce petit Etat autoproclamé de la Corne de l’Afrique, a prononcé une fatwa contre cette forme extrême de mutilation sexuelle, mardi 6 février.

    (…) Edna Adan ne manque cependant pas de souligner que cela ne doit être qu’une première étape : « Il faut aller vers l’abolition de toutes les formes de mutilations génitales. » Sans bouder son bonheur. « C’est mieux que rien. Hier, nous n’avions rien. »

    Par Laurence Caramel | LE MONDE Afrique | 07.02.2018

    http://www.lemonde.fr/afrique/article/2018/02/07/au-somaliland-une-fatwa-contre-les-mutilations-genitales-feminines_5253337_3212.html

    .

    Edna Adan
    Former first lady of Somalia

    https://www.theguardian.com/society/2016/dec/12/edna-adan-with-my-army-of-midwives-fewer-girls-will-go-through-fgm

    Edna Adan Ismail (Edna Aadan Ismaaciil, Adna Aadan Ismaaciil)

    https://en.wikipedia.org/wiki/Edna_Adan_Ismail

    .

  38. Wilm Hilversum Says:

    FGM

    The Maliki madhhab (school) of fiqh (Islamic jurisprudence) views it as makruma (noble).

    .
    .

    onelifeinitiative.org
    Onelife Initiative for Human Development
    New Bodija, Ibadan, Oyo State, Nigeria

    [ Nigeria, malikitisches Recht: FGM islamrechtlich „ehrbar“ ]

    .
    .

    Science has shown that FGM/C has no known benefit and there is no known Islamic or Christian injunction to back it up.

    06.09.2015

    http://onelifeinitiative.org/2015/09/06/twitter-the-clitoris-and-fgm/

    .
    .

    #FGMNotMyReligion
    02:28 – 02.04.2018

    FGM has no religious or health value for Christians, Muslims or any other religion adherents. It’s important that a practice which has the potential to do more danger is avoided.

    _ttps://twitter.com/onelifeng/status/980738780146667520

    .
    .

    #FGMNotMyReligion
    02:29 – 02.04.2018

    Collaborations should be formed across different religious groups; the religious books should be used as a tool to educate many on the needlessness of #FGM.

    _ttps://twitter.com/onelifeng/status/980739088004337664

    .
    .

    Maliki Law: The Predominant Muslim Law in Nigeria

    [ FGM: Maliki school of Islamic jurisprudence views it as makruma ]
    [ Exkurs nach Kuwait – 65 % Sunniten (Malikiten!), 35 % Schiiten. ]

    „In Kuwait ist weibliche Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation – FGM) unter [ Frauen ] der Maliki madhab (eine der vier traditionellen Rechtsschulen des sunnitischen Islam) verbreitet. Eine [ in Kuwait sowie, s. u. b. MESOP, auch in Saudi-Arabien* ] über vier Jahre [ nämlich bereits zwischen 2001 und 2004** ] geführte Studie mit 4800 schwangeren Frauen ergab 2011, dass 38 % von ihnen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen sind.“

    TdF Terre des Femmes

    https://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/weibliche-genitalverstuemmelung2/allgemeine-informationen/fgm-in-asien/2218-kuwait-maliki-schule

    ____
    * A study in Kuwait and Saudi Arabia found 38% FGM-cases among 4800 pregnant women.

    Chibber R, El-Saleh E, El Harmi J.: Female circumcision: obstetrical and psychological sequelae continues unabated in the 21st century; J Matern Fetal Neonatal Med, 2011. 24(6): p. 833-6:

    http://www.mesop.de/stop-fgm-also-in-the-middle-east-kurdistan/

    J Matern Fetal Neonatal Med. 2011 Jun;24(6):833-6.
    doi: 10.3109/14767058.2010.531318.
    Epub 2010 Dec 1.

    Female circumcision: obstetrical and psychological sequelae continues unabated in the 21st century

    Chibber R, El-Saleh E, El Harmi J.
    [ Rachana Chibber, Eyad el-Saleh, Jihad el Harmi ]

    RESULTS:

    The prevalence of female circumcision was 38%; women who were circumcised were more likely have extended hospital stay. There was a positive association between such women and prolonged labor, cesarean section, post-partum hemorrhage, early neonatal death, and hepatitis C infection. Psychiatric sequelae included: 80% continued to have flashbacks to the FGC event; 58% had a psychiatric disorder (affective disorder); 38% had other anxiety disorders, and 30% had post-traumatic stress disorder.

    CONCLUSION:

    Female circumcision is associated with adverse materno-fetal outcome and psychiatric sequelae. Many will need psychiatric as well as gynecological care.

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21121711

    ____
    ** (…) Rachana Chibber, Eyad El-Saleh & Jihad el Harmi. The study was conducted between 2001 and 2004, and looked at 4,800 women in their first trimester of pregnancy. These women were attending the University for the ante-natal clinic and were asked to be a part of the study. They were representative of the general female population in Kuwait as the majority of women have their ante-natal care at hospitals. (…)

    Type practised:

    The study found that types I and III were the most common forms of FGC amongst their sample group.

    Legal status:

    FGC is legal in Kuwait.

    https://orchidproject.org/country/kuwait/

    .

    Anzahl
    Kuwait hat rund 3,6 Mio. Einwohner.

    Ethnische Zusammensetzung
    In Kuwait leben ca. 1 Mio. Kuwaiter und ca. 2 Mio. Ausländer, vor allem Araber und Inder.

    Religionszugehörigkeit
    Hauptsächlich gehören die Einwohner von Kuwait dem Islam (65% Sunniten, 35% Schiiten) (…) an.

    https://www.goruma.de/Laender/Asien/Kuwait/Bevoelkerung/index.html

    .
    .

  39. Wilwerwiltz & Boevange Says:

    Islam and FGM? … si … ma non troppo

    FGM In the Context of Islam – vorläufig ohne Katarina Barley noch ein paar Tage

    Question 1: Is FGM a precept of Islam since it has been mentioned in the Sunna? Answer 1: Islamic Sharia is derived from the following authentic sources: the Holy Quran, the Sunna (traditions), Qiyas (use of analogical arguments) and Ijma‘ (juridical consensus), the four fundamental principles of Islamic jurisprudence.

    ( Dr. Mohamed Selim Al-Awa | General Secretary of the International Federation of Islamic Scholars | here, source: UNFPA (shame!) )

    etc. blablabla –

    – Sharia Law = a little fine FGM … ma non troppo

    http://egypt.unfpa.org/sites/default/files/pub-pdf/d9174a63-2960-459b-9f78-b33ad795445e.pdf

    ::
    ::

    FGM In the Context of Islam – demnächst mit Katarina Barley, in wenigen Tagen

    Hadith.
    The Prophet said to Umm Atiyya, or: to Umm Habiba:

    أشمِّي ولا تنهَكي
    ašimmī wa-lā tanhakī
    [Cut] slightly and do not overdo it
    [Schneide] leicht und übertreibe nicht

    Or Muhammad said:

    اختفضن ولا تنهكن
    iḫtafiḍna wa-lā tanhikna
    Cut [slightly] without exaggeration
    Schneide [leicht] und ohne Übertreibung

  40. Передви́жники Die Wanderer Says:

    ärzteblatt | Forum:

    ::

    FGM und Religion | Frage an Dr. Katarina Barley bezüglich Inneres und Justiz

    https://www.aerzteblatt.de/forum/123149#entry123149

    Nulltoleranz gegenüber der Genitalverstümmelung (FGM) – also auch gegenüber FGM Typ I und Typ IV

    https://www.aerzteblatt.de/forum/123150#entry123150

    ::

    auch noch auf ärzteblatt

    https://www.aerzteblatt.de/forum/123149

    .

  41. Rqjneq iba Ebl Says:

    ( Beschneidungsforum )

    __

    Selbstbestimmung: „Der Bumerang wird noch öfter zurückkommen:“

    Sehr geehrte Frau Ministerin Dr. Barley,

    (…) Sind Sie der Auffassung, dass eine religiös begründete FGM Typ Ia oder FGM Typ IV durch Art. 4 Grundgesetz gedeckt und auch nicht durch § 226a StGB verboten ist? (tinyurl.com/qzxoz2k) Auch die Jungenbeschneidung, die männliche „Genitalverstümmelung ist immer ein massiver Eingriff, der nicht selten den Tod und häufig lebenslange Schmerzen und psychologische Traumata nach sich zieht“, um Ihre, für das männliche Geschlecht ebenfalls zutreffende, Aussage zur FGM zu zitieren. Die Grund- und Freiheitsrechte des Individuums betreffend, hat das Grundgesetz zwischen Frau und Mann, zwischen Mädchen und Junge nicht zu differenzieren (…)

    Mit freundlichen Grüßen

    Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

    https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/dr-katarina-barley/question/2018-03-28/297901

    .

    „Schaun mer mal ob/wie Barley antwortet.“

    https://www.beschneidungsforum.de/index.php/Thread/8287-Bei-Katarina-Barley-ist-was-im-Hirn-passiert/?postID=59182#post59182

    _
    _

    R2D2: „Was soll sie antworten? Bla und Blubb natürlich. Bei Mädchen unvergleichbar und ganz was anderes. Wenn es hoch kommt, wird ein „bei Jungs im Grunde auch nicht so ganz ok, aber das müssen die selber regeln“ dabei herauskommen.

    https://www.beschneidungsforum.de/index.php/Thread/8287-Bei-Katarina-Barley-ist-was-im-Hirn-passiert/?postID=59183#post59183

    .
    .

    Selbstbestimmung: „Falls sie überhaupt antwortet. (…)“

    __

  42. FGM in Saudi-Arabien Says:

    Female genital mutilation is present in Saudi Arabia.

    FGM is most prevalent in Saudi regions following Shafii school within the Sunni sect of Islam, such as Hejaz, Tihama and Asir.

    In a clinical study, Alsibiani and Rouzi provide evidence of the practice in Saudi Arabia.

    Another 2010 report claims post-FGM medical complications are an indicator of widespread prevalence of the practice in Saudi women.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Prevalence_of_female_genital_mutilation_by_country#Saudi_Arabia

  43. Adriaan Broekhuizen Says:

    ::

    Dr. Muhammad Wahdan: I will tell you which girls. A girl phoned me once – A woman called me – there is no shame in asking questions about religion… A girl called me and said: When I take the Metro, wearing tight jeans… The Metro in Egypt jolts about like this… She said: I get really aroused. What should I do?

    Dr. Malika Zarrar: God help her…

    Dr. Muhammad Wahdan: I asked a doctor, I’m telling you what happened… I asked a doctor, who told me this girl’s clitoris was very high, and that a small part of it must be cut off.

    […]
    We must take all girls to a Muslim doctor who specializes in this, who will determine whether she needs a khifadh circumcision or not. If a girl needs a khifadh, we should perform it, and if a girl does not need it, we should not.

    Am I supposed to deny one of the rites of Islam and the laws of Allah?

    MEMRI ( The Middle East Media Research Institute) March 28, 2006 | Clip No. 1090 | Egyptian Experts on Islamic Religious Law Debate Female Circumcision | (Following are excerpts from a debate on female circumcision in Egypt. Al-Azhar University lecturer Dr. Muhammad Wahdan and lecturer on Islamic religious law Dr. Malika Zarrar participated in the debate, which aired on the Kuwaiti Al-Rai TV on March 28, 2006.)

    https://www.memri.org/tv/egyptian-experts-islamic-religious-law-debate-female-circumcision/transcript

    ::

    ::

    Dr. Muhammad Wahdan: Ich werde Ihnen sagen welche Mädchen das sind. Einst rief mich ein Mädchen an – eine Frau benachrichtigte mich – es ist nichts Beschämenswertes, Fragen zur Religion zu stellen … ein Mädchen also rief mich an und erzählte: Immer wenn ich mit der Straßenbahn fahre und dabei enge Jeans trage … die ägyptische Straßenbahn wackelt ja ganz schön herum … sie also sagte: „Es erregte mich wirklich sehr! Was soll ich tun?“

    Dr. Malika Zarrar: Gott stehe ihr bei …

    Dr. Muhammad Wahdan: Ich fragte den Doktor und werde Ihnen sagen was geschah … ich fragte den Doktor und der sagte mir, das die Klitoris dieses Mädchens sehr hoch sei und dass ein kleiner Teil von ihr abgeschnitten werden müsse.

    Wir müssen alle Mädchen zu einem muslimischen Arzt bringen der auf diese Angelegenheit spezialisiert ist, und dieser wird beschließen, ob sie eine Khifadh-Beschneidung braucht oder nicht. Wenn nämlich ein Mädchen die Khifadh benötigt, sollten wir sie durchführen, und wenn ein Mädchen sie nicht benötigt, sollten wir es unterlassen.

    Steht es mir denn zu, einen Ritus des Islam zu verneinen und die Gesetze von Allah?

    (Auszüge aus einer Fernsehdebatte zum Thema der weiblichen Beschneidung in Ägypten. Ausgestrahlt wurde das Intervieuw über den kuwaitischen Fernsehsender Al-Rai TV am 28. März 2006. Quelle MEMRI-TV, deutsch von Cees van der Duin, 9. Juni 2008.)

    https://jacquesauvergne.wordpress.com/2008/06/09/072/

    ::

  44. Jacques Auvergne Says:

    __
    __

    Beweging Belgische Ex-moslims
    Mouvement des Ex-musulmans Belges
    Bewegung Ex-Muslime in Belgien

    Genitalverstümmelung von Frauen, eine islamische Praxis?

    Schlussfolgerung:
    Diese Praxis existierte in Medina, als Mohammed dort lebte
    Mohammed war darüber informiert
    Mohammed hat sie nicht verboten
    Muslimische Führer dürfen sie demnach nicht verbieten
    Mohammed hat sie allerdings nicht vorgeschrieben
    Muslime dürfen sie demnach nicht vorschreiben
    Mohammed hat gesagt, nicht zu tief zu schneiden
    Im Islam ist es verboten, bei einer Frauenbeschneidung zu tief zu schneiden

    Die Antwort auf die Frage: “Genitalverstümmelung von Frauen, eine islamische Praxis?” lautet: “Genitalverstümmelung von Frauen ist im Islam erlaubt, sie darf allerdings nicht vorgeschrieben werden, aber auch nicht verboten werden!”

    http://belgien.exmuslim.org/genitalverst%FCmmelung-von-frauen-eine-islamische-praxis.html

    __
    __

    BEWEGING VAN BELGISCHE EX-MOSLIMS
    MOUVEMENT DES APOSTATS BELGES DE L’ISLAM

    WER SIND WIR UND WAS GLAUBEN WIR???

    http://belgien.exmuslim.org/wer-sind-wir-ex-moslems.html

    __
    __

  45. Sukabumi Says:

    .

    Beschneidungsklinik (Jungen; Mädchen) PACICA, Makassar (Mangkasara, ehemals Ujung Pandang), Provinz Sulawesi Selatan / Südsulawesi, Indonesien

    .
    .

    Manfaat Sunat Perempuan
    Vorteile der weiblichen Beschneidung

    (…)

    Dari Ummu Atiyya al-Ansariyya (…), seorang perempuan pernah dikhitan di Madina. Maka bersabda [ Muhammad, rasul Allah ], kepadanya “Jangan terlalu dalam, karena yang demikian itu mahkota perempuan dan sangat disukai oleh suami,” (Sunan Abu Dawud).

    Erzählung des Propheten (…) In Medina wurden durch Umm Atiyya al-Ansariyya (…) Frauen beschnitten. Da sprach der Prophet zu ihr: „Schneide nicht zu tief, denn das ist besser für die Frauen und wird vom Ehemann sehr gemocht“ (Hadith bei Abu Dawud).

    (…)

    6. Membuat Wajah Wanita lebih Ceria
    6. Macht den Frauen ein fröhlicheres Gesicht

    “Lakukanlah khitan dan jangan berlebihan (potonglah sdikit dengan ringan), karena kalau hanya memotong sedikit (tidak berlebihan), dapat menjadikan wajah lebh ceria dan membahagiakan suami.” (al-Hakim, al-Tabarani, al-Baihaqi dan Abu Nuaim).

    Hadith. Mohammed sagt: „Ja, mach die Beschneidung und übertreibe dabei nicht. Denn wenn man nur ein wenig (ohne Übertreibung) schneidet, wird es das Gesicht der Frau fröhlicher machen und den Mann glücklich.“ (al-Hakim, al-Tabarani, al-Baihaqi und Abu Nuaim).

    (…)

    Klinik Sunat | PACICA Ahlinya Sunat ( Makassar – Indonesia )

    http://pacica.co.id/artikel/detail/46

    .

    ʿAbdallāh al-Ḥākim (an-Nīsābūrī)
    Abu Abdullah Muhammad Ibn Abdullah al-Hakim (al-Nishapuri)
    Abdallah al-Hakim
    Jurisprudence: Shafii – schafiitischer Fiqh

    https://en.wikipedia.org/wiki/Al-Hakim_Nishapuri

    aṭ-Ṭabarānī
    al-Tabarani
    „Das große Lexikon“ (al-Mudscham al-Kabir, al-muʿǧam al-kabīr), Sammlung von ca. 25.000 Hadithen
    – ebenfalls ein Schafiit –

    https://en.wikipedia.org/wiki/Al-Tabarani

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ab%C5%AB_l-Q%C4%81sim_at-Tabar%C4%81n%C4%AB

    al-Bayhaqī
    al-Baihaqi
    scholar of fiqh of the Shafii school of thought, and:
    scholar of fiqh of hadith

    https://en.wikipedia.org/wiki/Al-Bayhaqi

    Abū Nuʿaym
    Abu Nuaim al-Isfahani
    Abu Nuaim
    Jurisprudence: Shafii – schafiitischer Fiqh

    https://en.wikipedia.org/wiki/Abu_Nu%60aym

    ______

    Scholars From the Four Madhabs
    The Shafi’i Scholars

    https://shafifiqh.wordpress.com/shafii-scholars/

    __

  46. Jacques Auvergne Says:

    .

    Khatna is understood as a religious requirement for Bohras, but is rarely spoken about in mosques.

    [ Genau, die FGM ist Pflicht. Und in der Moschee spricht der Syedna schön, erhaben, erhebend. Als Community Taqiyya machen nach innen und vor allem nach außen: man pflege die fromme Lüge, sofern nötig. Denn einerlei: der Junge oder das Mädchen muss beschnitten werden. ]

    Within the Dawoodi Bohra community, khatna is seen as a coming-of-age ritual.

    [ Initiationsritus, Pubertätsritual? Eher nein, jedenfalls ist das zuwenig. Islam betrifft immer alle Bereiche des Lebens, spürt Lohn oder Strafe im Diesseits und Jenseits. Die wollen in den Himmel kommen. FGM ist Scharia, auch schiitisch Pflicht, insgesamt ist die Chatna (chitan al-inath, sunat perempuan, khitan bagi wanita) 100 % Islam. ]

    Nagarwala has pled not guilty to the charge of female genital mutilation. Her lawyer Shannon Smith claims that the doctor merely removed a membrane from the girls’ genitals and gave it to their parents to bury. Smith said that the procedure was part of a religious practice.

    [ Im Akronym FGM steht das M für Verstümmelung. Der Islam aber verstümmelt nicht (nunja, aus seiner Sicht). Nagarwala-Verteidigerin Shannon Smith will die ungebremste Religionspraxis – islamisch müsste sie Hidschab-Zwang, Talaq, Polygamie, Kinderehen, Islamic FGM u. v. a. m. verteidigen, die gesamte inferiore (entwürdigte) Stellung der Frau im Islamischen Recht (Scharia; Fiqh). Nicht nebenbei gesagt: auch die schreckliche, gezielt lebenslang die sexuelle Erfüllung behindernde Jungenbeschneidung i. e. männliche Genitalverstümmelung (MGM) muss verschwinden, überall auf der Welt. ]

    There are different types of FGM, from Type 1, the partial or total removal of the clitoris and/or the prepuce (…)

    [ Die islamische FGM zielt auf den baZr, die Klitoris – worauf denn sonst. ]

    FGM … Although it is commonly associated with Islam …

    [ Lassen wir uns zum Thema kommen. Kein Islam ohne FGM. ]

    By Carol Kuruvilla, Religion Reporter, HuffPost | How Muslim Activists Are Working To End Female Genital Mutilation In The U.S. | The Huffington Post | 08.05.2017, 09.05.2017

    https://www.huffingtonpost.com/entry/dawoodi-bohra-female-genital-mutilation-case_us_5900c914e4b0026db1dd72a0

    .

  47. Jacques Auvergne Says:

    .

    [ Montague Francis Ashley-Montagu (né Israel Ehrenberg le 28 juin 1905 à Londres et décédé le 26 novembre 1999 à Princeton dans le New Jersey) est un anthropologue et humaniste anglais. ]

    .

    THE ASHLEY MONTAGU RESOLUTION
    TO END THE GENITAL MUTILATION OF CHILDREN WORLDWIDE

    A Petition To The World Court, the Hague

    James W. Prescott, Ph. D. Adopted by the Fourth International Symposium on Sexual Mutilations, University of Lausanne, Lausanne, Switzerland, August 9-11, 1996.

    http://www.nocirc.org/symposia/fourth/prescott.html

    .

    Ashley Montagu (Montague Francis Ashley-Montagu né Israel Ehrenberg) 1958

    .
    .

    The Ashley Montagu Resolution

    It was with great joy that I learned several years ago about the Ashley Montagu Resolution to End the Genital Mutilation of Children Worldwide A Petition to the World Court, The Hague, written by developmental neuropsychologist James W. Prescott, Ph.D. Dr. Prescott named the resolution and petition in honor of the anthropologist, Ashley Montagu. It was adopted in 1996 by the Fourth International Symposium on Sexual Mutilations, which was held in Lausanne, Switzerland. The Montagu Resolution is an expansion upon the Universal Declaration on Circumcision, Excision, and Incision, adopted by the First International Symposium on Circumcision in 1989 in Anaheim, California.

    http://stopinfantcircumcision.org/crick-wald.htm

    .
    .

    Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.

    (…) We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts.

    Parents and/or guardians do not have the right to consent to the surgical removal or modification of their children’s normal genitalia.

    Physicians and other health-care providers have a responsibility to refuse to remove or mutilate normal body parts.

    The only persons who may consent to medically unnecessary procedures upon themselves are the individuals who have reached the age of consent (adulthood) [und das ist achtzehn Jahre alt!!!], and then only after being fully informed about the risks and benefits of the procedure. (…)

    http://www.cirp.org/pages/intactivist/declaration/

    .

  48. 07:07 - 7. April 2018 Says:

    UNFPA Asia & Pacific
    @UNFPAasia

    [ UNFPA – United Nations Population Fund | Fonds des Nations unies pour la population | Fondo de Población de las Naciones Unidas | Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen ]

    .

    „Zero gender-based violence, #FGM & #childmarriage!“

    sagte UNFPA Asien um 07:07 Uhr am 07.04.2018 d. g. Z.

    _ttps://twitter.com/UNFPAasia/status/982620841736224768

    .

  49. Adriaan Broekhuizen Says:

    Nottingham, England. Das männliche Baby war gerade für kurze Zeit bei den muslimischen Großeltern.

    Anschließend und beim Windelwechseln sieht die Mutter, eine Beschneidungsgegnerin, dass der Junge nun beschnitten (genitalverstümmelt) ist.

    Die Intaktivisten-Organisation Men Do Complain und die Menschenrechts-Anwältin Saimo Chahal werden aktiv.

    Mann (61) verhaftet, er soll der Beschneider sein. Weiterer Mann (44) sowie Frau (47) ebenfalls verhaftet wg. Verschwörung zu einer Körperverletzung.

    ::

    Mum opened nappy to find son had been circumcised – BBC News

    29.06.2017 – The boy was circumcised in July 2013 when he was three months old, and apparently staying with his paternal grandparents, who are Muslim. … The mother later got help from the anti-circumcision group Men Do Complain and leading human rights lawyer Saimo Chahal QC, who wrote to Nottinghamshire …

    http://www.bbc.com/news/uk-england-nottinghamshire-40420511

    her baby son was (…) circumcised without her consent while staying with his Muslim grandparents.

    https://www.standard.co.uk/news/uk/mother-opened-her-babys-nappy-to-discover-hed-been-circumcised-a3575166.html

    Auch erwähnt bei den notorischen Islambeschönigern (Islam = FGM und MGM) von Beschneidungsforum.

    Beschneidungsforum distanziert sich (leider nicht von der Scharia), duldet kein „muslimfeindliches oder rassistisches Gedankengut oder gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ – allerdings, Kinder genital zu verstümmeln ist gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

    https://www.beschneidungsforum.de/index.php/Thread/8323-Mother-calls-for-ban-on-circumcision/

    Den sunnitischen Schafiiten, den schiitischen Bohra (allen, nicht nur den Dawoodi) ist die Beschneidung aller Mädchen und Jungen Pflicht (wâdschib, farD).

    Der forumsverantwortliche Guy Sinden brüllt am Thema vorbei: „Eine fundamentale Kritik an Religionen (…) [hat] bei uns keinen Platz“ und plappert über „die traditionelle islamische Beschneidung“ – der Chitan bzw. die Chatna (FGM: chafD, chitân al-inâth)) ist im Islam keineswegs altüberliefert, althergebracht („traditionell“), sondern religiös (islamisch) und dabei, je nach Madhhab und wie gesagt, eine islam-juristische Pflicht.

    Guy, nach der Scharia (Konzept fiTra) ist jeder Mensch Muslim, erst die Eltern erziehen das Kind zu einem Christen oder Zoroastrier …

    https://www.beschneidungsforum.de/index.php/Thread/6936-Charta-des-Forums/

  50. Edward von Roy Says:

    ::

    Deutscher Bundestag – 17. Wahlperiode

    15.06.2011

    Drucksache 17/6217

    ____

    Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Ute Koczy, Thilo Hoppe, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

    – Drucksache 17/5985 –

    Bekämpfung der Genitalverstümmelung durch die deutsche Entwicklungszusammenarbeit

    15. Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit der Organisation Target, die nicht Mitglied im Netzwerk Integra ist? Wie beurteilt die Bundesregierung den Ansatz von Target, FGM mit der „Kraft des Islam“ zu beenden? (…)

    17. Welche Informationen liegen der Bundesregierung über die Verbreitung von FGM in Indonesien und die dort praktizierten Typen (analog der Klassifikation der WHO) vor?

    (…) Es wird davon ausgegangen, dass mit zunehmender Bedeutung des Islam im öffentlichen Raum die Prävalenzraten ansteigen.

    18. Welche Informationen liegen der Bundesregierung über die Verbreitung von FGM in den Ländern Jemen, Oman, Vereinigte Arabische Emirate, Bahrain und Irak und die dort praktizierten Typen (analog der Klassifikation der WHO) vor?

    (…) Im Irak ist FGM hauptsächlich in den kurdischen Gebieten verbreitet. Typ I gemäß WHO-Klassifikation kommt am häufigsten vor. (…)

    http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/17/062/1706217.pdf

    ::
    ::

    BT-Drs 17/5985 (Kleine Anfrage)
    BT-Drs 17/6217 (Antwort)

    http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP17/360/36038.html

    ::

    FGM and Islam?

    Has nothing to do with nothing, of course.

  51. Jacques Auvergne Says:

    .

    Virginia Wangare Greiner

    geboren 26.06.1959 in Eldoret / Kenia

    (ehrenamtliche) Tätigkeit/Amt in Verband [hier Auswahl]

    FGM eigene Verpflichtung innerhalb des Nationalen Integrationsplans der Bundesregierung

    (…)

    Sonstige Aktivitäten im Bereich Integration

    HIV und FGM (Genitalverstümmelung)

    https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/IB/Artikel/Portraits-Beirat/wangare-greiner.html

    .
    .

    Virginia Wangare Greiner (* 26. Juni 1959 in Eldoret, Kenia) ist eine kenianische Sozialarbeiterin. Seit 1986 lebt sie in Deutschland und ist seit 2015 gewähltes Mitglied der KAV (Kommunale Ausländer- und Ausländerinnenvertretung Frankfurt am Main). Für ihre Leistungen im Arbeitsfeld der Integration erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter im Jahr 2001 den ersten Integrationspreis der Stadt Frankfurt am Main. Im Jahr 2006 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

    Bis 1978 besuchte Greiner eine weiterführende Schule in Eldoret, Kenia bevor sie im Jahr 1979 in Nairobi mit benachteiligten Mädchen arbeitete.

    Greiner hat eigene Verpflichtung innerhalb des Nationalen Integrationsplans der Bundesregierung. In der hessischen Landesregierung ist sie im Integrationsbeirat und hat das FGM Netzwerk bundesweit aufgebaut.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Virginia_Wangare_Greiner

    .

    [ Woher stammt es, das Wort Mohr … Mauren, Nordwestafrika, Maghreb … andererseits Griechisch μαυρός mavrós bedeutet schwarz. Black is beautiful. Und überhaupt, Bürgerrechte pur, black power! ]

    [ Statt Nein zu sagen allgemein zur frauenfeindlichen Scharia und insbesondere zur islamischen Chatna (chitan al-inath), also auch zur sogenannten milden Sunna, empört sich Virginia Wangare Greiner über die sehr alte und heute veraltete Begrifflichkeit von den Mohren. ]

    Rassismus-Vorwurf: Mohren-Apotheke entfernt Logo | fnp | 29.01.2018

    http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Mohren-Apotheke-entfernt-Logo;art675,2891859

    .

  52. Adriaan Broekhuizen Says:

    [ Kenia / Kenya. Dr. Tatu Kamau will die FGM den Mädchen zukommen lassen, wie die Beschneidung (MGM) den Jungen. ]

    Tatu Kamau filed a petition in the Machakos High Court in eastern Kenya on Wednesday claiming that women are being harassed and arrested for undergoing FGM.

    Why doctor wants FGM ban lifted | by Kamau Muthoni | Standard digital (Kenia) | 04.01.2018

    https://www.standardmedia.co.ke/health/article/2001264973/doctor-fight-to-legalize-fgm

    ::

    Dr. Tatu Kamau’s petition has sparked criticism from women’s rights campaigners who said overturning the ban would be a regressive step, setting back decades of gains made to improve the sexual and reproductive health of Kenya’s women and girls.

    Kenyan doctor goes to court to legalise female genital mutilation

    by: Nita Bhalla | Reuters | 19.01.2018

    https://af.reuters.com/article/commoditiesNews/idAFL3N1PE3NK

  53. Cees van der Duin Says:

    .

    2018

    Brother K
    ‏@Intact_Nation

    AMERICAN BABY DIED TODAY FROM CIRCUMCISION.

    „His heart rate rose during the circumcision and never went down – after screaming for hours he went silent and stopped breathing.“

    ~ Ashley Melton

    18:58 – 9. Apr. 2018

    _ttps://twitter.com/Intact_Nation/status/983524580508733440

    .
    .

    2012

    Manchester baby boy ‚bled to death after circumcision‘

    – BBC News

    27.11.2012 – A four-week-old baby „bled to death“ after a home circumcision carried out by a nurse, a court hears.

    http://www.bbc.com/news/uk-england-manchester-20503660

    .

    2011

    A two-year-old boy died on the operating table after circumcision.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1383844/Jamaal-Coleson-Jrs-parents-accuse-Manhattan-hospital-fatal-botched-circumcision.html#ixzz1LVqX4vpJ

    .

  54. Adriaan Broekhuizen Says:

    .

    Syrien, Saudi-Arabien, Iran, Indien, Malediven, Malaysia: „No Data“ – ist es unzureichend informiert oder informiert es unzureichend, das UNFPA-UNICEF Joint Programme on the Elimination of FGM?

    Indonesien lässt sich nicht leugnen? Nun denn, empören wir uns ein bisschen: dieses schlimme Indonesien!

    Prior estimates did NOT include data from Indonesia, thereby underestimating the number of girls having FGM each year in high-risk countries.

    Syrien, Saudi-Arabien, Oman, der Iran – fehlt. Einfach nicht eingezeichnet auf der Weltkarte, nicht geführt im Diagramm.

    Die Malediven (Stichwort Reislamisierung)), Pakistan und Indien, Sri Lanka fehlen. Malaysia fehlt – islamrechtlich schafiitisch (wie Indonesien und die Kurdengebiete im Irak).

    Die in sechs verschiedenen Farben markierten Teile der Weltkkarte würden den Daten der Untersuchungen von DHS und MICS entstammen (mit Ausnahme von Indonesien, hier seien die Informationen des RISKESDAS survey (2013) herangezogen worden) in Kombination mit den 2017 UN World Population Prospects.

    Seien wir nicht ungerecht, die nicht in den fünf Farbstufen als FGM-Risikogebiet markierten Länder sind ja nicht als völlig FGM-frei ausgewiesen. Auf den zweiten Blick liest sich die Erklärung zur Farbe hellgrau fast wie eine Bitte um Entschuldigung: No Data.

    UNFPA UNICEF Joint Programme on the elimination of FGM – nichts wissen oder nichts wissen wollen?

    Singapur, Brunei, Thailand, Malaysia (30 Millionen Einwohner, 60 % Muslime, der Islam ist Staatsreligion, jeder ethnische Malaie ist ab Geburt automatisch Muslim und hat kaum eine Chance auf einen Austritt aus dem Islam), die Malediven (FGM war erfolgreich abgeschafft, per Fatwa der Islamaktivisten wurde sie wieder eingeführt), Sri Lanka (Asiff Hussein …), Indien mit Pakistan (Stichwort Dawoodi Bohra, aber auch die indischen Schafiiten), Dagestan (Mufti Ismail Berdijew (Berdiev) ist schiitisch), der Iran, der Oman, Saudi-Arabien (nicht nur die Schafiiten), Syrien – weltweit ist FGM ein ausgesprochen islamisches Problem. Der mit einer entsprechenden, erst dann korrekten Grafik (Landkarte) für viele Betrachter leicht vermutbare Kausalzusammenhang Islam FGM ließe sich auch in der anschließenden Diskussion kaum noch unterdrücken.

    UNFPA-UNICEF Joint Programme: „No Data, keine Daten vorhanden“ – man darf aufatmen. Niemand hat sein Gesicht verloren.

    Es muss einfach passen, daher wird es passend gemacht: ‚der Islam will keine weibliche Beschneidung‘.

    Der interreligiöse Dialog ist nicht gefährdet, kein Scheich oder Mufti fühlt sich beleidigt.

    .

    https://www.unfpa.org/sites/default/files/resource-pdf/18-053_FGM-Infographic-2018-02-05-1804.pdf

    .

    A New Infograph from @UNFPA-@UNICEF Joint Programme on the Elimination of FGM

    Die Halbinformiertheit jedenfalls Halbinformation wird im März 2018 per Twitter verbreitet durch
    UNFPA LO to AU & ECA @UNFPAELO
    06:26 – 14. März 2018

    _ttps://twitter.com/UNFPAELO/status/973913375611727873

    .

  55. Keine Beschneidung unter achtzehn Says:

    Keine Einwilligungslösung

    Ob Junge oder Mädchen – eine Einwilligung scheidet aus.

  56. Edward von Roy Says:

    .

    Auch Deutschlands größte Frauenrechtsorganisation TdF (Terre des Femmes) wurde informiert über meine Anfrage auf abgeoerdnetenwatch, Justizministerin Barley zum Kontext und deutschen Rechtsproblem (§ 226a StGB) Islam und milde Sunna bzw. überhaupt Islam und Chitan al-inath / sunat perempuan / Islamische FGM.

    Wie zufällig glänzen in der Antwort des TdF Referats FGM (hier schrieb Dorothee Brennauer) die vier Worte abgeoerdnetenwatch, Barley, Islam, FGM durch Abwesenheit.

    TdF und die Sunnabeschneidung der Mädchen / Islamic FGM: so tun als ob … so tun, als ob man etwas tun würde.

    Schreiben die bekennenden kapazitätsbegrenzten Mitverfolger:

    Antwort auf Ihre Nachricht vom 05.04.2018

    Sehr geehrter Herr von Roy,

    vielen Dank, dass Sie uns auf Ihre Anfrage hingewiesen haben und entschuldigen Sie bitte die späte Rückmeldung, aber wir arbeiten personell derzeit an unserer Kapazitätsgrenze.

    Wir werden das Thema mitverfolgen und stehen Ihnen ansonsten für den weiteren Austausch oder Nachfragen zur Verfügung.

    Herzliche Grüße,

    Dorothee Brennauer

    Referat Weibliche Genitalverstümmelung
    TERRE DES FEMMES
    Berlin

    Aktuell:
    TERRE DES FEMMES Januar 2018 – Heute (4 Monate)

    Früher: (Auswahl)
    TERRE DES FEMMES September 2016 – März 2017 (7 Monate)
    Deutscher Bundestag März 2011 – April 2011 (2 Monate)

    Ausbildung: The Berlin School of Economics and Law

    _ttps://de.linkedin.com/in/dorothee-brennauer-b037b513

    .
    .

    Mein Hinweis war:

    —–Original-Nachricht—–

    Betreff: FGM – „zero tolerance“: die BRD und die (milde) Sunna

    Datum: 29.03.2018
    An: info @ frauenrechte.de
    Cc: geschaeftsfuehrung @ frauenrechte.de

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich mache auf diese Anfrage bei abgeordnetenwatch.de aufmerksam.

    Katarina Barley, seit dem 14. März 2018 Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, wird gefragt, ob sie die Chatna (chitan al-inath) legalisieren (im Sinne von straffrei stellen) will, die islamische FGM.

    Jede Form von FGM muss verboten bleiben bzw. werden, auch die sogenannte milde Sunna – der deutsche § 226a StGB muss nachgebessert werden.

    Bitte machen auch Sie auf diese Anfrage aufmerksam:

    Frage von Edward von Roy an Dr. Katarina Barley bezüglich Inneres und Justiz

    # Inneres und Justiz 28. Mär. 2018 – 17:38

    https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/dr-katarina-barley/question/2018-03-28/297901

    Mit freundlichen Grüßen

    Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

    .
    .

    Ein bisschen Info. Terre des Femmes: „FGM in Asien“

    Die Landkarte zeigt ein entsprechendes (FGM-)Zeichen unter „Russland“, das ausgeschriebene Wort Dagestan jedoch fehlt; Dagestan ist sunnitisch-schafiitisch geprägt.

    Warum fehlen in Karte wie Text Malediven, Afghanistan, Brunei, Singapur, warum die Worte Schafii / schafiitisch und Islam / islamisch.

    https://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/weibliche-genitalverstuemmelung2/allgemeine-informationen/fgm-in-asien

    .

    Female genital mutilation is present in Afghanistan, mainly in south border connecting to Pakistan.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Prevalence_of_female_genital_mutilation_by_country#Afghanistan

    .

    „Auch für Indien und Pakistan gibt es kaum wissenschaftliche Daten aber dafür einige persönliche Berichte und eine klar umrissene Betroffenengruppe: die Dawoodi Bohra.“

    – aber nein, nicht nur die (diversen) schiitischen Bohra. Die sunnitischen Schafiiten an der Küste Indiens beschneiden ihre Mädchen (in Sri Lanka praktizieren etwa auch die Malays und die (tamilischen) Moors Islamic FGM, beides Schafiiten).

    „TERRE DES FEMMES hat vorhandenen Informationen über FGM in Asien gesichtet und so detailliert wie möglich aufbereitet.“

    – das lässt sich üben.

    https://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/weibliche-genitalverstuemmelung2/allgemeine-informationen/fgm-in-asien

    .

  57. Adriaan Broekhuizen Says:

    ::

    „Die weibliche Beschneidung ist etwas völlig anderes als die Zirkumzision bei Jungen“

    (Von FGM keine Ahnung: Jurist Christian Säfken (2018))

    .
    .
    .

    Christian Säfken: „Es gibt im religiösen Bereich keine Kinderrechte“

    Rechtsanwalt Christian Säfken (CDU) hat eine Zusatzqualifikation im Pharmarecht (Uni Marburg) und bietet Rechtsberatung im Medizinrecht, Pharmarecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht.

    https://www.jusmeum.de/anwalt/buchholz/Christian_Saefken

    2018 rückt Säfken jeden Gegner von Beschneidungen an Minderjährigen dahin, wo dieser wahrscheinlich gar nicht gehört, in die Schmuddelecke von Rechtsextremismus, Xenophobie, Diskriminierung von Muslimen, Antisemitismus.

    Keine Ahnung von Artikel 3, aber mal dumm geschwätzt:

    „Die Feinde der offenen Gesellschaft arbeiten sich gerade wieder an der Religionsfreiheit ab, schwafeln von (…) „kindlicher Genitalverstümmelung“ und „Kindeswohlgefährdung durch das Kopftuch“. Keinen Schimmer von Art. 4 GG, aber mal dumm geschwätzt.“ (11:32 – 11. April 2018)

    Christian Säfken @Saefken ebenfalls noch am 11.04.2018:

    „Die männliche Beschneidung ist keine Verstümmelung.“

    Derart, anatomisch faktenfern (Sorrells et al.), argumentierend, kann Säfken FGM Typ I sowie Typ IV eigentlich ebenfalls nicht als Verstümmelung bezeichnen.

    schl_1000 @schleicher1000 gibt zu bedenken:

    „Finden Sie es vernünftig, dass man bei Beschneidungen das Recht auf körperliche Unversehrtheit nicht berücksichtigt?“

    Säfken:

    „Es wird ja im Rahmen der Abwägung berücksichtigt. Es unterliegt allerdings im Rahmen der praktischen Konkordanz dem Elternrecht auf religiöse Erziehung des Kindes.“

    Weiß der CDU-Politiker nicht, dass die schiitischen Bohra und sunnitischen Schafiiten zwischen Junge und Mädchen nicht unterscheiden, das muslimische Kind muss beschnitten werden?

    Säfken spürt Vernunft, wenn männliche Kinder beschnitten werden dürfen:

    „Ja, das ist vernünftig. Denn ein Verbot wäre ein eliminatorischer Antisemitismus.“

    Die Großen beschneiden die Kleinen und alle haben sich gern, findet Säfken, und unterstellt jedem Intaktivisten, zwischen den frommen Generationen spalten zu wollen:

    „Sie wollen einen Keil zwischen Eltern und Kinder treiben. Das lässt die Rechtsordnung nicht zu.“

    ___ps://twitter.com/Saefken/status/984137066312331265

    .

    Immerhin ein Hauch von Wissenschaftlichkeit, Religionsfreund Säfken bekennt am nächsten Tag:

    „Es geht bei der religiösen Beschneidung nicht um Medizin.“

    ___ps://twitter.com/Saefken/status/984363077742354432

    .

    Säfken und die FGM

    „Die weibliche Beschneidung ist etwas völlig anderes als die Zirkumzision bei Jungen und daher in Deutschland zurecht verboten.“

    02:21 – 12.04.2018

    ___ps://twitter.com/Saefken/status/984360937699278853

    ::

    Christian Säfken @Saefken

    Es gibt im religiösen Bereich keine Kinderrechte. Die Religionsmündigkeit beginnt mit 12 bzw. 14 Jahren.

    04:08 – 14.04.2018

    ___s://twitter.com/Saefken/status/985112611506225152?s=19

    ::

    2000
    2005
    2008
    Die Namensgleichheit mag Zufall sein …

    .

    Christian Säfken: Transsexualität und Intersexualität in ethischer Perspektive

    in:
    Transsexualität und Intersexualität. Medizinische, ethische, soziale und juristische Aspekte. 2008

    http://www.fachportal-paedagogik.de/literatur/vollanzeige.html?FId=843461#vollanzeige

    Transsexualität und Intersexualität in ethischer Perspektive

    Von Christian Säfken.

    „In den westlichen Ländern (…) (…) in fremden Kulturen, z. B. ostasiatischen oder islamischen, (…) [wird] dem Nutzen der Gruppe Vorzug vor Individualinteressen gegeben …

    Unbestreitbar ist (…) unsere Kultur geschlechtlich bipolar geprägt“

    http://www.mwv-berlin.de/buecher-bestellen-2016/images/product_images/leseproben_images/9783939069553_Leseprobe.pdf

    Noch dort im Literaturverzeichnis:

    Säfken (2000): Christian Säfken, Das Problem des Transsexualismus und seine Handhabung im deutschen Recht, in: Frank Möbus, Gerhard Nasdala, Stefanie Stockhorst et al. (Hrsg.), Kleiner Grenzverkehr, Beiträge der Interdisziplinären Studentischen Kolloquien der Georg-August-Universität Göttingen und der Schillertage in Weimar (1998/99), Norderstedt 2000, S. 66–80.

    Säfken (2005): Christian Säfken, Intersexualität, Transsexualität, Identitätskrise: Die Angleichung und Umwandlung des Geschlechts in medizinethischer und juristischer Perspektive, in: Andreas Frewer, Rolf Winau (Hrsg.), Ethische Probleme in Lebenskrisen, Erlangen, Jena 2005 (= Grundkurs Ethik in der Medizin, 3), S. 139–166.

    http://www.mwv-berlin.de/buecher-bestellen-2016/images/product_images/leseproben_images/9783939069553_Leseprobe.pdf

    ::

  58. Jacques Auvergne Says:

    .
    .

    Zur religiösen FGM per Istanbulkonvention

    Das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, bekannt als Istanbul Convention (IC), wurde am 11. Mai 2011 beschlossen. Vor einem halben Jahr ratifizierte Deutschland (am 12. Oktober 2017), vor zehn Wochen trat die IC in Kraft (1. Februar 2018).

    Meine Rede seit dreieinhalb Jahren: die islamische FGM kommt (auch) per Istanbulkonvention – vor dem Bejubeln und Signieren, spätestens vor dem Ratifizieren man hätte die Convention lesen sollen.

    Verhindert bzw. bestraft werden soll lediglich:

    „l’excision, l’infibulation ou toute autre mutilation de la totalité ou partie des labia majora, labia minora ou clitoris d’une femme“

    „Entfernung, Infibulation oder Durchführung jeder sonstigen Verstümmelung der gesamten großen oder kleinen Schamlippen oder Klitoris einer Frau oder eines Teiles davon“

    Es geht also nur noch um FGM Typ Ib, Typ II, Typ III.

    FGM Typ Ia Klitorisvorhautbeschneidung sei lt. Konvention nicht verhindert bzw. verboten. FGM Typ IV etwa Einschnitt oder Einstich ist der IC ebenfalls kein Thema.

    Terre des Femmes ist ganz aus dem Häuschen und jubelt: „Das Inkrafttreten der Konvention ist ein Meilenstein für die Umsetzung von Menschenrechten in Deutschland, insbesondere für Schutz und in der Unterstützung von Mädchen und Frauen vor geschlechtsspezifischer Gewalt.“

    https://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/haeusliche-und-sexualisierte-gewalt/aktuelles/2686-istanbul-konvention-tritt-in-kraft

    Ganz falsch liegt TdF noch nicht einmal: die Mädchen dürfen endlich auch bald (beschnitten werden), und wo Kinder beiderlei Geschlechts rituell bluten, bleibt die Gewalt zwar Gewalt, ist aber nicht mehr geschlechtsspezifisch.

    .

    Convention on preventing and combating violence against women and domestic violence (Istanbul Convention)

    Article 38 – Female genital mutilation

    Parties shall take the necessary legislative or other measures to ensure that the following intentional conducts are criminalised:

    a
    excising, infibulating or performing any other mutilation to the whole or any part of a woman’s labia majora, labia minora or clitoris;

    b
    coercing or procuring a woman to undergo any of the acts listed in point a;

    c
    inciting, coercing or procuring a girl to undergo any of the acts listed in point a.

    https://rm.coe.int/168008482e

    BMFSFJ – Deutschland ratifiziert Istanbul-Konvention

    https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/deutschland-ratifiziert-istanbul-konvention/119928

    .

    Artikel 38 Verstümmelung weiblicher Genitalien

    Die Vertragsparteien treffen die erforderlichen gesetzgeberischen oder sonstigen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass folgendes vorsätzliches Verhalten unter Strafe gestellt wird:

    a) Entfernung, Infibulation oder Durchführung jeder sonstigen Verstümmelung der gesamten großen oder kleinen Schamlippen oder Klitoris einer Frau oder eines Teiles davon;

    b) ein Verhalten, durch das eine Frau dazu genötigt oder gebracht wird, sich einer der unter Buchstabe a aufgeführten Handlungen zu unterziehen;

    c) ein Verhalten, durch das ein Mädchen dazu verleitet, genötigt oder dazu gebracht wird, sich einer der unter Buchstabe a aufgeführten Handlungen zu unterziehen.

    https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&jumpTo=bgbl217s1026.pdf#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl217s1026.pdf%27%5D__1523827623304

    .

    26. November 2014

    Der Istanbul-Effekt

    Die Frauenrechte der Istanbul-Konvention. Mit mehr Kindbräuten und mehr FGM gegen Gewalt an Frauen und häusliche Gewalt.

    (…) Der Europarat hätte die WHO-Klassifikation der vier Typen von weiblicher Genitalverstümmelung als FGM Typ I, II, III, IV ausdrücklich nennen und gleichzeitig die Nulltoleranzpolitik in Bezug auf jede medizinisch nicht indizierte Genitaloperation festschreiben müssen. Das ist in Istanbul am 11.05.2011 aber gerade nicht geschehen und genau so FGM-freundlich ist die Convention am 01.08.2014 in Kraft getreten. Das Ding gilt. (…)

    https://jacquesauvergne.wordpress.com/2014/11/26/407/

    .
    .

  59. Adriaan Broekhuizen Says:

    ___

    Am 13. April feiert der Juristinnenbund sein 70jähriges Verbandsjubiläum in Dortmund.

    70 Jahre djb – Katarina Barley gratuliert:

    „Ihrer Arbeit ist es zu verdanken, dass wir heute in einer gerechteren Gesellschaft leben. Gerade bei der Gleichstellung von Frauen und Männern bleibt aber noch viel zu tun.“

    _ttps://twitter.com/BMJV_Bund/status/984831159183073280

    .
    .

    Deutscher Juristinnenbund e.V. (djb)
    Vereinigung der Juristinnen, Volks- und Betriebswirtinnen

    Murmelt der djb über die weibliche Genitalverstümmelung, FGM:

    „Ausdruck der Abwertung und Herabsetzung von Frauen“

    – so wird das nichts mit einem – sofern seitens des djb überhaupt – gewünschten Kampf gegen die FGM-Typen I und IV. Denn formal werden schiit.-bohra ebenso wie sunnit.-schafiit. Jungen wie Mädchen sozusagen gleichberechtigt „beschnitten“, kinderfeindlich religiös blutig initiiert, genitalverstümmelt.

    Dass das Islamische Recht (Scharia, Fiqh) die Frau herabwürdigt ist zwar richtig, wird aber – warum eigentlich? – vom djb eisern verschwiegen.

    Die verschiedenen Formen von FGM, so flüstert der djb im selben Satz am 06.02.2017:

    „sprechen den Frauen und Mädchen vor allem das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung ab“

    – was bitte soll denn das? Wäre die FGM auf Mädchenwunsch – „Ngaitana – I will circumcise myself!“ – für den djb denn völlig in Ordnung?

    Gender-analog bei den Xhosa: „Ndiyindoda: I am a man“, vgl. KiKA „Tahsins Beschneidungsfest“.

    „Bald ist es soweit! Aufgeregt und voller Vorfreude blickt der elfjährige Tahsin auf das kommende Ereignis, das ihn und seinen kleinen Bruder Emir endlich zu Männern machen soll: Die Beschneidung. „Wenn ich beschnitten bin, dann bin ich ein echter Mann“ – freut sich Tahsin – obwohl er nicht so genau weiß, was dann eigentlich anders sein wird. Jeder muslimische Junge muss beschnitten werden, so verlangt es die religiöse Tradition.“

    (Schau in meine Welt! Folge 68 (25 Min.), deutsche Erstausstrahlung: So 19.01.2014 KiKA)

    https://www.fernsehserien.de/schau-in-meine-welt/folgen/68-tahsins-beschneidungsfest-574138

    Für alle Kinder und Jugendlichen weltweit geht es nicht um genitale Selbstbestimmung (genital autonomy), sondern um Unversehrtheit der Geschlechtsorgane, um genital intactness – daher das Wort Intaktivismus!

    Ob Mädchen oder Junge: Keine Beschneidung unter achtzehn Jahren.

    https://www.djb.de/verein/Kom-u-AS/K3/pm17-06/

    .

    pressure on unexcised girls to join Ngaitana. Through taunts and beatings, they made Ngaitana into a movement

    Politics of the Womb: Women, Reproduction, and the State in Kenya (Lynn M. Thomas – 2003)

    https://books.google.de/books?id=i6FOtJqIAzoC&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

    ___

    70 Jahre djb: Viel erreicht – noch viel zu tun
    Jubiläumsveranstaltung am 13./14. April 2018, Dortmund

    Grußwort
    Dr. Katarina Barley
    Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz

    https://www.djb.de/Veranstaltungen/2018/2018Jubilaeum/2018jubilaeum-programm/

    .

  60. Hızır İlyas Says:

    A race against trends

    UNFPA 06.02.2018

    (Joint Statement of UNFPA Executive Director Dr. Natalaia Kanem and UNICEF Executive Director Henrietta H. Fore on International Day of Zero Tolerance for Female Genital Mutilation, 6 February 2018.)

    .

    Female genital mutilation (…)

    (…) The Sustainable Development Goals recognize that female genital mutilation undermines progress towards a more equal, just and prosperous world. They set an ambitious target of eliminating all such harmful practices against girls and women by 2030.

    Given the rising number of girls at risk, this is a race against trends. But with increased investment and redoubled political commitment, with greater community engagement and more empowered women and girls, it is a race that can be won. And because it can, it must.

    It is high time to eliminate female genital mutilation from the face of the earth forever. It is a task for all of us, and for our common future.

    https://www.unfpa.org/press/race-against-trends

  61. Adriaan Broekhuizen Says:

    .

    (Nein zur Beschneidung unter 14 Jahren – das fordert, implizit, Sonja Fatma Bläser. Neben der Beschneidung für Grundschulkinder sollte der Staat vor allem auch das Kopftuch (arabisch Hidschab) für Grundschulkinder endlich verbieten. Die islamisch ab der Pubertät vorgeschriebene Bedeckung (Hidschab) entrechte sie und entfremde sie von den Mitschülern. Leider verschweigen Autorin Bläser sowie die taz, dass bei den schiitischen Bohra und sunnitischen Schafiiten neben den Jungen auch alle Mädchen religiös (islamisch) beschnitten werden müssen.)

    (…)

    taz: Nun darf man ja in das Erziehungsrecht der Eltern nur eingreifen, wenn das Kinderwohl gefährdet ist. Kann man das Kopftuch so einordnen?

    Sonja Fatma Bläser: Ja, das Kopftuch gefährdet das Kindeswohl. Genau deshalb muss der Staat handeln.

    taz: Aber dann müsste man doch sicher auch sagen: Die Beschneidung eines kleinen Jungen gefährdet das Kindeswohl mindestens genauso, oder?

    Sonja Fatma Bläser: Ja. Die Beschneidung sollte auch verboten werden. Auf den Jungen liegt doch auch dieser furchtbare Druck: Wer nicht beschnitten ist, ist kein richtiger Mann. Der kann in der Dusche vor den anderen nicht bestehen. Es gibt Menschen, die fragen den Metzger ihres Halal-Fleisches, ob er denn auch „rein“ ist! Viele junge Männer haben uns schon gesagt, dass sie sich nicht hätten beschneiden lassen, wenn sie selbst hätten entscheiden dürfen.

    (…)

    aus: „Die Mädchen wollen das nicht“ | taz am 16. 4. 2018

    http://www.taz.de/!5496148/

    .

  62. Adriaan Broekhuizen Says:


    Weltweiter Tag der genitalen Selbstbestimmung am 07. Mai 2018

    Der Schwerpunkt des diesjährigen WWDOGA (Worldwide Day of Genital Autonomy) liegt auf dem Thema „Weibliche Genitalverstümmelung in Asien”. Denn auch dort sind Millionen Frauen und Mädchen von Genitalverstümmelung betroffen. Meist wird die Praktik religiös begründet und von medizinischem Personal durchgeführt. Der 7. Mai sieht genau hin: Denn er steht u.a. für Null-Toleranz bei jeglichen Verletzungen des Kinderrechts!

    (…)

    TERRE DES FEMMES am Sonntag, den 06.05.2018, eine Podiumsdiskussion in Köln zum Thema: Medikalisierung von weiblicher Genitalverstümmelung: Ein Tabu – nicht nur in Asien. Auf dem Podium sitzen

    Yuliati Umrah, Kinderrechteaktivistin aus Indonesien und Gründerin der Hilfsorganisation Arek Lintang,
    Hannah Wettig, Leiterin der StopFGM-Kampagne von WADI e.V.,
    Dr. med. Christoph Zerm, Gynäkologe und Vorsitzender der AG FIDE e.V. und
    TDF-Vorstandsfrau Dr. Necla Kelek.

    TDF-Mitfrau Gislinde Nauy moderiert die Veranstaltung.

    TERRE DES FEMMES lädt alle Interessierten dazu herzlich am 06.05.2018 von 11:00-13:00 Uhr in die Alte Feuerwache (Melchiorstraße 3, 50670 Köln) ein. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und einen regen Austausch! (…)

    https://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/weibliche-genitalverstuemmelung2/aktuelles/2760-save-the-date-weltweiter-tag-der-genitalen-selbstbestimmung-am-07-mai-2018


  63. Cees van der Duin Says:

    ::

    Yuliati Umrah
    stammt aus Surabaya, wohnt ebendort

    Arek Lintang ( ALIT )
    Executive director · 1998 bis heute

    Universitas Airlangga
    Abschlussjahrgang 1993 · FISIP – Ilmu Politik · Surabaya

    SMA Negeri 4 Surabaya
    Abschlussjahrgang 1990 · Surabaya

    University of Airlangga
    Ilmu politik · Surabaya

    „amba Allah yg mengabdi pada kebenaran, kesetaraan dan keadilan spt yg Dia pinta“

    „Dieser unübertrefflich große Gott [wörtl. Allah*], welcher der Wahrheit, Gleichheit und Gerechtigkeit dient, die Er verlangt.“

    _ttps://www.facebook.com/yuliati.umrah

    * Yuliati Umrah verlinkt zum christlichen Facebook-Konto Hope with God ebenso wie zuden islamischen Accounts MusliModerat und Cinta-Sufi. Hier müsste sie erst einmal Nein sagen zur Scharia, deren schafiitischer Fiqh auch Mädchenbeschneidung verlangt.

    Sie liest und empfiehlt, immerhin und vorbildlich, den linken Befreiungstheologen Paulo Freire.

    _ttps://www.facebook.com/hopewithgodpage/

    _ttps://www.facebook.com/MusliModerat/

    _ttps://www.facebook.com/Cinta-Sufi-384878998295762/

    ::
    ::

    „Equality for all children“

    Yayasan Arek Lintang / Arek Lintang Foundation
    Arek Lintang ( ALIT )
    ALIT
    gegr. am 22.04.1999
    @AlitSurabaya

    _ttps://www.facebook.com/ALITSurabaya/

    ALIT is shortened of Arek Lintang, a Non Government Organization (NGO) which formally established on April 22, 1999. Many founders of ALIT had conducting some assistance duties for street children in Surabaya since 1996. The Vision of ALIT is to develop an equality for all children to achieve their rights.

    ___ps://de.scribd.com/document/52047640/ALIT-Profile-Eng

    ::

  64. Jacques Auvergne Says:

    .

    (…) Female Genital Mutilation/Cutting (FMG/C) – also known as KhafD or Khatna is a fecund practice in the Muslim Dawoodi Bohra community. Adding despondency, there are no laws in India banning the distressing custom. Bohras are not the only community to practice FGM/C in India. FGM/C is also practiced in different parts of Kerala amongst different sects of Muslims and is referred to as female Sunnath Kalyanam in the state.

    In KhafD [KhifaD, Khatna], a part of woman’s clitoris is forcibly removed in the name of culture. KhafD, a pre-requisite to the Nikaah (traditional marriage ceremony), is generally known to be performed amongst Bohras at the age of seven years. (…)

    Euphemisms | „Chakli udavwa“ “to set a sparrow free.”’ (…) „They call it „Naak Vindavanu“ (Nose piercing) for some reason.“ (…)

    Accounts indicate that Types 1a, 1b, and Type 4 FGM/C are practiced by Bohras in India. (…)

    It is high time that Indian government must pass s an anti-FGM/C law banning the practice in India. Learning from the experiences of anti-FGM/C activism around the world, this practice will never be abandoned without mass mobilization and awareness-raising within communities. (…)

    by: Shweta Sengar | With No Laws, Extensive Female Genital Mutilation Among Muslim Bohra Community In India Is Scarring Women For Life | India Times | (updated) 08.02.2018

    https://www.indiatimes.com/news/india/with-no-laws-extensive-female-genital-mutilation-among-muslim-bohra-community-in-india-is-scarring-women-for-life-339205.html

    .
    .

    [ Dagestan. Islamic FGM. Sunni Islam, Shafii fiqh (madhhab). ]

    المذهب الشافعي‎
    Шафии́тский мазха́б
    Schafiitische Rechtsschule (FGM wadschib, obligatorisch)

    .

    … что в Дагестане преобладает шафиитский мазхаб, а на Северо-Западном Кавказе – ханафитский.

    „…, dass Dagestan vom schafiitischen, hingegen der Nordwestkaukasus vom hanafitischen Madhhab (Rechtsschule) dominiert wird.

    http://www.kavkaz-uzel.eu/articles/299510/

    .

    „Zum traditionellen Islam werden die religiös-rechtlichen und in Russland anerkannten Schulen der Hanafiya (Hanafiten) und Schafi‘iya (Schafiiten) gezählt, die beide dem sunnitischen Islam zuzuordnen sind. Anhänger der erstgenannten Schule sind beispielsweise Tataren, Baschkiren und ein Teil der kaukasischen Muslime. Die letztgenannte Schule der Schafiiten ist in Dagestan und Tschetschenien verbreitet.“

    aus: Der Islam in Russland | Von Alexey Malashenko

    http://www.wissenschaft-und-frieden.de/seite.php?artikelID=1572

    .

    FGM in Dagestan: where gynaecologists offer to cut girls for £10 – video

    https://www.theguardian.com/society/video/2016/nov/05/fgm-in-dagestan-where-gynaecologists-offer-to-cut-girls-for-10

    .

    Religious Figure Sparks Controversy In Russia After Endorsing Female Genital Mutilation

    min 1:30 North Caucasus region of Daghestan.The mufti of Karachayevo-Cherkessia, Ismail Berdiyev, Исмаил Бердиев:

    „All women must be circumcised in order to prevent depravity on the Eart, and reduce sexuality.“

    .

    .

    RFE / RL
    Radio Free Europe / Radio Liberty

    https://www.rferl.org/a/mufti-sprks-controversy-by-endorsing-fgm/27952389.html

    .

    „All women should be cut, so that there is no depravity on Earth…“

    ( Ismail Berdiyev, Исмаил Бердиев, a senior Muslim cleric from Karachay-Cherkessia, in the North Caucasus region of Russia. )

    https://en.wikipedia.org/wiki/Ismail_Berdiyev

    .

    Ismail Berdijew ist Mitglied des Obersten Religiösen Rates der Kaukasusvölker.

    Er absolvierte seine theologische Ausbildung an der Mir-i-Arab-Medrese in Buchara und der Islamischen Universität in Taschkent und studierte an der al-Azhar-Universität in Kairo.

    Berdijew ist der Meinung, das Beschneidung von Frauen und Kindern keineswegs der Gesundheit schade. Sie würde lediglich „die weibliche Lust ein wenig beruhigen“, sagte er. „Gut wäre es, wenn dies an allen Frauen vorgenommen würde. Dann gäbe es keine Verderbtheit auf der Welt.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ismail_Alijewitsch_Berdijew

    .

    According to William Clarence-Smith, Islamic Southeast Asia „overwhelmingly“ follows the Shafi`i school of law, the only one to make FGM obligatory.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Religious_views_on_female_genital_mutilation

    .

    Высший Религиозный Совет Народов Кавказа
    ВРСНК
    Wysschi Religiosny Sowet Narodow Kawkasa
    WRSNK
    Oberster Religiöser Rat der Kaukasusvölker

    https://de.wikipedia.org/wiki/Oberster_Religi%C3%B6ser_Rat_der_Kaukasusv%C3%B6lker

    .

  65. Adriaan Broekhuizen Says:

    Sonntag, 06. Mai 2018, 11:00 (Ende: 13:00 Uhr)

    .

    „Medikalisierung von weiblicher Genitalverstümmelung: Ein Tabu – nicht nur in Asien“

    Podiumsdiskussion in Köln

    Millionen von Mädchen werden in Asien Opfer von Genitalverstümmelung. Viel zu wenig ist über diese Praxis in Indonesien, Malaysia, Sri Lanka, Thailand, Indien, Pakistan, Irak, Iran, Oman, Jemen, Saudi-Arabien und den Vereinten Arabischen Emiraten bekannt. Wie in Afrika ist die Genitalverstümmelung auch in Asien sehr tabuisiert. Meist wird sie religiös [allerdings: islamisch] begründet (…) [und nicht nur begründet, die FGM ist islamisch.]

    Aufgrund der begrenzten Kapazität ist eine Anmeldung bis zum 30.04.2018 erforderlich unter change@frauenrechte.de (Ansprechpartnerin bei [den notorischen Islamschönfärberinnen von Terre des Femmes] TdF: Charlotte Weil).

    ( Quelle hier: gbs Bodensee )

    http://www.gbs-bodensee.de/termine?action=cal&id=2158&tab=cal_single

  66. Edward von Roy Says:

    „If khatna is a crime, why is the Indian government not enforcing the law?“
    „It’s time to enforce the law“
    ( WeSpeakOut @SpeakoutonFGM )

    .
    .

    Female genital mutilation already a crime under IPC, Centre tells apex court

    by: Dhananjay Mahapatra | TNN |
    THE TIMES OF INDIA | 21.04.2018

    NEW DELHI: The Centre told the Supreme Court on Friday that female genital mutilation (FGM), prevalent among the Dawoodi Bohra community in India, is a penal offence under the IPC and the POCSO Act.

    Responding to a PIL by advocate and social activist Sunita Tiwari seeking a ban on on this practice and making it a cognisable offence warranting arrest, the Centre told a bench of Chief Justice Dipak Misra and Justices A M Khanwilkar and D Y Chandrachud, “FGM is already a penal offence under several provisions of IPC and POCSO Act and these sections could be invoked to prosecute those who indulge in FGM.” (…)

    https://timesofindia.indiatimes.com/india/female-genital-mutilation-already-a-crime-under-ipc-centre-tells-apex-court/articleshow/63852652.cms

    .
    .

    The Narendra Modi government has told the #SupremeCourt that the practice of #FemaleGenitalMutilation #FGM is a crime under existing laws. This has come as a shock and surprise to the [Shia Muslim] Dawoodi Bohra community which has been practicing this [Islamic] ritual for ages.

    21.04.2018

    ___s://twitter.com/News622472912/status/987909859709349888

    .
    .

    LiveLaw.in
    Live Law – Legal news india, Law Firms News, Law School News

    by: Mehal Jain 20.04.2018

    Centre Urges SC To Issue Directions To Curb Female Genital Mutilation In India

    In the course of the hearing of a PIL seeking a ban on the practice of female genital mutilation (FGM), Attorney General KK Venugopal pressed before the Supreme Court bench of Chief Justice Dipak Misra, Justice DY Chandrachud and Justice AM Khanwilka (…)

    It may be noted that sections 319 to 326 of the IPC deal with the offences of ‘voluntarily causing hurt’ and ‘grievous hurt’ (…)

    http://www.livelaw.in/centre-urges-sc-issue-directions-curb-female-genital-mutilation-india/

    .
    .

    WeSpeakOut
    ‏@SpeakoutonFGM

    If khatna is a crime, why is the Indian government not enforcing the law? #endfgminindia @narendramodi

    _ttps://twitter.com/SpeakoutonFGM/status/987911577876623360

    .

    .

    It’s time to enforce the law

    _ttps://twitter.com/SpeakoutonFGM/status/988056834178146304

    .

    .

  67. Cees van der Duin Says:

    __

    „The first ever Pan-African Youth Summit … the movement to end FGM“

    __
    __

    Asenath Mwithigah @amwithigah

    #YouthEndFGM
    This week on 25th & 26th April 2018, the First Ever Pan African Youth #EndFGM Summit will be held at the Crown Hotel, in Nairobi, Kenya.

    17 Countries will be represented!

    _ttps://twitter.com/amwithigah/status/988404487764164608

    .

    .
    .

    First Pan-African Youth Summit – Nairobi, April 2018 | The Girl Generation

    25.04.2018 – The Girl Generation is pleased to announce the first ever Pan-African Youth Summit to be held in Nairobi on 25th – 26th April 2018. The Youth #EndFGM2018 Summit will bring together young people from across the continent and the diaspora – placing them at the centre of the movement to end FGM

    in English

    https://www.thegirlgeneration.org/sites/default/files/files/End%20FGM%20Youth%20Summit%20Concept%20Note_March2018.pdf

    in French

    https://www.thegirlgeneration.org/sites/default/files/files/French_End%20FGM%20Youth%20Summit%20Concept%20Note_March2018.pdf

    in Arabic
    ختان اﻹناث = FGM

    https://www.thegirlgeneration.org/sites/default/files/files/Arabic_End%20FGM%20Youth%20Summit%20Concept%20Note_March2018.pdf

    .
    .

  68. 1+1=2 Says:

    The 1st Pan-African #EndFGM Youth Summit by @TheGirlGen is almost here!

    _ttps://twitter.com/Diaka_Salena/status/988692622981193728

    The Girl Generation (@TheGirlGen) | Twitter

    _ttps://twitter.com/thegirlgen?lang=de

    FGM Law can protect women from forced FGM #DontTouchFGMLaw #Kenya

    _ttps://twitter.com/28TooMany/status/986907811924897792

  69. Cees van der Duin Says:

    .

    No circumcision (FGM, MGM) below the age of 18 years

    … sagen wir. Sagt leider nicht die: Resolution 1952 (2013) on Children’s right to physical integrity

    .
    .

    Resolution 1952 (2013) Final version
    Children’s right to physical integrity

    Author(s): Parliamentary Assembly

    Origin – Assembly debate on 1 October 2013 (31st Sitting) (see Doc. 13297, report of the Committee on Social Affairs, Health and Sustainable Development, rapporteur: Ms Marlene Rupprecht). Text adopted by the Assembly on 1 October 2013 (31st Sitting).See also Recommendation 2023 (2013).

    (…)

    2. The Parliamentary Assembly is particularly worried about a category of violation of the physical integrity of children, which supporters of the procedures tend to present as beneficial to the children themselves despite clear evidence to the contrary. This includes, among others, female genital mutilation, the circumcision of young boys for religious reasons, early childhood medical interventions in the case of intersex children, and the submission to, or coercion of, children into piercings, tattoos or plastic surgery.

    (…)

    7.5.1.

    publicly condemn the most harmful practices, such as female genital mutilation

    [ Was oll das? Auch die Jungenbeschneidung gehört zu den harmful practices, schädigenden Praktiken. ]

    7.5.2.

    clearly define the medical, sanitary and other conditions to be ensured for practices which are today widely carried out in certain religious communities,

    „In gewissen religiösen Gemeinschaften“ ist die Chatna (chitan al-inath, sunat perempuan, sunat bagi wanita) Pflicht …

    – verlangt Resolution 1952 (2013) Children’s right, „die medizinischen, hygienischen und andersweitigen Bedingungen jener durch Religionsgemeinschaften praktizierten Handlungen“ eindeutig festzulegen“ auch in Bezug auf die Sunnabeschneidung der Mädchen (u. a. / v. a. FGM Typ Ia), mindestena aber auf die sog. modifizierte Sunna bzw. milde Sunna (FGM Typ Ib oder Typ IV)?

    7.5.2

    (…) such as the non-medically justified circumcision of young boys;

    [ Was soll die Unterscheidung zwischen young boys, kleinen Jungen und – zu erschließenden – old boys, älteren Jungen – ab welchem Alter bitte ist ein Junge (boy) angeblich old enough, alt genug, um in die Mutilation einzuwilligen? Und was soll die Unterscheidung zwischen Mädchen und Junge? Wann ist ein Mädchen (girl) old enough, alt genug, um in die Mutilation (FGM) einzuwilligen?]

    (…)

    7.7. raise awareness about the need to ensure the participation of children in decisions concerning their physical integrity wherever appropriate and possible, (…)

    – die Kinder (children sollen mit entscheiden dürfen, ob sie einer Beschneidung d. i. Genitalverstümmelung (FGM; MGM) unterzogen werden sollen? Kommt nicht in Frage! Nein zu jedweder „participation“ eines Menschen unter 18 Jahre an einer rituellen Genital-OP.

    7.7. (…), and to adopt specific legal provisions to ensure that certain operations and practices will not be carried out before a child is old enough to be consulted.

    – zweimal lesen: „before a child is old enough“ – ein Kind (Kind ist Mensch unter 18 Jahre) ist nie, niemals „alt genug“, um eine derartige Entscheidung zu treffen.

    http://assembly.coe.int/nw/xml/xref/xref-xml2html-en.asp?fileid=20174&lang=en

    .
    .

    Marlene RUPPRECHT:

    (…) violations of the physical integrity of children which supporters tend to present as beneficial to the children themselves despite evidently negative life-long consequences in many cases: female genital mutilation, the circumcision of young boys for religious reasons, (…)

    „female genital mutilation, the circumcision of young boys“

    – männliche Beschneidung ist nicht weniger mutilation denn FGM.

    Und die älteren Jungen (boys) sind nicht mehr zu schützen? Vgl. oben (und – zu erschließenden – old boys, älteren Jungen). Genitalautonom mit vierzehn oder zwölf Jahren würde bedeuten: den Juden das Beschneiden verbieten, den Muslimen nicht – das aber wäre Antisemitismus.

    Rupprecht redet weiter von:

    the circumcision of young boys for religious reasons

    und nicht von:

    the circumcision of young girls for religious reasons

    – ist die im Vergleich zur Standard-Zirkumzision viel weniger invasive islamische sogenannte modifizierte Sunna oder milde Sunna (FGM Typ Ia bzw. Typ IV) für Marlene Rupprecht völlig in Ordnung?

    http://assembly.coe.int/nw/xml/XRef/Xref-XML2HTML-en.asp?fileid=20057&lang=en

    .

  70. Cees van der Duin Says:

    Beschneidung in Luxemburg ist nicht verboten

    Von Yves Greis | Tageblatt (Luxemburg) 25.04.2018.

    (Die Beschneidung von Jungen ohne medizinische Begründung wird auch in Zukunft in Luxemburg nicht explizit verboten. Das geht aus der Antwort von Gesundheitsministerin Lydia Mutsch auf eine parlamentarische Anfrage der DP-Fraktion hervor.)

    (…) Die DP-Abgeordneten Gusty Graas und Edy Mertens wollten wissen, wie die Gesundheitsministerin und der Justizminister zu dieser isländischen Gesetzesvorlage stehen und ob es in Luxemburg Statistiken darüber gibt. Man müsse abwiegen zwischen der Religionsfreiheit und den Rechten der Kinder, schreibt die Ministerin in ihrer Antwort. (…)

    Lydia Mutsch schreibt weiter, vor Kurzem habe die Regierung eine Gesetzesvorlage auf den Instanzenweg geschickt, mit dem das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt in luxemburgisches Gesetz überführt werden soll [ die durchaus FGM-freundliche Istanbul Convention ]. Danach soll die Verstümmelung der Geschlechtsorgane von Mädchen und Frauen explizit bestraft werden [ FGM Typen Ia und IV fehlen in der Istanbulkonvention ]. (…)

    Der luxemburgische Gesetzentwurf präzisiert allerdings in den Kommentaren, dass es sich bei der Beschneidung von Jungen nicht um eine Form der Verstümmelung handelt [ damit sind die unzweifelhaft vergleichsweise geringer invasiven FGM-Typen Ia und IV nicht mehr im neuen Begriff der Verstümmelung erfasst – per Istanbulkonvention zur Islamic FGM der milden Sunna ].

    http://www.tageblatt.lu/headlines/beschneidung-in-luxemburg-ist-nicht-verboten/

    D’Tageblatt ass eng vun de gréisste Lëtzebuerger Dageszeitungen. Si kënnt zënter 1913 eraus an ass gréisstendeels op Däitsch, huet awer och Artikelen op Franséisch an op Lëtzebuergesch.

    https://lb.wikipedia.org/wiki/Tageblatt

    ::

    „Sollte die Penisbeschneidung in Luxemburg verboten werden? Dies wollen die DP-Abgeordneten Gusty Graas und Edy Mertens in einer parlamentarischen Anfrage wissen.“

    Von Tessie Jakobs | woxx – déi aner Wochenzeitung | 24.04.2018

    http://www.woxx.lu/genitalverstuemmelung-nein-penisbeschneidung-ja/

  71. vis-à-vis Says:

    .

    War der politische Kompromiss, der bei der Beschneidung von Jungen gefunden wurde, angemessen?

    Petra Pau: Ich habe seinerzeit dafür gestimmt. Also ja: Der Kompromiss [Eltern und Beschneider happy, das männliche Kind von heute bleibt sogleich und auch lebenslang, auch als späterer Mann verstümmelt. Wo bitte ist das ein Kompromiss?] war aus meiner Sicht angemessen.

    aus: Petra Pau: Zumutung für den Amtsträger | (Interview mit der Zeitung „Das Parlament“) | Deutscher Bundestag 26. April 2018

    „Sie können davon ausgehen, dass ich mir meine Entscheidung nicht leicht gemacht habe. Rein rechtlich scheint alles gegen eine Beschneidung von Knaben [sagen wir Jungen – und die Mädchen, Frau Pau? Bleiben die Mädchen ohne Beschneidung sprich Genitalvestümmelung?] (…) zu sprechen. Zumal ich seit Jahren dafür streite, dass Deutschland endlich die UN-Kinderrechts-Konvention ratifiziert.“

    Von Petra Pau am 18. Dezember 2012

    https://www.petrapau.de/aktuell/treffpunkt/121218_nabert_beschneidung.htm

    .

  72. Wilm Hilversum Says:

    __

    Doctors, nurses and teachers ‘still fear raising alarm over FGM’

    By Anna Davis, Standard (UK) 27.04.2018

    (Doctors, nurses and teachers are still nervous of being branded racist if they speak to families about female genital mutilation, a leading researcher said.)

    (…) Since the Serious Crime Act 2015 came into force healthcare ­professionals, social workers and teachers in England and Wales have been required by law to report to the police if they think a girl aged under 18 is at risk of FGM.

    (Hazel Barrett … da war doch was …)

    https://www.standard.co.uk/news/health/doctors-nurses-and-teachers-still-fear-raising-alarm-over-fgm-a3825156.html

    (… achja: Kampf gegen FGM Typ III mit geistlichem Beistand durch die islamische sogenannte Rotterdam University d. i. Özcan Hıdır, Islamitische Universiteit Rotterdam – die IUR war nie Universität.)

    The intervention involves a workshop, booklet, and DVD explaining the position of Islam on FGM/C. Run by Koranic teachers from Rotterdam University, the workshops are designed to give Koranic teachers the confidence and the evidence to speak against FGM/C.

    (Professor Hazel Barrett – Coventry University/ Researching Female Genital Mutilation Intervention Programmes Linked to African Communities in the EU (REPLACE) – DFID Girl Summit 2014

    | Department for International Development (DFID) Professor Hazel Barrett – 12.08.2015.)

    http://www.comminit.com/global/content/professor-hazel-barrett-coventry-university-researching-female-genital-mutilation-interv

    11.11.2015 – [ kooperierten mit Özcan Hıdır, IUR, Rotterdam ]

    Prof Hazel Barrett and Dr Katherine Brown from Coventry University

    (…) The film is of a Dutch scholar, from the Islamic University of Rotterdam, Prof Hidir, explaining the reasons why FGM is not, as many there believe, a requirement of Islam.

    http://cesie.org/media/replace2-newsletter-11.html

    __

    Professor Hidir (Islamic „University“ Rotterdam) Female circumcision has no Islamic heritage

    __

    __
    __

    [ Keine Uni ]

    Islamitische Universiteit Rotterdam mag zich geen universiteit noemen

    __

    __
    __

    UNIVERSITÄT OSNABRÜCK
    Ringvorlesung WS 2009/10
    13.10.2009
    Living as Muslim in Secular Societies: Problems and Perspectives
    Prof. Dr. Özcan Hidir, Rotterdam

    15.01.2010
    Islamic Theology or Islamic Studies in the European Context
    Prof. Dr. Tariq Ramadan, Paris

    29.01.2010
    Muslimische Haltungen zum säkularen Rechtsstaat in Europa
    Prof. Dr. Mathias Rohe, Erlangen

    https://www.irp.uni-osnabrueck.de/en/veranstaltungen/ringvorlesungen/ws_20092010.html

    __

  73. Cees van der Duin Says:

    .

    Female circumcision in multicultural Singapore: The hidden cut

    by Gabriele Marranci

    First published: 27.02.2014

    – Der Florentiner redet über FGM in Asien – warum fehlen Islam, schafiitischer Fiqh? Auch ansonsten offensichtlich Desinformation pur von Herrn Gabriele Marranci: „The practice in Southeast Asia is widespread among Malay Muslims and, although different styles and practices exist, procedures conducted in medical clinics are extremely minor and, according to gynaecological research, have no effect on sexuality due to the clitoris being left totally untouched.“ – Unsinn, so oft findet eine Klitoris(teil)beschneidung statt, FGM Ib.

    _ttps://doi.org/10.1111/taja.12070

    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1111/taja.12070

    „Gabriele Marranci (born 4 February 1973 in Florence, Italy) is an anthropologist working on religion with a specialization in Muslim societies. He is currently Director of the Study of Contemporary Muslim Lives research hub at Macquarie University. and Senior Honorary Research Fellow at the Centre for the Study of Islam in the UK. He was formerly Associate Professor at the Department of Sociology at the National University of Singapore. Marranci is the founding editor of the first anthropological journal of Islamic studies, Contemporary Islam: Dynamics of Muslim Life. Together with Bryan Turner he also founded the book series Muslims in Global Societies with Ronald Lukens-Bull serving as an Assistant Editor.“

    Islam muss einfach sauber bleiben! Selbst der Dschihad (Glaubenskampf nach Koran und Sunna) sei nichts als Folge der schlimmen Kolonialherrschaft des Westens, behauptet der Mann aus Florenz:

    „Between 2001 and 2003 Marranci carried out fieldwork among the local Muslim community, primarily in Belfast. His research interests included cultural influences, religious modifications, the concept of ummah, children’s education, Muslim associations, community organization, child-parent relationships, identity conflicts, and women. He also studied identity construction among Muslim migrants and their children, proposing an interpretation of the reasons for which Muslims in the West may radicalize or understand jihad as violent struggle. He has published some of this research in Jihad beyond Islam and, along with findings from his research with Muslims in prison, in Understanding Muslim Identity, Rethinking Fundamentalism.“

    https://en.wikipedia.org/wiki/Gabriele_Marranci

    .

    .
    .

    Seit einer Stunde fast ein bisschen irritiert ist Verteidigerin des Glaubens Aisha Murtad genannt Umm al-Mumineen, die Herren Scheiche finden FGM offensichtlich islamisch unproblematisch.

    Hat der Redner nicht Ähnlichkeit mit Bilal Philips, Abu Ameenah Bilal Philips, 1947 als Dennis Bradley Philips geboten in Jamaika?

    Islamic preacher compares #FGM to female genital piercings.

    _ttps://twitter.com/UmmAlMumineen/status/990532518851022848

    .

    .
    .

    Bilal Philips – Is Female Circumcision Allowed in Islam?

    .

    .
    .

    [ FGC = FGM ]

    Dr. Bilal Philips: FGM Forbidden, Female Circumcision Allowed

    .

    .

  74. 1+1=2 Says:

    FGM im Irak und in Malaysia

    .

    (Umyma El-Jelede hilft Frauen, die Opfer weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) geworden sind.)

    … aber auch im Irak und in Malaysia herrscht die Vorstellung, dass nur eine beschnittene Frau treu und fruchtbar bleiben könne. Eltern lassen ihre Töchter beschneiden, damit sie bessere Chancen am Heiratsmarkt haben. Männer wollen keine unbeschnittene Frau, weil diese als Prostituierte gelten.

    Von Franziska Tschinderle · „Warum ist das so?“ · ZEIT · 30.04.2018, 01.05.2018

    https://www.zeit.de/2018/18/umyma-el-jelede-genitalverstuemmelung-frauen-opfer-hilfe/komplettansicht

    .
    .

    (…) Die Entfernung von Klitoris und Schamlippen bzw. die Verengung der Vaginalöffnung werde in konservativen Kulturen mit Sauberkeit assoziiert. Sie diene aber auch der Kontrolle der weiblichen Sexualität und sei Voraussetzung für die Heirat, erklärt die sudanesische Ärztin Umyma El-Jelede.

    Eine Religionsvorschrift oder gar rein islamisch sei sie aber nicht, wie sowohl Kneissl, als auch FEM-Süd-Leiterin Hilde Wolf betonen. Bei FGM handle es sich mehr um Tradition denn um Religion. (…) Zwar sei FGM nicht islamisch, betont auch Tarafa Baghajati. Er sieht es aber als Pflicht der Imame – als religiöse Autoritäten – das Thema in den Moscheen anzusprechen. (…)

    Von Bernhard Ichner · Hilfe für die Opfer von Genitalverstümmelung · kurier (Österreich) · 07.03.2018

    https://kurier.at/chronik/wien/hilfe-fuer-die-opfer-von-genitalverstuemmelung/313.061.377

  75. vis-à-vis Says:

    .

    2008

    Eliminating female genital mutilation

    An interagency statement – OHCHR, UNAIDS, UNDP, UNECA, UNESCO, UNFPA, UNHCR, UNICEF, UNIFEM, WHO

    Authors:
    World Health Organization, Department of Reproductive Health and Research

    http://www.who.int/reproductivehealth/publications/fgm/9789241596442/en/

    .
    .

    Nas situações em que os líderes religiosos são pouco claros ou evitam o tema, é geralmente percepcionado que são a favor da mutilação genital feminina.

    (In Situationen, in denen religiöse Führer zur FGM zweideutig reden oder das Thema vermeiden, wird allgemein angenommen, dass sie die weibliche Genitalverstümmelung befürworten.)

    http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/43839/9789241596442_por.pdf?sequence=3

    Lorsque les chefs religieux ont une position peu claire ou évitent la questi on, cela peut être perçu comme un soutien aux mutilations sexuelles féminines.

    (Wenn religiöse Führer eine unklare Position zur FGM vertreten oder der Frage ausweichen, kann dies als eine Unterstützung für weibliche Genitalverstümmelung wahrgenommen werden.)

    http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/43902/9789242596441_fre.pdf?sequence=1

    When religious leaders are unclear or avoid the issue, they may be perceived as being in favour of female genital mutilation.

    (Wenn religiöse Führer unschlüssig sind oder das Problem vermeiden, könnten sie als Befürworter von weiblicher Genitalverstümmelung empfunden werden.)

    http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/43839/9789241596442_eng.pdf;jsessionid=E34F51D2DBB373DA3641D16ED6D112EC?sequence=1

    .

  76. Wilm Hilversum Says:

    .

    FEMALE GENITAL MUTILATION IN ASIA

    Millions of girls are victims of genital mutilation in Asia. Most of these cases are religiously [ Islamic ] motivated and are carried out by medical personnel. The people responsible are distancing themselves explicitly from African practices with regard to the form of the intervention. The 7th of May takes a closer look: because it stands for „zero tolerance“ for violation of children’s rights!

    The „World Day of Genital Autonomy“ calls for:

    • Increased measures also against so-called „less invasive“ and medicalized forms of female genital mutilation, protection of the vulnerable and support for those affected worldwide.

    • Adherence to and implementation of the UN-Convention on the Rights of the Child, Article 2 (protection against discrimination); Article 3 (precedence of children’s well-being); and Article 24 Paragraph 3 (abolishment of traditional practices prejudicial to the health of children).

    • Legislatives initiatives worldwide that provide for the protection of all children, regardless of gender, from non-therapeutic genital operations.

    • Protection of children with atypical sex characteristics from genital surgery and intervention without absolute medical indication.

    • An immediate stop to group or mass circumcision of minor males (boys) for alleged HIV prevention in African countries.

    • Public research and education on the consequences of non-therapeutic genital surgery on children in its different forms and social contexts.

    Together against female genital mutilation – Protecting girls in Asia from FGM

    Far too little is known about female genital mutilation (FGM) in Indonesia, Malaysia, Sri Lanka, Thailand, India, Pakistan, Iraq, Iran, Oman, Yemen, Saudi Arabia and the United Arab Emirates, other than the fact that it is widespread. Because of known cases in the Muslim sect Dawoodi Bohra which originates from India and Pakistan a doctor in the USA has been indicted and is curently on trial. As in Africa, the practice is a taboo topic in Asia, is treated extremely discreetly and similarly „justified“: the girls should be „pure“ or have their sexuality controlled. This practice is often considered a religious duty [ wâjib, farD ] in Asia and is performed in clinics by doctors. Type I and Type IV (see below) are the most common. Here, either the clitoris (or the clitoral foreskin) is removed or other practices are done such as pricking of the clitoris, the „smoking“ of the vagina or a swabbing with a cotton ball instead. Media reports deny that this is a case of mutilation – which clearly contradicts WHO statements.

    Female genital mutilation is classified by the World Health Organization (WHO) into four categories, from light to extreme. (…)

    https://genital-autonomy.de/

    .

    WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUG IN ASIEN

    Dort werden Millionen von Mädchen Opfer von Genitalverstümmelung. Meist sind diese religiös [ islamisch ] begründet und werden von medizinischem Personal durchgeführt. Die Verantwortlichen grenzen sich mit Hinweis auf die Form des Eingriffes stark von afrikanischen Praktiken ab. Der 7. Mai sieht genau hin: Denn er steht für „Null-Toleranz“ bei Verletzung von Kinderrecht!

    Der „Weltweite Tag der genitalen Selbstbestimmung“ fordert:

    • Verstärkten Einsatz auch gegen sogenannte „weniger invasive“ und medikalisierte Formen weiblicher Genitalverstümmelung (FGM), Schutz der Gefährdeten und Unterstützung für die Betroffenen weltweit.

    • Einhaltung und Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention Art. 2 (Schutz vor Diskriminierung), Art. 3 (Vorrang des Kindeswohls) und Art. 24, Absatz 3 (Abschaffung schädlicher Bräuche).

    • Gesetzesinitiativen weltweit, die den Schutz aller Kinder unabhängig vom Geschlecht vor nicht-therapeutischen Genitaloperationen vorsehen.

    • Schutz von Kindern mit atypischen körperlichen Geschlechtsmerkmalen vor medizinisch nicht notwendigen Genitaloperationen und weiteren Eingriffen.

    • Sofortiger Stopp der Massenbeschneidungen von Jungen im Rahmen angeblicher HIV-Prävention in afrikanischen Ländern.

    • Öffentliche Forschung und Aufklärung zu den Folgen von nicht-therapeutischen Genitaloperationen an Kindern in ihren unterschiedlichen Formen und sozialen Kontexten.

    Gemeinsam gegen weibliche Genitalverstümmelung: Mädchen in Asien vor FGM schützen

    Viel zu wenig ist über weibliche Genitalverstümmelung (FGM) in Indonesien, Malaysia, Sri Lanka, Thailand, Indien, Pakistan, Irak, Iran, Oman, Jemen, Saudi Arabien und den Vereinten Arabischen Emiraten bekannt. Wegen Fällen in der ursprünglich aus Indien und Pakistan stammenden muslimischen Sekte Dawoodi Bohra steht momentan in einem Prozess in den USA eine Ärztin vor Gericht. Wie in Afrika ist die Praxis auch in Asien sehr tabuisiert, wird extrem diskret behandelt und ähnlich „begründet“: so sollen die Mädchen „rein“ sein oder ihre Sexualität kontrolliert werden. Diese Praxis gilt in Asien oft als religiöse Pflicht [ wâdschib, farD ] und wird in Kliniken von Ärzten ausgeführt. Typ I und Typ IV kommen am häufigsten vor. Hier wird entweder die Klitoris(vorhaut) entfernt oder es finden andere Praktiken wie z.B. das Anpieksen der Klitoris, das „Beräuchern“ der Vagina oder ein Abtupfen mit einem Wattebausch statt. In Medienberichten wird bestritten, dass es sich hier um eine Verstümmelung handelt – was eindeutig den Erklärungen der WHO widerspricht.

    Laut WHO beschreibt der Begriff FGM alle Praktiken, bei denen die äußeren weiblichen Genitalien teilweise oder vollständig entfernt werden sowie alle sonstigen medizinisch nicht begründete Verletzungen am weiblichen Genital (…)

    .

    WWDOGA
    The World Wide Day of Genital Autonomy
    Welttag der genitalen Selbstbestimmung

    https://genital-autonomy.de/

    .

  77. Quaichlek, Kaweechelchen Says:

    „Beschneidung in Luxemburg ist nicht verboten“

    „Tjo, d’Gesetz schützt Meedercher awer net Jongen. Waat wier wuel lass, wann daat emgedréit de Fall wier?“

    http://www.tageblatt.lu/headlines/beschneidung-in-luxemburg-ist-nicht-verboten/

  78. FGM = MGM Says:

    .

    Be wise, do not circumcise … your daughter or son!

    __

    Jessica Espinoza
    ‏@jessiespinozat

    Morgen in Köln: Im Vorfeld des Internationalen Tages der genitalen Selbstbestimmung findet am 06. Mai die #TDF-Podiumsdiskussion zum Thema „Medikalisierung von weiblicher Genitalverstümmelung: Ein Tabu – nicht nur in Asien“ statt: http://frauenrechte.de/online/presse/ … #FGM @TDFeV

    [ Was soll das, TdF?! Statt zu am Thema vorbeizureden mit „Medikalisierung von weiblicher Genitalverstümmelung“ ist und bleibt das globale FGM-Problem: „1000 Jahre Islamisierung der weiblichen Genitalverstümmelung: Ein Tabu – auch in Deutschland“ ]

    09:58 – 5. Mai 2018 05.05.2018

    __ps://twitter.com/jessiespinozat/status/992810669379588097

    .

    __
    __

    BMJV | Interviews | „Da passiert etwas im Hirn“

    22.03.2018 – DIE ZEIT: Wenn man die Beschneidung wie bei Jungen religiös begründen würde, wäre sie erlaubt? Katarina Barley: Ich kann verstehen, dass es reizvoll ist, mich da festklopfen zu wollen, aber das ist eine theoretische Frage … DIE ZEIT: … so theoretisch nicht! Katarina Barley: Wir haben in Deutschland in …

    _ttps://www.bmjv.de/SharedDocs/Interviews/DE/2018/Print/032218_zeit.html

    __

  79. dashatnichtsmitdemislamzutun Says:

    __

    Islam and FGM? Nothing to to with nothing!

    „FGM steht nicht im Koran!“ Nothingtodowithnothing:

    „Nowhere in the Quran is this recommended. FGM is a manifestation of misogyny. Religion is also misogynistic so where FGM was practiced, it was assimilated into religion.“

    ( Tabarnak 06.05.2018 )

    .

    Islam = Himmlische Diktatur auf Erden nach Koran und Sunna:

    „Man unterschätze nicht die Bedeutung des Hadith!“

    „The Qu’ran doesn’t say to pray 5 times a day. Salat is in the hadith, along with FGM. Don’t underestimate the importance of hadith.“

    ( Matteo @EmmBeezee 5 Std. )

    _ttps://twitter.com/BirchandMaple/status/993320457767079936

    __

    __

  80. FGM ... "it's an Islamic problem" Says:

    ::

    “ @SadearH with Sheikh Dr Hassan Kinywa at @ntvkenya
    We value Religious leaders decision in the process of #EndFGM
    #FGMNotMyReligion @NasteheA [ Nastehe Aftin ] “

    ( Dayaa Women Group @DayaaGroup )

    h t t p s://twitter.com/DayaaGroup/status/993367014868770816

    ::

    „unfortunately, they believe this because FGM is undeniably a part of orthodox Sunni and Shia Islam. It’s not a coincidence that FGM is common in Muslim communities in SE Asia, etc. It’s not just an „African problem“, it’s an Islamic problem.“

    ( Rusty Shackleford @RustySh40820684 )

    h t t p s://twitter.com/RustySh40820684/status/993364925547298816

    ::
    ::

    أحمد الشامري
    Ahmad bin Freih al-Shammari
    Ahmad al-Shamri

    Ahmad al-Shamri is a Saudi dissident facing the death penalty for alleged apostasy and blasphemy. He was born in the city of Hafar al-Batin, Saudi Arabia. His case was first brought to religious authorities in 2014 after he allegedly renounced his Islamic faith on social media. In 2015 he was sentenced to death upon conviction of apostasy and blasphemy by a local court. After two appeals his death sentence was upheld, drawing international reactions in both support and opposition to the sentence via the hashtag #مرتد_حفرالباطن .

    https://en.wikipedia.org/wiki/Ahmad_Al_Shamri

    ::

    (…) Vor Kurzem erst wurde im saudischen Königreich erneut ein Atheist zum Tode verurteilt, weil er ein Video veröffentlicht hatte, in dem er dem Islam entsagte (…) Ahmad al-Shamri aus Hafar al-Batin [ حفر الباطن‎ Ḥafar al-Bāṭin ] , einer Kleinstadt im Osten des Landes. In seiner Videobotschaft schwörte Al-Shamri dem Islam ab und äußerte sich abschätzig über den Propheten Mohammed. Nachdem er 2014 in den sozialen Medien einige Videos hochgeladen hatte, um seine Ansichten zu teilen, wurde er wegen „Atheismus und Blasphemie“ angeklagt.

    Da die Abkehr vom Islam in Saudi-Arabien mit der Todesstrafe geahndet wird, wurde Al-Shamri am 25. April 2017 vom Obersten Gerichtshof des Landes tatsächlich zum Tode verurteilt. Auch wenn sich solche Gerichtsverhandlungen über Monate hinziehen können, steht im Fall von Blasphemie, Atheismus oder Homosexualität das Urteil häufig schon vorher fest.

    Richter und Henker

    2014 hatte die Regierung in Riad einige Gesetze verabschiedet, die es unter Strafe stellen, „atheistisches Gedankengut“ zu verbreiten oder die „Grundlagen der islamischen Religion“ in Frage zu stellen. (…)

    ( Hakim Khatib | Qantara.de 2017 | Aus dem Englischen von Harald Eckhoff )

    https://de.qantara.de/inhalt/atheismus-in-saudi-arabien-angst-vor-ketzern-und-daemonen

    ::

  81. 7. Mai 2018 - WWDOGA Says:

    Es wäre so wichtig, dass in Kenia jede Form von FGM, auch die islamische (Sunna-)Beschneidung der Mädchen oder die sogenannte milde Sunna, für alle Zeit überwunden, abgeschafft würde.

    Meint es Groß-Kadi Scheich Ahmed Muhdhar Hussein (Ahmed Hussein), meint es der Stellvertretende Groß-Kadi Scheich Rashid Omar wirklich ernst?

    .

    Nairobi, Kenia, feierliche Erklärung der Muftis: „De-linking FGM/C to Islam, die FGM vom Islam abkoppeln“

    Es wäre so schön … einstweilen: Kontrolle ist besser.

    Anti – FGM Board Ke @AFGMBoard

    „The deputy Chief Kadhi Sheikh Rashid Omar [Rashid Ali Omar], has said Islam does not advocate for #FGM. He was speaking today in Nairobi during a press conference on the position of Islam regarding #FGM.“

    #EndFGM #FGMNotMyReligion @lolojuberna @supkemKE @Kenyajudiciary @SadearH @DianaKendi_M

    07:44 – 7. Mai 2018

    _ttps://twitter.com/AFGMBoard/status/993501832470130688

    .
    .

    Ohne anfängliche Verknüpfung kein darauffolgendes Entkoppeln.

    „FGM has nothing to do with Islam“ – wenn wenigstens gesagt worden wäre „any more, jetzt nicht mehr“.

    Ernst gemeintes Abkoppeln (de-linking) würde als ersten Schritt voraussetzen, dass die FGM eben leider sehr wohl mit dem Islam verknüpft ist oder jedenfalls war.

    Dayaa Women Group @DayaaGroup 08:48 – 7. Mai 2018

    Today was a historical day after the Deputy chief Kadhi of Kenya, Sheikh Rashid Ali Omar [Rashid Omar] together with other Religious leaders, announced that FGM has nothing to do with Islam. #FGMNotMyReligion #EndFGM

    Thanks to everyone who made this successful especially @SadearH @lolojuberna

    _ttps://twitter.com/DayaaGroup/status/993517863012065280

    .

    Scholars distance Islam from practice of Female Genital Mutilation

    By JEMIMAH MUENI, NAIROBI, Kenya, May 7 – Muslim leaders have delinked the islamic religion from female genital mutilation saying the act is not only criminal but also sinful according to Islamic laws.

    The Chief Kadhi of Kenya Sheikh Ahmed Hussein (Ahmed Muhdhar Hussein), addressing the press on Monday, said the practice has no basis in Islam [die letzten 1000 Jahre betreffend: glatt gelogen, zumal schafiitisch], and those found practicing should be held responsible for violating the law.

    “Islam prohibits the mutilation [für ihn ist männliche Beschneidung offensichtlich keine Mutilation – dann aber können FGM Typ I und IV eigentlich ebenfalls nicht verboten sein] of human’s organs [Penisvorhaut] and we have not found any source that attributes to Islamic laws that a mutilation should be done to an organ of a human being, therefore the sanctity and the dignity of human beings must be preserved,” he said. (…)

    [ Mit spitzem Finger zeigt Scheich Ahmed Muhdhar Hussein auf gewisse Hirtenstämme (pastoralist communities); die Presse bildet zu Kenia bekanntlich oft Massai ab. Die (selbstredend sesshaften) Schafiiten an der Küste lässt Scheich Achmed aus? ]

    https://www.capitalfm.co.ke/news/2018/05/scholars-distance-islam-from-practice-of-female-genital-mutilation/

  82. Jeremy Clifford Says:

    .

    KENYA | The Prohibition of Female Genital Mutilation Act (2011) was passed on 30 September 2011 and enforced on 4 October 2011.

    http://evaw-global-database.unwomen.org/en/countries/africa/kenya/2011/prohibition-of-female-genital-mutilation-act–2011-

    Prohibition of Female Genital Mutilation Act of 2011 – Kenya Law

    LAWS OF KENYA
    PROHIBITION OF FEMALE GENITAL MUTILATION ACT
    No. 32 of 2011

    http://kenyalaw.org/kl/fileadmin/pdfdownloads/Acts/ProhibitionofFemaleGenitalMutilationAct_No32of2011.pdf

    .
    .
    .

    Chief Kadhi gives Islams stand against female genital mutilation

    KTN News Kenya | 07.05.2018

    The Chief Kadhi of Kenya Sheikh Ahmed Muhdhar Hussein and his deputy Sheikh Rashid Ali Omar addressed a press conference on the position of Islam with regard to female genital mutilation today. The two leaders affirmed that Islam does not in any way support FGM.

    _ttps://www.youtube.com/watch?v=lVJw-DQ0UU0

    .

    .
    .

    Chief Kadhi gives Islams stand against female genital mutilation

    KTN Newsdesk | Monday 7 May 2018

    .

    https://www.standardmedia.co.ke/ktnnews/index.php?videoID=2000154700&video_title=chief-kadhi-gives-islams-stand-against-female-genital-mutilation

    .

  83. Edward von Roy Says:

    Detroit, Michigan, USA:

    Bis zum Prozess unter Auflagen frei bei 4,5 Millionen Dollar Kaution

    .

    Verhandlung gegen Dr. Jumana Nagarwala am 5. Juni 2018 (?)

    The trial of Dr. Jumana Nagarwala is scheduled for June 5, 2018

    .

    Female genital mutilation trial moved to June 2018

    (…) The jury trial for Jumana Nagarwala and the others charged in connection with cutting the genitals of young girls at a Livonia clinic, which was set to begin Oct. 10 in Detroit’s federal court, is now scheduled for June 5, 2018. Earlier on, the trial was scheduled to begin this past June.

    Nagarwala is charged alongside Dr. Fakhruddin Attar and his wife, Farida Attar for the illegal procedures which investigators say were performed at the Burhani Medical Clinic in Livonia, owned by Fakruddin Attar and managed by Farida Attar. (…)

    By Aileen Wingblad @awingblad on Twitter | The Oakland Press | 2017

    http://www.theoaklandpress.com/general-news/20171005/female-genital-mutilation-trial-moved-to-june-2018

    .
    .

    Nagarwala will go to trial in June 2018, in the first U.S. case nationwide involving female genital mutilation.

    http://www.indiawest.com/news/global_indian/doctor-accused-of-several-counts-of-genital-mutilation-on-young/article_1c05f61c-d468-11e7-9dcb-1b3bb9d78454.html

    .

    The jury trial for Jumana Nagarwala and the others charged in connection with cutting the genitals of young girls at a Livonia clinic, which was set to begin Oct. 10 in Detroit’s federal court, is now scheduled for June 5, 2018.

    http://endfgmtoday.com/2017/10/female-genital-mutilation-trial-moved-to-june-2018/

    .
    .

    Eastern District of Michigan
    United States District Court

    __________

    Theodore Levin U.S. Courthouse
    231 W. Lafayette Blvd.
    Detroit, MI 48226

    Jump to Date: Suchfeldeingabe 06/05/2018 bleibt ohne Ergebnis …

    https://www.mied.uscourts.gov/index.cfm

    .

    United States of America v. Nagarwala
    Michigan Eastern District Court
    2:17-mj-30182

    United States of America v. Nagarwala (2:17-mj-30182), Michigan Eastern District Court, Filed: 04/12/2017

    PacerMonitor

    _ttps://www.pacermonitor.com/public/case/21150566/United_States_of_America_v_Nagarwala

    .
    .

    … erstmals in der Geschichte der USA befasst sich der Strafprozess um die hauptberufliche Notärztin und klandestine Ritualbeschneiderin Dr. Jumana F. Nagarwala (United States of America v. JUMANA NAGARWALA) mit dem bestehenden Verbot der weiblichen Genitalverstümmelung 18 USC 116 (female genital mutilation) …

    Stoppt selbst die geringst invasive FGM

    https://schariagegner.wordpress.com/2017/04/16/fbi-ermittelt-islamische-fgm-im-grossraum-detroit-michigan/

    .

  84. Edward von Roy Says:

    .

    De Koninklijke Nederlandsche Maatschappij tot bevordering der Geneeskunst
    La Société royale néerlandaise pour la promotion de la médecine
    The Royal Dutch Medical Association
    KNMG

    .

    knmg 03.05.2018

    03 mei 2018

    Nieuwsuur over Jongensbesnijdenis

    Naar aanleiding van een wetsvoorstel in IJsland dat jongensbesnijdenis strafbaar maakt, heeft ethicus Gert van Dijk eerder de column gepubliceerd ‘Ethiek in de praktijk- Jongensbesnijdenis’, waarin hij de vraag stelt waarom het besnijden van jongens moreel gezien anders beoordeeld zou moeten worden dan het besnijden van meisjes.

    (…) Bekijk hier het Nieuwsuur item (vanaf 20:58).

    https://nos.nl/uitzending/32976-nieuwsuur.html

    https://www.knmg.nl/actualiteit-opinie/nieuws/nieuwsbericht/nieuwsuur-over-jongensbesnijdenis.htm

    .
    .

    Gert van Dijk being interviewed on Dutch TV about banning circumcision in the Netherlands, prompted by the proposal in Iceland to make circumcision illegal for all children. Subtitles by Simon en Kate

    _ttps://www.youtube.com/watch?v=GSZDZwDEk2M

    _ttps://www.youtube.com/watch?v=GSZDZwDEk2M&list=PLxTfd7h2KpRrUBj51sLANHz5W_36UN-Fs

    .

    Nieuwsuur – Iceland circumcision ban (Subtitled)

    .

    .
    .

    .
    .

  85. Bragalou Says:

    ::

    FGM hat nichts mit Islam zu tun! Das behauptet seit vier Jahren (2014 ff.) der Imam und Dialog-Aktivist

    Mohammed Fahim, of South Woodford Mosque, in Mulberry Way

    [ s. u.: Mohammed Essam El-Din Fahim
    – chairman and Head Imam of South Woodford Muslim Community Centre (Qurani Murkuz Trust) ]

    South Woodford Imam commends police after FGM conference
    03.04.2014

    http://www.ilfordrecorder.co.uk/news/south-woodford-imam-commends-police-after-fgm-conference-1-3520024

    Mohammed Fahim, Chairman and Head Imam at South Woodford Mosque:

    „It is important that communities condemn female genital mutilation, which is not a religious requirement. (…) It is an evil practice“

    ( Published 20.06.2014 )

    https://www.gov.uk/government/news/faith-and-community-leaders-unite-to-condemn-fgm

    _

    Warum eigentlich nicht? Spirituelles Leben und so. Spiritual Life

    Mohammed Fahim, South Woodford Mosque

    http://www.ilfordrecorder.co.uk/news/features/spiritual-life-dr-mohammed-fahim-south-woodford-mosque-1-4873034

    _

    Nichtsmitislamzutun! Naja, also fast nicht.

    FGM is un-Islamic

    Mohammed Fahim, Islamic Scholar, uses standard Islamic texts to discuss how FGM is a practice that is against Islam, dispelling the myth that the practice is recommended for Muslims.

    https://www.letstalkfgm.nhs.uk/videos/

    Let’s Talk FGM | Enabling conversations on FGM

    Helping NHS health professionals sensitively discuss female genital mutilation

    https://www.letstalkfgm.nhs.uk/

    Let’s Talk FGM, Oxfordshire

    https://www.letstalkfgm.nhs.uk/about-this-site

    _

    … on le connait déjà.

    Meine Rede seit dem 02.02.2015
    Februar 2, 2015
    11:08 am

    Noch nicht der Dschihad, aber der Dialog ist ausgebrochen:

    Dr Mohammed Essam El-Din Fahim

    Dr Mohammed Essam El-Din Fahim was born in Egypt and immigrated to the UK in 1970. He is currently chairman and Head Imam of South Woodford Muslim Community Centre (Qurani Murkuz Trust), Executive Member of the Three Faith Forum and regularly appears in religious programmes in mainstream media. … Dr Mohammad holds a diploma in Muslim-Jewish relations (University of Cambridge) and Chaplaincy diploma from Markfield Institute.

    [ also Sunnit, Hanafit und zusätzlich treu dem radikalen Maududi ]

    h t t p://www.muslimquestiontime.co.uk/guests/item/dr-mohammed-fahim

    Qur’ani Murkuz (QM) Trust, South Woodford, London
    South Woodford Muslim Community Centre

    Participating in inter-faith activities such as the “Three Faiths Forum”

    _Achtung bösartiger Angriff _ _p://qmtrust.org.uk/content/background “ Mass Injected Javascript 14. “

    facebook
    Qurani Murkuz Trust @quranimurkuztrust
    – keine Einträge seit Juli 2016 –

    ___ps://en-gb.facebook.com/quranimurkuztrust/

    ältere Quelle

    2012

    Jalse Seerat – Indian Muslim Federation
    __w.indianmuslim.org.uk/activities/JalseAMU.html

    “ Aligarh Muslim University Alumni Association UK and Indian Muslim Federation Leytonstone organised a really wonderful Jalse Seerat today at the IMF Hall in Leytonstone. “

    04.02.2012 – Dr Mohammed Fahim, the Chairman of the Trustees and Chief Imam at the Qurani Murkuz Trust, South Woodford.

    _ttp://www.indianmuslim.org.uk/activities/JalseAMU.html

    ::

  86. Adriaan Broekhuizen Says:

    Puntland 2018

    عبد الولي محمد علي غاس
    Cabdiweli Maxamed Cali ( auf Somali )
    Abdiweli Mohamed Ali Gaas ( ins Englische )
    – der Präsident von Puntland

    UNFPA Somalia via Twitter:

    UNFPASomalia @UNFPA_SOMALIA 02:20 – 9. Mai 2018

    President of #Puntland State of #Somalia Abdiweli Mohamed Ali „Gaas“ said today Female Genital Mutilation #FGM is a criminal activity. He said this during a meeting with our @UNFPA_Arab Regional Director @ShabanehLuay & encouraged @UNFPA to keep on supporting the #EndFGM efforts

    _ttps://twitter.com/UNFPA_SOMALIA/status/994144993148317697

    Der angemessen reservierte Kommentar von Dekadaughter @dekadaughter

    “ It’s good to voice support for ending #FGM and it is a start l suppose but as President of #Puntland state #Somalia his government should enforce a complete ban of FGM #FGMNotMyReligion “

    … man ergänze: auch in Puntland explizit verboten gehören die Sunnabeschneidung der Mädchen, das ist (oft, meistens) FGM Typ Ib, und selbst die milde Sunna, FGM Typ Ia oder IV – was also meint Präsident Abdiweli Mohamed Ali Gaas mit FGM? Nur II und III?

    __

    Puntland 2017

    UNFPA is an international development agency that promotes the right of every woman, man and child to enjoy a life of health and equal opportunity. ( per Twitter )

    Somaliland working towards total abandonment of FGM

    UNFPA Somalia 12 June 2017 12.06.2017

    Auch UNFPA Somalia sollte sich unzweideutig festlegen. „Totale Abschaffung (total abandonment), wirklich jede Form, auch FGM Typ Ib, auch FGM Typ Ia?

    http://somalia.unfpa.org/en/news/somaliland-working-towards-total-abandonment-fgm

    __

    Puntland 2016

    [ Related Publications ]

    Good Practice on FGM in Somalia

    Somali religious leaders in Puntland ban all types of FGM, including ‘Sunna’

    http://somalia.unfpa.org/en/news/somaliland-working-towards-total-abandonment-fgm

    Und tatsächlich, die islamische weibliche Genitalverstümmelung war vor fünf (!) Jahren Thema, jedenfalls angeblich:

    Puntland 2013

    In November 2013, Puntland Islamic scholars declared a ‘Fatwa’ calling for a “complete stopping” of all types of FGM, including ‘Sunna’.

    (…) The religious leaders maintained that their united stand against the practice is “in line with the guidance from Qur’an and authentic tradition of the Prophet (…)”. They urged “all Somalis, particularly those living in Puntland to abandon, for the sake of Allah, [the] harmful practice and any other acts outside the guidance of Islamic religion”.

    The leader of over 500 traditional Chiefs (Sultans) in Puntland, Garaad Abdulahi Ali Ciid, underscored that the ‘Fatwa’ is a key milestone for accelerating FGM abandonment (…)

    [ UNFPA Somalia hat sich zu früh gefreut? Jedenfall steht da nichts von weiblicher Sunna oder auch nur milder Sunna. Somit könnte lediglich Typ III verboten worden sein. Der schafiitische Fiqh („the guidance“) ist einzuhalten … Jungen wie Mädchen sind zu beschneiden. Und endlich wird das Problem benannt. ]

    Uniting the voices of Somali religious leaders in all regions to support zero tolerance to all forms of FGM, including ‘Sunna’, remains as a big challenge.

    [ Die Scheiche bewegen sich keinen Zentimeter, anders als die schariatreu geführte Klinge der Mädchenbeschneiderinnen? ]

    … that even the ‘Sunna’ type of FGM is not mild: it is damaging, painful and a traumatic experience that is prohibited (‘haram’) in Islam and falls under the category of disliked (‘makruh’) practices.

    [ Gibt es eine Übersetzung des Rechtsgutachtens? Wo ist der Original-Fatwa? Wie auch immer, man muss sehr genau hinschauen, wenn irgendwo aufgejubelt wird „FGM ist unislamisch, Schariagelehrte erteilen der FGM eine Absage“. Geduldige und siegesgewisse Taqiyya-Gelehrte hier, transatlantisches Wunschdenken da. ]

    http://somalia.unfpa.org/sites/default/files/pub-pdf/GoodPracticeonFGMinSomalia.pdf

  87. بانجول „City of Light“ Says:

    .

    Do No Harm – Official Video

    Do No Harm brings together ten of The Gambia’s finest artists, speaking up on violence against children, especially Female Genital Mutilation and Child Marriage, as part of Think Young Women’s #TYWArtvocacy project. The project is funded by UNICEF The Gambia, and implemented in partnership with Brand Plus.

    http://www.sunugambia.com/no-harm-ft-gambias-finest-artists/

    .

    .

  88. Edward von Roy Says:

    .

    Von über Twitter am heutigen Tag des Grundgesetzes,
    23.05.2018

    TERRE DES FEMMES @TDFeV

    Die von #TDF zum „Worldwide Day of Genital Autonomy“ veranstaltete Podiumsdiskussion in Köln mit ExpertInnen zu „Medikalisierte weibliche #Genitalverstümmelung: Ein Tabu nicht nur in Asien“ online sehen: _ttps://bit.ly/2s1yZBg . Zum Nachlesen: _ttps://bit.ly/2kiAgzq #FGM
    07:45 – 23. Mai 2018

    _ttps://twitter.com/TDFeV/status/999300192036933634

    .

    .
    .

    TERRE DES FEMMES organisierte Podiumsdiskussion zu weiblicher Genitalverstümmelung in Asien

    Anlässlich des „Worldwide Day of Genital Autonomy“ richtete TERRE DES FEMMES am Sonntag, 6. Mai 2018 eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Medikalisierte weibliche Genitalverstümmelung: ein Tabu nicht nur in Asien“ aus. (…)

    Der Gynäkologe Dr. med. Christoph Zerm sprach zunächst über die Folgen von FGM und betonte dabei, dass jenseits aller körperlichen Schmerzen bis hin zu Spätfolgen bei Geschlechtsverkehr und Geburt, immer auch eine seelische Verletzung die Folge von FGM sei. Es werde jedes Mal in die genitale Selbstbestimmung eingegriffen und ein Mensch ohne Einwilligung einer Tortur ausgeliefert. Mit Bezug auf den Gedenktag für den darauffolgenden „Worldwide Day of Genital Autonomy“ schloss er hierbei die Praktik der MGM (Male Genital Mutilation) auch mit ein. Zur sog. „Medikalisierung“ übte er Kritik an einer Ärzteschaft, die eine medizinisch nicht indizierte Operation an einwilligungsunfähigen Menschen stütze, indem sie sie steril im Krankenhaus ausführten statt sie zu bekämpfen. Diese Medikalisierung sei aus ärztlicher Sicht unethisch und darüber hinaus nicht hilfreich im Kampf gegen FGM. (…)

    Dr. Necla Kelek und Gislinde Nauy erläuterten mit Bezug auf das neue TDF-Positionspapier zur „Jungenbeschneidung“ die Position des Vereins zu FGM und MGM: TDF hält an der Null-Toleranzhaltung gegenüber FGM fest – unabhängig vom Typ des praktizierten Eingriffs und der Art der Durchführung. Egal ob medikalisiert oder „entschärft“ durchgeführt, FGM bleibt in jedem Fall eine Menschenrechtsverletzung. Jegliche Diskussion darüber, ob es eine akzeptierbare Form von FGM geben könnte, lehnt der Verein ab. Und genau deshalb werde analog dazu auch nicht darüber diskutiert, ob es evtl. möglich sein könnte, die Verletzung eines Jungen gegenüber der Verletzung eines Mädchens zu tolerieren. (…)

    https://www.frauenrechte.de/online/themen-und-aktionen/weibliche-genitalverstuemmelung2/aktuelles/3333-terre-des-femmes-organisiert-podiumsdiskussion-zu-weiblicher-genitalverstuemmelung-in-asien

    .

  89. Adriaan Broekhuizen Says:

    __
    __

    Nanu haben wir etwas verpasst? Yuliati Umrah, Kinderrechteaktivistin aus Indonesien und Gründerin der Hilfsorganisation Arek Lintang deutete in Köln an, siehe das tontechnisch schlimme Video bei TdF, der bevölkerungsreichste muslimische Staat der Welt (260 Millionen Einwohner, 200 Millionen Muslime) habe sich mutig gegen die sunat perempuan gestellt, es gebe seit 2016 gar ein Gesetz gegen FGM in Indonesien?

    Dem ist nicht so. Es ist wie immer.

    .
    .

    Oktober 2016
    auf dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

    .

    Indonesia in new push to eliminate female genital mutilation

    von Ahmad Pathoni Oct 8, 2016

    [ „Eine neuer Vorstoß“ – von einem Gesetz gegegn FGM oder einem FGM-Verbot seitens der indonesischen Regierung lese ich nichts. ]

    Indonesia is launching a new campaign to end female genital mutilation, after previous efforts were opposed by some in the Muslim community who believe the practice is religiously sanctioned.

    .

    Tapos, Indonesia (dpa) – Tunyati, the mother of a 7-month-old girl, had her daughter circumcised as soon as she was born and is convinced that she was fulfilling an Islamic religious duty.

    [ FGM als das Erfüllen einer Reliigionspflicht des Islam – ja, bei den Schafiiten ist das so. ]

    (…)

    A United Nations report released this year revealed that Indonesia, Egypt and Ethiopia are home to half of the estimated 200 million women and girls around the world who have experienced female genital mutilation.

    The Indonesian government is now making a new push to end female genital cutting, after previous attempts were met with opposition from Islamic groups.

    [ Man rafft sich auf, gründet eine Taskforce … zum höflichen Plaudern im Hinterzimmer mit den Ulama und Scheichen. Immerhin sollen Frauengruppen dabei sein dürfen und, so sagte es im September 2016 Indonesiens Ministerin für Frauen und Jugend Yohana Yambise, sei das Regierungsziel das ernst gemeinte Beendigen der Mädchenbeschneidung (FGM). ]

    „We have formed a task force to approach religious leaders, traditional leaders and women’s organizations to make them aware that the practice has to end,“ Yohana Yambise, minister for women and children, told reporters last month.

    (…)

    „We have embarked on a big research project, and I hope based on the research we can come up with a new policy [on female genital mutilation],“ Yambise said.

    The 2013 government study found that female circumcision was found across all economic and education levels, with slightly higher rates for urban areas.

    Nurlela Nurani, a 26-year old midwife at a maternity clinic in Tapos, on the outskirts of Jakarta, said the worse forms of female genital mutilation had been abandoned in the area.

    „Some people have come here asking their daughters to be circumcised,“ she said.

    „We told them we don’t do that anymore because the government says it’s a violation of children’s rights and has no medical benefits,“ she said. „We only do the cleaning, not cutting.“

    [ Das Genital des Mädchens rituell „reinigen“ – mit einer Nadel? – ist vermutlich eine FGM Typ IV … oder gar Typ Ia … ]

    (…)

    [ MUI-Fatwakommission: Ketua Komisi Fatwa Majelis Ulama Indonesia (MUI), Hasanuddin Abdul Fatah ]

    [ Hasanuddin Abdul Fatah greift zum bekannten MUI-Trick – das wadschib wird geleugnet, man nimmt einen sozusagen hanbalitischen Standpunkt ein – schafiitisch ist das nicht drin. Für das Mädchen ist die „Beschneidung“ genau so sehr „obligatory, verpflichtend“ wie für den Jungen. ]

    „For boys, circumcision is obligatory, but for girls, it’s recommended,“ said Hasanuddin Abdul Fatah, the head of the fatwa commission at the semi-official Indonesian Council of Ulema.

    „The Health Ministry’s ban is not in line with sharia and anything that sharia prescribes must have benefits,“ he added. „Now the question is: Are we following the Health Ministry or sharia?“

    [ Die Machtprobe – wollt ihr Säkularen uns zur Sünde zwingen? Sollen wir uns entscheiden müssen zwischen Joko Widodo und dem Islam, der Scharia? ]

    The Health Ministry banned female genital mutilation in 2006, but backed off four years later after pressure from Muslim organizations and allowed the practice to be carried out by health care professionals.

    That regulation was then repealed in 2014, but there are no specific penalties for those who carry out female genital mutilation.

    [ Dann der Angriff auf die WHO-Klassifikation. Mädchenbeschneidung sei gar keine Genitalverstümmelung. ]

    „Female circumcision isn’t identical to female genital mutilation,“ said [ Herr ] Wara P Osing, head of reproductive health promotion at the Health Ministry.

    [ Nur Weihrauch und fromme Sprüche … man darf es bezweifeln. ]

    „Much of the practice in Indonesia is mainly ceremonial and does not cause injuries to the female genitalia,“ he said.

    He acknowledged that female genital cutting was a sensitive issue in Indonesia.

    „It’s got a lot to do with the fact that some sections of the society believe that female circumcision is a tradition or a religious practice which has to be observed,“ he said. [ – Genau: Religionspraxis – ]

    (…)

    „Efforts to curb female circumcision cannot be made by the Health Ministry alone, because the problem is rooted in traditional and religious practices that have been passed from generation to generation,“ he said.

    [ Die Religionshüter, die Islamwächter dürfen das Gesundheitsministerium nicht allein lassen, meint der Herr vom Gesundheitsministerium sinngemäß … keine Sorge, das werden sie auch nicht (solange ihr sie nicht rauswerft). ]

    http://www.dpa-international.com/topic/indonesia-new-push-eliminate-female-genital-mutilation-161008-99-735667

    https://www.albawaba.com/news/indonesia-launches-campaign-end-female-genital-mutilation-fgm-practices-890562

    .
    .

    [ Dr. Hasanuddin Abdul Fatah (Ketua Komisi Fatwa MUI) ]

    Tunyati wiegt ihre sieben Monate alte Tochter sanft in ihrem Schoß. Die Indonesierin hat das Kind beschneiden lassen, sofort nachdem sie es zur Welt brachte. Sie ist überzeugt, dass sie damit eine religiöse Pflicht erfüllt hat. „Ich folge Allahs Gesetz, das wird seit Generationen so gemacht“, sagt die 36-jährige Muslimin. „Jeder in meinem erweiterten Familienkreis ist beschnitten, ob männlich oder weiblich.“

    Viele in Indonesien, dem bevölkerungsreichsten mehrheitlich muslimischen Land der Welt, teilen Tunyatis Einstellung. 51 Prozent der indonesischen Mädchen bis elf Jahre sind beschnitten, das sind ungefähr 14 Millionen Kinder, wie eine Untersuchung des indonesischen Gesundheitsministeriums 2013 ergab.Weltweit haben nach UN-Schätzung 200 Millionen Frauen und Mädchen eine Beschneidung erlitten. […]

    Die indonesische Regierung hat nun einen neuen Anlauf gestartet, um die Beschneidung von Mädchen zu stoppen. „Wir haben eine Einsatzgruppe ins Leben gerufen, die religiöse Führer und Frauenorganisationen dazu bewegen soll, diesen Brauch zu beenden“, sagt die Frauen- und Jugendministerin Yohana Yambise im vergangenen Monat. Frühere Versuche waren am Widerstand islamischer Organisationen gescheitert.

    Hasanuddin Abdul Fatah ist Leiter der sogenannten Fatwa-Kommission und befasst sich mit der Auslegung muslimischen Rechts in Indonesien. Für ihn ist klar: Die Scharia sieht eine Beschneidung für Mädchen vor. „Die Frage ist nun: Folgen wir dem Ministerium oder der Scharia?“, sagt er.

    Indonesien kämpft gegen Genitalverstümmelung | Deutsche Apotheker Zeitung 09.11.2016

    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2016/11/09/indonesien-kaempft-gegen-genitalverstuemmelung

    __
    __

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: